Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Sammelbeitrag Essstörungen - N°8

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Zitat von Sofia11 Beitrag anzeigen
    Sie will ja im Sommer ausziehen und ich weiß nicht ob das so gut ist.
    mir tats gut aber ich war vorher schon auf nem guten weg und viele probleme hab ich zuhause gelassen. war ein neuanfang sozusagen.

    meine mitbewohnerin dagegen hat sich immer weiter reingesteigert, das ausgenutzt dass sie niemanden mehr hat der mit ihr isst.

    kommt auf den individuellen fall an denk ich

    Kommentar


      Chinook ich hab dir aus dem Medikamenten- und Kreuzhebmissbrauch geholfen, und ich werde dir auch aus der Essstörung helfen.

      Kommentar


        Zitat von Strict. Beitrag anzeigen
        Chinook ich hab dir aus dem Medikamenten- und Kreuzhebmissbrauch geholfen, und ich werde dir auch aus der Essstörung helfen.
        raus hier aber DALLI

        Kommentar


          Zitat von Chinook Beitrag anzeigen

          mir tats gut aber ich war vorher schon auf nem guten weg und viele probleme hab ich zuhause gelassen. war ein neuanfang sozusagen.

          meine mitbewohnerin dagegen hat sich immer weiter reingesteigert, das ausgenutzt dass sie niemanden mehr hat der mit ihr isst.

          kommt auf den individuellen fall an denk ich
          okay ja kann ich mir gut vorstellen. freut mich für dich, dass es dir geholfen hat. ich kann mir gut vorstellen dass es wirklich davon abhängt in welcher Verfassung man ist

          Kommentar


            Zitat von Sofia11 Beitrag anzeigen

            stimmt danke das sind alles gute Ideen. Manchmal kommt man nicht auf die einfachsten Dinge. Eine Frage hab ich noch. Bist du schon ausgezogen? Wenn ja hat das geholfen? Sie will ja im Sommer ausziehen und ich weiß nicht ob das so gut ist.
            Auch wenn die Frage nicht an mich gerichtet ist, antworte ich trotzdem mal. Ich war zwar zuerst stationär bevor ich ausgezogen bin, d.h. ich war schon deutlich stabiler, aber mir hat es so gut getan und ich merke auch jedes Mal wieder, wenn ich mal länger bei meinen Eltern bin, dass das auf Dauer nur alles wieder schlimmer machen würde.
            Zum Einen hat ja ne Essstörung immer ne Ursache - und ohne dir jetzt zu Nahe treten zu wollen oder dir irgendwas unterstellen zu wollen - die liegt halt u.a. meist auch (nicht zwangsläufig nur) in der Familie. Und wenn man auszieht und sich davon ein bisschen distanzieren kann, tut das so gut. Ich hab seitdem auch ein viel besseres Verhältnis mit meiner Familie.
            Zum Anderen bringt es ja wie man sieht überhaupt nichts, wenn die Eltern einem immer wieder Stress wegen dem Essen machen, sondern das macht alles meist nur noch schlimmer. Für mich ist es leichter, wenn ich über mein Essen usw. selbst bestimmen kann, als wenn ich die ganze Zeit auch noch was verheimlichen muss oder mich zum Essen gezwungen fühle, weil ich ständig diese vorwurfsvollen Blicke spüre, nur um dann später wieder einzusparen, was den Teufelskreis nur noch verschlimmert.
            Aber ich weiß nicht, ob es so eine gute Idee ist, komplett alleine zu wohnen. Wenn man zB - sorry dass ich das jetzt so offen ausspreche - ein Klo nur für sich hat und quasi jederzeit ungestört kotzen gehen kann ist das (halt bei Bulimie oder bulimischer Anorexie) wahrscheinlich auch nicht grade von Vorteil, gerade wenn man noch komplett in der ES steckt.
            Es gibt auch verschiedene Angebote wie therapeutische WGs oder einzelbetreutes Wohnen, aber das kommt natürlich auch drauf an, wie therapiewillig deine Schwester ist...

            Kommentar


              Zitat von muirgheal Beitrag anzeigen

              Auch wenn die Frage nicht an mich gerichtet ist, antworte ich trotzdem mal. Ich war zwar zuerst stationär bevor ich ausgezogen bin, d.h. ich war schon deutlich stabiler, aber mir hat es so gut getan und ich merke auch jedes Mal wieder, wenn ich mal länger bei meinen Eltern bin, dass das auf Dauer nur alles wieder schlimmer machen würde.
              Zum Einen hat ja ne Essstörung immer ne Ursache - und ohne dir jetzt zu Nahe treten zu wollen oder dir irgendwas unterstellen zu wollen - die liegt halt u.a. meist auch (nicht zwangsläufig nur) in der Familie. Und wenn man auszieht und sich davon ein bisschen distanzieren kann, tut das so gut. Ich hab seitdem auch ein viel besseres Verhältnis mit meiner Familie.
              Zum Anderen bringt es ja wie man sieht überhaupt nichts, wenn die Eltern einem immer wieder Stress wegen dem Essen machen, sondern das macht alles meist nur noch schlimmer. Für mich ist es leichter, wenn ich über mein Essen usw. selbst bestimmen kann, als wenn ich die ganze Zeit auch noch was verheimlichen muss oder mich zum Essen gezwungen fühle, weil ich ständig diese vorwurfsvollen Blicke spüre, nur um dann später wieder einzusparen, was den Teufelskreis nur noch verschlimmert.
              Aber ich weiß nicht, ob es so eine gute Idee ist, komplett alleine zu wohnen. Wenn man zB - sorry dass ich das jetzt so offen ausspreche - ein Klo nur für sich hat und quasi jederzeit ungestört kotzen gehen kann ist das (halt bei Bulimie oder bulimischer Anorexie) wahrscheinlich auch nicht grade von Vorteil, gerade wenn man noch komplett in der ES steckt.
              Es gibt auch verschiedene Angebote wie therapeutische WGs oder einzelbetreutes Wohnen, aber das kommt natürlich auch drauf an, wie therapiewillig deine Schwester ist...
              Ja also dass meine Mutter sie belastet, auch wenn ungewollt, das wird mir schon sehr deutlich. Ich weiß nicht sie scheint drin ziemlich tief drin zu stecken und hängt auch (meiner Meinung nach) mit falschen Leuten ab die eben auch mal Teile schmeißen und ständig unterwegs sind nachts und so. Sie leugnet ja immer alles, aber ich denke fast, dass ihr auch noch niemand so wirklich Hilfe angeboten hat. Denn dass sie echt darunter auch leidet das hab ich natürlich schon gemerkt wir teilen eben auch das Zimmer. Vielleicht versuche ich ihr mal was vorzuschlagen oder zumindest dass sie mal schaut vllt kann sie das ja auch nach dem Abi dann machen

              Kommentar


                Zitat von Sofia11 Beitrag anzeigen

                Ja also dass meine Mutter sie belastet, auch wenn ungewollt, das wird mir schon sehr deutlich. Ich weiß nicht sie scheint drin ziemlich tief drin zu stecken und hängt auch (meiner Meinung nach) mit falschen Leuten ab die eben auch mal Teile schmeißen und ständig unterwegs sind nachts und so. Sie leugnet ja immer alles, aber ich denke fast, dass ihr auch noch niemand so wirklich Hilfe angeboten hat. Denn dass sie echt darunter auch leidet das hab ich natürlich schon gemerkt wir teilen eben auch das Zimmer. Vielleicht versuche ich ihr mal was vorzuschlagen oder zumindest dass sie mal schaut vllt kann sie das ja auch nach dem Abi dann machen
                Ja, Eltern machen das ja meistens nicht mit Absicht und sind halt auch selbst mit der Situation überfordert. Aber umso schöner, dass du dich um sie kümmerst und ihr helfen willst
                Leugnen gehört zum Krankheitsbild wohl leider dazu...
                Meine beste Freundin ist damals mit mir, als es immer weiter abwärts ging, zu einer Beratungsstelle, dort wurde dann alles weitere besprochen. Ich bin ihr im Nachhinein wirklich wahnsinnig dankbar dafür, denn alleine hätte ich mir wohl nie Hilfe geholt und auch wenn es dann noch gedauert hat, bis ich dann tatsächlich die "richtige" Hilfe bekommen habe, war das der erste Impuls. Vielleicht kannst du ja mal schauen, ob es sowas in eurer Nähe gibt.

                Kommentar


                  Zitat von muirgheal Beitrag anzeigen

                  Ja, Eltern machen das ja meistens nicht mit Absicht und sind halt auch selbst mit der Situation überfordert. Aber umso schöner, dass du dich um sie kümmerst und ihr helfen willst
                  Leugnen gehört zum Krankheitsbild wohl leider dazu...
                  Meine beste Freundin ist damals mit mir, als es immer weiter abwärts ging, zu einer Beratungsstelle, dort wurde dann alles weitere besprochen. Ich bin ihr im Nachhinein wirklich wahnsinnig dankbar dafür, denn alleine hätte ich mir wohl nie Hilfe geholt und auch wenn es dann noch gedauert hat, bis ich dann tatsächlich die "richtige" Hilfe bekommen habe, war das der erste Impuls. Vielleicht kannst du ja mal schauen, ob es sowas in eurer Nähe gibt.
                  Ja, ich kenne tatsächlich die Beratungsstelle hier. Dann werde ich das mal bei einer guten Gelegenheit anbringen. Vielleicht ist es ganz gut da eine weitere Person dazu zu holen, die vielleicht neue Wege aufzeigen kann, aber wo nichts verbindlich ist. Entscheiden ob sie das möchte, muss dann natürlich trotzdem sie selbst. Danke.

                  Kommentar


                    Tüdelü wenn ich so weitermach kann ich einen Kredit aufnehmen um meine Binges zu finanzieren kein Problem ich hab eh keine Schufa-Einträge yay.
                    Voluptatis avidus magis quam salutis - Mortuus in anima curam gero cutis.

                    Kommentar


                      Zitat von Aspartam Beitrag anzeigen
                      Tüdelü wenn ich so weitermach kann ich einen Kredit aufnehmen um meine Binges zu finanzieren kein Problem ich hab eh keine Schufa-Einträge yay.
                      ich bin mal sehr direkt und nicht so sehr charmant aber was genau hast du eigentlich? bulimie, anorexie bulimischer bzw purging typ oder wirklich binge eating disorder?

                      Kommentar


                        Zitat von pumpkinspicedlatte Beitrag anzeigen
                        ich bin mal sehr direkt und nicht so sehr charmant aber was genau hast du eigentlich? bulimie, anorexie bulimischer bzw purging typ oder wirklich binge eating disorder?
                        Ich hab solche und solche Phasen. Also eigentlich hab ich die Diagnose Bulimie, wobei ich nicht so oft kotze sondern mein Purging meistens aus Restriktion, Fasten, Sport, Medikamentenmissbrauch oder ähnlichem Spaß besteht. Manche nennen das "non purging type", aber das ist eigentlich etwas umstritten weil eben sehr wohl "gepurgt" wird, nur halt auf andere Arten. Kotzen geh ich nur wenn alles komplett am Arsch ist und mir die Leitungen durchbrennen.
                        Zwischendurch hab ich aber auch immer wieder richtige Binge eating Phasen, wo die Kontrolle wochen- oder monatelang einfach komplett futsch ist und ich's nicht schaffe die Binges auszugleichen. Letzte Woche ging's mir richtig gut, aber jetzt binge ich schon den fünften oder sechsten Tag durchgehend, und es ist schon wirklich freaky was so ein Körper anstellt wenn man ihn täglich mit einigen tausend Kalorien an Junkfood zwangsbeglückt.
                        Manchmal hab ich kurze Phasen wo ich glaub ich pack das, ich kann lernen wie man normal isst, ich kann ein normales Leben finden. Und dann BÄM ohne Vorwarnung aus dem Nichts wird zwei Monate durchgefressen als gäb's kein Morgen.
                        Die Sache bei meiner Art der Bulimie ist eben, dass man das über einen ziemlich langen Zeitraum durchziehen kann, weil's einen halt nicht so schnell umbringt wie dreimal täglich kotzen zu gehen. Ich mein ich mach das jetzt seit zehn Jahren und mein Körper schreit zwar pausenlos um Hilfe aber er funktioniert noch. Ich krieg nicht plötzlich wegen akutem Kaliummangel einen Herzstillstand und meine Zähne sind auch noch alle drin, was ja theoretisch auch super ist. Praktisch sind aber auch grade deswegen die Hilfsangebote ziemlich begrenzt, weil es eben immer dringendere Fälle gibt, und viele Ärzte und Therapeuten einen leider nicht so richtig ernst nehmen solang man halbwegs normal ausschaut und kein Blut kotzt. Anyways will dir jetzt keinen Roman erzählen, Kurzfassung ist es ist halt Mist, mein Essverhalten und Gewicht sind eine Achterbahnfahrt, und zwischen Nulldiät und 10 000kcal auf einen Sitz ist so ziemlich alles möglich.
                        Voluptatis avidus magis quam salutis - Mortuus in anima curam gero cutis.

                        Kommentar


                          Zitat von Aspartam Beitrag anzeigen
                          Ich hab solche und solche Phasen. Also eigentlich hab ich die Diagnose Bulimie, wobei ich nicht so oft kotze sondern mein Purging meistens aus Restriktion, Fasten, Sport, Medikamentenmissbrauch oder ähnlichem Spaß besteht. Manche nennen das "non purging type", aber das ist eigentlich etwas umstritten weil eben sehr wohl "gepurgt" wird, nur halt auf andere Arten. Kotzen geh ich nur wenn alles komplett am Arsch ist und mir die Leitungen durchbrennen.
                          Zwischendurch hab ich aber auch immer wieder richtige Binge eating Phasen, wo die Kontrolle wochen- oder monatelang einfach komplett futsch ist und ich's nicht schaffe die Binges auszugleichen. Letzte Woche ging's mir richtig gut, aber jetzt binge ich schon den fünften oder sechsten Tag durchgehend, und es ist schon wirklich freaky was so ein Körper anstellt wenn man ihn täglich mit einigen tausend Kalorien an Junkfood zwangsbeglückt.
                          Manchmal hab ich kurze Phasen wo ich glaub ich pack das, ich kann lernen wie man normal isst, ich kann ein normales Leben finden. Und dann BÄM ohne Vorwarnung aus dem Nichts wird zwei Monate durchgefressen als gäb's kein Morgen.
                          Die Sache bei meiner Art der Bulimie ist eben, dass man das über einen ziemlich langen Zeitraum durchziehen kann, weil's einen halt nicht so schnell umbringt wie dreimal täglich kotzen zu gehen. Ich mein ich mach das jetzt seit zehn Jahren und mein Körper schreit zwar pausenlos um Hilfe aber er funktioniert noch. Ich krieg nicht plötzlich wegen akutem Kaliummangel einen Herzstillstand und meine Zähne sind auch noch alle drin, was ja theoretisch auch super ist. Praktisch sind aber auch grade deswegen die Hilfsangebote ziemlich begrenzt, weil es eben immer dringendere Fälle gibt, und viele Ärzte und Therapeuten einen leider nicht so richtig ernst nehmen solang man halbwegs normal ausschaut und kein Blut kotzt. Anyways will dir jetzt keinen Roman erzählen, Kurzfassung ist es ist halt Mist, mein Essverhalten und Gewicht sind eine Achterbahnfahrt, und zwischen Nulldiät und 10 000kcal auf einen Sitz ist so ziemlich alles möglich.
                          first of all ich kenne kein mädchen das älter als 14 ist und ""normal"" im sinne von 3 mahlzeiten plus snacks isst und sich nicht schon sorgen um essen und gewicht macht

                          hab gefragt weil ich aktuell auf der ES station arbeite und damit öfter zu tun hab, hat mich echt interessiert.. aber klar wenn du nicht so aussiehst als ob du verhungerst hast du eh schlechte karten, bulimie wird ja häufig immer noch weniger ernst genommen obwohls sehr viel ernster ist

                          Kommentar


                            Du arbeitest auf der ES-Station? Wie geht's dir damit, ist das nicht ungemein triggernd? Wie geht's dir überhaupt allgemein zurzeit mit der Sache?
                            Voluptatis avidus magis quam salutis - Mortuus in anima curam gero cutis.

                            Kommentar


                              Zitat von Aspartam Beitrag anzeigen
                              Du arbeitest auf der ES-Station? Wie geht's dir damit, ist das nicht ungemein triggernd? Wie geht's dir überhaupt allgemein zurzeit mit der Sache?
                              bin im team forschung/lehre, also habe nichts mit patienten oder so am hut. sondern eher so präsentationen erstellen, klausuren erstellen, schreibkram, datenanalyse und sowas

                              mir gehts allgemein okay, bin auch wieder in ner phase in der ich schon gern zunehmen würde, auch wenn ich angst davor hab? bin mit im klaren darüber, dass es schwachsinn ist, aber naja. mir hat auch letztens wieder ne ärztin nach 15 sekunden unterstellt, ich sei magersüchtig ;-) ich weiß dass ich sehr dünn bin, find aber nicht, dass ich runtergehungert aussehe und like ich hab meine periode noch nie verloren??? idk essen ist komisch und nervt mich und ich fühle mich so als ob ich ständig essen würde und mir ist häufig schlecht und ich hab bauchschmerzen seit ich mehr / öfter esse

                              Kommentar


                                Zitat von pumpkinspicedlatte Beitrag anzeigen
                                first of all ich kenne kein mädchen das älter als 14 ist und ""normal"" im sinne von 3 mahlzeiten plus snacks isst und sich nicht schon sorgen um essen und gewicht macht
                                ich geh noch weiter und sag kein mensch.
                                ich bin immer noch auf der suche nach dem einen menschen, dem vorbild in sachen nicht essgestört sein. hab noch niemanden gefunden bei dem es nicht wenigstens latent so war.

                                bin grade inner kita bei den ganz kleinen bobbels, teilweise sind da schon welche auf dem besten weg dahin

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X