Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Sammelbeitrag Essstörungen - N°8

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Zitat von DarkenedDays1 Beitrag anzeigen
    Ja stimmt. Eigentlich alles, nur ein Leberwert war erhöht. "Zum Glück" wusste mein Arzt vorher von allem, ich hätte nämlich echt nicht damit gerechnet, weil das UG zu der Zeit vergleichsweise nicht wirklich gravierend war. Man unterschätzt es wohl einfach bei sich selbst.
    Blaue Flecken bekomme ich eher selten, zum Glück. Ich stoß aber nur selten wo an oder tu mir selten weh.

    Ich versteh nur nicht ganz, was eine Essstörung mit den Leberwerten zu tun hat. Vielleicht kannst du mir das erklären.

    Kommentar


      Zitat von smileyLouLou Beitrag anzeigen
      ich misch mich mal ein
      das mit der Waagenphobie kenn ich. Aber da muss man halt durch, und ehrlich gesagt find ich es bei der Ärztin leichter, weil die Situation da nicht so emotional geladen ist.
      Bei einem stationären Klinikaufenthalt ist es aber auch trotzdem so, dass du es wollen musst. Du hast dort zwar mehr Hilfestellungen und Möglichkeiten, gegen deine ES zu kämpfen, aber du musst diese halt auch nutzen, und zwar von dir aus, aus deinem eigenen Wunsch heraus, gesund werden zu wollen. Denn das musst du letztendlich alleine, die anderen können nicht für dich essen und zunehmen, das muss man schon selber schaffen...
      Ich weiß, dass es verdammt schwer ist. Ich bin selber grade in einer ziemlich beschissenen Phase meiner ES drin und weiß nicht so genau, wie ich da jetzt am besten wieder herauskomme. Aber was ich weiß, ist, dass ich kämpfen muss!!!
      Und klar wirst du zunehmen wenn du kämpfst, aber du solltest versuchen, das nicht als etwas negatives anzusehen. Erstens ist es gar nicht so leicht, zuzunehmen, also wirst du auch nicht innerhalb einer Woche gleich 1kg mehr haben, selbst wenn du kämpfst. Und zweitens, das, was du an Gewicht zunimmst, geht wahrscheinlich größtenteils für den Muskelaufbau drauf, z.B. die Rückenmuskulatur. Ohne Scheiß, die ersten 3-4kg, wenn nicht mehr, wird man wahrscheinlich gar nicht sehen, du wirst dich einfach nur besser, fitter und gesünder fühlen! Ich hab das selber an mir schon gemerkt, letztes Jahr. Dass ich es jetzt nicht schaffe, zuzunehmen, ist umso deprimierender...
      Und du solltest nach jemandem suchen, mit dem du reden kannst. Vielleicht macht dir eine richtige Therapeutin dir auch noch zu viel Angst, als dass du dich ihr anvertrauen könntest, aber das kann ja auch eine Freundin, Cousine, Tante, sonstwer sein. Nur ganz alleine solltest du nicht gelassen werden mit deinen Problemen... Ich wünsch dir jedenfalls alles, alles Gute und gaaanz viel Kampfesgeist!!
      Erst mal Danke dass du dich "einmischst" ...das ist doch das gute an dem Forum oder...?

      Ich weis auch nicht so Recht...ich weis ich sollte kämpfen und so...aber meine ES gibt mir einfach so viel...sie ist für mich in dieser langen Zeit zu einer Art "Freundin" geworden...die einzige Freundin die mich noch nie enttäuscht hat ...

      Ja das mit der Woche und so...ich hab ja auch gemerkt dass ich eher etwas abnehme als zunehme..aber diese Angst dass da aufeinmal "viel mehr" steht...ich weis einfach nicht wie ich gegen sie ankommen soll...

      Echt? Rückenmuskulatur...? ...das hat mir bisher noch niemand gesagt...
      meine größte Angst sind meine Oberschenkel (wie ich sie hasse) und meine Hüften...ich habe so Angst und am Morgen im Bad könnte ich dann immer schwören über Nacht ist etwas gewachsen...

      Dir auch gaaanz viel Kraft...ich hoffe dein Kampfgeist vom letzten Jahr kehrt zurück :-*

      Kommentar


        Zitat von chrissu Beitrag anzeigen
        Ich war selbst noch in keiner Klinik, aber die Aufnahmebedingungen sind recht unterschiedlich. Manche würden mich mit meinem BMI gar nicht nehmen, andere wieder schon. Warum es diese Unterschiede gibt, verstehe ich nicht ganz.

        In den Kliniken versuchen sie nicht nur das Gewicht hoch zu kriegen, sondern es wird natürlich sehr viel therapeutisch gearbeitet. Trotzdem ist die Rückfallquote recht hoch.

        Es gibt also keine Garantie, dass sie geheilt wird, aber was Besseres als eine Klinik und Therapie gibts eben auch nicht.
        Ich weiß schon, es gibt Kliniken in denen ein gewisser BMI verlangt wird, der dann aber auch nicht unterschritten werden darf. Das finde ich eigentlich total dämlich, wenn z.B. angenommen eine übergewichtige Person anfängt, radikal abzunehmen und sich dann im NG befindet, physisch und psychisch alles kaputt ist und sie dann aber nicht in die Klinik gehen darf und Hilfe bekommt. Ich weiß, das ist auch gut so, sonst wäre die Quote ja noch um einiges höher oder man würde da gar nicht zunehmen, weil das in den meisten Fällen ohne ständige Unterstützung gar nicht möglich ist.

        Zitat von Nuriya Beitrag anzeigen
        Also ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass nach dem ersten Klinikaufenthalt erst der richtige Absturz ist - muss aber nicht die Regel sein!
        Wenn es mit deiner Freundin vorwärts geht, dann freue dich für sie und unterstütze sie. Vielleicht schafft sie es wirklich schon nach ihrem ersten Aufenthalt. Und nach 5 Wochen muss noch nichts entschieden sein. Und nur weil das Gewicht aufwärts geht, heißt das noch lange nicht, dass sie bald entlassen wird - denn eine Essstörung sitzt im Kopf, das Gewicht ist nur eine körperliche Folge. Wenn die Leute in der Klinik dort wirklich fachliche Ahnung haben, dann werden Sie deine Freundin erst entlassen, wenn sie wirklich der Meinung sind, dass sie psychisch so stabil ist, dass sies auch außerhalb der Klinik schafft.
        Sie ist zum Glück in einer guten Klinik, da wird auch viel Wert auf Selbstständigkeit gelegt. Es wird z.B. nicht kontrolliert, ob sie nach dem Essen aufs Klo geht, was sie einkauft usw. Es sind nur bestimmt Sachen, wie Lightprodukte verboten. Und sie hat dort ja auch ständig Therapien, den ganzen Tag lang. Das heißt, sie wird den ganzen Tag lang unterstützt und bekommt Hilfe von allen Seiten. Aber daheim wird das ja nicht mehr so sein, und das macht mir wirklich Angst.
        Ich freue mich auch total für sie, man erkennt ihr das auch schon an. Also nicht nur am Körper, sondern auch an ihrer Art hat sich etwas getan. Sie ist wieder etwas glücklicher und lebensfroher. Ich hoffe es, und ich hoffe dass sie sich selbst auch nichts vorspielen wird, was nicht ist. Also ich meine, das es ihr schon so viel besser geht, wenn sie eigentlich im Hinterkopf weiß, dass es zu Hause wieder so wie früher sein wird. Ich bin mir (leider) ziemlich sicher, dass sie rückfällig wird, sie hat die ES wirklich sehr sehr stark. Aber einfach mal auf das Beste hoffen und abwarten, mehr kann ich ja nicht tun, als für sie da zu sein. Noch was, du hast geschrieben nach dem Klinikaufenthalt ging es bei dir bergab. Wie ist es denn jetzt, wenn ich fragen darf? Und warst du dann nochmal in einer Klinik, wenn ja, wie ging es dir da so?

        Danke für eure Antworten

        Kommentar


          Zitat von chrissu Beitrag anzeigen
          Blaue Flecken bekomme ich eher selten, zum Glück. Ich stoß aber nur selten wo an oder tu mir selten weh.

          Ich versteh nur nicht ganz, was eine Essstörung mit den Leberwerten zu tun hat. Vielleicht kannst du mir das erklären.
          Den genauen medizinischen Hintergrund kann ich auch nicht erklären, aber mein Arzt meinte, dass das bei ES keine Seltenheit ist.
          Fast immer sind krankhafte Veränderungen im Blutbild (Anämie) und andere auffällige Laborbefunde zu beobachten (zuviel Cholesterin, erhöhter Blut-Harnstoff-Stickstoff, erhöhte Leberwerte).
          Quelle: http://www.c-d-k.de/psychotherapie-klinik/Stoerungen/anorexie_verlauf.html

          Mein Kreatinin-Wert (Niere) war auch deutlich zu hoch, wenn das so weitergegangen wäre, hätte sich meine Nierenleistung mehr und mehr verabschiedet. Man sollte sich wirklich immer bewusst sein, was man mit seinem Körper anrichten kann..

          Kommentar


            Zitat von MoChanel Beitrag anzeigen
            Erst mal Danke dass du dich "einmischst" ...das ist doch das gute an dem Forum oder...?

            Ich weis auch nicht so Recht...ich weis ich sollte kämpfen und so...aber meine ES gibt mir einfach so viel...sie ist für mich in dieser langen Zeit zu einer Art "Freundin" geworden...die einzige Freundin die mich noch nie enttäuscht hat ...

            Ja das mit der Woche und so...ich hab ja auch gemerkt dass ich eher etwas abnehme als zunehme..aber diese Angst dass da aufeinmal "viel mehr" steht...ich weis einfach nicht wie ich gegen sie ankommen soll...

            Echt? Rückenmuskulatur...? ...das hat mir bisher noch niemand gesagt...
            meine größte Angst sind meine Oberschenkel (wie ich sie hasse) und meine Hüften...ich habe so Angst und am Morgen im Bad könnte ich dann immer schwören über Nacht ist etwas gewachsen...

            Dir auch gaaanz viel Kraft...ich hoffe dein Kampfgeist vom letzten Jahr kehrt zurück :-*
            Hey
            denk doch mal länger drüber nach: Warum ist die ES deine Freundin? Was gibt sie dir an positivem?? Und überleg mal, vielleicht "hilft" sie dir ja im Moment, in der aktuellen Situation, aber wie sieht das ganze langfristig aus...??
            Kannst mir gerne auch eine PN schreiben, wenn du willst

            Gegen diese Angst kann man nur ganz langsam ankämpfen. Es ist nicht wirklich leicht, aber eine ES ist eben auch eine schwere Krankheit...^^ Du musst dir immer wieder sagen: "Wovor habe ich Angst? Dass ich fett werde? Aber andere Mädchen haben viel mehr Kilos auf den Rippen und sind auch nicht fett. In einer Woche kann ich gar nicht fett werden. Mein Körper braucht einfach mehr Gewicht, um besser funktionieren zu können. Ich will wieder fitter sein, und dafür brauch ich mehr Muskeln und Fett!!"

            Ich weiß jetzt ja nicht, was dir insbesondere hilft, aber so ein paar Sprüche könntest du zu regelrechten Mantras erklären und dir immer wieder vorsagen. Vielleicht hilft's ja - mir hat es jedenfalls was gebracht

            Das mit der Rückenmuskulatur stimmt wirklich. Und auch deine ganzen anderen Muskeln haben sich mit der Zeit wahrscheinlich stückweise abgebaut, da kannst du sporteln wie du willst, denn auch um Muskeln aufzubauen, muss man an Gewicht zunehmen und eben auch mehr essen.
            Wegen Oberschenkeln und anderen Komplexen: Hast du schonmal Fotos von dir angeschaut? Meistens sieht man sich da am ehesten noch so dünn, wie man wirklich ist. Am schlimmsten ist es dagegen oft, wenn man seine Beine/Bauch/usw. direkt anschaut -.-

            Ich glaub an dich!! Du schaffst das!!!! <3

            Kommentar


              Zitat von DarkenedDays1 Beitrag anzeigen
              Das wollte ich allgemein mal fragen.
              Es gibt viele Leute, die echt gegen die ES gekämpft haben und sehr gut dabei sind, wieder normal(er) essen. Ist es möglich, dass die ES komplett aus einem verschwindet? Also generell jetzt. Bei irgendjemandem, der vielleicht nicht so lange extrem betroffen ist?
              Bei mir (und vielen anderen) wird das bestimmt nie ganz weggehen mit den Gedanken, scheint mir auch ertragbar, aber ob man überhaupt bei ES von einer gesamten Heilung sprechen kann, würde mich interessieren..

              Hey du
              Also ich kann nur sagen, dass diese Gedanken bei mir immer ein bisschen im Hinterkopf bleiben.. Wenn ich mal Tagsueber mehr gegessen habe, denke ich auch daran, obs nicht uebertrieben ist was ich alles so esse.. Dann rede ich es mir aber schnellstmoeglich wieder aus und vergesse es ein bisschen..
              Je laenger man dagegen ankaempft, desto weniger denkt man daran.

              Das wichtigste ist es, irgendwas zu finden, fuer das es sich lohnt; zu leben und gesund zu sein. Bei mir sind es Freunde, die ich mein ganzes Leben lang nicht hatte. Ich wuerde alles tun, um jeden freien Tag etwas mit ihnen zu unternehmen. Und wenns dann soweit ist, denkst du auch nicht mehr daran, wie viele Kalorien der Burger beim Macces hat, sondern isst einfach und hast Spass. Da gibt es dann viel wichtigeres als Kalorien und zunehmen.. Dann gibts halt spaeter noch Popcorn im Kino, na und? In dem Moment ist es dir egal.
              Zum anderen sind es bei mir auch die Hobbies, die mich ablenken. Ich liebe es, zu zocken. Wenn ich anfang, sind locker ein paar Stunden um und ich merke es gar nicht. Ich bin voll und ganz auf anderes konzentriert, wenn die Chipstuete rechts von mir sich langsam leert, denke ich keine Sekunde lang daran. Auch die anderen Dinge, bei denen man nicht an die ES denkt, all das hilft sehr!

              Ich glaube, dass es immer irgendwo mit dabei sein wird, das ist auch mit dem Ritzen so. Wenn ich auf meinen Arm schaue, denke ich auch wieder daran, aber ich spuere keinen Zwang, es jemals wieder zu tun.. Die ES ist da genau das gleiche. Du denkst daran, aber du willst nichts mehr damit zu tun haben. Es ist moeglich, man muss nur stark daran glauben.

              Kommentar


                An alle, die sich nicht sicher sind, ob sie die ES hinter sich lassen sollen:
                Tut es. Ernsthaft.
                Ich habe letztens eine Contra-Liste geschrieben, Gruende gegen die ES. Vielleicht kann ich so einigen die Augen oeffnen, das hoffe ich zumindest.
                - Sie macht euch kaputt. Bei starker Gezichtsabnahme werden viele wichtige Organe beschedigt, es kann sich Wasser im Herz sammeln, die anderen Organe verlieren an Kraft und funktionieren nicht richtig. Dadurch koennte sich sogar die Lebenszeit verkuerzen.
                - Sie schraenkt euch im sozialen Leben ein und entzieht euch Kraft. Jemand laedt euch auf eine Party ein. Alle reden, lachen, essen, haben Spass bis spaet in die Nacht. Mit einer ES denkt ihr nur daran, was ihr essen ''duerft'' und seid so kraftlos, dass ihr nicht mal bis Mitternacht aushaltet. Dadurch habt ihr euch den Abend versaut, habt hunger, weil das Stueck Pizza ja "SO FETT'' macht und die Freunde verstehen auch nicht, was mit euch los ist. Ihr habt euch keinen Spass im Kino, weil es nichts Kalorienarmes zu essen gibt. Und Popcorn fasst ihr nicht an. Keiner schaut euch komisch an, wenn ihr es esst, aber sie schauen euch oefter an, wenn ihr traurig aufs Popcorn schaut und es euch verbietet.
                - Sie schraenkt euch im Alltag ein. Vile setzen sich bestimmte Esszeiten. Dadurch kenn man der eigentlichen Beschaeftigung nicht nachgehen, weil es ja "wichtigeres" gibt.. Und auch hier fehlt die Kraft oft. Ich konnte gar keinen Sport mehr treiben, ich konnte nicht mal richtig Shoppen gehen, weil ich nach ein paar Stunden schon total fertig war.. Seit ich etwas zugenommen habe, geht es mir viel viel besser. Ich kann die ganze Nacht durchtanzen; viel Feiern, lange Zocken ohne viel Schlaf zu brauchen.. Das ging damals nicht, da ich einfach zu schwach dazu war..
                - Sie macht euch haesslich. Es gibt einen Unterschied zwischen schoenen Duenn und kranken Duenn. Das, was essgestoerte sind; ist nicht schoen, sondern krank. Ich habe es nie verstanden, bis mir klar wurde, wie viel besser ich mit etwas mehr Gewicht aussehe. Kein Flachland, keine stockduennen Beine, keine herausstehenden Knochen.. Man muss nicht zwingend wieder ganz "normal" werden, aber man sollte wenigstens gesund sein. Schoen duenn und nicht krankhaft duenn eben!

                Fortsetzung folgt;;

                Kommentar


                  Mich regt das echt auf, alle denken ich bin magersüchtig, bloß weil ich von natur aus schlank bin !

                  Kommentar


                    Ich muss euch das mal kurz erzählen, weil ich das Bedürfnis dazu habe und glaube, dass die Leute hier mich am besten verstehen.

                    Nachdem ich gestern früh auf der Waage einen Schock von der geringen Zahl bekommen habe, habe ich mich endlich an meine Eltern gewandt.
                    Sie haben mir sofort angeboten, zu einem Arzt zu gehen oder nach einer therapeutischen Betreuung zu suchen. Da ich das nicht wirklich will, haben wir uns darauf geeinigt, wenn ich nicht in einem Monat 3 Kilo zugenommen habe oder sogar noch weiter abnehme, dann doch zu einem Arzt gehen.
                    Ich bin wirklich froh, dass ich es ihnen endlich gesagt habe!
                    Ich weiß echt nicht, warum ich Angst davor hatte...

                    Warum ich die ES habe, das habe ich ihnen nicht gesagt. Es liegt einfach daran, dass meine Freundinnen mich im Stich lassen und es schon immer so war, dass wenn etwas Schlimmes los ist, sie sich mir wieder zuwenden. Nur diesmal bin ich dann doch zu weit gegangen.

                    Tut mir leid, wenn euch das nicht interessiert, aber ich musste das einfach mal los werden

                    Kommentar


                      @11einself: Wow, du hast es echt auf den Punkt gebracht. Diese Dinge helfen mir auch, weiterzukämpfen. Gerade jetzt, wo ich mich echt noch oft verzerrt sehe bzw. davon überzeugt bin, einfach nur eine Tonne zu sein. Gestern Abend war das so, ich habe natürlich gleich wieder geplant, ab heute weniger zu essen. Es dann aber nicht getan. Und jetzt sehe ich mich wieder realistischer. Ich habe das Gefühl, dass mein eigenes Körperbild sich ständig verändern kann, hoffentlich geht das noch mehr zurück. -.-

                      @Wolkenhamster: Es ist sehr gut und mutig, dass du diesen Schritt gewagt hast. Man muss bzw. sollte irgendwann wirklich einsehen, dass es so einfach nicht weitergehen kann, zumindest nicht, wenn man ein lebenswerteres Leben haben will. Viel Kraft

                      Kommentar


                        in letzter zeit sagen echt viele aus meinem umfeld das sie magersüchtig sind, das macht mir iwie angst...
                        & ich komm mir schon total essgestört vor weil ich gerade etwas mehr auf kalorien achte und sport mache. bin ich aber echt nicht

                        Kommentar


                          Zitat von _honeygirl_ Beitrag anzeigen
                          in letzter zeit sagen echt viele aus meinem umfeld das sie magersüchtig sind, das macht mir iwie angst...
                          & ich komm mir schon total essgestört vor weil ich gerade etwas mehr auf kalorien achte und sport mache. bin ich aber echt nicht
                          Ich kenne auch viele, die eine Essstörung haben, darunter auch Freundinnen. Es gibt eben einige, die daran erkrankt sind, leider.
                          Allerdings ist man nicht gleich essgestört, wenn man auf Kalorien achtet und/oder Sport treibt. Es kommt ja auf das Ausmaß an, und ich kann dir nur empfehlen etwas dagegen zu unternehmen solange es noch möglich ist.
                          Aber eins verstehe ich nicht, du sagst du kommst dir so vor, bist es aber nicht? Wenn das so weiter geht, wäre es besser wenn du dir Hilfe suchst und dich jemandem anvertraust.

                          Kommentar


                            Zitat von LauraLoveGossip Beitrag anzeigen
                            Mich regt das echt auf, alle denken ich bin magersüchtig, bloß weil ich von natur aus schlank bin !
                            Was andere reden, kannst du eh nicht ändern. Du selbst weißt ja, dass du von Natur aus schlank bist.

                            Lass die anderen reden was sie wollen und achte nicht darauf.

                            Kommentar


                              Zitat von _honeygirl_ Beitrag anzeigen
                              in letzter zeit sagen echt viele aus meinem umfeld das sie magersüchtig sind, das macht mir iwie angst...
                              & ich komm mir schon total essgestört vor weil ich gerade etwas mehr auf kalorien achte und sport mache. bin ich aber echt nicht
                              Aber bist du denn noch im normalgewicht?

                              Ich sehe im Spiegel mittlerweile das ich immer mehr abnehme... Mittllerweile noch nicht mal beabsichtigt ..als ,als wäre es normal hunger zu haben ...
                              Ich esse jeden Tag was ,jedoch nicht soo viel . Und gelegentlich kriege ich auch
                              Bulumianfälle was auch nicht gerade gut ist. Meine Hosen fangen an mir nicht mehr zu passen. manche sagen mir ich krieg langsam eine echt tolle Figur. Manchen fällt es gar nicht auf..so das ich noch mehr abnehme . Und andere wieder rum sagen ich soll nicht noch dünner werden. Und wenn ich ehrlich bin ..mag ich dünn auch gar nicht so. Mir ist es eigentlich auch egal ws die anderen denken. Nur ich mag es das zierliche zu sehen... Und ich kriege es auch nicht übers Herz meinen sogesehen freund was davon zu sagen...

                              Kommentar


                                Zitat von DarkenedDays1 Beitrag anzeigen
                                @11einself: Wow, du hast es echt auf den Punkt gebracht. Diese Dinge helfen mir auch, weiterzukämpfen. Gerade jetzt, wo ich mich echt noch oft verzerrt sehe bzw. davon überzeugt bin, einfach nur eine Tonne zu sein. Gestern Abend war das so, ich habe natürlich gleich wieder geplant, ab heute weniger zu essen. Es dann aber nicht getan. Und jetzt sehe ich mich wieder realistischer. Ich habe das Gefühl, dass mein eigenes Körperbild sich ständig verändern kann, hoffentlich geht das noch mehr zurück. -.-
                                Merci beaucoup Man braucht einfach etwas, das eine, Halt gibt. Ich sehe mich manchmal auch noch verzerrt.. Wenn ich merke, ich mache mir wieder zu viele Gedanken darum, schaue ich mir alte Bilder an, auf denen ich viel zu duenn war. Dann stelle ich erst fest, wie gut es ist, "normaler" zu werden.
                                Es ist echt wichtig, dass man auf keinen Fall reduziert. Es bringt einem nichts ausser Leid. Ich zum Beispiel habe es mir angewoehnt, Abends immer zu naschen. Mom hat irgendwann gemeint, es sei nicht gut, sich so spaet noch etwas zu goennen. Dann hab ich natuerlich erstmals wieder auf alles verzichtet, bis ich festgestellt habe, dass es keinen Sinn macht. Als ich wieder damit angefangen habe, und Mom wieder ihre dummen Kommentare hinterliess (wie ich es hasse wenn sie sich in mein Essverhalten einmischt) meinte ich nur, dass es mir scheissegal ist, weil ich so essen will wie ich es mag, und nicht, wie es irgendwelche Diaeten oder Angaben befehlen; (ja klar, fruehs 30g Cornflakes, ich werd ja totaaal Satt davon. -.-) Das hat sie erstmal sehr verwundert, ich war aber sehr stolz darauf
                                Du darfst dich quf keinen Fall von irgendwas einschraenken und kontrollieren lassen. Und versuche diese Gedanken wegzuwerfen. Nicht wiegen. Nicht reduzieren. Einfach essen und geniessen. Und nicht in den Spiegel auf bestmmte Stellen schauen, die dir nicht gefallen, sondern nur auf die schoenen

                                Und noch ein Rat an alle: setzt euch Ziele, die ihr nur gesund erreichen koennt. Wenn diese Ziele euch wirklich wichtig sind, dann geht die ES eher in den Hintergrund. Meine Ziele sind es, wieder Sport zu treiben & auch neue Sportarten anzufangen, so viel wie moeglich ausgehen und feiern feiern feiern, etwas neues lernen (sei es Sprache, Instrument..) und kuenstlerisch etwas weiterkommen. Ein Freund waere auch toll.. :3 Meine beiden Hauptziele habe ich naemlich schon erreicht: Aus der ES rauskommen und Freunde finden.

                                Wer Rat, Hilfe oder Tipps braucht kann sich immer gern bei mir melden, ich helfe euch gerne weiter! <3

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X