Ankündigung

Einklappen

Einstellung des Forum

Liebe Mädchen-User*innen,

leider werden wir am 17.5. das Mädchen.de-Forum aufgrund von Sicherheitsbedenken abstellen.
Die Mädchen.de-Redaktion möchte sich auf diesem Wege von unseren treuen Useri*innen verabschieden und für all die gemeinsamen Jahre herzlich bedanken.

Doch wie sagt man so schön: niemals geht man so ganz!
Und Mädchen.de ist nach wie vor für dich da – außerdem erreichst du uns über unsere Social Kanäle, wie Facebook, Instagram und Pinterest.
Oder melde dich doch gleich für unseren Newsletter an und verpasse keine News mehr rund um die Themen Love, Beauty, Fashion und Gewinnspiele! Gehe dafür einfach auf www.maedchen.de/newsletter und trage dich direkt ein. Freue dich auf die spannendsten Artikel – gesammelt in deinem Postfach. Alles auf einen Blick.

Wir danken dir für dein Verständnis – see you
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Andauernder Leistungsdruck beim Sex, wie Druck abbauen?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Andauernder Leistungsdruck beim Sex, wie Druck abbauen?

    Hallo liebes Forum,

    ich habe seit einiger Zeit sehr starken Leistungsdruck und Stress, wenn es um den Sex mit meinem Freund geht.
    Wir sind nun seit eineinhalb Jahren zusammen. Anfangs war unser Sexleben zufriedenstellend, wir lernten uns nach und nach kennen, natürlich auch im Bett.

    Seit knapp einem halben Jahr werden meine Gedanken und Gefühle jedoch immer "problematischer"...

    Zunehmen fühle ich mich in sexueller Hinsicht unter (Leistungs-) Druck. Woher dieser genau kommt, weiß ich nicht. Mein Partner hat solch eine Aussage mir gegenüber bislang noch nicht getroffen. Er meint, dass ich stets "Nein" sagen darf, wenn mir etwas nicht gefällt und ich sagen soll, was ich im Bett machen möchte.

    Ständig habe ich zum Beispiel Pärchen in Serien/Filmen, oder auch Pornos im Kopf. Mir vermittelt das Schauen solcher Filme/Serien/Videos ein unzureichendes Gefühl irgendwie. Aber auch wenn ich mit Freunden darüber rede, prahlen viele davon, welche Stellungen sie praktizieren, wie oft sie es treiben, wo sie es treiben usw. Auf Instagram und co. sehe ich stets halbnackte sexualisierte Menschen, überwiegend Frauen. Überall sehe ich nur noch "Sex". Ich habe das Gefühl, all dies auch "bieten" zu müssen, um in unserer heutigen Gesellschaft akzeptiert zu werden. Vergleiche ich mich mit diesen Damen, finde ich stets, dass ich schlechter abschneide und die gezeigten Dinge nicht bieten kann.

    Ich selbst kann über mich sagen, dass ich mittlerweile eine positive Einstellung gegenüber meinen Körper habe, ich finde mich nicht hässlich und ich schäme mich nicht nackt vor meinem Partner, daran liegt es also nicht.

    Losgelöst wurden meine Gedanken und Gefühle von der Äußerung meines Freundes, mit mir Analsex ausprobieren zu wollen. Das hat mich komplett aus der Bahn geworfen. Diese Äußerung traf er im letzten halben Jahr mehrmals, so circa alle 2 Wochen, teilweise wöchentlich.

    Ich habe ihm gesagt, dass ich diese Stellung (vorerst, wer weiß was in ein paar Monaten/Jahren ist) nicht ausprobieren möchte. Er argumentierte: "Naja woher sollst du wissen, ob es dir gefällt oder nicht, wenn du es nicht ausprobierst?". Im Kern stimmt dies, klar. Allerdings kann ich dem Gedanken zum jetzigen Zeitpunkt überhaupt nichts positives abgewinnen. Eine Blockade baut sich in mir auf, seelisch wie körperlich.

    Aber nicht nur beim Thema Analsex habe ich Druck. Das gesamte Thema ist bei mir aktuell nur noch mit stressigen Gedanken und Gefühlen behaftet. Jedes Mal, wenn ich zu ihm fahre oder er zu mir, mache ich mich vor seiner/meiner Ankunft schon Gedanken, wie und ob und wann ich ihn möglichst sexy und heiß verführen kann. Ob wir an dem Tag/dem Wochenende, wenn wir uns sehen, ausreichend oft miteinander schlafen. Ob ich, sofern es dazu kommt, genügend stöhne (er mag das, ich bin eher ruhiger). Ob ich ihm gut genug einen blase. Wenn ich nach einem Wochenende bei ihm wieder nach Hause fahre und ich es nicht geschafft habe, Sex zu initiieren, habe ich ein schlechtes Gewissen. Wenn es nach einem gemeinsamen Wochenende zu gar keinem Sex kam, fühle ich mich noch miserabler.

    Wir sehen uns an 4-5 Tagen in der Woche. Manchmal kommt es mehrfach pro Woche zum Sex, manchmal eine oder auch zwei Wochen gar nicht. Mit letzterem komme ich gar nicht klar. Ich denke, ich müsste ihm eine gewissen Menge an Sex (egal welche Praktiken oder Stellungen) bieten, damit er bei mir bleibt und sich nicht trennt oder eine andere Freundin sich sucht.

    Dank Corona und seiner immensen Angst davor sehen wir uns nun seit dem 13. März schon nicht mehr. Auch hier denke ich mir, wie es sein kann, dass ein Pärchen Anfang 20 so lange sich nicht sehen kann und nicht miteinander schläft.

    Kommunikation gestaltet sich etwas schwierig mit ihm leider. Wenn ich ihn auf meine negativen Empfindungen anspreche, sagt er schulterzuckend, dass alles doch okay sei und der Sex passt. Ansonsten konnte er mir bisher nicht bei meinen Problemen helfen oder zumindest beistehen, mir ein sicheres Gefühl geben o.Ä.

    War jemand schon einmal in einer ähnlichen Situation? Wie kann ich meinen Leistungsdruck senken oder zumindest lernen, damit umzugehen? Für sämtliche Tipps oder Gedanken bin ich dankbar!

    Liebe Grüße




    #2
    Hallo,

    du hast schon richtig erkannt, dass du dich selbst zu sehr unter Druck setzt, was Sex angeht.

    Aber wenn du die Hintergründe etwas genauer betrachtest, wirst du feststellen, dass es hierfür keinen Grund gibt.
    Denn vieles, was du siehst oder hörst liegt oft jenseits der Realität und du darfst so etwas nicht als "Maßstab" für deine eigene Sexualität hernehmen.

    Wenn man Jungs hört, sind die meisten bestens bestückt und können jederzeit und überall.
    Und die Mädels sind natürlich dauerfeucht und immer bereit für die nächste Nummer.
    In Pornos wird vermeintlich den ganzen Tag im Bett geturnt und wer am lautesten stöhnt, hat gewonnen.

    In der Realität jedoch haben die meisten Paare ganz normalen Sex - mal mehr, mal weniger. Und es artet auch nicht in Leistungssport aus. Und in Pornos wird durch geschickte Schnitte etwas suggeriert, was nur selten wirklich zutrifft.

    Du musst dir nur im Klaren sein, dass es beim Sex nicht darauf ankommt, bestimmte Kriterien zu erfüllen. Sex ist etwas, dass durch Gefühle und Leidenschaft geleitet werden soll. Nicht durch Anzahl oder Dauer.

    Und auch nicht durch bestimmte Praktiken. Wenn also Analsex für dich zur Zeit kein Thema ist, dann ist es einfach so. Dadurch wird der allgemeine Sex aber nicht schlechter.
    Hier ist dein Freund wohl auch etwas inkonsequent. Zum einen sagt er, dass du jederzeit nein sagen kannst. Hier aber drängt er mehr oder weniger regelmäßig darauf und versucht den alten Trick mit dem ausprobieren, bevor du dir eine Meinung bilden kannst.

    Ich kann dir nur raten - Bleib du selbst. Mach das, was du möchtest und wann du es möchtest. Ohne Hintergedanken, ob es "gut genug ist". Denn sonst kommst du in einen Teufelskreis.
    Du wirst verkrampft, weil du dir Sorgen machst, dass du nicht genügst.
    Weil du verkrampft bist, wird es dann in der Tat nicht so schön, wie es sein könnte.
    Irgendwann wird dies auch deinem Freund auffallen.
    Und du denkst dann erst recht, dass du etwas falsch machst.

    Lass es nicht so weit kommen. Rede noch einmal mit deinem Freund. Mach ihm deutlich klar, wenn du zu etwas (noch) nicht bereit bist. Lass dich weder von ihm, noch von Filmen oder gar Pornos unter Druck setzen.
    Sex ist kein Leistungssport, sondern eine Zweisamkeit, die man genießen sollte. Ohne Maßband und Stoppuhr. Oder 142 verschieden Stellungen.


    Kommentar


      #3
      Pornos haben Dir/Euch ein falsches Bild vom Sex-Leben vermittelt. Pornos sind Märchen für Erwachsene, die Realität ist eine ziemlich andere.
      Nicht alles, was in Pornos als normales Sex-Leben präsentiert wird, ist so toll, wie der Eindruck davon vermittelt wird. Die allzeit bereiten Dauerficker und permanent durchgefeuchteten Frauen sind eine Fiktion.

      Mein Tipp: Reduziert den Porno-Konsum auf NULL.
      Zuletzt geändert von sanddorn; 07.04.2020, 10:16.

      Kommentar


        #4
        Ich versteh den Sex Druck überhaupt nicht. Es geht doch dabei nicht darum dass man was bestimmtes machen "muss" oder nicht machen "muss". Es ergibt sich doch alles von allein,
        fängt mit knutschen und küssen an dann führt eins zum andern. Jeder sagt bei uns auf welche Stellung er gern Lust hätte und dann machen wirs so. Das Thema Anal ist bei uns beiden noch nie gefallen, da würde ich halt auch sagen dass ich das nicht möchte, und ich gehe davon aus dass mein Freund das verstehen würde. Ich denke miteinander reden hilft da viel, nicht etwas von Eurem Partner zu erwarten oder etwas für Euren Partner geben zu müssen. Sex soll Spaß machen und keinen Stress machen.

        Kommentar


          #5
          Jeder Schnellkochtopf hat einen Knopf zum Druck ablassen.

          Kommentar


            #6
            Also wenn ich mal zusammenfasse, dann denkst du, dass ihr immer wenn ihr Zeit miteinander verbringt, fünf mal am Tag Sex haben müsst, der natürlich abläuft wie in einem Porno, du dabei aussiehst, wie auf Instagramm, dabei die exotischsten Stellungen zum Einsatz kommen und die Aktivitäten gleichmäßig auf Küchentisch, Schuhschrank und sonstige Orte ausserhalb des Bettes verteilt werden.
            Wow!! Dass du Leistungsdruck verspürst, versteh' ich voll.

            Dabei ist das völliger Unsinn! Du musst ihm nichts besonderes "bieten".
            Sex ist ja kein Event, sondern es geht um Spass, Liebe, Nähe, ihn ganz nah bei dir zu spüren
            Es muss dir gefallen und du musst Spass dran haben.
            Na ja, und wenn das im Kleiderschrank ist - dann okay.
            ... und wenn ihr heute zehnmal am Tag übereinander herfallt - okay.
            ... und wenn ihr mal 14 Tage nur kuschelt, oder es "nur" im Bett "treibt" auch okay.
            Du bestimmst mit, wo, wie und wie oft ihr Sex habt.

            Also lösch' die komischen Vorstellungen aus deinem Kopf.
            Entspann dich einfach.
            ... und geniesse es ...



            Kommentar


              #7
              Ein Mann, der bei dir bleibt, weil er den Sex toll findet, wäre nicht unbedingt das Beste für dich und ein Mann, der geht, weil er nicht genau das kriegt, was er glaubt, kriegen zu müssen, täte dir im Grunde was Gutes.

              Kommentar


                #8
                Setz dich nicht so unter Druck. Ganz ehrlich ich bin ein Befürworter sich immer bisschen Druck zu setzen, damit man immer zu höchst Leistungen angetrieben wird. Mit persönlich gibt das viel Reiz.. Jedoch wenn man keinen klaren Gedanken mehr fassen kann, sich so Unter Druck setzt und darauf verkrampft, kann es nachher nur ein Desaster geben. Dann kann man den Sex als Paar nicht mehr genießen. Vor allem würde ich einfach mal über alles offen reden und was du dazu denkst, das kann helfen dich mit deinem Partner zu lösen. Und sowieso Offenheit und Vertrauen ist sowieso der Grundstein jeden Sexlebens in einer Beziehung. Aber genau das ist ja auch das Schöne, weil man alles mögliche offen ansprechen kann, was man ausprobieren will. Und wenn das bei deinen Freund geht hast du ja schon mal ein Glückslos gezogen, da viele Kollegen von mir zb nicht so offen sind...

                Kommentar

                Lädt...
                X