Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Wie wichtig ist euch eine Ausbildung?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • nonstop
    hat eine Umfrage erstellt Wie wichtig ist euch eine Ausbildung?.

    Wie wichtig ist euch eine Ausbildung?

    45
    Wichtig! die Basis damit man beruflich weiter kommt!
    95,56%
    43
    mittelmässig wichtig! ich brech ab wenn es mir nicht gefällt.
    4,44%
    2
    Gar nicht wichtig! Schule und Lehrstelle sind allgemein scheisse
    0%
    0
    Es gibt manche Jugendliche, die heutzutage nicht mehr in die Schule gehen wollen, meist halten das Lernen für etwas uncooles und unwichtiges.


    - Keine Ausbildung?
    - Kein Problem, Such nen Job
    - Kein Job?
    - Kein Problem es gibt immer noch die Sozialhilfe.


    Was haltet ihr von einer Ausbildung?
    Wie wichtig ist euch eine Ausbildung?
    Seid ihr stolz auf eure aktuelle oder abgeschlossene Ausbildung? Seid ihr stolz dass ihr die Schwierigkeiten in der Ausbildung überwinden konntet?
    Gibts Moment, in denen ihr eure Ausbildung aufgeben wolltet?

    Erzähl uns etwas von eurer Ausbildung.






    -----------------------------------------------------------------------------------------


    Edit:

    Hi Leute, ich freue mich eure Feedbacks bekommen zu haben.


    ist ja Zeit für mich, um euch meine long long Story in der Ausbildung zu erzählen.


    Naja, ich hatte schon 3 Lehrstellen im technischen Bereich. Und wie lächerlich, keine davon ist abgeschlossen, jetzt bin ich immer noch eine ohne-abgeschlossene-Ausbildung Erwachsene. bitte nicht fragen, ob ich mich schäme.

    Klingt traumatisch oder?

    Erste Lehrstelle als Hochbauzeichnerin, zweite Informatikerin, 3. Konstrukteurin

    Fragt auch nicht, warum ich erhalten habe, trotz 2 Lehrabbrüche. Dafür muss ich doch was drauf haben : P . (Mittelfinger an Leute, denen gerade eine komische idee vorkommt)



    Zu meiner Story:

    All diese Ausbildungen bzw Lehrstellen habe für eine homosexuelle Fernbeziehung aufgegeben. Ich war total verknallt, so verknallt dass ich geistig blind geworden war. So verliebt dass ich gedacht habe, ich hätte wirklich sogar mein einziges Leben aufgegeben, wenn ich ohne sie weiterhin leben müsste. Halt, beschimpft mich "noch" nicht, werft mich noch nicht vor, solange ihr meine Situation noch nicht verstehen könnt.

    Eine Ausrede dafür? na klar, ich war doch recht jung, und ich durfte dumm sein. : P


    Glaubt mir, in früheren Jahren baute ich das Haus meines geistigen Lebens nicht gern mit Goldsteinen. Ich hatte nie was Grosses vor, ausser einer Liebe. Genug zum Leben, genug zum Essen, genug um meine Grundbedürfnisse erfüllen zu können, reichte mir damls schon. Ich legte viel Wert auf meines Liebesleben. Kann nicht sagen, ich war damals so alleine, so dass ich einer Fernbeziehung meine Liebe vertrauen musste. Nein, es war nur... weil ich damals noch an Mirakel glaubte, das, was täglich in dieser Welt passiert, drauf wartete von Zeit zu Zeit, bis auf einmal musste dann enttäuscht akzeptieren, dass es mich nie betreffen würde.

    Jetzt bin ich 23 jahre alt. Nicht mehr jung für eine Lehrstelle, aber nicht alt genug, um meine Zukunft aufzugeben. Vor etwa zwei Jahren habe ich Vollgas gegeben, eine Lehrstelle als Informatikerin zu finden, und bin wieder im 2.Lehrjahr einer Lehrstelle im IT-Bereich.


    Ich habe mir schonmal gedacht, dass ich wirklich aufgeben musste, und dass ich wirklich nicht mehr konnte. Aber ich habe alles gemacht, um Leute zu beweisen, dass ich mehr als nur Mistbauen kann. Eine Ausbildung ist mir jetzt sehr wichtig, ich will sie abschliessen, damit ich meiner Mutter sagen kann, dass ihre Tochter wirklich schon erwachsen ist, dass sie schon für sich wirklich sorgen kann,und dass sie diesmal feststellen kann, den richtigen Weg ausgewählt zu haben.

    Ich hoffe ich kann verwirklichen all was ich erwähnt habe.


    Leute, bitte, wünscht mir Glück und Erfolg!

    sowie ich euch jetzt wünsche.

    Viel Glück und Erfolg in eurer Ausbildung (Lehrstelle). Egal in welchem Bereich!
    Zuletzt geändert von nonstop; 27.03.2010, 22:49.

  • MrLeft
    antwortet
    Zitat von HulaHoopUndKontorsion Beitrag anzeigen
    Ich bin wohl ein schlechter Mensch, weil ich nach dem Motto "Keine Ausbildung - Kein Problem, such 'nen Job" lebe.
    Aber das war die bisher klügste Entscheidung meines Lebens. Ich hab nur vier Arbeitstage in der Woche, davon nur einmal ganztags, und bekomm trotzdem mehr Geld als bei einer 40-Stunden-Woche. Ich hab den besten Arbeitsplatz erwischt, den man sich irgendwie vorstellen kann.
    Anstatt mich weiterhin in der Schule psychisch kaputt machen zu lassen krieg ich jetzt mein eigenes Zaster und das nicht zu knapp. Die Atmosphaere am Arbeitsplatz ist toll und es macht mir wahnsinnigen Spaß.
    Was will man mehr?

    EDIT:
    Zu dem "Leute, die die Ausbildung abbrechen, sind doof": "Doof" wär's von mir gewesen, noch zwei weitere Jahre an der Schule zu bleiben, nur um hinterher weniger zu verdienen als ich's jetzt tu.
    Das muss ja ein mächtig, toller Job sein und bestimmt mit viel Verantwortung, wenn du fast nie ganztags arbeitest und trotzdem so viel verdienst. Wieviel verdienst du denn, dass du sagst du bekommst mehr als bei einer 40-Stunden-Woche?

    Einen Kommentar schreiben:


  • feldhase
    antwortet
    Was haltet ihr von einer Ausbildung? Eine gute Ausbildung ist mit das wichtigeste, denn ohne kann ich später meinem Kind und auch mir selbst nichts bieten
    Wie wichtig ist euch eine Ausbildung? sehr wichtig
    Seid ihr stolz auf eure aktuelle oder abgeschlossene Ausbildung? ja ich bin stolze ien abgeschlossene Ausbildung zu haben
    Seid ihr stolz dass ihr die Schwierigkeiten in der Ausbildung überwinden konntet? ja denn ohne ausbildung wäre ich jetzt keine Filialleiterin
    Gibts Moment, in denen ihr eure Ausbildung aufgeben wolltet? nein

    Erzähl uns etwas von eurer Ausbildung.

    ja ich hab in meiner ausbildung sehr viel gelernt und vor allem bin ich selbsbewusster und eigenständiger geworden und ich hab sehr sehr nette leute kennen gelernt mit denen ich immer noch kontakt halte udn wir schon durch höhen und tiefen gegangen bin
    und dank meiner ausbilderinnen und kolleginnen konnte ich eine schnelle kariere machen




    -----------------------------------------------------------------------------------------


    Edit:

    Hi Leute, ich freue mich eure Feedbacks bekommen zu haben.


    ist ja Zeit für mich, um euch meine long long Story in der Ausbildung zu erzählen.


    Naja, ich hatte schon 3 Lehrstellen im technischen Bereich. Und wie lächerlich, keine davon ist abgeschlossen, jetzt bin ich immer noch eine ohne-abgeschlossene-Ausbildung Erwachsene. bitte nicht fragen, ob ich mich schäme.

    Klingt traumatisch oder?

    Erste Lehrstelle als Hochbauzeichnerin, zweite Informatikerin, 3. Konstrukteurin

    Fragt auch nicht, warum ich erhalten habe, trotz 2 Lehrabbrüche. Dafür muss ich doch was drauf haben : P . (Mittelfinger an Leute, denen gerade eine komische idee vorkommt)



    Zu meiner Story:

    All diese Ausbildungen bzw Lehrstellen habe für eine homosexuelle Fernbeziehung aufgegeben. Ich war total verknallt, so verknallt dass ich geistig blind geworden war. So verliebt dass ich gedacht habe, ich hätte wirklich sogar mein einziges Leben aufgegeben, wenn ich ohne sie weiterhin leben müsste. Halt, beschimpft mich "noch" nicht, werft mich noch nicht vor, solange ihr meine Situation noch nicht verstehen könnt.

    Eine Ausrede dafür? na klar, ich war doch recht jung, und ich durfte dumm sein. : P


    Glaubt mir, in früheren Jahren baute ich das Haus meines geistigen Lebens nicht gern mit Goldsteinen. Ich hatte nie was Grosses vor, ausser einer Liebe. Genug zum Leben, genug zum Essen, genug um meine Grundbedürfnisse erfüllen zu können, reichte mir damls schon. Ich legte viel Wert auf meines Liebesleben. Kann nicht sagen, ich war damals so alleine, so dass ich einer Fernbeziehung meine Liebe vertrauen musste. Nein, es war nur... weil ich damals noch an Mirakel glaubte, das, was täglich in dieser Welt passiert, drauf wartete von Zeit zu Zeit, bis auf einmal musste dann enttäuscht akzeptieren, dass es mich nie betreffen würde.

    Jetzt bin ich 23 jahre alt. Nicht mehr jung für eine Lehrstelle, aber nicht alt genug, um meine Zukunft aufzugeben. Vor etwa zwei Jahren habe ich Vollgas gegeben, eine Lehrstelle als Informatikerin zu finden, und bin wieder im 2.Lehrjahr einer Lehrstelle im IT-Bereich.


    Ich habe mir schonmal gedacht, dass ich wirklich aufgeben musste, und dass ich wirklich nicht mehr konnte. Aber ich habe alles gemacht, um Leute zu beweisen, dass ich mehr als nur Mistbauen kann. Eine Ausbildung ist mir jetzt sehr wichtig, ich will sie abschliessen, damit ich meiner Mutter sagen kann, dass ihre Tochter wirklich schon erwachsen ist, dass sie schon für sich wirklich sorgen kann,und dass sie diesmal feststellen kann, den richtigen Weg ausgewählt zu haben.

    Ich hoffe ich kann verwirklichen all was ich erwähnt habe.


    Leute, bitte, wünscht mir Glück und Erfolg!

    sowie ich euch jetzt wünsche.

    Viel Glück und Erfolg in eurer Ausbildung (Lehrstelle). Egal in welchem Bereich! [/quote]

    Einen Kommentar schreiben:


  • KathiS86
    antwortet
    Zitat von nonstop Beitrag anzeigen
    interessiert mich ja. : ) bin dankbar wenn du uns deine Erfahrung sowie deinen Fall erzählen kannst.

    ok,also: meine asubildung war eine kooperative ausbildung.mein arbeitgeber war das bnw,eine einrichtung vom arbeitsamt,mein betrieb ein schreibwarengeschäft.in diesem gibt es nur einen festen job,den des filialleiters.sonst einen als teilzeit.rest aushilfen.
    alle stellen sind vergeben,und teilzeit und aushilfe ist nicht das,was ich mir wünsche.der erste grund...

    der zweite...durch diese kooperation musste der betrieb kein geld für mich zahlen.das bekam ich ja von der bnw.für den betrieb hab ich dreimal die woche jeweils 8 stunden pro tag gearbeitet.was für eine ersparnis für den betrieb.jetzt müssten die mich bezahlen.also weg mit mir.die holen sich bestimmt wieder so ein azubi für mich.

    der dritte grund....das sozialverhalten ist dort unter aller sau gewesen.ich wurde regelmäßig fertig gemacht.bekam die schuld für sachen,die ich nicht getan habe.ist aber ja auch einfach.rausschmeißen würden die mich ja nicht,solange ich umsonst arbeite.

    vierter grund...im nachhinein hör ich nur schlechte sachen über mich.hab noch ein bisschen kkontakt zu alten kollegen.

    ja und in den eben über zwei jahren wo ich da war hab ich 4 verschiedene chefs/filialleiter gehabt.obwohl man in der ausbildung einen festen ansprechpartner haben soll...ich hatte keinen.als mein ausbilder wurde der bereichsleiter eingetragen,der aber wenn hoch kommt 2 mal im monat da war.

    Einen Kommentar schreiben:


  • WeaponX
    antwortet
    In 6 Wochen muss ich die schriftliche Prüfung machen, lernen zur Zeit noch Groß- und Außenhandelskauffrau. Mein Betrieb hat mir einen 2-jährigen Vertrag gegeben. Das bedeutet ich verkürze um ein Jahr und mache das, was andere in 3 Jahren machen, in 2. Das ging nur, weil ich vorher das Fachabi in Wirtschaft gemacht habe. Momentan ist es verdammt hart, das alle durchzuziehen. In Rechnungswesen habe ich ein totales A***** als Lehrer, der von uns erwartet, dass wir uns alles mehr oder weniger selber beibringen. Er selbst ist im Unterricht dann öfters mal damit zugange irgendwelche Schullaptops einzurichten und zieht anschließend den Stoff im Schnelldurchlauf ohne große Erlärungen durch. In Wirtschaft läuft der Lehrer gerade Amok, weil er mit seinem Stoff gar nicht mehr hinterher kommt und muss mittlerweile seine Deutschstunden dafür opfern. Im Betrieb geht das momentan eigentlich. Obwohl wir schon wissen, dass es Übernahme geben wird. Aber trotzdem bin ich froh, wenn ich das geschafft habe. Im Verkauf hatte ich total viel Spaß an der Tätigkeit und weiß jetzt wo ich bevorzugt arbeiten will, wenn ich mich jetzt auf Stellen berwerbe.

    Es ist momentan schon schwer genug überhaupt einen Job zu finden und wie Cabba schon sagte, ohne Ausbildung wird man kaum was finden, mit dem man hinterher eine Familie ernähren kann. Eine gute Ausbildung ist einfach die beste Basis dafür. Denn was passiert, wenn man dann seinen tollen Job plötzlich verliert? In den meisten Fällen haben die Leute, dann außer diesem Job, der meist nichts wirklich besonderes war, nichts weiter zu bieten. Und ungelernte Hilfsarbeiter werden nicht gerade gesucht. Ich kenne bisher nur einen, der sich vom Hilfsarbeiter zum Abteilungsleiter hochgearbeitet hat. Und der hat irgendwann mal erkannt, dass die Schule schmeißen und Gelegenheitsjobs machen, nicht gerade der Knaller war.

    Einen Kommentar schreiben:


  • cabba
    antwortet
    Eine gute Berufsausbildung ist im Leben in den meisten Fällen unerlässlich. Sie ist die Fahrkarte in den Job, ohne ist es eher schwer einen angemessen bezahlten Job zu bekommen. Ob das jetzt sinnvoll ist oder nicht sei mal dahin gestellt, es ist nun mal so. Selbst wenn man selbst der Ansicht ist, dass man ohne abgeschlossene Ausbildung genauso viel erreichen könnte, so sehen das die Arbeitgeber nunmal in den seltensten Fällen so.

    Möglicherweise findet man ohne Ausbildung erstmal einen Job, den man für angemessen hält, aber ist der Job von der Bezahlung her auch noch angemessen, wenn man mal zwei Kinder hat? Und ist man ausreichend abgesichert für den Fall, dass man mal länger krank sein sollte? Solche Faktoren spielen immer auch eine Rolle. Klar sind 1000€ vielleicht viel Geld, wenn man frisch aus der Schule kommt, aber wenn man eine Wohnung und eine Familie hat, sind die 1000€ nicht mehr so viel wert wie jetzt.

    Und selbst wenn man einmal einen Job findet, der super ist, obwohl man keine Ausbildung hat: Man hat nichts vorzuweisen, wenn man mal gefeuert werden sollte. Gut, man hat Praxiserfahrung aber that's it. Das ist schön und gut, aber leider kein wirkliches Argument. Ein Arbeitgeber legt nunmal wert darauf, dass der Job irgendwann mal erlernt wurde und das macht auch Sinn in den meisten Fällen. Man ist vom Fach, auch wenn sich vielleicht manche Sachen im Laufe der Zeit ändern. Trotzdem kommt man schneller wieder rein, wenn man es mal wirklich gelernt hat.

    Ich würde niemals auf eine Ausbildung verzichten wollen (Ausbildung im Sinne von Berufsausbildung oder Studium), selbst wenn man vielleicht vorerst auf andere Weise mehr Geld verdient. Das was man jetzt mehr verdient, verdient man hinterher meist weniger. Es rechnet sich nicht, keine Ausbildung zu machen.

    Einen Kommentar schreiben:


  • nonstop
    antwortet
    Zitat von KathiS86 Beitrag anzeigen
    mein betrieb hat mich nicht übernommen,weil die mich nicht mehr wollten.ist eine längere geschichte,falls jemand sich dafür interessiert schreib ich nochmal auf.jedenfalls bin ich nicht schuld dran.

    interessiert mich ja. : ) bin dankbar wenn du uns deine Erfahrung sowie deinen Fall erzählen kannst.

    Einen Kommentar schreiben:


  • nonstop
    antwortet
    Hi Leute, ich freue mich eure Feedbacks bekommen zu haben.


    ist ja Zeit für mich, um euch meine long long Story in der Ausbildung zu erzählen.


    Naja, ich hatte schon 3 Lehrstellen im technischen Bereich. Und wie lächerlich, keine davon ist abgeschlossen, jetzt bin ich immer noch eine ohne-abgeschlossene-Ausbildung Erwachsene. bitte nicht fragen, ob ich mich schäme.

    Klingt traumatisch oder?

    Erste Lehrstelle als Hochbauzeichnerin, zweite Informatikerin, 3. Konstrukteurin

    Fragt auch nicht, warum ich erhalten habe, trotz 2 Lehrabbrüche. Dafür muss ich doch was drauf haben : P . (Mittelfinger an Leute, denen gerade eine komische idee vorkommt)



    Zu meiner Story:

    All diese Ausbildungen bzw Lehrstellen habe für eine homosexuelle Fernbeziehung aufgegeben. Ich war total verknallt, so verknallt dass ich geistig blind geworden war. So verliebt dass ich gedacht habe, ich hätte wirklich sogar mein einziges Leben aufgegeben, wenn ich ohne sie weiterhin leben müsste. Halt, beschimpft mich "noch" nicht, werft mich noch nicht vor, solange ihr meine Situation noch nicht verstehen könnt.

    Eine Ausrede dafür? na klar, ich war noch recht jung, und ich durfte dumm sein. : P


    Glaubt mir, in früheren Jahren baute ich das Haus meines geistigen Lebens nicht gern mit Goldsteinen. Ich hatte nie was Grosses vor, ausser einer Liebe. Genug zum Leben, genug zum Essen, genug um meine Grundbedürfnisse erfüllen zu können, reichte mir damls schon. Ich legte viel Wert auf meine Liebesleben. Kann nicht sagen, ich war damals so alleine, so dass ich einer Fernbeziehung meine Liebe vertrauen musste. Nein, es war nur... weil ich damals noch an Mirakel glaubte, das, was täglich in dieser Welt passiert, drauf wartete von Zeit zu Zeit, bis auf einmal musste dann enttäuscht akzeptieren, dass es mich nie betreffen würde.

    Jetzt bin ich 23 jahre alt. Nicht mehr jung für eine Lehrstelle, aber nicht alt genug, um meine Zukunft aufzugeben. Vor etwa zwei Jahren habe ich Vollgas gegeben, eine Lehrstelle als Informatikerin zu finden, und bin wieder im 2.Lehrjahr einer Lehrstelle im IT-Bereich.


    Ich habe mir schonmal gedacht, dass ich wirklich aufgeben musste, und dass ich wirklich nicht mehr konnte. Aber ich habe alles gemacht, um Leute zu beweisen, dass ich mehr als nur Mistbauen kann. Eine Ausbildung ist mir jetzt sehr wichtig, ich will sie abschliessen, damit ich meiner Mutter sagen kann, dass ihre Tochter wirklich schon erwachsen ist, dass sie schon für sich wirklich sorgen kann,und dass sie diesmal feststellen kann, den richtigen Weg ausgewählt zu haben.

    Ich hoffe ich kann verwirklichen all was ich erwähnt habe.


    Leute, bitte, wünscht mir Glück und Erfolg!

    sowie ich euch jetzt wünsche.

    Viel Glück und Erfolg in eurer Ausbildung (Lehrstelle). Egal in welchem Bereich!
    Zuletzt geändert von nonstop; 27.03.2010, 21:32.

    Einen Kommentar schreiben:


  • ketchup_queen
    antwortet
    Es ist einfach nur DUMM von manchen Jugendlichen, dass Lernen für etwas überflüssiges zu halten, wenn andere Leute nicht die Möglichkeit haben, eine richtige Ausbildung zu machen! Natürlich nervt lernen und so manchmal, aber es ist halt wichtig!

    Einen Kommentar schreiben:


  • nudelsuppe
    antwortet
    Zitat von sn00py Beitrag anzeigen



    Aber interessiert das dann keinen mehr, wenn man schon eine abgeschlossene Ausbildung hat?? Es gibt doch auch viele die zuerst eine Ausbildung im Krankenhaus machen, bevor sie Medizin studieren (mal als Beispiel). Ich wollte nämlich eine Ausbildung zur Fotografin machen, weil ich später bei der Presse arbeiten möchte und mir wurde gesagt, dass so eine Ausbildung dann ganz nützlich wäre.

    Das ist halt unterschiedlich. In deinem Fall macht die Ausbildung vorher durchaus Sinn. In meinen Fall wäre es Blödsinn gewesen, erst Chemielaborant zu lernen um dann Chemie zu studieren, das nützt einfach null, es kostet nur 3 Jahre.
    Das muss man individuell überlegen. In manchen Berufen wird das ja sogar gefordert. Zum Beispiel wenn man Modedesign studiert, dass man eine Ausbildung zur Schneiderin hat und solche Fälle. Gilt aber im Allgmeinen wohl eher für handwerkliche Berufe, eine Büro-Ausbildung vor dem BWL-Studium ist eher Unsinn.

    Einen Kommentar schreiben:


  • tequila_sunrise
    antwortet
    Zitat von sn00py Beitrag anzeigen
    Aber interessiert das dann keinen mehr, wenn man schon eine abgeschlossene Ausbildung hat?? Es gibt doch auch viele die zuerst eine Ausbildung im Krankenhaus machen, bevor sie Medizin studieren (mal als Beispiel). Ich wollte nämlich eine Ausbildung zur Fotografin machen, weil ich später bei der Presse arbeiten möchte und mir wurde gesagt, dass so eine Ausbildung dann ganz nützlich wäre.
    Ja, wenn man im gleichen Bereich bleibt, hat man davon sicherlich mehr Vorteile als wenn man wie ich z.B. im Büro Ausbildung macht und danach was ganz anderes wie Lehramt studiert.
    Aber ich würde mir dann überlegen, ob ich mir wirklich 2 oder 3 Jahre Ausbildung antun will an deiner Stelle. Im Studium muss man meist eh viele Praktika machen und wenn nicht, dann würde ich lieber sowas in Erwägung ziehen, in den Semesterferien oder eben wenn man Zeit hat, sich Praktikumsstellen zu suchen und da Erfahrung zu sammeln. Dann verlierst du nicht so viel Zeit damit. Ich hab ja mein Abi erst nach der Ausbildung gemacht und die Ausbildung auch nur, weil ich damals nicht wusste was ich tun sollte und - wie so viele - nie wieder zur Schule gehen wollte. Heute ärgere ich mich wirklich sehr darüber, 2 Jahre verloren zu haben und davon nicht mal nen großen Vorteil zu haben. Der einzige Vorteil ist, dass ich im Studium die 8 Wochen Betriebspraktikum nicht machen muss. Dafür hab ich aber trotzdem die 2 Jahre verloren.

    Es muss jeder selbst wissen, aber ich persönlich halte einfach nicht viel von Ausbildungen, höchstens als Krankenschwester oder so, da hat man ja schon eine gewisse Verantwortung und muss fundiertes Wissen besitzen. Aber ansonsten lernt man in Ausbildungen in der Regel echt nur Mist.

    Einen Kommentar schreiben:


  • sn00py
    antwortet
    Zitat von HulaHoopUndKontorsion Beitrag anzeigen
    Das nehm ich jetzt schon fast persönlich.
    Es gibt durchaus auch Leute, die auch ohne Matura nicht von HarzIV leben müssen. Und "Was soll man ohne Ausbildung im Leben?" klingt shcon richtig abwertend, bitte.
    Ich hab dich doch gar nicht angesprochen, warum nimmst du das dann persönlich? Ich hab auch nicht gesagt, dass das Matura/Abitur Pflicht im Leben ist, ist es auch nicht. Aber wenn man sich den Arbeitsmarkt in Deutschland anguckt, ist es einfach schwer mit einem Hauptschulabschluss einen Ausbildungsplatz zu bekommen. Und selbst mit einem guten Realschulabschluss ist das nicht immer einfach. Wenn ichs nicht von genug Leuten wüsste, würde ich das doch nicht behaupten. Ja, was willst du ohne eine abgeschlossene Ausbildung oder ein Studium? Mir persönlich reicht ein Schulabschluss allein nicht, ich will ja auch weiterkommen. Das soll jeder so machen, wie er es selbst für richtig hält. Für mich ist das nichts.

    Edit: Habe mir eben mal deinen Beitrag von der ersten Seite durchgelesen. Hast du denn einen Abschluss? Und was arbeitest du jetzt? Nur aus Interesse.


    Zitat von tequila_sunrise Beitrag anzeigen
    Das Problem ist, wenn du eine Ausbildung abgeschlossen hast, hast du noch keinerlei Berufserfahrung - Ausbildung zählt dazu nämlich nicht. Wenn du danach ein Studium machst, das ja minimum 3 Jahre dauert, bist du aus deinem Ausbildungsberuf vollkommen "draußen".
    Aber interessiert das dann keinen mehr, wenn man schon eine abgeschlossene Ausbildung hat?? Es gibt doch auch viele die zuerst eine Ausbildung im Krankenhaus machen, bevor sie Medizin studieren (mal als Beispiel). Ich wollte nämlich eine Ausbildung zur Fotografin machen, weil ich später bei der Presse arbeiten möchte und mir wurde gesagt, dass so eine Ausbildung dann ganz nützlich wäre.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Robinson
    antwortet
    Persönlich halte ich von einer Ausbildung fast genausoviel wie von einem Praktikum. Nämlich gar nichts.
    Leider ist es so, dass eine Ausbildung für die berufliche Karriere für viele Arbeitgeber zur Grundvorrausetzung einer Festanstellung gehören.

    Einen Kommentar schreiben:


  • tequila_sunrise
    antwortet
    Zitat von sn00py Beitrag anzeigen
    ich find es gut, wenn man eine abgeschlossene Ausbildung und ein Studium hat. So hat man bessere Chancen einen guten Job zu bekommen, finde ich
    Das Problem ist, wenn du eine Ausbildung abgeschlossen hast, hast du noch keinerlei Berufserfahrung - Ausbildung zählt dazu nämlich nicht. Wenn du danach ein Studium machst, das ja minimum 3 Jahre dauert, bist du aus deinem Ausbildungsberuf vollkommen "draußen". Auch wenn es ein idiotensicherer Beruf ist, wie im Büro oder so, werden Arbeitgeber einfach Bewerber bevorzugen, die in dem Beruf auch schon fest gearbeitet haben und auf dem aktuellen Stand sind, denn Techniken und Arbeitsmethoden verändern sich ja auch und sind unter Umständen nicht mehr so wie vor ein paar Jahren bzw. der Arbeitgeber traut dir evtl. nicht zu, dass du die Aufgaben trotzdem bewältigen kannst.

    Und wenn du was völlig anderes studierst als du gelernt hast, dann interessiert später kaum jemanden, ob du vor x Jahren so ne Ausbildung gemacht hast.
    Ich studiere Grundschullehramt und ich glaube kaum, dass es irgendjemanden jucken wird, dass ich gelernte Kauffrau für Bürokommunikation bin. Ich bin jetzt auch schon seit 3 Jahren draußen und ich glaube, mehr als einen Nebenjob würde ich mit meiner Ausbildung nicht bekommen. Und für meinen späteren Beruf als Lehrerin ist es völlig irrelevant, ob ich mal so ne dämliche Ausbildung gemacht habe oder nicht.

    Einen Kommentar schreiben:


  • HulaHoopUndKontorsion
    antwortet
    Zitat von sn00py Beitrag anzeigen
    Ich finde eine Ausbildung ist das wichtigste überhaupt! Was soll man denn ohne Ausbildung im Leben? Auf Staatskosten leben? Davon halte ich gar nichts.
    Dazu gehört meiner Meinung nach auch schon ein guter Schulabschluss. Mit einem Hauptschulabschluss erreicht man heute nichts, und selbst mit einem Realschulabschluss ist es schwer, einen guten Job zu finden.
    Das nehm ich jetzt schon fast persönlich.
    Es gibt durchaus auch Leute, die auch ohne Matura nicht von HarzIV leben müssen. Und "Was soll man ohne Ausbildung im Leben?" klingt shcon richtig abwertend, bitte.

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X