Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Feministische Pornos

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Feministische Pornos

    Hab neulich diesen Artikel auf bento gesehen. Also: was haltet ihr von feministischen Pornos? Wenn ihr aus moralischen Gründen gegen Pornos seid, würdet ihr sowas schauen? Oder kann ein Porno schon aus Prinzip nicht feministisch sein? Und glaubt ihr es besteht Hoffnung, dass Mainstream-Pornos mit der Zeit allgemein auch etwas feministischer werden? (beim Inhalt und/oder der Produktion)

    #2
    Ne hab ich noch nie was von gehört, dass es feministische Pornos gibt
    Niveau sieht nur von unten aus wie Arroganz. - Klaus Kinski

    Kommentar


      #3
      schon öfter von gehört. und auch öfter als bevormundend und sexistisch empfunden, weil es auch dort macher*innnen gibt, die gerne so aussagen wie "wir machen pornos für frauen, frauen wollen xy sehen" von sich geben (scheint bei dem startup nicht so zu sein tho). finde genau das sehr problematisch, weil frauen zwar eine mögliche zielgruppe sein können, aber davon auszugehen, dass frauen prinzipiell alle das gleiche in pornos sehen wollen, ist denke ich nicht nur falsch, sondern auch sexistisch. dazu kommt, dass fair produzierte pornos nicht nur frauen als zielgruppe ansprechen sollten, sondern alle menschen.

      folgender absatz sind nur vermutungen, also pls keine quellen fordern oder so. denke aber, dass bei der menge an kostenlosem material es schwierig sein wird, leute zum bezahlen zu bringen, vor allem männer. ich denke, dass man sich auch an pornos einfach "gewöhnt", und sowohl die quantitative als auch die qualitative auswahl von fair produzierten filmen wenn überhaupt nur kleine überschneidungen mit dem eigenen geschmack aufweisen. und solange es keine anständige vorschau gibt, haben denke ich auch nicht viele menschen lust, in vorkasse zu gehen, erst recht nicht mit mehreren euro pro streams (wenn ich das richtig verstanden habe, auf deren website stehen keine genauen preise und ob das für das einmalige schauen eines filmes ist, aber so habe ich es verstanden). und überhaupt, wenn ich das bei den freunden, die offen mit mir über solche dinge reden können, hochrechne, die wären bei 5 euro pro film dann aber locker bei über 100 euro im monat. dazu kommt, dass man denen auch eine kopie vom perso schicken muss, find ich jetzt auch nicht so geil. ich denke nicht, dass es derzeit ein zukunftfähiges modell ist, das die massen ansprechen kann. denke eher, dass man so ein modell wie netflix brauchen würde. und selbst dann würden denke ich nur viele leute darauf umsteigen, wenn die pornos, die man umsonst findet, schwerer zu finden wären oder man bei der mehrheit mit rechtlichen konsequenzen rechnen müsste. denke auch da, dass dies aktuell nicht der fall ist.

      für mich persönlich sind feministische pornos auch keine alternative, die für mich ingrage kommen würden. ich bin generell gegen das "grundrecht" auf nackte körper für die eigene masturbation, egal ob die menschen fair bezahlt werden oder nicht.
      im a snail and god is salting me

      Kommentar


        #4
        Zitat von pumpkinspicedlatte Beitrag anzeigen
        schon öfter von gehört. und auch öfter als bevormundend und sexistisch empfunden, weil es auch dort macher*innnen gibt, die gerne so aussagen wie "wir machen pornos für frauen, frauen wollen xy sehen" von sich geben (scheint bei dem startup nicht so zu sein tho). finde genau das sehr problematisch, weil frauen zwar eine mögliche zielgruppe sein können, aber davon auszugehen, dass frauen prinzipiell alle das gleiche in pornos sehen wollen, ist denke ich nicht nur falsch, sondern auch sexistisch. dazu kommt, dass fair produzierte pornos nicht nur frauen als zielgruppe ansprechen sollten, sondern alle menschen.
        aber wo ist denn von "für frauen" die rede? habs nur quergelesen aber da war immer nur von feministuscher pornographie die rede

        Kommentar


          #5
          Zitat von Chinook Beitrag anzeigen
          aber wo ist denn von "für frauen" die rede? habs nur quergelesen aber da war immer nur von feministuscher pornographie die rede
          Zitat von pumpkinspicedlatte Beitrag anzeigen
          schon öfter von gehört. und auch öfter als bevormundend und sexistisch empfunden, weil es auch dort macher*innnen gibt, die gerne so aussagen wie "wir machen pornos für frauen, frauen wollen xy sehen" von sich geben (scheint bei dem startup nicht so zu sein tho). finde genau das sehr problematisch, weil frauen zwar eine mögliche zielgruppe sein können, aber davon auszugehen, dass frauen prinzipiell alle das gleiche in pornos sehen wollen, ist denke ich nicht nur falsch, sondern auch sexistisch. dazu kommt, dass fair produzierte pornos nicht nur frauen als zielgruppe ansprechen sollten, sondern alle menschen.
          ist nicht auf die beiden aus dem artikel bezogen, sondern auf andere unternehmen in dem bereich. hab da mal 2, 3 dokus zu gesehen und da kamen solche sätze. sind vielleicht auch nur einzelfälle, aber habs schon so gehört.
          im a snail and god is salting me

          Kommentar


            #6
            Zitat von pumpkinspicedlatte Beitrag anzeigen
            ist nicht auf die beiden aus dem artikel bezogen,
            ahhhhhhh

            Kommentar


              #7
              Zitat von pumpkinspicedlatte Beitrag anzeigen
              davon auszugehen, dass frauen prinzipiell alle das gleiche in pornos sehen wollen, ist denke ich nicht nur falsch, sondern auch sexistisch
              Genau das hab ich mir auch gedacht. Also bin jetzt kein Experte auf dem Gebiet, aber ich nehme mal an, dass solche Filme inhaltlich halt schon etwas abweichen vom klassischen Zeugs. Denke mehr storyfokussiert? Und BDSM etc kommt wohl auch seltener vor? Und ja, das würde ich dann definitiv als Bevormundung gegenüber Frauen sehen, die halt eher Vorlieben haben, die von Feministinnen als "männlich" angesehen werden.

              Zitat von pumpkinspicedlatte Beitrag anzeigen
              denke aber, dass bei der menge an kostenlosem material es schwierig sein wird, leute zum bezahlen zu bringen
              Der Meinung war ich eigentlich auch immer, bis dass der ganze OnlyFans/Patreon Boom zeigte, dass tatsächlich viele bereit dazu sind für Pornos zu zahlen, wenn man das richtige anbietet. (in dem Fall wäre das Angebot dann die soziale Komponente. Und not gonna lie: ich hab vor kurzem auch für ne personalisierte, exklusive "Ramblefap" Audioaufnahme bezahlt )

              In diesem spezifischen Fall finde ich das Bezahlmodell allerdings auch alles andere als gut und kann mir kaum vorstellen, dass das funktionieren soll. Denke da bräuchte man eher ein Abo. Und Ausweis schicken ist halt auch alles andere als optimal.


              Also um auch meine Sicht schonmal gleich zu posten: bei der Produktion bin ich natürlich absolut dafür, dass alles möglichst fair und korrekt abläuft. Sehe das allerdings auch nicht als feministischen Punkt, sondern als einen allgemein sozialen. Und sollte natürlich auch nicht nur bei Pornos so sein, sondern überall.

              Beim Inhalt hingegen finde ich es, aus den genannten Gründen, etwas problematisch wenn man vorschreiben will, was Frauen zu mögen haben.

              Kommentar


                #8
                Zitat von tmpit Beitrag anzeigen

                Genau das hab ich mir auch gedacht. Also bin jetzt kein Experte auf dem Gebiet, aber ich nehme mal an, dass solche Filme inhaltlich halt schon etwas abweichen vom klassischen Zeugs. Denke mehr storyfokussiert? Und BDSM etc kommt wohl auch seltener vor? Und ja, das würde ich dann definitiv als Bevormundung gegenüber Frauen sehen, die halt eher Vorlieben haben, die von Feministinnen als "männlich" angesehen werden.

                Der Meinung war ich eigentlich auch immer, bis dass der ganze OnlyFans/Patreon Boom zeigte, dass tatsächlich viele bereit dazu sind für Pornos zu zahlen, wenn man das richtige anbietet. (in dem Fall wäre das Angebot dann die soziale Komponente. Und not gonna lie: ich hab vor kurzem auch für ne personalisierte, exklusive "Ramblefap" Audioaufnahme bezahlt )
                "storyfokussiert" ist für mich auch schon wieder bullshit. ich schau keine pornos, aber wenn ich welche schauen würde, dann doch um sex zu sehen und nicht um eine story zu sehen? erst recht wenn ich dafür bezahle. also kann ja sein, dass pornos mit komplexen storys und eingebettet in handlungen eine marktlücke sind oder irgendwelche forschungen ergeben haben, dass statistisch gesehen die mehrzahl von frauen das sehen möchte, aber ich kanns mir nicht vorstellen. und wenn es so sein sollte, wäre für mich interessant, herauszufinden, wieso das so ist. also ob das nicht eher was mit sozial-gesellschaftlichen normen zu tun hat, von wegen wenn du schon als frau zugibst, pornos sehen zu wollen, dann solltest du aber gefälligst angeben, dass du handlung haben willst und nicht nur sex.

                onlyfans ist für mich halt nochmal was anderes, weil der persönliche kontakt da ist, oder zumindest vorgespielt wird. da gehts denke ich nicht allein um sex oder meinetwegen erotik, sondern denke, dass viele da auf den vermeintlichen kontakt zu der person hinter dem account abfahren. man kauft sich ja nicht randomly den zugang zu irgendeinem account, sondern sucht sich gezielt jemanden raus, dem man vielleicht auch schon länger auf anderen social media kanälen folgt und "näher" kommen will.
                und bei onlyfans würde ich auch noch mal kritisch anmerken, dass die ziemlich wenig bieten für die leute, die ihren content dort anbieten. hier mal n kritischer artikel: https://www.spectator.co.uk/article/...rk-on-onlyfans mir ist schon klar, dass die bedingungen und gefahren durch onlyfans harmloser sind als vermutlich im mainstream porn business, aber ich denke gerade deshalb könnte man sich dort auch relativ undurchdacht anmelden.
                im a snail and god is salting me

                Kommentar


                  #9
                  Ich weiss nicht, ob das wirklich ein Markt ist der gebraucht wird?
                  Also ich mein jetzt extra Pornos für Frauen (Fair produziert usw, steht natürlich auf nem ganz anderen Stern)

                  Für Leute die Pornos schauen wollen, die nicht grade dem Klassiker entsprechen sollen und ein falsches Rollenspiel darstellen gibt's doch mittlerweile zig Amateurpärchen die das selber machen und das auch mittlerweile richtig professionell.
                  Da ist dann halt nur eine Kamera, dafür sieht man auch immer beide.
                  Und ehrlich gesagt, Pornos sind so überrannt, da ist es doch gar nicht so schwer Pornos zu finden, die einem zusagen, ohne dass sie spezifisch für Frauen gemacht werden müssen. Ich mein es gibt ja auch Kategorien wie Frauen POV usw.
                  Und selbst in der BDSM Szene (besonders dort) hab ich das Gefühl wird vieles fair produziert, eben weil sie auch teilweise ein schlechtes Bild in der Gesellschaft haben.

                  Kommentar


                    #10
                    Als der ganze Markt von den Ideen her irgendwann abgegrast war, kam jemandem plötzlich die rettende zündende Idee: "Aaahaaaaaaa, Marktlücke entdeckt, feministische Pornos! So wird es doch noch was mit der schicken Villa auf den Bahamas!"
                    Und ja, "storyfokussiert", so kann man es natürlich auch sagen.
                    Mein letzter Urlaub in Tunesien war viel schöner als der in Donesien!
                    ________

                    Johann Wolfgang von Goethe neulich in einem Interview zur Coronakrise: "Von hier und heute geht eine neue Epoche der Weltgeschichte aus, und ihr könnt sagen, ihr seid dabei gewesen."

                    Kommentar


                      #11
                      Bento existiert noch?

                      Kommentar


                        #12
                        Ähm ich bin jetzt keine Expertin, aber man muss nun nicht mal auf eine besagte Seite. Da reicht schon Google, um festzustellen, das man fürs drehen eines Pornos kein professionelles Filmstudio braucht, da ist die Handycamera völlig ausreichend.

                        Ob einer dieser Filme nun eher für Frauen ansprechend ist oder nicht, entscheidet am ende jede für sich selbst, im Sinn von „ich fand ihn toll = Daumen hoch“ oder „ich fand ihn nicht toll = Daumen runter“ anhand der Anmeldedaten oder IP (KA) stellt der Betreiber der Seite fest, wurde der Film öfters von Frauen positiv bewertet oder eben nicht, demzufolge bekommt der Film den Vermerk „Beliebt bei Frauen“ oder halt nicht.

                        Ich hab auch schon mal ein Porno gesehen. Bin ich deswegen nun Iwi creepy? Ich finde nicht, ich hatte schlicht lust auf Sex und kein Mann in Griffnähe... und kb auf etwas zu verzichten.

                        Kommentar


                          #13
                          Wenn es um die Arbeit hinter den Kulissen geht, finde ich es gut, wenn Frauen einige der Schlüsselrollen übernehmen.
                          Sei es jetzt als Kamerafrau, Set-Designerin, beim Schnitt/Nachbearbeitung oder sonst was.
                          Oder auch, dass eine gute Behandlung der Darstellerinnen gewährleistet ist, und man sich die Sachen vor Veröffentlichung selbst anschauen kann, ob man damit zufrieden ist.
                          Was die Karrieremöglichkeiten und gute Behandlung angeht, gilt das aber auch für andere Branchen, und Personenkreise die bisher nicht so stark vertreten sind.

                          Was die Sache mit 'Pornos für Frauen' betrifft ist es aber eine ganz andere Sache. Da bin ich mit den meisten hier einer Meinung.
                          Einer Personengruppe 'vorzuschreiben' welche Art von Pornografie bevorzugt wird, nur wegen dem Geschlecht, ist eindeutig falsch.
                          Die Grundidee war wohl gut gemeint, aber man erreicht damit so ziemlich genau das Gegenteil von dem, was man eigentlich erreichen wollte.
                          Das erinnert mich ein wenig an "Die Antifaschisten werden am Ende selbst zu Faschisten".

                          Ich selbst lese mir inzwischen lieber Geschichten durch, als mir Videos anzuschauen, was für viele auch nicht der 'klassisch Pornokonsum von Männern' ist, und kenne Frauen welche sich gerade die Sachen gerne anschauen, mit Erniedrigung oder ähnlichem, die für einige als 'Frauenfeindlich' gelten.

                          Gerade in der heutigen Zeit, mit Smartphones, Gopro und anderen günstigen Kameras / Equipment, ist es so einfach wie nie zuvor selbst Pornos zu drehen.
                          Selbst Programme, um das ganze später noch zu bearbeiten, wenn man das will (z.B. Schnitt), gibt es inzwischen sehr gute Kostenlos, und man braucht kein Experte dafür sein.
                          Da muss dann schon ein gutes Marketing, Bezahlsystem, Alleinstellungsmerkmal und/oder ähnliches vorhanden sein, um da neben der Konkurrenz durchhalten zu können. Vor allem wenn es schon gute Modelle gibt, bei denen es z.B. eine Mischung aus Kostenlosem und Bezahl-Inhalt gibt.
                          Durch jede Antwort entstehen neue Fragen...

                          Kommentar


                            #14
                            Was genau zeichnet denn einen "feministischen" Porno aus? Und wer will sowas sehen?

                            Kommentar


                              #15
                              Zitat von KönigVonMünchen Beitrag anzeigen
                              Was genau zeichnet denn einen "feministischen" Porno aus? Und wer will sowas sehen?
                              könntest du z.b. herausfinden, indem du den verlinkten artikel liest. oder z.b. was wikipedia sagt:
                              Sie [die feministische Pornographie] will stereotype Muster und Genderrollen durchbrechen, die in pornografischen Filmen bis heute (Stand: 2017) reproduziert werden.

                              Es kann aber prinzipiell davon ausgegangen werden, dass feministische Pornofilme versuchen, Vielfalt und Konsens zu unterstreichen. Die Arbeitsbedingungen der Mitwirkenden sollen auch im arbeitsrechtlichen Sinne fair sein. Es wird positiv gesehen, dass Frauen als Regisseurinnen, Drehbuchautorinnen und Kamerafrauen an der Produktion beteiligt sein können, dieser Umstand ist allerdings nicht zwingend.[6] Im Unterschied zur Mainstream-Pornografie[7] wollen Vertreter feministischer Pornografie das heteronormativ geprägte[8] und betont leistungsorientierte Verständnis von Pornografie verändern.[9][10] Ziel ist eine positive, lustvolle, umfassende Herangehensweise.
                              es gibt da keine von allen akzeptierte definition drüber. es geht zum einen darum, "was frauen sehen wollen", das wurde hier schon in mehreren beiträgen diskutiert bzw. kritisiert. außerdem geht es darum, (so verstehe ich es), mehr frauen in die produktion zu bringen, statt nur als darstellerinnen. außerdem soll pornographie "vielfältiger" werden, was auch immer man genau darunter verstehen möchte.
                              im a snail and god is salting me

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X