Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Sammelbeitrag Essstörungen - N°8

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Zitat von Luce01 Beitrag anzeigen
    Hallo,
    ich war wegen Magersucht in einer Klinik und habe dort auch gut zugenommen.Daheim habe ich allerdings sehr schnell wieder abgenommen und bin jetzt auf einem neuen Minimalgewicht.
    Um meine Zukunftspläne zu verwirklichen und nicht wieder in einen Klinik zu müssen,muss ich es alleine daheim schaffen genug zu essen.
    Dazu möchte ich mir einen Plan aufstellen,der langsam die Mengen steigert.
    Habt ihr damit Erfahrung?Könnt ihr mir Tipps geben wie man sich so einen Plan aufstellt und vorallem:Wie schaffe ich es mich selbst immer wieder zu zwingen zu essen?
    Danke für eure Hilfe!
    Wenn du möchtest, kannst du mir per Pn schreiben.

    Kommentar


      Kennt ihr das?

      Hallo,
      jetzt habe ich mich entschieden wieder in eine Klinik zu gehen.ich habe total Angst vor der Zeit dort,aber da ist auch Hoffnung.Irgendwie habe ich das Gefühl,dass ich in der Klinik wieder essen "darf".Und auch wenn es komisch klingt freue ich mich dadrauf.Dann ist endlich der ganze Horror vorbei.
      Ist das normal?Wenn ich wollte könnte ich mir doch auch daheim erlauben zu essen,oder?Das geht aber irgendwie nicht.Auch wenn ich mir das wirklich wünsche.
      Geht/Ging es auch auch so?

      Kommentar


        Essplan

        Habt ihr vielleicht einen Essensplan für mich zum zunehmen.

        Kommentar


          Zitat von gi_na_ Beitrag anzeigen
          Habt ihr vielleicht einen Essensplan für mich zum zunehmen.
          Nein. Den wirst du hier auch nicht bekommen.
          Damit solltest du zu einem Arzt gehen denn der kann dich dahingehend besser beraten.

          Sport ist übrigens immer eine gute Maßnahme um Muskeln aufzubauen und damit zuzunehmen.

          Kommentar


            Hey, ich hab jetzt seit ein paar Monaten Probleme regelmäßig zu essen, einerseits hungere ich tagelang und esse sehr wenig, nehme auch ab. Aber irgendwann fresse ich einfach alles in mich rein und würde danach am liebsten alles wieder auskotzen. Ich werde den Gedanken, dass ich abnehmen und weniger essen muss, nicht mehr los, obwohl ich genau weiß, dass ich weiß, dass ich nicht zu dick bin und von Natur aus schon unter dem "Normalgewicht" liege. Trotzdem fühle ich mich nachdem ich gegessen habe so schlecht. Hat jemand Tipps, wie ich ohne schlechtes Gewissen genug essen kann?

            Kommentar


              Zitat von Sunflower01 Beitrag anzeigen
              Hey, ich hab jetzt seit ein paar Monaten Probleme regelmäßig zu essen, einerseits hungere ich tagelang und esse sehr wenig, nehme auch ab. Aber irgendwann fresse ich einfach alles in mich rein und würde danach am liebsten alles wieder auskotzen. Ich werde den Gedanken, dass ich abnehmen und weniger essen muss, nicht mehr los, obwohl ich genau weiß, dass ich weiß, dass ich nicht zu dick bin und von Natur aus schon unter dem "Normalgewicht" liege. Trotzdem fühle ich mich nachdem ich gegessen habe so schlecht. Hat jemand Tipps, wie ich ohne schlechtes Gewissen genug essen kann?
              Das beste was du dagegen machen kannst ist mit deinen Eltern zu reden. Sie kennen dich besser als wir und wissen genauer mit dir unzugehen.

              Kommentar


                Zitat von TwinkleTwinkle Beitrag anzeigen
                Das beste was du dagegen machen kannst ist mit deinen Eltern zu reden. Sie kennen dich besser als wir und wissen genauer mit dir unzugehen.
                Oh, tut mir leid, ich hatte vergessen zu erwähnen, dass ich nur am Wochenende zu Hause bin. Hier auf meinem Internat interessiert das nicht wirklich jemanden, ob und wie viel ich esse. Natürlich könnte ich trotzdem mit meinen Eltern reden, aber sie machen sich sowieso schon Sorgen wegen anderen Problemen und wollten mich deswegen schon in eine Klinik bekommen. Wenn ich da jetzt noch mit einer anfangenden ES ankomme, rasten sie endgültig aus.
                Und da das alles noch nicht sehr schlimm ist, hatte ich gehofft, dass ich da irgendwie noch alleine rauskommen könnte.
                Da du anscheinend auch keine Idee hast, wie ich das schaffen kann, werde ich das in der Therapie (die mache ich nicht wegen einer ES) ansprechen. Bis ich da einen Platz bekomme, kann aber noch eine ganze Weile dauern.

                Kommentar


                  ???

                  Annorexie meint ihr oder ?

                  Kommentar


                    Zitat von Sunflower01 Beitrag anzeigen
                    Natürlich könnte ich trotzdem mit meinen Eltern reden, aber sie machen sich sowieso schon Sorgen wegen anderen Problemen und wollten mich deswegen schon in eine Klinik bekommen. Wenn ich da jetzt noch mit einer anfangenden ES ankomme, rasten sie endgültig aus.
                    das ist sicher lieb gemeint, aber dafür sind eltern ja unter anderem da. etwas zu verschweigen macht die sorge unter umständen noch größer, sie werden ja sicherlich merken, dass etwas nicht stimmt. letztendlich ist es natürlich deine entscheidung, aber wenn du ein gutes verhältnis zu deinen eltern hast, würde ich mich an deiner stelle ihnen anvertrauen.
                    Zitat von Sunflower01 Beitrag anzeigen
                    Und da das alles noch nicht sehr schlimm ist, hatte ich gehofft, dass ich da irgendwie noch alleine rauskommen könnte.
                    Da du anscheinend auch keine Idee hast, wie ich das schaffen kann, werde ich das in der Therapie (die mache ich nicht wegen einer ES) ansprechen. Bis ich da einen Platz bekomme, kann aber noch eine ganze Weile dauern.
                    würde ich auf jeden fall tun.

                    Kommentar


                      Zitat von Chinaski Beitrag anzeigen
                      das ist sicher lieb gemeint, aber dafür sind eltern ja unter anderem da. etwas zu verschweigen macht die sorge unter umständen noch größer, sie werden ja sicherlich merken, dass etwas nicht stimmt. letztendlich ist es natürlich deine entscheidung, aber wenn du ein gutes verhältnis zu deinen eltern hast, würde ich mich an deiner stelle ihnen anvertrauen.

                      würde ich auf jeden fall tun.
                      Leider ist das Verhältnis zu meinen Eltern nicht sehr gut.
                      Ja, sie merken, dass etwas nicht stimmt, aber mit Depressionen und svv haben sie ihre Begründung dafür.
                      Aber trotzdem danke

                      Kommentar


                        X
                        Zuletzt geändert von _LostInTheEcho_; 20.04.2016, 22:41.

                        Kommentar


                          Meine Eltern waren damals total verzweifelt, ich bin / wachse sehr behütet auf .

                          Als ich so richtig magersüchtig war, und deswegen akut in die Klinik musste, haben sie mich zwangsernähren lassen.

                          Als ich ein Gespräch meiner Eltern auf dem Flur mitbekam, und meine Mutter weinte, weil ich mir zum 3. mal die Magensonde gezogen habe, und ich hörte, wie sie verzweifelt weinte, dass sie Angst haben, mich für immer zu verlieren.

                          Da habe ich wieder angefangen, gaaaaanz langsam zu essen und bin nun auf einem "Annehmbaren" Gewicht. ICh muss 2x im Monat zum Arzt, wo mich immer einer meiner Eltern hinbegleitet, damit ich nicht lügen kann.

                          Meine Eltern haben leider auch viel gestritten

                          Kommentar


                            Hilfe beim Zunehmen

                            Hallo,
                            ich bin schon seit längerem magersüchtig und habe auch schon einige Kliniken hinter mir.Jetzt möchte ich aber eine Ausbildung anfangen und kann es mir nicht mehr leisten wieder in eine Klinik zu gehen.
                            Aber das Zunehmen klappt gerade gar nicht und es wird alles wieder schlimmer.
                            Ich bin echt verzweifelt,weil ich das Gefühl habe so viel zu essen.Aber trotzdem nehme ich ab.
                            Was habt ihr den Tag über gegessen um zuzunehmen und wie seid ihr aus der Krankheit raus gekommen?
                            Danke für eure Hilfe!

                            Kommentar


                              Zitat von Hamsterbacke98 Beitrag anzeigen
                              Meine Eltern waren damals total verzweifelt, ich bin / wachse sehr behütet auf .

                              Als ich so richtig magersüchtig war, und deswegen akut in die Klinik musste, haben sie mich zwangsernähren lassen.

                              Als ich ein Gespräch meiner Eltern auf dem Flur mitbekam, und meine Mutter weinte, weil ich mir zum 3. mal die Magensonde gezogen habe, und ich hörte, wie sie verzweifelt weinte, dass sie Angst haben, mich für immer zu verlieren.

                              Da habe ich wieder angefangen, gaaaaanz langsam zu essen und bin nun auf einem "Annehmbaren" Gewicht. ICh muss 2x im Monat zum Arzt, wo mich immer einer meiner Eltern hinbegleitet, damit ich nicht lügen kann.

                              Meine Eltern haben leider auch viel gestritten

                              Das wäre für mich so mit das Schlimmste, was ich mir vorstellen könnte, in eine Klinik zu kommen und künstlich ernährt zu werden.

                              Ich habe damals nachdem mein Freund gestorben ist, auch Angst gehabt, ich würde in eine ES abrutschen, was vllt auch ein Bisschen passiert ist. Damals ist ein Freund von mir fast ausgerastet und hat mit immer wieder was zum Essen hingestellt und gerufen oder mich fast schon angeschriehen: Iss.... Iss. bis mir fast die Tränen kamen, weil ich irgendwie nicht konnte. Aber irgendwie hat er es dann doch geschafft, dass ich wieder anfangen habe was zu essen. Erst mit Joghurt und Joghurt-Drinks und dann mit immer mehr. wahrscheinlich ganz gut so. Sicherlich muss ich ihm dankbar sein, dass er das für mich getan hat.

                              Der Streit von deinen Eltern kann auch ein Grund dafür sein.

                              Viel kann auch Ursachenforschung bringen. Sich einfach mal hinsetzten und/oder Gedanken machen wie alles angefangen hat, oft kommt man dann einen Schritt weiter. Meistens ist am Anfang irgendetwas passiert, was einen ziemlich mitgenommen hat. So war es zumindest auch in den Büchern, die ich zu diesem Thema gelesen habe. Da habe ich sehr oft Parallelen zu mir gefunden.

                              Allerdings muss man mit vielen Büchern auch sehr aufpassen, denn viele triggern und können somit auch in die falsche Richtung gehen und alles verstärken, also am besten vorher Jemanden fragen, der diese/dieses Buch/Bücher gelesen hat oder jemanden bitten, das Buch, für das man sich interessiert vorher mal durchzulesen.



                              Zitat von Luce01 Beitrag anzeigen
                              Hallo,
                              ich bin schon seit längerem magersüchtig und habe auch schon einige Kliniken hinter mir.Jetzt möchte ich aber eine Ausbildung anfangen und kann es mir nicht mehr leisten wieder in eine Klinik zu gehen.
                              Aber das Zunehmen klappt gerade gar nicht und es wird alles wieder schlimmer.
                              Ich bin echt verzweifelt,weil ich das Gefühl habe so viel zu essen.Aber trotzdem nehme ich ab.
                              Was habt ihr den Tag über gegessen um zuzunehmen und wie seid ihr aus der Krankheit raus gekommen?
                              Danke für eure Hilfe!

                              Das kann ich verstehen. in manchen Situationen kann man eine Klinik gar nicht "einbauen".
                              Versuche auch Du es mal mit Ursachennforschung. Wie hat alles angefangen? Weißt Du, was der Auslöser war. Siehe auch oben.

                              Manchmal kann es auch hilfreich sein, sich mal mit ein paar Naschereien neben den Fernseher oder Computer zu setzen und ganz unauffällig was nebenbei zu essen, ist vllt nicht das gesündeste, aber ein Anfang, um wieder reinzukommen.

                              Ich weiß gar nicht mal , ob es so wichtig ist gleich was zu essen, mit dem man viel zunimmt. wichtig ist vor allem, dass man es hinkriegt wieder regelmäßig was zu essen. Manchen hilft es eine Art Tagebuch zu führen, wo man notiert, was man isst und damit darauf achtet, dass man wieder zu regelmäßigem Essen zu kommen.

                              wenn du eine Ausbildung machst, ist das vllt auch wieder eine Möglichkeit in regelmäßiges Essen reinzukommen, wenn Du mit den anderen Lehrlingen mittags zum Essen gehst, weiß nicht, ob es da eine Kantine gibt oder eine Möglichkeit sich was zu Essen zu holen. Wenn die anderen das so machen, solltest du auf jeden Fall mitgehen. Das ist schon mal ein Weg, sich wieder langsam ans Essen zu gewöhnen.

                              Wenn Du den Eindruck hast, du würdest zu viel Essen, schreib Dir vllt doch mal auf, was Du isst, vllt fällt Dir damit auf, dass es vllt doch zu wenig isst. Ich habe mal sowas ähnliches mit dem Trinken gemacht. Da erschrickt man manchmal, wenn man sieht, wie wenig man wirklich trinkt. das kann Dir vllt auch helfen.

                              Ich wünsche Euch beiden und natürlich auch den anderen viel Glück und hoffe, dass meine Tipps wenigstens ein Bisschen helfen. LG, Tina
                              Zuletzt geändert von Maedchen1990; 21.09.2016, 02:28. Grund: Tippfehler

                              Kommentar


                                Zitat von phillipobooy Beitrag anzeigen
                                Annorexie meint ihr oder ?
                                Es gibt mehreres, was eine Essstörung sein kann, aber auch das gehört dazu.

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X