Ankündigung

Einklappen

Einstellung des Forum

Liebe Mädchen-User*innen,

leider werden wir am 17.5. das Mädchen.de-Forum aufgrund von Sicherheitsbedenken abstellen.
Die Mädchen.de-Redaktion möchte sich auf diesem Wege von unseren treuen Useri*innen verabschieden und für all die gemeinsamen Jahre herzlich bedanken.

Doch wie sagt man so schön: niemals geht man so ganz!
Und Mädchen.de ist nach wie vor für dich da – außerdem erreichst du uns über unsere Social Kanäle, wie Facebook, Instagram und Pinterest.
Oder melde dich doch gleich für unseren Newsletter an und verpasse keine News mehr rund um die Themen Love, Beauty, Fashion und Gewinnspiele! Gehe dafür einfach auf www.maedchen.de/newsletter und trage dich direkt ein. Freue dich auf die spannendsten Artikel – gesammelt in deinem Postfach. Alles auf einen Blick.

Wir danken dir für dein Verständnis – see you
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Sammelbeitrag Essstörungen - N°8

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Zitat von JarmilaJeunesse Beitrag anzeigen
    Sicher wäre das schade, das stimmt. Aber "umsonst" wäre es nicht. Es sind Erfahrungen, die du gemacht hast, Erfolge, die du erzielt hast, usw. Weißt, was ich meine?
    Umsonst in dem Sinne natürlich nicht, ich verstehe auf jeden Fall was du meinst. Optimal wäre es aber sicherlich, wenn Klinik und Schule in irgendeiner Weise mit einander vereinbar wären. Es wiederholt ja nicht jeder, der einen Aufenthalt gemacht hat, oder?
    Zuletzt geändert von Humaine; 29.12.2014, 21:20.

    Kommentar


      Zitat von Humaine Beitrag anzeigen
      Darf ich fragen, ob du bereits in einer Klinik warst? Falls ja (was ich aufgrund deiner Antworten jetzt so einschätzen würde), wie lange warst du da und wie lange hat es ungefähr gedauert, bis du irgendeine (vor allem psychische) Verbesserung bemerkt hast?
      Zugegebenermaßen war eine stationäre Therapie bisher für mich eigentlich gar keine Option, ich müsste ja ''nur'' noch 1,5 Jahre aushalten. War eigentlich immer der Meinung, dass das, was ich dort prinzipiell schaffen würde, zuhause ebenso gut schaffen könnte.



      Das entmutigt mich nicht, ganz im Gegenteil. Es gibt mir eher einen Ansporn dafür, dass ich überhaupt irgendwann mal was ändere. Wie gesagt, meine Zukunft ist mir sehr, sehr wichtig, ebenso natürlich ein gutes Abitur.

      Das Jahr gegebenenfalls zu wiederholen - damit kann ich mich irgendwie immer noch nicht anfreunden. Fühle mich extrem wohl in meinem Jahrgang, ich bin in so vielen ''Ausschüssen'' dabei und alle Planungen, die für die nächsten 1,5 Jahre gelaufen sind und all das Organisatorische, in das ich mich wirklich saumäßig reingekniet habe, wäre quasi umsonst... irgendwie wäre das total schade.
      1,5 Jajre, sind 1,5 Jahre. Wenn du schon jetzt so nicht mehr weiter machen willst, wie soll es denn dann in 1,5 Jahren sein?
      Ist es dir wirklich wichtiger in dieser Stufe zu bleiben, als deine Gesundheit, dein Leben und deine Zukunft zu retten? Ich glaube kaum. Die Leute sind nicht aus der Welt, die sind lediglich eine Stufe über dir. Ich würde absolut nicht behaupten, dass das Organisieren umsonst war, im Gegenteil Du hast etwas tolles geleistet, worauf du stolz sein kannst und du hast es für deine Freunde getan, die davon profitieren. Das bereitet dir bestimmt auch eine Freude.
      Wenn du versuchst deine Beiträge einigermaßen neutral zu sehen, wird dir auffallen, dass eigentlich klar ist, was zu tun ist und was du selbst eigentlich auch willst und das ist eine Therapie - in einer Klinik. Die ist deine Zukunft wichtig und diese kannst du nur so gestalten, wie du es möchtest und die wünschst, wenn du gesund und voller Kraft bist und das ist im Moment nunmal nicht möglich. Könntest du es alleine aus dem Teufelskreis schaffen, wäre deine Situation anders. Hilfe zu suchen und anzunehmen ist ein Zeichen von Stärke und du wirst es dir dein Leben lang danken, denn du wirst leben können. All das sollte es dir wert sein, eventuell die Klasse wiederholen zu müssen. Ich konnte mich mit dem Gedanken auch nie anfreunden, bis mir dann nichts anderes übrig blieb und es hat mir absolut nicht geschadet. Außerdem werden sich deine Freunde hundertpro freuen, wenn es dir wieder gut geht.

      Nun zu mir. Ich bin seit gerade einmal seit 1,5 Wochen in einer Tagesklinik. Ich kann also nicht wirklich viel dazu sagen, außer, dass mir der Kontakt zu den anderen sehr gut tut. Die Therapien haben auch noch nicht begonnen. Wenn du möchtest, kann ich dich allerdings per PN auf dem Laufenden halten. :-)
      Zitat von JarmilaJeunesse Beitrag anzeigen
      Ich spreche von der Klinik Roseneck in Prien, nur so nebenbei.
      Ok ok, bin ja schon still. :-D

      Kommentar


        Zitat von Humaine Beitrag anzeigen
        Umsonst in dem Sinne natürlich nicht, ich verstehe auf jeden Fall was du meinst. Optimal wäre es aber sicherlich, wenn Klinik und Schule in irgendeiner Weise mit einander vereinbar wären. Es wiederholt ja nicht jeder, der einen Aufenthalt gemacht hat, oder?
        Soweit ich weiß, ist das nicht miteinander vereinbar. Es gibt nur Schule in der Klinik mit anderen Patienten und das auch nur in Mathe, Deutsch und Englisch. So ist das bei uns jedenfalls.
        Es kommt natürlich drauf an, wie lange der Aufenthalt war, wie viel man verpasst hat, wie stabil man ist und ob die Lehrer und Ärzte es für möglich halten, ohne große Schwierigkeiten das Jahr weiter zu führen bzw ins nächste Jahr gleich einzusteigen. Aber dazu habe ich in meinem Beitrag was geschrieben. :-)

        Kommentar


          Zitat von TimBendzkoFan Beitrag anzeigen
          Hmm... ok... klingt eigentlich gar nicht so übel...

          Habe ja noch eon bisschen zeit zum nachdenken, eh die ferien vorbei sind und ich wieder zur schule muss... wo das dann alles wieder extremer wird (mit leistungsdruck und selbstzweifeln und so)...
          Wie kady schon gesagt hat, der darf auch dann nichts sagen. Schweigepflicht ist Schweigepflicht und die kann er eben nur ohne dein Einverständnis brechen, wenn er dich in akuter Lebensgefahr sieht.

          Denk nicht zu viel drüber nach, wobei es da meiner Meinung nach ohnehin nicht zu viel drübernachzudenken gibt. Du willst Hilfe, dann,wie gesagt, hol sie dir. Es geht um dich und deine Gesundheit, nicht darum, was andere von einer Therapie halten würden.
          Ich würde jetzt an deiner Stelle versuchen, den Rest der Ferien zu genießen und dann am ersten Schultag zu deinem Lehrer gehen und ihn bitten,den ersten Schritt, den des Telefonats,gemeinsam mit dir zu gehen.

          Kommentar


            Zitat von weckmichnicht Beitrag anzeigen
            Wie kady schon gesagt hat, der darf auch dann nichts sagen. Schweigepflicht ist Schweigepflicht und die kann er eben nur ohne dein Einverständnis brechen, wenn er dich in akuter Lebensgefahr sieht.

            Denk nicht zu viel drüber nach, wobei es da meiner Meinung nach ohnehin nicht zu viel drübernachzudenken gibt. Du willst Hilfe, dann,wie gesagt, hol sie dir. Es geht um dich und deine Gesundheit, nicht darum, was andere von einer Therapie halten würden.
            Ich würde jetzt an deiner Stelle versuchen, den Rest der Ferien zu genießen und dann am ersten Schultag zu deinem Lehrer gehen und ihn bitten,den ersten Schritt, den des Telefonats,gemeinsam mit dir zu gehen.
            Gesubdheit ist mir meistens scheiß egal... hätte schon längst zu irgendwelchrn ärzten (nichts mit der ES) gehen sollen und weigere mich immer noch...

            Ferien genießen probiere ich und treffe mich auch tum ablenken mit meinen freunden...
            Das mit dem telefonieren werde ich sehr wahrscheiblich so machen wiedu sagst... ist glaube ich am besten...

            Kommentar


              Zitat von Ahnungslos_ Beitrag anzeigen
              1,5 Jajre, sind 1,5 Jahre. Wenn du schon jetzt so nicht mehr weiter machen willst, wie soll es denn dann in 1,5 Jahren sein?
              Ist es dir wirklich wichtiger in dieser Stufe zu bleiben, als deine Gesundheit, dein Leben und deine Zukunft zu retten? Ich glaube kaum. Die Leute sind nicht aus der Welt, die sind lediglich eine Stufe über dir. Ich würde absolut nicht behaupten, dass das Organisieren umsonst war, im Gegenteil Du hast etwas tolles geleistet, worauf du stolz sein kannst und du hast es für deine Freunde getan, die davon profitieren. Das bereitet dir bestimmt auch eine Freude.
              Wenn du versuchst deine Beiträge einigermaßen neutral zu sehen, wird dir auffallen, dass eigentlich klar ist, was zu tun ist und was du selbst eigentlich auch willst und das ist eine Therapie - in einer Klinik. Die ist deine Zukunft wichtig und diese kannst du nur so gestalten, wie du es möchtest und die wünschst, wenn du gesund und voller Kraft bist und das ist im Moment nunmal nicht möglich. Könntest du es alleine aus dem Teufelskreis schaffen, wäre deine Situation anders. Hilfe zu suchen und anzunehmen ist ein Zeichen von Stärke und du wirst es dir dein Leben lang danken, denn du wirst leben können. All das sollte es dir wert sein, eventuell die Klasse wiederholen zu müssen. Ich konnte mich mit dem Gedanken auch nie anfreunden, bis mir dann nichts anderes übrig blieb und es hat mir absolut nicht geschadet. Außerdem werden sich deine Freunde hundertpro freuen, wenn es dir wieder gut geht.

              Eigentlich weiß ich das, aber es fällt mir schon relativ schwer, das irgendwie einzugestehen.
              Glaube aber wirklich, dass ich es erst einmal irgendwie ambulant versuche; eventuell hilft das ja sogar - wenigstens solange, bis diese dämliche 1,5 Jahre rum sind.

              Zitat von Ahnungslos_ Beitrag anzeigen
              Nun zu mir. Ich bin seit gerade einmal seit 1,5 Wochen in einer Tagesklinik. Ich kann also nicht wirklich viel dazu sagen, außer, dass mir der Kontakt zu den anderen sehr gut tut. Die Therapien haben auch noch nicht begonnen. Wenn du möchtest, kann ich dich allerdings per PN auf dem Laufenden halten. :-)

              Ok ok, bin ja schon still. :-D

              Ah, alles klar. Und ja, würde mich wirklich freuen.

              Kommentar


                Zitat von TimBendzkoFan Beitrag anzeigen
                Gesubdheit ist mir meistens scheiß egal... hätte schon längst zu irgendwelchrn ärzten (nichts mit der ES) gehen sollen und weigere mich immer noch...

                Ferien genießen probiere ich und treffe mich auch tum ablenken mit meinen freunden...
                Das mit dem telefonieren werde ich sehr wahrscheiblich so machen wiedu sagst... ist glaube ich am besten...
                Finde ich ehrlich gesagt umso Besorgnis erregender. Hast du Pläne für die Zunkunft? Irgendeinen Traum, den du dir selbst erfüllen willst? Etwas, dass du erreichen möchtest? Glaubst du, das wird möglich sein, wenn du immer weiter in die Krankheit rutscht? Möchtest du in zehn Jahren krank sein, in welcher Form auch immer?
                Ich kann dir ein Beispiel geben. Mir war das eigentlich auch immer total egal, wie es meinem Körper geht, gut ist es in gewisser Weise immernoch. Ich hab Träume, ich will nach dem Abi ein Jahr die Welt berreisen. Aber verdammt nochmal, ich will nicht in Indonesien sitzen und den halben Tag darüber nachdenken, was ich essen kann oder nicht, mal abgesehen davon, dass mein Körper eine solche Reise in dem gesundheitlichen Zustand wie jetzt nicht mal ansatzweise hinkriegen würde. Denk nicht nur an jetzt, denk an deine Zukunft.

                Ich finde es aber auf jeden Fall gut, wenn du das so machen willst. Ich weiß, dass dich das sehr viel Mut kosten wird, aber du kannst danach so unglaublich stolz auf dich sein. Du schaffst das!

                Zitat von Ahnungslos_ Beitrag anzeigen
                Nun zu mir. Ich bin seit gerade einmal seit 1,5 Wochen in einer Tagesklinik. Ich kann also nicht wirklich viel dazu sagen, außer, dass mir der Kontakt zu den anderen sehr gut tut. Die Therapien haben auch noch nicht begonnen. Wenn du möchtest, kann ich dich allerdings per PN auf dem Laufenden halten. :-)
                Ich weiß nicht,wie es anderen geht, aber ich fände das auch ganz interessant. Zumal ich mir unter einer Tagesklinik irgendwie nie wirklich was vorstellen kann/konnte.

                Kommentar


                  Zitat von weckmichnicht Beitrag anzeigen
                  Finde ich ehrlich gesagt umso Besorgnis erregender. Hast du Pläne für die Zunkunft? Irgendeinen Traum, den du dir selbst erfüllen willst? Etwas, dass du erreichen möchtest? Glaubst du, das wird möglich sein, wenn du immer weiter in die Krankheit rutscht? Möchtest du in zehn Jahren krank sein, in welcher Form auch immer?
                  Ich kann dir ein Beispiel geben. Mir war das eigentlich auch immer total egal, wie es meinem Körper geht, gut ist es in gewisser Weise immernoch. Ich hab Träume, ich will nach dem Abi ein Jahr die Welt berreisen. Aber verdammt nochmal, ich will nicht in Indonesien sitzen und den halben Tag darüber nachdenken, was ich essen kann oder nicht, mal abgesehen davon, dass mein Körper eine solche Reise in dem gesundheitlichen Zustand wie jetzt nicht mal ansatzweise hinkriegen würde. Denk nicht nur an jetzt, denk an deine Zukunft.

                  Ich finde es aber auf jeden Fall gut, wenn du das so machen willst. Ich weiß, dass dich das sehr viel Mut kosten wird, aber du kannst danach so unglaublich stolz auf dich sein. Du schaffst das!
                  .
                  Wenn familie gründen zu einem traum/wunsch dazugehört... sonst nichts... lasse mir sehr leicht in träume reinquatschen und sie dann ändern... gibt aber ziele die ich erstmal schaffen will und dazu gehört als erster kleiner schritt ein einigermaßen guter 10. Klasse abschluss... und wenn mein jetziger zustand sich noch verschlechtert schaffe ich das nicht... und dadurch werden ja auch die anderen ziele/träume platzen!?!? Aber dieser nächste "kleine" schritt ist irgendwie so verdammt schwer - jedenfalls kommt es mir so vor...

                  Kommentar


                    Zitat von Humaine Beitrag anzeigen
                    Umsonst in dem Sinne natürlich nicht, ich verstehe auf jeden Fall was du meinst. Optimal wäre es aber sicherlich, wenn Klinik und Schule in irgendeiner Weise mit einander vereinbar wären. Es wiederholt ja nicht jeder, der einen Aufenthalt gemacht hat, oder?
                    Also ich war zweimal in einer Klinik, für insgesamt 17 Wochen. Nach dem ersten Aufenthalt musste ich nicht wiederholen, jetzt, nach dem zweiten, ist das leider unvermeidlich, weil ich insgesamt zu viel verpasst habe und ich mein Abitur so gut wie möglich machen möchte. Dort wo ich war, haben einige allerdings auch ihre Abiturklausuren geschrieben, weil sich die Klinik mit deren Schulen in Verbindung gesetzt und die Arbeiten geschickt hat. Könnte mir vorstellen, dass das auch für die elfte Klasse gehen sollte, wenn man sich drum kümmert. Zu dem Unterricht in der Klinik: Ich hatte unter der Woche vier Mal Schule für je 75 Minuten und jeden Tag waren immer zwei Lehrer da, die für unterschiedliche Fächer zuständig waren. Für den Französisch - bzw Lateinunterricht konnte man sich gesondert eintragen lassen, den gab es einmal die Woche dann für 90 Minuten. Klar, in der Zeit kann man nicht alles nachholen, aber wenn man sich regelmäßig Sachen schicken lässt, dann ist man wenigstens halbwegs gut informiert. Ich würde mich allerdings nicht zu sehr auf die Schule versteifen, wenn man schon eine stationäre Therapie macht, sondern mich lieber auf die Therapien einlassen, um so viel wie möglich mitzunehmen.

                    Kommentar


                      Zitat von Rhiannon Beitrag anzeigen
                      Also ich war zweimal in einer Klinik, für insgesamt 17 Wochen. Nach dem ersten Aufenthalt musste ich nicht wiederholen, jetzt, nach dem zweiten, ist das leider unvermeidlich, weil ich insgesamt zu viel verpasst habe und ich mein Abitur so gut wie möglich machen möchte. Dort wo ich war, haben einige allerdings auch ihre Abiturklausuren geschrieben, weil sich die Klinik mit deren Schulen in Verbindung gesetzt und die Arbeiten geschickt hat. Könnte mir vorstellen, dass das auch für die elfte Klasse gehen sollte, wenn man sich drum kümmert. Zu dem Unterricht in der Klinik: Ich hatte unter der Woche vier Mal Schule für je 75 Minuten und jeden Tag waren immer zwei Lehrer da, die für unterschiedliche Fächer zuständig waren. Für den Französisch - bzw Lateinunterricht konnte man sich gesondert eintragen lassen, den gab es einmal die Woche dann für 90 Minuten. Klar, in der Zeit kann man nicht alles nachholen, aber wenn man sich regelmäßig Sachen schicken lässt, dann ist man wenigstens halbwegs gut informiert. Ich würde mich allerdings nicht zu sehr auf die Schule versteifen, wenn man schon eine stationäre Therapie macht, sondern mich lieber auf die Therapien einlassen, um so viel wie möglich mitzunehmen.
                      Das hört sich ja schon einmal etwas positiver an, danke. Habe heute Nacht lange überlegt, vor allem, nachdem ich gestern wieder einen super ''schönen'' Tag hatte. Bin deshalb derzeit am Überlegen, einfach mal ganz unverbindlich die Schulleitung zu fragen, inwiefern man das irgendwie geregelt bekommen würde, bzw. erstmal welche Fehlzeit überhaupt möglich wäre, dass man das Jahr nicht wiederholen muss. Die wird sowieso vermutlich wissen, worum es geht, auch wenn ich es nicht erwähne; aber meine Tutorin möchte ich auch erstmal ungern fragen, da die (soweit ich weiß) auch nichts davon weiß - schlafende Hunde will ich nicht wecken, ebenso wenig hab ich Lust auf irgendwelche Rechtfertigungen.
                      Vielleicht wäre es ja sogar möglich, den Aufenthalt irgendwie so zu legen, dass er über die Ferien geht, dann hätte ich im Falle der Sommerferien wenigstens einen sechswöchigen Puffer.
                      Denn, wie gesagt, was ändern möchte ich unbedingt und ich bin froh, dass ich es mittlerweile selber auch eingestehen kann. Ich hab's Kady bereits geschrieben, aber bis zur einer Zwangseinweisung ist es wirklich nur noch eine Frage der Zeit und das möchte ich unbedingt (!) vermeiden. Für mich selbst, aber vor allem auch für meine Familie/ mein Umfeld.
                      Zuletzt geändert von Humaine; 30.12.2014, 12:35.

                      Kommentar


                        Zitat von TimBendzkoFan Beitrag anzeigen
                        Wenn familie gründen zu einem traum/wunsch dazugehört... sonst nichts... lasse mir sehr leicht in träume reinquatschen und sie dann ändern... gibt aber ziele die ich erstmal schaffen will und dazu gehört als erster kleiner schritt ein einigermaßen guter 10. Klasse abschluss... und wenn mein jetziger zustand sich noch verschlechtert schaffe ich das nicht... und dadurch werden ja auch die anderen ziele/träume platzen!?!? Aber dieser nächste "kleine" schritt ist irgendwie so verdammt schwer - jedenfalls kommt es mir so vor...
                        Erstmal: Versuch, dich nicht unter Druck zu setzen, das bringt nichts. Es ist ok, mal etwas nicht beim ersten Anlauf zu schaffen, den Abschluss beispielweise kannst du auch ein zweites Mal machen! Wichtig ist nur, dass es dir gut geht.
                        Zum fett gedruckten, deine Träume platzen nicht gleich, weil etwas nicht sofort geklappt hat. Aber damit du dein bestmöglichstes geben kannst, sollte dein Körper einfach gesund und voller Kraft sein. Du hast nur einen Körper, nur ein Leben, das kann man nicht ersetzen, umtauschen und man kann auch nicht bei 0 anfangen. Aber Schule und alles andere, da kannst du mehrere Anläufe machen, das kann warten. Dein Leben und deine Gesundheit warten nicht.

                        Und natürlich ist dieser "kleine" Schritt eigentlich einunglaublich riesiger. Hey, wem sagst du das? Ich steck ja selbst immer noch in der gleichen Situation, ich sollte mir meine Beiträge selbst zu Herzen nehmen. Aber vielleicht ist genau das der Grund, warum ich dir sagen kann, dass du dich jetzt trauen solltest, dass du jetzt deinen Mut und deine Kraft zusammen nehmen und den Schritt gehen solltest.
                        DU kannst mir soonst im übrigen auch gerne eine PN schreiben!

                        Kommentar


                          Zitat von Ahnungslos_ Beitrag anzeigen
                          Ok ok, bin ja schon still. :-D

                          Kommentar


                            Zitat von weckmichnicht Beitrag anzeigen
                            Erstmal: Versuch, dich nicht unter Druck zu setzen, das bringt nichts. Es ist ok, mal etwas nicht beim ersten Anlauf zu schaffen, den Abschluss beispielweise kannst du auch ein zweites Mal machen! Wichtig ist nur, dass es dir gut geht.
                            Zum fett gedruckten, deine Träume platzen nicht gleich, weil etwas nicht sofort geklappt hat. Aber damit du dein bestmöglichstes geben kannst, sollte dein Körper einfach gesund und voller Kraft sein. Du hast nur einen Körper, nur ein Leben, das kann man nicht ersetzen, umtauschen und man kann auch nicht bei 0 anfangen. Aber Schule und alles andere, da kannst du mehrere Anläufe machen, das kann warten. Dein Leben und deine Gesundheit warten nicht.

                            Und natürlich ist dieser "kleine" Schritt eigentlich einunglaublich riesiger. Hey, wem sagst du das? Ich steck ja selbst immer noch in der gleichen Situation, ich sollte mir meine Beiträge selbst zu Herzen nehmen. Aber vielleicht ist genau das der Grund, warum ich dir sagen kann, dass du dich jetzt trauen solltest, dass du jetzt deinen Mut und deine Kraft zusammen nehmen und den Schritt gehen solltest.
                            DU kannst mir soonst im übrigen auch gerne eine PN schreiben!
                            Ich glaube aber, wenn man selber betroffen ist kann man vielleicht auch besser anderen helfen, denn man weiß ja was in den leuten vorgeht...


                            Man will es nur irgendwie immer allen recht machen um auch nur teilweise akzeptiert und gelobt zu werden, und da liegt das problem...
                            Habe aber von einem teil meiner lehrer eine top unterstützung und tun nicht so als wäre nichts... probiere trotzdem nach den ferien nochmal mit meinen lehrer reden und dann vielleicht mal telefonieren...

                            Kommentar


                              Zitat von Humaine Beitrag anzeigen
                              Das hört sich ja schon einmal etwas positiver an, danke. Habe heute Nacht lange überlegt, vor allem, nachdem ich gestern wieder einen super ''schönen'' Tag hatte. Bin deshalb derzeit am Überlegen, einfach mal ganz unverbindlich die Schulleitung zu fragen, inwiefern man das irgendwie geregelt bekommen würde, bzw. erstmal welche Fehlzeit überhaupt möglich wäre, dass man das Jahr nicht wiederholen muss. Die wird sowieso vermutlich wissen, worum es geht, auch wenn ich es nicht erwähne; aber meine Tutorin möchte ich auch erstmal ungern fragen, da die (soweit ich weiß) auch nichts davon weiß - schlafende Hunde will ich nicht wecken, ebenso wenig hab ich Lust auf irgendwelche Rechtfertigungen.
                              Vielleicht wäre es ja sogar möglich, den Aufenthalt irgendwie so zu legen, dass er über die Ferien geht, dann hätte ich im Falle der Sommerferien wenigstens einen sechswöchigen Puffer.
                              Denn, wie gesagt, was ändern möchte ich unbedingt und ich bin froh, dass ich es mittlerweile selber auch eingestehen kann. Ich hab's Kady bereits geschrieben, aber bis zur einer Zwangseinweisung ist es wirklich nur noch eine Frage der Zeit und das möchte ich unbedingt (!) vermeiden. Für mich selbst, aber vor allem auch für meine Familie/ mein Umfeld.
                              Wenn du dich vorher mit deiner Schule absprichst, ist das natürlich schonmal ein guter Anfang. Ich habe nämlich versucht, das über die Klinik zu klären, und die hat sich leider kaum drum gekümmert (wollte dort eigentlich meine Arbeiten nachholen, aber Pustekuchen :/) und am Ende hat sich gar nichts getan, obwohl ich die Lehrer dort mehrmals angesprochen und ihnen alle möglichen E-Mail-Adressen gegeben habe.
                              Das mit den Ferien wäre eine gute Idee, allerdings weiß ich nicht, inwiefern das möglich ist. In so gut wie jeder Klinik landet man erstmal auf einer Warteliste und man wird sofort dann aufgenommen, wenn ein Platz frei wird. Ob man eine bestimmte Zeit anmelden kann, weiß ich nicht - dort wo ich war, ist das zumindest (wenn überhaupt) nur im Reha-Bereich möglich, im Akutbereich kamst du entweder sofort nach ein paar Tagen oder wenn eben ein Platz frei wurde.
                              Es ist schön, dass du selbst bereit bist, dir das Problem einzugestehen, denn das zeigt, dass du schon weiter bist als die meisten anderen, die noch nichts an ihren Problemen ändern und die Krankheit nicht aufgeben möchten. Ich war auch freiwillig in einer Klinik und die Einstellung an sich macht auf jeden Fall schon einen Teil aus. Eine Zwangseinweisung ist im Gegensatz nicht sonderlich schön, aber lässt sich hoffentlich für dich noch ändern. Falls du irgendwelche Fragen haben solltest, kannst du mich per PN erreichen, aber ich wünsche dir auf jeden Fall alles Gute!

                              Kommentar


                                Zitat von weckmichnicht Beitrag anzeigen


                                Ich weiß nicht,wie es anderen geht, aber ich fände das auch ganz interessant. Zumal ich mir unter einer Tagesklinik irgendwie nie wirklich was vorstellen kann/konnte.
                                Dann erkläre ich jetzt einfach mal, was eine Tagesklinik ist bzw wie unsere ist. :-) Vielleicht ist ja noch jemand daran interessiert.
                                Wir sind 10 Patienten. Im Moment im Alter von 10 bis 17. Beginn ist um 7.30 Uhr und Ende um 15.30 Uhr. In den Ferien allerdings um 8 und 15 Uhr. Kurz nach Beginn ist Morgenrunde. Da sitzen alle, also Betreuer und Patienten, zusammen im Esszimmer und geben und auf einer Skala von 1 bis 10 Punkte, wie gut oder eben schlecht es und geht. Dafür hat jeder eine abwaschbare Folie von Montag bis Freitag, damit man ein, ich sage mal, Stimmungsbarometer von der aktuellen Woche hat. Man kann seine Entscheidung erklären, muss man aber nicht. Wenn es unter 5 ist, wird man meistens gefragt, ob man einen Arzt oder ein Gespräch mit einem Therapeuten braucht/möchte. Dann beginnen die Therapien. Um 09.30 Uhr gibt es Frühstück, danach sind wieder Therapien. Um 12.00 Uhr gibt es Mittagessen und danach, oh Wunder, wieder Therapien. Kurz vor Ende ist dann Nachmittagsrunde, wieder mit der Skala und anschließend ist Vesper, sprich, es gibt noch eine Kleinigkeit zu naschen, wir beispielweise Kekse, Schokolade und/oder Obst.
                                Nun weg von dem Oberflächlichen. Es gibt zum Beispiel Ergotherapie, Einzeltherapie, Gruppentherapie und Physiotherapie. Nebenbei hat man Schule mit den Patienten von der Station - Mathe, Deutsch und Englisch. Nicht alles hintereinander, sondern um 8 Uhr Englisch und um 14 Uhr Mathe. In den Ferien ist natürlich auch in der Klinik keibe Schule. Der Unterricht ist übrigens auf Alter und Schulform angestimmt. Man hat natürlich nicht durchgehend Therapie. In der Zwischenzeit sind wir eigentlich immer im Aufenthaltsraum, spielen Karten und hören Musik. Oder wir spielen Kicker. Jeder hat täglich eine Stunde Ausgang, also Pause sozusagen. Eigentlich darf man da das Klinikgelände nicht verlassen, aber wir halten uns nicht sonderlich dran, merkt eh keiner. :-D Den Ausgang muss man aber nicht nutzen. Vorher fragt man einen Betreuer, ob man in Ausgang darf und dann trägt man sich auf einer Liste ein und aus. Wir haben auch Dienste, wie Tischdienst und Geschirrspüldienst. Aber im Großen und Ganzen hilft jeder bei allem. Und Handynutzung ist verboten. Wenn man erwischt wird, bekommt man das abgenommen und bekommt es am Ende des Tages wieder.
                                Mehr fällt mir gerade nicht ein, ich denke, ich habe alles wesentliche genannt. Falls trotzdem Fragen aufkommen, könnt ihr mich natürlich gerne fragen. :-)

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X