Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Können Gefühle entstehen und stärker werden?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Können Gefühle entstehen und stärker werden?

    Hey!
    Aus gegebenem Anlass würde ich von euch gerne wissen, ob ihr glaubt, dass Gefühle nach einer Zeit entstehen können oder auch stärker werden können. Es gibt da eine Person (M24), die wäre perfekt für mich (W21), er hat alle Eigenschaften, die ich fantastisch finde und sonst ist mir noch nichts Negatives bei ihm aufgefallen. Wir sind seit ca. einem Monat sehr eng befreundet, kennen uns seit 2 Monaten.

    Das Ding ist aber, dass ich nichts für ihn zu empfinden scheine. Gut, am Anfang hatte ich "das Übliche", also Kribbeln im Bauch, Hitzewallungen, konnte nicht mehr aufhören zu Grinsen, wollte ihn ständig sehen etc.. Und ich glaube auch, dass das bei ihm ähnlich war. Das hat sich dann aber gelegt und mittlerweile spüre ich quasi die Hälfte. Ich verbringe immer noch unheimlich gerne und oft Zeit mit ihm und ich grinse auch ständig wenn ich an ihn denken muss und wenn er bei mir ist, aber dieses Kribbeln ist nicht da. Wir sehen uns mehrmals die Woche mehrere Stunden am Tag, meistens quatschen wir nur die ganze Zeit, knutschen ein wenig rum und schauen einen Film oder so. Und das wird wahrscheinlich noch eine Weile so weitergehen schätze ich.

    Mal ganz unabhängig davon, was er empfindet, sollte dies eigentlich nur eine Hinführung zu meiner Frage sein --> Glaubt ihr eben, dass Gefühle stärker werden können oder gar komplett neu entstehen können, je mehr man mit einer Person Kontakt hat? Ich würde es mir nämlich fast wünschen, weiß aber eben nicht, ob das sein kann, weil das bisher nur umgekehrt bei mir war, also das Gefühle nachgelassen haben..

    Habt ihr da Erfahrungen gemacht? Oder kennt ihr wissenschaftliche Befunde darüber?

    #2
    Zitat von miomuno Beitrag anzeigen
    Hey!
    Aus gegebenem Anlass würde ich von euch gerne wissen, ob ihr glaubt, dass Gefühle nach einer Zeit entstehen können oder auch stärker werden können. Es gibt da eine Person (M24), die wäre perfekt für mich (W21), er hat alle Eigenschaften, die ich fantastisch finde und sonst ist mir noch nichts Negatives bei ihm aufgefallen. Wir sind seit ca. einem Monat sehr eng befreundet, kennen uns seit 2 Monaten.

    Das Ding ist aber, dass ich nichts für ihn zu empfinden scheine. Gut, am Anfang hatte ich "das Übliche", also Kribbeln im Bauch, Hitzewallungen, konnte nicht mehr aufhören zu Grinsen, wollte ihn ständig sehen etc.. Und ich glaube auch, dass das bei ihm ähnlich war. Das hat sich dann aber gelegt und mittlerweile spüre ich quasi die Hälfte. Ich verbringe immer noch unheimlich gerne und oft Zeit mit ihm und ich grinse auch ständig wenn ich an ihn denken muss und wenn er bei mir ist, aber dieses Kribbeln ist nicht da. Wir sehen uns mehrmals die Woche mehrere Stunden am Tag, meistens quatschen wir nur die ganze Zeit, knutschen ein wenig rum und schauen einen Film oder so. Und das wird wahrscheinlich noch eine Weile so weitergehen schätze ich.

    Mal ganz unabhängig davon, was er empfindet, sollte dies eigentlich nur eine Hinführung zu meiner Frage sein --> Glaubt ihr eben, dass Gefühle stärker werden können oder gar komplett neu entstehen können, je mehr man mit einer Person Kontakt hat? Ich würde es mir nämlich fast wünschen, weiß aber eben nicht, ob das sein kann, weil das bisher nur umgekehrt bei mir war, also das Gefühle nachgelassen haben..

    Habt ihr da Erfahrungen gemacht? Oder kennt ihr wissenschaftliche Befunde darüber?

    Liebe miomuno,

    meine eigenen Erfahrungen: Ich war vor einem halben Jahr auch in solch einer Situation. Ich war in einer Beziehung mit einem Typen, für den ich keine oder nur wenige Gefühle hatte. Ich musste nach einiger Zeit das Ganze beenden, da ich nur noch unglücklicher wurde, weil ich ihm immer etwas vorspielen musste. Nein, meine Gefühle wurden NICHT mehr. Jetzt sind wir gute Freunde.

    Wie du siehst, bin ich der Meinung, dass Gefühle nicht mehr wachsen können. Gerade am Anfang einer Beziehung soll es doch so sein, dass der Himmel voller Geigen hängt und man ständig ein Kribbeln im Bauch hat etc. Diese "Abflachung" kommt sowieso noch nach vielen Monaten/Jahren. Wenn jedoch gleich zu Beginn diese Abflachung schon stattfindet, kann das nicht mehr besser werden/die Gefühle stärker werden, glaub mir.

    Würde ich in deinem Körper stecken, würde ich mich trennen. Allein deinem Freund zuliebe, da er quasi eine Freundin verdient hat, die ihn aufrichtig und mit ganzem (!) Herzen liebt.

    Alles Gute!

    Kommentar


      #3
      Nun wir sind ja nicht zusammen, wir sind uns einig, dass das, was wir haben eine sehr gute Freundschaft ist und wir uns gegenseitig brauchen, insbesondere er mich. Zusammen sind wir nicht, obwohl eig alle "äußeren Kriterien" dafür sprechen würden. Würde man uns einfach so zusammen sehen, könnte man uns durchaus für ein Paar halten, ist uns auch schon ein paar Mal passiert. Aber wir sind wirklich nur gute Freunde die etwas mehr Intimität miteinander teilen.

      Ich empfinde mit Sicherheit so viel für ihn wie er für mich, das geht nicht über gute Freundschaft hinaus bisher. Deshalb wollte ich wissen, ob das noch stärker werden kann, ob daraus eben Liebe werden kann.

      Aber danke für deine Erfahrungswerte

      Kommentar


        #4
        Also ihr erfüllt alle "Kriterien" für eine Beziehung, habt aber keine? Naja, man muss ja nicht alles in Schubladen stecken...

        Gefühle in wissenschaftliche Studien zu stecken ist immer schwierig...und vor allem bei einem so komplizierten Thema sagt das ganze für dein Einzelnen schlichtweg gar nichts aus.

        Aber aus Erfahrung (und aus der Logik): passieren kann beides. Es kann einerseits passieren, dass die anfängliche Verliebtheit nachlässt und eben keine echte Liebe draus wird und das ganze nur ein Strohfeuer wird, aber es können auch nach Monaten oder sogar Jahren sich Gefühle entwickeln.
        Ich kannte meinen Freund ungefähr ein Jahr, bevor ich mich in ihn verliebt hab...

        Solange es offiziell für euch keine Beziehung ist und dementsprechend auch keiner "gezwungen" ist, in den anderen richtig verliebt zu sein, könnt ihr ja einfach mal abwarten, wie sich das ganze entwickelt und du musst dich nicht dazu zwingen, Gefühle zu haben
        I am not crazy. My reality is just different than yours

        Kommentar


          #5
          Dass es keine Beziehung ist hat schon seine Gründe, sonst würde ich das nicht mitmachen. Er hat einfach unglaublich viel durchgemacht und ich bin wohl die Person, die für ihn da ist, mit der er das nun hinter sich lassen kann. Er nannte mich mal seine Therapie. Aber darum geht es ja gar nicht Das sollte nur erklären, wie ich auf meine Frage kam.

          Na klar sind wissenschaftliche Studien in der Hinsicht nicht verlässlich, aber da man als Student ein Hintergrundwissen und ein kritisches Auge mitbringt, ist ja klar, dass man die Texte nicht einfach so für das Nonplusultra halten kann. Wenn es welche gibt.

          Danke dir für deine Meinung!
          Wie gesagt, da ich nur die gegenläufige Erfahrung gesammelt habe, also dass sie schwächer werden, hat mich das eben interessiert Aber toll, dass es scheinbar Leute gibt, bei denen das der Fall ist, freut mich!

          Kommentar


            #6
            Mich würde mal deine Definition für "zusammen sein" interessieren. Meiner Meinung nach ist das der große Unterschied zwischen guter Freundschaft und einer Beziehung: Seinen Freund küsst man, seinen besten Freund nicht.

            Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Gefühle mehr werden können. Aus einer Freundschaft kann Liebe werden, aber ich an deiner Stelle würde nicht darauf warten, ob das noch was wird mit deinem Freund/ Kumpel (nenn`s wie du`s willst). Wenn du nicht in ihn verliebt bist oder dir nicht sicher bist, ob eure Beziehung wirklich das Richtige ist, lass es. Es hat dann keinen Zweck.

            Kommentar


              #7
              Was wäre denn, wenn nicht - nur statische Gefühle oder stattdessen überhaupt keine? Das macht mich irgendwie neugierig.

              Kommentar


                #8
                Finds schräg, dass es bis jetzt niemand angesprochen hat: Vielleicht ist die rosarote Phase einfach vorbei.
                Gefühle heißt ja nicht nur Schmetterlinge im Bauch, sondern viel mehr. Auch in einer sehr schönen Beziehung halten diese Gefühle nicht ewig, sondern verschwinden nach einiger Zeit. Nur weil diese Phase vorbei ist, muss man ja nicht Schluss machen. Sonst wären die meisten Beziehungen nach wenigen Monaten vorbei.

                Kommentar


                  #9
                  Meine "Definition" einer Beziehung.. Hm. Ich würde mal sagen, dass man mit jemandem eine Beziehung eingeht, von dem man glaubt, dass er "die/der Eine" ist. Wenn man das am Anfang nicht denkt, sollte man auch keine Beziehung eingehen. Natürlich sollten anfangs auch die üblichen Signale wie Kribbeln, Grinsen, nur an diese Person denken können etc. auch gegeben sein. Man möchte alles mit dieser Person teilen und verbringt viel Zeit miteinander. Trotz der Fehler akzeptiert und liebt man diese Person. Zuneigung und Nähe.
                  Ich würde all das macht eine Beziehung aus. Zugegeben, das meiste davon trifft schon auf uns beide zu, bis auf die Tatsache mit "der/dem Einen". Das ist bei uns nicht so.

                  Und nur weil ich eine Person regelmäßig küsse heißt das nicht, dass wir zusammen sind. Gerade in unserer Generation gibt es ja Freundschaft + etc., das heißt nichts. Wobei ich sagen würde, dass wir uns irgendwie zwischen F+ und Beziehung befinden.

                  Ich werde natürlich nicht darauf warten, dass Gefühle entstehen, darum geht es bei "unserer Beziehung" auch nicht. Wir haben das einfach mal angefangen und schauen wo uns das hinführt. Es macht Spaß, wir mögen uns sehr und haben viel gemeinsam, denken v.a. ähnlich.

                  Statische Gefühle... Hm, auch eine interessante Idee. Im Hinblick auf einen Partner würde ich sagen, dass es möglich ist. Das dieses Hochgefühl am Anfang einfach ausgeblendet wird und dann nur auf lange Sicht geschaut wird. Dann könnte man vlt sogar von statischen Gefühlen sprechen. Aber in freundschaftlicher Hinsicht glaube ich nicht daran. Ich habe Leute anfangs super unsympathisch gefunden und sie später doch noch kennen und lieben gelernt. Würde ich mal sagen.

                  Kommentar

                  Lädt...
                  X