Ankündigung

Einklappen

Einstellung des Forum

Liebe Mädchen-User*innen,

leider werden wir am 17.5. das Mädchen.de-Forum aufgrund von Sicherheitsbedenken abstellen.
Die Mädchen.de-Redaktion möchte sich auf diesem Wege von unseren treuen Useri*innen verabschieden und für all die gemeinsamen Jahre herzlich bedanken.

Doch wie sagt man so schön: niemals geht man so ganz!
Und Mädchen.de ist nach wie vor für dich da – außerdem erreichst du uns über unsere Social Kanäle, wie Facebook, Instagram und Pinterest.
Oder melde dich doch gleich für unseren Newsletter an und verpasse keine News mehr rund um die Themen Love, Beauty, Fashion und Gewinnspiele! Gehe dafür einfach auf www.maedchen.de/newsletter und trage dich direkt ein. Freue dich auf die spannendsten Artikel – gesammelt in deinem Postfach. Alles auf einen Blick.

Wir danken dir für dein Verständnis – see you
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Sammelbeitrag Essstörungen - N°8

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #76
    Zitat von LovleyLena_ Beitrag anzeigen
    Ja, so was ähnliches hat meine Therapeutin auch mal zu mir gesagt. Sie meinte "wenn ich mich jetzt noch 3,4 Kilo runterhungern würde, müsste ich stationär irgendwo hin, aber ich wäre ja in einem Bereich, wo ich nicht soo schlimm aussehe". Toll.

    Zu dir: Ich hab meine Therapie ja auch abgebrochen, hab mir eingeredet, dass ich es alleine schaffe. Aber ich belüge mich im Endeffekt nur selbst, es ist nichts besser geworden, gar nichts. Sogar schlimmer.
    Ich hab das Wiegen zwar immer gehasst, aber ich "musste" mein Gewicht ja wenigstens halten.
    Deshalb weiß ich nicht, ob dir du da auch was vormachst und nur noch mehr Freiheit willst. Hast du denn die Verpflichtung, dich regelmäßig beim Arzt wiegen zu lassen, oder kannst du da mal einfach ab und zu hin?
    Ich weiß nicht, ob der Arzt auf Essstörungen spezialisiert ist, und ich weiß auch nicht, ob das Wiegen wirklich ein "Grund" wäre, dein Gewicht zu halten..Du kannst bei deinem richtigen Gewicht ja auch schummeln. Und das ist nicht Sinn der Sache.
    Du bist positiv gestimmt. Also heißt das, du willst jetzt nicht mehr abnehmen (weil in deinen GB-Einträgen kam das ja deutlich rüber)??
    Klar, die Therapie erschien mir auch irgendwie sinnlos. Aber sie gab mir irgendwie doch ein bisschen Halt, auch wenn es mich angepisst hat, dort hinzugehen, hab ich mich irgendwie besser gefühlt.

    Ich hab einfach Angst, dass du ich dadurch total selbst belügen wirst. Denn nur mal ab und zu zum Arzt gehn, macht dich nicht gesund.
    Vielleicht schaffst du es ja, deine Hungerphase wieder zu beenden, ich hoffe es wirklich. Dein Körper braucht das einfach, wenn er das nicht bekommt, wird dein Leben genauso scheiße weitergehn wie jetzt.

    Was ist eigentlich dein Ziel? Also wo willst du in Bezug auf die Essstörung hin?

    (Ups, ist ein bisschen lang geworden, sorry )

    <3 <3 Schönen Abend & pass auf dich auf. Ich denk an dich. <3
    Echt mies sowas.-.-
    Nein nein, ich hätte da schon eine Verpflichtung. Was heißt Verpflichtung, zwingen könnte man mich selbst mit Therapie zu nichts, jedenfalls nicht mit meinem momentanen Gewicht. Aber wir werden dann dort ja besprechen, wieso ich kontrolliert werden soll. Somit fällt es auf, wenn ich nicht gehen würde. Was wahrscheinlich auch passieren würde, wenn ich hingehen könnte, wann ich eben Bock hätte.
    Das denke ich eher nicht mit der Spezialisierung, aber zumindest müsste ich ins Krankenhaus, wenn es mir körperlich sehr schlecht gehen würde. Es ist ja nicht nur das Gewicht, meine Blutwerte werden wegen den AD auch sowieso regelmäßig kontrolliert.
    Ich bin zwiegespalten, ganz klar. Da bin ich auch ehrlich. Aber es ist so, dass ich jetzt versuche, mein Gewicht zu halten. Gerade weil ich so noch nicht zunehmen müsste. Immerhin habe ich es eine lange Zeit vorher schonmal geschafft.
    An mir arbeiten müsste ich auf jeden Fall. Nur im Moment will ich das mit der Therapie nicht mehr, das ist keine Motivation.. und ich habe schon wieder Hoffnung und Motivation, zu kämpfen. Mir ist auch klar, dass das schief gehen kann und ich alles irgendwann abblocke. Nur mir geht es psychisch so gut, dass ich es wenigstens versuchen möchte.
    Zitat von chrissu Beitrag anzeigen
    So, ich muss mich nach ein paar Tagen Pause auch mal wieder melden.

    Ich habe es endlich geschafft, ehrlich mit meiner Therapeutin über meine Probleme mit dem Essen zu reden. Ich hab zwar von keiner Essstörung oder Magersucht gesprochen, aber ich habe es ganz klar unter Tränen zum Thema gemacht.

    Leider war die Zeit wieder mal zu kurz und ihre letzte Empfehlung war zum Arzt zu gehen und dann eventuell in eine Klinik. Schock pur :cry:

    Ich habe auch gestern und heute halbwegs normal gegessen, mich auch nicht übergeben. Ich fühle mich heute deshalb auch schon viel besser.

    Ich hoffe ich kann das so beibehalten und wieder regelmäßig zumindest eine Kleinigkeit essen, wenn das auch noch immer zu wenig ist.
    Es ist sehr gut, dass du es gesagt hast. Du bist auch im UG, richtig? Würdest du es in Betracht ziehen, in eine Klinik zu gehen?
    Denn ehrlich gesagt klingt deine Lage alles andere als gut.
    Trotzdem toll, dass du es gestern und heute so hinbekommen hast.

    Kommentar


      #77
      Dankeschön @ Shadowqueen,Darkeneddays1 und Coldcoffee

      Vermutlich habt ihr Recht..Ich war gestern noch ein paar Stunden weg und als ich wieder zu Hause war,wollte ich so viel sagen,aber es herrschte Schweigen.Wir sahen beide so verheult und fertig aus,ich musste mich einfach hinlegen,schlafen und den Tag vergessen.
      Heute ist ein Neuer und da bei uns ein Fest in der Stadt ist und es 32 Grad werden soll,sollte man sich ja nicht zoffen :/ Ich warte jetzt einfach ihre Stimmung ab:Entweder schweigt sie oder sie ist wieder ganz normal. Und dann seh' ich weiter.. Danke ,dass ihr geantwortet habt,es tut echt gut,wenn man sowas liest.<3


      @Darkeneddays1:

      Das mit dem Abbrechen kann ich gut nachvollziehen.Manchmal braucht man eben Abstand zu einer Sache/eine Pause oder hört auf.Wenn dich deine Thera auch ein wenig triggert ist das erst Recht ziemlich doof und macht es dir ja wie du siehst echt nur schwerer...aber beachte,dass du ,wenn du es WIRKLICH nicht alleine schaffst,dir vlt überlegst,dich doch einer Thera speziell für Essstörungen anzuvertrauen..?
      Ich wollte auch schon oft aufhören,aber nicht weil mich meine triggert oder so ,sondern weil ich auch gedacht habe,dass es eh nix bringt..aber allein das Reden mit einer Person,die über ´mich fast alles weiß und sich damit auskennt, tat echt immer gut.
      Ich denke,du weißt selber,was dir immoment besser tut und wenn es eine Pause mit Therapie ist,dann ist es richtig so. Ich wünsche dir viel Kraft und lese jetzt mal kurz deine PN :b <3

      Kommentar


        #78
        Zitat von chrissu Beitrag anzeigen
        Ich habe es endlich geschafft, ehrlich mit meiner Therapeutin über meine Probleme mit dem Essen zu reden. Ich hab zwar von keiner Essstörung oder Magersucht gesprochen, aber ich habe es ganz klar unter Tränen zum Thema gemacht. Leider war die Zeit wieder mal zu kurz und ihre letzte Empfehlung war zum Arzt zu gehen und dann eventuell in eine Klinik. Schock pur :cry:
        Das finde ich total klasse, dass du dich dazu überwinden konntest! Da hat sich ja doch schon viel getan bei dir in ziemlich kurzer Zeit... Am Anfang hast du das alles für nicht wahr und nötig gehalten, aber mittlerweile nimmst du das schon viel ernster. Das finde ich wirklich, wirklich toll! Und nebenbei bemerkt: Ich find's richtig mutig von dir, ihr das zu erzählen. Ich hab mich bei meiner Therapeutin nie getraut bzw. wollte es nicht. Und ich glaube, sie war auch einfach die "Falsche" für sowas. Und mich im Allgemeinen.
        Und keine Panik, sie kann dich erstmal zu nichts zwingen (und scheint das auch nicht zu wollen)!
        Zitat von chrissu Beitrag anzeigen
        Ich habe auch gestern und heute halbwegs normal gegessen, mich auch nicht übergeben. Ich fühle mich heute deshalb auch schon viel besser.
        Auch das freut mich total, das von dir zu lesen! Gib nicht auf und bleib' am Ball
        Zitat von chrissu Beitrag anzeigen
        Ich hoffe ich kann das so beibehalten und wieder regelmäßig zumindest eine Kleinigkeit essen, wenn das auch noch immer zu wenig ist.
        Gute Einstellung! Ich hoffe das auch und glaube ganz fest daran, dass du das schaffen kannst! Und jetzt, wo deine Therapeutin das weiß, hast du (hoffentlich) noch etwas mehr Unterstützung, was das Essen angeht, denn du scheinst ihr echt zu vertrauen (?).
        Ich wünsche dir alles erdenklich Gute!

        @KimCrumby:
        Ich kann deine Reaktion so gut nachvollziehen! Manchmal ärgert es mich und macht mich traurig zugleich, dass Außenstehende nicht verstehen können, wieviel Kraft und Überwindung es kostet, diese Art von Mustern zu brechen und zu versuchen, sich an neue Gedanken bezüglich Figur und des Essens zu gewöhnen. Denn eigentlich muss man für sich persönlich ja komplett neue "Maßstäbe" setzen, was ich persönlich in anderen Bereichen schon sehr schwierig finde. Es ist für nicht-ESler einfach sehr schwierig, das nachzuvollziehen. Vor kurzem hat jemand zu mir mal gesagt:"Ich weiß nicht, wo das Problem ist, abends einfach ein Brot und 'n bisschen Gemüse zu essen und gut ist." Tja... Manchmal denke ich mir echt:"Glaubt ihr eigentlich, dass wenn es so einfach wäre, ich das nicht schon längst geändert hätte!?" Ich war nie der wehleidige Typ, also was zur Hölle wollt ihr von mir ?
        Und ich glaube, dass sie das nicht so gemeint hat wie sie's rübergebracht hat (wow, was eine tolle Aussage...). Ich denke, sie hat einfach große Angst um dich und darum, dass du evtl. rückfällig werden könntest und wenn du dann (auch nur einen Abend) eine für dich früher typische, kranke Verhaltensweise wieder an den Tag legst, gehen bei ihr direkt die Alarmglocken an. Was ihre heftige Reaktion auf gar keinen Fall rechtfertigen soll! Vielleicht nur in Teilen erklären... Und logischerweise ist es in solchen Momenten - vorsichtig ausgedrückt - eher ungünstig, dich so runterzumachen und euer Vertrauensverhältnis infrage zu stellen. Sie hat einfach totale Angst um dich und das hat meiner Meinung nach nichts damit zu tun, dass sie dir nicht vertraut! Aber ich denke, sie hat mitbekommen, wie sehr eine ES jemanden steuern und kontrollieren kann. Und genau vor dieser etwaigen "Machtübernahme" hat sie Panik...
        Ich weiß, dass das schwer ist, aber lass das nicht so nah an dich ran. Führ dir vor Augen, dass das eine Überreaktion ihrer Angst und Fürsorge um dich war. Du hast mega-Fortschritte gemacht! Allein, dass du dich nicht mehr dick fühlst, obwohl du etwas zugenommen hast, ist für eine Essgestörte doch der Schritt schlechthin! Wirklich, lass dich bittebitte nicht davon entmutigen und dir nicht einreden, du hättest ihr Vertrauen missbraucht oder würdest Rückschritte machen. Ich bewundere dich dafür, wie du gekämpft und v.a. auch in Teilen gewonnen hast. Allein den Willen - die Krankheit also wirklich von ganzem Herzen aufgeben und bekämpfen wollen - oder die Kraft zu entwickeln, ohne ES zu leben - das sind alles Dinge, auf die du mehr als stolz sein kannst!
        Ich hoffe, dass sich die Situation zwischen dir und ihr wieder entspannt und ihr vielleicht sogar ein klärendes Gespräch führen könnt...
        Ich wünsche dir trotzdem ein hoffentlich schönes Wochenende. Ich glaube und denke an dich
        Zuletzt geändert von dieNo; 16.06.2012, 08:37.

        Kommentar


          #79
          Zitat von DarkenedDays1 Beitrag anzeigen

          Es ist sehr gut, dass du es gesagt hast. Du bist auch im UG, richtig? Würdest du es in Betracht ziehen, in eine Klinik zu gehen?
          Denn ehrlich gesagt klingt deine Lage alles andere als gut.
          Trotzdem toll, dass du es gestern und heute so hinbekommen hast.
          Es war nicht leicht, das alles auszusprechen, aber ich bin froh, dass ich es getan habe.

          In eine Klinik zu gehen kann ich mir derzeit nicht vorstellen.

          Ja, ich bin im UG, angeblich eindeutig im magersüchtigen Bereich (BMI < 17,5).

          Kommentar


            #80
            Ach Leute.. Eigentlich finde ich es mittlerweile ganz ok im KH, einfach mal eine Auszeit von zu Hause, dem ganzen Trott und den Problemen. Auch mit dem Essen ist es besser geworden, es gibt hier sowieso eher leichtes, nicht-fettiges Essen und auch nicht grade viel. Deshalb habe ich inzwischen auch keine Angst mehr hier zuzunehmen und kann es mir sogar gönnen, faul zu sein und einfach mal auszuruhen.. Was mich nur nervt, ist meine eine Zimmernachbarin. Sie ist echt nett und wir verstehen uns gut, aber beim Essen wird sie zum Problem für mich.. Sie hat mir erzählt, dass sie selbst mal magersüchrig war, aber ihre Mutter Ernährungsberaterin ist und da sofort Stress gemacht hat. Ich glaube, sie nutzt die Zeit hier aus, um wenig zu essen, hat mir auch erzählt dass sie seit letzten Samstag 5 Kilo abgenommen hat. Sie isst meistens nur ein paar Bissen vom Mittagessen,das macht mich wahnsinnig Es ist so triggernd.. Heute Mittag gab es eine ziemlich große Portion Nudelsuppe. Eigentlich dachte ich ich hätte keinen Hunger, aber der kam dann beim Essen und ich habe den Teller leer gegessen. Ich fühle mich schlecht, ich saß/lag bis jetzt doch nur im Bett heute! Aber es gibt hier echt nicht viel, gestern nach dem Abendessen war ich nicht wirklich satt.. und im Gegensatz zu mir hat meine Zimmernachbarin auch etwas mehr 'Reserven'.. ach, das nervt so, ich fühle mich echt verfressen

            Kommentar


              #81
              Aaaargh, da bin ich mal eine Woche weg und schon schreibt ihr 100 Seiten und es gibt sogar einen neuen Thread?! :cry:

              Ich habe jetzt keine Lust die ganzen letzten Seiten durchzulesen und eure Antworten zu suchen, daher antworte ich einfach mal allgemein (Entschuldigung an KimCrumby und Kookaburra):
              Wie ihr wisst war ich letzte Woche auf Klassenfahrt. Dort ist es mir ziemlich gut ergangen. Dadurch, dass wir jeden Tag viel unternommen haben (und Sport gemacht haben) hatte ich kein schlechtes Gewissen beim Essen und irgendwie ist mir nochmal klar geworden, dass ich meine ES wirklich nicht brauche um glücklich zu sein. Eigentlich dachte ich, dass ich mich sofort wiege, wenn ich zuhause bin, aber mein Gewicht ist/war mir total egal. Es war einfach so so so schön eine Woche mal abzuschalten und nicht DURCHGÄNGIG an Kalorien, Sport und Essen zu denken.
              Das alles hat mir nochmal viel Kraft/Energie gegeben und daher glaube ich jetzt wirklich, dass ich auch den Rest schaffen kann.
              Ich hoffe, dass mein Post euch ein bisschen Hoffnung macht und dass ihr merkt, dass eure ES euch nicht glücklich/siegreich, sondern unglücklich, depressiv und kaputt macht.

              Wie ist es euch allen letzte Woche ergangen? Irgendwelche Neuigkeiten?


              spiegelmoment: Das ist erst der Anfang. Ich habe meine Tage seit 1,5 Jahren nicht mehr und es gibt hier sogar Userinnen, die ihre Tage seit 3-4 Jahren nicht mehr hatten.
              Das einzige was helfen würde, wäre mehr und ausgewogener zu essen (d.h. raus aus dem UG) oder evtl. doch eine Hormontherapie.

              Kommentar


                #82
                Zitat von KimCrumby Beitrag anzeigen
                ...
                Hey, nimm das deiner Mutter nicht übel, denn sie macht sich nur Sorgen um dich. Sie findet es genauso toll wie wir alle hier, dass du es so weit geschafft hast und denkt, dass sie dir durch die Kontrolle helfen kann. Auch für sie war die letzte sehr anstrengend und nervenraubend, vergiss das nicht. Es ist nicht einfach zu sehen wie sein eigenes Kind sich kaputt macht und dann kämpfen muss.
                Rede einfach mit ihr und erklär ihr wie sie dir am besten helfen kann. :>

                Kommentar


                  #83
                  Zitat von KimCrumby Beitrag anzeigen
                  Dankeschön @ Shadowqueen,Darkeneddays1 und Coldcoffee

                  Vermutlich habt ihr Recht..Ich war gestern noch ein paar Stunden weg und als ich wieder zu Hause war,wollte ich so viel sagen,aber es herrschte Schweigen.Wir sahen beide so verheult und fertig aus,ich musste mich einfach hinlegen,schlafen und den Tag vergessen.
                  Heute ist ein Neuer und da bei uns ein Fest in der Stadt ist und es 32 Grad werden soll,sollte man sich ja nicht zoffen :/ Ich warte jetzt einfach ihre Stimmung ab:Entweder schweigt sie oder sie ist wieder ganz normal. Und dann seh' ich weiter.. Danke ,dass ihr geantwortet habt,es tut echt gut,wenn man sowas liest.<3


                  @Darkeneddays1:

                  Das mit dem Abbrechen kann ich gut nachvollziehen.Manchmal braucht man eben Abstand zu einer Sache/eine Pause oder hört auf.Wenn dich deine Thera auch ein wenig triggert ist das erst Recht ziemlich doof und macht es dir ja wie du siehst echt nur schwerer...aber beachte,dass du ,wenn du es WIRKLICH nicht alleine schaffst,dir vlt überlegst,dich doch einer Thera speziell für Essstörungen anzuvertrauen..?
                  Ich wollte auch schon oft aufhören,aber nicht weil mich meine triggert oder so ,sondern weil ich auch gedacht habe,dass es eh nix bringt..aber allein das Reden mit einer Person,die über ´mich fast alles weiß und sich damit auskennt, tat echt immer gut.
                  Ich denke,du weißt selber,was dir immoment besser tut und wenn es eine Pause mit Therapie ist,dann ist es richtig so. Ich wünsche dir viel Kraft und lese jetzt mal kurz deine PN :b <3
                  Manchmal ist so eine Auszeit echt nötig. Wenn man darüber schläft, kann man am nächsten Tag ja auch wieder klarer denken. Setzt euch zusammen und redet darüber. Dann wird es auch wieder besser!<3
                  __________________________________________

                  Danke dir. (;
                  Ja, ich werde ehrlich schauen, wie es läuft. Ich will nur im Moment echt diese Therapiepause, das letzte Jahr war hart und schwer. Wenn es echt nicht geht, werde ich wohl wieder eine Therapie machen müssen. Außerdem habe ich mir immer geschworen, dass ich AUF GAR KEINEN FALL stationär gehen werde, bevor ich nicht mein Abi habe. Aber das wären noch 2 Jahre und wenn echt nichts mehr geht und ich das Gefühl habe, nicht für eine ambulante Therapie bereit zu sein, würde ich auch in eine Klinik gehen. Natürlich will ich darauf nicht zusteuern, aber meine Gesundheit ist mir irgendwie wichtiger geworden. Ich möchte gesünder sein als jetzt, wenn ich mein Abi habe. Nur so kann ich dann auch studieren und ausziehen. Also nicht falsch verstehen: ich lege es nicht darauf an, so weit abzustürzen, aber ich versuche es realisitisch zu sehen. Denn ich möchte meinen Körper und meine Seele nicht noch fertiger machen.
                  :*
                  Zitat von chrissu Beitrag anzeigen
                  Es war nicht leicht, das alles auszusprechen, aber ich bin froh, dass ich es getan habe.

                  In eine Klinik zu gehen kann ich mir derzeit nicht vorstellen.

                  Ja, ich bin im UG, angeblich eindeutig im magersüchtigen Bereich (BMI < 17,5).
                  Das ist auch wirklich stark von dir.

                  Es ist natürlich deine Entscheidung, aber denkst du, dass du es so ambulant schaffst?
                  Zitat von BreatheInBreatheOut Beitrag anzeigen
                  Ach Leute.. Eigentlich finde ich es mittlerweile ganz ok im KH, einfach mal eine Auszeit von zu Hause, dem ganzen Trott und den Problemen. Auch mit dem Essen ist es besser geworden, es gibt hier sowieso eher leichtes, nicht-fettiges Essen und auch nicht grade viel. Deshalb habe ich inzwischen auch keine Angst mehr hier zuzunehmen und kann es mir sogar gönnen, faul zu sein und einfach mal auszuruhen.. Was mich nur nervt, ist meine eine Zimmernachbarin. Sie ist echt nett und wir verstehen uns gut, aber beim Essen wird sie zum Problem für mich.. Sie hat mir erzählt, dass sie selbst mal magersüchrig war, aber ihre Mutter Ernährungsberaterin ist und da sofort Stress gemacht hat. Ich glaube, sie nutzt die Zeit hier aus, um wenig zu essen, hat mir auch erzählt dass sie seit letzten Samstag 5 Kilo abgenommen hat. Sie isst meistens nur ein paar Bissen vom Mittagessen,das macht mich wahnsinnig Es ist so triggernd.. Heute Mittag gab es eine ziemlich große Portion Nudelsuppe. Eigentlich dachte ich ich hätte keinen Hunger, aber der kam dann beim Essen und ich habe den Teller leer gegessen. Ich fühle mich schlecht, ich saß/lag bis jetzt doch nur im Bett heute! Aber es gibt hier echt nicht viel, gestern nach dem Abendessen war ich nicht wirklich satt.. und im Gegensatz zu mir hat meine Zimmernachbarin auch etwas mehr 'Reserven'.. ach, das nervt so, ich fühle mich echt verfressen
                  Ohje, das ist ja echt mega-triggernd mit deiner Zimmernachbarin.
                  Mal eine Frage: Die wissen doch aber dort, dass du eine ES hast, oder? Dann frage ich mich, wieso die nicht darauf achten, dass ihr genug esst. Weil wenn du sagst, dass es echt wenig ist, bringt es dich und auch deine Nachbarin nicht weiter

                  Kommentar


                    #84
                    Zitat von DarkenedDays1 Beitrag anzeigen
                    Ohje, das ist ja echt mega-triggernd mit deiner Zimmernachbarin.
                    Mal eine Frage: Die wissen doch aber dort, dass du eine ES hast, oder? Dann frage ich mich, wieso die nicht darauf achten, dass ihr genug esst. Weil wenn du sagst, dass es echt wenig ist, bringt es dich und auch deine Nachbarin nicht weiter
                    Ich glaube ehrlich gesagt, denen ist wirklich nicht so ganz bewusst, was es heißt, eine ES zu haben.. ich wurde kein einziges Mal gewogen! Ich sehe zwar nicht aus als ob ich jeden Momemt zusammenklappe, aber trotzdem.. und mit dem Essen, naja sie fragen schon ab und zu, was wir gegessen haben oder schauen nach, aber eher so stichprobenmäßig..
                    Also ich finde, dass es wenig ist.. okay, man darf aussuchen, wie viel Brot/Brötchen man zum Frühstück und Abendessen will, aber trotzdem. Es ist echt wenig.. das stört mich zwar nicht, weil ich so keine Angst habe, hier zuzunehmen, aber eigentlich ist es nicht so toll

                    Kommentar


                      #85
                      Zitat von BreatheInBreatheOut Beitrag anzeigen
                      Ich glaube ehrlich gesagt, denen ist wirklich nicht so ganz bewusst, was es heißt, eine ES zu haben.. ich wurde kein einziges Mal gewogen! Ich sehe zwar nicht aus als ob ich jeden Momemt zusammenklappe, aber trotzdem.. und mit dem Essen, naja sie fragen schon ab und zu, was wir gegessen haben oder schauen nach, aber eher so stichprobenmäßig..
                      Also ich finde, dass es wenig ist.. okay, man darf aussuchen, wie viel Brot/Brötchen man zum Frühstück und Abendessen will, aber trotzdem. Es ist echt wenig.. das stört mich zwar nicht, weil ich so keine Angst habe, hier zuzunehmen, aber eigentlich ist es nicht so toll
                      Hm das klingt leider echt so danach, als hätten die dort eine genaue Ahnung von Essstörungen. :/ Allein schon, dass du echt nie gewogen wirst und so frei entscheiden kannst, wieviel du isst, ist echt nicht gut. Klar, wahrscheinlich freut sich deine kranke Seite darüber. Aber helfen kann es dir ja so auch nicht. Weshalb bist du jetzt genau noch da und was wird noch gemacht, wenn ich fragen darf?

                      Kommentar


                        #86
                        Zitat von DarkenedDays1 Beitrag anzeigen
                        Hm das klingt leider echt so danach, als hätten die dort eine genaue Ahnung von Essstörungen. :/ Allein schon, dass du echt nie gewogen wirst und so frei entscheiden kannst, wieviel du isst, ist echt nicht gut. Klar, wahrscheinlich freut sich deine kranke Seite darüber. Aber helfen kann es dir ja so auch nicht. Weshalb bist du jetzt genau noch da und was wird noch gemacht, wenn ich fragen darf?
                        Ich bin hier, um auf Schäden an den Organen oder irgendwelche Mängel durchgecheckt zu werden, Eiweißmangel im Blut, Wasser in der Herzkammer (?) oder so. Also mir wird halt Blut abgenommen, EKG, Ultraschall, Atemtest.. aber bis jetzt ist alles ok, wahrscheinlich habe ich auch nichts. Aber dann habe ich wenigstens Gewissheit

                        Kommentar


                          #87
                          Zitat von BreatheInBreatheOut Beitrag anzeigen
                          Ich bin hier, um auf Schäden an den Organen oder irgendwelche Mängel durchgecheckt zu werden, Eiweißmangel im Blut, Wasser in der Herzkammer (?) oder so. Also mir wird halt Blut abgenommen, EKG, Ultraschall, Atemtest.. aber bis jetzt ist alles ok, wahrscheinlich habe ich auch nichts. Aber dann habe ich wenigstens Gewissheit
                          Das hatte ich auch. Weißt du schon wie lange du noch dort bleiben musst?

                          Kommentar


                            #88
                            Zitat von leichtathletik-maedchen Beitrag anzeigen
                            spiegelmoment: Das ist erst der Anfang. Ich habe meine Tage seit 1,5 Jahren nicht mehr und es gibt hier sogar Userinnen, die ihre Tage seit 3-4 Jahren nicht mehr hatten.
                            Das einzige was helfen würde, wäre mehr und ausgewogener zu essen (d.h. raus aus dem UG) oder evtl. doch eine Hormontherapie.
                            Ohje
                            Danke für die Antwort. Das heißt ich muss für eine Hormontherapie zum Arzt?
                            Ach ich finds einfach so komisch ohne meine Tage, als ich sie noch monatlich hatte, nervte es mich, jetzt fühl ich mich so krank ohne sie. :/

                            Kommentar


                              #89
                              Zitat von leichtathletik-maedchen Beitrag anzeigen
                              Aaaargh, da bin ich mal eine Woche weg und schon schreibt ihr 100 Seiten und es gibt sogar einen neuen Thread?! :cry:

                              Ich habe jetzt keine Lust die ganzen letzten Seiten durchzulesen und eure Antworten zu suchen, daher antworte ich einfach mal allgemein (Entschuldigung an KimCrumby und Kookaburra):
                              Wie ihr wisst war ich letzte Woche auf Klassenfahrt. Dort ist es mir ziemlich gut ergangen. Dadurch, dass wir jeden Tag viel unternommen haben (und Sport gemacht haben) hatte ich kein schlechtes Gewissen beim Essen und irgendwie ist mir nochmal klar geworden, dass ich meine ES wirklich nicht brauche um glücklich zu sein. Eigentlich dachte ich, dass ich mich sofort wiege, wenn ich zuhause bin, aber mein Gewicht ist/war mir total egal. Es war einfach so so so schön eine Woche mal abzuschalten und nicht DURCHGÄNGIG an Kalorien, Sport und Essen zu denken.
                              Das alles hat mir nochmal viel Kraft/Energie gegeben und daher glaube ich jetzt wirklich, dass ich auch den Rest schaffen kann.
                              Ich hoffe, dass mein Post euch ein bisschen Hoffnung macht und dass ihr merkt, dass eure ES euch nicht glücklich/siegreich, sondern unglücklich, depressiv und kaputt macht.

                              Wie ist es euch allen letzte Woche ergangen? Irgendwelche Neuigkeiten?
                              Du bist endlich wieder daaaa

                              Mich freut's riesig, dass es dir auf Klassenfahrt so gut ging!
                              Dass es gut ist, dass du kein schlechtes Gewissen hattest, dir dein Gewicht egal ist etc., weißt du ja selbst. Vielleicht kannst du das Wiegen noch so lange hinauszörgen, bis es "nicht mehr geht".
                              Ich hoffe wirklich, dass die Woche jetzt nochmal ein großer Ansporn ist, der auch lange anhält. Wenn du es wirklich willst, dann schaffst du den Rest auch noch und ich glaube, dass das der Fall ist!

                              Mir ging es gar nicht gut, was aber kaum was mit dem Essen zu tun hat. Die ES ist in den letzten Tagen ziemlich in den Hintergrund gerückt (klar die Schuldgefühle und so sind da, aber ich kümmer mich nicht richtig drum, weil andere Sachen im Moment "wichtiger" sind).

                              <3 <3

                              Kommentar


                                #90
                                Zitat von dieNo Beitrag anzeigen
                                Ja, ich hatte meine Tage über ein Jahr nicht, dann ganz schwach wieder und dann wieder wenige Monate nicht, obwohl ich nicht mehr untergewichtig war. Der Körper braucht einfach seine Zeit. Es dauert auch einfach, bis der Körper wieder die nötigen Hormone ausschüttet. Das hängt - wie du weißt - unter anderem von deinem Gewicht ab, aber auch von deiner Ernährung (sprich: nicht zu einseitig) und von deiner mentalen Verfassung (z.B. kann die Regel auch ausbleiben, wenn man viel psychischen Stress oder Druck hat).
                                Ich habe nach 'nem halben Jahr meiner Frauenärztin erzählt, dass ich meine Regel nicht mehr bekäme und Angst hätte, irgendwann keine Kinder bekommen zu können. Ich habe dann ein pflanzliches Hormonpräparat verschrieben bekommen, was bei mir aber bis letzten Sommer nicht geholfen hat - ich hab's dann letztendlich abgesetzt. Ich hätte auch noch eine richtige Hormontherapie machen können (nach einem Jahr), wollte es dann aber erstmal abwarten. Wobei das sicher auch nicht die Lösung wäre, zumindest nicht langfristig. Klar, um die Fruchtbarkeit zu erhalten ist es vielleicht nicht schlecht, aber ich denke, dass Essgestörte dazu neigen, sowas auszunutzen, um einfach weiterzumachen wie bisher (ähnlich wie mit der Pille).
                                Und ich kann dich total verstehen, das ist immer verdammt schwer! Bist du denn in Therapie? Was sagen deine Eltern - sehen die das nicht oder bekommen es irgendwie mit?
                                Sorry, dass ich erst jetzt antworte aber ich musste ganz nach hinten durchblättern.

                                Nein, in Therapie bin ich nicht. Aber ich komme sicher bald in eine, hat mir meine Mum gedroht. Wenn sich mein Essverhalten nicht kläglich bessert. Sie denkt das ist alles so einfach und geht von heut auf morgen! Sie hat ja keine Ahnung wie schlimm es schon bei mir ist.
                                Seitdem sie mitgekriegt hat, wie sehr sich meine ES schon "ausgebreitet" hat, kontrolliert sie täglich ALLE MEINE MAHLZEITEN! 24/7 am Tag!
                                Ich halte das nicht mehr aus. Deswegen weiche ich diesen Situationen so oft wie es geht aus, sage Dinge wie; "Ich hab schon bei einer Freundin gegessen" oder "Die Jause heut in der Schule war köstlich und hat mir gereicht, ich hab kein Hunger mehr, danke." - und ich lüge meine Mutter wegen dem Essen an! ich fühl mich so schuldig, aber ich kann nichts tun dagegen.
                                Ich will meine Tage wiederhaben!! Ich fühl mich so krank. :/

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X