Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Erfahrungen mit Gluco 3.0 zum Abnehmen?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Erfahrungen mit Gluco 3.0 zum Abnehmen?

    Ich versuche schon seit ca. 3 Monaten 5 Kilo abzunehmen, doch jedes Mal als ich Kilos verloren habe, habe ich sie ein paar Tage später schon wieder oben gehabt. Ich mache auch eigentlich regemäßig Sport und achte auch akribisch, dass ich nur gesunde Gerichte esse. Mein Ausweg sozusagen wäre, dass ich ein natürliches Mittel versuche, das dabei helfen sollte abzunehmen durch ein Gefühl der Sättigung, sodass man dann eben weniger isst und zusätzlich mit Sport gut abnehmen soll. Habt ihr in der Hinsicht schon mal Erfahrungen mit Gluco 3.0 oder ähnlichen Mitteln gemacht? Und falls dem so ist, habt ihr dann langfristig auch eine Verbesserung im Gewicht gemerkt?

    #2
    Mal wieder eins von deinen "natürlichen" Wundermitteln...

    Das Zeug ist wie ein Schwamm, quillt mit viel Flüssigkeit im Magen auf und vermindert so den Hunger. Langfristig hat es also keine Effekte (z.B was den Stoffwechsel angeht), sondern nur, dass man sich nach und nach an normale Portionen gewöhnen kann. Es soll nicht dazu dienen, mit Gewalt nötige Mahlzeiten rauszuschieben oder extrem wenig zu essen.

    Gerade wenn du sowieso der Meinung bist, dass du dich an sich ne gesunde Lebensweise hast, würde ich eher empfehlen, erstmal genauer hinzuschauen, warum das so nicht funktioniert. Eine Möglichkeit wäre, dass du vielleicht unbewusst mehr Kalorien zu dir nimmst, als du denkst. Gesund heißt nicht automatisch kalorienarm. Vor allem Obst, was man bei einer Diät gerne mal als "gesunden Snack" isst, haut ziemlich rein. Die Nährstoffverteilung ist da zwar günstiger, auch die Sättigung ist meist besser, aber auf der Waage ist das erstmal egal. Und gerade da ist die Gefahr, dass man besonders viel isst, weil es ja "gesund" ist.

    Am Besten mal genauer mit Kalorien und Nährwerten auseinander zu setzen. Am genauesten geht es mit einem Ernährungstagebuch. Triggerwarnung! Das ist nicht geeignet für Leute, die schon mal Probleme mit Magersucht oder sonstigen Formen einer Essstörung oder allgemein mit Suchtverhalten haben oder hatten!
    Für einen psychisch gesunden Menschen, der einfach nur seine Ernährung optimieren und ein paar Kilos verlieren möchte, kann es hilfreich sein, zu Beginn einer Diät Portionen zu wiegen die Kalorien zu notieren. so sieht man, wo die Stolperfallen liegen und warum das Gewicht nicht runter geht. Manche essen zwar abends nen Salat, aber mit reinlich Essig-Öl-Dressing oder trinken nen Liter Saft oder Limo am Tag und berechnen das nicht mit ein usw. Ein Punkt allein hat zwar keinen riesen Einfluss, aber viele Kleinigkeiten in der Gesamtheit können entscheidend sein.

    Solltest du nach diesen Kriterien tatsächlich ein Kaloriendefizit haben, aber trotzdem nicht abnehmen bzw. nach kurzer Zeit wieder zunehmen, solltest du dich ärztlich untersuchen lassen. In dem Fall könnte es z.B. ein Problem mit dem Stoffwechsel sein, am häufigsten kommt eine Unterfunktion der Schilddrüse vor.

    In deinem Fall könnten diese Kapseln vielleicht kurzfristig schon zu einer Gewichtsabnahme führen, weil du wahrscheinlich weniger isst, solange du sie einnimmst, aber wenn es ein grundsätzliches Problem bei deiner Ernährung gibt, wird das Gewicht danach trotzdem wieder drauf sein.
    Solche Präparate unterstützen vor allem, bei der Umstellung und bei einer drastischen Reduktion. Wenn man trotz vermeintlich gesunder Ernährung nicht abnimmt, dann sollte man lieber nach der Ursache suchen und nicht nur das "Symptom" behandeln. Das endet nur mit Jojo-Effekt
    Sofern nicht explizit zugelassen rate ich von Nahrungsergänzungsmitteln, insbesondere im Diätbereich, von einer Verwendung unter 18 Jahren sowieso ab.
    I am not crazy. My reality is just different than yours

    Kommentar


      #3
      Es hängt natürlich auch von Person zu Person sowie generell von den Gegebenheiten ab, aber ich mache damit gute Erfahrungen. Bei mir ist es so, dass schon allein das Home-Office in puncto Ernährung eine massive Änderung gebracht hat. Während ich im Büro das Ganze außer bei Veranstaltungen einigermaßen unter Kontrolle hatte, habe ich daheim die Möglichkeit, sooft ich will zu naschen. Darüber hinaus hat man ja auch fürs Frühstück mehr Zeit. Dazu kommt die Tatsache, dass ich äußerst sensibel bin und dass mich die Corona-Situation dementsprechend umso mehr mitnimmt. Das hat bei der Welle zu einem Frustessen geführt. Danach habe ich daraus gelernt und mir überlegt, wie ich das besser machen kann. Eine Kollegin hat mich auf das Mittel aufmerksam gemacht und wenn es Verschlimmerungen wie jetzt jene mit der südafrikanischen Mutation in Österreich gibt, belasse ich es bei den Mahlzeiten, bei denen ich es leichter angehe. Salate (durchaus auch mit Thunfisch, weil das der kleinere Anteil ist), Scholle, Quinoa in diversen Rezepten usw..

      Damit ist es immer noch nicht getan und mache Spaziergänge oder gehe Radfahren. Außerdem tanze ich zu Hause mithilfe von Apple Music oder habe zwecks Entspannung auch die Panini Sticker wieder für mich entdeckt.

      Kommentar

      Lädt...
      X