Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Hilferufe eingenäht in Kleidung

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #16
    Zitat von hate_everyone Beitrag anzeigen
    mal abgesehen davon hätte auch längst nicht jeder das geld, um woanders als bei primark/kik zu kaufen.
    Naja... Mein Opa hat immer gesagt (und da ist was wahres dran)

    So viel Geld, dass wir was billiges kaufen können, haben wir nicht.


    Heißt: Man kauft einmal ne Jeans für Bsp. 30€ und hat die dann 3 Jahre.
    oder mann kauft eine Jeans für 5€, die aber nach 2 mal waschen kaputt ist und ich also in 3 Jahren gut und gern 10 Jeans der Art kaufen muss.

    Kommentar


      #17
      Zitat von sugarfree Beitrag anzeigen
      Naja... Mein Opa hat immer gesagt (und da ist was wahres dran)
      So viel Geld, dass wir was billiges kaufen können, haben wir nicht.
      Heißt: Man kauft einmal ne Jeans für Bsp. 30€ und hat die dann 3 Jahre.
      oder mann kauft eine Jeans für 5€, die aber nach 2 mal waschen kaputt ist und ich also in 3 Jahren gut und gern 10 Jeans der Art kaufen muss.
      ich rede ja nicht von mir, aber jemand, der von den 400 euro hartz 4 (oder wie viel war hartz 4 noch mal?) leben muss, wird mit sicherheit nicht lange nachdenken, ob er eine jeans für 5 euro oder für 30 euro kauft. erst recht nicht, wenns kleidung für kinder ist, die sich gerade im wachstum befinden.
      und die sache ist ja einfach: nur, weil die sachen dann mehr kosten, muss es nicht automatisch auch mehr qualität bedeuten. selbst wenn die sachen jetzt in der eu zusammengenäht werden, kanns trotzdem passieren, dass die qualität eben nicht oder nicht wirklich merkbar ist.
      und die qualität bezieht sich ja nicht nur auf das zusammennähen der kleider, sondern eben auch auf die stoffe. solange die stoffe immer noch billig produziert werden, ändert sich ja an der qualität der stoffe nichts, selbst wenn die sachen in der eu oder selbst in deutschland genäht werden würden. weil, zumindest bei mir, in der regel sachen kaputt gehen, indem dort irgendwann einfach löcher auftauchen. und löcher im stoff haben erst mal nichts mit den chinesischen näherinnen zu tun.

      Kommentar


        #18
        Nur auf diese Vorfälle bezogen:
        Ich bin mir nicht ganz sicher, ob das ganze nicht ein Fake/Hoax ist.

        Was mich etwas verwundert:
        - Gefangene/Arbeiter, die (perfekt) Englisch (lateinische) Buchstaben/Wörter schreiben können.
        - Trotz mehrfachen Kontrollen innerhalb des Betriebes und später durch verschiedene andere Betriebe (z.B. beim Färben, Etikettieren usw) wurden sie nicht entdeckt
        - Es wird erst jetzt an die Öffentlichkeit gegangen (eines der "Produkte" wird gar nicht mehr verkauft)

        Ich kann mich auch irren aber mir kommt das etwas komisch vor.

        Kommentar


          #19
          Mir kommt das ganze etwas unecht vor , weil es eigentlich nahezu unmöglich ist , dass sowas unbemerkt bleibt und wenn es bemerkt wird , dann würde die Firma das Kleidungsstück definitiv nicht verkaufen , weil sie ja nicht negativ auf sich aufmerksam machen wollen .

          Außerdem ist es ja klar , das die Arbeitsbedingungen in anderen Ländern (wie z.b. China) nicht gerade gut sind , sondern um es einfach zu sagen grottenschlecht sind . Daran können wir nichts ändern , dazu ist diese Welt bereits viel zu korrupt . Außerdem ist es auch nicht so als würden nur billig Klammoten aus Ländern mit schrecklichen Arbeitsbedingungen kommen , ich denke das Markenklamotten auch oft billig hergestellt werden . Und selbst wenn nicht , nicht jeder hat das Geld sich etwas teureres zu kaufen . Wenn nun alle Menschen dieser Welt z.b. nicht mehr im Primarkt einkaufen würden (egal wie unrealistisch es ist) würde es nur damit enden , dass das Geschäft schließt und die Arbeiter arbeitslos sein würden und dann geht es dem ein oder anderen vielleicht noch schlechter .

          Wenn die Geschichte wahr ist , muss man natürlich drauf aufmerksam machen , aber das es etwas in dieser art von Welt , wo das einzige das zählt geld ist , etwas bringen würde bezweifle ich .

          Kommentar


            #20
            Finde das schon schlimm
            aber alle Klamotten, die ich mir leisten kann werden wohl in Billiglohnländer unter widrigen Umständen produziert...
            Aber ich kaufe auf jedenfall keine Klamotten, die ich nur einmal anziehe und dann wegwerfe, was viele ja wirklich so machen...

            Kommentar


              #21
              Zitat von MaybeABeautifulMind Beitrag anzeigen
              Die eingenähte Nachricht macht eine ansonsten nicht sichtbare Eigenschaft des Kleides sichtbar. Könnte man diese Eigenschaft nicht generell sichtbar machen ?

              Es scheint ja heute keine großes Problem zu sein, Millionen von Menschen zu überwachen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass, was mit Menschen möglich ist, mit Produkten nicht ginge. Dazu braucht es ein paar weltweit einheitliche Regeln, eine Instanz, welche deren Einhaltung überwacht und ein global organisiertes Informationssystem für Produkte.

              Als Kunde könnte man dann im Geschäft oder Zuhause den Barcode scannen und bekommt angezeigt, was man über das Produkt wissen will. Wenn es zB. in einem chinesischen Gefängnis genäht wurde, sieht man das. Dazu gehören dann auch Infos über die Arbeitsbedingungen in dem Gefängnis. Druckmittel: Wer nicht mitmacht, hat keinen Zugang zu den Märkten der EU etc.

              Ich glaube, dann würde sich schnell einiges zum Bessseren für die Näherinnen ändern ... wer immer sie sind ... wo immer sie sind.

              Vielen Dank für eure Meinungen & Habt einen schönen Tag.
              das find ich eine sehr gute idee muss ich sagen, aber dennoch wird dabei wahrscheinlich gefälscht werden. Denn wenn die wahrheit raus käme würden sehr viele läden pleite gehen..

              Kommentar


                #22
                Solange wir in Deutschland und Europa Arbeitsentgelte zulassen, die Menschen geradezu dazu zwingen, diesen Billigscheiß zu kaufen, wird es Anbieter wie Primark geben. Unsere Regierungen, die derartiges zulassen, sind wenigstens Mitschuld an den Bedingungen, unter denen diese "Waren" produziert werden.

                Kommentar


                  #23
                  Wie hier einige, zweifle ich auch an der Echtheit dieser Botschaften. Woher bitteschön, können chinesische, wahrscheinlich kaum gebildete Menschen, nahezu perfektes Englisch ind geraden, lesbaren lateinischen Buchstaben ? Und warum hat das bei den Kontrollen keiner bemerkt ? Ich meine, so ein Schild ist ja nicht gerade unauffällig.

                  Aber selbst WENN die Botschaften echt sein sollte, überrascht es mich nicht. Ich denke, an den meisten Kleidungsstücken klebt Blut, auch an "Markenteilen" wie zum Beispiel von Hollister oder Abercrombie & Fitch. Es gibt durchaus Marken, die unter einigermaßen menschenwürdigen Bedingungen produzieren, aber die haben natürlich auch ihren Preis. Ich habe wirklich nicht das Geld 60 € für ein Shirt auszugeben. Da sind mir, so hart es klingen mag, die Menschenrechte weniger wichtig als das billige Shirt. Und das ist wahrscheinlich bei keinem anders.

                  Ich muss sagen, ich habe auch vor diesen Botschaften nie bei primark eingekauft, weil das meiner Meinung nach einfach kik in beliebt ist. Aber natürlich kaufe ich oft bei H& M ein, wo die Bedingungen bestimmt nicht besser sind.

                  Kommentar


                    #24
                    Ich denke auch, daß das eher noch einer inszenierten Aktion aussieht. Gibt zuviele Ungereimtheiten für eine echte Story.

                    Wäre nur ziemlich krass, was sich die Marketingfirmen alles ausdenken, um den Leuten die Marke näher zu bringen.

                    Kommentar


                      #25
                      Zitat von PikkuTaehti Beitrag anzeigen
                      Solange wir in Deutschland und Europa Arbeitsentgelte zulassen, die Menschen geradezu dazu zwingen, diesen Billigscheiß zu kaufen, wird es Anbieter wie Primark geben. Unsere Regierungen, die derartiges zulassen, sind wenigstens Mitschuld an den Bedingungen, unter denen diese "Waren" produziert werden.
                      es ist ja nicht mal so, das primark der einzige hersteller ist, der in billiglohnländern produzieren lässt. selbst wenn du teurere sachen kaufst, von nike oder hollister oder esprit oder was weiß ich von wo: die sachen sind genauso made in china und made in bangladesh genauso wie der billigkram von primark auch.
                      Zitat von Unimatrix001 Beitrag anzeigen
                      Wäre nur ziemlich krass, was sich die Marketingfirmen alles ausdenken, um den Leuten die Marke näher zu bringen.
                      vielleicht von irgendeiner menschenrechtsorganisation gefakte aktion. obwohl man auch da sagen muss: wem vorher nicht bewusst war, dass die klamotten von primark bei diesen preisen nicht fair hergestellt werden können, der kann eigentlich nicht so besonders hell sein. also kinder mal ausgenommen.

                      Kommentar


                        #26
                        Zitat von Unimatrix001 Beitrag anzeigen
                        Ich denke auch, daß das eher noch einer inszenierten Aktion aussieht. Gibt zuviele Ungereimtheiten für eine echte Story.

                        Wäre nur ziemlich krass, was sich die Marketingfirmen alles ausdenken, um den Leuten die Marke näher zu bringen.
                        Von der Vermutung, dass es eine verdeckte Werbeaktion sein könnte, stand auch in einem Artikel der SZ was. Ich kann mir das ehrlich gesagt nicht vorstellen. Aber es zeigt doch, welches Maß an Skrupellosigkeit man diesen GeizistGeil-Firmen zutraut.

                        In dem Artikel werden auch Details über die Arbeitsbedingungen für Millionen Menschen in der Textilindustrie von China, Bangladesh, Indonesien genannt: Für 30 bis 70 Euro im Monat sitzen zumeist Frauen an den Nähmaschinen und arbeiten sechs Tage in der Woche elf Stunden. Überstunden werden nicht bezahlt; auch im Krankheitsfall muss gearbeitet werden.

                        Was ich mir vorstelle, ist ein weitgehend sich selbst organisierendes Produkt-Informationssystem, welches Menschen, die am Produktionsprozess beteiligt sind, mit Inhalten ergänzen. Vor allem auch die Menschen der untersten Ebenen ... und zwar ohne Angst vor Sanktionen haben zu müssen. Das klingt wie eine Utopie ... isses auch, aber "Die Utopien von gestern, sind die Realitäten von heute und unsere Zukunft wird morgen so sein, wie heute unsere Utopien sind."

                        http://www.zeit.de/video/2012-10/193...mmen-fuer-alle

                        Durch das Grundeinkommen sind die Menschen in ihren Entscheidungen frei. Die Arbeitsbedingungen werden sich schlagartig ändern.

                        Kommentar


                          #27
                          Zitat von MaybeABeautifulMind Beitrag anzeigen
                          In dem Artikel werden auch Details über die Arbeitsbedingungen für Millionen Menschen in der Textilindustrie von China, Bangladesh, Indonesien genannt: Für 30 bis 70 Euro im Monat sitzen zumeist Frauen an den Nähmaschinen und arbeiten sechs Tage in der Woche elf Stunden. Überstunden werden nicht bezahlt; auch im Krankheitsfall muss gearbeitet werden.
                          Dabei sollte man aber auch nicht vergessen, dass die Lebenskosten in anderen Ländern oft viel geringer sind als bei uns.

                          Kommentar


                            #28
                            Zitat von hate_everyone Beitrag anzeigen
                            ich rede ja nicht von mir, aber jemand, der von den 400 euro hartz 4 (oder wie viel war hartz 4 noch mal?) leben muss, wird mit sicherheit nicht lange nachdenken, ob er eine jeans für 5 euro oder für 30 euro kauft. erst recht nicht, wenns kleidung für kinder ist, die sich gerade im wachstum befinden.
                            und die sache ist ja einfach: nur, weil die sachen dann mehr kosten, muss es nicht automatisch auch mehr qualität bedeuten. selbst wenn die sachen jetzt in der eu zusammengenäht werden, kanns trotzdem passieren, dass die qualität eben nicht oder nicht wirklich merkbar ist.
                            und die qualität bezieht sich ja nicht nur auf das zusammennähen der kleider, sondern eben auch auf die stoffe. solange die stoffe immer noch billig produziert werden, ändert sich ja an der qualität der stoffe nichts, selbst wenn die sachen in der eu oder selbst in deutschland genäht werden würden. weil, zumindest bei mir, in der regel sachen kaputt gehen, indem dort irgendwann einfach löcher auftauchen. und löcher im stoff haben erst mal nichts mit den chinesischen näherinnen zu tun.
                            Klar, ich verstehe schon was du meinst.
                            Und gerade bei Kinderkleidung (2 Mal tragen und schon ist es zu klein) seh ich das absolut genauso.
                            Und (leider) ist auch nicht alles, was teurer ist, qualitativ besser.
                            Aber häufig. Und gerade bei Jeans oder so, die man länger tragen kann zahlt es sich oft aus.
                            Ich habe monatlich 300€ zur Verfügung, (Ich studiere und habe davon, abgesehen von Miete) alles zu finanzieren, und fahre mit dieser Taktik ziemlich gut.
                            Was ich niemals teuer kaufen würde sind auch so "Trend" Teile, und allgemein Sachen, die man aus welchen Gründen auch immer nicht lange tragen wird.

                            Kommentar

                            Lädt...
                            X