Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Sammelbeitrag Essstörungen - N°8

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    ab wann seht ihr jemanden als magersüchtig? hat das nur was mit dem essverhalten bei euch zutun oder muss man als essgestörte klapperdürr sein, um als magersüchtig zu gelten?

    xo. missmustache

    Kommentar


      Zitat von missmustache Beitrag anzeigen
      ab wann seht ihr jemanden als magersüchtig? hat das nur was mit dem essverhalten bei euch zutun oder muss man als essgestörte klapperdürr sein, um als magersüchtig zu gelten?

      xo. missmustache
      Man kann auch mit ÜG essgestört sein. Es kommt auf die Denkweisen an.
      Und zu dem Ersten: Meine Mum hat mir auch mal (mit meiner Erlaubnis) die Waage weggenommen und ich sollte nur 1x pro Woche drauf, damit ich mich nicht so verrückt mache. (Naja, wenn es gar nicht mehr ging, ich es unbedingt wissen wollte, durft ich trotzdem. Meine Mum halt.. ^^). Versuch es also ein bisschen positiv zu sehen..
      Zitat von 11einself Beitrag anzeigen
      Sportsucht gehört ziemlich oft dazu.. Bei mir ist es so, dass ich Sport einfach nur hasse. ^^ Dafür brauche ich aber immer Bewegung, ich kann es echt nicht aushalten, wenn ich länger als 20 Minuten untätig herumsitze.. Meistens gehe ich dann irgendwas aufräumen oder kochen oder tue irgendwas, um ja nicht zu ''gammeln''.. Finde ich auch furchtbar so, aber naja, immerhin habe ich keine Langeweile..
      Frieren tue ich auch sehr oft, mittlerweile zwar etwas weniger, aber naja, auch nur wenn ich den ganzen Tag lang meinen Pulli anhabe..
      *unterschreib* Ich rate auch ab!
      Ja, das ist total nervig, immer in Bewegung sein zu wollen. :/
      Wenn 'n Pulli bei mir wenigstens helfen würde.. Ich sitze in der Schule immer mit Jacken und habe unter meiner Jeans noch 'ne Jogginghose, dabei wird es erst noch Winter.. >.<
      Hast du auch Erfahrungen mit dem Kcal zählen?

      Kommentar


        Zitat von TheBlackAngelx3 Beitrag anzeigen
        Ja, das ist total nervig, immer in Bewegung sein zu wollen. :/
        Wenn 'n Pulli bei mir wenigstens helfen würde.. Ich sitze in der Schule immer mit Jacken und habe unter meiner Jeans noch 'ne Jogginghose, dabei wird es erst noch Winter.. >.<
        Hast du auch Erfahrungen mit dem Kcal zählen?
        Oh ja, dieses Gefühl, einfach etwas tun zu müssen. :/
        Ich war gestern erst abends ein paar Stunden draußen unterwegs.. Als ich wieder im Auto saß, konnte ich weder Hände noch Füße spüren. Furchtbar.. Will nicht wissen, wie ich den Winter durchhalte..

        Leider. Hat ganz einfach angefangen mit ''Ich will nur grob den Überblick haben'' und ''Aus reiner Interesse, wie viel ich Tagsüber so zu mir nehme'' und endete mit extremem, detaillierten kcal-Zählen. Das schlimmste ist, dass es nicht mehr aus dem Kopf geht. Egal was man isst, ständig sieht man die Tabelle vor sich & weiß ''Das hat genau 300, das hier 250, ich komme also mit dem und dem auf genau ...'' , auch wenn man nicht dran denken WILL >.< Furchtbar!

        Kommentar


          Zitat von missmustache Beitrag anzeigen
          ab wann seht ihr jemanden als magersüchtig? hat das nur was mit dem essverhalten bei euch zutun oder muss man als essgestörte klapperdürr sein, um als magersüchtig zu gelten?

          xo. missmustache
          Eine Freundin von mir ist ganz klar magersüchtig, obwohl sie beim BMI noch nicht das Kriterium für die Diagnose erfüllt. Von daher ist diese Kriterium auch schwachsinnig, ich meine, ich bin magersüchtig, aber sie garantiert noch viel schlimmer, sie hat auch wahnsinnig schnell abgenommen, sieht gesundheitlich mies aus und isst höchstens 1/7 von dem, was ich esse. Dennoch, würde man und nebeneinander stellen und fragen:"Wer ist die magersüchtige?" würden die meisten Leute auf mich zeigen, nur weil ich etwas dünner bin.
          Magersucht ist zuerst einmal eine psychische Krankheit und psychisch geht es ihr viel schlechter als mir, körperlich wahrscheinlich auch. Von daher ist dieses gewisse Gewicht als Diagnosekriterium sinnlos und unnötig triggernd.
          Übrigens wäre ich ja auch nicht automatisch geheilt und nicht mehr magersüchtig, wenn ich 10 Kilo mehr wiegen würde, die Gedanken wären ja immernoch da.

          Kommentar


            Zitat von Elleany Beitrag anzeigen
            Eine Freundin von mir ist ganz klar magersüchtig, obwohl sie beim BMI noch nicht das Kriterium für die Diagnose erfüllt. Von daher ist diese Kriterium auch schwachsinnig, ich meine, ich bin magersüchtig, aber sie garantiert noch viel schlimmer, sie hat auch wahnsinnig schnell abgenommen, sieht gesundheitlich mies aus und isst höchstens 1/7 von dem, was ich esse. Dennoch, würde man und nebeneinander stellen und fragen:"Wer ist die magersüchtige?" würden die meisten Leute auf mich zeigen, nur weil ich etwas dünner bin.
            Magersucht ist zuerst einmal eine psychische Krankheit und psychisch geht es ihr viel schlechter als mir, körperlich wahrscheinlich auch. Von daher ist dieses gewisse Gewicht als Diagnosekriterium sinnlos und unnötig triggernd.
            Übrigens wäre ich ja auch nicht automatisch geheilt und nicht mehr magersüchtig, wenn ich 10 Kilo mehr wiegen würde, die Gedanken wären ja immernoch da.
            Du hast es wahnsinnig gut in Worte gefasst. Durch das Gewichts-Kriterium denkt man sich noch viel eher: "Ach, ich bin eh noch viel zu fett, noch keinen BMI < 17,5". Ich war mit etlichen kg mehr als jetzt viel, viel kranker und fertiger. Wenn Leute derbes ÜG haben und sich kg runterhungern, wird gesagt: oh toll, so schnell 10 kg runter! Egal, wie diese 10 kg abgenommen wurden. Da ist es okay, und wenn man mit unterem UG anfängt zu hungern, ist man ratzfatz die Magersüchtige.

            Kommentar


              Zitat von missmustache Beitrag anzeigen
              ab wann seht ihr jemanden als magersüchtig? hat das nur was mit dem essverhalten bei euch zutun oder muss man als essgestörte klapperdürr sein, um als magersüchtig zu gelten?

              xo. missmustache
              Man ist nicht erst magersüchtig, wenn man schon total abgemagert ist. Dies beginnt bei manchen mit Übergewicht, bei manchen mit Normalgewicht und wie bei mir auch mit Untergewicht.

              Je länger man magersüchtig ist, umso dünner wird man natürlich. In der Therapie erreichen manche aber wieder Normalgewicht, bleiben aber vom Kopf her magersüchtig.

              Wie du siehst, ist das nicht so einfach zu erklären und wahrscheinlich noch schwieriger zu verstehen. Deshalb fällt die Diagnose von Magersucht auch so schwer.

              Kommentar


                Zitat von missmustache Beitrag anzeigen
                ab wann seht ihr jemanden als magersüchtig? hat das nur was mit dem essverhalten bei euch zutun oder muss man als essgestörte klapperdürr sein, um als magersüchtig zu gelten?

                xo. missmustache
                Nein derjenige muss nicht zwingend klapperdürr sein, aber Ärtzte sagen ab 20 % Verlust des ursprünglichen Körpergewichts gilt man als Magersüchtig. Aber es ist natürlich nicht jede ES gleich und man muss nicht jedes Kriterium erfüllen um die Diagnose magersüchtig zu bekommen.

                Kommentar


                  Zitat von Maedchen223 Beitrag anzeigen
                  Wie oft steigt ihr auf die Waage?

                  In meinen schlimmsten Zeiten habe ich mich ca 30 mal am Tag gewogen..
                  Jetzt wiege ich mich einmal am Tag,morgens
                  Meine Mutter hat unsere Waage versteckt, was mich ziemlich verrückt macht, denn so kann ich gar nicht vorher einschätzen, wie's dann in der Therapiestunde aussehen wird... :/
                  also werde ich nur 1mal in der Woche gewogen von meiner Therapeutin.
                  Hätte ich momentan eine Waage zur Verfügung, würde ich mich wahrscheinlich ca. 2-4mal in der Woche, vielleicht sogar jeden Tag wiegen. Früher war das schlimmer, da wollte ich mich unbedingt jeden Tag wiegen und manchmal sogar mehrmals...
                  Aber bei mir waren die Zahlen nie so wichtig, meistens stehe ich auf der Waage und denke "scheiße, es sollte echt mehr sein"... aber wenn es dann was zu essen gibt, verlier ich die Motivation

                  Kommentar


                    Zitat von TheBlackAngelx3 Beitrag anzeigen
                    Eine Frage von mir: Ich kann mir gar nicht mehr vorstellen, nicht "Die Essgestörte" zu sein und i.wie kann/will ich auch gar nicht von der Krankheit loslassen.. Sie ist wie zu meiner Persönlichkeit gewurden. Wisst ihr wie ich das meine? Kennt ihr das Gefühl?
                    Hey
                    bei mir ist es eher nicht so, ich würde liebend gerne ohne die Magersucht leben und ohne die ganzen kleinen Zwänge und kontrollierenden Gedanken, die mich jeden Tag verfolgen.
                    Ich kann aber oft nicht unterscheiden zwischen mir und der Krankheit. Eigentlich nur ganz selten. Ich merke nur manchmal, dass ich gerade krampfhaft versuche ein Argument zu finden, jetzt nichts zu essen - dann merke ich, dass das irgendwie falsch ist und nicht gesund. Oder heute, als meine Mutter uns belegte Brote geschmiert hat, ohne dass ich was sagen konnte - da hab ich (allein in meinem Zimmer) richtig angefangen zu heulen, weil ich (bzw. die Krankheit) sich so sehr gegen die dick belegten Butterbrote sträubte. War echt nicht schön :/

                    Aber im Allgemeinen nervt mich das alles total an, ich hasse es einfach, nicht als normal angesehen zu werden, ich werd auch immer isolierter, meine Freunde beschäftigen sich immer weniger mit mir. Ich würde so gerne wieder so fröhlich und unbeschwert sein wie früher...

                    Kommentar


                      Weiss nicht mehr weiter

                      hey Leute also ich weiss echt nicht mehr weiter.
                      Also vor einem jahr war ich magersuechtig und hatte auch untergewicht, war allerdings nie in wirklicher psychologischer behandlung. das gamze hat sich dann von allein gebessert und ich hatte auch zugenommen. jetzt vor ca drei monaten hat das alles wieder angefangen, bin rückfällig und depressiv geworden, bin jetzt auch in therapie und nehme medikamente aber irgendwie hilft das alles nichts. ich kann mich einfach nicht überwinden zu essen und lehn deshalb jede hilfe ab. ich habe zwar noch normalgewicht obwohl ich wieder viel abgenommen hab aber ernähre mich einfach viel zu ungesund, sprich fast garnicht. mein kreislauf ist langsam auch wieder im arsch und meine therapeutin meinte ich komm auch in ne klinik wenns nicht besser wird. das will ich aber nicht, zum einen weil ich nicht die beliebteste bin und alle über mich reden würden und zum anderen weil ich die schule nicht verpassen will weil ich eh schon sitzen geblieben bin und alles nachholen muss. und wie gesagt hab ich angs vorm essen, da würde ich dann fresubin kriegen.. ich weiss nicht mehr, was ich tun soll, will wirklich nicht in die klinik doch es wird nicht besser..

                      Kommentar


                        Zitat von laraisamodefreak Beitrag anzeigen
                        hey Leute also ich weiss echt nicht mehr weiter.
                        Also vor einem jahr war ich magersuechtig und hatte auch untergewicht, war allerdings nie in wirklicher psychologischer behandlung. das gamze hat sich dann von allein gebessert und ich hatte auch zugenommen. jetzt vor ca drei monaten hat das alles wieder angefangen, bin rückfällig und depressiv geworden, bin jetzt auch in therapie und nehme medikamente aber irgendwie hilft das alles nichts. ich kann mich einfach nicht überwinden zu essen und lehn deshalb jede hilfe ab. ich habe zwar noch normalgewicht obwohl ich wieder viel abgenommen hab aber ernähre mich einfach viel zu ungesund, sprich fast garnicht. mein kreislauf ist langsam auch wieder im arsch und meine therapeutin meinte ich komm auch in ne klinik wenns nicht besser wird. das will ich aber nicht, zum einen weil ich nicht die beliebteste bin und alle über mich reden würden und zum anderen weil ich die schule nicht verpassen will weil ich eh schon sitzen geblieben bin und alles nachholen muss. und wie gesagt hab ich angs vorm essen, da würde ich dann fresubin kriegen.. ich weiss nicht mehr, was ich tun soll, will wirklich nicht in die klinik doch es wird nicht besser..
                        Auf Deutsch gesagt, wenn du nicht in die Klinik willst: versuche, dich bestmöglich zu motivieren. Was nützt es dir, so krank in der Schule zu sein? Wirklich, diese Depressionen bringen einen um! Wenn es dir immer schlechter geht, MUSST du in eine Klinik. Noch hast du es selbst in der Hand. Es wäre wirklich stark, wenn du genau jetzt etwas ändern würdest. Wenn du erstmal zig Meter tief in der Depression bist (wenn das nicht jetzt schon der Fall ist) geht nichts mehr. Man kann sich so nur selbst helfen (lassen). Denk mal weiter, wo siehst du dich in ein paar Jahren? Alles Liebe

                        Kommentar


                          Zitat von DarkenedDays1 Beitrag anzeigen
                          Auf Deutsch gesagt, wenn du nicht in die Klinik willst: versuche, dich bestmöglich zu motivieren. Was nützt es dir, so krank in der Schule zu sein? Wirklich, diese Depressionen bringen einen um! Wenn es dir immer schlechter geht, MUSST du in eine Klinik. Noch hast du es selbst in der Hand. Es wäre wirklich stark, wenn du genau jetzt etwas ändern würdest. Wenn du erstmal zig Meter tief in der Depression bist (wenn das nicht jetzt schon der Fall ist) geht nichts mehr. Man kann sich so nur selbst helfen (lassen). Denk mal weiter, wo siehst du dich in ein paar Jahren? Alles Liebe
                          ich seh keine zukunft vor mir, das ist das problem. in meinem leben muesste sich so vieles bessern und manches ist fast unmoeglich. ich versuchs ja aber der teil in mir, der hungern will, ist einfach staerker.

                          Kommentar


                            11einself Wir schreiben ja über das Thema schon über PN. Habe jetzt, nach dem ich dich noch mal in der letzten Nachricht nach dem Kcal zählen gefragt habe, erst den Beitrag hier gelesen. Musst also nicht noch mal darauf antworten, es sei denn du willst dazu noch was schreiben.
                            Zitat von smileyLouLou Beitrag anzeigen
                            Hey
                            bei mir ist es eher nicht so, ich würde liebend gerne ohne die Magersucht leben und ohne die ganzen kleinen Zwänge und kontrollierenden Gedanken, die mich jeden Tag verfolgen.
                            Ich kann aber oft nicht unterscheiden zwischen mir und der Krankheit. Eigentlich nur ganz selten. Ich merke nur manchmal, dass ich gerade krampfhaft versuche ein Argument zu finden, jetzt nichts zu essen - dann merke ich, dass das irgendwie falsch ist und nicht gesund. Oder heute, als meine Mutter uns belegte Brote geschmiert hat, ohne dass ich was sagen konnte - da hab ich (allein in meinem Zimmer) richtig angefangen zu heulen, weil ich (bzw. die Krankheit) sich so sehr gegen die dick belegten Butterbrote sträubte. War echt nicht schön :/

                            Aber im Allgemeinen nervt mich das alles total an, ich hasse es einfach, nicht als normal angesehen zu werden, ich werd auch immer isolierter, meine Freunde beschäftigen sich immer weniger mit mir. Ich würde so gerne wieder so fröhlich und unbeschwert sein wie früher...
                            Ich würde auch gerne essen können, was und wann ich will, ohne mir darüber Gedanken zu machen, wieder gesund sein. Andererseits kommt dann die Frage: Wer bin ich, wenn es wieder so ist? Was zeichnet mich dann noch aus?
                            Sind halt 2 verschiedene Seiten und die der ES bleibt stärker..
                            Das mit den Freunden ist bei mir genau so. Ich werde oft i.wie ausgegrenzt, oft wende ich mich auch selbst von ihnen ab.. Dabei war ich früher immer "der Mittelpunkt der Clique"..
                            Zitat von smileyLouLou Beitrag anzeigen
                            Meine Mutter hat unsere Waage versteckt, was mich ziemlich verrückt macht, denn so kann ich gar nicht vorher einschätzen, wie's dann in der Therapiestunde aussehen wird... :/
                            also werde ich nur 1mal in der Woche gewogen von meiner Therapeutin.
                            Hätte ich momentan eine Waage zur Verfügung, würde ich mich wahrscheinlich ca. 2-4mal in der Woche, vielleicht sogar jeden Tag wiegen. Früher war das schlimmer, da wollte ich mich unbedingt jeden Tag wiegen und manchmal sogar mehrmals...
                            Aber bei mir waren die Zahlen nie so wichtig, meistens stehe ich auf der Waage und denke "scheiße, es sollte echt mehr sein"... aber wenn es dann was zu essen gibt, verlier ich die Motivation
                            zu dem Dickgedruckten: So war es bei mir auch mal eine Zeit lang..Jetzt nicht mehr /:.
                            Zitat von DarkenedDays1 Beitrag anzeigen
                            Auf Deutsch gesagt, wenn du nicht in die Klinik willst: versuche, dich bestmöglich zu motivieren. Was nützt es dir, so krank in der Schule zu sein? Wirklich, diese Depressionen bringen einen um! Wenn es dir immer schlechter geht, MUSST du in eine Klinik. Noch hast du es selbst in der Hand. Es wäre wirklich stark, wenn du genau jetzt etwas ändern würdest. Wenn du erstmal zig Meter tief in der Depression bist (wenn das nicht jetzt schon der Fall ist) geht nichts mehr. Man kann sich so nur selbst helfen (lassen). Denk mal weiter, wo siehst du dich in ein paar Jahren? Alles Liebe
                            Es bringt allerdings leider keine Klinik der Welt etwas, wenn sie selbst nicht will..
                            Zuletzt geändert von TheBlackAngelx3; 03.12.2012, 16:42.

                            Kommentar


                              Zitat von TheBlackAngelx3 Beitrag anzeigen

                              Es bringt allerdings leider keine Klinik der Welt etwas, wenn sie selbst nicht will..
                              Stimmt, ich meinte nur, dass sie so oder so irgendwann eingewiesen werden würde. Ob das dann Erfolg hätte wäre ja ne andere Sache. :/

                              Kommentar


                                Zitat von laraisamodefreak Beitrag anzeigen
                                hey Leute also ich weiss echt nicht mehr weiter.
                                Also vor einem jahr war ich magersuechtig und hatte auch untergewicht, war allerdings nie in wirklicher psychologischer behandlung. das gamze hat sich dann von allein gebessert und ich hatte auch zugenommen. jetzt vor ca drei monaten hat das alles wieder angefangen, bin rückfällig und depressiv geworden, bin jetzt auch in therapie und nehme medikamente aber irgendwie hilft das alles nichts. ich kann mich einfach nicht überwinden zu essen und lehn deshalb jede hilfe ab. ich habe zwar noch normalgewicht obwohl ich wieder viel abgenommen hab aber ernähre mich einfach viel zu ungesund, sprich fast garnicht. mein kreislauf ist langsam auch wieder im arsch und meine therapeutin meinte ich komm auch in ne klinik wenns nicht besser wird. das will ich aber nicht, zum einen weil ich nicht die beliebteste bin und alle über mich reden würden und zum anderen weil ich die schule nicht verpassen will weil ich eh schon sitzen geblieben bin und alles nachholen muss. und wie gesagt hab ich angs vorm essen, da würde ich dann fresubin kriegen.. ich weiss nicht mehr, was ich tun soll, will wirklich nicht in die klinik doch es wird nicht besser..
                                Hey
                                ich kann dir nur einen Rat geben, versuch dich irgendwie zu motivieren, dass du es schaffst!! Wenn du etwas wirklich willst und dafür kämpfst, dann klappt das auch!!!
                                Setz dir Ziele, mach dir Belohnungen, und versuche, dich von den quälenden Gedanken an Gewicht, Kalorien usw. abzulenken, lass dir helfen, vertrau dich jemandem an (vielleicht einer Freundin).
                                Das sind alles ziemlich gute Hilfen auf deinem Weg, wenn du wirklich partout nicht in die Klinik willst. Manchmal ist es aber auch vernünftiger, einzusehen, dass man es ohne größere Hilfe einfach nicht schafft - und du wirst in der Klinik ja auch nicht zur fetten Kuh. Allerdings kann ich dich echt gut verstehen - ich bin momentan auch in einer unsicheren Phase und muss mich verdammt anstrengen, um genug zuzunehmen, dass ich nicht in die Klinik muss... Ich will das nämlich auch auf gar keinen Fall
                                Mir persönlich hilft es auch, einen Kalorienplan zu machen, um mir vor Augen zu führen, wie viel es noch sein muss, damit ich überhaupt zunehme. Einfach für jeden Tag ein gesetztes Ziel, und das erreiche ich dann auch (meistens). So denke ich nicht so arg daran, dass ich jetzt zunehme oder sonstwas, sondern hab einfach klare, nüchterne Zahlen, an die ich mich halten kann. Für mich ist diese Abstraktion echt hilfreich, aber vllt ist das auch nicht so gut für jeden... und vor allem ist es nur sinnvoll, wenn du sowieso schon kcal zählst und nicht ohne kannst. Ansonsten lass es bitte sein, Kalorien zählen ist definitiv scheiße und hält einen oft auch vom Genuss ab!!
                                Alles Liebe und ganz viel Glück auf deinem Weg <3

                                Zitat von TheBlackAngelx3 Beitrag anzeigen
                                Ich würde auch gerne essen können, was und wann ich will, ohne mir darüber Gedanken zu machen, wieder gesund sein. Andererseits kommt dann die Frage: Wer bin ich, wenn es wieder so ist? Was zeichnet mich dann noch aus?
                                Sind halt 2 verschiedene Seiten und die der ES bleibt stärker..
                                Das mit den Freunden ist bei mir genau so. Ich werde oft i.wie ausgegrenzt, oft wende ich mich auch selbst von ihnen ab.. Dabei war ich früher immer "der Mittelpunkt der Clique"..

                                zu dem Dickgedruckten: So war es bei mir auch mal eine Zeit lang..Jetzt nicht mehr /:.
                                Hm, hast du mal in deiner Therapie darüber geredet? Bei mir ist das eigentlich nicht so, ich kenn meine Stärken (abgesehen vom starken Willen^^) und ich glaub, ich wäre ohne die ES ein viel glücklicherer Mensch und hätte auch trotzdem Eigenschaften, die mich auszeichnen. Das liegt aber vielleicht auch an meiner lieben Familie, die mir das öfter mal unter die Nase hält
                                Ja, genau, irgendwie hat man den Anschluss verloren, hab ich das Gefühl. Man gehört nicht mehr so ganz "dazu", ohne dass ich jetzt genau sagen kann, was ich mit dem "dazu" meine^^... ich merk einfach, dass da irgendwie eine Mauer ist oder so was, die ich nicht überbrücken kann.

                                Ohje, das mit dem Wiegen ist natürlich nicht so toll... Seit wann hat sich das denn geändert? Ging das einfach bei einem bestimmten Gewicht los? Oder gab es gar keinen konkreten Auslöser?

                                Liebe Grüße

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X