Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Ausziehen ?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • random72
    antwortet
    Ich denke je nach Schichtzulagen etc. wäre das bestimmt irgendwas zwischen 1300-1800 Euro, die nach den Steuern übrig bleiben. Ich beschäftige mich aber gerne mit Sport und in der Natur. Brauche also nicht viel Geld, wenn ich weggehe, geb ich auch so gut wie nichts aus, da ich keinen Alkohol trinke etc.
    Neben den Lebensgrundlagen, wozu eine Wg völlig ausreichend wäre, da ich ohnehin meist unterwegs bin, würde also nur noch Restbudget für eine ausgewogene Ernährung (Geht ja auch ohne viel Geld dafür auszugeben) und Fitnesscenter o.Ä. übrig bleiben müssen. Meine Eltern würden mir sicher finanziell aushelfen und Geld spielt in der Theorie keine große Rolle, aber ich würde einfach gerne versuchen mehr in Richtung Selbstständigkeit zu gehen.
    Habe auch kein Problem damit im Alltag bei vielen Vergnügungen etc. abzuspecken. Bin es von Backpackreisen gewohnt mit dem nötigsten zu Recht zu kommen.
    Bin halt schon 20 und will meinen Eltern unnötig zur Last fallen, aber auch einfach mein eigenes Leben beginnen.
    Edit: Für den Fall der Fälle hätte ich auch genug bei Seite gelegt, um ml durch schwere Zeiten zu kommen

    Einen Kommentar schreiben:


  • Decoe
    antwortet
    Ohne Geld kannst du keine weiten Sprünge machen. Also als erstes ein Job. Dann kostet das Leben Geld - Miete, Nebenkosten, Essen, Kleidung, Versicherung (priv. Haftpflicht!), Freizeit, Rücklagen. Das solltest du dir mal durchrechnen und sei dabei realistisch. Dazu kommen einmalige Kosten für Umzug, Einrichtung, Malern. Dann kannst du deinem Budget entsprechend Wohnraum suchen - etwas eigenes, WG oder Zeltplatz. Willkommen in der wirklichen Welt.

    Einen Kommentar schreiben:


  • LemonBreeze
    antwortet
    Würden deine Eltern dir keinen Anteil zahlen oder möchtest du das selbst nicht?

    Wie bereits gesagt, je nach Stadt ist das benötigte Einkommen extrem unterschiedlich. München oder Hamburg würde ich dir dementsprechend nicht empfehlen.
    WGs sind eine gute Gelegenheit, selbstständiger zu werden, aber in einer fremden Stadt nicht zu vereinsamen, vor allem, wenn du noch nicht arbeitest oder studierst.

    Wenn du von vornherein studierst, gibt es oft "Wohnheime", die in WGs aufgeteilt sind. Dort kann man sich die Mitbewohner nicht aussuchen und dementsprechend auch Pech haben, aber diese Möglichkeit kann man gerade wählen, wenn man weit von der Heimat wegzieht, weil man dafür kein "Vorstellungsgespräch" braucht. Habe ich gemacht, denn wenn man sich WGs über WG-gesucht oder ähnliches sucht, kriegt man die Besichtigungstermine meist nur wenige Tage vor Besichtigung bestätigt. Dann für 3-4 Termine extra in die Stadt zu fahren ist teuer und anstrengend und je nachdem, um welche Jahreszeit du einziehen willst, kann es passieren, dass du viele anschauen musst und dementsprechend mehrfach hin und her fahren musst, bevor du irgendwann genommen wirst. Manche Wohnheime erlauben auch Praktikanten, da könntest du dich mal umsehen und dir vielleicht ein Praktikum in der Stadt suchen um zu schauen, ob dir der Beruf zusagst.
    Und wenn's in einem Wohnheim nicht so gefällt, kannst du immernoch, wenn du bereits dort wohnst, neue WGs/Wohnungen besichtigen und nach einem halben Jahr umziehen. Mir hat es in meiner WG gefallen, weil die Wohnung gut ist und ich nette Mitbewohner habe, deshalb brauchte ich das nicht.

    Ansonsten muss man finde ich nicht so viel vorplanen. Halt ein Plätzchen zum Wohnen finden und dann irgendwie sein Zeug da hin transportieren, vorher mal überschlagen, ob man die Kosten decken kann, fertig. Weißt du denn, in welche Stadt es gehen soll bzw. wie groß diese sein sollte?

    Einen Kommentar schreiben:


  • blacktea
    antwortet
    An welche Stadt hast du denn gedacht? Je nachdem unterscheidet sich das benötigte Einkommen deutlich.
    Du solltest Miete (inkl. NK) , Essen für einen Monat, GEZ, Internet, Telefon, Kosten für Studienunterlagen auf jeden Fall mit deinem Job decken können. Das ist eine ganze Menge.

    Ich vermute mal, dass es schwer wird als Student diesen Betrag alleine durch einen Nebenjob zu decken. Da auch hier spezielle Arbeitsobergrenzen gelten.
    Du solltest dir am besten erst mal überlegen wo du hin willst und dann berechnen, wie viel Geld du pro Monat benötigst.
    Sparen könntest du z.B. in dem du in ne WG ziehst.

    Einen Kommentar schreiben:


  • twiggytwenty
    antwortet

    Dachte ich suche mir einen Job mit relativ ordentlichem Einkommen und eben irgendwo eine Wg o.Ä. was gut finanzierbar ist.
    Ungelernt?? Und was bedeutet für dich relativ ordentlich? In welchen Sphären befinden wir uns denn?

    Ganz essenziell ist ein festes Einkommen das Versicherung, GEZ, Miete, Strom und den ganzen anderen Plunder abdeckt.
    Ohne das würde ich garnichts umsetzen wollen.

    Wenn du allerdings noch unsicher bist und Anfänger, dann wäre vielleicht auch eine WG geeignet. Gerade in Städten mit einem hohen Mietspiegel wie Berlin, München oder Stuttgart ist es ja praktisch sich die Miete in einer WG zu teilen.
    Klappt allerdings nur wenn man sowas mag.
    Zuletzt geändert von twiggytwenty; 06.01.2016, 18:16.

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X