Ankündigung

Einklappen

Einstellung des Forum

Liebe Mädchen-User*innen,

leider werden wir am 17.5. das Mädchen.de-Forum aufgrund von Sicherheitsbedenken abstellen.
Die Mädchen.de-Redaktion möchte sich auf diesem Wege von unseren treuen Useri*innen verabschieden und für all die gemeinsamen Jahre herzlich bedanken.

Doch wie sagt man so schön: niemals geht man so ganz!
Und Mädchen.de ist nach wie vor für dich da – außerdem erreichst du uns über unsere Social Kanäle, wie Facebook, Instagram und Pinterest.
Oder melde dich doch gleich für unseren Newsletter an und verpasse keine News mehr rund um die Themen Love, Beauty, Fashion und Gewinnspiele! Gehe dafür einfach auf www.maedchen.de/newsletter und trage dich direkt ein. Freue dich auf die spannendsten Artikel – gesammelt in deinem Postfach. Alles auf einen Blick.

Wir danken dir für dein Verständnis – see you
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Hab ich mir alles verbaut?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Hab ich mir alles verbaut?

    .
    Zuletzt geändert von -ITs_JUST_ME-; 01.07.2019, 10:13. Grund: peinlich

    #2
    ich glaub du solltest erst mal aus deiner traumwelt raus und der realität ins auge sehen
    du willst also tierärztin werden - mit einem schlechten realschulabschluss - selbst mit einem abi von 1,0 ist noch nicht mal sicher so einen studienplatz zu bekommen
    und der tierarzt muss kühen in den anus fassen und tiere einschläfern omg - was hast du denn gedacht was der macht - mit katzen kuscheln?
    und dann kannst du dir nicht vorstellen jeden tag 8 stunden zu arbeiten - dann frag mal einen arzt im krankenhaus - der würde dir aus dankbarkeit um den hals fallen mal "nur" einen 8 stunden arbeitstag zu haben
    du musst dir mal klar drüber werden dass das leben keine hüpfburg ist wo man den ganzen tag spass haben kann - selbst mit einer guten ausbildung und einem festen job ist es schwierig sich ein einigermassen stressfreies leben zu finanzieren und ohne dich richtig reinzuhängen wirst du es nicht mal dazu schaffen
    du solltest dir darüber klar werden was du denn eigentlich mal beruflich machen willst (es gibt genügend möglichkeiten sich darüber zu informieren)
    wenn deine schulische qualifikation dafür nicht reicht, dann musst du halt weiterlernen und z.b. das abi nachholen, klar geht das nicht von alleine, du musst dir halt ein ziel setzen und das dann auch konsequent verfolgen, auch wenn das dann jeden tag 8 - 12 stunden lernen bedeutet
    wenn du aber nur immer denkst zu allem zu unfähig zu sein und keine perpektive zu haben, dann gib dich halt auf - viel spass




    Kommentar


      #3
      Mach ne Ausbildung. Ist doch ideal, du hast eh keinen Plan und nicht die besten Chancen, daher kannst du dich auf jede Ausbildungsstelle in der Nähe Bewerben. Irgendwas wirst du schon finden.

      Bis dahin (ist ja noch ein Jahr) geh halt jobben. Bei der Post werden fast immer Leute gesucht zum Briefe sortieren, ganz ohne Menschenkontakt. Ansonsten suchen Restaurant und Fastfood ketten immer jemanden.
      ​​​
      Oder möchtest du deinen Eltern bis zu deren Rente auf der Tasche liegen und nichts zurück geben?

      Kommentar


        #4
        ,,Was willst du Beruflich mal machen?'' Wie ich diese Frage hasse.
        Was du da schreibst kommt mir bekannt vor. Noch immer weiß ich nicht was ich beruflich machen möchte. Letzten Endes habe ich mich nach Jahren für eine Ausbildung entschieden, da ich mir selbst Druck gemacht habe von wegen, dass man mit einem gewissen Alter schon ausgelernt sein sollte. Und zu was hat es geführt? Die Ausbildung ist eher nichts für mich und manchmal nagt es echt an mir. Was ich damit sagen will, natürlich sollte man sich nicht zu viel Zeit lassen aber in der Zeit, in der ich z.B. einen Abschluss nachgeholt habe, hätte ich mich hinsetzten müssen und in den Ferien z.B. Praktika machen sollen oder versuchen Interessen etc. herauszufinden. Auch hätte/ muss ich mehr aus mir herauskommen und nicht schon von Anfang an sagen ,,Das schaffst du eh nicht. Dafür bist du eh zu unfähig.'' etc.. Solche Gedanken bringen einen echt nicht weiter.
        Wer nichts verändert, muss dann eben damit rechnen, dass man beruflich nicht glücklich wird. Das Leben ist nun mal kein Wunschkonzert.

        Jedenfalls ist es wichtig, dass du an deiner Einstellung arbeitest. Es ist nun mal so, dass man 8 Stunden oder mehr arbeiten muss, da muss man eben leider durch. Versuch auch nicht zu negativ zu denken, dadurch wird alles nur verschlimmert.
        Wenn dein Schulabschluss nicht gerade der Knüller ist, dann kannst du doch die Fachhochschulreife oder das Abitur nachholen, nur da müsstest du dich dann mehr beteiligen, lernen etc.. In den Ferien kannst du dann in verschiedenen Bereichen Praktika machen. Vielleicht gibt es ja Berufe die dir liegen, nur vielleicht hast du diese noch nicht ausprobiert. Es wäre besser wenn du dich auch anderweitig umschaust und nicht nur im Bereich Fotografie etc.. Mit mehrere Bereichen hat man einfach bessere Chancen einen Platz zu finden.
        ,,We think too much and feel too little.'' ~ Charlie Chaplin

        Kommentar


          #5
          Wenn du dir nicht vorstellen kannst, 8 Stunden am Tag zu arbeiten: Man kann auch Teilzeit arbeiten. Es gibt außerdem Berufe, vor allem im kreativen Bereich, wo die Arbeitszeiten flexibler sind oder wo man viel von zu Hause arbeiten kann.

          Ein erster Schritt wäre, doch noch das Abitur nachzuholen oder eine Ausbildung zu machen, für die du kein Abi brauchst, sondern ein Realschulabschluss genügt. Dass du mit deinen jetzigen Qualifikationen nicht direkt einen Job findest, wundert mich ehrlich gesagt nicht gerade. Außerdem habe ich nicht das Gefühl, dass es wirklich das ist, was du willst, sondern immer noch nur eine Notlösung oder dass du denkst, du kannst alles andere vergessen, nur weil du damals eben diese Lehrgänge gemacht hast.
          Es könnte dir auch helfen, mal eine Beratung von der Arbeiterkammer oder ähnlichen Angeboten in Anspruch zu nehmen. Dort kannst du dich beraten lassen, welche Möglichkeiten es überhaupt gibt, die zu dir, deinen Interessen und Vorstellungen passen. Du kennst sicherlich nicht alle Berufe, die es überhaupt gibt.

          Es gibt Menschen, die mindestens einen oder mehrere Traumberufe haben, die sich total gut vorstellen können, in dem Job dann jeden Tag zu arbeiten und das ihr ganzes Leben zu machen. Aber das ist nicht die Mehrheit. Viele haben keine Interessen, die direkt zu einem Beruf passen oder zu keinem, den sie sich von der nötigen Ausbildung her vorstellen können. Es gibt aber sicherlich einen Beruf, der zu dir passt, wenn du dich mehr informierst und auch Hilfe dabei annimmst.

          Kommentar


            #6
            dir fehlt wohl nicht hauptsächlich Wissen, was man tun muss, um irgendwo hinzukommen.
            Sondern vor allem eine Motivation, scheint mir?

            Kommentar


              #7
              als allererstes 23 ist nicht alt. ich kenne leute, die mit mitte 20 schulabschlüsse nachholen, eine ausbildung oder ein studium anfangen. das ist nicht total ungewöhnlich, nur gehen davon nicht alle so offen damit um. mit mitte 20 noch zuhause zu wohnen und auf dem papier nichts nachweisbares, festes, zu haben, ist nicht das ende der welt.

              ich denke, dass deine kenntnisse im bereich fotografie keine zeitverschwendung und auch nicht "sinnlos" waren, das problem ist aber die anerkennung dafür. gerade im bereich medien gibt es eigene ausbildungen und viele betriebe und agenturen bilden selbst leute aus, und stellen selbstverständlich auch lieber ihre 'eigenen' leute ein oder wenn es externe leute sind, dann in der regel welche mit berufserfahrung etc. dein fehler lag vielleicht einfach darin, dir diese kenntnise schulisch aus der ferne anzueignen, statt in einer ausbildung oder aber nebenher (wie es heute ja auch viele tun).

              ich kann mir auch vorstellen, dass du ein problem mit frühem aufstehen und dem 8stundentag hast, weil du seit jahren keinen geregelten tagesablauf hast. ich frage mich in ruhigeren, unstrukturierteren phasen auch immer wieder, wie ich monate- und jahrelang so früh aufstehen und so viel zeit arbeiten konnte, aber es hat immer geklappt. wenn man einmal drin ist, geht das eigentlich sehr gut. und wenn du dich aktuell nicht daran gewöhnen möchtest, dein bier, dann kannst du dir ja immer noch einen job in teilzeit suchen. ich denke aber, dass deine einstellung momentan einfach sehr negativ ist. und gerade wenn du "kein leben" hast, also weder freunde noch hobbies oder interessen, spricht doch erst recht nichts dagegen, die zeit in arbeit zu investieren und geld rauszukriegen?

              für mich klingst du ziemlich einsam und auch zum teil abgestumpft. hast du mal überlegt, deine bewerbungen von einem bewerbungsservice überprüfen zu lassen? vielleicht kann man deinen lebenslauf ansprechender machen und dein anschreiben professioneller gestalten. hast du mal an einem bewerbungstraining teilgenommen? vielleicht wirkt deine einstellung und deine frustration einfach sehr unattraktiv auf potentielle arbeitgeber. ich will auch deine situation nicht schönreden, aber mit einem realschulabschluss und nem zertifikat über den SHG lehrgang kann ich mir nicht vorstellen, dass es unmöglich ist, eine chance zu bekommen. übrigens: hast du ein auto, bist du mobil, wärst du bereit, für einen job umzuziehen?

              zu deinem problem, im kreativen bereich arbeiten zu wollen, aber sich leer zu fühlen kann ich dir übrigens auch sagen: es gibt einige, die wahnsinnig kreativ sind, aber früher oder später einfach nicht mehr können, weil sie durch aufträge und vorgaben nie ihre eigene kreativität so richtig ausleben können, sondern immer sehr eingeschränkt werden und nach der arbeit erst recht keine zeit und motivation mehr finden, um ihren eigenen ideen nachzugehen und daran zu arbeiten.

              ansonsten fallen mir noch folgende dinge ein:
              1) schulabschluss bzw. abitur nachholen
              2) ausbildung machen (es muss nicht die traumausbildung sein, in so gut wie jeder ausbildung, jedem studium, jedem beruf gibt es dinge, die weniger cool sind)
              3) erst mal auf andere hilfsjobs für ungelernte bewerben. selbst wenn du nur am wochenende auf dem markt obst verkaufst oder so, geld ist geld. du hast was für den lebenslauf. du knüpfst vielleicht kontakte oder lernst, was dir spaß macht, woran du interesse hast
              4) praktika in verschiedenen bereichen machen, um deine interessen kennenzulernen und kontakte zu knüpfen (und vielleicht leichter ne ausbildung oder einen job dort zu kriegen)
              5) berufsberatung. ja ich weiß du fandest es mit 15 nicht so geil, es ist aber sicher trotzdem möglich, dinge zu finden, die besser zu dir passen als zuhause rumzuhängen
              6) freiwilliges soziales oder ökologisches jahr. hast dann auch beschäftigung, bisschen geld, lernst ggf. auch, besser mit menschen umzugehen und sieht auf dem lebenslauf gut aus
              smd's süßer und beliebter gender swap account

              Kommentar


                #8
                Arbeitgeber suchen Leute, die motiviert sind, strukturiert arbeiten können und wissen was sie wollen und wie sie ihre Ziele erreichen können. Was du ausstrahlst ist das genaue Gegenteil davon. Außerdem ist nichts so sehr motivierend wie Erfolg. Ich weiß nicht, was der SGD für ein Verein ist und wie viel ein Abschluss dort Wert ist, aber du solltest dir erst mal ein realistisches Ziel setzen und konsequent daran arbeiten. Wenn du von deiner Arbeit leben können willst, wirst du um 8 Stunden arbeiten wohl nicht drum rum kommen.

                Kommentar


                  #9
                  Zitat von -ITs_JUST_ME- Beitrag anzeigen
                  Als ich klein war wollte ich immer Tierärztin werden,- bis ich erfahren habe, dass ein Tierarzt auch Kühen in den Anus fasst und auch Tiere einschläfern muss. Nix für mich! Später, so mit 10/11 wollte ich Radiosprecherin werden, weil ich einen Typ von Swr3 den ich jeden Abend gehört habe so lustig und cool fand. Aber dann habe ich erfahren, dass die sich ihre Musik garnicht selber aussuchen können, immer stehen müssen und noch ganz viel anderen Kram machen müssen als nur alle 2 Wochen jeden Abend 3 Stunden lang Witze erzählen. Und gut reden können muss man da ja auch. Also war das für mich auch gegessen. Generell ist es so: Je älter ich werde desto weniger weiß ich was ich machen will und desto weniger weiß ich mit mir anzufangen!
                  Vielleicht solltest du mit 23 Jahren allmählich mal damit anfangen, das Leben ein wenig realistischer zu sehen. Um dir ausschliesslich die Rosinen herauspicken zu können fehlt dir schlicht und einfach die Qualifikation.

                  Zitat von -ITs_JUST_ME- Beitrag anzeigen
                  Nach der Schule, mit 17, fast 18 habe ich dann erstmal so Fernlehrgänge zum Thema Digitale Fotografie, Fotodesign und Bildbearbeitung bei der SGD gemacht. Es war eigentlich nicht das, was ich unbedingt machen wollte, aber ich hatte halt echt keine andere Idee. Weil ich damals unbedingt besser Bilder faken wollte und mich ein bisschen für Bildbearbeitung interessiert hatte, haben mir meine Eltern nahegelegt doch sowas zu machen.
                  Fotodesign, weil du unbedingt bessere Bilder faken wolltest? Eine denkbar schlechte Idee. Du merkst ja mittlerweile selber, wie weit es dich bringt, irgendetwas Faken zu wollen. Wenn du gute Bilder willst, dann lerne erst einmal, gute Bilder zu machen. Faken kann man dann immer noch, sofern man das dann überhaupt noch will. Aber was machst du? Du zäumst das Pferd von hinten auf. Erst einmal faken... und dann ab in die Tonne, dennn so wird das nichts.

                  Zitat von -ITs_JUST_ME- Beitrag anzeigen
                  Und ich hatte ja eh keine andere Wahl. Eigentlich war das ja nur der allerletzte Notfallplan, aber ich hatte halt nichts anderes! Wenn ich ehrlich bin, kam mir das schon damals nicht ganz richtig vor. Andere machen sowas neben der Schule oder Arbeit. Ich habe nur das gemacht. Anstrengend war es nicht gerade. Ich bekam halt jeden Monat Lernmaterial, welches ich bis Ende des Monats durcharbeiten musste, was ich dann zur Überprüfung eingeschickt habe wo es dann benotet wurde. Das ging bis Ende 2017 so. Da habe ich Abschlusszeugnisse zu den Themen Fotodesign und Digitalfotografie mit der Bewertung sehr gut bekommen und einen Abschluss bei der SGD. So weit, so gut.
                  Eine Ausbildung, welche sowohl einen realistischen Blick als auch viel eigene Kreativität erfordert sozusagen als Notnagel? Da sehe ich ehrlich gesagt schwarz.


                  Zitat von -ITs_JUST_ME- Beitrag anzeigen
                  Das blöde ist nur, ich komm damit nicht wirklich weiter. Gelernt habe ich ja eigentlich nur Fotografieren und Photoshop. Und das über einen viel zu langen Zeitraum! Über 4 Jahre… Als ich jünger war, war mir das alles irgendwie egal, ich wollte nur raus aus der Schule. Mit 17/18 dachte ich, ich habe ja noch so viel Zeit.. Das alles hier erschien so weit weg als würde es quasi nie passieren.
                  Eben. Die SGD hat gut an dir verdient und du hast deine Schuldigkeit getan. Im Grunde genommen nutzlos vertane Zeit und gerade diese läuft gegen dich.

                  Die Grundlagen der (nicht nur) digitalen Fotografie hätte ich dir als Crashkurs in einem Monat nahebringen können, sofern dir die Materie halbwegs liegt (wenn nicht, dann ist es ohnehin sinnlos). Ausbildungszeit ist auch da, Wissen breiter zu fächern und auf eigene Schwerpunkte hinzuarbeiten. Davon aber merke ich bei dir nichts.

                  Zitat von -ITs_JUST_ME- Beitrag anzeigen
                  Naja, ich habe ende 2017 begonnen mich in dem Bereich zu bewerben. Und ich kriege haufenweise nur Absagen!
                  Da siehst du knallhart vom Ergebnis her, was eine SGD-Ausbildung alleine wert ist, nämlich überhaupt nichts. Für die halbwegs begehrten Berufe in diesem Bereich fehlt dir (mindestens) der entsprechende Schulabschluss und für die künstlerischen Berufe Kreativität und Inspiration. Da wirst du keine Chance haben.

                  Zitat von -ITs_JUST_ME- Beitrag anzeigen
                  Aus mir ist nichts geworden, ich habe nichts anständiges gelernt. Aber um was anständiges zu lernen braucht man ja erstmal nen Plan wo man hin möchte. Aber nichtmal den habe ich!
                  Ein sinnvoller Plan wäre gewesen entweder etwas praktisches zu lernen, das dir einfach liegt oder einen weiteren Schulabschluss zu machen (möglicherweise bis hin zum Abitur). Mit 23 ist es für einen Anfang schon ziemlich spät und selbst wenn es eines Tages dann klappen sollte, dann musst du hinterher entweder mit Leuten konkurrieren, die bereits Berufserfahrung haben oder deutlich jünger sind als du.

                  Zitat von -ITs_JUST_ME- Beitrag anzeigen
                  Gut, eine Zusage hatte ich: Letztes Jahr von Januar bis April habe ich ein Praktikum gemacht. Bei einem Selbständigen, der im Bereich Multimedia, Produktfotografie und Internetdesign und -Programmirung tätig ist. Und das war ein sehr netter Mann, der war das beste was mir passieren konnte. Das Praktikum hat mir aber auch nicht immer Spaß gemacht, oft war es auch super langweilig weil ich manchmal garnichts zu tun hatte.
                  Deine Erwartungshaltung ist völlig überzogen. Ausbildungen sind dazu da, dass du etwas lernst und nicht um dich zu unterhalten. Als reines Unterhaltungsprogramm taugt keine Ausbildung.

                  Zitat von -ITs_JUST_ME- Beitrag anzeigen
                  Auch das frühe Aufstehen fand ich furchtbar. Und 8 Stunden Arbeit wären mir auf Dauer echt zu viel, da hat man ja kein Leben mehr! Ich weiß, jeder normale Mensch arbeitet 8 std im Büro und so, aber so will ich auf Dauer auch nicht leben. Obwohl ich ja eigentlich auch jetzt schon überhaupt kein Leben habe!
                  Mit dieser Einstellung wird dein Leben den Bach runtergehen. Wenn dich bereits die Standards überfordern, wie willst du das denn auf die Reihe bekommen, wenn es dafür nur einen Hungerlohn gibt, der zum Leben kaum reicht? Die Lebensbedingungen sind schon für Leute mit fertiger Ausbildung schlecht (schau dir mal an, was man als Friseur verdient). Was erwartest du da eigentlich?

                  Zitat von -ITs_JUST_ME- Beitrag anzeigen
                  Jetzt hab ich eigentlich nichts mehr! Ich sitze schon seit Jahren den ganzen Tag nur Zuhause rum. Ich habe keine Hobbies , keine Freunde und auch keine richtigen Interessen. Woher soll ich also wissen was ich machen will? Was ich all die Jahre mit meiner viel zu vielen Freizeit tue fragt ihr euch? Die meiste Zeit sitze ich am Computer. Lebe so in den Tag hinein. Lasse mich stundenlang mit irgendwelchem höchst hirnlosen Dreck auf YouTube berieseln, höre Musik, spiele Spiele, schreibe irgendwas, Zeichne, Bastel was, Modde irgendwas am Pc oder Handy… etc. Manchmal mach ich irgendwelche blödsinnigen Videos oder spiele mit Magix Music Maker oder fahre stundenlang ziellos mit dem Fahrrad durch die Gegend um alles zu vergessen... Manchmal weiß ich garnicht was ich mit all der Zeit anfangen soll, aber meistens habe ich am Ende des Tages wieder viel zu wenig Zeit für alles. Die Zeit ist ja generell irgendwie mein größter Feind… Aber wie ihr seht hab ich immernoch genug davon um diesen viel zu langen Roman hier zu schreiben.
                  Eigentlich hast du kein eigenes Leben. Du sitzt zuhause in einer Art Kino und bist in deinem eigenen Leben nur noch der Zuschauer. Eigentlich bist du vollkommen überflüssig.

                  Zitat von -ITs_JUST_ME- Beitrag anzeigen
                  Also, wie soll es weitergehen mit mir? Ich weiß es nicht. Ich weiß, mein Leben ist eine einzige Baustelle, aber kommt mir bitte nicht mit den üblichen Ratschlägen wie "geh zum Arzt oder in eine Therapie" etc.… Außerdem weiß ich ja eigentlich schon ganz genau was sich in meinem Leben ändern muss! Zu aller erst brauche ich dringendst einen richtigen Job.
                  Das ist einfach nur falsch. Du redest dir ein, der fehlende Job sei die Ursache allen Übels. Dabei ist er nicht die Ursache, sondern lediglich ein Symptom. Du redest es dir ein, um die Ursache weit von dir selber weg zu schieben und dir deine eigene Misere mit einer völlig unrealistischen Hoffnung erträglicher zu machen. Das wird aber nicht auf Dauer funktionieren.

                  Unter den gegebenen Voraussetzungen wirst du niemals einen Job bekommen, jedenfalls keinen, der deinen Ansprüchen genügen wird und den du nach drei Tagen dann immer noch hast.

                  Kommentar


                    #10
                    Zitat von -ITs_JUST_ME- Beitrag anzeigen
                    In den letzten ganzen Monaten habe ich mich so oft beworben. Besatimmt 150 mal. Das klingt nicht viel, aber im Bereich Fotodesign etwas zu finden ist so verdammt schwer! Zumal ich auch noch auf dem Land wohne, in nem kleinen Kaff. Ich bekomme auf die meisten meiner Bewerbungen Absagen oder überhaupt keine Antwort. Hin und wieder werde ich mal zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen, um dann am Ende auch wieder ne Absage zu kriegen. Und langsam gehen mir die Stellen aus wo ich noch bewerbungen hinschicken kann. Das frustriert mich so sehr!! Wie soll das denn weitergehen, ich muss doch irgendwas tun. Aber mit meinem schlechten Schulabschluss, der Zeit in der ich das Falsche gelernt und sonst nichts getan habe und zudem noch meinem mangelnden Selbstbewusstsein und nicht gut mit Menschen können…. Dazu noch diese grenzenlose unerträgliche Planlosigkeit… Wie soll das noch was werden??? Ich habe gerade das Gefühl ich habe mir komplett mein ganzes Leben verbaut! Wie soll aus mir noch was werden, wie soll ich das wieder hinkriegen?! Ich hab schon viel zu viel wertvolle Zeit verschwendet. Und es nimmt einfach kein Ende.
                    Dann fang endlich damit an, deine Einstellung zu ändern. Absagen bekommen auch andere, die wesentlich besserer Voraussetzungen haben als du. Zeit also, die (für dich völlig nutzlose) Warteschleife zu verlassen. Schau dich nach Alternativen um.

                    Zitat von -ITs_JUST_ME- Beitrag anzeigen
                    Ich wollte immer was kreatives machen,doch mittlerweile ist mein Kopf so leer. Mir ist auch irgendwie langsam alles zu viel. Ständig diese Bewerbungen schreiben für nix und wieder nix. Das quält mich immer mehr und ist purer Stress. Und der Druck endlich was finden zu müssen wird immer größer. Jeder normale Mensch in meinem Alter hat längst was!
                    Wollen und Könne ist zweierlei. Entscheidend ist nicht, was du willst, sondern was du tatsächlich kannst. Kreativität lässt sich nicht erzwingen, erst recht nicht mit dem Rücken zur Wand.



                    Zitat von -ITs_JUST_ME- Beitrag anzeigen
                    Ich weiß, es gibt auch noch sowas wie das BIZ und so, aber das habe ich schon lange aufgegeben. Schon als ich 15 war kam bei jedem Berufstest raus, dass zu meinen Angaben kein passender Beruf gefunden wurde! Und daran hat sich bis heute nichts geänert. Und für jeden Scheiß braucht man irgendwelche Qualifikationen oder Voraussetzungen die ich nicht habe.
                    Da zäumst du wieder einmal das Pferd von hinten auf. Es lag nicht an den mangelnden Qualifikationen und Voraussetzungen, denn die hättest du (wie andere auch) erwerben können. Das Problem waren deine völlig überzogenen Ansprüche. Rosinenpickerei funktioniert (wenn überhaupt) nur bei Leuten, die einiges zu bieten haben. Dazu zählst du aber nicht.

                    Erst mittlerweile ist es so gekommen, dass die Anderen einen deutlichen Vorsprung haben, denn viele andere haben ihre Chance auf Qualifikation genutzt.


                    Zitat von -ITs_JUST_ME- Beitrag anzeigen
                    Ich habe so langsam echt das Gefühl ich bin irgendwie zu allem unfähig! Ich interessiere mich für nichts, ich kann nichts, ich habe nichts gelernt… Zu mir passt kein Beruf und niemand will mich haben… Ich will nichts mehr und habe keinen Plan, das ist das Schlimmste. Wer nicht weiß wohin der kommt auch nirgendwo hin.

                    Ich habe echt keine Perspektive!
                    Wenn das Jammern deine einzige Fähigkeit ist, dann ist der Rest deines Weges absehbar. Ändern wird sich höchstens etwas, wenn dein Leidensdruck stärker wird und die Unannehmlichkeiten des Alltags die Unannehmlichkeiten möglicher Perspektiven übersteigen. Sofern es dann nicht zu spät ist.

                    Kommentar


                      #11
                      Zitat von pumpkinspicedlatte Beitrag anzeigen
                      als allererstes 23 ist nicht alt. ich kenne leute, die mit mitte 20 schulabschlüsse nachholen, eine ausbildung oder ein studium anfangen. das ist nicht total ungewöhnlich, nur gehen davon nicht alle so offen damit um. mit mitte 20 noch zuhause zu wohnen und auf dem papier nichts nachweisbares, festes, zu haben, ist nicht das ende der welt.
                      Leute, welche mit Mitte 20 einen Schulabschluss nachholen, die haben in den meisten Fällen etwas zu bieten. Wenn man mit 23 aber immer noch eine Einstellung hat, auf der man fest zwischen Jammern und Anspruchsdenken verharrt, dann ist es bereits sehr spät.

                      Zitat von pumpkinspicedlatte Beitrag anzeigen
                      ich denke, dass deine kenntnisse im bereich fotografie keine zeitverschwendung und auch nicht "sinnlos" waren, das problem ist aber die anerkennung dafür. gerade im bereich medien gibt es eigene ausbildungen und viele betriebe und agenturen bilden selbst leute aus, und stellen selbstverständlich auch lieber ihre 'eigenen' leute ein oder wenn es externe leute sind, dann in der regel welche mit berufserfahrung etc. dein fehler lag vielleicht einfach darin, dir diese kenntnise schulisch aus der ferne anzueignen, statt in einer ausbildung oder aber nebenher (wie es heute ja auch viele tun).
                      Nein, der Fehler lag daran, sich auf einen Abschluss zu fixieren, der alleine so gut wie überhaupt nichts bringt und bei dem ganz einfach das grundsätzliche Interesse fehlt. Keine Zeitverschwenung wäre es gewesen, wenn es wenigstens das eigene leben wenigstens bereichert hätte. So aber besteht das eigene Leben nur noch aus Abwarten und Zuschauen. Noch sinnloser geht ja wohl kaum.

                      Kommentar


                        #12
                        Also nun melde ich mich endlich wieder. Ich gebe zu, ich hatte echt Schiss die Antworten zu lesen, weil ich mir vorkomme wie der welt größte Loser und ich habe erwartet nur beleidigt zu werden. Einige Kommentare gingen ja auch in so eine Richtung aber zum Glück nicht alle, das erleichtert mich schon mal.
                        Viele von euch schreiben ich soll eine Ausbildung anfangen.
                        Das is ja schön und gut, aber ich hab keinen Plan zu was. Ihr erkennt auch richtig, dass ich total motivationslos bin. Ich fühle mich als sei mein Leben vorbei und das alles sinnlos. Ich bin doch schon viel zu alt um komplett neu anzufangen wenn ich es schon mit 16 nicht geschissen gekriegt hab, oder?
                        Ich habe heute wieder den halben Tag nach Stellen gesucht und auch was es für Ausbildungen gibt. In dem Bereich den ich da gelernt hab ist es halt schwer etwas zu finden. Und für alles Andere bin ich irgendwi nicht qualifiziert, oder es ist etwas das ich mir nicht zutraue oder nie machen würde. Altenpfleger und Verkäufer werden viele gesucht. Beides nichts für mich da ich halt nicht so gut mit Menschen bin. Und mies bewertete Knochenjobs wo ich um 5 Uhr morgens 40kg Pakete schleppen muss sind auch nicht so meins.
                        Ansonsten gibt es noch ein paar kleine Aushilfsjobs, aber das ist ja auch nicht so das Wahre. Wenn ich paar mal die Woche bei Rewe die Regale einräume und das dann zum Dauerzustand würde, dann finde ich doch erst recht nie wieder was. Harz4 will ich aber auch auf keinen Fall, dann bin ich ja komplett am Abgrund angekommen. Da würde ich lieber 8 Stunden arbeiten! Fürs Erste wäre das ja auch gar kein Problem, was ich meinte war halt nur, dass ich mir nicht vorstellen kann mein ganzes Leben lang 8std zu arbeiten.
                        Ja, ich weiß, man arbeitet um Geld zu bekommen - wo von man aber nicht viel hat weil man ja die ganze Zeit arbeiten muss. Die Welt ist echt scheiße und überhaupt nicht so wie diese ganzen Persönlichkeitsblogger das immer suggerieren. Mir wird gerade bewusst, dass ich in einer ziemlichen Krise stecke weil ich überhaupt nicht mehr weiter weiß. Es stimmt schon irgendwie, ich lasse alles an mir vorbeiziehen und schaue nur zu. Das kann so doch nicht weitergehen! Jeder dumme Idiot findet einen Job, wieso kann ich das nicht?! Ich weiß, ich jammer nur rum und führe mich auf wie die Prinzessin auf der Erbse. Ich hasse mich so dafür, warum krieg ich denn nichts geschissen?!

                        Zitat von Emika Beitrag anzeigen
                        Dass du mit deinen jetzigen Qualifikationen nicht direkt einen Job findest, wundert mich ehrlich gesagt nicht gerade. Außerdem habe ich nicht das Gefühl, dass es wirklich das ist, was du willst, sondern immer noch nur eine Notlösung oder dass du denkst, du kannst alles andere vergessen, nur weil du damals eben diese Lehrgänge gemacht hast.
                        Es könnte dir auch helfen, mal eine Beratung von der Arbeiterkammer oder ähnlichen Angeboten in Anspruch zu nehmen.
                        Ja, es war wirklich eine Notlösung, nur um irgend etwas zu machen und nicht komplett ohne was da zu stehen. Mir fällt auch bis heute nichts anderes ein, deswegen hab ich das ja schon 3 mal gemacht. Ich habe das Gefühl ich hab mir damit alles verbaut. Mir war es auch immer schon peinlich das ich das gemacht hab, deswegen gehe ich der Frage was ich so mache immer aus dem Weg. Eigentlich schon ein Alarmzeichen, ich weiß. Solche Beratungen haben mir nie weitergeholfen und außerdem ist mir das so peinlich, deswegen hab ich das schon lange nicht mehr gemacht. Hab aber schon überlegt zum Arbeitsamt zu gehen oder so. Momentan lasse ich mir nur Emails mit Jobempfehlungen zukommen und bewerbe mich auf alles was irgendwie passt, aber kriege nur Absagen.

                        Kommentar


                          #13
                          ganz ehrlich, such dir irgendwas und zieh's halt mal durch. ja, ne ausbildung zur verkäuferin oder zur bäckerin ist nicht dein traumjob. da werden aber leute gesucht und da hast du chancen, rienzukommen, und nach 3 jahren hast du die ausbildung abgeschlossen und kannst entweder im betrieb übernommen werden und geld verdienen ODER du weißt in 3 jahren vielleicht, was du machen möchtest und hast dann aber mit ende 20 trotzdem immerhin eine abgeschlossene ausbildung, die dir keiner mehr wegnehmen kann und die es dir ernöglicht, quasi wieder jederzeit eine bezahlte stelle zu finden.
                          ich verstehe irgendwo schon, dass du nichts machen willst, worauf du kein bock hast. aber du hattest jetzt seit du 16 oder 17 bist zeit, dir zu überlegen, was du willst. und dabei ist REIN GAR NICHTS rausgekommen. also reiß dich zusammen und arbeite entweder aus aushilfe irgendwo, um keine LÜCKE IM LEBENSLAUF ZU HABEN und um ggf. festzustellen, was dir liegt oder auch nicht liegt und um vielleicht kontakte zu knüpfen, oder such dir ne ausbildungsstelle.
                          im übrigen kannst du, wenn du morgens um 7 anfängst, spätestens um 4 feierabend machen und hast dann noch einiges vom tag übrig, du hast wochenenden und feiertage und urlaub. und wie gesagt, du hast keine freunde, keine hobbies, keine interessen... also wo ist das problem, wenn du die zeit mit arbeit statt mit freizeit verbringst?

                          sorry, aber irgendwo liegt das problem auch bei dir und deiner einstellung. in der ersten antwort habe ich versucht, so fair wie möglich zu sein, weil ich weiß, dass das eine belastende situation sein muss. aber deine einstellung find ich ehrlich gesagt zum kotzen, dass du dir zu fein bist um regale aufzufüllen oder ne lehre anzufangen, aber dann noch über hartz4 empfänger herziehst... sorry herzchen, aber was bleibt dir denn in absehbarer zukunft noch anderes übrig, wenn du nicht endlich den arsch hoch kriegst?
                          smd's süßer und beliebter gender swap account

                          Kommentar


                            #14
                            Zitat von pumpkinspicedlatte Beitrag anzeigen
                            sorry, aber irgendwo liegt das problem auch bei dir und deiner einstellung. in der ersten antwort habe ich versucht, so fair wie möglich zu sein, weil ich weiß, dass das eine belastende situation sein muss. aber deine einstellung find ich ehrlich gesagt zum kotzen, dass du dir zu fein bist um regale aufzufüllen oder ne lehre anzufangen, aber dann noch über hartz4 empfänger herziehst... sorry herzchen, aber was bleibt dir denn in absehbarer zukunft noch anderes übrig, wenn du nicht endlich den arsch hoch kriegst?
                            Ganz meine Rede.

                            Die Probleme sind nicht höhere Gewalt, sondern mehr oder weniger selber hausgemacht. Anfangs vilelleicht noch unproblematisch, aber irgendwann muss man dafür bezahlen, und das nicht zu knapp. Je länger man wartet, desto höher wird der Preis.

                            Kommentar


                              #15
                              Ich denke, die Antworten hier sagen dir schon alles, was es zu sagen gibt.
                              JA, das ist eine belastende Situation und ich verstehe, dass du in einer Krise steckst. Psychotherapie könnte evtl. helfen, aus dieser Krise rauszukommen, aber diesen Rat willst du ja nicht annehmen, wie du in deinem EIngangspost gleich erwähnt hast.
                              pumpkinspicedlatte hat es ganz gut ausgedrückt, deine Einstellung ist ein riesen Problem. Wenn du seit 5 oder 6 Jahren NICHTS gemacht hast, kannst du dir halt nunmal nicht deine Traumausbildung suchen. Lieber noch ein Job als Warenauffüller bei REWE als komplett ohne Geld dazustehen (ich frage mich sowieso, wie du das machst - ich als Elternteil hätte mein Kind sicherlich nicht 5 Jahre bei mir zuhause hocken und nichtstun lassen und ihr dann auch noch Geld gegeben... aber soll jeder machen, wie er meint). Währenddessen hast du immer noch genug Zeit, dich um eine Ausbildung zu bewerben und es kommt immer besser, wenn du dann zumindest einen Nebenjob nachweisen kannst.
                              Entweder du bekommst deinen Arsch hoch, bewirbst dich für eine Ausbildung, die dir vielleicht nicht so taugt, ziehst es aber durch und hast hinterher ein gutes Gefühl, weil du endlich mal was geschafft hast oder du sitzt halt die nächsten 5, 10, 15, … Jahre bei deinen Eltern zuhause, bekommst irgendwann Hartz 4 und kannst dein Leben so weiterführen wie bisher. Dass dich das nicht glücklich macht, siehst du ja selbst. Als Verkäufer musst du auch nicht mega gut mit Menschen sein, freundlich sein und den Kunden ihre Fragen beantworten solltest du hinbekommen.

                              PS: Ich frage mich auch, was du für Antworten erwartet hast. pumpkinspicedlatte hat oben eine Menge Dinge aufgezählt, die du noch machen könntest, wie Praktika, FSJ etc. Irgendwas musst du halt machen, wenn du nicht als Hart 4 - Empfänger enden willst, sorry, aber so ist nunmal das Leben.
                              Ich würd oft auch lieber den ganzen Tag im Bett liegen und schlafen, ab und zu paar Freunde treffen, und ansonsten rauchend und trinkend auf meinem Balkon sitzen und lesen, aber ich weiß, dass ich so sicher nicht die nächsten 40 Jahre verbringen will, also muss ich halt was dafür tun, dass mein Leben so wird, wie ich es mir wünsche. Anders geht es nunmal nicht.
                              Zuletzt geändert von muirgheal; 14.06.2019, 10:27.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X