Ankündigung

Einklappen

Einstellung des Forum

Liebe Mädchen-User*innen,

leider werden wir am 17.5. das Mädchen.de-Forum aufgrund von Sicherheitsbedenken abstellen.
Die Mädchen.de-Redaktion möchte sich auf diesem Wege von unseren treuen Useri*innen verabschieden und für all die gemeinsamen Jahre herzlich bedanken.

Doch wie sagt man so schön: niemals geht man so ganz!
Und Mädchen.de ist nach wie vor für dich da – außerdem erreichst du uns über unsere Social Kanäle, wie Facebook, Instagram und Pinterest.
Oder melde dich doch gleich für unseren Newsletter an und verpasse keine News mehr rund um die Themen Love, Beauty, Fashion und Gewinnspiele! Gehe dafür einfach auf www.maedchen.de/newsletter und trage dich direkt ein. Freue dich auf die spannendsten Artikel – gesammelt in deinem Postfach. Alles auf einen Blick.

Wir danken dir für dein Verständnis – see you
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Gleichberechtigung in Deutschland

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Gleichberechtigung in Deutschland

    Wie steht es in Deutschland eigentlich um den Feminismus? Ich habe den Eindruck, dass deutsche Frauen im Vergleich zu den anderen (west-europäischen) Frauen immer noch benachteiligt sind. Hören die meisten Frauen nach dem ersten Kind wirklich auf zu arbeiten?

    #2
    Die meisten Frauen in meinem Umfeld können es sich gar nicht leisten, nach dem ersten Kind lange zu Hause zu bleiben, weil sonst das Geld zum Leben nicht reicht.

    Kommentar


      #3
      Du warst wohl noch nie in der Schweiz?

      Da darfst du dir dann von den (zugegebenermassen rechten Politiker) solche Dinge anhören: «Als Vater von zwei Kindern hatte ich offen gestanden nicht unbedingt das dringende Bedürfnis, meine Kinder vier Wochen lang Tag und Nacht zu sehen. Aber ich hatte auch eine tüchtige Frau, die voll in ihrer Rolle als Mutter aufging – und ja, sie arbeitete bis zum letzten Tag vor der Geburt; und ja, sie arbeitete auch bald nach der Geburt wieder.»
      Das war ein Kommentar dazu, als es darum ging den Vaterschaftsurlaub von 1 Tag auf 2 Wochen zu verlängern.

      Vaterschaftsurlaub wird als bezahlter Urlaub angesehen von dieser "tollen" Person und darum als unnötig.
      Zuletzt geändert von Nayeela; 06.12.2020, 09:04.

      Kommentar


        #4
        nur, weil frauen nach dem ersten kind wieder recht schnell arbeiten gehen (dürfen/können/wollen/müssen) heißt das übrigens nicht, dass wir in einem land leben, in dem gleichberechtigung herrscht. sieht man ja auch an den vor kurzem veröffentlichten zahlen, dass frauen durch die corona-krise mehr (auch unbezahlte hausarbeit) arbeit auffangen mussten als männer.
        smd's süßer und beliebter gender swap account

        Kommentar


          #5
          Zitat von Nayeela Beitrag anzeigen
          Du warst wohl noch nie in der Schweiz?

          Da darfst du dir dann von den (zugegebenermassen rechten Politiker) solche Dinge anhören: «Als Vater von zwei Kindern hatte ich offen gestanden nicht unbedingt das dringende Bedürfnis, meine Kinder vier Wochen lang Tag und Nacht zu sehen. Aber ich hatte auch eine tüchtige Frau, die voll in ihrer Rolle als Mutter aufging – und ja, sie arbeitete bis zum letzten Tag vor der Geburt; und ja, sie arbeitete auch bald nach der Geburt wieder.»
          Das war ein Kommentar dazu, als es darum ging den Vaterschaftsurlaub von 1 Tag auf 2 Wochen zu verlängern.

          Vaterschaftsurlaub wird als bezahlter Urlaub angesehen von dieser "tollen" Person und darum als unnötig.
          Und solche Wichsköpfe schaffen es ne Mehrheit auf sich zu vereinigen? Bedenklich. Aber die Rechte hat ja eh europa und auch weltfweit den super Specialmove dem "kleinen Mann" vorzugaukeln Politik in dessen Interesse zu machen.

          Kommentar


            #6
            Zitat von Nayeela Beitrag anzeigen
            Vaterschaftsurlaub wird als bezahlter Urlaub angesehen von dieser "tollen" Person und darum als unnötig.
            Moment, es ging dabei darum, das dieser Vaterschaftsurlaub gesetzlich verankert wird, denn z.b. bei uns ists unerheblich ob du die Mutter oder der Vater bist, du hast einfach mindestens 12 Wochen Mutter/Vaterschaftsurlaub. es wird damit begründet, Kinder sind unsere Zukunft. Also es gibt und gab schon immer Unternehmen die das anders geregelt haben. Nun ist es einfach noch vom Staat als gesetzlich verankert Väter dürfen nun 2 Wochen zuhause bleiben, wenn sie Vater werden.
            Aber das die Schweiz sich im sinne der Geleichberechtigung mit fremden Federn schmückt ist ja auch schon länger bekannt, so hat die Schweiz das Frauenstimmrecht erst 1971 eingeführt. im Kanton Appenzell Innerrohden erst 1990...

            Ich als Frau sehe an anderer Stelle viel grössere Baustellen, als ob Väter nun 2 Wochen frei bekommen oder nicht. Sorry da bin ich vll zu egoistisch, aber ich sehe z.b. nicht ein, das ich für 1-1 die selbe Arbeit wie sie ein Kerl macht, weniger verdienen soll. So mit der Begründung Frauen haben mindestens 1x im Monat ihre Tage und da eine verminderte Leistung und darum bla bla bla... ob ich nun 2 Blätter pro Stunde fertig mach oder 3 rechtfertigt das nicht. denn wenn die beiden schlimmsten Tage auf ein Wochenende fallen, wurde das Argument schon wieder ausgehebelt. Männer die alle 30min 5min rauchen gehen verdienen ja trotzdem mehr wie ich, und die haben definitiv mehr leer Zeiten als ich.

            Kommentar


              #7
              Zitat von Noemi96 Beitrag anzeigen
              Moment, es ging dabei darum, das dieser Vaterschaftsurlaub gesetzlich verankert wird, denn z.b. bei uns ists unerheblich ob du die Mutter oder der Vater bist, du hast einfach mindestens 12 Wochen Mutter/Vaterschaftsurlaub. es wird damit begründet, Kinder sind unsere Zukunft. Also es gibt und gab schon immer Unternehmen die das anders geregelt haben. Nun ist es einfach noch vom Staat als gesetzlich verankert Väter dürfen nun 2 Wochen zuhause bleiben, wenn sie Vater werden.
              Gesetzlich verankert hatte der Vater Anrecht auf 1 Tag Vaterschaftsurlaub. (Böse Zungen könnten jetzt sage, dass er sich entscheiden muss, ob er mit seiner Frau ins Spital fährt und dann vor Ende der Geburt wieder zur Arbeit fährt oder ob er die Mutter die Geburt durch alleine lässt und dann kommt, wenn das Kind kurz davor ist zu kommen)
              Und natürlich gibt es Firmen, die da kulanter sind, aber auch welche die das nicht sind. Abgesehen davon, sollte es keine Kulanz sein, bei der Geburt des eigenen Kindes dabei sein zu dürfen.
              Wollte ein Vater die Mutter nach der Geburt unterstütze, was nicht unerheblich ist, musst er sich von seinen 5 Wochen Urlaub Ferien nehmen. Und sorry, das geht gar nicht, Kinder gleich nach der Geburt betreuen ist einfach mal überhaupt nicht entspannend.
              (Und ich ignoriere jetzt mal das Signal, dass das sendet, dass der Vater zu unfähig ist, sich um ein Kind zu kümmern, und drum die Frau ganz in der Rolle als Mutter aufgehen muss.)

              Ich als Frau sehe da ein grosses Problem, wenn Männer stolz erzählen, dass sie Windeln wechseln können. (Bravo, gut gemacht, wie fühlt es sich so an, Hausmann zu spielen?) Das ist eine absolute Selbstverständlichkeit und das muss endlich mal gesetzlich verankert werden, dass es sich auch in den Köpfen der Menschen ändert.
              Wenn ein Vater auf das Kind "aufpasst", wird er gelobt, dass er die Mutter entlastet und babysittet. Was soll dieser Blödsinn? Das ist kein Babysitten, sondern sich um das Kind zu kümmern und nichts anderes.

              Zitat von Noemi96 Beitrag anzeigen
              Aber das die Schweiz sich im sinne der Geleichberechtigung mit fremden Federn schmückt ist ja auch schon länger bekannt, so hat die Schweiz das Frauenstimmrecht erst 1971 eingeführt. im Kanton Appenzell Innerrohden erst 1990...
              Was hat das mit fremden federn schmücken zu tun? Jedem (zumindest mit Ausnahme aller konservativen, was gefühlt 50-60% sind) in der Schweiz ist klar, dass das einfach viel zu spät war und man sich dafür bitte schämen soll. genauso wie man sich Schämen soll, dass 1990 erst gesetzlich verankert wurde, dass man in einer Ehe vergewaltigt werden kann.

              Zitat von Noemi96 Beitrag anzeigen
              Ich als Frau sehe an anderer Stelle viel grössere Baustellen, als ob Väter nun 2 Wochen frei bekommen oder nicht. Sorry da bin ich vll zu egoistisch, aber ich sehe z.b. nicht ein, das ich für 1-1 die selbe Arbeit wie sie ein Kerl macht, weniger verdienen soll. So mit der Begründung Frauen haben mindestens 1x im Monat ihre Tage und da eine verminderte Leistung und darum bla bla bla... ob ich nun 2 Blätter pro Stunde fertig mach oder 3 rechtfertigt das nicht. denn wenn die beiden schlimmsten Tage auf ein Wochenende fallen, wurde das Argument schon wieder ausgehebelt. Männer die alle 30min 5min rauchen gehen verdienen ja trotzdem mehr wie ich, und die haben definitiv mehr leer Zeiten als ich.
              Nur weil man ein Problem angeht, heisst das nicht, dass die anderen Probleme verschwinden oder ignoriert werden.
              Dass der Mann aber auch automatisch Vaterschaftsurlaub kriegt, ist auch ein erster Schritt Richtung gleicher Lohn, da dann der Ausfall, denn ja sonst nur Frauen betrifft bei einer Geburt nun auch den Mann betrifft und man deswegen nicht argumentieren kann, dass die Frau weniger verdienen darf, da sie es dann mit der bezahlten Mutterschaft wieder "wettmacht".

              Zitat von TaxiDriver Beitrag anzeigen
              Und solche Wichsköpfe schaffen es ne Mehrheit auf sich zu vereinigen? Bedenklich. Aber die Rechte hat ja eh europa und auch weltfweit den super Specialmove dem "kleinen Mann" vorzugaukeln Politik in dessen Interesse zu machen.
              Japp, SVP. Das Vorbild der AFD, auch wenn zum Glück mit etwas weniger Nazis.

              Na gut, der Typ der das gesagt hat, rühmt sich mit Skandalen. Andreas Glarner heisst er.
              Das sind ein paar seiner Schlagzeilen
              Und ja, ich weiss Blick, aber die Kernaussagen stimmen halt leider trotzdem.

              Kommentar


                #8
                Zitat von Nayeela Beitrag anzeigen
                Abgesehen davon, sollte es keine Kulanz sein, bei der Geburt des eigenen Kindes dabei sein zu dürfen.
                Ja das sehe ich auch so, das sollte eigentlich klar sein das es als Normal gilt, das der Vater bei der Geburt dabei ist.

                Zitat von Nayeela Beitrag anzeigen
                Ich als Frau sehe da ein grosses Problem, wenn Männer stolz erzählen, dass sie Windeln wechseln können. (Bravo, gut gemacht, wie fühlt es sich so an, Hausmann zu spielen?) Das ist eine absolute Selbstverständlichkeit und das muss endlich mal gesetzlich verankert werden, dass es sich auch in den Köpfen der Menschen ändert.
                Aber dieser Wandel ist ja auch bereits im Gang also ich hab hier vor kurzem, (1-2 Wochen) mal ein Video von SRF gepostet, klar es geht nicht nur darum aber die letzten paar min finde ich ganz wichtig, weil da wird ja auch gesagt was ich selbst so auch mitbekomme, das die Männer selbst wollen auch Hausmann zu sein, also die Gesellschaft wandelt sich, weil das 50er jahre denken die Generationen die um die 50er herum aufwuchsen, die sterben immer mehr weg und so nimmt auch der Einfluss deren immer mehr ab und so wandelt sich die Gesellschaft hin zu das Kindererziehung ein Gemeinschaftsprojekt ist und nicht blos von der Frau übernommen wird. Kinder machen dazu braucht es mindestens zwei, und aufziehen eigentlich auch aber das kommt immer mehr.
                Das Video das ich meinte:


                Zitat von Nayeela Beitrag anzeigen
                Was hat das mit fremden federn schmücken zu tun?
                Die Schweiz kann sich nicht als besonders Fortschrittlich darstellen, im Bezug auf das Thema, die Schweiz war eines der aller letzten Länder in Europa dass das Frauenstimmrecht angenommen hat. Dann aber sagen das die Schweiz sehr liberal ist und es durchaus Gleichberechtigung gibt und bla bla bla nein... ja okay ich darf heute auch Bus fahren und ich darf auch ohne Mann ein Arbeitsvertrag unterschrieben, was übrigens bis vor kurzem noch für Frauen verboten war. Auch so ein Thema. Gleichberechtigung. Ich hab hier mal vor paar Monaten eine hitzige Diskussion ausgelöst, Wenn Männer oben Ohne herumlaufen dann ist das im Grunde genommen egal es ist nicht überall erwünscht aber viel passieren wird da auch nicht. Wenn ich das selbe mache, kostet es 120CHF Strafe weil öffentliches Ärgernis! das hat nix mit Gleichberechtigung zu tun! Achtung, es heisst nicht das ich das nun tun möchte... es heisst nur, das ich die Möglichkeit haben möchte es straffrei tun zu dürfen. Oder warum gibts z.b. keine Pille für den Mann? das wäre grundsätzlich möglich, weil da ist ein Hormon drin dass das Hormon blockiert das dazu dient, dass befruchtungsfähige Spermien produziert werden... also eigentlich im Prinzip ist es der selbe Mechanismus wie bei uns, nur halt umgebaut für ein Mann. --> weil die Pille für den Mann die gleichen Nebenwirkungen hat wie die Pille für die Frau HA-HA also es ist völlig legitim, wenn wir unseren Sexualtrieb faktisch ausschalten und unser Leben riskieren dafür aber brav die Pille nehmen, weil der Herren der Schöpfung genau das nicht zumutbar ist. Gleichberechtigung?

                Zitat von Nayeela Beitrag anzeigen
                Nur weil man ein Problem angeht, heisst das nicht, dass die anderen Probleme verschwinden oder ignoriert werden.
                einerseits Nein natürlich nicht, es gibt noch viel mehr Baustellen, als z.b. das mit dem Lohn oder die die ich oben schon angesprochen hab. Es gibt noch viel mehr, z.b. ist es in der Schweiz verboten Abzutreiben, also Moment, es ist ''Erlaubt'' bis zur 12 Woche... es ist erlaubt, man wird zwar von allen Seiten her hin und her gerissen und es wird einem klar gemacht das ich dann ein Leben ein werdendes Leben töte also eine Mörderin bin, weil das ist sozusagen das was dir im Beratungssgespräch gesagt wird. Dieses Beratungsgesräch ist Pflicht. Ich mein ich hatte ja nicht schon genug Stress mit mir selbst und dann wird mir noch gesagt was ich alles bin wenn ich mich da gegen entschiede, und dann ist da noch die eigene Psyche, weil wir sind sozusagen dafür gemacht, Kinder zu bekommen aber heute gibt es noch 1000 Einflussfaktoren die den Zeitpunkt dazu beeinflussen. Aber eben egal. Ich hab mir da geschworen, wenn ich noch 1 einziges Mal in die Situation komme, das ich ungewollt schwanger werde, dann werde ich Mama egal ob es die Situation da zulässt oder nicht, ich mach das nicht nochmal mit.

                Aber zurück zu Abtreibung und so, ist das im Grunde genommen nicht meine Entscheidung? ich mein ich werde ja dann Mutter und nicht die, die da im Beratungsgesräch mir sagt wie schlecht das ganze ist und wie falsch ich hier bin und bla bla bla, und auch nicht die Politiker die darüber entscheiden ob Abtreibung legal sein sollte oder nicht, und auch nicht die Kirche von der das ganze ausging...die predigt jedes Leben ist gewollt und so... Ja aber die Herren die am wenigsten dazu beitragen ob die Bevölkerung wächst oder eben nicht...
                Ich wurde durch eine Verhütungspanne mit meinem Ex ziemlich am Anfang ungewollt schwanger. Also der Umstand dazu war nun nicht dramatisch, aber es hätte ja auch von einer Vergewaltigung sein können? Für die Betroffene ist das ja schon mal der absolute Horror und dann geht es da direkt weiter... WTF? Ist das Gleichberechtigung? Gleichberechtigung wäre doch ich darf entscheiden, ob ich es für die richtige Entscheidung halte jetzt Mama zu werden und wenn ich für die Entscheidung länger brauche als die Zeit, in der die Pille danach wirken würde, dann ist das doch legitim Solange es in den 3 Mt ist ganz ohne das ich mich dazu rechtfertigen muss.

                Abtreibung sollte aber auch dann erlaubt sein, wenn das leben der Mutter in Gefahr ist, oder wenn bei Untersuchungen festgestellt wird, das das werdende Kind nicht über lebensfähig ist. Ist es sogar aber es werden so extreme Steine in den Weg geräumt, dass man sich fragen muss ist das nötig? Gleichberechtigung wäre der Arzt kommt und sagt ihr leben ist in gefahr wenn sie das Kind gebären, wir tun das Menschenmögliche das Kind zu retten aber sie können das nicht normal auf die Welt bringen. oder das Kind wird nicht überlebensfähig sein es wäre sinnvoll es jetzt zu beenden. aber in der Realität wird man dann immer noch mit dem Stigma ich hab ein Kind umgebracht konfrontiert. und man muss sich rechtfertigen. Ist das Gleichberechtigung?

                Klar wenn verschiedne Probleme angegangen werden sollten die andren nicht ignoriert werden, das ist ganz klar, nur ich weiss nicht ob du 2019 am Frauenstreik warst? das obige Thema bzw auch das erste Thema (das Lohn Thema, am Frauenstreik ging es neben ganz vielen andren Themen um genau die zwei Themen, Abtreibung sollte eigentlich Frauensache sein, und die Lohngleichheit.

                Zitat von Nayeela Beitrag anzeigen
                Dass der Mann aber auch automatisch Vaterschaftsurlaub kriegt, ist auch ein erster Schritt Richtung gleicher Lohn,
                Ob der Lohn deswegen nicht gleich hoch ist, weil ich in 2-6 Jahren mal paar Monate fehlen werde weil ich geplant Mama werde und dies sich dann vll noch 1 - 2x wiederholen wird, Nö weil ich arbeite ja jetzt 100% und was in 2-6 Jahren ist, das ist noch soweit weg und interssiert ja eigentlich kein Mensch... Und ich glaube auch nicht das sich meine, Lohnsituation, oder generell die aller Frauen in der Schweiz (oder sagen wir mal 95%) verbessert weil die Männer nun 2 Wochen Vaterschaftsurlaub haben wage ich zu bezweifeln. Selbst wenn Männer gesetzlich verankert 3 Monate Vaterschaftsurlaub hätten, würde sich an meiner oder generell der aller Frauen, Lohnsituation nix ändern, dann würden wir eher noch weniger verdienen mit der Begründung, weil die Männer nun 3mt zuhause bleiben dürfen ist das Geld nicht da uns faire Löhne zu bezahlen. Ich denke wir müssen noch paar mal auf die Strasse bis sich da was ändert!

                Zitat von Nayeela Beitrag anzeigen
                Japp, SVP. Das Vorbild der AFD, auch wenn zum Glück mit etwas weniger Nazis.
                Ich bin nicht SVP Wählerin omg aber die SVP mit einer Nazi Partei zu vergleichen finde ich gerade etwas ka... gewagt Klar gibt es in der SVP solche die nix verstanden haben, wie der Freisinger der eine Reichskriegsfagge im Keller hatte und auf nachfrage diese nicht als solche erkannt haben wollte. Die Pnos wäre das schweizerische äquivalent zur AfD... weil die Pnos (Partei National orientierter Schweizer) ist eine Nazi Partei, und seit Höcke offiziell von einem Gericht bestätigt als Faschisten bezeichnet werden darf, die AfD also eben auch eine Nazi Partei mit dem Unterschied, die PNOS wurde in der Schweiz glaub verboten? KA genau jedenfalls spielen die 0 Rolle es ist schlicht bedeutungslos was die da erzählen. Hingegen die AfD ist schon ziemlich dick drin in der Deutschen Politik, was gerade da bedenklich ist so im sinn von muss sich die Geschichte den wirklich wiederholen? Aber egal Politik ist immer sehr emotional und KA soweit mir ist auch unerwünscht. Und Offtopic.

                Kommentar


                  #9
                  Zitat von Noemi96 Beitrag anzeigen
                  Ich bin nicht SVP Wählerin omg aber die SVP mit einer Nazi Partei zu vergleichen finde ich gerade etwas ka... gewagt Klar gibt es in der SVP solche die nix verstanden haben, wie der Freisinger der eine Reichskriegsfagge im Keller hatte und auf nachfrage diese nicht als solche erkannt haben wollte. Die Pnos wäre das schweizerische äquivalent zur AfD... weil die Pnos (Partei National orientierter Schweizer) ist eine Nazi Partei, und seit Höcke offiziell von einem Gericht bestätigt als Faschisten bezeichnet werden darf, die AfD also eben auch eine Nazi Partei mit dem Unterschied, die PNOS wurde in der Schweiz glaub verboten? KA genau jedenfalls spielen die 0 Rolle es ist schlicht bedeutungslos was die da erzählen. Hingegen die AfD ist schon ziemlich dick drin in der Deutschen Politik, was gerade da bedenklich ist so im sinn von muss sich die Geschichte den wirklich wiederholen? Aber egal Politik ist immer sehr emotional und KA soweit mir ist auch unerwünscht. Und Offtopic.
                  Mit welcher deutschen Partei würdest du die SVP vergleichen?
                  Das Dümmste das mir bisher im Forum begegnet ist: Pronomendetektei
                  - und alle Sympathisanten mit ihren Zweitaccounts

                  https://knowyourmeme.com/memes/rent-free

                  Kommentar


                    #10
                    Zitat von Noemi96 Beitrag anzeigen
                    Aber dieser Wandel ist ja auch bereits im Gang also ich hab hier vor kurzem, (1-2 Wochen) mal ein Video von SRF gepostet, klar es geht nicht nur darum aber die letzten paar min finde ich ganz wichtig, weil da wird ja auch gesagt was ich selbst so auch mitbekomme, das die Männer selbst wollen auch Hausmann zu sein, also die Gesellschaft wandelt sich, weil das 50er jahre denken die Generationen die um die 50er herum aufwuchsen, die sterben immer mehr weg und so nimmt auch der Einfluss deren immer mehr ab und so wandelt sich die Gesellschaft hin zu das Kindererziehung ein Gemeinschaftsprojekt ist und nicht blos von der Frau übernommen wird. Kinder machen dazu braucht es mindestens zwei, und aufziehen eigentlich auch aber das kommt immer mehr.
                    Solange in unseren Stände- und Nationalrate die Mehrheit so denkt wie unser lieber Glarner (und das ist so, sieht man schön daran, wie knapp für die Homoehe abgestimmt wurde letzte Woche, 22 zu 20 Stimmen mit 2 Enthaltungen), ist das aber ein Wandel, der nicht aufgeht. Ist ja schön, fängt da was an, wenn aber die gleichen Rechte fehlen, kann man nur so viel machen.

                    Zitat von Noemi96 Beitrag anzeigen
                    Die Schweiz kann sich nicht als besonders Fortschrittlich darstellen, im Bezug auf das Thema, die Schweiz war eines der aller letzten Länder in Europa dass das Frauenstimmrecht angenommen hat. Dann aber sagen das die Schweiz sehr liberal ist und es durchaus Gleichberechtigung gibt und bla bla bla
                    Ich glaube da hast du mich falsch verstanden.
                    Meine gesamte Aussage bezieht sich darauf, wie sehr die Schweiz dem Feminismus hinterherhinkt.

                    Zitat von Noemi96 Beitrag anzeigen
                    einerseits Nein natürlich nicht, es gibt noch viel mehr Baustellen, als z.b. das mit dem Lohn oder die die ich oben schon angesprochen hab.
                    Ich zitier jetzt mal nicht alles.

                    Es tu mir wirklich leid, dass du so etwas erfahren musstes und klar, auch da gibt es viel zu machen. Aber das was du machst ist Whataboutism. Ich habe über ein einzelnes Thema und Beispiel gesprochen und alles was du sagts ist: ja, aber dann muss das auch gemacht werden und das auch usw. Du hast recht.
                    Aber alles auf einmal geht nicht, also macht man lieber etwas und dann das nächste usw. So diskredierst du einfach die einzelne Aussage, als "ist ja nicht so wichtig, kann man in 10 Jahren nochmal anschauen, wenn alles andere gemacht wird". geht man etwas vom anderen an, "oh, aber dann muss das zuerst gemacht werden!" Siehst du den Teufelskreis?
                    So passiert nie was.

                    Zitat von Noemi96 Beitrag anzeigen
                    Klar wenn verschiedne Probleme angegangen werden sollten die andren nicht ignoriert werden, das ist ganz klar, nur ich weiss nicht ob du 2019 am Frauenstreik warst? das obige Thema bzw auch das erste Thema (das Lohn Thema, am Frauenstreik ging es neben ganz vielen andren Themen um genau die zwei Themen, Abtreibung sollte eigentlich Frauensache sein, und die Lohngleichheit.
                    Ja und die Lohngleichheit kann mit einem Vaterschaftsurlaub auch schon viel eher angegangen werden. Wie gesagt: 1. Schritt nicht Lösung des Problems.

                    Zitat von Noemi96 Beitrag anzeigen
                    Ich bin nicht SVP Wählerin omg aber die SVP mit einer Nazi Partei zu vergleichen finde ich gerade etwas ka... gewagt
                    Lies es noch einmal durch, ich sagte Vorbild der AFD, nicht wie die AFD und damit bezog ich mich spezifisch auf Aussagen der AFD.
                    Wi z.B. dieses Wahlplakat:


                    Kommentar


                      #11
                      Zitat von SMD Beitrag anzeigen
                      Mit welcher deutschen Partei würdest du die SVP vergleichen?
                      CDU, so von dem was die erzählen und das was die SVP erzählt kommen die sich wahrscheinlich am nächsten.

                      Zitat von Nayeela Beitrag anzeigen
                      Lies es noch einmal durch, ich sagte Vorbild der AFD, nicht wie die AFD und damit bezog ich mich spezifisch auf Aussagen der AFD.
                      Wi z.B. dieses Wahlplakat:
                      Okay sorry ich hab dass Plakat nicht angeschaut, naja ich finde auch wenn die das so sagen... Crazy, weil die SVP ist sicher rechts ja, aber nicht rechtsextrem, und das würde bei unserer Direkten Demokratie auch nicht funktionieren, den wie die Vergangenheit gezeigt hat, jedesmal wenn die SVP zu nazi wurde hat sich das Volk dagegen eingesetzt und die SVP wieder auf ihren sicher Rechten aber primär Konservativen kurs gebracht. Ich finde die SVP hat nicht nur schlechtes. Auch wenn ich mich mit der Mehrheit was die erzählen nicht anfreunden kann.


                      Zitat von Nayeela Beitrag anzeigen
                      So diskredierst du einfach die einzelne Aussage, als "ist ja nicht so wichtig,
                      Sorry ich war da vll zu enthusiastisch es ist wichtig und es ist gut das es das gibt und es ist ein Weg in die richtige Richtung.

                      Aber etwas gefunden ich hab
                      Ich glaub es liegt am Namen
                      Zuletzt geändert von Noemi96; 06.12.2020, 15:44.

                      Kommentar


                        #12
                        Nayeela Ich ha dich etz ned wöue so doof lo schta :;o sorry wenn das so öbere choisch Whataboutism hani etc au ned so beabsichtigt gha au wennis de am ändi doch gmacht ha. ich bitte dech das du mir das ned zu übel nimsch :/ ah man :/

                        Kommentar


                          #13
                          Zitat von Noemi96 Beitrag anzeigen
                          Nayeela Ich ha dich etz ned wöue so doof lo schta :;o sorry wenn das so öbere choisch Whataboutism hani etc au ned so beabsichtigt gha au wennis de am ändi doch gmacht ha. ich bitte dech das du mir das ned zu übel nimsch :/ ah man :/
                          Du, keis Ding
                          Ich bin eif au am lerne für d testat und han jetzt vo halb 4 bis jetzt mit de Kollegin zemeglernt und drum kei ziit gha da anezcho und z lese.

                          Kommentar


                            #14
                            Zitat von Nayeela Beitrag anzeigen

                            Du, keis Ding
                            Ich bin eif au am lerne für d testat und han jetzt vo halb 4 bis jetzt mit de Kollegin zemeglernt und drum kei ziit gha da anezcho und z lese.
                            Oki de beni froh, wöu i ha scho befürchtet oh jezt hani verbockt ond KA das wäri das woni am wenigschte hät welle

                            Kommentar


                              #15
                              Ich hätte nicht gedacht, dass ich so eine Diskussion entfesseln würde

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X