Ankündigung

Einklappen

Einstellung des Forum

Liebe Mädchen-User*innen,

leider werden wir am 17.5. das Mädchen.de-Forum aufgrund von Sicherheitsbedenken abstellen.
Die Mädchen.de-Redaktion möchte sich auf diesem Wege von unseren treuen Useri*innen verabschieden und für all die gemeinsamen Jahre herzlich bedanken.

Doch wie sagt man so schön: niemals geht man so ganz!
Und Mädchen.de ist nach wie vor für dich da – außerdem erreichst du uns über unsere Social Kanäle, wie Facebook, Instagram und Pinterest.
Oder melde dich doch gleich für unseren Newsletter an und verpasse keine News mehr rund um die Themen Love, Beauty, Fashion und Gewinnspiele! Gehe dafür einfach auf www.maedchen.de/newsletter und trage dich direkt ein. Freue dich auf die spannendsten Artikel – gesammelt in deinem Postfach. Alles auf einen Blick.

Wir danken dir für dein Verständnis – see you
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Sammelbeitrag Essstörungen - N°8

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Zitat von Chocostar Beitrag anzeigen
    Nein, erbrechen ist nicht hilfreich.
    Warum willst du denn genau abnehmen, wenn ich das jetzt fragen darf ?
    Fühlst du dich zu dick oder bekommst du fiese Kommentare zu hören oder was anderes?
    Was meinst du mit "aber das hilft nicht mehr weiter"?
    Mit dem fett markierten Satz geht es mir genauso. Aber das ist falsch! Denn wenn du noch weiter abnimmst wirst du mit Sicherheit noch unglücklicher und unzufriedener mit deinem Aussehen, da sich die Körperwahrnehmung verzerrt. Du fühlst dich dann dick und rund obwohl du es gar nicht bist.
    Du musst die Fragen nicht beantworten wenn du willst!
    Ist schon ok.
    Danke, dir auch und pass auf dich auf!
    Dass ich dick bin oder abnehmen sollte, habe ich noch nie gehört. Sogar bekomme ich öfters Komplimente für meine Figur, aber ich denke, das sagen die nur so.
    Ich fühle mich einfach seit etwa einem halben Jahr unwohl mit meiner Figur und mittlerweile wird es immer extremer.

    Ich meinte damit, dass ich nicht mehr normal genug denke, deswegen ist mir eigentlich egal, wie ungesund das ist. Mir ist nur wichtig abzunehmen und ich glaube, dass das nicht wirklich gesund ist.

    Wahrscheinlich ist das bei allen Mädchen mit einer ES so, aber ich bin mir sicher, dass ich zufrieden(er) sein werde, wenn ich dünner bin. Ich werde aufhören, sobald ich an der unteren Grenze vom Normalgewicht bin, das habe ich mir vorgenommen.

    Danke für deine Antwort

    Kommentar


      Zitat von Fetus Beitrag anzeigen
      Dass ich dick bin oder abnehmen sollte, habe ich noch nie gehört. Sogar bekomme ich öfters Komplimente für meine Figur, aber ich denke, das sagen die nur so.
      Ich fühle mich einfach seit etwa einem halben Jahr unwohl mit meiner Figur und mittlerweile wird es immer extremer.

      Ich meinte damit, dass ich nicht mehr normal genug denke, deswegen ist mir eigentlich egal, wie ungesund das ist. Mir ist nur wichtig abzunehmen und ich glaube, dass das nicht wirklich gesund ist.

      Wahrscheinlich ist das bei allen Mädchen mit einer ES so, aber ich bin mir sicher, dass ich zufrieden(er) sein werde, wenn ich dünner bin. Ich werde aufhören, sobald ich an der unteren Grenze vom Normalgewicht bin, das habe ich mir vorgenommen.

      Danke für deine Antwort
      Ich bin mir sicher, dass du nicht aufhören willst, ich hab nämlich genau dasselbe gesagt, und war dann mit dem Gewicht, als ich es erreicht habe, trotzdem nicht zufrieden, man will immer mehr...

      Kommentar


        Zitat von sparkling_dream Beitrag anzeigen
        ...
        Hallo!
        Schön, dass es dir etwas besser geht! Das freut mich wirklich sehr, das zu hören.
        Das mit dem Blog finde ich aus dem Grund eine gute Idee, weil ich bei dir das Gefühl habe, dass du ein Gespür dafür hast, was man schreiben kann und was eher ungesagt bleiben sollte. Und du sagst ja selbst: Es geht dir im Grunde genommen darum, was die Krankheit mit einem macht, und nicht wieviele kcal du dann und dann gegessen hast, dann noch so und soviel Sport, ... etc. Ich sehe da auch ein klein wenig eine Art "Chance" für dich, denn dadurch, dass viel mehr Leute Zugang dazu haben, kann's auch sein, dass du darüber noch mehr Gleichgesinnte findest, die dich verstehen und dir vielleicht noch den ein oder anderen Tipp geben können.
        Was mich gerade noch interessiert: Du hast, als du die Übung in deiner Uni erwähnt hast, gemeint, du würdest es hassen. Was genau - diese Übung/den Prof?^^ Oder worauf genau bezog sich das? Stress?
        Ich wünsche dir auf jeden Fall weiterhin alles Gute und würde mir für dich wünschen, dass es weiterhin etwas bergauf geht.
        Zitat von Fetus Beitrag anzeigen
        @DieNo: Erstmal vielen Dank für die ausführliche Antwort
        Dass es viel mit der innerlichen Einstellung und den Gedanken zu tun hat, dachte ich mir im Grunde, aber ich wollte nochmal sicher gehen bei Leuten, die sich damit besser auskennen.
        Also, ich würde schon sagen, dass ca. 80 % meiner Gedanken sich ums Essen(Nicht-Essen), Abnehmen, Gewicht und Figur drehen. Vielleicht ist ein Teil davon für die Pubertät normal, in diesen Maßen allerdings eher nicht, nehme ich an ^^

        Auch achte ich bei anderen, vor allem bei Mädchen, wieviel sie essen und wie schlank sie sind. Mir ist aufgefallen, dass die meisten meiner Mitschülerinnen einen schöne, dünne Figur haben und etwa doppelt soviel essen wie ich. Liegt sowas auch an der ES?

        Da ich so gut wie nie ganz allein daheim bin, hätte ich sowieso nicht oft die Gelegenheit zum Erbrechen(was bestimmt besser so ist). Bisher habe ich einmal erbrochen, aber das war sehr wenig.
        Danach war mir ein bisschen schlecht und ich fühlte mich schwach. Wenn ich mich öfter erbrechen würde, hätte ich einerseits Angst irgendwie mit den Fingern meine Speiseröhre zu verletzen oder eine Sucht zu bekommen, da ich nicht weiß, nach wievielen Malen das ungefähr passieren kann.

        Nochmal vielen Dank für die Antwort
        Das. was du beschreibst, wirkt sehr verkrampft hinsichtlich Figur, Essen etc., was auf jeden Fall sichere Zeichen für (den Beginn) eine(r) ES sind; v.a., wenn du das Gefühl hast, dass du dieses Denken nicht ablegen kannst. Es dich ständig verfolgt, du nicht mal abschalten kannst (für mehrere Tage!).
        Und ja, auch der Vergleich mit anderen Mädels bezüglich des Gewichts und Körpers ist mehr oder weniger 'typisch'. Mir geht's da ähnlich... ich stand erst gestern inmitten für meine Verhältnisse recht vieler Menschen (was eh schon nicht unproblematisch ist, um's mal vorsichtig auszudrücken) am Gleis und ich fand mich im Vergleich zu den Anderen ernsthaft ziemlich breit. Obwohl mein Kopf mir sagt, dass das nicht stimmen kann... Wenn ich mich dann in einer Spiegelung von Scheiben sehe, denke ich jedes Mal: Auweia, wie peinlich, dass du soviel Platz inmitten aller hier einnimmst. Und das ist kein Witz.
        Dass die anderen mehr essen als du, liegt wohl einfach daran, dass sie (hoffentlich) keine ES haben, ihr Stoffwechsel also wunderbar funktioniert (v.a., weil ihr in der Pubertät seid. Ihr braucht eh mehr zu der Zeit.). Das sollte dir doch eigentlich nur zeigen, dass man auch schlank und gut aussehen kann, ohne sich so zu quälen...
        Ohweia. Allein, dass du "...die Gelegenheit habe..." schreibst, klingt für mich so, als würdest du's gern häufiger tun. Da ist es (mir) gerade völlig egal, wie oft und wie viel du's schon gemacht hast. Der Wunsch, Essen wieder loszuwerden, ist nicht mehr normal. Und ja, das ist definitiv besser so! Vielleicht kann sich da nochmal jemand anderes zu äußern und ein wenig näher erzählen, wie sich das auf Dauer anfühlt. Vielleicht hilft dir das ja, es 'weniger schade' zu finden, dass sich die Gelegenheit nicht bietet.
        Die Sucht springt ja nicht irgendwann an wie ein Motor oder so. Man kann also nicht pauschal sagen: nach dem 5. Mal Erbrechen ist's dann soweit. Das Problem ist ja vielmehr der ständige Kreislauf: du versucht, so wenig wie möglich zu essen. Dir wird schlecht und schwindelig, du MUSST etwas essen. Du isst, und isst deiner Meinung nach zuviel. Jetzt fühlst du dich eklig, wertlos, undiszipliniert. Fett. Du musst das Zeug also wieder loswerden. Danach fühlst du dich eigentlich nur scheiße. Schwach, dir tut alles weh. Und dann bekommst du irgendwann wieder Hunger (auch durch die immense Anstrengung des Brechens, u.a.). Oder manch anderer braucht das Essen oder das 'sich zugestopft satt fühlen' zur Beruhigung, weil bestimmte Stoffe in unserer Nahrung oder allgemein das Sättigungsgefühl kurzzeitig Glückshormone freisetzt. So kompensieren z.B. manche für sie persönlich schwierige Situationen, aber auch extreme Gefühle wie Traurigkeit, Wut, Einsamkeit. Das Problem ist nur, dass du dich nach soviel Essen einfach widerlich findest, denn eigentlich bist du ja unzufrieden mit deinem Körper. Und das ist dann ein ewiger Kreislauf, der sich nicht selten bis zu mehreren Malen täglich viel Essen und Ebrechen hochschaukelt.
        Also: riskier's lieber nicht, bitte.

        Edit: Liest Variole oder Maii hier eigentlich noch mit (falls ihr das lest: wie geht es euch?)? Oder hat jemand was von ihnen gehört?
        Zuletzt geändert von dieNo; 20.10.2012, 10:39.

        Kommentar


          Zitat von sparkling_dream Beitrag anzeigen
          Nein, keine Sorge, triggern möchte ich nicht, AUF KEINEN FALL, Ich möchte lediglich vor Augen führen, was die Krankheit aus einem macht, die Nebenwirkungen aufzählen (z.B. bei mir wars Haarausfall, keine Kraft mehr, ständig sind mir die Beine eingeschlafen, Lanugoflaum, Isolierung, Depression usw.) das ist der Hauptgrund
          Wenn du das so machst, ist das doch wirklich eine gute Idee.
          Vorallem die psychischen Auswirkungen solltest du nicht vernachlässigen.
          Ich denke nämlich, dass viele nur an die körperliche Schwäche und Gebrechlichkerit, den Hunger etc. denken, sich aber nicht bewusst sind, wie extrem sich die Krankheit auch auf die Psyche auswirkt.
          Zuletzt geändert von Andrea88; 20.10.2012, 12:59.

          Kommentar


            Zitat von Andrea88 Beitrag anzeigen
            Wenn du das so machst, ist das doch wirklich eine gute Idee.
            Vorallem die psychischen Auswirkungen solltest du nicht vernachlässigen.
            Ich denke nämlich, dass viele nur an die körperliche Schwäche und Gebrechlichkerit, den Hunger etc. denken, sich aber nicht bewusst sind, wie extrem sich die Krankheit auch auf die Psyche auswirkt.
            Finde ich auch. Vielleicht kannst du den Aussenstehenden damit helfen, die Betroffenen besser zu verstehen. 100%-ig nachvollziehen kann man es zwar sowieso nur, wenn man es selbst durchgemacht hat oder durchmacht, aber hilfreich wäre es trotzdem. Betroffene die den Blog lesen, wissen, dass sie nicht die Einzigen mit dieser Krankheit sind, was mir immer guttat/guttut.

            Kommentar


              @DieNo: Ja,ich denke wirklich so gut wie immer über Essen, Gewicht etc. nach, oft ist das schon anstrengend.
              Was du sagtest zu dem Vergleichen kann ich nur zu gut nachempfinden. Manchmal macht es mich richtig fertig zu sehen, wie schlank eben genau die sind, die sich nicht dafür bemühen. Zur Zeit kommt es auch vor, dass ich mich nicht besonders schlecht aufgrund meiner Figur fühle, wenn ich aber in den Spiegel schaue, sehe ich nur dickes, hässliches Mädchen.
              Das sollte dir doch eigentlich nur zeigen, dass man auch schlank und gut aussehen kann, ohne sich so zu quälen...
              Ehrlich gesagt denke ich dann immer nur, dass es bei ihnen eben so veranlagt ist und ich unbedingt noch abnehmen muss. Ich schäme mich dann teilweise für meine Figur, weil ich's "nicht auf die Reihe kriege" schlank zu sein.

              Ich würde mich öfter erbrechen, wenn ich könnte. Allerdings versuche ich mir das nicht richtig einzugestehen und es auch nicht auszunutzen. Selbst wenn ich wüsste, dass ich mich danach erbrechen kann, würde ich nicht viel essen. Falls du es so verstanden hast, ich habe nie Fressanfälle.

              Übrigens, was meintest du damit, dass es für dich unangenehm/problematisch ist unter Menschen zu sein, wenn ich fragen darf?

              Vielen Dank für deine Antwort

              Kommentar


                Hilfe ;/
                ich hatte grad ein (Fr)essanfall & fühl mich jetzt total voll & als ne versagerin ._. das ich es nicht ausgehalten hab ohne zu essen
                & nun wollte ich mal ebend so in der runde fragen, was tut ihr nach so einem (Fr)essanfall?

                Kommentar


                  Zitat von ClaudiaMeyer Beitrag anzeigen
                  Hilfe ;/
                  ich hatte grad ein (Fr)essanfall & fühl mich jetzt total voll & als ne versagerin ._. das ich es nicht ausgehalten hab ohne zu essen
                  & nun wollte ich mal ebend so in der runde fragen, was tut ihr nach so einem (Fr)essanfall?
                  Ich hatte sowas zum Glück noch nie, aber ich würde dir raten dann vllt sport zu machen.

                  Kommentar


                    Zitat von DarkenedDays1 Beitrag anzeigen
                    Jap.
                    Sollen wir privat schreiben ?
                    Also mich würde interessieren,wie du mit FAs umgehst,was du machst usw.

                    Kommentar


                      Zitat von Fetus Beitrag anzeigen
                      Ich hatte sowas zum Glück noch nie, aber ich würde dir raten dann vllt sport zu machen.
                      Kontraproduktiv und kann dann schnell in eine Sport-Bulimie ausarten. Ein Fressanfall ist einfach ein Zeichen des Körpers, dass er viel zu wenig bekommt und hungert. Außer mehr essen hilft da (zumindest bei Anorexikern, Binge-Eater sind da anders) nichts.

                      Kommentar


                        Zitat von Fetus Beitrag anzeigen
                        @DieNo: ...
                        Auf den Blick in den Spiegel kannst du dich aber null verlassen, insbesondere, wenn du allein davorstehst. Du hast NG, oder? Nicht oberes, sondern ganz normales, oder? Das klingt für mich dann schon etwas nach Körperschemastörung. Du siehst etwas KOMPLETT anderes im Spiegel, was von der Realität aber meilenweit entfernt ist. Was gleichzeitig bedeutet, dass du eigentlich überhaupt nicht in der Lage bist, einigermaßen objektiv zu beurteilen, wie deine Figur aussieht. Und an der grundsätzlichen Statur kann man (leider) nichts ändern. Ein Mädchen mit breiteren Hüften wird auch im UG noch breite Hüften haben. Aber auch da 'täuscht' die eigene Wahrnehmung, was das angeht. Da ist es dann an der Zeit, das - so schwer es auch fällt - als gegeben zu akzeptieren. Diese Krankheit wird dir aber nie dabei helfen, geschweige denn, dich auf diesen Weg führen. Das einzige, was die ES kann, ist dich zu kaputtmachen und dir immer wieder vermeintliche Fehler und Speckröllchen aufzuzeigen, die wegmüssen. Eigentlich ist es aber nur der Selbstzweifel, der an dir nagt. Und dich von innen aufisst. So fühlt es sich für mich zumindest an.
                        Hast du mal überlegt, dich jemandem anzuvertrauen? Oder dir Hilfe zu holen, bevor Schlimmeres passiert? Bevor du beispielweise die Hemmung vor'm Ebrechen verlierst und evtl. noch bulimisch wirst? Eine Freundin von mir hat sich vor kurzem auch Hilfe bei einer Beratungsstelle geholt. Sie hat eine nette Therapeutin und traut sich sogsr, zu Gruppengesprächen zu gehen. Und soll ich dir mal was sagen? Sie bricht nicht, sie hungert nicht direkt, sie hat weder UG noch ÜG. Sie hat trotzdem ein Problem mit dem Essen und den Gedanken, hatte eine Weile kleinere FAs und ist durch die Zunahme extrem traurig geworden, hat sich isoliert und versucht, abzunehmen mithilfe strenger Essenspläne, zwanghaftem Kalorienzählen. Das klnigt im Vergleich zu tagelang nichts Essen und Bulimie vielleicht harmlos, aber es ist im Grunde genommen nichts Anderes. Der mentale Leidensdruck ist genau derselbe. Und sie hat sich wen gesucht, bevor Schlimmeres passiert, denn sie hat - ähnlich wie du - mit dem Gedanken gespielt, zu erbrechen. Und nein, ich hab das nicht so verstanden, dass du FAs hast, nur, damit wir uns nicht missverstehen
                        Ich kann - ehrlich gesagt - bis heute nicht einschätzen, wie ich wirklich aussehe. Wirklich nicht, obwohl ich schon recht lang damit zu tun habe und gefühlt auch viele verschiedene Phasen hatte.
                        Gute Frage. Kann ich schwer beschreiben... Ich schäme mich sosehr für mich, fühle mich teilweise so bescheuert, dumm, fett und unnütz, dass mir alles wehtut, wenn ich rausgehen und gesehen werden muss. Manchmal schießen mir dann Tränen in die Augen und ich muss 'weg', raus aus der Situation und laufe wieder davon. Klingt irgenwdie total bescheuert, ich weiß.

                        Zitat von ClaudiaMeyer Beitrag anzeigen
                        Hilfe ;/
                        ich hatte grad ein (Fr)essanfall & fühl mich jetzt total voll & als ne versagerin ._. das ich es nicht ausgehalten hab ohne zu essen
                        & nun wollte ich mal ebend so in der runde fragen, was tut ihr nach so einem (Fr)essanfall?
                        Erstmal tief durchatmen, Ruhe bewahren! Jetzt nicht in Panik verfallen. Es ist alles okay Das ist wirklich absolut nicht schlimm! Ich weiß, dass du dich schrecklich fühlst, aber glaub mir, das ist (wie Elleany schon gesagt hat) eine ganz normale körperliche Reaktion auf jegliche Art von Mangel. Ich weiß, dass sich das falsch für dich anfühlt, aber es ist wirklich nicht schlimm! Schau, heute ist ein neuer Tag. Es muss nicht so laufen wie gestern. Wenn du heute von vorneherein etwas mehr essen würdest, wirst du mit großer Wahrscheinlichkeit auch keinen Heißhunger mehr bekommen. Ich weiß, dass man sich daran erst gewöhnen muss, 'so viel' zu essen. aber du kannst das schaffen!
                        Zuletzt geändert von dieNo; 21.10.2012, 10:10.

                        Kommentar


                          Hey
                          Ich hab mich jetzt entschieden meiner Freundin von der ES zu erzählen, aber ich denke ich erwähne nur die bulimischen Phasen obwohl ich eher in "Richtung" Anorexie gehe. Aber ich sehe nicht aus wie eine abgemagerte Anorektikerin, also hab ich mir überlegt erstmal eins nach dem anderen zu sagen. Ich möchte ihr das vor allen Dingen sagen weil in letzter Zeit in meiner Clique spekuliert wird ob ein Mädchen aus meiner Klasse eine ES hat, von der ich wirklich ganz genau weiß das sie keine hat. Sie denken das nur weil sie ziemlich oft sagt das sie sich zu dick findet und dann gesagt hat das sie jeden Tag viel Tee trinkt und 40 Sit-Ups macht um schlank zu bleiben. Ist auch nicht toll aber ich wäre froh wenn es bei mir nur das wäre. Aber ich finds einfach so unglaublich verletzend das sie sich einbilden das ein Mädchen eine ES hat, aber bei mir rein garnichts merken! Kennt ihr das? Ich versetze mich oft in die Lage meiner Freunde, aber ich bin mir sicher das ich etwas merken würde. Ich meine, was ist denn so schwierig daran zu begreifen? Ignorieren sie das? Merken sie nicht das ich so gut wie nichts mehr esse und wenn doch, kurz danach auf Toilette gehe? Sogar die Eltern meiner Freunde machen sich Gedanken um mich aber meine Freunde haben nur gelacht und ihren Eltern gesagt das alles ok mit mir ist. Außerdem bin ich in letzter Zeit ziemlich depressiv drauf, mache SvV und will eigentlich gar nicht mehr. Am liebsten würde
                          ich in ein anderes Land auswandern und nochmal ganz neu anfangen!


                          Und noch eine Frage: Ist es auch Bulimie wenn man normale Portionen isst und danach erbricht oder müssen das richtige Fressattacken sein?

                          Kommentar


                            Hallo,
                            meine beste Freundin hat Bulimie, ich bin dir eintige die das weiß und will ihr unbedingt helfen. wir reden oft darüber und meinchmal weind sie auch, meistens sagt sie dan sowas wie mich braucht doch somiso keiner und ich bin so fett und häslich (Sie ist richtig dünn, nicht die hübscheste, aber hübsch) oder das sie keine Freunde hat (Sie ist zwar sehr schüchtern aber eig. bei jedem sehr beliebt)

                            Was kann ich tun?
                            Sie würde sich auf von Experten beraten lassen, Anonym, kennt da jemand einen. Es reicht auch nur wen wir eine E-mail schreiben könnteno der anrufen??

                            Lis

                            Kommentar


                              Zitat von Fetus Beitrag anzeigen
                              Tut mir echt leid, dass du in so einer Situation bist

                              Ja, ich denke, viele sind da zu verstädnislos und können sich schlecht in so eine Lage hereinsversetzen. Einige meinen dann, man würde das so wollen und hätte es sich sozusagen ausgesucht.
                              Aber ich würde dir ebenfalls raten, auf jeden Fall mit jemandem darüber zu reden, ist sicher ungemein erleichternd.

                              Hast du Bulimie?
                              Ich würde mich zwar gerne öfter erbrechen(hoffentlich klingt das nicht allzu komisch), aber habe ziemlich Angst, dass es zur Sucht wird. Vor allem weil man sowas wirklich nur mit einer ärztlichen Behandlung wegkriegt.

                              Danke für deinen Rat Ich wünsch dir viel Glück
                              Hey,
                              meine beste freundin hat auch Bulemie und hat es mir vor ein paar monaten gesagt. Sie hat es bisjetzt noch nimanden erzählt. Wenn wir darüber reden schüttet sie ihr ganzes herz bei mir aus, meinchmal weint sie sogar.... Du solltest es aufjedenfall jemandem sagen Fetus! Das wird dir bestimmt helfen.
                              Lis


                              Weiß zufällig jemand wo man sich zu diesem Thema beraten lasse kan, z.B ein mail schreiben ??

                              Kommentar


                                Zitat von LisSchoen Beitrag anzeigen
                                Hey,
                                meine beste freundin hat auch Bulemie und hat es mir vor ein paar monaten gesagt. Sie hat es bisjetzt noch nimanden erzählt. Wenn wir darüber reden schüttet sie ihr ganzes herz bei mir aus, meinchmal weint sie sogar.... Du solltest es aufjedenfall jemandem sagen Fetus! Das wird dir bestimmt helfen.
                                Lis


                                Weiß zufällig jemand wo man sich zu diesem Thema beraten lasse kan, z.B ein mail schreiben ??
                                Habt ihr psychiatrische Einrichtungen bei euch in der Nähe? Ich würde mich erkundigen, ob es da etwas gibt, das sich auf ES spezialisiert. Ansonsten kannst du auch in der psychiatrischen Abteilung im KH anrufen und nach Rat fragen, was du tun kannst, denn man muss sich immer vor Augen führen, dass eine ES eine Sucht ist und Süchte sind psychischer Natur.

                                Und danke Mädels für euer Feedback, ich habe jetzt lange darüber nachgedacht und mich dafür entschieden.

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X