Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Will Tierärztin werden, aber...

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Will Tierärztin werden, aber...

    ....
    Zuletzt geändert von Besonderheit; 07.06.2012, 15:30.

    #2
    mh, also das mit dem blut sehen ist schon doof.
    im medizin-studium müssen alle das gleiche machen, jedenfalls am anfang, soweit ich weiß. d.h. du müsstest auch in die pathologie und tiere aufschneiden.
    wie der nc liegt weiß ich leider nicht, aber das kannst du leicht herausfinden, wobei sich das bis zu deinem studium vielleicht eh noch ändert.
    mehr weiß ich leider auch nicht, tut mir leid.
    hoffe ich konnte dir wenigstens ein wenig helfen.

    ach und nochwas.
    tierarzt werden zu wollen ist überhaupt kein klein-mädchen-traum.
    ich kenne viele 15/16jährige, die das werden wollen und niemand sagt sowas...

    Kommentar


      #3
      also mein vater ist tierarzt und er operiert eigentlich nicht. das einzige was er in diese richtung macht ist katzen kastrieren (und auch kaninchen und andere kleine tiere soviel ich weiss) und einfache operationen bei kleineren tieren. aber hunde oder so opperiert er nicht. also kannst du dir aussuchen ob du das machen willst oder nicht.. aber kastrieren musst du schon fast, das wird soooo häufig verlangt.. ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen! bei weiteren fragen kann ich gerne meinen vater fragen...

      Kommentar


        #4
        ach ja und zum einschläfern: ich denke du gewöhnst dich daran. ich habe meinen vater auch mal gefragt ob ihm das nicht leid tut ein tier zu töten und dann hat er gesagt er sieht es mehr als erlösung für das tier und er tut dem tier damit etwas gutes und nicht etwas schlechtes!

        Kommentar


          #5
          Da musst du Veterinärmedizin studieren, die nehmen (also zumindest bei ins in Österreich) aber wirklich nur ganz wenige und die allerbesten...also wenn dus wirklich durchziehn willst, würd ich dir raten, gut in Biologie und Chemie mitzumachen und dich über versch. Unis zu informiern etc.. Aber naja, du hast ja noch 4 (?) Jahre Zeit, also mach dir da mal keinen Stress

          Kommentar


            #6
            Zitat von Besonderheit Beitrag anzeigen
            Hey ihr!

            Also...ich weiß das ist einbisschen peinlich für mich :S
            Ich will soo gerne Tieraäztin werden, bin 14 ! ? :O Ich weiß, ihr denkt jetzt bestimmt, dass ich ein kleines mädchen bin, dass davon träumt tierärztin zu werden wie meine bf schon gesagt hat -.-

            aber ich liebe es tieren zu helfen und so, ich liebe es einfach!

            ABER: 1. kann ich gerade kein blut sehen, wenn ich z.b ein tier operieren muss, ich kann das einfach nicht!

            2. muss ich immer heulen wenn ein hund oder so eingeschläfert wird! ( so gehts mir seitdem mein hund tot ist )

            und 3. weiß ich nicht was man da für noten brauchen muss, und wie viele jahre man tierarzt studieren muss!

            und dann hab ich noch ne kleine frage: wenn man tierarzt wird, muss man dann immer unbedingt operieren?

            danke im voraus :*
            operieren gehört zu diesem beruf dazu.
            was willst du denn sonst machen? daneben stehen und die tiere knuddeln?
            das studium dauert 10 semester, also 5 jahre. find ich jetzt nicht arg viel.

            ich würde auch sehr gerne veterinärmedizin studieren.
            ich helf auch regelmässig beim TA und operieren und einschläfern gehört dort einfach zum alltag.

            also wenn du nicht operieren kannst, kannst du das praktisch gleich vergessen.
            spring einfach über deinen schatten. frag den TA in deiner nähe, ob du nicht bei OP's dabei sein könntest, da gewöhnt man sich schnell dran.

            Kommentar


              #7
              ganz ehrlich: entweder deine einstellung zu den dingen ändert sich, oder dein berufswunsch. so wie es jetzt ist, passt beides nicht zusammen.
              tierarzt ist nicht nur kätzchen streicheln und viele knuddelige tierchen retten. dieser beruf hat eine wahnsinnig romatische note dabei, die leider oft nur allein gesehen wird. solange du nicht auswanderst und tieren hilfst, die es wirklich nötig haben, wirst du auch nur dicke, wohlgenährte haustierkatzen und hunde auf deinem tisch haben. die sind nicht wirklich vom aussterben bedroht, helfen tust du damit also eigentlich nur den besitzern, die ihre mobile wärmflasche noch ein bisschen behalten wollen. ich bin der meinung, dass eigentlich auch nur greenpeace oder andere radikale gruppen tieren wirklich helfen und etwas bewegen. ein kleiner deutscher tierarzt kann wenig bewirken...

              nichts desto trotz ist klar, dass man auch einfach nur spaß an der arbeit mit tieren haben kann und das ist auch völlig verständlich. ich hätte das auch gerne gemacht und genau wie du hätte ich das einschläfern vielleicht noch geschafft, aber das operieren auch nicht mehr.

              was ich nach all dem text einfach sagen will: sei dir sicher, dass dir etwas an dem beruf an sich liegt und nicht nur an dem romantischen beigeschmack "ich rette die kleinen tierchen, weil die so süß und hilflos sind". je nachdem was dann dabei rauskommt, musst du das eine oder andere (berufswunsch oder ekel vor blut) ablegen...oder eine stufe tiefer gehen und nur in die tierpflege. zoo oder so...

              Kommentar


                #8
                Kann mich Schweindal nur anschließen. Entweder änderst du deine Einstellung oder du kannst das vergessen. Tiere sind nicht nur süß und zum knuddeln da!! Was machst du wenn ein Besitzer mit einem Tier kommt, das ernsthaft krank ist und starke Schmerzen hat? Fängst du erstmal an zu heulen? Damit hilfst du weder dem Tier noch dem Besitzer (dem es bei dem Anblick des kranken Tieres viel viel schlechter geht als dir).
                Du musst das ganze etwas neutraler sehen und darfst bloß keine Beziehung zu den Tieren aufbauen. Du musst schließlich sachlich und seriös bleiben.

                Zu dem Einschläfern: das muss gemacht werden, wenn es dem Tier schlecht geht. Denkst du das ist so einfach für den Besitzer sein Tier dahin zu bringen? Nein, eben nicht, aber dem Tier geht es dadurch besser, das ist eine Erlösung für das Tier. Man tut dem Tier schließlich keinen gefallen wenn man es auf Teufel komm raus am Leben lässt und es mit Medikamenten vollpumpt, während das Tier innerlich kaputt geht. Und operieren musst du natürlich. Kastrationen stehen in Tierarztpraxen an der Tagesordnung. Was willst du denn sonst machen in der Praxis, die Tierchen knuddeln? Stell dir den Beruf mal nicht so einfach vor..

                Kommentar


                  #9
                  Zitat von Besonderheit Beitrag anzeigen
                  ABER: 1. kann ich gerade kein blut sehen, wenn ich z.b ein tier operieren muss, ich kann das einfach nicht!

                  2. muss ich immer heulen wenn ein hund oder so eingeschläfert wird!
                  die eröffnung des threads hättest du dir eigentlich gleich sparen können. du bringst ja noch nichtmal die einfachsten voraussetzungen mit, um tierärztin werden zu können.

                  das ist jetzt nicht böse gemeint, sondern einfach nur die wahrheit. die du ja aber sicher auch selbst schon weisst, wenn du mal ganz ehrlich zu dir selbst bist...

                  Kommentar


                    #10
                    also ich muss mich da meinen vorpostern einfach anschliessen..
                    wenn du kein Blut sehen kannst, nicht operieren kannst und auch keine tiere einschläfern willst/kannst, dann bist du für den Beruf leider relativ ungeeignet.

                    Aber vielleicht gäbe es andere Alternativen, bei denen du trotzdem Tieren helfen könntest ohne direkt selbst zu operieren oder sie einzuschläfern etc.
                    also allgemein im Tierschutz oder so (auch wenn du da natürlich viel weniger verdienen würdest als als Tierarzt)...

                    Kommentar


                      #11
                      Es gibt so viele andere Möglichkeiten Tieren zu helfen, ohne Tierarzt zu sein. Du könntest dich z.B. für den Tierschutz engagieren oder ehrenamtlich in Tierheimen arbeiten und später eine Ausbildung zur Tierpflegerin machen. Da wirst du in den seltensten Fällen eine OP durchführen oder Tiere einschläfern.

                      Kommentar


                        #12
                        Beitrag von ehemals TheDevilWearsPrada

                        Hallo. Ich finde einige Beiträge hier nicht gerade nett und in dieser Absolutheit auch falsch. Du ist gerade mal 14 Jahre alt, da kann sich noch so viel ändern. Und wenn du gerade erst deinen Hund verloren hast, ist es absolut normal, dass du in der Hinsicht was einschläfern von Tieren angeht, noch sehr labil bist. Was glaubst du wie viele der Studenten damit große Probleme haben. Mit der Zeit und der Erfahrung wirst du lernen damit umzugehen und es nicht mehr so an dich heranzulassen. Zu dem Punkt mit dem kein blut sehen können. Das ist natürlich in der Tat ein Problem, wenn du später Tierarzt werden möchtest, da du dort immer mit Blut konfrontiert werden wirst, außer du gehst in die Forschung oder Industrie. Aber auch wegen diesem Punkt würde ich mir erstmal keine Sorgen machen. Auch daran kann man sich gewöhnen, mach doch mal Praktika bei Tierärzten, vllt. ist es ja mit der Zeit kein Problem mehr für dich.Es gibt soviele Tiermed-Studenten, die bei den ersten Malen, wenn sie ein Tier sezieren sogar umkippen, aber es später trotzdem zu einem gutem Tierarzt schaffen! Diese Dinge lernst du ja gerade in der tiermedizinischen Ausbildung, wenn du in all den Dingen perfekt wärest, bräuchtest du ja nicht zu studieren . Die Aussage von schweindal, was deinen Wunsch ,Tieren zu helfen angeht, halte ich Quatsch. Es gibt auch in Deutschland zahlreiche Möglichkeiten außerhalb einer Kleintiepraxis zu arbeiten, wie z.b. auf einem Gnadenhof, wo man zweifelsohne Tieren hilft. Und als Tierarzt kann man in der Regel nicht Tiere vor dem Aussterben retten. Wenn man so einen Weg einschlagen möchte, sollte man entweder ehrenamtlich über bestimmte Tierschutzgruppen gehen oder Biologie studieren, als Tierarzt kommt da nicht weit. Dann noch ein paar allgemeine Sachen zum Tiermedizinstudium, falls du wirklich daraufhin arbeiten möchtest. Du solltest eine Abiturnote von mindestens 1,5, aber lieber besser haben. Du kannst Tiermedizin in Deutschland in Hannover, Gießen, Berlin, Leipzig und München studieren. An einigen Unis wird großen Wert daraufgelegt, dass du Leistungskurse in Biologie, Chemie oder Physik belegt hast, d.h. du solltest in der Schule auf jeden Fall diese Fächer bis zum Abitur belegen.Also noch mal abschließend. Lass dich nicht verunsichern von den Kommentaren hier. Du bist gerade mal 14 und deine momentanen Einstellungen sagen nichts darüber aus, ob du dich in ein paar Jahren vllt. geändert hast und es der richtige Weg für dich ist. WIe schon gesagt, es gibt viele Tiermed-Studenten, die in ihrem Studium noch Probleme damit haben, und erst mit der Zeit und der Erfahrung lernen, damit umzugehen!Also noch mal abschließend. Lass dich nicht verunsichern von den Kommentaren hier. Du bist gerade mal 14 und deine momentanen Einstellungen sagen nichts darüber aus, ob du dich in ein paar Jahren vllt. geändert hast und es der richtige Weg für dich ist. WIe schon gesagt, es gibt viele Tiermed-Studenten, die in ihrem Studium noch Probleme damit haben, und erst mit der Zeit und der Erfahrung lernen, damit umzugehen!Also noch mal abschließend. Lass dich nicht verunsichern von den Kommentaren hier. Du bist gerade mal 14 und deine momentanen Einstellungen sagen nichts darüber aus, ob du dich in ein paar Jahren vllt. geändert hast und es der richtige Weg für dich ist. WIe schon gesagt, es gibt viele Tiermed-Studenten, die in ihrem Studium noch Probleme damit haben, und erst mit der Zeit und der Erfahrung lernen, damit umzugehen!Aber dennoch muss dir eben bewusst sein, dass du oft mit traurigen Sachen in diesem Beruf konfrontiert wirst, aber das kannst du lernen.





                        Kommentar


                          #13
                          Das mit dem "kein Blut sehen" ist aber am Anfang oft normal.
                          Die meisten die ein Medizinstudium beginnen kippen auch bei der ersten Leiche um das ist normal Ist alles ne Gewöhnungssache.

                          Kommentar


                            #14
                            1. Jemand, der kein Blut sehen kann, kann kein Arzt werden. Entweder du gewöhnst dir das ab (durch z.B. Therapie) oder du kannst diesen großen Traum gleich vergessen.

                            2. Siehe Punkt 1. Denke aber, das wird sich mit der Zeit geben. Tierliebe ist eher hinderlich, Freude am Umgang mit Tieren hingegen hilfreich.

                            3. Für ein Studium in Veterinärmedizin brauchst du ein Abi mit einem Notendurchschnitt 1,0-1,7 und Latinum.

                            Solltest dich jedenfalls übrigens sehr für Pathologie interessieren, sonst wird das nichts. Und ja, du musst als Tierarzt operieren (wie z.B. oft Kastrationen). Denke nicht, dass dir gefallen wird, was ein Tierarzt so alles machen muss.
                            Zuletzt geändert von Devastator_3; 18.09.2010, 17:55.

                            Kommentar


                              #15
                              Dieser Betrag wurde gelöscht von Schneewittchen_927
                              Zuletzt geändert von Schneewittchen_927; 12.10.2010, 18:17.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X