Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Sammelbeitrag Essstörungen - N°8

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Zitat von Ahnungslos_ Beitrag anzeigen
    Wenn du weißt, dass es falsch ist, was erwartest du dann hier? Hier geht es drum, anderen mit einer Essstörung zu helfen und sich gegenseitig im Kampf dagegen zu unterstützen. Diese Hilfe scheinst du allerdings nicht annehmen zu wollen.



    Wie ich gerade schon gesagt habe, geht es hier um Unterstützung gegen eine Essstörung. Was mit diesem Beitrag allerdings machst, ist Unterstützung dafür. Du gibst ihr immerhin einen Tipp, wie die Folgen erträglicher werden, um weite machen zu können.
    So hab ich das nicht gemeint!

    Kommentar


      Zitat von Ahnungslos_ Beitrag anzeigen
      Wie ich gerade schon gesagt habe, geht es hier um Unterstützung gegen eine Essstörung. Was mit diesem Beitrag allerdings machst, ist Unterstützung dafür. Du gibst ihr immerhin einen Tipp, wie die Folgen erträglicher werden, um weite machen zu können.
      Ja, da ist was dran.

      Kann es eigentlich sein, dass Du etwas zugenommen hast seit Bildern von vor vielleicht einem Jahr?

      Kommentar


        Zitat von TimBendzkoFan Beitrag anzeigen
        ich möchte hilfe, und ich weiß das ich mir hilfe holen müsste und das ich zu dem zeitpunkt auch noch selber dagegen steuern könnte, aber mir fehlt zurzeit einfach die kraft dazu... und ich möchte hilfe, sonst hätte ich nicht mit meinem lehrer darüber gesprochen!!!! aber ich glaube, dass du weißt das man von heut auf morgen nicht sofort etwas ändern kann...
        Dann rede mit deinem Lehrer oder einer Freundin. Wie gesagt am Anfang ist das Ändern noch einfacher. Und zu deinem vorherigen Post: Die Folgen sind es dir bestimmt nicht wert, auch wenn du dass im Moment vielleicht so siehst.

        Zitat von eindorfbengel Beitrag anzeigen
        Ja, da ist was dran.

        Kann es eigentlich sein, dass Du etwas zugenommen hast seit Bildern von vor vielleicht einem Jahr?
        Sorry, aber findest du nicht, dass die Frage etwas unangebracht ist?

        Kommentar


          Zitat von kady1007 Beitrag anzeigen


          Sorry, aber findest du nicht, dass die Frage etwas unangebracht ist?
          Das ist sie, danke.

          Kommentar


            Zitat von TimBendzkoFan Beitrag anzeigen
            ich möchte hilfe, und ich weiß das ich mir hilfe holen müsste und das ich zu dem zeitpunkt auch noch selber dagegen steuern könnte, aber mir fehlt zurzeit einfach die kraft dazu... und ich möchte hilfe, sonst hätte ich nicht mit meinem lehrer darüber gesprochen!!!! aber ich glaube, dass du weißt das man von heut auf morgen nicht sofort etwas ändern kann...
            Ich hätte vielleicht noch einen Tipp, falls du (noch) nicht mit deinen Eltern darüber reden kannst, so habe ich das anfangs auch versucht. Ich war damals bei einer Seelsorge, so etwas gibt es in jeder Stadt - zumindest soweit ich weiß -, ist kostenlos und du kannst vorher anrufen und dir einen Termin geben lassen oder auf gut Glück vorbeischauen. Dort kannst du reden, über mögliche Lösungswege nachdenken und wenn es dir wichtig wäre, könnten die Leute dort auch deine Eltern informieren. Mir hat das Reden dort ganz gut getan.

            Kommentar


              Zitat von TimBendzkoFan Beitrag anzeigen
              ich möchte hilfe, und ich weiß das ich mir hilfe holen müsste und das ich zu dem zeitpunkt auch noch selber dagegen steuern könnte, aber mir fehlt zurzeit einfach die kraft dazu... und ich möchte hilfe, sonst hätte ich nicht mit meinem lehrer darüber gesprochen!!!! aber ich glaube, dass du weißt das man von heut auf morgen nicht sofort etwas ändern kann...
              Darf ich fragen, wie alt du bist?

              Und ansonsten kann ich den anderen nur recht geben, hol dir jetzt Hilfe, auch wenn du sagt, du hast da keine Kraft zu. Meinst du, die hast du, wenn du da immer weiter reinrutschst? Du willst Hilfe, dann hol sie dir auch!
              Ok, du sagst, du kannst/willst nicht mit deinen Eltern darüber reden, eher mit deinem Lehrer, das versteh ich, geht mir ganz genauso. Dann frag ihn doch mal, ob er dir, wenn du es nicht alleine schaffst, dabei hilft, professionelle Hilfe zu suchen. Ich bin mir sicher, dass er das gerne tun wird.

              Kommentar


                Zitat von TimBendzkoFan Beitrag anzeigen
                ich möchte hilfe, und ich weiß das ich mir hilfe holen müsste und das ich zu dem zeitpunkt auch noch selber dagegen steuern könnte, aber mir fehlt zurzeit einfach die kraft dazu... und ich möchte hilfe, sonst hätte ich nicht mit meinem lehrer darüber gesprochen!!!! aber ich glaube, dass du weißt das man von heut auf morgen nicht sofort etwas ändern kann...

                Wenn du jetzt keine Kraft dafür hast, wann denn dann? Glaub mir, du wirst immer weniger Kraft haben etwas dagegen zutun. Je früher du etwas dagegen machst desto besser, sonst rutscht du da immer tiefer rein.

                Kommentar


                  Ich bin 16...

                  Ich habe von meinem lehrer schon sämtliche telefonnummern bekommen, traue mich halt nur nicht da anzurufen... aber ich glaube, er würde es jederzeit für much tun, denn wiegesagt, so wirklich gerne in die ferien gelassen hat er mich ja nicht...

                  Für mich ist es schon gut, dass ich mit ihm darüber gesprochen habe, denn ich esse wieder vernünftiger... jedenfalls ein kleines bisschen... (habe nach der ersten woche wo es so war mit ihm darüber gesprochen und da wars halt extrem schlimm...)

                  Kommentar


                    Huhu, ich gesell mich einfach mal dazu, da es bei mir im Moment ehrlich gesagt gar nicht mehr geht und ich auch niemanden habe, mit dem ich drüber reden kann. Leide mittlerweile seit mehreren Jahren an Essstörungen - und so langsam weiß ich wirklich nicht mehr wo vorne und hinten ist. Wenn ich jetzt alles haarklein erzähle, könnte ich ein halbes Buch füllen, deswegen versuch ich mich mal kurz zu fassen:

                    Habe schon seit knapp drei Jahren immer wieder bulimische Phasen gehabt, allerdings immer nur kurzzeitig. Das war ständig ein hin und her zwischen gar nichts essen, vollfressen, exzessivem Sport und teilweise eben auch erbrechen. Zwischenzeitlich habe ich immer mal wieder relativ normal gegessen, weswegen mein Gewicht auch eigentlich nie extrem geschwankt hat. Im Mai diesen Jahres habe ich dann von heute auf morgen angefangen, nach jedem Essen zu erbrechen, habe so auch relativ schnell 14kg abgenommen (war vorher allerdings im Normalgewicht), was anderen natürlich auch nicht unbemerkt geblieben ist. Ende Juni wurde ich dann von Lehrern bereits darauf angesprochen, irgendwer hätte auch angeblich den Tipp gegeben, dass ich mich übergeben würde. War jedenfalls ein riesen Tamtam, die Schulleitung wurde informiert, anschließend meine Eltern. Musste dann zu einem Psychologen - war auch zweimal da, bin da aber anschließend gar nicht mehr gewesen, nachdem er direkt gesagt hat, dass ich in eine Klinik gehöre.

                    So viel dazu - seit dem Tag im Mai kann ich die Tage, an denen ich nicht erbrochen habe, noch quasi zählen. Dementsprechend sehe ich auch wirklich aus. Meine Haare fallen aus, ich habe Augenringe bis ins Unermessliche, meine Mundwinkel sind eingerissen, meine rechte Hand hat überall Verätzungen und von den Löchern in meinen Zähnen will ich gar nicht erst anfangen.
                    Ich kotze in Tüten. Ich kotze in Wäldern. Ich kotze in der Dusche. Ich kotze bei Freunden. Und wenn zuhause keine Tüten mehr da sind oder ich nicht unauffällig eine holen kann, dann kotze ich zur Not auch auf den Boden oder auf alte Klamotten.
                    Ich halte teilweise die letzten Schulstunden nicht mehr aus, weil ich essen muss. Ich arbeite neben der Schule, nur, damit ich mir Zigaretten, Essen und Alkohol finanzieren kann.
                    Mittlerweile schäme ich mich einfach nur noch so für mich selber. Das letzte was ich hier will ist rumheulen, aber ich KANN langsam nicht mehr, und so will ich auch definitiv nicht weiterleben.

                    Ich könnte wortwörtlich heulen, wenn ich sehe, was mittlerweile aus mir geworden ist wegen der Scheiße. Ich war immer sehr pflicht- und verantwortungsbewusst, eine sehr gute Schülerin.. nicht, dass ich jetzt schlecht in der Schule wäre, aber mich regt es auf, dass ich weiß, dass ich besser sein könnte. Ich lasse einfach so Vieles schleifen und mir sind so viele Dinge einfach gleichgültig geworden.

                    Und da kommt auch schon das nächste Problem, dass ich extrem viel Alkohol trinke. Die Tage, an denen ich mich betrinke, sind (wenn ich den ganzen Tag unterwegs bin) die einzigen, an denen ich mal nicht erbreche. Darauf kann ich aber genau deswegen nicht stolz sein, weil es mich immer weiter in irgendeine Kacke reitet, gerade in den letzten beiden Monaten habe ich definitiv den Vogel abgeschossen, als ich zweimal betrunken zum Unterricht gegangen bin (''ein/zwei Glühwein kann ich wohl trinken, dann haste wenigstens keinen Hunger mehr'' - Jo, super Idee gewesen). Das werde ich sicherlich nicht wieder machen, aber ich sehe auch einfach selber ein, dass mein Konsum im Moment viel zu übertrieben ist; andererseits ist das auch das einzige, worauf ich mich momentan freuen kann.

                    Ich weiß echt nicht, wieso ich jetzt so viel geschrieben habe, aber ich würde einfach mal gerne einen Rat hören. Habe das erste Mal wirklich konkrete Suizidgedanken, weil ich so auch einfach absolut keine Zukunft für mich sehe. Ich fühle mich scheiße wenn ich nichts esse, ich fühle mich scheiße wenn ich esse und ich fühle mich auch scheiße wenn ich erbreche; ich kann da einfach keinen Ausweg finden. Und dank dieser ätzenden Körperschemastörung bin ich auch auf gar keinen Fall bereit, auch nur ansatzweise an Gewicht zuzunehmen.
                    Dazu kommt, dass ich 2016 mein Abitur mache, d.h. eine Fehlzeit wegen eines Klinikaufenthalts kann ich mir wegen den ganzen Klausuren, die ja bereits jetzt mitzählen, absolut nicht leisten. Ambulant habe ich die Befürchtung, dass das sowieso nichts bringen wird.


                    Danke schon einmal, falls sich das überhaupt jemand durchliest.

                    Kommentar


                      Zitat von Humaine Beitrag anzeigen
                      (..)

                      Danke schon einmal, falls sich das überhaupt jemand durchliest.
                      Ja, ich habs mir durchgelesen und ich werd dir eine PN schreiben ok. (:

                      Kommentar


                        Ganz ehrlich, an deiner stelle würde ich mit irgendjemandem reden und auf jeden fall eine therapie machen!!! Anders kommst du da glaube nicht mehr raus...

                        Kommentar


                          Zitat von TimBendzkoFan Beitrag anzeigen
                          Ich bin 16...

                          Ich habe von meinem lehrer schon sämtliche telefonnummern bekommen, traue mich halt nur nicht da anzurufen... aber ich glaube, er würde es jederzeit für much tun, denn wiegesagt, so wirklich gerne in die ferien gelassen hat er mich ja nicht...

                          Für mich ist es schon gut, dass ich mit ihm darüber gesprochen habe, denn ich esse wieder vernünftiger... jedenfalls ein kleines bisschen... (habe nach der ersten woche wo es so war mit ihm darüber gesprochen und da wars halt extrem schlimm...)
                          Hast du auch solche Nummern für anonyme Beratung oderso? Vielleicht wäre das ja ne Option für dich, da kennt dich niemand und du kannst dir alles von der Seele reden und Beratung bekommen.

                          Kommentar


                            Zitat von Humaine Beitrag anzeigen
                            Huhu, ich gesell mich einfach mal dazu, da es bei mir im Moment ehrlich gesagt gar nicht mehr geht und ich auch niemanden habe, mit dem ich drüber reden kann. Leide mittlerweile seit mehreren Jahren an Essstörungen - und so langsam weiß ich wirklich nicht mehr wo vorne und hinten ist. Wenn ich jetzt alles haarklein erzähle, könnte ich ein halbes Buch füllen, deswegen versuch ich mich mal kurz zu fassen:

                            Habe schon seit knapp drei Jahren immer wieder bulimische Phasen gehabt, allerdings immer nur kurzzeitig. Das war ständig ein hin und her zwischen gar nichts essen, vollfressen, exzessivem Sport und teilweise eben auch erbrechen. Zwischenzeitlich habe ich immer mal wieder relativ normal gegessen, weswegen mein Gewicht auch eigentlich nie extrem geschwankt hat. Im Mai diesen Jahres habe ich dann von heute auf morgen angefangen, nach jedem Essen zu erbrechen, habe so auch relativ schnell 14kg abgenommen (war vorher allerdings im Normalgewicht), was anderen natürlich auch nicht unbemerkt geblieben ist. Ende Juni wurde ich dann von Lehrern bereits darauf angesprochen, irgendwer hätte auch angeblich den Tipp gegeben, dass ich mich übergeben würde. War jedenfalls ein riesen Tamtam, die Schulleitung wurde informiert, anschließend meine Eltern. Musste dann zu einem Psychologen - war auch zweimal da, bin da aber anschließend gar nicht mehr gewesen, nachdem er direkt gesagt hat, dass ich in eine Klinik gehöre.

                            So viel dazu - seit dem Tag im Mai kann ich die Tage, an denen ich nicht erbrochen habe, noch quasi zählen. Dementsprechend sehe ich auch wirklich aus. Meine Haare fallen aus, ich habe Augenringe bis ins Unermessliche, meine Mundwinkel sind eingerissen, meine rechte Hand hat überall Verätzungen und von den Löchern in meinen Zähnen will ich gar nicht erst anfangen.
                            Ich kotze in Tüten. Ich kotze in Wäldern. Ich kotze in der Dusche. Ich kotze bei Freunden. Und wenn zuhause keine Tüten mehr da sind oder ich nicht unauffällig eine holen kann, dann kotze ich zur Not auch auf den Boden oder auf alte Klamotten.
                            Ich halte teilweise die letzten Schulstunden nicht mehr aus, weil ich essen muss. Ich arbeite neben der Schule, nur, damit ich mir Zigaretten, Essen und Alkohol finanzieren kann.
                            Mittlerweile schäme ich mich einfach nur noch so für mich selber. Das letzte was ich hier will ist rumheulen, aber ich KANN langsam nicht mehr, und so will ich auch definitiv nicht weiterleben.

                            Ich könnte wortwörtlich heulen, wenn ich sehe, was mittlerweile aus mir geworden ist wegen der Scheiße. Ich war immer sehr pflicht- und verantwortungsbewusst, eine sehr gute Schülerin.. nicht, dass ich jetzt schlecht in der Schule wäre, aber mich regt es auf, dass ich weiß, dass ich besser sein könnte. Ich lasse einfach so Vieles schleifen und mir sind so viele Dinge einfach gleichgültig geworden.

                            Und da kommt auch schon das nächste Problem, dass ich extrem viel Alkohol trinke. Die Tage, an denen ich mich betrinke, sind (wenn ich den ganzen Tag unterwegs bin) die einzigen, an denen ich mal nicht erbreche. Darauf kann ich aber genau deswegen nicht stolz sein, weil es mich immer weiter in irgendeine Kacke reitet, gerade in den letzten beiden Monaten habe ich definitiv den Vogel abgeschossen, als ich zweimal betrunken zum Unterricht gegangen bin (''ein/zwei Glühwein kann ich wohl trinken, dann haste wenigstens keinen Hunger mehr'' - Jo, super Idee gewesen). Das werde ich sicherlich nicht wieder machen, aber ich sehe auch einfach selber ein, dass mein Konsum im Moment viel zu übertrieben ist; andererseits ist das auch das einzige, worauf ich mich momentan freuen kann.

                            Ich weiß echt nicht, wieso ich jetzt so viel geschrieben habe, aber ich würde einfach mal gerne einen Rat hören. Habe das erste Mal wirklich konkrete Suizidgedanken, weil ich so auch einfach absolut keine Zukunft für mich sehe. Ich fühle mich scheiße wenn ich nichts esse, ich fühle mich scheiße wenn ich esse und ich fühle mich auch scheiße wenn ich erbreche; ich kann da einfach keinen Ausweg finden. Und dank dieser ätzenden Körperschemastörung bin ich auch auf gar keinen Fall bereit, auch nur ansatzweise an Gewicht zuzunehmen.
                            Dazu kommt, dass ich 2016 mein Abitur mache, d.h. eine Fehlzeit wegen eines Klinikaufenthalts kann ich mir wegen den ganzen Klausuren, die ja bereits jetzt mitzählen, absolut nicht leisten. Ambulant habe ich die Befürchtung, dass das sowieso nichts bringen wird.


                            Danke schon einmal, falls sich das überhaupt jemand durchliest.
                            Es ist schon mal super und ein riesen Schritt, dass du siehst, dass es so nicht weitergehen kann und du das auch nicht mehr möchtest.
                            Wie du selbst schon gesagt hast, ist in deinem Fall eine ambulante Therapie, glaube ich, nicht das richtige. Das beste wäre wohl wirklich, wenn du eine stationäre Therapie machst. Das Schuljahr kannst du wiederholen, dein Leben hingegen bzw Teile dessen, die du wegen der Essstörung verpasst, nicht. Und was bringt die ein Abitur, welches du gesund hättest besser abschließen können und wenn du danach zu nichts mehr in der Lage bist, oder sogar überhaupt nicht mehr lebst? Du solltest definitiv die Priorität auf deine Gesundheit setzen. Ein Grund mehr sind deine konkreten Selbstmordgedanken. Bringe erstmal dich wieder in Ordnung, bevor du dich um den Rest kümmerst, denn wenn du nicht in Ordnung bist, wird es dein Weg auch nicht sein. Wende dich am besten so schnell es geht an eine Beratungsstelle, einen Arzt, einen Psychologen oder sogar gleich in einer Klinik. Ich wünsche dir alles Liebe und viel Kraft! Das Abitur kann warten, dein Leben wiederum nicht.

                            Kommentar


                              Die nummern die er mir gegeben hat sind fast alle anonym... sibd halt auch nummern für familienprobleme... habe aber auch eine für kinder- undjugend gesundheitsdienst (oder wie auch immer das heißt)... habe halt nur angst, weil meine eltern manchmal auch mein handy kontrolieren (also wann uch wem ne sms und so schreiben - jedenfalls war es mal so) ... irgendwie rede ich mich immer mehr raus... doof... ich muss es endlich anpacken!!! Das steht fest...

                              Kommentar


                                Zitat von TimBendzkoFan Beitrag anzeigen
                                Die nummern die er mir gegeben hat sind fast alle anonym... sibd halt auch nummern für familienprobleme... habe aber auch eine für kinder- undjugend gesundheitsdienst (oder wie auch immer das heißt)... habe halt nur angst, weil meine eltern manchmal auch mein handy kontrolieren (also wann uch wem ne sms und so schreiben - jedenfalls war es mal so) ... irgendwie rede ich mich immer mehr raus... doof... ich muss es endlich anpacken!!! Das steht fest...
                                Das ist schon mal gut, wenn das eh anonym ist. Dein Anrufprotokoll kannst du aber auch gleich nach dem Telefonat löschen?

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X