Ankündigung

Einklappen

Einstellung des Forum

Liebe Mädchen-User*innen,

leider werden wir in den kommenden Tagen das Mädchen.de-Forum aufgrund von Sicherheitsbedenken abstellen.
Die Mädchen.de-Redaktion möchte sich auf diesem Wege von unseren treuen Useri*innen verabschieden und für all die gemeinsamen Jahre herzlich bedanken.

Doch wie sagt man so schön: niemals geht man so ganz!
Und Mädchen.de ist nach wie vor für dich da – außerdem erreichst du uns über unsere Social Kanäle, wie Facebook, Instagram und Pinterest.
Oder melde dich doch gleich für unseren Newsletter an und verpasse keine News mehr rund um die Themen Love, Beauty, Fashion und Gewinnspiele! Gehe dafür einfach auf www.maedchen.de/newsletter und trage dich direkt ein. Freue dich auf die spannendsten Artikel – gesammelt in deinem Postfach. Alles auf einen Blick.

Wir danken dir für dein Verständnis – see you
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Ist Prostitution ein ganz normaler Beruf?

Einklappen
Dieses Thema ist geschlossen.
X
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Ist Prostitution ein ganz normaler Beruf?

    Das hat jedenfalls grad jemand in einer anderen Diskussion behauptet.
    Ich bin ja nun gar nicht der Meinung.
    Was meint ihr dazu?

    #2
    Kommt immer drauf an, denke ich.

    Was ist denn ein normaler Beruf?

    Kommentar


      #3
      Nein

      Kommentar


        #4
        Nö. Aber ich finde auch, Zirkusartist ist kein ganz normaler Beruf.

        Kommentar


          #5
          Ja klar, aber es kommt auf den Blickwinkel an.

          Kommentar


            #6
            Ich glaube, da könnte dieser Artikel ganz interessant werden:
            Prostituierte – ein ganz normaler Beruf?

            [...]Seitdem gilt Prostitution nicht mehr als sittenwidrig. Wer sexuelle Dienstleistungen anbietet, sollte sich versichern können, Sozialabgaben zahlen – und Geld einklagen können, wenn Kunden nicht zahlen. Doch hat das Gesetz die Sexarbeit zu einem ganz normalen Beruf gemacht? [...]

            Kommentar


              #7
              Zitat von superflysister Beitrag anzeigen
              Was ist denn ein normaler Beruf?
              Na ich finde, man macht eine Ausbildung oder studiert erst mal.
              Ein Beruf ist auf die Zeit bis zur Rente ausgerichtet (natürlich kann man auch umschulen oder sich weiterbilden).
              Man erwirbt sich Rentenansprüche und ist versichert.
              Man verkauft eine Leistung, aber nicht seinen Körper.
              "Arbeitssschutz" und Schutz vor Krankheiten ist bei Prostituierten kaum zu realisieren.
              Und dann finde ich noch, dass man loyal und ehrlich zu seinen Kunden sein sollte. Aber egentlich spielt man denen doch nur Theater vor? Man liebt ja seine Freier nicht wirklich?

              Kommentar


                #8
                Wenn ich so dran denke wie man einfach so seinen Körper verkauft finde ich es nicht normal. Aber die, die es machen, werden es wohl als normal empfinden.
                __________________________________________________
                Close your eyes and count to seven, when you wake you'll be in heaven.

                Kommentar


                  #9
                  überhaupt nicht normal... meiner Meinung nach ist man schon sehr tief gesunken, wenn man so etwas machen muss. Nicht umsonst kommen die meisten Prostituierten aus Osteuropa und machen das hier nur, weil es ihnen zuhause noch schlechter gehen würde... Sicherlich gibt es auch einige, die das wirklich freiwillig machen, im Sinne von es gefällt ihnen auch, und die das dann vielleicht normal finden, aber das dürfte ein sehr geringer Prozentsatz sein.

                  Kommentar


                    #10
                    Zitat von rivergirl Beitrag anzeigen
                    Na ich finde, man macht eine Ausbildung oder studiert erst mal.
                    Ein Beruf ist auf die Zeit bis zur Rente ausgerichtet (natürlich kann man auch umschulen oder sich weiterbilden).
                    Man erwirbt sich Rentenansprüche und ist versichert.
                    Man verkauft eine Leistung, aber nicht seinen Körper.
                    "Arbeitssschutz" und Schutz vor Krankheiten ist bei Prostituierten kaum zu realisieren.
                    Und dann finde ich noch, dass man loyal und ehrlich zu seinen Kunden sein sollte. Aber egentlich spielt man denen doch nur Theater vor? Man liebt ja seine Freier nicht wirklich?
                    Was will man da den studieren oder lernen? Sexstellungen?

                    Kommentar


                      #11
                      Naja irgendwie schon irgendwie nicht.

                      Kommentar


                        #12
                        Für mich ist prinzipiell jede Tätigkeit bei der man sein Geld bezieht und etwas dafür tun muss ein Beruf.

                        Ein Beruf ist auf die Zeit bis zur Rente ausgerichtet (natürlich kann man auch umschulen oder sich weiterbilden).
                        Dann ist laut dieser Definition "Fußballer" auch kein Beruf, da man diesen nicht bis zur Rente ausführen kann/wird. Da ist spätestens Mitte 30 Schluss. Dennoch ists ein Beruf.

                        Also ist auch Prostitution ein Beruf.

                        Man erwirbt sich Rentenansprüche und ist versichert.
                        Man verkauft eine Leistung, aber nicht seinen Körper.
                        Das Zauberwort ist Selbstständigkeit. Ist man Selbstständig muss man sich auch selbstständig um seine Rente kümmern. Es gibt zwar Ausnahmen wo eine gesetzliche Rentenversicherung vorgeschrieben ist, aber ein Großteil der Selbstständigen können wählen ob sie sich versichern wollen oder nicht. Das gleiche gilt auch für Krankenversicherungen und Co.
                        Also ist eine Tätigkeit aus selbstständiger Arbeit auch kein Beruf?

                        Zu "Man verkauft eine Leistung, aber nicht seinen Körper":
                        Genau genommen wird auch nicht der Körper verkauft, sondern geliehen. Ein Verkauf ist in dem Sinne eine dauerhafte Übertragung eines Eigentums.
                        Eine Prostituierte stellt ihren Körper für die von ihr angebotene Dienstleistung zur Verfügung. Wenn ich zur Massage gehe, dann ist die Dienstleistung eben die Massage und das geliehene, bzw. zur Verfügung gestellte ist die Liege auf der ich die Dienstleistung (=Massage) beziehe.

                        Kommentar


                          #13
                          Zitat von rivergirl Beitrag anzeigen
                          Na ich finde, man macht eine Ausbildung oder studiert erst mal.
                          Ein Beruf ist auf die Zeit bis zur Rente ausgerichtet (natürlich kann man auch umschulen oder sich weiterbilden).
                          Man erwirbt sich Rentenansprüche und ist versichert.
                          Man verkauft eine Leistung, aber nicht seinen Körper.
                          "Arbeitssschutz" und Schutz vor Krankheiten ist bei Prostituierten kaum zu realisieren.
                          Und dann finde ich noch, dass man loyal und ehrlich zu seinen Kunden sein sollte. Aber egentlich spielt man denen doch nur Theater vor? Man liebt ja seine Freier nicht wirklich?
                          Prostitution ist kein ganz normaler Beruf, weil die Gesellschaft das anders sieht. Ansonsten hat jede Beschäftigung (und nicht allein die Prostitution) eigene Besonderheiten und ist nicht jedermans Sache.

                          Das ist absolut falsch, dass jedes Beruf unbedingt eine Ausbildung, ein Studium oder eine Umschulung braucht. Das ist nicht mal in Deutschland so. Und wie soll eine Ausbildung im Bereich käuflicher Liebe aussehen, damit sie nicht sofort als Zuhälterei und Ausbeutung abgestempelt wird?

                          Viele Berufe (Tänzer, Dachdecker usw.) brauchen körperliche Eigenschaften, die nicht bis zum Rentenalter vorhanden bleiben. Und einige Prostituierte bieten ihre Dienste sogar im Alter 70+. Es gibt wohl auch eine gewisse Nachfrage.

                          KV ist Pflicht für alle in Deutschland. RV und AV sind Pflicht nur für nichtselbstständig Beschäftigte (mit einigen Ausnahmen) und in einigen speziellen Fällen. Freiwillige RV ist für alle Selbstständigen möglich, es gibt auch private RV. Und selbstständige Tätigkeiten (auch "freie" Berufe) gelten als ganz normale Berufe trotzt zum Teil fehlender SV-Pflicht.

                          Eine Prostituierte verkauft eine Leistung, aber nicht ihren Körper, sonst wäre es Sklaverei und verboten.

                          Effizienter Schutz vor "berufstypischen" Krankheiten ist mit Kondomen gewährleistet (auch bei Oralsex und so).

                          Loyalität und Ehrlichkeit vor Kundschaft wäre immerwo gut. Aber auch Verkäufer, Steuerberater samt ihrer Mitarbeiter usw. spielen Theater vor. Bei einem Steuerberater oder in einem Supermarkt ist es mir egal. Beim Sex mit einer Frau nicht: sie soll mich mögen und nicht mein Geld. Aber das ist mein persönliches Grundbedürfnis und nicht jedermans Pflicht. Den Freiern reicht halt "Theater" oder ihnen sind Gefühle der Partnerin schnurz egal. Also bekommt die "Kundschaft" gerade das, was sie kauft.
                          Zuletzt geändert von M1961; 29.10.2013, 10:51.

                          Kommentar


                            #14
                            Was heißt schon "normal"
                            Prostitution ist eine offizielle Berufsbezeichnung. Prostituierte zahlen Steuern und Krankenkassenbeiträge von ihrem Einkommen. Also wie in jedem anderen Beruf auch.

                            Kommentar


                              #15
                              M1961 WTF?! Du bist männlich, über 50 und in einem Mädchen Forum angemeldet :S
                              Nicht dass es verboten wäre... aber finde ich schon fragwürdig.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X