Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Sammelbeitrag Essstörungen - N°8

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Zitat von Lil-girl Beitrag anzeigen
    Hallo,
    Ich bin selbst nicht essgestört, hätte aber eine Frage, vielleicht mag sie mir ja jemand beantworten: Wenn ich das richtig verstehe, nehmt ihr euern Körper ja als dick war, auch wenn ihr rein logisch betrachtet wahrscheinlich schon sehr dünn seid. Jetzt würde mich interessieren, ob ihr andere Leute, die dünn oder normalgewichtig sind auch als zu dick wahrnehmt oder euch denkt wenn ich in ihrem Körper stecken würde, würde ich auf jeden Fall abnehmen wollen oder ob sich dieses sehr kritische Denken nur gegen euch selber richtet.
    Vorneweg, ich selbst nehme mich nicht als dick oder zu dick wahr, wenn ich in den Spiegel sehe, sehe ich ein schlankes bis dünnes Mädchen. Nicht dass ich fett bin ist das Problem, sondern dass ich Fett habe.
    Zu deiner Frage aber: es gibt natürlich sehr viele Magersüchtige, die ein extremst verzerrtes Selbstbild haben. Dieses Bild vom zu dick sein trifft aber nur auf sie selbst zu! Ich (und ich denke, ich spreche da auch für viele andere) finde andere normalgewichtige keinesfalls dick, sondern normal eben.
    Für mich selbst, empfände ich Normalgewicht aber als zu dick. Dass das absolut unlogisch ist, ist mir auch bewusst, aber wenn bei der Magersucht alles nach Logik ginge, gäbe es diese Krankheit gar nicht.

    Kommentar


      Zitat von Lil-girl Beitrag anzeigen
      Hallo,
      Ich bin selbst nicht essgestört, hätte aber eine Frage, vielleicht mag sie mir ja jemand beantworten: Wenn ich das richtig verstehe, nehmt ihr euern Körper ja als dick war, auch wenn ihr rein logisch betrachtet wahrscheinlich schon sehr dünn seid. Jetzt würde mich interessieren, ob ihr andere Leute, die dünn oder normalgewichtig sind auch als zu dick wahrnehmt oder euch denkt wenn ich in ihrem Körper stecken würde, würde ich auf jeden Fall abnehmen wollen oder ob sich dieses sehr kritische Denken nur gegen euch selber richtet.
      Hey, also bei mir ist es so, dass ich sowieso sehr auf die Körper von Anderen achte und mich mit denen vergleiche, wobei ich mich eben oft dicker finde, obwohl ich wahrscheinlich mindestens genauso dünn bin. Ich beneide sie dann um ihr Aussehen und wünsche mir auch so zu sein. Also ich denke, dass ich andere Leute schon normal sehen und einschätzen kann,auch wenn ich bei deren Bewertung großzügiger bin als bei mir.

      Kommentar


        Guten Morgen,

        ich kenne das auch so. man achtet sehr stark auf andere Menschen und vergleicht sich dann mit denen. Allerdings habe ich diese Menschen nie als zu dick empfunden. ich hatte halt immer nur das Gefühl, dass ich neben denen extrem dick wirke.
        ich kann nicht für alle sprechen, aber ich denke mal, dass ich auf einige zustimmung stoße, wenn ich sage, dass man nur den eigenen "dünnen" Körper als dick empfindet und andere aber relativ normal sehen kann.

        Kommentar


          Zitat von la_belle Beitrag anzeigen
          Hallo
          Ich bin nicht Essgestört aber ich schreibe meine Fachsbereitsarbeit über Anorexia Athletica. ICh wollte jetzt mal fragen, ob jemand von euch Erfahrung mit dieser Form der ES gemacht hat?
          Ich hoffe, dass die Frage nicht unangemessen ist! Wer mir auch Details berichten kann/will dann fühlt euch frei mir eine PN zu schreiben!
          Danke schon im Voraus !
          Ja, ich.
          Also ich habe nicht 10 Stunden täglich trainiert, aber es war schon mehr als es gesund und normal ist und die gestörten Gedanken á la wenn ich kein Sport gemacht habe, werde ich dick/unsportlich/unattraktiv etc, waren da.
          Du kannst mich alles fragen was du möchtest und wissen musst.

          Zitat von MirrowWintergirl Beitrag anzeigen
          Das tut mir echt leid für dich, dir scheints echt richtig mies zu gehen. Und vor allem wenn man so hart dafür arbeitet und die ES dann doch wieder stärker ist, dann ist das total entmutigend :/

          Vielleicht solltest du wirklich über eine Therapie nachdenken. Ich war auch immer der Typ, der sich gesagt hat,dass er es alleine hinkriegt und dann hat es ne Zeitlang geklappt, bis der Sog dann doch wieder zu groß war und ich wieder bei 0 war. Das sag ich mir seit 6 Jahren, aber ich glaub, grade ne ES ist so etwas, bei dem man meistens professionelle Hilfe braucht, um sie wirklich zu besiegen.

          Und niemand der gegen seine ES kämpft ist ein Versager,egal, wie schlecht es läuft!
          Danke für deine lieben Worte.
          Ich überlege die ganze Zeit, ob ich mich nicht vielleicht doch mal bei einer Beratungsstelle melde. Es würde ja schon per Internet oder so reichen.
          Denn so wie es zur Zeit wieder ist, kann das einfach nicht weitergehen.
          Mal gucken, ob ich es bald schaffe über meinen Schatten zu springen.

          Hm, es ist ja lieb von dir, dass du mir das einreden willst, aber ich fühle mich einfach so. Es lief alles so gut und ich habe immer so viel gekämpft und jetzt? Schwupdiwup, alles weg. Alle guten Gedanken sind wie weggeblasen. Und das auch noch, obwohl ich gerade so ziemlich das Leben lebe, was ich mir IMMER gewünscht habe ..

          Zitat von 11einself Beitrag anzeigen
          Das tut mir echt leid, ich weiß, wie sich das anfühlt.. Es tut mir auch sehr Leid zu lesen, wie schlecht es dir geht..
          Aber:
          Du bist niemals ein Versager! Im Leben ist das leider manchmal so, man denkt, man ist schon so weit, man denkt, man hat endlich alles im Griff, und dann kommt der Wendepunkt, der alles zerstört. Aber auch diese Zeit wird wieder vorbei sein, und du wirst deine Kraft, dagegen anzukämpfen ganz sicher wiederfinden. Irgendwann kommt der Tag, an dem du das feststellst. Und dann wirst du dich wieder besser fühlen, dann geht es wieder bergauf! Ich wünsche dir ganz ganz dolle viel Glück! <3
          Und nicht vergessen: Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren.
          Liebe Grüße
          Danke, dein Beitrag hat mich gerade wirklich ein wenig aufgemuntert.
          Es macht mich zur Zeit bloß so fertig, dass ich eigentlich gar keinen richtigen Grund habe traurig zu sein und es trotzdem bin. Verstehst du? Ich fühle mich einfach so als würde ich an meinem Leben vorbeileben und alle (vor allem ihm) enttäuschen.
          Und danke nochmal, ich werde mein bestes geben und versuchen nicht aufzugeben!

          Ach ja, ich mag dich (und deine Beiträge halt) übrigens sehr gerne. Wollte ich eigentlich schon mal in den "User xy fällt mir positiv/negativ auf!"-Thread schreiben, aber habe ich immer verplant.

          Kommentar


            Zitat von LiveLikeJackAndSally Beitrag anzeigen
            Ich weiß es ist leichter gesagt als getan, aber du musst versuchen daran zurückzudenken wie es war als es dir besser ging.DU alleine hast das geschafft,DU alleine warst stark,und wenn du es schon einmal geschafft hast, kannst du es nochmal!
            Wobei ich dir wirklich zu professioneller Hilfe raten würde,auch wenn es viel Überwindungkostet.
            Wegen deinen Freunden: Hast du sie denn schon mal darauf angesprochen?

            Ich wüsche dir alles Gute.




            ------------------------------------------------------------------------
            Ich habe mal eine Frage, wenn sie gegen eine Regel verstößt kann sie gelöscht werden:
            Meine Mutter hat mich heute zum Arzt geschleppt weil ich wieder umgekippt bin.
            Und da ich dann dort etwas gelogen habe () , meinte er er will meine Schilddrüsenwerte und Eisenwerte untersuchen.
            Heißt das, er macht kein Blutbild? Also wird er sich dann die andern Werte nicht angucken?
            Weil ich habe etwas Angst da ich auf keinen Fall will das etwas rauskommt.
            Hey, auch an dich ein 'danke' für deine liebe Antwort.
            Ich muss einfach mal weitergucken und schauen, ob ich es vielleicht doch ohne Therapie oder halt nur mit Therapie schaffe.
            Aber zur Zeit habe ich einfach keine freie Minute .. sodass es schwer wird da Zeit für zu finden.

            Nein, habe ich nicht. Hast du evtl einen Tipp oder Vorschlag was ich denn mal sagen könnte? Also wie ich es andeuten könnte?

            Zu dir:
            Ich weiß, dass es jetzt nichts bringt dir zu sagen 'Ach das wird schon. Sag einfach die Wahrheit, denn je früher du dich kümmerst, desto weniger schlimm wird es wahrscheinlich.', weil dir das zur Zeit anscheinend total egal ist.
            So hart sich das auch anhört: Du musst einfach wieder an so einen Tiefpunkt kommen und DANN wirst du sehen, dass es so nicht weitergehen kann.
            .. Ach ja, bist du jetzt in Therapie?
            Aber bitte versprich mir (auch wenn du dir gerade nicht helfen lassen willst und nicht aufhören kannst mit all dem Scheiß): Bitte bitte bitte sei vorsichtig und unterschätze die ES und ihre Folgen niemals. Mach dir immer mal wieder klar was du da gerade tust und denkst und handle nicht unvorsichtig. Bitte, meine Liebe

            Kommentar


              Hallöle
              Ich hab mal eine Frage an euch: wann geht wohl die Behaarung auf meinem Rücken weg? Denn ich habe NG, trotzdem ist es kein bisschen zurückgegangen. Eigentlich müsste sich mein Körper ja jetzt selbst genug wärmen können, was ist das!?

              Kommentar


                Zitat von LiveLikeJackAndSally Beitrag anzeigen

                Und da ich dann dort etwas gelogen habe () , meinte er er will meine Schilddrüsenwerte und Eisenwerte untersuchen.
                Heißt das, er macht kein Blutbild? Also wird er sich dann die andern Werte nicht angucken?
                Weil ich habe etwas Angst da ich auf keinen Fall will das etwas rauskommt.

                Ich würde wirklich die Wahrheit sagen. Der Arzt wird durch die Blutprobe sehen, wie hoch/niedrig deine Eisenwerte sind. Ich musste damals Tabletten nehmen, dann habe ich Infusionen bekommen und irgendwann musste ich zum Internisten und dort wurde mir so viel Blut abgenommen wie noch nie und man hat auch Ultraschall etc. gemacht und spätestens da sieht man, wieso du umkippst, da es dem Arzt schon auffällt wenn man dünner ist, als man überhaupt sein sollte.

                Und wenn deine Eisenwerte normal sind, wird der Arzt nach einer Ursache suchen wenn deine Mutter nicht locker lässt.

                Kommentar


                  Ich wollte mich nur kurz fuer die vielen Antworten bedanken und sagen,dass ich erst am Montag antworten kann da ich ueber das wochenende keinen Computer habe.

                  Kommentar


                    Zitat von KimCrumby Beitrag anzeigen
                    Danke an alle,die geantwortet haben.

                    Ich war gestern dann erstmal ziemlich schlecht drauf,habe mich im Bad verkrochen und nur rumgeheult.Aber meine Mum hat schon gemerkt,dass etwas nicht stimmt.Habe es ihr dann erzählt und ich war sehr positiv überrascht,da sie total lieb war.Ich dachte,sie macht total den Aufstand à la "du bist wieder rückfällig",etc..
                    Hat sie aber nicht..sie hat gesagt,"Komm wir gehen ein bisschen raus" und dann haben wir 2 Std. lang einen Spaziergang gemacht und über alles Mögliche geredet..

                    Der FA ist aus purem Frust,der sich die vergangenen Wochen angesammelt hat,enstanden..bei mir ist in letzter Zeit sehr ,sehr viel passiert,was ich versucht habe zu unterdrücken bzw. weiterzumachen obwohl es mich psychisch ziemlich kaputt gemacht hat..und gestern ist das Fass wohl einfach übergelaufen.(das hat eigentlich nichts mit der ES zu tun..familiäre Dinge,etc.)
                    Übrigens schaue ich öfter mal in diesen Thread(auch wenn ich nicht häufig reinschreibe),vorallem um mich nach denen zu erkundigen,die hier schon länger "aktiv" sind.
                    Und es tut mir Leid,dass ich auf Facebook so selten antworte (ich hoffe ,du fühlst dich angesprochen!!:**) ,aber ich möchte so gut es geht,mich mit der Krankheit nichtmehr beschäftigen..Dazu kommt,dass es bei mir gerade alles wirklich nicht leicht ist und ich dann einfach nichtmehr den Nerv habe,auch noch über die Krankheit o.ä zu schreiben.
                    Ich wünsche Euch weiterhin alles Gute.. <33
                    Aus dem Text sehe ich, dass Du es Deine Mutter vorher schon mal erzählt hast.

                    Darf ich mal fragen, wie Du es Deiner Mutter erzählt hast bzw wie Du mit Ihr ursprünglich mit diesem Thema ins Gespräch gekommen bist?

                    Danke, Tina

                    Kommentar


                      Vor einiger Zeit hatte ich noch das Gefühl, dass meine ES von meiner Mutter voll unterstützt wird.
                      Gehen wir mal ein paar Monate zurück. Ich hatte auf einmal wieder richtig Lust zu frühstücken. Hatte auf einmal irgendwie richtig Lust auf frisch getostetes Toastbrot auf dem die Nuß-Nougat-Creme so richtig zerläuft, so wie ich früher immer gefrühstückt habe. (vllt nicht das gesündeste, aber zumindest besser als nichts und ich muß wieder lernen zu frühstücken dachte ich).

                      Ich kenne auch das Gefühl, wenn man auf der Straße zusammenbricht oder fühlt, wie der Kreislauft abbaut, weil man zu wenig gegessen hat, Sowas braucht man nicht wirklich.

                      Naja diese Gelegenheit, dass ich mal wieder Hunger und Lust auf Frühstück hatte, mußte ich nutzen. Ich steckte das --------- in den Toaster und suchte die --------------. Verdammt nix da. Meine Mutter hatte wohl das Glas leer gegessen und das Glas weggeworfen. Auf trockenes ---- hatte ich keine Lust, also bin ich wieder ohne Frühstück aus dem Haus.

                      Ich wußte, dass es so nicht weitergehen konnte und ich wieder lernen muß mich wieder regelmäßig zu ernähren.
                      Aber egal was ich mir zum Frühstück besorgte, ob es --------- oder -------- waren, die ich mir geholt habe. meine Mutter hat es aufgegessen, bevor ich noch Frühstücken konnte.

                      Irgendwan habe ich es dann doch geschafft, wieder zu frühstücken. habe einen Kakao gemacht und nach einem halben ----------- fühlte ich mich sowas von vollgefressen. aber es war wenigstens ein Anfang.

                      Seitdem versuche ich wieder jeden Morgen zu Frühstücken, auch wenn ich mich manchmal dazu zwingen muß. Schaffe ich es doch meistens wieder was zum Frühstück zu Essen, bevor ich aus dem Haus gehe, auch wenn es doch manchmal zu einem Rückfall kommt. Aber die Zeiten wo ich doch nur mit einem Glas warmen Leitungswasser aus dem Haus gehe, sind wohl erstmal vorbei denke ich.

                      Ich habe es wenigstens geschafft wieder zu lernen zu Frühstücken, auch wenn ich von einer richtigen gleichmäßigen Ernährung wohl noch weit entfernt bin, denn drei Mahlzeiten am Tag schaffe ich immer noch nicht. Entweder schaffe ich dann noch Mittagessen oder Abendessen. Manchmal auch gar nichts mehr davon.

                      Manchmal scheitert auch Mittagessen und Abendessen am Zeitmangel oder das was dazwischenkommt (vllt schiebe ich auch nur irgendwas vor, um mir einzureden, dass ich keine Zeit dafür habe).

                      Wollte mir das einfach mal von der Seele schreiben. Vllt hat ja doch der eine oder andere ähnliche Erfahrungen oder einen Tip für mich.

                      Danke, Tina

                      Edit: Na ob das noch Sinn ergibt?
                      Zuletzt geändert von Maedchen1990; 19.11.2012, 23:56.

                      Kommentar


                        Zitat von leichtathletik-maedchen Beitrag anzeigen
                        Danke, dein Beitrag hat mich gerade wirklich ein wenig aufgemuntert.
                        Es macht mich zur Zeit bloß so fertig, dass ich eigentlich gar keinen richtigen Grund habe traurig zu sein und es trotzdem bin. Verstehst du? Ich fühle mich einfach so als würde ich an meinem Leben vorbeileben und alle (vor allem ihm) enttäuschen.
                        Und danke nochmal, ich werde mein bestes geben und versuchen nicht aufzugeben!

                        Ach ja, ich mag dich (und deine Beiträge halt) übrigens sehr gerne. Wollte ich eigentlich schon mal in den "User xy fällt mir positiv/negativ auf!"-Thread schreiben, aber habe ich immer verplant.
                        Das freut mich sehr
                        Ja, ich verstehe das zu gut. Ich habe das auch sehr oft.. Eigentlich müsste ich zufrieden sein, weil ausnahmsweise mal alles irgendwie läuft, aber irgendwas zieht mich runter, und genau dann ist da dieses Gefühl da..

                        Oh, vielen Dank <3 Du bist mir aber auch sehr sympathisch.

                        Kommentar


                          Zitat von Maedchen1990 Beitrag anzeigen
                          Aus dem Text sehe ich, dass Du es Deine Mutter vorher schon mal erzählt hast.

                          Darf ich mal fragen, wie Du es Deiner Mutter erzählt hast bzw wie Du mit Ihr ursprünglich mit diesem Thema ins Gespräch gekommen bist?

                          Danke, Tina
                          Meinst du,wie ich ihr von der ES erzählt habe?
                          Naja,das war letztens Jahr..da bin ich zusammengebrochen und alles ist aus mir rausgekommen..
                          Wir lagen gemeinsam auf dem Sofa,haben Fernseher geschaut und zu dem Zeitpunkt war es so ziemlich die schlimmste Phase der gesamten Magersucht.Ich habe angefangen zu weinen und wie gesagt-dann habe ich alles erzählt.
                          Ich denke aber,dass das nie passiert wäre,wenn ich nicht so dermaßen Vertrauen zu ihr hätte.
                          Sie war natürlich geschockt,und hat am nächsten Tag aus Verzweiflung versucht,mich "aufzupeppeln",aber als ich ihr erklärt habe,dass Schokolade etc. da nichts hilft,ist ihr klar geworden,wie ernst diese Krankheit ist.
                          Sie hat tausende Bücher gelesen,mit Ärzten und vorallem sehr viel mit mir geredet und konnte die Krankheit erstaunlich gut nachvollziehen.
                          Wenn du es deinen Eltern sagen möchtest,dann tu es!
                          Ich weiß,wie allein man sich fühlt und wieviel Angst man hat,es zu sagen...Aber du wirst es allein nicht schaffen.Vielleicht für eine Weile,aber irgendwann holt dich alles wieder ein.
                          Erklär deiner Mama wie du dich fühlst,was diese Krankheit überhaupt ist und mit dir,deinem Denken und deinem Körper anstellt.
                          Ich kann nicht garantieren,dass jede Mutter gleich reagiert oder die ES versteht...aber ich würde es trotzdem versuchen.

                          Kommentar


                            Zitat von Maedchen1990 Beitrag anzeigen
                            Wollte mir das einfach mal von der Seele schreiben. Vllt hat ja doch der eine oder andere ähnliche Erfahrungen oder einen Tipp für mich.
                            Danke, Tina
                            Bei mir war es oft so, dass ich bestimmte ''eigene'' Lebensmittel hatte. (teilweise ist das auch heute noch gleich geblieben ) Wenn mir die jemand ''wegaß'', gabs halt mal kein Frühstück oder Mittag/Abendessen, weil das, was ich brauchte, halt fehlte.. Es passierte oft, dass mein Vater einfach frühs das Erstbeste aus dem Kühlschrank nahm, und mir dann sozusagen nichts mehr übrig blieb. Es war natürlich niemals gezielt, aber er wusste nichts von meiner ES und dachte, alle im Haus essen ''normal''. Das wiederum wusste ich aber nicht, da ich ja mit meiner Mutter darüber geredet habe, und ich überzeugt war, sie hat es ihm gesagt. (Etwas wirr o.o ) Ich habe mich dann auch so gefühlt wie du dich mit deiner Mutter, als ob mein Vater es sozusagen unterstützen würde. Dann habe ich einfach mal mit ihm geredet, ich habe es ihm einfach gesagt.
                            Mittlerweile läuft es viel besser. Ein paar Sachen gibt es, die esse ich nur extreeeemst selten, auch wenn ich total Lust darauf habe, und ein paar kommen gar nicht auf den Tisch, auch wenn ich mir eigentlich nichts mehr verbieten sollte.
                            Manchmal wird auch 4 Mal am Tag gegessen, keine winzigen Portionen mehr, sondern normale bis große. Manchmal gibt es Tage, an denen ich tonnenweise Süßigkeiten esse. Das ist zwar eigentlich auch nicht gut, aber hey, es ist eine verdammt große Besserung, das hätte ich vor ein paar Monaten niiieeee geschafft! Und es macht wirklich glücklich ^^ Am nächsten Tag fühle ich mich dann etwas schuldig, am übernächsten ist es mir komplett egal.. Ich verstehe das teilweise selber nicht, momentan stehe ich zwischen Gut und Schlecht, Viel und Wenig.. Aber es ist besser als schlechter!
                            Wenn du sehr gegen die ES ankämpfen willst, dann schaffst du es auch. Auch wenn es lange dauert, auch wenn es schwer ist. Auch wenn du Rückschläge haben wirst/kannst. Du schaffst das! Es ist gut, dass du dir ein Ziel gesetzt hast. Das ist ein großer Schritt, auch wenn er für viele klein erscheint.
                            Viel viel Glück weiterhin, das packst du!
                            Liebe Grüße.

                            Kommentar


                              Hallo zusammen! Ich möchte auch mal einen Beitrag in diesem Tread leisten.

                              Ich habe/ hatte eine leichte ES, war aber nie im Unter- oder Übergewicht. Mein Problem ist, dass mir das Essen total schwerfällt. vor Allem regelmäßig zu essen.

                              Bei mir war das so, dass ich mal 3 Tage gar nichts gegessen habe und danach plötzlich ganz normal weitergegessen habe. so habe ich dann auch immer wieder zugenommen. Bevor ich meine Tage bekomme, habe ich dann immer ein paar FA bekommen, dann habe ich wieder mehr gewogen und irgendwann habe ich wieder ein paar Tage nichts gegessen. Zwischendrin hatte ich immer mal ein paar Sportattaken..

                              So geht das jetzt seit einem guten halben Jahr und ich muss sagen, ich kann das so nicht mehr. Ich habe das Gefühl ich kann das gar nicht beeinflussen oder gar abstellen.

                              ich wollte mir das nur mal von der Seele schreiben. Ich hoffe ich habe keine Regeln gebrochen!
                              Vielleicht weiß ja jemand hier was ich tun kann.

                              PS. Bei einer Psychologin bin ich schon seit 3 Jahren.

                              Kommentar


                                Zitat von Chocostar Beitrag anzeigen
                                Hi Entschuldigung das ich jetzt erst antworte.
                                Das ist schade das du mit deinen Freunden nicht darüber reden kannst. Ich glaube ich würde dann genauso handeln wie du und niemandem etwas erzählen.

                                Aber wenn du etwas gegessen hast trotzdem hungrig bist, dann merkt man mal wieviel der Körper noch braucht und wieviel man ihm sozusagen wegnahm.
                                Wenn du nichts isst oder viel zu wenig, dann wird es deinem Körper auf Dauer noch schlechter gehen und das Risiko für FA`s wrd noch weiter ansteigen.
                                Du wirst vom Essen aber auch nicht direkt dick.
                                Ich hatte einmal abends viel zu viele Süßigkeiten gegessen, doch die Waage zeigte am nächsten Morgen genauso viel an wie am Tag davor und das ohne Sport.
                                Es ist schwerer gesagt als getan, aber wir müssen alle lernen unseren Körper so zu akzeptieren wie er ist.

                                Nein, ist schon okay. Ich glaube dir das du nicht FÜR die Magersucht bist.

                                Hast du dir denn schon mal überlegt wegen deinen Depressionen und SVV zu einer Beratungsstelle zu gehen?

                                Mit dem ständigen Vergleichen, hab ich auch so mein Problem. Ich vergleiche mich auch oft mit anderen und komme mir daneben fett und schwer vor.
                                Wenn ich an Schaufenstern vorbei laufe muss ich immer wieder hinsehen wie das aussieht. Total bescheuert eigentlich.

                                Ja, das stimmt. Im Unterricht wird das Thema zu wenig durchgenommen. Was aber vielleicht auch nicht verkehrt sein könnte, da sich dann viele davon triggern lassen könnten.
                                Man sollte aber auf jeden Fall mehr auf die Gefahren von Essstörungen hinweisen und über die Gedanken von Essgestörten.

                                Das tut mir leid, das deine Mutter so reagiert. Aber ich denke mal das sie sich auch große Sorgen um dich macht. Du hast ja geschrieben, das ihr schon auffiel das du abgenommen hast. Sie weiß dann sicherlich nicht, wie sie darauf reagieren soll. Darf ich fragen wie alt du bist? Vielleicht denkt sie das es nur eine Pubertätsphase ist, falls das vom Alter her hinhauen würde. Willst du ihr denn nichts darüber erzählen?

                                Ja, es kann natürlich sein, dass das jemand ernst gemeint hat. Aber dann sollte doch trotzdem jeder wissen was man mit seinem Körper machen will. Ob man abnehmen möchte, oder ob der eigene Körper einem gefällt. Man sollte sich in seinem Körper schließlich selber wohlfühlen.
                                Oft steckt aber auch Neid dahinter wenn eine Person sagt: "Du bist voll dick. Nimm mal ab!". Wenn man ohnehin im NG ist, sollte man sich von den Kommentaren aber auch nicht verwirren oder verleiten lassen eine Diät zu beginnen. Es gehört sich aber auch nicht jemandem zu sagen wie fett man doch sei, obwohl es gar nicht stimmt. Aber solche Idioten (Entschuldigung ) gibt es leider immer noch zu viele.
                                Aber du darfst nicht an dir zweifeln, du musst an dich glauben! Du bist toll so wie du bist! Versuch diese dummen Kommentare auszublenden, auch wenn es schwer ist.

                                Das mit deiner Freundin ist auch eine blöde Situation. Was ist wenn du ihr eine E- Mail schreibst oder in Facebook (falls ihr beide das habt) Kontakt mit ihr aufnimmst? Sie wird sich bestimmt darüber freuen.
                                Weiß sie denn das ihr Freundin Bulimie hat? Oder hättest du es ihr sonst erzählt? Oder meinst du mit dem "würde es ihr gerne erzählen" deine Situation?

                                Nein, du musst dich nicht entschuldigen. Dafür ist der Thread doch da

                                Es hatte an Ostern angefangen mit ein bisschen weniger essen, manchmal Mahlzeiten auslassen und ab und zu erbrechen. Wobei das Letztere nicht immer klappt.
                                Bis heute hat sich daran eigentlich kaum was geändert. Es gibt aber auch Tage an denen ich mich nicht erbrechen konnte, warum weiß ich allerdings nicht.
                                Vor ca. zwei Wochen war alles okay, die Gedanken blieben zwar, aber ansonsten ging es mir gut. Dann dachte ich mir das es wohl nur eine Phase gewesen sei, doch jetzt fängt wieder alles an. Ich versuche auf einige Lebensmittel zu verzichten, etwas weniger zu essen, öfters zu erbrechen, nahm auch schon Tabletten zum Abnehmen (aber nicht viel) und überschlage die Kalorienzahlen im Kopf. Die Gedanken sind etwas weniger geworden als am Anfang, nur ca. 50%.
                                Besonders schrecklich finde ich es wegen dem Essen zu lügen. Aber es geht nicht mehr anders.
                                Mit dem SVV ist es auch schlimmer geworden.
                                Ich hatte mir schon überlegt vielleicht mit einer Lehrerin darüber zu reden, aber ich trau mich nicht. Dafür bin ich viel zu feige.

                                Okay, das wärs von mir.

                                Wie geht es dir eigentlich?

                                Alles Gute
                                Hallo, ebenfalls entschuldigung für meine späte Antwort! Ist im Moment alles grade ziemlich stressig.

                                Eigentlich weiß ich ja, das man vom Essen nicht direkt dick wird, aber wenn ich dann mal ein Kompliment bekomme von wegen "du bist voll dünn geworden" will ich denjenigen nicht 'enttäuschen' und ich will noch dünner werden. Aber gleichzeitig sind die Komplimente wunderbar, also sie geben mir so viel Kraft und ich will nicht das das aufhört. Das freut mich einfach so... Aber dünn heißt nicht glücklich. Ich bin auch nicht dünn. Ich sehe jetzt ein das ich noch garkeine Hilfe will. Und wenn man gesund werden will muss man es wirklich WOLLEN. Das tu ich aber nicht. Denn die ES gibt mir so viel (es scheint zumindest so) und ich denke nicht das ich denn Alltag sonst meistern könnte. Aber danke für deine lieben Worte! Irgendwann werde ich meinen Weg finden.

                                Ich bin im Moment wirklich dabei heraus zu finden was ich will. Ich will es nicht jedem recht machen, ich KANN es nicht jedem recht machen. Und das hab ich jetzt eingesehen. Ich denke nicht mehr 24 h am Tag drüber nach wer über mich gelästert hat und wer was über mich gesagt hat. Ist doch eigentlich schon ein guter Schritt oder? Im Vergleich zu vorher zumindest.

                                Wiegesagt, ich glaub ich will noch keine Hilfe, also hat sich das mit der Beratungsstelle erstmal (!) erledigt. Wegen dem SvV hab ich mit meiner "besten" Freundin geredet. Ihre Reaktion war nicht so gut. Aber das hab ich alles ins SvV-Forum geschrieben. Ich dachte immer man fühlt sich danach befreit oder so, aber so war das bei mir nicht. Hast du das jemandem erzählt?

                                Also mit den Lästerein komme ich jetzt klar, vielen Dank deine Worte haben mir geholfen! Hat es bei dir niemand bemerkt, dass du SvV hast oder/und Probleme mit dem Essen hast?

                                Ja, meine Freundin weiß das ihre beste Freundin Bulimie hat. Ich weiß nicht wie sie damit umgeht. Sie ist jetzt wieder da und hat mir ein großes Geheimnis verraten. Sie war garnicht im Austausch sondern in der Psychatrie. Das heißt wohl wieder um sie kümmern. Obwohl. Sie will eigentlich garkeinen Kontakt zu mir, das hat sie mir auch gezeigt... Ich brauche sie, aber sie braucht mich nicht.

                                Du, ich glaube du ahnst es schon aber ich finde es sieht sehr danach aus das du eine Essstörung hast. Ich bin natürlich kein Artzt oder so, aber du weißt ja selbst das dein Essverhalten nicht normal ist. Das ist ja auch schon seit längerem so! Ich kenn das, dass man denkt es ist nur eine Phase aber dann fängts wieder an. Das ist keine Phase, versuch das zu verstehen und zu aktzeptieren! Es wäre super wenn du dir jetzt Hilfe suchst, bevor du noch weiter reinrutscht. Ich bin eigentlich nicht in der Position sowas zu sagen, aber bitte nimm das trotzdem ernst! Besonders mit Tabletten solltest du vorsichtig sein. Das ist doch aber schonmal gut das die Gedanken weniger geworden sind, so würde ich es mir wünschen: erstmal im Kopf, dann im Körper. Ohne Hilfe wird das für dich sicher schwer. Mal die genaue Frage: WILLST du denn gesund werden, und bist du bereit etwas dafür zu tun? Ich gehe mal davon aus, das es so ist und dann würde ich wirklich mit deiner Lehrerin reden. Ich finde das meine Lehrer das gut verstehen würden und mir helfen würden. Wie siehst du das bei deinen Lehrern?

                                Mir gehst soweit ganz gut, ich bin seeehr glücklich darüber das ich jetzt weiß das ich drauf scheißen (sorry) soll was andere sagen und einfach mein Ding machen soll. Und das tu ich! Ich bin grade dabei eine Band aufzubauen und wieder mit dem Sport anzufangen. Allerdings hatte ich vor ein paar Tagen einen Unfall. Ich bin angefahren worden, bzw. vom Fahrrad geworfen worden. Die Hose war kaputt, mein Beine voller blauer Flecken und Schürfwunden und der Lenker verdreht aber sonst gehts mir gut. Ich hatte echt Glück. Was mich nur ein bisschen enttäuscht hat war das meine "beste" Freundin mich danach nichtmal gefragt hat wie's mir geht und es auch nicht für nötig hielt, IRGENDJEMANDEM in der Klasse davon zu erzählen sondern einfach sagte ich hätte eine Erkältung. Komisch. Aber halb so wild -
                                Wie gehts dir?

                                Liebe Grüße!
                                Zuletzt geändert von polska-beauty; 18.11.2012, 20:07.

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X