Ankündigung

Einklappen

Einstellung des Forum

Liebe Mädchen-User*innen,

leider werden wir am 17.5. das Mädchen.de-Forum aufgrund von Sicherheitsbedenken abstellen.
Die Mädchen.de-Redaktion möchte sich auf diesem Wege von unseren treuen Useri*innen verabschieden und für all die gemeinsamen Jahre herzlich bedanken.

Doch wie sagt man so schön: niemals geht man so ganz!
Und Mädchen.de ist nach wie vor für dich da – außerdem erreichst du uns über unsere Social Kanäle, wie Facebook, Instagram und Pinterest.
Oder melde dich doch gleich für unseren Newsletter an und verpasse keine News mehr rund um die Themen Love, Beauty, Fashion und Gewinnspiele! Gehe dafür einfach auf www.maedchen.de/newsletter und trage dich direkt ein. Freue dich auf die spannendsten Artikel – gesammelt in deinem Postfach. Alles auf einen Blick.

Wir danken dir für dein Verständnis – see you
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Sammelbeitrag Essstörungen - N°8

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Zitat von leichtathletik-maedchen Beitrag anzeigen

    Oh, das ist aber lieb von ihr! Danke, dass du das geschrieben hast.
    Grüß sie mal bitte lieb von mir und sag ihr, dass ich mir wünsche, dass es ihr gut geht. <3
    Klar gerne, mach ich.

    Kommentar


      Hey ihr!

      Meine Eltern und mein Bruder ärgern mich mit meiner ES und beschimpfen mich!

      Außerdem habe ich,nach wie vor, FAs--->obwohl ich eigendlich genug esse-,-
      Ich habe fast täglich FAs-ich weiß nicht mehr weiter!
      Ich habe schon vieles probiert z.b. Schild an den Kühlschrank hängen oder abschließen nix hilft dauerhaft-,-

      danke für eure Hilfe

      Kommentar


        Zitat von polska-beauty Beitrag anzeigen
        Ja, ich finde auch das es ist in manchen Situationen viel besser ist, wenn sie davon wüsste. Sie hat allerdings überhaupt keine Ahnung was genau eine Essstörung ist und wie sie mir dann helfen sollte, denke ich. Hilfe will ich ja auch eigentlich garnicht, nur Verständnis. Und wie hast du's ihnen gesagt? Und wie haben sie reagiert? Also, meine hat auch schon gemerkt das ich kaum noch was esse und ihre Mutter hat auch gemeint ich sei zu dünn aaaber: sie könnte sich nie vorstellen das ich eine ES habe. Ich weiß, selbst das ich dünn bin aber ich sehe nicht halb tot aus wie die meisten die magersüchtig genannt werden und deswegen hab ich Angst das sie mir nicht "glaubt" oder so... Ich hab auch bulimische Phasen, sollte ich ihr dann lieber davon erzählen? Das hört sich irgendwie konkreter an. Oh mann ich bin total verwirrt
        Meine Freunde und vorallem Familie haben ja, wie gesagt, fast alles miterlebt, so dass ich nicht viel sagen musste. Meinen Freund habe ich einfach alles erzählt, ihm erklärt wie ich mich fühle, meine Gedanken und mein Verhalten, bevor wir zusammengekommen sind. Und er hat sofort Verständnis gezeigt. Glaub mir, dir wird es so viel besser gehen, wenn du ihnen alles, und so genau wie es geht, damit sie dich verstehen können, erzählst. Befrei dich!
        Zitat von Elleany Beitrag anzeigen
        Meine Haut ist ziemlich gelb, aber das kann auch daher kommen, dass ich wirklich viele Karotten esse und das Carotin darin färbt.
        Ist bei mir genau so. ^^ Sieht komisch aus, aber ich komme von den Karotten einfach nicht weg.
        Zitat von PierrotTheClown Beitrag anzeigen
        ich schreibe jetzt auch einfach mal, was mir so durch den kopf geht

        ich hasse es, ich hasse es ständig darüber nachdenken zu müssen, was ich wann und wie esse und dass jeden tag
        ich kann entweder nur noch zunehmen oder abnehmen, den mittelweg finde ich nicht mehr,
        ich habe das gefühl mein normales essverhalten verloren zu haben, ich habe aber keine lust mehr, mir ständig gedanken über essen bzw nicht essen zu machen, ich will wieder normal essen können, ohne ständig kalorien zu zählen
        und auch mal jeden tag ein wenig süßes essen, als einmal die woche 3 tafeln schokolade, ich weiß aber nicht wie ich das wieder schaffen kann, wie gesagt, entweder esse ich zu wenig und nehme ab oder viel zu viel, ich möchte einfach nur mein gewicht halten
        wie schafft ihr es aus diesem kalorienzählen wieder rauszukommen und wieder einen sinn für normale portionsgrößen, bzw zeiten zwischen den mahlzeiten zu bekommen? ich finde es so schlimm, dass mein leben nur noch von essgedanken dominiert wird...
        Das könnten meine Worte sein. Gleiche Situation..

        Kommentar


          Zitat von Maedchen223 Beitrag anzeigen
          Meine Eltern und mein Bruder ärgern mich mit meiner ES und beschimpfen mich!
          Was sagen sie denn?
          Sowas ist immer bescheuert. Leider gibt es Menschen, die nicht einmal wissen, wie sehr sie andere mit ihren blöden, respektlosen Äußerungen verletzten.
          Oft steckt hinter solch unüberlegten Äußerungen einfach auch nur eine große Sorge.

          Zitat von Maedchen223 Beitrag anzeigen
          Außerdem habe ich,nach wie vor, FAs--->obwohl ich eigendlich genug esse-,-
          Ich habe fast täglich FAs-ich weiß nicht mehr weiter!
          Ich habe schon vieles probiert z.b. Schild an den Kühlschrank hängen oder abschließen nix hilft dauerhaft-,-
          Du verbietest dir bestimmte Lebensmittel und bekommst Hunger auf sie, richtig?
          Um diesen Heisshunger zu vermeiden, solltest du keine Lebensmittel streichen, sondern dir jeden Tag -sofern du Lust darauf hast- ein bisschen was davon gönnen. Dann bekommst du auch nicht mehr solche Fressanfälle.
          Außerdem solltest du überlegen, ob du wirklich genug isst und nach dem Essen auch satt genug bist. Wenn du viel zu wenig isst, wirst du früher oder später immer Heisshunger und das unangenehme Gefühl eines leeren Magens bekommen.
          Und es gubt genug leckere kalorienarme Gerichte, die dich satt machen- sofern du auch genug davon isst.

          Kommentar


            Hi

            Ich bin mir nicht sicher, ob ich wirklich eine richtige Esstörung habe. Einerseits habe ich Normalgewicht und ich esse zwar zu wenig, aber nicht so wenig, wie ich es von vielen Essgestörten höre.
            Gilt man auch als essgestört, wenn das meiste eigentlich nur die Gedanken ausmachen?
            Ich würde das gerne wissen, da ich einem Freund davon erzählen wollte, allerdings nur, wenns wirklich eine ES ist... Irgendwie habe ich Angst, dass das "eingebildet" auf ihn wirkt.

            Außerdem wollte ich noch fragen, ob ihr euch nach dem Erbrechen ganz normal fühlt oder euch etwas schlecht ist/ihr euch unwohlt fühlt?

            Kommentar


              Zitat von Fetus Beitrag anzeigen
              Hi

              Ich bin mir nicht sicher, ob ich wirklich eine richtige Esstörung habe. Einerseits habe ich Normalgewicht und ich esse zwar zu wenig, aber nicht so wenig, wie ich es von vielen Essgestörten höre.
              Gilt man auch als essgestört, wenn das meiste eigentlich nur die Gedanken ausmachen?
              Ich würde das gerne wissen, da ich einem Freund davon erzählen wollte, allerdings nur, wenns wirklich eine ES ist... Irgendwie habe ich Angst, dass das "eingebildet" auf ihn wirkt.

              Außerdem wollte ich noch fragen, ob ihr euch nach dem Erbrechen ganz normal fühlt oder euch etwas schlecht ist/ihr euch unwohlt fühlt?
              Eine ES hat man ja unabhängig vom Gewicht. Es gibt auch Frauen mit 100 kg die eine ES haben einfach weil das normale Essverhalten gestört ist. Wenn sich deine Gedanken nur noch ums Essen bzw. ums nicht essen drehen und du immer weniger isst bzw. dich übergibst, dann ist das nicht normal.

              Es gibt ja auch Bulemikerin die absolutes Normalgewicht haben aber Kotzen gehen um das aufrecht zu erhalten. Sojemand ist auch essgestört.

              Kommentar


                Hallo Fetus
                Eine Essstörung beginnt immer im Kopf, mit den einengenden, verstörenden Gedanken, die sich nur um deine Figur, dein Gewicht, Essen, nicht-Essen (wann, wo, wie, was, wieviel, warum,...?), Sport etc. drehen. Ich kann natürlich nicht beurteilen, wie wenig du isst (und bitte nichts Aufzählen, keine kcal-Angaben oder ähnliches! Das ist hier verboten. Nur, für den Fall, dass du's nicht wusstest. Ist nicht böse gemeint ). Viele Essgestörte haben eine derart gestörte Wahrnehmung, dass sie kleinste Miniportionen bei sich als komplett normal oder noch ok einstufen würden, wiederum bei Anderen aber direkt erkennen, dass es zu wenig ist. Und 'miss' dich nicht mit anderen ESlern! Jede Essstörung ist ganz individuell. Klar, die Problematiken und Verhaltensweisen ähneln sich, aber schließlich ist ja jedes Mädchen/jeder Junge für sich etwas Einzigartiges. Genauso wie die ES, die derjenige ausbildet.
                Ich denke, du merkst, dass du ein Essproblem hast. Ob das jetzt den IDC-10-Kriterien entspricht, ist doch für dich erstmal irrelevant (das wird erst dann 'interessant', wenn's darum geht, einen Therapie- oder Klinikplatz zu bekommen). Du merkst, dass es dich belastet und es dir nicht gut damit geht. Und genau so würde ich das deinem Freund auch erzählen.
                Erbrichst du dich denn? Falls ja, ist das wiederum auch ein deutliches Anzeichen für eine bereits ausgewachsene ES.
                Ich habe selbst nie erbrochen, weiß aber von Leuten, mit denen ich darüber gesprochen habe, dass man sich danach dezent beschissen fühlt. Du bist quasi körperlich komplett am Ende (müde, schlapp, schwere Glieder) und dehydriert, ggf. mit Kopfschmerzen, Brennen in Mund, Hals und Rachen, manchen tun danach auch die Zähne weh (-> Magensäure). Falls sich deine Frage auf das körperliche Befinden bezogen hat.

                Kommentar


                  Zitat von dieNo Beitrag anzeigen
                  Ich habe selbst nie erbrochen, weiß aber von Leuten, mit denen ich darüber gesprochen habe, dass man sich danach dezent beschissen fühlt. Du bist quasi körperlich komplett am Ende (müde, schlapp, schwere Glieder) und dehydriert, ggf. mit Kopfschmerzen, Brennen in Mund, Hals und Rachen, manchen tun danach auch die Zähne weh (-> Magensäure). Falls sich deine Frage auf das körperliche Befinden bezogen hat.
                  So ist es. Es ist so gefährlich, nicht umsonst sind schon Bulimikerinnen an Herzinfarkten während des Übergebens gestorben. Und selbst, wenn es "nur" xy-mal ist, du merkst jedes einzige Mal.

                  Kommentar


                    hallo alle zusammen

                    ich selber, habe leider mit der magersucht zu kämpfen.. das schon seit einem jahr.
                    ich selber sehe an unserer schule so oft mädchen, die so ausgedürrt und abgemagert sind und dann weiß ich, dass ich selbst so aussehe, obwohl mir der blick in den spiegel immer wieder etwas anderes sagt .. nämlich, dass ich "fett" bin, obwohl ich weit unter dem normalgewicht wiege.

                    ich kann dir nur sagen, dass ich eigentlich (meiner meinung nach) halbwegs normal esse.. klar, weniger als andere, aber doch recht normal.

                    aber was das ganze wirklich unerträglich macht, sind diese gedanken, die sich pausenlos und beinhart nur ums essen drehen. und damit meine ich nicht, gedanken, die so ab und zu mal "hallo" sagen, sondern ich meine WIRKLICH durchgehend. sie sind IMMER da.

                    Kommentar


                      Zitat von spiegelmoment Beitrag anzeigen
                      Oh mein Gott
                      Meine Tagen bleiben aus!!!! Jetzt schon 1,5 Monate überfällig.
                      Ist das bei euch auch so (gewesen)? Und was mach ich jetzt?
                      meine tage bekomme ich seit einem jahr nicht mehr. ich habe auch panische angst, dass ich sie nie wieder bekommen werde, aber meine ärztin meinte, dass das schon wieder wird, wenn ich nur zunehme..

                      Kommentar


                        Zitat von Fetus Beitrag anzeigen
                        Hi

                        Ich bin mir nicht sicher, ob ich wirklich eine richtige Esstörung habe. Einerseits habe ich Normalgewicht und ich esse zwar zu wenig, aber nicht so wenig, wie ich es von vielen Essgestörten höre.
                        Gilt man auch als essgestört, wenn das meiste eigentlich nur die Gedanken ausmachen?
                        Ich würde das gerne wissen, da ich einem Freund davon erzählen wollte, allerdings nur, wenns wirklich eine ES ist... Irgendwie habe ich Angst, dass das "eingebildet" auf ihn wirkt.

                        Außerdem wollte ich noch fragen, ob ihr euch nach dem Erbrechen ganz normal fühlt oder euch etwas schlecht ist/ihr euch unwohlt fühlt?
                        Hallo Fetus

                        Mir gehts im Moment genauso wie dir. Ich hatte mir auch überlegt es irgendjemandem zu erzählen, aber ich vermute bei meinen Freunden auf Unverständnis zu stoßen, da sie eher schlecht über solche Themen reden. Aber versteh mich jetzt bitte nicht falsch, ich will dir keine Angst einjagen! Trau dich! Du machst das richtige!
                        Mit dem Erbrechen: Ja mir ist danach oft schwindelig und ich bin danach verschwitzt. Fang am besten gar nicht erst damit an, denn da rutscht man sehr schnell rein. Kein schönes Gefühl

                        Liebe Grüße und viel Glück und Kraft! Du schaffst das

                        Kommentar


                          @DieNo: Erstmal vielen Dank für die ausführliche Antwort
                          Dass es viel mit der innerlichen Einstellung und den Gedanken zu tun hat, dachte ich mir im Grunde, aber ich wollte nochmal sicher gehen bei Leuten, die sich damit besser auskennen.
                          Also, ich würde schon sagen, dass ca. 80 % meiner Gedanken sich ums Essen(Nicht-Essen), Abnehmen, Gewicht und Figur drehen. Vielleicht ist ein Teil davon für die Pubertät normal, in diesen Maßen allerdings eher nicht, nehme ich an ^^

                          Auch achte ich bei anderen, vor allem bei Mädchen, wieviel sie essen und wie schlank sie sind. Mir ist aufgefallen, dass die meisten meiner Mitschülerinnen einen schöne, dünne Figur haben und etwa doppelt soviel essen wie ich. Liegt sowas auch an der ES?

                          Da ich so gut wie nie ganz allein daheim bin, hätte ich sowieso nicht oft die Gelegenheit zum Erbrechen(was bestimmt besser so ist). Bisher habe ich einmal erbrochen, aber das war sehr wenig.
                          Danach war mir ein bisschen schlecht und ich fühlte mich schwach. Wenn ich mich öfter erbrechen würde, hätte ich einerseits Angst irgendwie mit den Fingern meine Speiseröhre zu verletzen oder eine Sucht zu bekommen, da ich nicht weiß, nach wievielen Malen das ungefähr passieren kann.

                          Nochmal vielen Dank für die Antwort

                          Kommentar


                            Ist hier vielleicht noch jemand,der erst magersüchtig war und jetzt Fressanfälle hat und manchaml sich übergibt?

                            Kommentar


                              Zitat von Chocostar Beitrag anzeigen
                              Hallo Fetus

                              Mir gehts im Moment genauso wie dir. Ich hatte mir auch überlegt es irgendjemandem zu erzählen, aber ich vermute bei meinen Freunden auf Unverständnis zu stoßen, da sie eher schlecht über solche Themen reden. Aber versteh mich jetzt bitte nicht falsch, ich will dir keine Angst einjagen! Trau dich! Du machst das richtige!
                              Mit dem Erbrechen: Ja mir ist danach oft schwindelig und ich bin danach verschwitzt. Fang am besten gar nicht erst damit an, denn da rutscht man sehr schnell rein. Kein schönes Gefühl

                              Liebe Grüße und viel Glück und Kraft! Du schaffst das

                              Tut mir echt leid, dass du in so einer Situation bist

                              Ja, ich denke, viele sind da zu verstädnislos und können sich schlecht in so eine Lage hereinsversetzen. Einige meinen dann, man würde das so wollen und hätte es sich sozusagen ausgesucht.
                              Aber ich würde dir ebenfalls raten, auf jeden Fall mit jemandem darüber zu reden, ist sicher ungemein erleichternd.

                              Hast du Bulimie?
                              Ich würde mich zwar gerne öfter erbrechen(hoffentlich klingt das nicht allzu komisch), aber habe ziemlich Angst, dass es zur Sucht wird. Vor allem weil man sowas wirklich nur mit einer ärztlichen Behandlung wegkriegt.

                              Danke für deinen Rat Ich wünsch dir viel Glück

                              Kommentar


                                Zitat von Fetus Beitrag anzeigen
                                Tut mir echt leid, dass du in so einer Situation bist

                                Ja, ich denke, viele sind da zu verstädnislos und können sich schlecht in so eine Lage hereinsversetzen. Einige meinen dann, man würde das so wollen und hätte es sich sozusagen ausgesucht.
                                Aber ich würde dir ebenfalls raten, auf jeden Fall mit jemandem darüber zu reden, ist sicher ungemein erleichternd.

                                Hast du Bulimie?
                                Ich würde mich zwar gerne öfter erbrechen(hoffentlich klingt das nicht allzu komisch), aber habe ziemlich Angst, dass es zur Sucht wird. Vor allem weil man sowas wirklich nur mit einer ärztlichen Behandlung wegkriegt.

                                Danke für deinen Rat Ich wünsch dir viel Glück
                                Ja, ich finde das auch schade und irgendwie traurig, wenn dann gemeine Kommentare kommen. Aber wenn ich mir das so überlege dann stell ich fest, das ich früher genauso über dieses Thema gedacht habe
                                Ich würde auch gerne reden, aber ich weiß nicht mit wem.
                                Ne. Ich erbreche nicht so oft und hab auch keine oder nur kleine Fressanfälle.
                                Seit Ostern ist das jetzt so und ein ständiges Auf und Ab.
                                Wann willst du es ihm denn sagen? Weiß denn sonst schon jemand von deiner ES?
                                Danke

                                Lg
                                chocostar

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X