Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Hilferufe eingenäht in Kleidung

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Hilferufe eingenäht in Kleidung

    Habt ihr euch schon mal gefragt, wer das Kleid, den Pullover, das T-Shirt usw., das ihr gerade tragt, gewebt und genäht hat ? Unter welchen Umständen das geschah ? Manchmal wäre man überrascht, wenn man es wüßte und würde vielleicht das Kleid mit anderen Augen sehen.

    In England haben KundInnen in neu gekauften Kleidern einer Textil-Billigmarke eingenähte Hilferufe in Form von lateinischen und chinesischen Schriftzeichen gefunden. Hier so eine in-etwa-Übersetzung einer Nachricht:

    "SOS SOS SOS Wir sind Gefangene in einem Gefängnis in Xiang Nan, Hunan, Volksrepublik China!. Für eine lange Zeit haben wir Kleidung für den Export produziert. Wir arbeiten 15 Stunden pro Tag. Was wir essen, ist noch schlimmer als Futter für Schweine und Hunde. Die Arbeit, die wir tun, ist ähnlich (der harten Arbeit), die Ochsen und Pferden zu tun. Wir fordern die internationale Gemeinschaft auf, China für diesen unmenschlichen Akt zu verurteilen"

    Was würdet ihr mit einem Kleid machen, das solch eine eingenähte Nachricht enthält ? Würdet ihr es tragen ?

    #2
    ich würds tragen, ja.

    dass gerade so marken wie primark, aber eben auch teurere marken in billiglohnländern produzieren lassen & dass dort unmenschliche arbeitsbedingungen herrschen, ist doch eigentlich jedem klar.

    Kommentar


      #3
      Zitat von hate_everyone Beitrag anzeigen
      ich würds tragen, ja.

      dass gerade so marken wie primark, aber eben auch teurere marken in billiglohnländern produzieren lassen & dass dort unmenschliche arbeitsbedingungen herrschen, ist doch eigentlich jedem klar.
      du... verwundernswerterweise wissen das nicht alle! :/
      Viel bemerkenswerter finde ich aber, dass das jetzt wieder so hochgepusht wird
      Mir kann keiner erzählen dass nur weil ich bei hm oder soo mehr für die kleidungsstücke zahle, dort auch mehr bei den näherinnen ankommt .. SO EIN QUATSCH!! das bleibt einfach iwo in den oberen etagen hängen..

      UND nun für die Füchse: Markenklamotten (mit wenigen ausnahmen) werden auch in Billiglohnländern produziert, und nur weil sie um einiges Teurer sidn als primark klamotten heißt das noch lange nicht, dass dort die Näher nicht auch unter menschenunwürdigen bedingungen arbeiten müssen!!!

      @MaybeABeautifulMind Wenn du dich also solcher Kleidungsstücke abwenden willst, dann bitte achte auch bei jedem Kleidungsstück darauf, dass es in Deutschland oder zumindest in der EU produziert wurde -> Dann viel Spaße beim suchen und ZAHLEN

      Kommentar


        #4
        Ich finde so was voll schlimm! Ich würde das Kleid höchstens tragen, um darauf aufmerksam zu machen und damit die es nicht umsonst genäht haben.
        Zuletzt geändert von Yoko_; 26.06.2014, 08:57. Grund: Änderung ^^

        Kommentar


          #5
          Die Geschichte finde ich grad echt krass und etwas unglaubwürdig. Die Kleidung geht durch so viele Hände und Maschinen (auch Waschstraßen). Da würde doch sowas auffallen oder meint ihr nicht?

          Wenn ich sowas trotzdem finden würde, würde ich das auf jeden Fall öffentlich machen. Auch würde ich den Besitzer/Geschäftsführer des Ladens zur Rede stellen. Unter solchen Bedingungen sollten keine Menschen arbeiten müssen, dürfen keine Kleidung hergestellt bzw. verkauft werden.

          Kommentar


            #6
            Zitat von nicciba Beitrag anzeigen
            Unter solchen Bedingungen sollten keine Menschen arbeiten müssen, dürfen keine Kleidung hergestellt bzw. verkauft werden.
            Natürlich nicht, aber wäre das Problem so einfach wäre es schon längst gelöst. Das ist ja nichts Neues.

            Kommentar


              #7
              Ich find das echt heftig, aber es überrascht mich bei der Marke nicht. Ich meine wenn ein Shirt 3 Euro kostet braucht man nicht rätseln unter welchen Bedingungen es hergestellt wurde.
              Ich bin da schon konsequent und kaufe meinen Bedarf bei Marken, die hochwertig und in Europa produzieren, die allerwenigsten Sachen kaufe ich bei H&M, da bin ich auch recht skeptisch auch wenn die Firma ja immer wieder dementiert, was mit Kinderarbeit & Ausbeutung am Hut zu haben. Da geh ich wirklich nur hin wenn ich Socken, Slips oder einfache Tops brauche (denn für ein schlichtes weißes Tanktop will ich jetzt dann auch keine 30 Euro zahlen...).

              Kommentar


                #8
                Zitat von nicciba Beitrag anzeigen
                Die Geschichte finde ich grad echt krass und etwas unglaubwürdig.
                Klingt mir auch zu konstruiert.

                Wenn jetzt alle die Kleidung deswegen nicht mehr kaufen, dann werden die Arbeiterinnen arbeitslos und haben noch weniger als Schweinefutter.

                Es wäre aber ganz nützlich, wenn man sich mal einen lfm Stoff kauft und ein T-Shirt selber näht. Selbst bei einem Mindestlohn von 10 € und guten Nähkenntnissen würde das Shirt mit Material und Transportkosten nie weniger als 10 Euro kosten.

                Wer weiß schon, unter welchen Bedingungen unser arabisches Erdöl und russisches Erdgas gefördert wird? Sollen wir jetzt nicht mehr heizen, weder Bahn noch Auto fahren?

                Kommentar


                  #9
                  Die eingenähte Nachricht macht eine ansonsten nicht sichtbare Eigenschaft des Kleides sichtbar. Könnte man diese Eigenschaft nicht generell sichtbar machen ?

                  Es scheint ja heute keine großes Problem zu sein, Millionen von Menschen zu überwachen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass, was mit Menschen möglich ist, mit Produkten nicht ginge. Dazu braucht es ein paar weltweit einheitliche Regeln, eine Instanz, welche deren Einhaltung überwacht und ein global organisiertes Informationssystem für Produkte.

                  Als Kunde könnte man dann im Geschäft oder Zuhause den Barcode scannen und bekommt angezeigt, was man über das Produkt wissen will. Wenn es zB. in einem chinesischen Gefängnis genäht wurde, sieht man das. Dazu gehören dann auch Infos über die Arbeitsbedingungen in dem Gefängnis. Druckmittel: Wer nicht mitmacht, hat keinen Zugang zu den Märkten der EU etc.

                  Ich glaube, dann würde sich schnell einiges zum Bessseren für die Näherinnen ändern ... wer immer sie sind ... wo immer sie sind.

                  Vielen Dank für eure Meinungen & Habt einen schönen Tag.

                  Kommentar


                    #10
                    Letzendlich klebt an allen Produkten Blut und Ausbeutung ist gang und gebe.

                    Wenn es danach ging dürfte man gar nichts mehr kaufen

                    Kommentar


                      #11
                      Zitat von Knallgirl Beitrag anzeigen
                      Letzendlich klebt an allen Produkten Blut und Ausbeutung ist gang und gebe.

                      Wenn es danach ging dürfte man gar nichts mehr kaufen
                      Ja, ich kenne die Situation und ja, ich trage billige Shirts.
                      wobei natürlich auch für teurere Marken in diesen Fabriken hergestellt wird.
                      ich sehe nicht ein, für etwas mehr zu bezahlen wenn mir keiner für bessere Bedingungen garantiert, oder die Garantien unglaubwürdig sind.
                      Ich kaufe was mir gefällt, und achte da nicht groß auf die Herkunft.

                      Kommentar


                        #12
                        ich kaufe in solchen Läden fast gar nichts, ich finde das schrecklich ich kaufe dort nur so ganz einfache tops (schwarz oder weiß) und socken wenn ich welche brauche

                        Kommentar


                          #13
                          Zitat von sweet377 Beitrag anzeigen
                          Ja, ich kenne die Situation und ja, ich trage billige Shirts.
                          wobei natürlich auch für teurere Marken in diesen Fabriken hergestellt wird.
                          ich sehe nicht ein, für etwas mehr zu bezahlen wenn mir keiner für bessere Bedingungen garantiert, oder die Garantien unglaubwürdig sind.
                          mal abgesehen davon hätte auch längst nicht jeder das geld, um woanders als bei primark/kik zu kaufen.

                          Kommentar


                            #14
                            Würd ich trotzdem tragen, außerdem ists unwahrscheinlich, dass ich chinesische Schriftzeichen entziffern kann.

                            Kommentar


                              #15
                              Das Umdenken muss leider in erster Linie bei den Konzernen stattfinden.

                              Hören alle auf, das Zeug zu kaufen. Dann ist das ein Signal an die Konzerne, richtig. Und was passiert? Die Näherinnen werden arbeitslos. Und sind gezwungen NOCH schlimmere Jobs anzunehmen.

                              Kauft man einfach weiter wird sich gar nichts ändern.

                              Alles scheiße. Die Konzerne müssen umdenken, und das werden sie nicht, solange sie darauf gar nicht aufmerksam gemacht werden. Solange es jedem scheiß egal ist, ist es auch denen egal.

                              man mag jetzt an der Richtigkeit dieser Story zweifeln.. Aber dass die Bedingungen, unter denen die arbeiten schlimm sind ist nun wirklich nicht abzustreiten.

                              Wir können nicht viel bewegen . Aber man kann es versuchen. Mann kann Briefe schreiben, Petitionen unterschreiben / starten. Man kann die Sachen weniger tragen. Man kann bewusster einkaufen. (Nicht diese Primark Wegwerfklamotten. Ich kenne viele, die diese Klamotten nach 2-3 Mal tragen und dann wegwerfen, weil es so billig war.)



                              Die Frage, die sich mir stellt: Wo zur Hölle sollen wir Klamotten kaufen? Die sind ja alle gleich!

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X