Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

"Fridays for Future"-Demo*- Greta Thunberg

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • OEC_163_Transalpin
    antwortet
    Und du findest es gar nicht peinlich sich drüber aufzuregen dass sie 'overcrowded' für n Zugteil verwendet, in dem keine Sitzplätze mehr frei sind?
    Ich rege mich nicht auf. Ich finde es nur daneben, ein Bild mit dem Titel "überfüllter Zug" zu posten, während man selbst verträumt nach draußen schaut und der Gang menschenleer ist. Das ist ein Schuss vor den Bug eines jeden Fahrgastes, der schonmal in wirklich überfüllten Zügen reisen musste. Und das schlimmstenfalls täglich. Kann man machen, muss dann aber auch mit entsprechendem Gegenwind rechnen.

    Muss jemand in der Position wirklich alles bis aufs Kleinste Detail ausformulieren und sagen, dass der Zug nicht nach DB Definition 'überfüllt' war, sondern einfach keine Sitzplätze mehr frei hatte?
    "Jemand in der Position" sollte tunlichst drauf achten, was er von sich gibt, ja. So leid es mir für ein Mädchen in ihrem Alter tut, aber wer dermaßen hohe Wellen schlägt, sollte sich dann bitteschön auch korrekt ausdrücken. Hätte es ihr wehgetan, einfach zu schreiben "sitting on the floor because of no available seats" oder sowas in der Art? Und gab es wirklich keine mehr oder wollten sie einfach nur nicht suchen?

    Zitat von Chinook Beitrag anzeigen
    das liegt auch an vielen strukturellen problemen. ok. es liegt aber auch am umgang der bahn mit eben denen. ist einfach oft unzureichend organisiert, da kann "die politik" nix zu
    Es gibt definitiv verbesserungswürdige Dinge, das kann man aber nur anpacken, wenn man den zuständigen Stellen "von oben" auf die Finger haut. Nur ist es leider so, dass es allenfalls für einen Fingerzeig reicht, weil unser Verkehrsminister bekanntermaßen ein Autofreak ist und lieber Geld in den zehnspurigen Ausbau einer Autobahn pumpt als in das Vorhandensein einer ausreichenden Fahrzeuganzahl, mit der die Züge wieder über die Betriebssicherheitserhaltung hinaus gewartet werden können. Man dreht sich halt im Kreis... Zug fällt aus, weil defekt, weil zu kurz in der Werkstatt, weil zu wenig Züge und ansonsten noch mehr Ausfälle. Aber dagegen möchte eben niemand etwas tun (und die, die wollen, dürfen nicht), weil es ja Geld kostet.

    merkte selber
    Ich hab mich da auch gar nicht von ausgeschlossen. Andere können's aber besser.

    an großen bahnhöfen funktioniert das mit dem schienenersatz ja nu schon schlecht. kleine umstiegsorte erreichts nu aber gar nicht
    Ist halt auch nicht grad leicht, sich kurzfristig Ersatzbusse und Fahrer aus dem Hut zu zaubern. Die stehen nicht einfach irgendwo rum wie Taxen und warten auf ihren Einsatz. Dass längerfristig geplante Ersatzverkehre oft auch laufen wie Karamellsauce, ist dann tatsächlich ein Problem der Bahn und der Busunternehmen...

    Vielfach wird sich aber eben auch über die völlig falschen Stellen aufgeregt. Die Tage war hier in der Nähe eine Oberleitungsstörung. Vandalismusschaden. Auf wen wird eingetreten, weil die Züge nicht fahren? Richtig, aufs Bahnunternehmen. Gehirnminderbemittelte latschen über die Gleise und produzieren eine Streckensperre, wer kriegt sein Fett weg? Das Bahnunternehmen. Fahrgäste blockieren am Bahnhof die Türen, wer kriegt wegen der Verspätung einen auf den Deckel? Das Bahnunternehmen. Auto umfährt geschlossene Schranken und wird vom Zug erfasst - ja, warum bremst der Lokführer denn nicht? Da denkt keiner drüber nach, woran es wirklich liegt.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Chinook
    antwortet
    [QUOTE=OEC_163_Transalpin;n18215764]
    Nur das Foto. Eben.



    Zitat von OEC_163_Transalpin Beitrag anzeigen
    Dass bei der Bahn einiges schiefläuft, ist unbestritten. Das liegt aber nicht daran, dass die Bahn das so will, sondern daran, dass sie politisch gesteuert "gewollt wird".
    das liegt auch an vielen strukturellen problemen. ok. es liegt aber auch am umgang der bahn mit eben denen. ist einfach oft unzureichend organisiert, da kann "die politik" nix zu

    Zitat von OEC_163_Transalpin Beitrag anzeigen
    Rumhacken ist Volkssport in Deutschland, kannste nix machen
    merkte selber

    Zitat von OEC_163_Transalpin Beitrag anzeigen
    Tja, und wenn der Zug dann mal ausfällt, steigt man eben in den nächsten ein. Ist dann zwar vielleicht etwas eng, aber man kommt voran.
    das kann ich mir sagen wenn ich mal kurz nach bremen will wo alle halbe stunde n zu direkt hinjuckelt. das geht aber nicht für die 80 mann in kranichfelde um 7 uhr abends an nem samstag wo der zug alle 2h fährt, die die information vom zugausfall erst nach ner stunde warten erreicht. kein schalter, kein bahnmitarbeiter nix und schweinekalt.

    klar manche heulen rum wegen 6 minuten, ganz viele regen sich aber eben über sowas auf. an großen bahnhöfen funktioniert das mit dem schienenersatz ja nu schon schlecht. kleine umstiegsorte erreichts nu aber gar nicht

    Einen Kommentar schreiben:


  • Venom
    antwortet
    Der Zug war aber wirklich nicht überlaufen, das war für DB-Verhältnisse ein ziemlich leerer Zug. Überlaufen ist's, wenn sich die Leute stapeln, man eben nicht mal mehr im Gang sitzen, sondern gerade noch stehen kann, keiner mehr durchkommt und auch sämtliche Zwischentüren nicht mehr geschlossen werden können, weil stehende Passagiere sie offen halten müssen, um Platz zu finden.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Strict.
    antwortet
    Zitat von SMD Beitrag anzeigen
    Ah jetzt versteh ich meine Anspielung auch.
    Von links-grün versifften Klimajüngern lass ich mir jedenfalls nichts verbieten.

    Einen Kommentar schreiben:


  • SMD
    antwortet
    Zitat von Strict. Beitrag anzeigen
    .
    Ah jetzt versteh ich meine Anspielung auch.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Strict.
    antwortet
    Zitat von SMD Beitrag anzeigen
    Du bist doch so belesen, neutral und sachlich.
    Zitat von DerPate Beitrag anzeigen
    Mal was ganz anderes: Glaubt Ihr, Greta würde Rezo ihre Unschuld schenken? Zumindest würde es ihrer Bewegung neuen Aufwind verschaffen, die letzten paar Freitage war es hier in München verdächtig ruhig...

    Einen Kommentar schreiben:


  • SMD
    antwortet
    Zitat von DerPate Beitrag anzeigen
    Gib a Ruh.

    Woher die Missgunst und der ganze Hass?

    In Wahrheit bist du doch einer ihrer größten Anhänger.
    Also nichtmal ironisch gemeint, 50% der Dinge bekomme ich durch dich mit, 30 durch Marc, von den restlichen 20 die Hälfte durch 'coole' Typen wie dich auf Jodel, und die restlichen 10 bekomme ich durch andere Quellen wie Nachrichten etc. mit, wie Chinook gesagt hat, man wird nicht dauerhaft beschallt damit, absolut nicht, die einzigen Affen die sich täglich mit ihr beschäftigen sind Leute wie du, die meinen, dass Johnson und Kurz als Profilbild lustig sind weils ja so furchtbar edgy is.

    Und entscheid dich doch mal endlich, dich ärgerts weil die ganzen Leute ja immer von ihren Eltern überall in SUVs hingefahren werden und nach Mallorca als Abireise fahren, wenn sie aber mit der Bahn fahren passts dir auch wieder nicht. Wirkt ja fast schon so als würdest du aus Prinzip einfach alles schlechtreden wollen, aber das kann ich mir doch bei dir so gar nicht vorstellen. Du bist doch so belesen, neutral und sachlich.
    Zitat von sanddorn Beitrag anzeigen
    Aber darüber liest man nur selten etwas. Das wird kritiklos hingenommen.
    Ich hör extrem viel von verspäteten Flügen.
    DB wird auch deshalb mehr kritisiert, weil es eben quasi nur den einen Gegner gibt, bei Fluglinien ist das halt anders.
    Außerdem sieht man bei nem Flug eher ein dass ne Verspätung zustande kommt, eine Bahnfahrt ist eben 'einfacher' vom Ablauf den die Leute mitbekommen.
    Zitat von OEC_163_Transalpin Beitrag anzeigen
    Nur das Foto. Eben. Ein Foto, das einen Zug zeigt, der absolut nicht überfüllt ist, wie sie angibt, denn in einem solchen Zug wäre keine derartige Leere zu finden. Und ein Zug, in dem nur alle Sitzplätze belegt sind, ist nebenbei nicht überfüllt, denn das System Eisenbahn ist bekanntermaßen darauf ausgelegt, auch stehende Passagiere zu befördern, im Gegensatz zum Flugzeug, wo nur so viele Fluggäste mitgenommen werden, wie auch Plätze vorhanden sind. Es gibt Leute, die das bei der Bahn gern genauso hätten, das halte ich allerdings nicht für sehr sinnvoll.
    Und du findest es gar nicht peinlich sich drüber aufzuregen dass sie 'overcrowded' für n Zugteil verwendet, in dem keine Sitzplätze mehr frei sind? Muss jemand in der Position wirklich alles bis aufs Kleinste Detail ausformulieren und sagen, dass der Zug nicht nach DB Definition 'überfüllt' war, sondern einfach keine Sitzplätze mehr frei hatte? Würde es dir dann besser gehen? Ärgert euch das wirklich, oder sucht ihr einfach nach Details um was dagegen sagen zu können?

    e: Und für viele Leute gilt eben die Faustregel Sitze = Plätze...
    Zuletzt geändert von SMD; 18.12.2019, 00:27.

    Einen Kommentar schreiben:


  • OEC_163_Transalpin
    antwortet
    Zitat von Chinook Beitrag anzeigen
    der post kam mir nicht wie populismus vor, kein #dbakel, keine beschwerde, nur das foto
    Nur das Foto. Eben. Ein Foto, das einen Zug zeigt, der absolut nicht überfüllt ist, wie sie angibt, denn in einem solchen Zug wäre keine derartige Leere zu finden. Und ein Zug, in dem nur alle Sitzplätze belegt sind, ist nebenbei nicht überfüllt, denn das System Eisenbahn ist bekanntermaßen darauf ausgelegt, auch stehende Passagiere zu befördern, im Gegensatz zum Flugzeug, wo nur so viele Fluggäste mitgenommen werden, wie auch Plätze vorhanden sind. Es gibt Leute, die das bei der Bahn gern genauso hätten, das halte ich allerdings nicht für sehr sinnvoll.

    und selbst wenn. es beschweren sich alle nase lang leute über die bahn, ja nun auch zurecht
    Dass bei der Bahn einiges schiefläuft, ist unbestritten. Das liegt aber nicht daran, dass die Bahn das so will, sondern daran, dass sie politisch gesteuert "gewollt wird". Vielleicht sollte jeder Bahnkunde, der sich bei Faceook über die DB auslässt, diese Beschwerde einfach gleich an unseren Verkehrsminister schicken. Ist ja nicht so, dass Lokführer, Zugbegleiter, Fahrdienstleiter, Werkstattmitarbeiter, ... bewusst schlechte Arbeit abliefern, um die Kunden zu ärgern.

    Zitat von sanddorn Beitrag anzeigen
    Es ist populär, auf der DB AG herumzuhacken.
    Rumhacken ist Volkssport in Deutschland, kannste nix machen

    Man wird nicht müde, darauf hinzuweisen, dass alles bis zu 6 Minuten Verspätung als pünktlich in die Statistik eingeht.
    Während Autofahrer täglich oftmals ein vielfaches an Minuten im Stau stehen und das halt einfach so hinnehmen und als Normalität ansehen. Das beste für die Pünktlichkeitsstatistik wären übrigens 100% Zugausfall. Ein Zug, der ausfällt, ist nämlich pünktlich.

    Tja, und wenn der Zug dann mal ausfällt, steigt man eben in den nächsten ein. Ist dann zwar vielleicht etwas eng, aber man kommt voran. Beim Flugzeug kannste sehen, wo du bleibst. Da kann man nicht einfach in einen anderen Flieger einsteigen und während der Reise im Gang stehen. Da muss man warten, bis mal wieder leere Plätze in anderen Flügen existieren oder ein Ersatzflugzeug herangekarrt wird. Was nebenbei auch nicht schneller geht als das Heranführen eines Ersatzzuges. Und wenn das Auto verreckt, kann man auch nicht einfach ein vorbeifahrendes anhalten und einsteigen... diese Art der Flexibilität gibt es nur bei der Bahn (und im Stadtbus). Mit all ihren Problemen, die dadurch entstehen.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Chinook
    antwortet
    Zitat von DerPate Beitrag anzeigen
    Das Problem ist halt: Die Leute sind immer mehr und mehr genervt von der Thunberg'schen Dauerbeschallung auf allen Kanälen.
    pro tipp von nem echten digital native
    nicht jeden tag "was mir greta alles wegnehmen will" in google hauen, keine "fuck you greta" sticker bestellen und nicht ständig auf artikel zum thema klicken. dann wir man gar nicht so beschallt. wenn man jetzt auch nicht auf jedes foto von ihr maßlos reagiert vermeidet man sogar aktiv schlagzeilen

    man kann sich halt nicht darüber beschweren dass irgendwas ständig thema ist wenn man's ständig thematisiert

    Einen Kommentar schreiben:


  • sanddorn
    antwortet
    Es ist populär, auf der DB AG herumzuhacken.

    Man wird nicht müde, darauf hinzuweisen, dass alles bis zu 6 Minuten Verspätung als pünktlich in die Statistik eingeht.

    Im Luftverkehr gilt alles mit einer Verspätung von bis zu 15 Minuten als pünktlich. Und von einer Pünktlichkeitsquote von 80% sind die Flieger meilenweit entfernt. Aber darüber liest man nur selten etwas. Das wird kritiklos hingenommen.

    Bei Busreisen sind die Verspätungsangaben sehr widersprüchlich - sie schwanken zwischen 50 und 80%. Da hört man aber auch keine Klagen.

    Einen Kommentar schreiben:


  • DerPate
    antwortet
    Gib a Ruh.

    Einen Kommentar schreiben:


  • SMD
    antwortet
    Zitat von MarcMiuu Beitrag anzeigen
    typisch web, kocht das Ganze jetzt hoch. Aber es ist auch Teil eines der Probleme.
    Du bist übrigens auch Teil des Problems.
    Zitat von DerPate Beitrag anzeigen
    blablabla
    Was mich noch wundert, laut dir fahren die ja alle in SUVs ihrer Eltern, wie kam das Foto überhaupt zustande? Hast du da genauere Informationen?
    Zitat von Die_Lotta Beitrag anzeigen
    Ich glaube nicht, dass 'unsere' potentielle Selbstmordkandidatin
    Was wolltest du nochmal angeblich beruflich machen in Zukunft?

    Einen Kommentar schreiben:


  • Die_Lotta
    antwortet
    Zitat von DerPate Beitrag anzeigen
    Das Problem ist halt: Die Leute sind immer mehr und mehr genervt von der Thunberg'schen Dauerbeschallung auf allen Kanälen. Und dieses inszenierte Foto hat eben den Vogel abgeschossen. Da hockt sie mutterseelenallein mit jeder Menge XXL-Koffern zwischen den Abteilen und schaut mit leidendem Blick aus dem Fenster. Einsam und verlassen soll das wirken, obwohl sie reiste mit Eltern und Team.
    Diese Dauerbetroffenheit, diese messianische Inszenierung ist zum Kotzen. Donald Trump hat vielleicht wirklich Recht, soll sie sich doch einen Freund suchen und mit dem einen guten Film ansehen. Und uns zumindest mal in Ruhe lassen bis ins neue Jahr.
    Ich glaube nicht, dass 'unsere' potentielle Selbstmordkandidatin dazu jemals in der Lage sein wird. Spätestens wenn ihr der Rückhalt zu ihrer einstudierten Rolle restlos zusammenbricht gerät sie in eine Situation, der sie meiner Meinung nach überhaupt nicht gewachsen ist.

    Einen Kommentar schreiben:


  • DerPate
    antwortet
    Das Problem ist halt: Die Leute sind immer mehr und mehr genervt von der Thunberg'schen Dauerbeschallung auf allen Kanälen. Und dieses inszenierte Foto hat eben den Vogel abgeschossen. Da hockt sie mutterseelenallein mit jeder Menge XXL-Koffern zwischen den Abteilen und schaut mit leidendem Blick aus dem Fenster. Einsam und verlassen soll das wirken, obwohl sie reiste mit Eltern und Team.
    Diese Dauerbetroffenheit, diese messianische Inszenierung ist zum Kotzen. Donald Trump hat vielleicht wirklich Recht, soll sie sich doch einen Freund suchen und mit dem einen guten Film ansehen. Und uns zumindest mal in Ruhe lassen bis ins neue Jahr.

    Einen Kommentar schreiben:


  • MarcMiuu
    antwortet
    typisch web, kocht das Ganze jetzt hoch. Aber es ist auch Teil eines der Probleme. Diffuse Kommunikation und Souveränität im Umgang.
    Ob Altmaier auf FFF-Demo Anfang des Jahres, die CDU auf Rezo, oder hier die DB auf einen tweet von Greta.

    Liebe Bahn, wie kann man das so verbocken?
    Mooooment mal, junges Fräulein: Greta Thunberg postet aus dem ICE - und die Deutsche Bahn macht daraus eine Staatsaffäre. Analyse einer Blamage.

    https://www.spiegel.de/lebenundlerne...a-1301413.html
    Leider musste sich Greta Thunberg der Deutschen Bahn anvertrauen und dabei auf dem Boden sitzen. Und das Unternehmen reagierte, wie die Deutschen es von ihrer Bahn erwarten.
    Erst unbeholfen und dann schnippisch. Mit Verspätung. Ein Desaster auf gleich mehreren Ebenen.


    Greta Thunberg in der deutschen Bahn.
    Warum der Hass so sinnlos ist

    https://www.stern.de/neon/wilde-welt...t-9050440.html
    Greta Thunberg sitzt in einem offenbar überfüllten Zug auf dem Boden und postet davon ein Foto. Der mediale Flächenbrand, der sich daraus entwickelt,
    zeichnet ein faszinierendes Sittengemälde unserer Zeit.




    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X