Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Umweltverschmutzung durch Tampons

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #16
    Sind es nicht die Tamponbenutzerinnen selber, welche die Umwelt noch weitaus mehr belasten? Warum das Übel nicht gleich bei der Wurzel packen?

    Spass beiseite, glaubt da jemand ernsthaft, wir würden unsere Umwelt retten, indem wir unsere Zeit mit solchem Kleinkam verplempern anstatt uns Gedanken über Massnahmen zu machen, die tatsächlich etwas bringen können?

    Wem es tatsächlich mit seinem Aktionismus so unter den Nägeln brennt, der kann ja gerne einen tamponfreien Donnerstag einführen.
    In der Sonne der untergehenden Kultur werfen selbst Zwerge lange Schatten - Karl Kraus

    Kommentar


      #17
      Zitat von pumpkinspicedlatte Beitrag anzeigen
      aber eben auch nicht für jeden möglich.
      Das stimmt auf jeden Fall.

      Kommentar


        #18
        Zitat von Die_Lotta Beitrag anzeigen
        Sind es nicht die Tamponbenutzerinnen selber, welche die Umwelt noch weitaus mehr belasten? Warum das Übel nicht gleich bei der Wurzel packen?

        Spass beiseite, glaubt da jemand ernsthaft, wir würden unsere Umwelt retten, indem wir unsere Zeit mit solchem Kleinkam verplempern anstatt uns Gedanken über Massnahmen zu machen, die tatsächlich etwas bringen können?

        Wem es tatsächlich mit seinem Aktionismus so unter den Nägeln brennt, der kann ja gerne einen tamponfreien Donnerstag einführen.
        Diese ganze Diskussion hat sowieso eine Schieflage.

        Immer geht es bei der Diskussion um die eigene Klimabilanz. Ich finde das super, wenn jeder so gut wie möglich lebt, aber das löst das Problem nicht.
        Und damit lenken wir uns selber nur davon ab, dass die Politik nahezu untätig bleibt.

        Kommentar


          #19
          Eben. Aber das ist wie bei vielen anderen Grundsatzdiskussionen auch. Anstatt eigene Ansichten und zuweilen auch Fakten beizusteuern wird stattdessen lieber die ganze Familiengeschichte erzählt. Nichts dagegen, wenn man bestimmte Hintergründe mit persönlichen Dingen erklärt, um den Zusammenhang verständlich zu machen oder auch nur um die Diskussion ein wenig aufzulockern und menschlicher zu machen. Aber Familienchroniken sind da eher fehl am Platz.

          Ausserdem vergessen viele Menschen, dass das Leben ein Kompromiss ist. Da spielen auch andere Faktoren eine Rolle als nur die Umwelt allein.
          In der Sonne der untergehenden Kultur werfen selbst Zwerge lange Schatten - Karl Kraus

          Kommentar


            #20
            Also streng genommen sind ja alle hygäne Artikel umweltbelastend.

            Vllt ist man bald auch dafür das Toilettenpapier zu verbieten.

            Kommentar


              #21
              Zitat von JoJo Beitrag anzeigen
              hygäne
              *Hygiene

              Kommentar


                #22
                ich versteh ja auf der einen seite, dass tampons und binden wahrscheinlich im vergleich zu plastikmüll bei lebensmitteln nicht ganz so krass das problem sind. aber es gibt ja durch wiederverwendbare produkte jetzt durchaus alternativen, die sehr einfach und sehr günstig zu haben sind. auf der einen seite wird rumgeheult, wenn zb auto fahren teurer wird, weil es ja keine echte alternative gibt, aber in bereichen, in denen es jetzt alternativen gibt, wollen menschen trotzdem ihr verhalten nicht ändern? ok cool
                every man is nick dunne

                Kommentar


                  #23
                  Ich finde diesen Vorwurf so respektlos gegenüber Frauen. Niemand möchte freiwillig jeden Monat so stark bluten, dass er Tampons/Binden benutzen muss. Und es kann auch nicht jeder Menstruationstassen oder auswaschbare Baumwollbinden benutzen. Was ist z.B. wenn man so starke Blutungen hat, dass alleine eine (Baumwoll-)Binde nicht ausreicht und man zusätzlich ein Tampon benutzen muss? Wenn Leute kein Blut sehen können (in der Menstruationstasse)? Wenn jemand keine Möglichkeit hat, blutige Hygieneartikel diskret zu Hause zu waschen bzw auszukochen? Sind Baumwollbinden wirklich so sicher und saugfähig wie normale Binden?

                  Wäre es die eigene Entscheidung, wann und ob man die Periode bekommt, hätte der Vorwurf eine Berechtigung, aber das ist nun mal nicht so.
                  Als Nächstes wird Diabetikern vorgeworfen, dass ihre Injektionsnadeln zu viel Sondermüll verbrauchen?

                  Kommentar


                    #24
                    Zitat von Lindwurm Beitrag anzeigen
                    Ich bleibe bei meinen Tampons. Wer umsteigen will soll das tun. Ich denke aber wir können im großen Stil auch an anderer Stelle sparen.
                    Sehe ich genauso. Klar ist es gut, wenn man auf Alternativen umsteigen kann, die eine bessere Ökobilanz haben, aber nicht jeder kommt mit diesen zurecht. Zudem denke ich auch, dass es viel offensichtlichere Stellen gibt, wo man mehr auf die Umwelt achten kann.

                    Kommentar


                      #25
                      Zitat von Emika Beitrag anzeigen
                      Ich finde diesen Vorwurf so respektlos gegenüber Frauen. Niemand möchte freiwillig jeden Monat so stark bluten, dass er Tampons/Binden benutzen muss. Und es kann auch nicht jeder Menstruationstassen oder auswaschbare Baumwollbinden benutzen. Was ist z.B. wenn man so starke Blutungen hat, dass alleine eine (Baumwoll-)Binde nicht ausreicht und man zusätzlich ein Tampon benutzen muss? Wenn Leute kein Blut sehen können (in der Menstruationstasse)? Wenn jemand keine Möglichkeit hat, blutige Hygieneartikel diskret zu Hause zu waschen bzw auszukochen? Sind Baumwollbinden wirklich so sicher und saugfähig wie normale Binden?

                      Wäre es die eigene Entscheidung, wann und ob man die Periode bekommt, hätte der Vorwurf eine Berechtigung, aber das ist nun mal nicht so.
                      Als Nächstes wird Diabetikern vorgeworfen, dass ihre Injektionsnadeln zu viel Sondermüll verbrauchen?
                      es geht hier nicht darum, vorwürfe zu machen. den meisten ist klar, dass es für einige gute gründe gibt, nicht auf (aktuell verfügbare) alternativen umzusteigen. es geht um die leute, die es könnten, aber nicht wollen. genauso ist es ja in vielen bereichen. niemand, der auf gesundheitlichen oder finanziellen oder situativen gründen etwas nicht tun kann, sollte dazu gezwungen werden. diejenigen könnten sich aber dennoch trotzdem dafür einsetzen. aber es gibt genug, die umsteigen könnten, es aber nicht wollen. ist ja z.b. beim verzicht auf fleisch auch nichts anderes. und der diabetikervergleich passt nicht, weils halt aktuell keine alternativen dazu gibt, die ressourcenschonender sind. bei menstruationsprodukten halt schon.
                      every man is nick dunne

                      Kommentar


                        #26
                        Zitat von Melody Beitrag anzeigen

                        Sehe ich genauso. Klar ist es gut, wenn man auf Alternativen umsteigen kann, die eine bessere Ökobilanz haben, aber nicht jeder kommt mit diesen zurecht. Zudem denke ich auch, dass es viel offensichtlichere Stellen gibt, wo man mehr auf die Umwelt achten kann.
                        klar, aber deshalb sein eigenes verhalten nicht zu ändern, obwohl man es könnte, ist auch nur das abschieben von verantwortung. und wenn dann der staat mal was macht, wird sich ja auch wieder darüber aufgeregt und gefordert, doch bitte der bevölkerung die freiheiten nicht einzuschränken.
                        every man is nick dunne

                        Kommentar


                          #27
                          Zitat von pumpkinspicedlatte Beitrag anzeigen
                          es geht hier nicht darum, vorwürfe zu machen. den meisten ist klar, dass es für einige gute gründe gibt, nicht auf (aktuell verfügbare) alternativen umzusteigen. es geht um die leute, die es könnten, aber nicht wollen. genauso ist es ja in vielen bereichen. niemand, der auf gesundheitlichen oder finanziellen oder situativen gründen etwas nicht tun kann, sollte dazu gezwungen werden. diejenigen könnten sich aber dennoch trotzdem dafür einsetzen. aber es gibt genug, die umsteigen könnten, es aber nicht wollen. ist ja z.b. beim verzicht auf fleisch auch nichts anderes. und der diabetikervergleich passt nicht, weils halt aktuell keine alternativen dazu gibt, die ressourcenschonender sind. bei menstruationsprodukten halt schon.
                          In Indien landen täglich tausende Tonnen Müll in Flüsse und somit ins Meer. Inseln werden wegen Sand zerstört und die Umwelt verpestet.
                          In Syrien kämpfen DEUTSCHE Milan Abwehrraketen gegen Leopard 2A7 Panzer aus Deutscher Produktion. Es werden viele Zivilisten getötet und damit
                          kriegt der deutsche Staat mehr Geld.

                          Ich denke, dass dies mehr der Umwelt schadet als ein paar Tampons die man irgendwo hinwirft. Klar ist das auch unkonventionell aber Ich denke das obrige hat mehr Relevanz verdient.

                          Kommentar


                            #28
                            Zitat von Simplicissimus_Fanboy Beitrag anzeigen
                            In Indien landen täglich tausende Tonnen Müll in Flüsse und somit ins Meer. Inseln werden wegen Sand zerstört und die Umwelt verpestet.
                            In Syrien kämpfen DEUTSCHE Milan Abwehrraketen gegen Leopard 2A7 Panzer aus Deutscher Produktion. Es werden viele Zivilisten getötet und damit
                            kriegt der deutsche Staat mehr Geld.

                            Ich denke, dass dies mehr der Umwelt schadet als ein paar Tampons die man irgendwo hinwirft. Klar ist das auch unkonventionell aber Ich denke das obrige hat mehr Relevanz verdient.
                            und was hat das damit zu tun? abgesehen davon, dass deutschland viel müll exportiert und auch eine mitschuld daran hat, wenn die umwelt dadurch zerstört wird: meinen eigenen müll kann ich beeinflussen. ich habe die wahl, wie viele verpackungen ich kaufe, wie viel vermeidbaren müll ich produziere. auf waffenexporte hab ich kaum einfluss. wieso sollte ich also nicht etwas gutes tun, nur weil andere dinge schlimmer sind, die ich aber nicht ändern kann? wenn es danach geht, könnte ich mich wie das letzte arschloch verhalten, denn irgendwo gibt es ja schließlich immer größere probleme und bösere menschen.
                            every man is nick dunne

                            Kommentar


                              #29
                              Zitat von pumpkinspicedlatte Beitrag anzeigen
                              und was hat das damit zu tun? abgesehen davon, dass deutschland viel müll exportiert und auch eine mitschuld daran hat, wenn die umwelt dadurch zerstört wird: meinen eigenen müll kann ich beeinflussen. ich habe die wahl, wie viele verpackungen ich kaufe, wie viel vermeidbaren müll ich produziere. auf waffenexporte hab ich kaum einfluss. wieso sollte ich also nicht etwas gutes tun, nur weil andere dinge schlimmer sind, die ich aber nicht ändern kann? wenn es danach geht, könnte ich mich wie das letzte arschloch verhalten, denn irgendwo gibt es ja schließlich immer größere probleme und bösere menschen.
                              Warum ich das erwähne? Weil hier so ein Aufstand deswegen gemacht wird.

                              Kommentar


                                #30
                                Zitat von Simplicissimus_Fanboy Beitrag anzeigen
                                Warum ich das erwähne? Weil hier so ein Aufstand deswegen gemacht wird.
                                ja cool, dann können wir ja demnächst alle gebrauchten tampons bei dir entsorgen, am besten noch allen weiteren müll, ist ja kein so großes problem
                                every man is nick dunne

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X