Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Welche Verhütungsmittel verwendet ihr und warum?

Einklappen
Das ist ein wichtiges Thema.
X
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Nayeela
    antwortet
    Zitat von Noemi96 Beitrag anzeigen

    Dann wäre es doch eigentlich nicht verkehrt, wenn man hier in dem Forum ein Theard eröffnen würde, also ein Post, in dem Sachlich korrekt die möglichen Wirkungen der Pille auf den Menschlichen Körper aufführt, ganz neutral (ohne Emotion, nur die reinen Fakten, dann kann jede für sich abschätzen will ich das oder will ich das nicht.
    Das ist eben aber nicht möglich. Jeder reagiert anders auf die verschiedensten Pillen. Da können 20 Frauen von super Erfahrungen mit der einen Pille reden, die 21. aber kriegt ne Thrombose davon.
    Abgesehen davon habe ich nie geschrieben, dass es eine Pille war

    Einen Kommentar schreiben:


  • Noemi96
    antwortet
    Zitat von Nayeela Beitrag anzeigen
    Ich stimme dir da ganz zu. Jeder reagiert auf diese Hormonzuschüsse anders. Muss man leider immer selber ausprobieren.
    Ich war bei drei Gynos mit meinem Fall und die meinten alle, dass sie noch nie von so schlimmen Nebenwirkungen gehört haben, obwohl ich etwas genommen habe, das bekannt dafür war fast keine bis gar keine Nebenwirkungen zu haben. Bei 3 Gynos deswegen, weil meine erste nicht erkannte woran das lag und nie etwas tat, dann in der Notfall Gynäkologie und meiner neuen habe ich dann natürlich auch davon erzählt, als ich mir etwas neues verschrieben lassen habe.
    Ich habe jetzt natürlich bewusst nicht geschrieben was es ist, einfach weil ich da ein ziemlicher Einzelfall bin.
    Dann wäre es doch eigentlich nicht verkehrt, wenn man hier in dem Forum ein Theard eröffnen würde, also ein Post, in dem Sachlich korrekt die möglichen Wirkungen der Pille auf den Menschlichen Körper aufführt, ganz neutral (ohne Emotion, nur die reinen Fakten, dann kann jede für sich abschätzen will ich das oder will ich das nicht.

    Einen Kommentar schreiben:


  • swantje99
    antwortet
    ja ein Kondom ist am besten, wenn die Kerle es auch nehmen würden.

    Einen Kommentar schreiben:


  • madameDana
    antwortet
    Hallo,
    wenn ich mal Sex habe (was in der letzten Zeit Monate her ist), ist immer ein Kondom da. Das finde ich persönlich am besten, erstens wegen den ganzen Krankheiten und es schadete ja mal nichts das Kondom, was man von der Pille nicht behaupten kann.

    Einen Kommentar schreiben:


  • warheart
    kommentierte 's Antwort
    Zitat von FlyMe Beitrag anzeigen
    Verhüten in dem Sinne müsst ihr nicht, da ja keine Schwangerschaft zustande kommen kann, allerdings könnt ihr euch mit sogenannten „Lecktüchern“ vor übertragbaren Krankheiten schützen. LG FlyMe
    Meine Kollegin hats ja soweit schon gesagt und ich verweise auf den Sammelthread zur Verhütung für zukünftige Fragen Danke!
    http://forum.maedchen.de/forum/liebe...-ihr-und-warum

  • FlyMe
    kommentierte 's Antwort
    Verhüten in dem Sinne müsst ihr nicht, da ja keine Schwangerschaft zustande kommen kann, allerdings könnt ihr euch mit sogenannten „Lecktüchern“ vor übertragbaren Krankheiten schützen. LG FlyMe

  • FlyMe
    kommentierte 's Antwort
    Verhüten in dem Sinne müsst ihr nicht, da ja keine Schwangerschaft zustande kommen kann, allerdings könnt ihr euch mit sogenannten „Lecktüchern“ vor übertragbaren Krankheiten schützen. LG FlyMe

  • lenaX4
    kommentierte 's Antwort
    Zitat von sanddorn Beitrag anzeigen
    Es gibt Beiträge, die einen sprachlos machen.
    Wieso denn das?
    Natürlich kann hier keine der beiden schwanger werden, trotzdem sind Geschlechtskrankheiten möglich.

    Es wäre deutlich netter eine ernstgemeinte Antwort oder gleich gar nichts zu schreiben anstatt sowas. Wenigstens informiert sie sich.

  • sanddorn
    kommentierte 's Antwort
    Es gibt Beiträge, die einen sprachlos machen.

  • Usagi
    antwortet
    Hallo
    ich und meine beste Freundin sind seit November ein Paar wir sind beides Mädchen. Und ich habe eine frage müssen auch wir beim Sex verhüten oder gilt es nur für Beziehungen mit Mann und Frau und für zwei Männer oder auch wenn zwei Frauen gmiteinander schlafen? Und falls auch wir verhüten müssen was gibt es dafür für verhütungsmittel? Ich wäre sehr dankbar wenn jemand mir dabei helfen kann

    Einen Kommentar schreiben:


  • Scarecrow
    kommentierte 's Antwort
    Noemi96 Ich kenne diese ganzen Horrorvideos und finde es genauso verantwortungslos, diese zu Teile wie die Pille als harmlos zu bewerben.
    Man darf nicht vergessen, ja, man setzt sich heute mehr mit Risiken und Nebenwirkungen auseinander...aber sämtliche dieser Youtuber sind medizinische Laien. Die hören was und brechen total in Panik aus, spülen die Pille im Klo runter und nehmen ein Video auf, das tausenden Mädchen Angst macht, dass die Pille ein tödliches Gift ist, dass sie mit 16 umbringt. Medizinische Fragen dieser Art sollte der Arzt oder Apotheker beantworten und nicht eine pinkhaarige Youtuberin, die sich wahrscheinlich Billigkosmetik mit hormonell wirksamen Inhaltsstoffen auf Mineralölbasis ins Gesicht schmiert. Viele machen auch den Fehler, ihre persönliche Erfahrung als allgemeingültig zu verkaufen. Der Klassiker: die Stärke, Dauer und Schmerzen bei der Regel. Die Pille kann das in beide Richtungen ändern. Viele, die jeden Monaten unter quälenden Schmerzen leiden, sich massig Schmerzmedikamente reindonnern müssen und drei Tage nicht aus dem Haus können, sich ständig Eisentabletten einwerfen müssen, weil sie so stark bluten kann es eine Erleichterung sein bzw. sogar das kleinere Übel im Vergleich zu dem, was sie sonst an Medikamenten nehmen müssen...Und sie ist eben auch ein sehr sicheres Verhütungsmittel und bei manchen Erkrankungen wie Endometriose oder PCOS auch sehr sinnvoll, weil diejenige dann nicht jeden Monat quälende Schmerzen hat, anatomische Störungen oder Unfruchtbarkeit riskiert. Und ich weiß nicht, ob es dir aufgefallen ist, aber viele dieser Tussis beenden ihren Pillen-Rand damit, dass sie jetzt eine Kupferspirale haben, mit der alles foll supiiiii ist...Dass diese aber auch nicht unkritisch ist, wird aber da nicht erwähnt sondern als das Allheilmittel dargestellt...Dabei ist die Kupferkette nicht für jede Frau geeignet und auch hier können Komplikationen auftreten. Reden wir in 5 Jahren nochmal drüber, wenn dann zig Mädels hier rumheulen, wie schlimm die Gynefix doch ist und dass das doch damals alles so unkritisch gehyped wurde.

    Konkret zum Thema thromboembolische Ereignisse: Ja, die sind unter der Pille erhöht, nach aktuellen Zahlen stärker für die neueren Pillen. Allerdings gilt dieses erhöhte Risiko vor allem im ersten Jahr der Einnahme. Daher ist es am sichersten: ganz oder gar nicht. Manche betreiben das ja episodenweise und nehmen die Pille nur, wenn sie nen Freund haben, lassen sie wieder weg und fangen selbstständig wieder an...Früher war man auch der Meinung, dass man das sogar machen sollte, wegen der Hormonbelastung. Heute weiß man das besser. Daher sollte man es sich gut überlegen, ob man die Pille absetzt oder wechselt. Denn wenn man sie absetzt, Probleme mit den Absetzerscheinungen hat und sie doch wieder nimmt, dann schießt das Risiko erst mal wieder in die Höhe. Dazu kommt, dass besonders am Anfang wegen der vermeintlich hohen Sicherheit diese Pillen auch vermehrt an Risikogruppen wie Raucherinnen oder Übergewichtige verschrieben wurden. Das Thromboserisiko für diese Frauen ist massiv erhöht und zwar VIEL stärker als durch die Pille. Auch daher ist die Statistik im Verhältnis zu den älteren Pillen etwas verzerrt. Ich will die Pille ja nicht verharmlosen, ich will nur die Hysterie und Irrationalität aus dieser Diskussion rausnehmen und ein paar weitere Hintergrundfakten und -zahlen erwähnen, die bei der Entscheidung UNTER ANDEREM auch berücksichtig werden sollten...und BITTE HÖRT AUF, JUNGEN MÄDCHEN UNAUFGEKLÄRTE HORRORGESCHICHTEN AUFZUTISCHEN. Das ist ein kritisches Thema, das ist mir bewusst aber gerade dewegen sollte man das nicht als Laie in nem Forum oder auf Youtube klären. Leider gibt es immer noch viele Ärzte, die das herunterspielen und die Bedenken und Probleme nicht ernst nehmen, aber man hat freie Arztwahl, man kann sich von so vielen Frauenärzten beraten lassen, wie man möchte.

    Ich bin beim Thema Gesundheit so gut wie NIE für reine schwarz-weiß-Malerei. Ich hab schon mehrfach gesagt, dass ich es nicht befürworte, dass die Pille so häufig, so unkritisch und ohne Aufklärung verschrieben wird...und teilweise auch ohne Indikation. Aber sie zu nehmen oder auch nicht zu nehmen ist eine medizinische Entscheidung, das sollte man nicht leichtfertig treffen und sich besonders beim Thema Verhütung auch über sichere Alternativen informieren, dass Thromboserisiko bei einer Schwangerschaft ist nämlich um ein Vielfaches höher im Vergleich zur Pille.

    Mal eine positive Erfahrung zum Thema: Meine alte Frauenärztin war ein klassischer Pillenfan. Ich habe meine Pille zwar erst mit 17 bekommen, als ich tatsächlich nen Freund hatte und auch damit verhüten wollte, aber auch da habe ich die Erfahrung gemacht, dass ich, als ich mit einer Pille nicht klar kam, eben mit einer anderen heim geschickt wurde.
    Nach meinem Umzug hab ich mir ne neue Frauenärztin gesucht, in einer Praxis, die u.a. auch auf Kupferketten spezialisiert ist. Nach Anamnese, Ultraschall und ich ihr auch meine Probleme mit der Pille geschildert habe, haben wir aber trotzdem entschieden, dass die Pille trotzdem die sinnvollere Alternative ist und nach der sehr negativen Erfahrung mit der vorherigen Pille, die nervigen aber nicht schwerwiegenden Nebenwirkungen der aktuellen Pille besser sind, als mit ner neuen Pille noch mehr zu riskieren. Sie hat mir auch vorgeschlagen, wie man trotz PCOS einen Versuch mit der Gynefix machen könnte, hat mir aber auch ehrlich gesagt, dass sie mir in meiner Situation davon abrät...und das habe ich ihr auch wirklich aufrichtig geglaubt, dass es da nicht ums verkaufen ging (außerdem weiß sie, dass ich als Apothekerin theoretisch nicht mal ein Rezept bräuchte), verdienen tut sie also definitiv nix dran, dass ich die Pille nehm.
    Zuletzt geändert von Scarecrow; 13.01.2018, 16:24.

  • Noemi96
    antwortet
    Zitat von Scarecrow Beitrag anzeigen
    Aber es liegt ja nicht in der Hand der Pharmaindustrie, wie viele Pillen verschrieben werden und beworben darf sie als rezeptpflichtiges Medikament auch nicht...Und im übrigen steht da nicht "die Pharmaindustrie" beim Frauenarzt vor der Tür und zwingen ihn, Pillen zu verschreiben. Vielmehr stehen 10 Vertreter von 10 Firmen vor der Tür und der eine sagt dass seine Pille mit den gleichen Wirkstoffen viel besser ist als die gleiche Pille vom anderen Hersteller...
    Die Frage ist, wer da finanziell profitieren sollte, dass weniger Pillen verschrieben werden...Durex? Die Gynefix-Mafia? oder die Hebammen?
    Ich vermute dahinter eher so ein Phänomen, dass sich dank Internet so verselbstständigt hat. Da wurde ein paar Mal darüber berichtet, ein paar youtuber oder blogger kriegen es spitz und plötzlich bricht überall die Panik aus, weil Bibi und Dagi und wie sie alle heißen panisch die Pille absetzen weil sie urplötzlich ja sooooo viele Nebenwirkungen haben und plötzlich hat jede 15 jährige Panik vor ner Lungenembolie ohne zu wissen, was das ist.
    Schau das doch Positiv an, vor wenigen Jahren da hatten Firmen die die Pille herstellen, ein Monopol, kein Verhütungsmittel abgesehen vom Kondom konnte der Pille das Wasser reichen, der einzige Wettbewerb den es gab, war untereinander also Unter den Pillen Hersteller, und das Ende vom Lied? Brachte ein Hersteller was neues auf den Markt folgten die andren fast zeitgleich sieht so Wettbewerb aus?
    Iwi nicht.
    Das ist wie bei den Autos, alle Autos sehen heute im prinzip gleich aus... nur das Zeichen vorne auf der Motorhaube unterscheidet sich noch... es gibt ein Paar riessen Konzerne und deren Produkte und sonst eigentlich nix anderes. bei den Pillen ist das Passiert was die hersteller wohl liebend gern verhindert hätten, die Kundinnen begannen sich selbst und andere zu Informieren, früher war es so, da gab es mal ein bericht in der Zeitung, da nahm eine 16 Jährige die Anti Baby Pille drauf innert Stunden hatte sie einige Anfälle wie eine Allergische Reaktion, das ende vom Lied naja sie wurde 16 Jahre alt.
    Wenn man den Artikel so durchliest dann wird von einer Person von der Familie und der 16 jährigen erzählt von Aussen betrachtet, und im Hinterkopf weiss man ja das ist wohl die schlimmste Nebenwirkung der Pille aber das passiert mir doch nicht.
    Durch das Internet trifft dieser Bericht einer Schweizer Zeitung auf ein viel breiteres Publikum und einige Frauen die vielleicht so ähnliches, Anfälle, mit der Pille erlebt haben, es sind nur einige Wenige auf 100'000 vielleicht 100, doch ihre Wirkung auf die Menschen ist wie wenn es einige 10'000 Wären, In den Videos wird allen Sachlich aufgezeigt was passieren kann wenn man die Hormonelle Verhütung absolut 0 Verträgt, da ist eine minder Funktion der Bauchspeicheldrüse noch human... da kann man noch was tun,... da gibt es dinge wie Herzversagen durch Herzinfarkt wegen einer Trombose krasses ding Herz versagt.... du hast noch genau 1min zu leben und da beginnen sich Leute Gedanken zu machen will ich das will ich mich dieser Gefahr aussetzten? Klar sterben müssen wir alle, aber wenn man es verhindern kann das man frühzeitig stirbt, dann wollen doch viele (auch wenn bei ihnen die Gefahr vll gar nicht besteht da sie die Hormonelle Verhütung ohne probs vertragen) in ihren Augen einen sicheren Weg gehen, und suchen sich dann bei der Konkurrenz etwas besseres.
    Naja da ein Video dazu



    Zuletzt geändert von Noemi96; 18.01.2018, 19:30.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Scarecrow
    antwortet
    Zitat von Lindwurm Beitrag anzeigen
    Hab mich bis zum Ende gewundert. Ich bezog mich gar nicht auf die Ärzte, sondern auf die Pharmaindustrie.
    Ich habs halt ne Zeit lang sehr oft auf Plakaten oder auch in Zeitschriften gesehen. Da wurde dann sehr ausführlich berichtet wie schrecklich die Pille ist. Das hat mich etwas verwundert. Könnte mir vorstellen dass es dahinter eine finanziell Motivation gibt. Kenne mich damit aber gar nicht aus.
    Aber es liegt ja nicht in der Hand der Pharmaindustrie, wie viele Pillen verschrieben werden und beworben darf sie als rezeptpflichtiges Medikament auch nicht...Und im übrigen steht da nicht "die Pharmaindustrie" beim Frauenarzt vor der Tür und zwingen ihn, Pillen zu verschreiben. Vielmehr stehen 10 Vertreter von 10 Firmen vor der Tür und der eine sagt dass seine Pille mit den gleichen Wirkstoffen viel besser ist als die gleiche Pille vom anderen Hersteller...
    Die Frage ist, wer da finanziell profitieren sollte, dass weniger Pillen verschrieben werden...Durex? Die Gynefix-Mafia? oder die Hebammen?
    Ich vermute dahinter eher so ein Phänomen, dass sich dank Internet so verselbstständigt hat. Da wurde ein paar Mal darüber berichtet, ein paar youtuber oder blogger kriegen es spitz und plötzlich bricht überall die Panik aus, weil Bibi und Dagi und wie sie alle heißen panisch die Pille absetzen weil sie urplötzlich ja sooooo viele Nebenwirkungen haben und plötzlich hat jede 15 jährige Panik vor ner Lungenembolie ohne zu wissen, was das ist.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Lindwurm
    antwortet
    Zitat von Scarecrow Beitrag anzeigen

    Ich vermute mal, dass auch Frauenärzte so langsam auf das negative Echo aus den Medien reagieren und nicht mehr so unreflektiert und unkritisch jeder direkt die Pille verschreiben oder teilweise sogar aufschwatzen. Und andererseits machen sich viele Mädels auch selbst mehr Gedanken über das Thema und informieren sich vorher. Hab mal irgendein Video auf Youtube gesehen, wo eine erzählt hat, dass sie mit 13 oder 14 zum ersten mal mit ihrer Mutter zum Frauenarzt ist und direkt die Pille verschrieben wurde...ohne irgendeine Notwendigkeit und ohne Aufklärung...und dass das scheinbar kein Einzelfall war...
    Und leider ist es ja nicht selten der Fall, dass Ärzte unkritisch das hinnehmen, was ihnen der Pharmareferent erzählt und wenn der die Nebenwirkungen schön verharmlost, dann kann man das doch auch problemlos verschreiben...

    Aber bitte erklärt mir doch mal jemand, warum immer noch so viele der Meinung sind, dass Ärzte an Verschreibungen Geld verdienen...Im Gegenteil, die Krankenkassen halten da schön den Deckel drauf und bei zu vielen Verschreibungen gehts ans Budget. Natürlich gibts auch immer nette Geschenke vom Vertreter, aber meistens sind die ja nur von nem bestimmen Hersteller und es geht lediglich darum, diese eine Marke bevorzugt zu verschreiben...die Ärzte, die vom Vertreter nen Skiurlaub in St. Moritz bekommen gibts zwar ab und an, aber das ist eher die Ausnahme
    Hab mich bis zum Ende gewundert. Ich bezog mich gar nicht auf die Ärzte, sondern auf die Pharmaindustrie.
    Ich habs halt ne Zeit lang sehr oft auf Plakaten oder auch in Zeitschriften gesehen. Da wurde dann sehr ausführlich berichtet wie schrecklich die Pille ist. Das hat mich etwas verwundert. Könnte mir vorstellen dass es dahinter eine finanziell Motivation gibt. Kenne mich damit aber gar nicht aus.

    Ich wäre zwar sehr froh wenn ich die Pille nicht mehr nehmen müsste. Stehe der ansonsten aber unkritisch gegenüber. Ich hab keine großen Nebenwirkungen und fühle mich sehr sehr sicher.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Scarecrow
    antwortet
    Zitat von Lindwurm Beitrag anzeigen

    Irgendwie erlebe ich das Zurzeit sehr oft. Kann es vielleicht sein dass an der Pille nicht mehr so viel verdient wird?
    Seit ca. 2 Jahren (meinem Gefühl nach) gibt es diese Pillenbashing während andere Mittel als die Rettung schlecht hin präsentiert werden.

    I
    Ich vermute mal, dass auch Frauenärzte so langsam auf das negative Echo aus den Medien reagieren und nicht mehr so unreflektiert und unkritisch jeder direkt die Pille verschreiben oder teilweise sogar aufschwatzen. Und andererseits machen sich viele Mädels auch selbst mehr Gedanken über das Thema und informieren sich vorher. Hab mal irgendein Video auf Youtube gesehen, wo eine erzählt hat, dass sie mit 13 oder 14 zum ersten mal mit ihrer Mutter zum Frauenarzt ist und direkt die Pille verschrieben wurde...ohne irgendeine Notwendigkeit und ohne Aufklärung...und dass das scheinbar kein Einzelfall war...
    Und leider ist es ja nicht selten der Fall, dass Ärzte unkritisch das hinnehmen, was ihnen der Pharmareferent erzählt und wenn der die Nebenwirkungen schön verharmlost, dann kann man das doch auch problemlos verschreiben...

    Aber bitte erklärt mir doch mal jemand, warum immer noch so viele der Meinung sind, dass Ärzte an Verschreibungen Geld verdienen...Im Gegenteil, die Krankenkassen halten da schön den Deckel drauf und bei zu vielen Verschreibungen gehts ans Budget. Natürlich gibts auch immer nette Geschenke vom Vertreter, aber meistens sind die ja nur von nem bestimmen Hersteller und es geht lediglich darum, diese eine Marke bevorzugt zu verschreiben...die Ärzte, die vom Vertreter nen Skiurlaub in St. Moritz bekommen gibts zwar ab und an, aber das ist eher die Ausnahme

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X