Ankündigung

Einklappen

Einstellung des Forum

Liebe Mädchen-User*innen,

leider werden wir am 17.5. das Mädchen.de-Forum aufgrund von Sicherheitsbedenken abstellen.
Die Mädchen.de-Redaktion möchte sich auf diesem Wege von unseren treuen Useri*innen verabschieden und für all die gemeinsamen Jahre herzlich bedanken.

Doch wie sagt man so schön: niemals geht man so ganz!
Und Mädchen.de ist nach wie vor für dich da – außerdem erreichst du uns über unsere Social Kanäle, wie Facebook, Instagram und Pinterest.
Oder melde dich doch gleich für unseren Newsletter an und verpasse keine News mehr rund um die Themen Love, Beauty, Fashion und Gewinnspiele! Gehe dafür einfach auf www.maedchen.de/newsletter und trage dich direkt ein. Freue dich auf die spannendsten Artikel – gesammelt in deinem Postfach. Alles auf einen Blick.

Wir danken dir für dein Verständnis – see you
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Abgemagert.. was tun?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Abgemagert.. was tun?

    Hallo,
    diese Sache ist für mich persönlich sehr belastend, deshalb würde ich mich über viele antworten freuen..

    Es geht um meinen Freund. Ihm geht es zurzeit überhaupt nicht gut und isst gar nichts mehr.
    Er ist 20 Jahre alt und wiegt ca. 53 kilo..
    Was könnte man tun um ihm zu helfen?
    Zum Hausarzt gehen? Was für eine Therapie würde helfen? Würde er evtl. sogar sowas wie eine Magensonde bekommen?

    Vielen dank im voraus

    #2
    Ärztliche Ratschläge in so einem Forum sind heikel und unzuverlässig.
    Der Hausarzt soll ihn mal gründlich untersuchen und der wird sich dann ein Bild machen.
    An eine Magensonde würde ich in so einem Fall nicht gleich denken.

    Kommentar


      #3
      Zitat von sanddorn Beitrag anzeigen
      Ärztliche Ratschläge in so einem Forum sind heikel und unzuverlässig.
      Der Hausarzt soll ihn mal gründlich untersuchen und der wird sich dann ein Bild machen.
      An eine Magensonde würde ich in so einem Fall nicht gleich denken.
      Hausarzt und zur Not Psychologe. Meist hat es eher Ursachen im Kopf.

      Kommentar


        #4
        Helfen kann man so überhaupt nicht. Der erste Schritt ist, dass derjenige selber bemerkt, dass er Hilfe benötigt.

        Ob die Ursachen (in den meisten Fällen) körperlich oder psychosomatisch sind lässt sich auf Entfernung kaum feststellen, schon garnicht auf dem Umweg über Dritte. Es könnte auch die Folge einer psychischen Erkrankung sein.

        Was ihm aber ganz sicher nicht hilft, das ist gezielte Panikmache. Woher soll man wissen, ob eine Therapie anschlagen kann, wenn man nicht einmal weiss, was er tatsächlich hat?

        Was nützt einem Menschen, der massive Allergien hat oder vielleicht eine Grippe (und deswegen nichts isst) eine Therapie und was soll eine Magensonde bei jemandem bewirken, der psychosomalische Beschwerden hat?

        Kommentar


          #5
          Die Gewichtsangabe ist unnötig, wenn du seine Größe nicht (ungefähr) sagst. Bei 1,85m wäre das Gewicht definitiv besorgniserregend, bei 1,65m (laut BMI) fast Normalgewicht.

          Wieso isst er nicht mehr?
          Ein praktischer Arzt wäre sinnvoll, aber vielleicht habt ihr eine Idee, was die Ursache ist. Könnte er z.B. eine Essstörung oder andere psychische Krankheit haben, die ihn vom Essen abhält, kann ihm ein Psychiater viel besser helfen. Wenn ihr eine körperliche Ursache vermutet oder gar keine Idee habt, geht zu einem praktischen Arzt.
          Wichtig wäre auch zu wissen, ob dein Freund denn selbst weiß, dass sein Gewicht ein Problem ist und sich helfen lassen will.

          Kommentar


            #6
            Zitat von Emika Beitrag anzeigen
            Die Gewichtsangabe ist unnötig, wenn du seine Größe nicht (ungefähr) sagst. Bei 1,85m wäre das Gewicht definitiv besorgniserregend, bei 1,65m (laut BMI) fast Normalgewicht.
            Diese Angaben wären hier auch verboten, da das unter Figurbewertung fällt

            Zitat von Kiii1112 Beitrag anzeigen
            Zum Hausarzt gehen?
            Ja! Der ist die erste Anlaufstelle um festzustellen, ob das ganze eine körperliche oder psychosomatische Ursache hat. Dass er nicht mehr isst kann natürlich einerseits was psychisches sein, wie eine Essstörung oder das Symptom einer Depression, es kann aber auch sein, dass er Schmerzen beim oder nach dem Essen hat, Krämpfe, Verdauungsprobleme etc.
            Das schwierige ist halt, sowas anzusprechen. Viele weigern sich, besonders bei psychischen Sachen, sich sowas einzugestehen und wenn man zu direkt rangeht, kann das bei manchen auch dazu führen, dass sie erstmal dicht machen. "Du bist ja voll dürr, geh mal zum Arzt" führt in den seltensten Fällen zum Erfolg.

            Grundsätzlich würde man erstmal die Ursache behandeln. wenn der Zustand kritisch ist, wird man erstmal einen Ernährungsplan erarbeiten und wenn das noch nicht reicht, erstmal mit hochkalorischer Nahrung arbeiten. Eine Magensonde kommt eigentlich nur dann zum Einsatz, wenn essen für einen Patienten körperlich nicht möglich ist. Zur Zwangsernährung wenn überhaupt dann nur in einem therapieresistenten und lebensbedrohlichen Bereich...als angehende Krankenschwester solltest du das aber eigentlich wissen
            I am not crazy. My reality is just different than yours

            Kommentar

            Lädt...
            X