Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Ist schwangeres Rauchen inzwischen gesellschaflich akzeptiert?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Ist schwangeres Rauchen inzwischen gesellschaflich akzeptiert?

    Zurzeit hab ich zwei schwangere Arbeitskolleginnen. Die Eine im ersten oder zweiten Monat, dir Andere im siebten oder achten Monat. Nach der Arbeit stehen wir immer noch ein bisschen vor der Filiale rum, tratschen und lästern und trinken Kaffee. Die Raucher rauchen natürlich. Auch beide Schwangeren. Einmal hat meine Chefin zu der im ersten Monat gesagt, dass sie das doch eigentlich nicht tun sollte. Ihre Antwort war etwas in der Art von "jaja ich weiß eh, ich werd eh aufhören..." (hat sie bis heute nicht). Danach kam das Thema nie wieder zur Sprache und die beiden rauchen munter weiter. Sie scheinen dabei noch nichtmal ein schlechtes Gewissen oder so zu haben, und das Verrückteste ist, dass sie beide schonmal eine Fehlgeburt hatten.
    Ist Rauchen in der Schwangerschaft die neue gesellschaftliche Norm? Dreht sich überhaupt noch jemand um wenn er eine Schwangere rauchen sieht? Ist es ganz alltäglich für Trafikanten, Zigaretten an Schwangere zu verkaufen? Warum gibt es noch keinen Präzedenzfall, in dem ein Kind seine rauchende Mutter wegen Körperverletzung verklagt hat? Und hat es überhaupt irgendeinen Sinn, meine Kolleginnen auf ihr arschiges Verhalten hinzuweisen? (Auf letzteres kenn ich die Antwort leider schon...)
    Voluptatis avidus magis quam salutis - Mortuus in anima curam gero cutis.

    #2
    Ich finde es absolut nicht in Ordnung, wenn man trotz Schwangerschaft raucht. Mich nervt es schon, wenn Mütter mit Fluppe im Mund den Kinderwagen schieben, oder das Kind auf dem Schoß haben. Ich finde sowas einfach unverantwortlich, aber was soll ich tun... Ich mische mich nicht in die Angelegenheiten Wildfremder ein und wirklich effektiv wäre es wohl auch nicht, da ich damit wahrscheinlich nicht bezwecke, dass diese Person damit aufhört und es zukünftig unterlässt.
    Anders sehe ich das, wenn eine Person die ich kenne so Verantwortungslos handelt. Da würde ich deutlich sagen was ich davon halte und ob ihr die Gesundheit ihres Kindes eigentlich egal ist. Solche Leute sollten in meinen Augen keine Eltern werden dürfen... Wie weit man durch das Mitteilen der eigenen Meinung zum Thema kommt ist natürlich wiederum eine andere Sache, aber ich würde es nicht Kommentarlos hinnehmen, sondern versuchen der Person ins Gewissen zu reden. Auch mehrfach wenn nötig.

    LG FlyMe
    LG FlyMe

    Kommentar


      #3
      Also in der Schwangerschaft finde ich auch, dass Rauchen ein absolutes No Go ist. Allerdings muss man auch bedenken, dass man wenn man vorher sehr viel geraucht hat eventuell nicht einfach von den einen auf den anderen Tag komplett aufhören kann, sondern es erst mal Peu a peu macht.
      Und wenn das Kind da ist... Naja, wenn man in den letzten 9 Monaten seinen Nikotinkonsum schon deutlich verringert hat oder gar ganz aufgehört hat zu rauchen, wäre es sowieso dumm, auch für einen selber, wenn man dann plötzlich wieder anfängt. Aber an sich wenn man nicht stillt (also generell) und das nicht in der Anwesenheit das Babys macht finde ich das okay.
      ~Was war das? Vielleicht...Dein Lebensglück? Vorbei...verweht...nie wieder... (Augen in der Großstadt, Kurt Tucholsky)
      ~Mut heißt nicht, keine Angst zu haben, Mut heißt, dass man trotzdem springt! (Da draußen, Sarah Lesch)
      ~In dolore huius mundi

      Kommentar


        #4
        Für viele verantwortunsgbewusste Frau ist die Schwangerschaft ein Grung VÖLLIG mit dem Rauchen aufzugeben.
        Im Idealfall zieht der Partner dann mit.

        Kommentar


          #5
          Zitat von Aspartam Beitrag anzeigen
          Und hat es überhaupt irgendeinen Sinn, meine Kolleginnen auf ihr arschiges Verhalten hinzuweisen?
          Nein, wer es im siebten oder achten Monat immer noch nicht kapiert hat, dem ist wohl nicht mehr zu helfen.

          Ob es gesellschaftlich akzeptiert wird ist irrelevant, schliesslich muss man sich nicht an jede bescheuerte Norm halten. Ich würde solange intervenieren, solange ich den Eindruck habe, die Stituation könnte sich noch verbessern. Hätte ich es mit konsequenten Ignoranten zu tun, dann würde ich den Umgang auf ein Minimum reduzieren und im privaten Bereich abbrechen.

          Kommentar


            #6
            Zitat von sanddorn Beitrag anzeigen
            Für viele verantwortunsgbewusste Frau ist die Schwangerschaft ein Grung VÖLLIG mit dem Rauchen aufzugeben.
            Im Idealfall zieht der Partner dann mit.
            Ja schon. Aber je nach dem wie viel man vorher geraucht hat geht das nicht so plötzlich. Wenn man ganz normal ohne Schwanger zu sein damit aufhören will, hört man ja auch nicht sofort ganz auf, sondern versucht weniger zu rauchen, sich Ersatzbeschäftigungen zu suchen etc, bis man dann irgendwann ganz aufhört. In der Schwangerschaft macht man s vielleicht ein bisschen schneller, weil die Notwendigkeit da ist, aber trotzdem, sowas geht nicht über Nacht.
            ~Was war das? Vielleicht...Dein Lebensglück? Vorbei...verweht...nie wieder... (Augen in der Großstadt, Kurt Tucholsky)
            ~Mut heißt nicht, keine Angst zu haben, Mut heißt, dass man trotzdem springt! (Da draußen, Sarah Lesch)
            ~In dolore huius mundi

            Kommentar


              #7
              Zitat von Noir_Desir Beitrag anzeigen
              ...aber trotzdem, sowas geht nicht über Nacht.
              Bei einen geht's, beim anderen nicht. Die Gesundheit seines Kindes sollte es einem aber wert sein.

              Wer glaubt nicht mit dem Rauchen aufhören zu können, der sollte sich überlegen, ob es der richtige Zeitpunkt ist, schwanger zu werden. Erst mit dem Rauchen aufhören, dann schwanger werden. So sieht Verantwortung aus, nicht andersherum.

              Kommentar


                #8
                Zitat von Die_Lotta Beitrag anzeigen
                Bei einen geht's, beim anderen nicht. Die Gesundheit seines Kindes sollte es einem aber wert sein.

                Wer glaubt nicht mit dem Rauchen aufhören zu können, der sollte sich überlegen, ob es der richtige Zeitpunkt ist, schwanger zu werden. Erst mit dem Rauchen aufhören, dann schwanger werden. So sieht Verantwortung aus, nicht andersherum.
                Ich meine es wird aber nicht jeder geplant schwanger.
                ~Was war das? Vielleicht...Dein Lebensglück? Vorbei...verweht...nie wieder... (Augen in der Großstadt, Kurt Tucholsky)
                ~Mut heißt nicht, keine Angst zu haben, Mut heißt, dass man trotzdem springt! (Da draußen, Sarah Lesch)
                ~In dolore huius mundi

                Kommentar


                  #9
                  Aber spätests dann sollte sie mit dem Rauchen aufhören und es sich nicht einfach machen und ihre eigene Unfähigkeit auf das Kind abwälzen. Das Kind kann schliesslich nichts dafür.

                  Kommentar


                    #10
                    Das Wort "gesellschaftliche Akzeptanz" ist übrigens völlig daneben.
                    Unabhängig davon, ob es einige akzeptieren, ist es klar, dass Rauchen dem Kind schadet.

                    Kommentar


                      #11
                      Zitat von sanddorn Beitrag anzeigen
                      Das Wort "gesellschaftliche Akzeptanz" ist übrigens völlig daneben.
                      Unabhängig davon, ob es einige akzeptieren, ist es klar, dass Rauchen dem Kind schadet.
                      Ich hab das Wort deshalb benutzt, weil es mich gewundert hat, mit welcher Selbstverständlichkeit die beiden das machen, und dass auch keine andere Kollegin die ihnen persönlich etwas näher steht als ich etwas gesagt hat, als wär es das Normalste der Welt.
                      Ich versteh auch nicht, warum es Trafikanten (glücklicherweise) verboten ist Zigaretten an 14-jährige zu verkaufen, aber wenn eine mit einer offensichtlichen Babykugel daherkommt und Tschick will ist das okay? Wo ist da die Logik?
                      Voluptatis avidus magis quam salutis - Mortuus in anima curam gero cutis.

                      Kommentar


                        #12
                        Ich dachte eigentlich, Rauchen würde überhaupt immer weniger akzeptiert, ganz unabhängig von einer Schwangerschaft?

                        Kommentar


                          #13
                          Offenbar nicht in meinen Arbeitskreisen. Da bin ich als Nichtraucherin der Trottel, der für das gleiche Gehalt weiterarbeitet während die Anderen vor sich hin qualmen.
                          Voluptatis avidus magis quam salutis - Mortuus in anima curam gero cutis.

                          Kommentar


                            #14
                            Zitat von Inca Beitrag anzeigen
                            Ich dachte eigentlich, Rauchen würde überhaupt immer weniger akzeptiert, ganz unabhängig von einer Schwangerschaft?
                            Bei mir in der Firma herrscht komplettes Rauchverbot. Auch für Gäste bei Seminarveranstaltungen. Bisher ist mir kein Fall bekannt, in dem jemand das nicht akzeptiert hat.

                            Kommentar


                              #15
                              Zitat von Aspartam Beitrag anzeigen
                              Da bin ich als Nichtraucherin der Trottel, der für das gleiche Gehalt weiterarbeitet während die Anderen vor sich hin qualmen.
                              Deswegen ist das Rauchen vielen Unternehmensleitungen ein Dorn im Auge. Denn jede Stunde eine Raucherpause incl. Weg nach draußen summiert sich an einem Tag schnell auf eine Stunde. Denn es bleibt ja selten nur bei einer Zigarette, da gibt es immer noch ein Schwätzchen mit Kollegen.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X