Ankündigung

Einklappen

Einstellung des Forum

Liebe Mädchen-User*innen,

leider werden wir am 17.5. das Mädchen.de-Forum aufgrund von Sicherheitsbedenken abstellen.
Die Mädchen.de-Redaktion möchte sich auf diesem Wege von unseren treuen Useri*innen verabschieden und für all die gemeinsamen Jahre herzlich bedanken.

Doch wie sagt man so schön: niemals geht man so ganz!
Und Mädchen.de ist nach wie vor für dich da – außerdem erreichst du uns über unsere Social Kanäle, wie Facebook, Instagram und Pinterest.
Oder melde dich doch gleich für unseren Newsletter an und verpasse keine News mehr rund um die Themen Love, Beauty, Fashion und Gewinnspiele! Gehe dafür einfach auf www.maedchen.de/newsletter und trage dich direkt ein. Freue dich auf die spannendsten Artikel – gesammelt in deinem Postfach. Alles auf einen Blick.

Wir danken dir für dein Verständnis – see you
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Angst Abi zu verhauen?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Angst Abi zu verhauen?

    Ich habe i-wie total Angst das Abi zu verhauen. Obwohl ich erst in die 10. komme und ich eigentlich gut in der Schule bin, mach ich mir deswegen i-wie Stress. Wie war das bei euch bzw. wie ist es beu euch?
    Kann man in der 11 und 12 besser werden als in den Jahren davor, weil ja der Stoff "seperat" ist?
    Schafft man das mit dem ganzen lernen überhaupt vorm Abi?

    #2
    Natürlich schafft man das mit dem Lernen. Das schaffen so viele, da wirst du schon nicht dran scheitern. Diejenigen, die bei uns durchgefallen sind, waren entweder faul oder hatten ein Problem mit ihrer Aufregung (Blackout und so...).

    Im Übrigen ist es ja so, dass (meist) ab der Oberstufe das Mündliche deutlich mehr zählt! Dadurch haben sich schon einige verbessert, da man eine verhauene Klausur sofort durch eine gute mündliche Mitarbeit ausgleichen kann. Mach dir also keine Sorgen. Zu Beginn der Oberstufe werden die Karten neu gemischt.

    Kommentar


      #3
      Ich hab auch Angst, aber ich überleg mir das dann immer so, dass man ja einige gaaanz schlimme Fächer abwählen kann die den Schnitt runterreißen

      Kommentar


        #4
        Man macht sich da nur unnötig Stress, vielleicht weil man von anderen Leuten irgendwelche Horrorstorys zum Abi gehört hat. Es ändert sich nicht großartig etwas. Es wird nicht schwieriger, weil der Stoff, den du lernst ja aufeinander aufbaut.
        Man kann sich natürlich auch in der Oberstufe verbessern. Man kann sich in jedem Jahr verbessern. In der Oberstufe ist es auch so, dass auch das Mündliche mehr zählt, also 50%. Da kannst du dich dann im Mündlichen mehr anstrengen.
        Kurz vorm Abi musst du natürlich etwas mehr lernen, aber das geht. Fang einfach früh an und lern dann immer jeden Tag ein wenig. Es soll ja im Langzeitgedächtnis gespeichert werden. Aber du kommst erst in die 10. Klasse. Da musst du dir jetzt noch keine Sorgen machen.

        Kommentar


          #5
          Zitat von Seidenmond Beitrag anzeigen
          Man macht sich da nur unnötig Stress, vielleicht weil man von anderen Leuten irgendwelche Horrorstorys zum Abi gehört hat. Es ändert sich nicht großartig etwas. Es wird nicht schwieriger, weil der Stoff, den du lernst ja aufeinander aufbaut.
          Man kann sich natürlich auch in der Oberstufe verbessern. Man kann sich in jedem Jahr verbessern. In der Oberstufe ist es auch so, dass auch das Mündliche mehr zählt, also 50%. Da kannst du dich dann im Mündlichen mehr anstrengen.
          Kurz vorm Abi musst du natürlich etwas mehr lernen, aber das geht. Fang einfach früh an und lern dann immer jeden Tag ein wenig. Es soll ja im Langzeitgedächtnis gespeichert werden. Aber du kommst erst in die 10. Klasse. Da musst du dir jetzt noch keine Sorgen machen.
          und ab wann sollte man anfangen zu lernen? mich interessierts nämlich auch

          Kommentar


            #6
            Im Übrigen ist es ja so, dass (meist) ab der Oberstufe das Mündliche deutlich mehr zählt! Dadurch haben sich schon einige verbessert, da man eine verhauene Klausur sofort durch eine gute mündliche Mitarbeit ausgleichen kann
            Die Ausnahmen von "meist" haben mein Abi gerettet Aber die Aussage stimmt, und für mündlich aktive macht es das wirklich einfacher.

            Lernen ... Puh, vor S3 ist's wohl schwachsinnig, sofern man immer schön im normalen Unterricht dranbleibt und keine Lücken entstehen lässt.

            Hatte meine Prüfungen in Mathe, Geschichte, Informatik und Deutsch(mündlich). Für Mathe einen Monat vorher angefangen, für den Rest jeweils 1 1/2 Wochen vorher. Gab dann 11/14/14/13 Punkte. Ich empfehle dieses Vorgehen ausdrücklich nicht, allerdings kann(!) es auch so klappen -> nicht so sehr verrückt machen lassen, das sind auch "nur" Klausuren

            Kommentar


              #7
              Was das lernen angeht: Man darf nicht vergessen, dass man ca. 2 Monate vor dem Abi schon die Vor-Abi-Klausuren schreibt, für die man schon einen anständigen Teil des Stoffes in manchen Fächern wiederholen muss. Dadurch muss man den bis dahin gelernten Stoff nur noch mal kurz auffrischen vor dem Abi, was einem teilweise doch deutlich Zeit erspart.
              Vor kurzem wurde diese Frage im Forum hier schonmal ausführlich beantwortet. Vielleicht suchst du den Beitrag mal.
              Ich habe für die wirklichen Abiklausuren nie früher als 4 Wochen vorher angefangen.

              Kommentar


                #8
                Zitat von cabba Beitrag anzeigen
                Natürlich schafft man das mit dem Lernen. Das schaffen so viele, da wirst du schon nicht dran scheitern. Diejenigen, die bei uns durchgefallen sind, waren entweder faul oder hatten ein Problem mit ihrer Aufregung (Blackout und so...).

                Im Übrigen ist es ja so, dass (meist) ab der Oberstufe das Mündliche deutlich mehr zählt! Dadurch haben sich schon einige verbessert, da man eine verhauene Klausur sofort durch eine gute mündliche Mitarbeit ausgleichen kann. Mach dir also keine Sorgen. Zu Beginn der Oberstufe werden die Karten neu gemischt.

                genau, das ist nciht so schlimm wie immer alle meinen.

                als ich in der 9. oder 10. war hatte ich auch totalen respekt vor der oberstufe... und hatte nur gedacht das es wirklich richtig hart werden würde.

                Und als ich dann tatsächlich in der 11 war kam mir alles total leicht vor. Es machte aufeinmal alles total viel spaß und wie "cabba" auch schon erwähnte.. ist es in der oberstufe natürlich wichtig sich im mündloichen zu beweisen... darauf wird wirklich sehr viel wert gelegt... presentationen und referate kommen total häufig vor .. aber keine angst das ist alles total locker.

                Ich komme nach den Sommerferien in die 13. klasse und freue mich auf das letzte halbe jahr =).
                ich habe die ganzen restlichen jahre überhaupt nicht gelernt und habe vor dieses halbe jahr einwenig zu lernen... damit ich nach meinem abi kein schlechtes gewissen bekomme nicht 100% gegeben zu haben =)...
                lernen war für mich einfach nie wirklich notwendig... Hausaufgaben und die Unterrichtsstunden haben mir gereicht um den "stoff" zu begreifen. Natürlich, war ich immer die jenige die die lehrer mit fragen zu gelöschert hat. Ja, auch wenns den meisten Lehrern dann auf den keks ging, war das für mich dann genug vorbereitung für die klausuren =)...

                Kommentar


                  #9
                  So schlimm ist das Abi gar nicht!
                  Was das Lernen (speziell für die Abiturprüfungen) anbelangt, muss man eigentlich seine eigene "Taktik" finden.

                  Ich hab es so gehalten:
                  ich hab schon einige Monate vorher, immer wenn ich mal Zeit hatte, angefangen, den Stoff in meinen Abiturfächern zusammenzufassen und dabei auch versucht, Fragen und Probleme entweder mit meinen Lehrern und Freunden zu klären oder z.B. im Internet selbst noch nach weiteren Infos gesucht und ggf. das Thema sogar mehr als eigentlich vorausgesetzt vertieft- das hat mir auch meist geholfen, Zusammenhänge zu erkennen.
                  Am besten dabei nicht zu ausführlich, aber auch nicht zu knapp werden, viel mit Farben und Unterstreichen arbeiten und versuchen, ein Konzept dabei zu entwickeln.
                  In zwei Fächern habe ich mit einer Freundin zusammen die Zusammenfassungen angefertigt (bzw. wir haben unsere miteinander verglichen) und dabei hat es auch sehr geholfen, wenn man sich bestimmte Dinge gegenseitig erläutert hat bzw. z.B. in Deutsch über den guten "Don Karlos" gemeinsam diskutiert.
                  Danach kommt ja nur noch das stupide Auswendiglernen von Jahreszahlen etc., aber indem man zusammenfasst und sich gegenseitig Sachverhalte erklärt, bleibt schon der Hauptteil hängen!
                  Für Bio aber z.B. habe ich hauptsächlich alleine gelernt und auch viel mit Abihilfen/Schülerhilfen gearbeitet, da mein Biobuch nicht sonderlich viel hergab...und viele Übungsklausuren bzw. alte Abiprüfungen versucht zu lösen oder mir alte Klausuren von mir nochmal angeschaut.Speziell "geübt" hab ich auch die Stammbaumanalyse etc.

                  Für Deutsch habe ich auch nochmal alle Lektüren gelesen (damit habe ich ca. Anfang Januar angefangen) und für Italienisch auch den Film nochmal geguckt, der in den Abiturvorgaben stand (die sollte man sich auch näher anschauen...).
                  Maximal vier Wochen vor der jeweiligen Abiklausur - eher drei - habe ich dann täglich meine Zusammenfassungen mehrfach durchgelesen.

                  Noch ein Tipp:ich hab es ja leider nicht so gemacht, aus purer Faulheit, aber man erspart sich einiges an Arbeit, wenn man bereits in der 12 vor jeder normalen Klausur den Stoff zusammenfasst, der geprüft wird, und die Blätter dann einfach vorm Abi wieder auspackt.

                  Hm, was noch? Achja, für die mündliche Prüfung kann ich es auch empfehlen -wenn es eure Lehrer anbieten- die Gelegenheit zu nutzen, und eine mündliche Prüfung im Unterricht zu simulieren... Hat mir sehr geholfen, da ich vor dem Teil des Abi's am meisten Angst hatte (Klausuren kennt man ja ).

                  Einige aus meiner Stufe haben bereits in den Weihnachtsferien angefangen zu lernen (was ich vollkommen übertrieben fand), andere wiederum haben kaum gelernt bzw sich zwei Tage vor der Klausur ihre Ordner mit den gesamten Blättern von der 12 und 13 versucht durchzulesen.
                  Ich habe glaub ich Anfang Februar angefangen, alles zusammenzufassen und für Deutsch (meine erste Klausur, 21. April oder so)) richtig angefangen zu lernen, als wir kaum noch Unterricht hatten (ca. vier Wochen vorher) usw.
                  Für meine mündliche habe ich erst nach den schriftlichen Prüfungen gelernt, dazwischen hatte ich glaub ich zehn Tage Zeit.

                  Fazit: Abi war nicht halb so schwer zu bewältigen, wie vorher gedacht, obwohl einem natürlich mächtig die Nerven vorher flattern... aber Oberstufe allgemein war super

                  (hm, mein eintrag ist ziemlich lang geworden, sry... )
                  Zuletzt geändert von Sacera; 01.08.2009, 04:40.

                  Kommentar


                    #10
                    Meine Schwester schreibt nächstes jahr auch Abi und hat ebenfalls Angst, dass sie es verhauen könnte. Ich komme zwar erst in die 11. Klasse aber ich denke, man sollte sich nicht unnötig stressen. Wenn man lernt und wirklich was kann, dann kann doch nicht so viel schief gehen.

                    Kommentar


                      #11
                      Mein Abi ist jetzt zwei Jahre her und im Nachhinein war es wirklich gar nichts wildes... Ich hab mir allerdings in der Schule nie viel Stress gemacht...
                      Angefangen zu lernen hab ich 3 oder 4 Wochen vor den Klausuren und das hat völlig gereicht. Man wiederholt ja auch im Unterricht und es ist ja kein neuer Stoff, man konnte das ja alles mal. Und meine Klausuren sind gut gelaufen

                      Kommentar


                        #12
                        Ich komme jetzt in die 12 und natürlich habe ich auch Angst, mein ABI zu verhauen, ich denke, das hat jeder.
                        Aber ich bin in der 11 auch besser gewesen als in der 10 und 9 sogar glaube ich auch.

                        Kommentar


                          #13
                          Ich würds mal so sagen: Man wächst mit seinen Aufgaben.

                          Als ich in der 10. Klasse war, dachte ich auch, dass ich das mit dem Abi nie schaffe.
                          Aber man wird die ganze Oberstufe auf das Abi vorbereitet und kurz vor Abi kam mir das alles gar nicht mehr so schlimm vor.
                          Ich hab immer gedacht, dass es schon so viele Leute vor mir geschafft haben, da werde ich ja wohl jetzt nicht daran scheitern. Und bei uns ist z.B. von 91 Leuten kein einziger durchgefallen.

                          Kommentar


                            #14
                            Ich hab mir auch immer Sorgen gemacht, dass ich das Abitur nicht packe, bin da aber jetzt sehr zuversichtlich. Klar, habe ich total Angst vor den Prüfungen, aber ich weiß, dass ich es schaffen kann.
                            In der 11. Klasse war ich richtig gut und hatte bessere Noten als auf der Realschule. Ich komme jetzt in die 13. Klasse und bin der Meinung, es ist alles machbar, auch wenn man keine Musterschülerin ist, sondern nur eine gute bis durchschnittliche Schülerin ist. Man muss nur was dafür tun.

                            Kommentar


                              #15
                              Ich hab auch ziemliche Angst.
                              Insgesamt , werd ichs schon schaffen ich bin ganz gut in der Schule ohne viel dafür zu tun.
                              Ich komme jetzt in die 11 und bin erster G8 Jahrgang, also alles was ich nächstes Jahr schreibe fließt in mein Abi mit ein.

                              Ich hab nur so Angst vor Mathe.
                              Ich bin sooo schlecht in Mathe und alle G8 Schüler MÜSSEN Matheabi machen.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X