Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Sammelbeitrag Essstörungen - N°8

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Zitat von sparkling_dream Beitrag anzeigen
    DarkenedDays: Ja, ich finde es bei dir auch noch ganz in Ordnung, so wie du das machst, ich schau ja auch bei dir rein, aber es gibt auch echt arge blogs, die wirklich die absoluten runterzieher sind, hab ich zwar abboniert, aber ich seh sie mir nicht mehr an.

    Apropos Buch: In meinem Buch (es sind mehrere Kurzgeschichte) geht es auch um eine Magersüchtige, aber sie schildert nicht wirklich ihre Illusion, sondern eher, wie sie ihr Leben wünscht und ich hoffe, diese Lektoren geben endlich mal Gas, dass es bald rauskommt.
    Danke Das stimmt wirklich, es gibt so -sorry- abartige Blogs mit allem kranken Zeugs drauf. Wenn ich irgendwo die erste Thinspo sehe, ist schon alles klar.
    Hoffentlich erscheint es bald, ich würde es so gerne lesen!

    Kommentar


      Zitat von DarkenedDays1 Beitrag anzeigen
      Danke Das stimmt wirklich, es gibt so -sorry- abartige Blogs mit allem kranken Zeugs drauf. Wenn ich irgendwo die erste Thinspo sehe, ist schon alles klar.
      Hoffentlich erscheint es bald, ich würde es so gerne lesen!
      Ja, wobei mich Thinspo immer kalt gelassen und nie getriggert hat

      hmm.. das hoffe ich auch, aber es ist nur eine story mit magersucht. Sind halt viele verschiedene

      Kommentar


        Zitat von DarkenedDays1 Beitrag anzeigen
        Alice Im Hungerland. Ich habe bisher kein besseres gelesen. Aber mich hat es zunächst sehr getriggert. Das war aber zu Zeiten, in denen mich alles (auch noch so furchtbares) getriggert hat. Ich finde es jetzt einfach nur noch sehr ehrlich und abschreckend.
        von dem hab ich auch schon gehört... ich glaub, das will ich demnächst mal lesen.

        Zitat von BarelyBreathing Beitrag anzeigen
        Engel haben keinen Hunger fand ich auch total gut! Aber so traurig..
        Ich kann noch 'Das schwere Los der Leichtigkeit' von Portia De Rossi empfehlen, das lese ich gerade. Sonst kenne ich keine wirklich guten, was ich so gar nicht mochte ist 'Ich habe wirklich keinen Hunger'. Kennst du das? Und wie ist Jeansgröße 0? Ich achte aber immer darauf, dass ich solche Bücher nur lese wenn ich gerade mal einen guten Tag habe, mich also nicht so schnell triggern lasse.
        ja, ziemlich traurig... aber genau das fand ich so gut daran. Einfach ehrlich.
        'Das schwere Los der Leichtigkeit' kenn ich gar nicht. was war denn daran so gut?
        'ich habe wirklich keinen Hunger' kenne ich auch nicht. Aber schon der Titel klingt etwas irreführend...
        'Jeansgröße 0' fand ich ganz okay, aber nicht überragend. Die Hauptfigur gerät gar nicht so tief in die Magersucht hinein und gelangt auch relativ einfach wieder heraus, und an sich fand ich das Thema einfach etwas zu oberflächlich behandelt. Es war jetzt nicht schlecht, aber man muss es auch nicht gelesen haben^^

        Kommentar


          Zitat von DarkenedDays1 Beitrag anzeigen
          Danke Das stimmt wirklich, es gibt so -sorry- abartige Blogs mit allem kranken Zeugs drauf. Wenn ich irgendwo die erste Thinspo sehe, ist schon alles klar.
          Hoffentlich erscheint es bald, ich würde es so gerne lesen!
          ach ja, könntest du mir vielleicht nen Link zu deinem Blog schicken?
          wäre echt lieb <3

          ich hab mich von thinspos auch nie wirklich triggern lassen. Ich fand sie eher abschreckend, gerade wenn sie so auf "süß" usw. gemacht waren.


          @sparkling_dream: wie heißt denn dein buch? Bin auch neugierig

          Kommentar


            Zitat von smileyLouLou Beitrag anzeigen
            ach ja, könntest du mir vielleicht nen Link zu deinem Blog schicken?
            wäre echt lieb <3

            ich hab mich von thinspos auch nie wirklich triggern lassen. Ich fand sie eher abschreckend, gerade wenn sie so auf "süß" usw. gemacht waren.


            @sparkling_dream: wie heißt denn dein buch? Bin auch neugierig
            Tagträume

            Kommentar


              Zitat von smileyLouLou Beitrag anzeigen
              ach ja, könntest du mir vielleicht nen Link zu deinem Blog schicken?
              wäre echt lieb <3

              ich hab mich von thinspos auch nie wirklich triggern lassen. Ich fand sie eher abschreckend, gerade wenn sie so auf "süß" usw. gemacht waren.


              @sparkling_dream: wie heißt denn dein buch? Bin auch neugierig
              Ja, mache ich gleich.
              Im Nachhinein finde ich dieses "niedliche" an den Blogs sowas von bescheuert, ich war unglaublich naiv und habe am Anfang wirklich jeden Mist geglaubt/ toll gefunden. Es ist auch nichts neues mehr und deshalb auch nicht mehr so triggernd, teilweise null mehr.

              Kommentar


                Zitat von smileyLouLou Beitrag anzeigen
                ja, ziemlich traurig... aber genau das fand ich so gut daran. Einfach ehrlich.
                'Das schwere Los der Leichtigkeit' kenn ich gar nicht. was war denn daran so gut?
                'ich habe wirklich keinen Hunger' kenne ich auch nicht. Aber schon der Titel klingt etwas irreführend...
                'Jeansgröße 0' fand ich ganz okay, aber nicht überragend. Die Hauptfigur gerät gar nicht so tief in die Magersucht hinein und gelangt auch relativ einfach wieder heraus, und an sich fand ich das Thema einfach etwas zu oberflächlich behandelt. Es war jetzt nicht schlecht, aber man muss es auch nicht gelesen haben^^
                Es ist auch sehr ehrlich geschrieben. Vielleicht kennst du Portia de Rossi ja? Das ist die Frau von so einer amerikanischen Moderatorin. Ich bin jetzt noch nicht so weit, aber bis jetzt ist es wirklich toll geschrieben! Es geht darin mehr um die Ursachen und Auslöser für ihre Essstörung.
                So ungefähr ist es ja bei 'Ich habe wirklich keinen Hunger' auch. Die Hauptperson nimmt immer weiter ab, landet im Krankenhaus und nimmt wieder zu, ist wieder gesund. Ist einfach sehr sehr oberflächlich und ich hatte irgendwie das Gefühl, dass die Autorin diese Krankheit gar nicht verstanden hat.
                Achso okay, danke

                Kommentar


                  Ich glaube, je weniger man sich mit dem Thema Magersucht als Essgestörte/r beschäftigt, desto seltener denkt man dann auch später daran. Ich weiß noch, als es meinen gesamten Tag füllte, von morgen bis Abend ging es nur darum.
                  Vielleicht solltet auch ihr euch um andere Dinge mehr Gedanken machen. Es ist natürlich wichtig, sich dabei immer gegenseitig zu helfen und auch darüber zu reden, damit es nicht irgendwann zur 'egal, interessiert keinen'-Liste wandert.. Aber es macht einen nur verrückt, ständig daran zu denken!

                  Kommentar


                    Wie geht es euch so?

                    Kommentar


                      Zitat von leichtathletik-maedchen Beitrag anzeigen
                      Wie geht es euch so?
                      Mir geht es bestens. Die letzten paar Wochen sind ein reiner Traum, alles läuft perfekt. Ich hätte nie gedacht, dass es jemals so kommen könnte. Ich habe nur furchtbar Angst davor, dass irgendwas passiert und alles wieder scheiße ist.
                      Auch mit dem Essen ist alles in Ordnung, ich esse ohne größere Probleme ausreichend & ausgewogen. Ich nasche auch gerne & mache mir darum keinen Kopf mehr. Die Gedanken ums Gewicht, Essen, Abnehmen sind so gut wie ganz weg. Es ist gut, sehr gut sogar.

                      Hoffentlich geht es den anderen gleich

                      Kommentar


                        Zitat von smileyLouLou Beitrag anzeigen
                        genau das meinte ich - die Frau, die ich heute gesehen habe, war einfach nur noch erschreckend. Und ich kann mir ehrlich gesagt auch nicht vorstellen, dass ihr skelettartiges Aussehen von etwas anderem als Magersucht stammt.
                        Ich war echt fassungslos und hätte sie am liebsten angesprochen, bin aber nur ziemlich tief getroffen weiter heimgegangen..
                        Mich hat es auch sehr abgeschreckt ich ich war echt geschockt, als ich diesen Mann, der auch in meinen Augen nur noch Haut und Knochen war, gesehen habe.

                        Das war das erste Mal, dass ich mir gedacht habe, so möchte ich nie aussehen. Es hat mich wachgerüttelt und mir gleichzeitig Angst gemacht, dass mir das auch passieren könnte.

                        Auch zu mir sagen viele, dass ich nur noch Haut und Knochen bin, aber davon bin ich meiner Meinung nach noch weit entfernt.

                        Gerade erst gestern hat mir meine Freundin einen langen Vortrag gehalten, wie krank ich mich beim Essen verhalte und wie schlimm ich aussehe. Was sie genau gesagt hat, erzähle ich hier lieber nicht. Dabei halte ich mein Gewicht nun doch schon recht lange stabil. Das Positive, nämlich dass ich mein Gewicht halte, will sie nicht sehen.

                        Ich finde es aber auf jeden Fall ziemlich gut, dass auch du schon solche Menschen gesehen hast, wo du sagst, sie sind zu dünn. Okay, deine Körperwahrnehmung ist trotzdem größtenteils gestört denke ich, aber so was ist sicher ein positiver Fortschritt!!
                        Hast du eigentlich schon mal ernsthaft über Therapie nachgedacht?
                        Ich weiß (von mir selbst^^), dass der Schritt dorthin extrem schwer ist, aber du wirst dich garantiert besser fühlen, wenn du jemandem mal alles anvertrauen kannst. Komischerweise geht das manchmal bei fremden Menschen fast besser als bei engen Vertrauten.^^
                        Ich mache eine Therapie, aber nicht wegen der MS.

                        Kommentar


                          Zitat von DarkenedDays1 Beitrag anzeigen
                          Ja, mache ich gleich.
                          Im Nachhinein finde ich dieses "niedliche" an den Blogs sowas von bescheuert, ich war unglaublich naiv und habe am Anfang wirklich jeden Mist geglaubt/ toll gefunden. Es ist auch nichts neues mehr und deshalb auch nicht mehr so triggernd, teilweise null mehr.
                          es ist ja auch bescheuert
                          ich kann einfach nicht nachvollziehen, wie diese Mädchen die Magersucht als eine Art Lifestyle betreiben, wie sie ihre gesamte Freizeit dafür aufgeben, haarklein Kalorien aufzulisten und ihren Blog zu verschönern und sich diese sogenannten thinspos anschauen.
                          Ich weiß, dass ich krank bin, aber ich bin doch nicht gerne krank!!

                          Zitat von BarelyBreathing Beitrag anzeigen
                          Es ist auch sehr ehrlich geschrieben. Vielleicht kennst du Portia de Rossi ja? Das ist die Frau von so einer amerikanischen Moderatorin. Ich bin jetzt noch nicht so weit, aber bis jetzt ist es wirklich toll geschrieben! Es geht darin mehr um die Ursachen und Auslöser für ihre Essstörung.
                          So ungefähr ist es ja bei 'Ich habe wirklich keinen Hunger' auch. Die Hauptperson nimmt immer weiter ab, landet im Krankenhaus und nimmt wieder zu, ist wieder gesund. Ist einfach sehr sehr oberflächlich und ich hatte irgendwie das Gefühl, dass die Autorin diese Krankheit gar nicht verstanden hat.
                          Achso okay, danke
                          Ich hab mir gerade eine Rezension zu 'Das schwere Los der Leichtigkeit' angeschaut. Gerade wegen der Biografie der Autorin klingt es echt interessant, finde ich... und ich denke, man kann diese Krankheit sowieso am ehesten noch "verstehen" beziehungsweise angemessen in Worte fassen, wenn man sie selbst durchlebt hat. Ist jedenfalls so meine Erfahrung, man kann das als Außenstehender irgendwie einfach nicht begreifen.
                          Ich denke, so Storys wie 'Ich habe wirklich keinen Hunger' findest du öfter mal, wenn du nach Literatur zu dem Thema suchst. Es gibt ja inzwischen immer mehr Bücher, und das ist eben die allgemeine Meinung der Leute, die die Krankheit nicht wirklich kennen. Bei 'Jeansgröße 0' kommt die Hauptfigur gar nicht ins Krankenhaus, sie findet irgendwann "einfach so" wieder den Weg ins gesunde Leben. Durch ihre Freunde und Familie, aber auch dadurch dass ihre magersüchtige Mitbewohnerin zusammenklappt und eingeliefert wird. Naja...

                          Kommentar


                            Zitat von chrissu Beitrag anzeigen
                            Mich hat es auch sehr abgeschreckt ich ich war echt geschockt, als ich diesen Mann, der auch in meinen Augen nur noch Haut und Knochen war, gesehen habe.

                            Das war das erste Mal, dass ich mir gedacht habe, so möchte ich nie aussehen. Es hat mich wachgerüttelt und mir gleichzeitig Angst gemacht, dass mir das auch passieren könnte.

                            Auch zu mir sagen viele, dass ich nur noch Haut und Knochen bin, aber davon bin ich meiner Meinung nach noch weit entfernt.

                            Gerade erst gestern hat mir meine Freundin einen langen Vortrag gehalten, wie krank ich mich beim Essen verhalte und wie schlimm ich aussehe. Was sie genau gesagt hat, erzähle ich hier lieber nicht. Dabei halte ich mein Gewicht nun doch schon recht lange stabil. Das Positive, nämlich dass ich mein Gewicht halte, will sie nicht sehen.




                            Ich mache eine Therapie, aber nicht wegen der MS.
                            Ich denke, deine Freundin macht sich einfach unglaublich große Sorgen um dich... versuch vielleicht, es nicht so sehr als Kritik zu sehen, sondern als Versuch aus Liebe, dich wieder in dein normales Leben zurückzuholen.
                            Klar ist es "positiv", dass du dein Gewicht hältst, aber da du eben wirklich im starken UG bist, ist das halt noch nicht genug... :/

                            Was machst du denn für eine Therapie, wenn ich fragen darf?
                            Und meinst du, du könntest dich dazu entschließen, deinem Therapeuten mal
                            dein Essproblem anzuvertrauen?

                            Liebe Grüße

                            Kommentar


                              Zitat von smileyLouLou Beitrag anzeigen
                              Ich denke, deine Freundin macht sich einfach unglaublich große Sorgen um dich... versuch vielleicht, es nicht so sehr als Kritik zu sehen, sondern als Versuch aus Liebe, dich wieder in dein normales Leben zurückzuholen.
                              Klar ist es "positiv", dass du dein Gewicht hältst, aber da du eben wirklich im starken UG bist, ist das halt noch nicht genug... :/
                              Du hast schon Recht, dass sie sich Sorgen macht und das kann ich auch ein wenig verstehen. Was sie aber seit Neuem so an meiner Figur stört, versteh ich nicht ganz, denn sie hat mich so kennengelernt.

                              Natürlich sieht es blöd aus, wenn sie immer mehr isst wie ich, aber ich habe noch nie viel gegessen. Das war immer schon so. Geändert hat sich nur, dass ich möglichst fettarm, übertrieben "gesund" und nichts Süßes mehr esse.

                              Was machst du denn für eine Therapie, wenn ich fragen darf?
                              Und meinst du, du könntest dich dazu entschließen, deinem Therapeuten mal
                              dein Essproblem anzuvertrauen?
                              Ich mache Psychotherapie 1 x pro Woche und ich war auch schon 4 x bei einem Therapiegespräch für Essstörungen. Die Therapeutin hat gemeint, dass es derzeit vielleicht ausreicht, wenn nicht müsste ich in eine Klinik, aber da braucht man je nach Klinik ein bestimmtes Mindestgewicht. Ich habe über das Thema Essen und Figur in der Therapie schon des öfteren geredet, aber es geht dort mehr um Ursachen zu finden und daran zu arbeiten.

                              Danke und liebe Grüße

                              Kommentar


                                Zitat von chrissu Beitrag anzeigen
                                Du hast schon Recht, dass sie sich Sorgen macht und das kann ich auch ein wenig verstehen. Was sie aber seit Neuem so an meiner Figur stört, versteh ich nicht ganz, denn sie hat mich so kennengelernt.

                                Natürlich sieht es blöd aus, wenn sie immer mehr isst wie ich, aber ich habe noch nie viel gegessen. Das war immer schon so. Geändert hat sich nur, dass ich möglichst fettarm, übertrieben "gesund" und nichts Süßes mehr esse.



                                Ich mache Psychotherapie 1 x pro Woche und ich war auch schon 4 x bei einem Therapiegespräch für Essstörungen. Die Therapeutin hat gemeint, dass es derzeit vielleicht ausreicht, wenn nicht müsste ich in eine Klinik, aber da braucht man je nach Klinik ein bestimmtes Mindestgewicht. Ich habe über das Thema Essen und Figur in der Therapie schon des öfteren geredet, aber es geht dort mehr um Ursachen zu finden und daran zu arbeiten.

                                Danke und liebe Grüße
                                hm, wenn sie dich so kennen gelernt hat, weiß ich auch nicht... fand sie denn früher deine Figur in Ordnung?
                                Ich glaub, wahrscheinlich war ihr es früher einfach nicht so wichtig, sie hat sich in dich verliebt und nicht in deine Figur, aber inzwischen macht sie sich halt mehr Sorgen...
                                Seit wann ist es denn so, dass du so fettarm und ohne Süßes isst? weißt du, ob es da einen Auslöser oder so was gab??

                                Bringt dir deine Psychotherapie auch was? Oder ist es eher so, dass du hingehst, aber sich dadurch nicht so viel ändert?
                                Vielleicht wär es doch gut, wenn du auch in eine Klinik gehen würdest. Ich denke auch nicht, dass du da so große Schwierigkeiten haben wirst mit deinem Gewicht, man findet immer irgendeine Lösung - und verdammt, wenn man krank ist, muss man das behandeln, erst recht wenn das Gewicht niedrig ist!! -.- das klappt schon irgendwie, du musst es nur wollen.
                                Aber das ist halt auch der Punkt - es fordert schon Überwindung, zu sagen, okay, ich lass mich stationär behandeln. Mir ist das jedenfalls verdammt schwer gefallen. Aber ich denke, wenn man es erstmal geschafft hat, wird es auch was helfen
                                Du musst selber den Weg finden, der am besten für dich ist. Vielleicht schaffst du es auch ohne Klinik, wer weiß, aber der stationäre Weg ist auf jeden Fall der einfachere. Du hast einfach mehr Hilfe und mehr "Geländer" um dich herum, an dem du dich festhalten kannst.

                                Trotzdem, ich sehe meiner Klinikaufnahme nächsten Mittwoch auch mit gemischten Gefühlen entgegen. Es ist einfach so verdammt traurig, dass diese Krankheit doch stärker war, als ich dachte!


                                von mir selbst muss ich gleich auch noch was loswerden...

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X