Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Sammelbeitrag Essstörungen - N°8

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Zitat von polska-beauty Beitrag anzeigen
    Und hast du das auch jemandem erzählt? Wenn du Unterstützung hast oder hättest, würde es vielleicht leichter gehen. Du kannst ja mal versuchen leichte Sachen zu essen, die du sehr gerne mochtest, oder wird dir immer schlecht?
    Nein erzählt habe ich es keinem. Ich habe es nicht erzählt da jeder der davon wüsste mich richtig auf die Nerven gehen und mir essen aufzwingen würde. Das ist nämlich das was ich nicht so mag.
    Klar kommt schon mal jemand und fragt ob alles in Ordung sei. Ich sage ihm dann das ich drüber nicht reden will.
    Sie gehen dann immer und ich steh dann da und denke nach warum ich es nicht gesagt habe, aber ich habe vor ihren Reaktionen Angst das sie sagen oh man du bist auch schlau hungerst dich runter oder so was wie wie kann man nur so dumm sein.
    Es wissen zwar welche denen habe ich aber gesagt das es schon wieder besser sei und ich regelmäßig und normal esse.
    Ich habe einfach Angst das sie mich hängen lassen denn ich weiß nicht wenn andere dumme Sprüche klopfen sie nicht mit machen.

    Zudem anderem: Mir wird von jedem essen im Moment schlecht. Egal was es ist. Danach wird mir richtig schlecht und Bauchschmerzen habe ich auch.

    Kommentar


      Zitat von Mimi203 Beitrag anzeigen
      Nein erzählt habe ich es keinem. Ich habe es nicht erzählt da jeder der davon wüsste mich richtig auf die Nerven gehen und mir essen aufzwingen würde. Das ist nämlich das was ich nicht so mag.
      Klar kommt schon mal jemand und fragt ob alles in Ordung sei. Ich sage ihm dann das ich drüber nicht reden will.
      Sie gehen dann immer und ich steh dann da und denke nach warum ich es nicht gesagt habe, aber ich habe vor ihren Reaktionen Angst das sie sagen oh man du bist auch schlau hungerst dich runter oder so was wie wie kann man nur so dumm sein.
      Es wissen zwar welche denen habe ich aber gesagt das es schon wieder besser sei und ich regelmäßig und normal esse.
      Ich habe einfach Angst das sie mich hängen lassen denn ich weiß nicht wenn andere dumme Sprüche klopfen sie nicht mit machen.

      Zudem anderem: Mir wird von jedem essen im Moment schlecht. Egal was es ist. Danach wird mir richtig schlecht und Bauchschmerzen habe ich auch.
      Ja das verstehe ich, ich würde das auch nicht wollen. Ich denke nicht das die Reaktionen so negativ sein werden, aber es kann natürlich sein das der ein oder andere damit nicht umgehen kann. Doch deinen Freunden kannst du ruhig die Wahrheit darüber sagen wie es dir geht. Sie wollen dir ja auch helfen und ich denke das sie dich weiterhin unterstützen werden. Trotzdem sind sie keine Ärtzte, und deswegen würde ich dir raten mal mit jemandem darüber zu reden der dir wirklich helfen kann, du könntest z.B. ein Gespräch bei einer Beratungsstelle machen - denn so geht das ja nicht weiter.

      Hmm, und wie siehts mit dem trinken aus, wird dir danach auch schlecht? Versuch mal leicht verdauliche Sachen zu essen und evtl. nährstoffreiche Sachen zu trinken, irgendwo her musst du ja deine Energie bekommen. Alles Gute

      Kommentar


        Zitat von Mimi203 Beitrag anzeigen
        Nein erzählt habe ich es keinem. Ich habe es nicht erzählt da jeder der davon wüsste mich richtig auf die Nerven gehen und mir essen aufzwingen würde. Das ist nämlich das was ich nicht so mag.
        Klar kommt schon mal jemand und fragt ob alles in Ordung sei. Ich sage ihm dann das ich drüber nicht reden will.
        Sie gehen dann immer und ich steh dann da und denke nach warum ich es nicht gesagt habe, aber ich habe vor ihren Reaktionen Angst das sie sagen oh man du bist auch schlau hungerst dich runter oder so was wie wie kann man nur so dumm sein.
        Es wissen zwar welche denen habe ich aber gesagt das es schon wieder besser sei und ich regelmäßig und normal esse.
        Ich habe einfach Angst das sie mich hängen lassen denn ich weiß nicht wenn andere dumme Sprüche klopfen sie nicht mit machen.

        Zudem anderem: Mir wird von jedem essen im Moment schlecht. Egal was es ist. Danach wird mir richtig schlecht und Bauchschmerzen habe ich auch.
        Erzähl es auf jedem Fall jemandem. Denn wie polska-beauty schon geschrieben hat, das kann ja nicht ewig so weiter gehen. Du musst ja nicht so ohne jegliche Infos daher platzen "Ich habe eine Esstörung, aber ihr könnt das eh nicht verstehen." Sondern ein, zwei Freund/innen mal zur Seite nehmen und sagen, dass du im Moment ihre Unterstützung brauchst, weil du alleine nicht mehr klar kommst. Dann kannst du sagen das du in eine Esstörung hineingerutscht bist und da ohne Hilfe nicht mehr hinaus kommst.
        Ich kann mir vorstellen, dass das wahnsinnig schwer ist, aber ich bin ja selbst Aussenstehende und kenne mich dennoch sehr gut in dem Thema aus. Und ich habe auch schon mit anderen über Magersucht gesprochen und von denen war auch keiner der Meinung, dass die Betroffenen "Pech gehabt haben" o.ä..
        Die haben das eigentlich alle als schlimme Krankheit aufgefasst.

        Aber zurück zu dir. Du musst dir wirklich Hilfe suchen, es hört sich schon ziemlich schlimm an bei dir. Wissen deine Eltern denn davon?
        Wenn nicht, rede mal mit ihnen oder nimm es selbst in die Hand und überwinde dich zu einer Beratunsstelle zu gehen. Oder hast du dies schon getan?

        Und wegen dem Essen, denke ich das polska-beauty dir schon ganz gute Tipps gegeben hat. Du musst ja irgendwo die Energie zum Leben herbekommen, versuch einfach mal leicht Kost, bzw. Nährstoffhaltige Getränke zu dir zu nehmen.

        Ich wünsche dir alles Gute, und hoffe wirklich, dass es bald bergauf geht bei dir! Alles Liebe

        Kommentar


          Zitat von Elleany Beitrag anzeigen
          Ne, leider nicht. Ich habe sie auch lange hier im Mädchen-Forum schon nichts mehr schreiben gesehen.
          Wie geht's dir momentan eigentlich?
          Ich mache mir mittlerweile wirklich Sorgen um sie, da sie auch nichts im Pinken Forum gepostet hat ...

          Oh, wie lieb von dir.
          Mir gehts total scheiße, wenn ich ehrlich bin. Ich bin ständig unkonzentriert und meine Essstörung ist mittlerweile nicht mehr Magersucht mit bulimischen Phasen, sondern Binge Eating mit bulimischen Phasen. Dementsprechend sieht auch mein Gewicht und mein Körper aus ..

          Wie geht es dir denn?
          Wie geht es euch allen so?
          Fühlt euch alle mal ganz fest gedrückt und vergesst nie, dass wir das alle irgendwie schaffen können

          Kommentar


            also was mich betrifft hbe ich stets ein problem mit dem essen bzw. essverhalten, das gute ist, dass ich nicht mehr den ganzen tag daran denken muss und auch nicht mehr ständig die kalrien zähle usw., aber habe immernoch ein problem damit zu gewissen zeiten und in gesellschaft zu essen, will mir das immer lieber selbst aussuchen wann ich esse und dann am liebsten alleine...esse zudem sehr ungesund im moment, meist nur 1x am tag, hungere den tag über und gönne mir dann abends etwas schönes, dies ist dann meist fast food oder aber unendlich viel süßes...gesunde nahrung, auch obwohl diese weniger kalorien hätte, esse ich nur noch selten. im moment ist mir an sich nur wichtig mein gewicht zu halten und aber das zu essen worauf ich bock habe und dann hungere ich z.b. den ganzen tag damit ich abends schoki essen kann ohne zuzunehmen...es ist echt grausam, aber ich kann derzeit nichts daran ändern ;( und nur deswegen verzichte ich auf ganz viele leckere und vor allem gesunde sachen, schlage viele essensmöglichkeiten wie restaurant oder grillen aus...

            kennt das jemand von euch, dass man sich so sehr auf ein essen, wie bei mir die süßigkeiten, versteift und dann sogar hungert um es sich erlauben zu können??? meine größte angst ist einfach nur noch das zunehmen und ich kriege schon die krise wenn ich mal ein paar hundert gramm mehr auf der waage habe, das ist echt nicht normal aber mir gehts dann ganz mies.....

            Kommentar


              Zitat von leichtathletik-maedchen Beitrag anzeigen
              Ich mache mir mittlerweile wirklich Sorgen um sie, da sie auch nichts im Pinken Forum gepostet hat ...

              Oh, wie lieb von dir.
              Mir gehts total scheiße, wenn ich ehrlich bin. Ich bin ständig unkonzentriert und meine Essstörung ist mittlerweile nicht mehr Magersucht mit bulimischen Phasen, sondern Binge Eating mit bulimischen Phasen. Dementsprechend sieht auch mein Gewicht und mein Körper aus ..

              Wie geht es dir denn?
              Wie geht es euch allen so?
              Fühlt euch alle mal ganz fest gedrückt und vergesst nie, dass wir das alle irgendwie schaffen können
              Das tut mir wirklich leid für dich, dass es momentan dir so schlecht geht. Ich hatte mal ganz kurz bulimische Züge, und ich persönlich fand den Leidensdruck da sogar noch viel viel schlimmer als bei der Magersucht. Bist du momentan in Therapie?

              Mir geht es so lala. Ich warte eigentlich nur noch auf die Klinik, ich komme voraussichtlich nächste oder übernächste Woche zum Glück nach Prien und muss so lange auch nicht mehr n die Schule, allerdings bin ich echt unsicher, wie ich das dort packe. Weil meine Hauptmotivation dorthin zu gehen ist nicht, die Magersucht loszuwerden, sondern eher meine Depressionen, die mich ziemlich ausknocken und für die die Magersucht so eine Art "gescheiterter Lösungsversuch" ist. Na ja, essensmäßig ist's grad bei mir ziemlich katastrophal und ich kriege es alleine auch nicht auf die Reihe mehr zu essen, weil ich, wenn ich mir dann mal was "gönne" und gegen die Krankheit rebelliere, nachher von so einem verdammt schlechten Gewissen geplagt werde, dass der Rest des Tages gelaufen ist. Dazu habe ich immer einen Blähbauch und absolut kein Hungergefühl mehr, was die Motivation was zu essen natürlich auch stark herabsetzt

              Körperlich bin ich auch alles andere als fit, wenn ich dann aber (wie heute) nur rumgammle (weil ich auch mich sonst zu wenig aufraffen kann) fühle ich mich faul...
              Gleichzeitig schiebe ich aber Panik, wenn ich mal nicht abgenommen habe und fühle mich generell noch zu "dick" für die Klinik, geschweige denn um überhaupt zuzunehmen.
              Allerdings kann ich positiv für mich vermerken, dass ich das Gefühl habe, dass sich eine depressive Episode die die letzten 4 Wochen ausgemacht hat gerade merklich, merklich besser wird und die Wartezeit viel ertragbarer ist. Ich habe auch das Glück, eine exzellente Therapeutin gefunden zu haben, zu der ich immer kommen kann und die mich auch nach der Klinik ambulant übernimmt.

              Kommentar


                Zitat von Gluekskeks Beitrag anzeigen
                Erzähl es auf jedem Fall jemandem. Denn wie polska-beauty schon geschrieben hat, das kann ja nicht ewig so weiter gehen. Du musst ja nicht so ohne jegliche Infos daher platzen "Ich habe eine Esstörung, aber ihr könnt das eh nicht verstehen." Sondern ein, zwei Freund/innen mal zur Seite nehmen und sagen, dass du im Moment ihre Unterstützung brauchst, weil du alleine nicht mehr klar kommst. Dann kannst du sagen das du in eine Esstörung hineingerutscht bist und da ohne Hilfe nicht mehr hinaus kommst.
                Ich kann mir vorstellen, dass das wahnsinnig schwer ist, aber ich bin ja selbst Aussenstehende und kenne mich dennoch sehr gut in dem Thema aus. Und ich habe auch schon mit anderen über Magersucht gesprochen und von denen war auch keiner der Meinung, dass die Betroffenen "Pech gehabt haben" o.ä..
                Die haben das eigentlich alle als schlimme Krankheit aufgefasst.
                An Sich eigentlich Keine schlechte Idee, Aber ihr könnt Von Freunden nicht Die entsprechende Unterstützung erwarten, Die man braucht. Auch Wurde ich sagen, gerade weil es viele Gibt, Die damit nicht umgehen können, Ist es okey Freunde einzuweihen, Aber viele sehen dies schon als Hilfe und Das Ist falsch und vorallem gefährlich!!
                Meine beste Freundin Hat Anorexie Mit bulimieschen Phasen. Und Mich eingeweiht und damit mich als 'hobbypsychologin' gesehen und Hilfe erwartet, Die gar nicht in meinem Möglichkeiten stand.
                Ich selbst habe Auch Eine ES, Die im nachhinein entstand und ich Muss ehrlich gestehen, Sie Hat einiges dazu beigetragen.
                Ich Will nicht davon abraten, keinesfalls, Aber Bitte, Bitte, sucht euch professionelle Hilfe. Freunde können einen unterstützen, Ja, aber Mehr nicht.

                Kommentar


                  Zitat von Tally2011 Beitrag anzeigen
                  An Sich eigentlich Keine schlechte Idee, Aber ihr könnt Von Freunden nicht Die entsprechende Unterstützung erwarten, Die man braucht. Auch Wurde ich sagen, gerade weil es viele Gibt, Die damit nicht umgehen können, Ist es okey Freunde einzuweihen, Aber viele sehen dies schon als Hilfe und Das Ist falsch und vorallem gefährlich!!
                  Meine beste Freundin Hat Anorexie Mit bulimieschen Phasen. Und Mich eingeweiht und damit mich als 'hobbypsychologin' gesehen und Hilfe erwartet, Die gar nicht in meinem Möglichkeiten stand.
                  Ich selbst habe Auch Eine ES, Die im nachhinein entstand und ich Muss ehrlich gestehen, Sie Hat einiges dazu beigetragen.
                  Ich Will nicht davon abraten, keinesfalls, Aber Bitte, Bitte, sucht euch professionelle Hilfe. Freunde können einen unterstützen, Ja, aber Mehr nicht.
                  Natürlich, das stimmt auch wieder.
                  Aber Menschen die oft mit dir zu tun haben, merken wenn etwas nicht stimmt, ich weiß das von mir selber. Die trauen sich allerdings dann auch nicht dich richtig darauf anzusprechen. Man muss natürlich unterscheiden zwischen Unterstützung und Hilfe.
                  Freunde können dir nicht aus der ES heraus helfen, das ist klar. Aber die richtigen Freunde können einen unterstützen wenn es um Therapien und Klinik Aufenthalte geht.

                  Es sollte halt nicht so sein, wie du beschrieben hast. Man sollte die Einweihung der Freunde denke ich als Schritt in die richtige Richtung sehen, und nicht als Lösung. Die Freunde damit zu sehr zu belasten sollte man natürlich auch nicht, aber für die meisten ist es schon Belastung genug, wenn sie sehen wie die Person nichts isst und immer dünner wird...

                  Kommentar


                    Zitat von Gluekskeks Beitrag anzeigen
                    Erzähl es auf jedem Fall jemandem. Denn wie polska-beauty schon geschrieben hat, das kann ja nicht ewig so weiter gehen. Du musst ja nicht so ohne jegliche Infos daher platzen "Ich habe eine Esstörung, aber ihr könnt das eh nicht verstehen." Sondern ein, zwei Freund/innen mal zur Seite nehmen und sagen, dass du im Moment ihre Unterstützung brauchst, weil du alleine nicht mehr klar kommst. Dann kannst du sagen das du in eine Esstörung hineingerutscht bist und da ohne Hilfe nicht mehr hinaus kommst.
                    Ich kann mir vorstellen, dass das wahnsinnig schwer ist, aber ich bin ja selbst Aussenstehende und kenne mich dennoch sehr gut in dem Thema aus. Und ich habe auch schon mit anderen über Magersucht gesprochen und von denen war auch keiner der Meinung, dass die Betroffenen "Pech gehabt haben" o.ä..
                    Die haben das eigentlich alle als schlimme Krankheit aufgefasst.

                    Aber zurück zu dir. Du musst dir wirklich Hilfe suchen, es hört sich schon ziemlich schlimm an bei dir. Wissen deine Eltern denn davon?
                    Wenn nicht, rede mal mit ihnen oder nimm es selbst in die Hand und überwinde dich zu einer Beratunsstelle zu gehen. Oder hast du dies schon getan?

                    Und wegen dem Essen, denke ich das polska-beauty dir schon ganz gute Tipps gegeben hat. Du musst ja irgendwo die Energie zum Leben herbekommen, versuch einfach mal leicht Kost, bzw. Nährstoffhaltige Getränke zu dir zu nehmen.

                    Ich wünsche dir alles Gute, und hoffe wirklich, dass es bald bergauf geht bei dir! Alles Liebe
                    Ich hatte vor es vielleicht meiner Abf und meiner Lieblingslehrerin zu erzählen. Denn ich weiss das sie mir helfen werden und mir die nötige Unterstützung geben können. Den anderen beiden weiß ich noch nicht so recht ob ich denen das erzählen soll. Ich hatte auch nicht vor ihnen das so vor die Nase zu knallen sondern einfach mal bei Seite ziehen und reden. Es wird von meiner Freundin und der Lehrerin auch nicht die Reaktion kommen das sie mich dann hängen lassen sondern mich echt unterstützen und versuchen werden mir Mut zu machen für alles was noch auf mich zu kommt.
                    Cool das du dich mit dem Thema auskennst und mit anderen drüber redest.
                    Wir haben in der Schule auch schon mal über Essstörungen geredet und viele waren echt geschockt wie schnell es gehen kann und wie gefährlich es sein kann.

                    Meine Eltern wissen davon nichts da ich mich immer raus rede wegen dem essen. Heute auch wieder. Meine Mutter fragte hast du heute schon was gegessen und ich dann so ja was gar nicht wahr war.
                    Zu einer Beratungsstelle bin ich noch nicht gegangen. Mit meinen Eltern zu reden ist echt schwer aber ich werde es versuchen.

                    Mit der leicht Kost war echt ne gute Idee von der wird mir nicht schlecht. Das klappt aber alles andere geht nicht

                    Danke für deine nette Antwort

                    Kommentar


                      Ich bin gerade ein wenig von mir selbst geschockt.. Ich war tatsächlich auf Pro Ana- Seiten. Was ist nur los mit mir? Dabei kann ich mir das gar nicht erlauben, mein Vater möchte eh schon, dass ich eventuell in eine Klinik gehe. Aber warum? Ich esse, ich esse viel und halbwegs normal, dass sagt sogar meine Mutter! Ich gebe mir Mühe, an manchen Tagen sehe ich, wie dünn ich in Wirklichkeit bin, wie ich für andere aussehe, kein verzerrtes Spiegelbild.

                      Kommentar


                        Sorry, dass ich auf niemand anderes eingehe, aber ich muss das hier mal für mich loswerden, weil ich so wahnsinnig überrascht bin. Und zwar auf eine positive Art und Weise. Ich habe in den letzten paar Tagen gemerkt, wie meine depressive Phase deutlich besser geworden ist und ich wieder viel mehr vom Leben mitbekommen habe. Warum sich meine Stimmung so geändert hat, weiß ich nicht, rein äußerlich ist nichts passiert, allerdings bin ich erstmal drüber froh. Und wisst ihr was, das Depressive ist gegangen und mein Lebenswille ist zurückgekommen und das Essen ist so viel leichter jetzt. Ich esse normal bin viel, ausgewogen, aber auch Süßigkeiten, in den letzten Tagen und das schlechte Gewissen danach ist kaum mehr da. Weil, wisst ihr was, eigentlich will ich doch leben! Und das geht nunmal nicht mit Magersucht (jedenfalls ist es nicht Lebenswert). Ich esse also fröhlich und genieße, dass die Magersuchtsstimme sich nicht meldet.
                        Wahrscheinlich kommt sie in ein paar Tagen, wenn ich merke, dass ich zunehme, aber momentan genieße ich das Leben und dass ich endlich mich wieder wie "Ich", wie eine Persönlichkeit mit Freuden, Interessen und nicht wie eine Krankheit fühle.

                        Kommentar


                          Ist jemand von euch von EDNOS betroffen?

                          Kommentar


                            Na ja, in ein paar Kilos (habe schon ziemlich viel, verdammt viel zugenommen in den letzten 1 1/2 Wochen) hätte ich dann wahrscheinlich auch EDNOS, weil dann das Gewichtskriterium für die Magersucht nicht mehr stimmt.

                            Inwiefern bist du von EDNOS betroffen? Abwechselnde Hunger und Essphasen oder erfüllst du Diagnosekriterien für was anderes teilweise nicht?

                            Kommentar


                              Hallo Leute ,ich suche Leute zum chatten die auch eine Essstörung haben.

                              Viele Grüße

                              makemebetter

                              Kommentar


                                Zitat von Elleany Beitrag anzeigen
                                Sorry, dass ich auf niemand anderes eingehe, aber ich muss das hier mal für mich loswerden, weil ich so wahnsinnig überrascht bin. Und zwar auf eine positive Art und Weise. Ich habe in den letzten paar Tagen gemerkt, wie meine depressive Phase deutlich besser geworden ist und ich wieder viel mehr vom Leben mitbekommen habe. Warum sich meine Stimmung so geändert hat, weiß ich nicht, rein äußerlich ist nichts passiert, allerdings bin ich erstmal drüber froh. Und wisst ihr was, das Depressive ist gegangen und mein Lebenswille ist zurückgekommen und das Essen ist so viel leichter jetzt. Ich esse normal bin viel, ausgewogen, aber auch Süßigkeiten, in den letzten Tagen und das schlechte Gewissen danach ist kaum mehr da. Weil, wisst ihr was, eigentlich will ich doch leben! Und das geht nunmal nicht mit Magersucht (jedenfalls ist es nicht Lebenswert). Ich esse also fröhlich und genieße, dass die Magersuchtsstimme sich nicht meldet.
                                Wahrscheinlich kommt sie in ein paar Tagen, wenn ich merke, dass ich zunehme, aber momentan genieße ich das Leben und dass ich endlich mich wieder wie "Ich", wie eine Persönlichkeit mit Freuden, Interessen und nicht wie eine Krankheit fühle.
                                Schön so etwas zu lesen! Das freut mich wirklich für dich. Selbst wenn es in ein paar Tagen wieder schlechter wird hast du schonmal einen Schritt nach vorne gemacht und weißt wieder wie schön es ohne 'diese Stimme' ist und wie toll das Leben sein kann. Bist du mit deinem Körper im Moment zufrieden? Ich habe diese positiven Phasen nämlich auch manchmal, und grade wo sich alles bessern sollte bin ich wieder total unglücklich und unzufrieden. Ich habe wirklich versucht mich gesund zu ernähren, Sport zu treiben usw. und dann habe ich zugenommen. Jetzt will ich wieder schnell alles runter kriegen obwohl es mir grade ganz gut ging. Aber diese Unzufriedenheit macht einen total fertig.

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X