Ankündigung

Einklappen

Einstellung des Forum

Liebe Mädchen-User*innen,

leider werden wir am 17.5. das Mädchen.de-Forum aufgrund von Sicherheitsbedenken abstellen.
Die Mädchen.de-Redaktion möchte sich auf diesem Wege von unseren treuen Useri*innen verabschieden und für all die gemeinsamen Jahre herzlich bedanken.

Doch wie sagt man so schön: niemals geht man so ganz!
Und Mädchen.de ist nach wie vor für dich da – außerdem erreichst du uns über unsere Social Kanäle, wie Facebook, Instagram und Pinterest.
Oder melde dich doch gleich für unseren Newsletter an und verpasse keine News mehr rund um die Themen Love, Beauty, Fashion und Gewinnspiele! Gehe dafür einfach auf www.maedchen.de/newsletter und trage dich direkt ein. Freue dich auf die spannendsten Artikel – gesammelt in deinem Postfach. Alles auf einen Blick.

Wir danken dir für dein Verständnis – see you
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Trauer und das Gefühl nicht verstanden zu werden

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Trauer und das Gefühl nicht verstanden zu werden

    Hallo erstmal,
    Mein Opa ist vor 2 Wochen relativ überraschend gestorben, nachdem er am Tag davor einen zweiten Herzinfakt hatte. Seitdem bin ich jeden Tag am heulen, einfach nur tierisch traurig und schlecht gelaunt. Ich kann nicht mehr schlafen, ich hab keinen Hunger, kann mich auf nichts in der Schule oder zuhause konzentrieren, ich bekomme einfach nichts mehr hin.

    Was mich seit vorgestern außerdem noch richtig unglücklich macht, ist, dass ich nicht zur Beerdigung gehen konnte, obwohl ich wollte, auch wenn ich vorher schon wusste, dass ich das nicht ausgehalten hätte.

    Jedenfalls musste ich zwei Tage nach dem Tod meines Opas auf Stufenfahrt fahren. Ich wollte eigentlich gar nicht mehr mitfahren, weil ich mir schon gedacht habe, dass die Beerdigung dann genau in der Zeit ist. Aber meine Eltern wollten nicht, dass ich zuhause bleibe etc … So kam es dann auch. Die Stufenfahrt war für mich der absolute Horror, alle hatten gute Laune den ganzen Tag und die halbe Nacht und ich saß doof rum, einfach nur total traurig, hab die ganze Busfahrt und eigentlich jede Nacht geheult und es war einfach nur schrecklich.

    Zwei Freundinnen (und mein Lehrer wohl leider auch) wussten davon und haben sich wirklich Mühe gegeben mich abzulenken, aber hat nicht funktionniert. Dann, als ich nach Hause kam, war das erste, was ich gesehen habe, dass die Beerdigung schon war und mir hatte keiner was gesagt!!! ...

    Wieder zuhause angekommen, wird es auch nicht besser, sondern fast nur noch schlimmer. Meine beste Freundin wollte an dem Tag, wo ich zurückgekommen bin, mit mir ins Kino gehen, vermutlich um mich abzulenken. Ich hab sie also mit dem Auto abgeholt und wir sind in die Stadt gefahren. Das Problem dabei war schon, dass es mir unglaublich schwer fällt mich einfach normal zu unterhalten im Moment. Jedenfalls waren wir dann fast da, da war die Zufahrt zum Parkhaus gesperrt. Ich musste also einen Umweg fahren und wir waren relativ spät. Im Parkhaus dann haben wir uns gestritten, weil ich gesagt habe, dass ich doch keine Lust auf Kino habe und lieber wieder nach Hause möchte. Ich war also mal wieder am heulen, meine Freundin stinksauer. Aber mir war das einfach alles wieder viel zu stressig und ich konnte einfach nicht mehr. Auf dem Rückweg hat sie kein Wort mehr gesagt und man hat ihr angemerkt, dass sie richtig sauer auf mich war.

    Genau das, was ich im Moment nicht gebrauchen kann… Danach hab ich erst mal 2 Stunden irgendwo im Auto rumgesessen, ich war einfach nur fertig. Aus lauter Verzweiflung habe ich dann noch erst meinen Vater angerufen, damit er mir den Weg zum Friedhof erklärt und ich da wenigstens noch hinfahren kann, aber er meinte, es wäre dafür schon zu spät. Danach hab ich noch einen „Freund“ (wir wären fast zusammen gekommen und jedes Mal, wenn wir uns irgendwo begegnen, steht das irgendwie zwischen uns, weil wir wohl beide noch Gefühle für den anderen haben) angerufen. Der ist aber im Moment beim Bund und konnte zwar telefonieren, aber hatte nur ein paar Minuten Empfang, in denen ich hauptsächlich geheult habe und er warscheinlich nichts verstanden hat von dem, was ich ihm gesagt habe…

    Mich belastet das einfach alles so sehr, erst meine Opa und jetzt auch noch Stress mit meiner Freundin, die doch eigentlich in so einer Situation zu einem halten sollte…

    Das Problem ist einfach, dass ich auch mit ihr nicht über meine Gefühle etc reden kann und glaub ich echt anstrengend bin, so launisch und schlecht gelaunt, wie ich bin…

    Aber im Moment wird alles einfach nur noch schlimmer und ich weiß nicht mehr weiter…

    Sorry für den langen Text, nur mir fällt im Moment nichts ein, was ich tun kann …

    #2
    Hört sich jetzt vielleicht dumm an aber..
    Denk dran dein opa ist nicht wirklich tot er lebt immer weiter..es ist bewisen wurden das man nicht richtig weg ist..
    er stirbt auf der erde und lebt im himmer weiter..!
    er wird NIE ganz weg sein..und vielleicht wird er auch neu geboren und lernst ihn als jemand anders kennen?
    aber sonst probiere wirklich dich abzulenken und guck dir zuhause paar filme an..
    aber denk dran er lebt immer weiter..

    Kommentar


      #3
      das tut mir wirklich leid. bei mir ist mein papa gestorben und ich konnte das nicht glauben und nicht verstehen. ich hab auch viel geheult. mit der zeit geht es ein wenig. versuch dich wirklich abzulenken und nicht so viel daran zu denken. aber warum kannst du deiner freundin nicht deine gefühle sagen und warum du grad so bist? wenn du ihr das sagen würdest, würde sie dich bestimmt verstehen, warum du so launisch bist. rede einfach mal mit ihr wenn ihr beide allein seid.

      liebe grüße

      Kommentar


        #4
        hey!

        ich kann dich gut verstehen, dass du am boden zerstört bist! mir ist es gleich gegangen als meine großetern gestorben sind. in dieser zeit meint man, man wird nie mehr glücklich sein können! und ich habe immer gedacht, dass leben ist doch eh sinnlos, alle menschen die dir etwas bedeuten sterben irgendwann.....das leben ist doch sinnlos....aber nach ein paar wochen ist der schmerz weniger geworden, ich fing an wieder normal zu denken. Mit dieser Einstellung konnte ich mich ein bisschen trösten und wieder neuen Lebensmut finden: auch wenn man noch so traurig ist, eine geliebte person zu verlieren, man kann nicht ewig trauern und wünschen man könnte wieder zeit mit dieser person verbringen, so macht man sich nur unglücklich und diese verstorbene person will bestimmt nicht dass man jahrelang keine freude mehr am leben hat und um sie trauert! man soll die zeit mit den menschen die man liebt, intensiv genießen, und wenn es dann doch mal zum tod kommt, danken für die zeit die man mit ihm verbracht hat! und im herzen leben die erinnerung der verstorbenen person weiter.
        und angenommen du stirbst, und alle deine freunde und verwandten würden jahrelang traurig sein, um dich weinen, das würde dir bestimmt nicht gefallen oder? ich meine eine trauerphase gehört zu jedem tod, das braucht man, um alles zu verarbeiten, aber dann sollte man abschließen, natürlich sollte man die person nicht vergessen aber versuchen wieder ein normales leben zu führen!
        ich weiß das klingt schwer, aber mir hat das geholfen!

        jetzt zu deiner freundin; ich würde ihr einfach sagen, du brauchst einfach die zeit um das alles zu verarbeiten und ob sie nicht einfach rücksicht auf deine gfühle nehmen kann, und dass sie deine wut ungerechtikeit usw, sich nicht zu herzen nehmen soll!
        lg und ich hoffe ich konnte dir wenigsten ein bisschen helfen

        Kommentar


          #5
          Zitat von 18Jennifer18 Beitrag anzeigen
          Hallo erstmal,
          Mein Opa ist vor 2 Wochen relativ überraschend gestorben, nachdem er am Tag davor einen zweiten Herzinfakt hatte. Seitdem bin ich jeden Tag am heulen, einfach nur tierisch traurig und schlecht gelaunt. Ich kann nicht mehr schlafen, ich hab keinen Hunger, kann mich auf nichts in der Schule oder zuhause konzentrieren, ich bekomme einfach nichts mehr hin.

          Was mich seit vorgestern außerdem noch richtig unglücklich macht, ist, dass ich nicht zur Beerdigung gehen konnte, obwohl ich wollte, auch wenn ich vorher schon wusste, dass ich das nicht ausgehalten hätte.

          Jedenfalls musste ich zwei Tage nach dem Tod meines Opas auf Stufenfahrt fahren. Ich wollte eigentlich gar nicht mehr mitfahren, weil ich mir schon gedacht habe, dass die Beerdigung dann genau in der Zeit ist. Aber meine Eltern wollten nicht, dass ich zuhause bleibe etc … So kam es dann auch. Die Stufenfahrt war für mich der absolute Horror, alle hatten gute Laune den ganzen Tag und die halbe Nacht und ich saß doof rum, einfach nur total traurig, hab die ganze Busfahrt und eigentlich jede Nacht geheult und es war einfach nur schrecklich.

          Zwei Freundinnen (und mein Lehrer wohl leider auch) wussten davon und haben sich wirklich Mühe gegeben mich abzulenken, aber hat nicht funktionniert. Dann, als ich nach Hause kam, war das erste, was ich gesehen habe, dass die Beerdigung schon war und mir hatte keiner was gesagt!!! ...

          Wieder zuhause angekommen, wird es auch nicht besser, sondern fast nur noch schlimmer. Meine beste Freundin wollte an dem Tag, wo ich zurückgekommen bin, mit mir ins Kino gehen, vermutlich um mich abzulenken. Ich hab sie also mit dem Auto abgeholt und wir sind in die Stadt gefahren. Das Problem dabei war schon, dass es mir unglaublich schwer fällt mich einfach normal zu unterhalten im Moment. Jedenfalls waren wir dann fast da, da war die Zufahrt zum Parkhaus gesperrt. Ich musste also einen Umweg fahren und wir waren relativ spät. Im Parkhaus dann haben wir uns gestritten, weil ich gesagt habe, dass ich doch keine Lust auf Kino habe und lieber wieder nach Hause möchte. Ich war also mal wieder am heulen, meine Freundin stinksauer. Aber mir war das einfach alles wieder viel zu stressig und ich konnte einfach nicht mehr. Auf dem Rückweg hat sie kein Wort mehr gesagt und man hat ihr angemerkt, dass sie richtig sauer auf mich war.

          Genau das, was ich im Moment nicht gebrauchen kann… Danach hab ich erst mal 2 Stunden irgendwo im Auto rumgesessen, ich war einfach nur fertig. Aus lauter Verzweiflung habe ich dann noch erst meinen Vater angerufen, damit er mir den Weg zum Friedhof erklärt und ich da wenigstens noch hinfahren kann, aber er meinte, es wäre dafür schon zu spät. Danach hab ich noch einen „Freund“ (wir wären fast zusammen gekommen und jedes Mal, wenn wir uns irgendwo begegnen, steht das irgendwie zwischen uns, weil wir wohl beide noch Gefühle für den anderen haben) angerufen. Der ist aber im Moment beim Bund und konnte zwar telefonieren, aber hatte nur ein paar Minuten Empfang, in denen ich hauptsächlich geheult habe und er warscheinlich nichts verstanden hat von dem, was ich ihm gesagt habe…

          Mich belastet das einfach alles so sehr, erst meine Opa und jetzt auch noch Stress mit meiner Freundin, die doch eigentlich in so einer Situation zu einem halten sollte…

          Das Problem ist einfach, dass ich auch mit ihr nicht über meine Gefühle etc reden kann und glaub ich echt anstrengend bin, so launisch und schlecht gelaunt, wie ich bin…

          Aber im Moment wird alles einfach nur noch schlimmer und ich weiß nicht mehr weiter…

          Sorry für den langen Text, nur mir fällt im Moment nichts ein, was ich tun kann …
          Hey du,
          es tut mir Leid, was dir passiert ist. Meine Omi ist vor kurzem gestorben und ich kann deine Gefühle nachvollziehen. Alles erinnert einen an den Verstorbenen, jede Kleinigkeit, jede Krankenhausszene in einem Film, jede Lieblingsblume usw... ich hab auch noch nicht abgeschlossen damit und ich gehe oft auf den Friedhof, stehe vor dem Grab und weine. Ich denke, ich würde mir auch Vorwürfe machen, wenn ich bei der Beerdigung gefehlt hätte.Und ich wäre sauer, wenn mich niemand informiert hätte. Aber du solltest versuchen, damit abzuschließen,sonst macht es dich ewig fertig. Ich habe leider auch kein Patentrezept, aber versuche weiterzuleben, mit dem Schmerz, lass die Tränen zu, wenn du sauer bist, dann sei sauer, du darfst das.
          Und versuche es deinen Freundinnen nachzusehen, wenn sie nicht ganz so fürsorglich damit umgehen.Sie sind wahrscheinlich auch überfordert und wissen nicht, was sie tun sollen.
          Ich konnte es auch niemandem wirklich erzählen oder mcih bei irgendwem ausheulen, ich kann das einfach nicht. Deshalb, du musst das auch nicht. Es kann gut tun, wenn du das Bedürfnis hast, dich auszusprechen, dann versuch dich jemandem anzuvertrauen, dem du nahe stehst, aber du musst das nicht. Aber ich weiß nicht, wie es dir damit geht.
          Es kommt wqhrscheinlich alles zusammen, oder es scheint so.Das ist nach so einem tragischen ereignis meistens so.

          Liebe grüße blackdahlia

          Kommentar

          Lädt...
          X