Ankündigung

Einklappen

Einstellung des Forum

Liebe Mädchen-User*innen,

leider werden wir am 17.5. das Mädchen.de-Forum aufgrund von Sicherheitsbedenken abstellen.
Die Mädchen.de-Redaktion möchte sich auf diesem Wege von unseren treuen Useri*innen verabschieden und für all die gemeinsamen Jahre herzlich bedanken.

Doch wie sagt man so schön: niemals geht man so ganz!
Und Mädchen.de ist nach wie vor für dich da – außerdem erreichst du uns über unsere Social Kanäle, wie Facebook, Instagram und Pinterest.
Oder melde dich doch gleich für unseren Newsletter an und verpasse keine News mehr rund um die Themen Love, Beauty, Fashion und Gewinnspiele! Gehe dafür einfach auf www.maedchen.de/newsletter und trage dich direkt ein. Freue dich auf die spannendsten Artikel – gesammelt in deinem Postfach. Alles auf einen Blick.

Wir danken dir für dein Verständnis – see you
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Drogensüchtig - Wie damit umgehen?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Drogensüchtig - Wie damit umgehen?

    Hey erstmal, danke dass ihr hier reinschaut.

    Es geht um meinen Cousin (19)..er ist seit kurzem im Krankenhaus, in der Psychiatrie.
    Er ist zu Hause zusammengebrochen, deswegen ist er dort. Wegen einer psychischen Krankheit muss er auch einige Medikamente nehmen, jetzt in der Klinik wird er damit total zugepumpt. Ich war ihn letzten Sonntag besuchen, er war so voll mit dem Zeug, dass er nicht mal grade sitzen bleiben konnte. Er kann die Augen nicht richtig öffnen weil er so müde ist, wie ich ihn in dem Zustand gesehen hab hat mir das richtig Angst gemacht..

    So heute waren wir ihn wieder besuchen, wir hatten e schon seit längerem den Verdacht dass da auch Drogen im Spiel sind, heute erfahren wir dass er sich Heroin gespritzt hat, zusammen mit seiner Freundin, die auch Abhängig ist. In die Kniekehlen damits keiner bemerkt, dann hat er dort nix mehr getroffen und hat an den Armen auch angefangen. Um an das Zeug zu kommen hat er sich das Geld von mehreren Leuten aus der Familie ausgeborgt. Eine Therapie will er im Moment anscheinend auch nicht, ihm ist sein Leben egal. Ich bin ja froh dass er im Moment wegen Suizidgefährdung drinnen bleiben MUSS. Aber wenn er dann mal gehen will wer kann ihn denn daran hindern? Aber seine Gedanken drehen sich nur um die Drogen, hauptsache er kommt raus und kann dann weiter machen.

    Ich hab so Angst ihn durch das ganze zu verlieren.
    Ich weiß vorallem nicht wie ich mit ihm umgehen soll oder wie ich ihm helfen kann..

    Es wär voll lieb wenn ihr mir Tipps geben könntet, ich bin so verzweifelt und hab so Angst ihn zu verlieren...

    Ich würd mich echt über Antworten freuen

    #2
    kA ob das geht oder erlaubt ist aber kannst du das seinem betreuer oder so (kA)dort nicht sagen? vllt koennen die ihm helfen da raus zu kommen. und das seine freundin auch noch mit macht finde ich auch voll schlimm. sie unterstuetzt ihn ja noch dabei. kannst nicht mit den eltern deines cousin's reden? hast ueberhaupt schon mit ihm geredet?

    Kommentar


      #3
      also mi drogensucht ist das so eine sache. es ist eine krankheit und in der regel nicht ohne therapie heilbar. und dazu muss es bei ihm selbst "klick" machen das er eine therapie machen möchte. ich glaube das einzoge was du tun kannst ist - so hart es klingt - sein umfeld zu informieren, auch die ärzte etc- sodass er zumindets probleme hat an geld zu kommen und seine sucht nicht mehr bezahlen kannn. und wenn er dann mal einen klaren moment hat nachdem er mangels geld auf entzig war dann muss ihmklargemachgt werden das er solche entzugsgeschichten immer und immer wieder erleben wird.

      aber es klingt für mich auch stark danach als sei die drogensucht eine flucht vor einem andreen psychischen problem.. vielleicht können sie das in der klinik jetzt lösen, dann entfällt auch die grundlage weiter drogen zu nehmen.

      auf jedne fall brauchst du - gerade bei heroin - professionellen rat. nimm doch mal kontakt auf mit einer drogenberatungstelle, denn dort sitzen fachleute die dir zu dem thema tipps geben können. mit heroinsucht haben hier sicher nur ganz ganz wenige erfahrungen und daher sind unsere ratschläge nur tipps und mutmassungen.

      ich wünsche dir viel glück das du ihm helfen kannst!

      Kommentar


        #4
        Erstaml ein riiesengroßes Danke für eure Antworten !!

        Mich hat das echt zum Nachdenken gebracht ihn so zu sehen.

        Die Ärzte wissen schon von dem Problem, er hat es einem der Ärzte erzählt.
        Bei seinen Eltern ist das ziemlich schwierig, seine Mutter hat selbst schon 3 mal versucht sich umzubringen, und sein Vater will nichts von ihm wissen. Also war seine Kindheit auch nicht grade leicht. Die Mutter kommt ihn aber wenigstens besuchen.

        Wir versuchen ihn jetzt e so oft wie möglich zu besuchen und mit ihm zu telefonieren, damit er sieht dass er uns nicht egal ist und das es Menschen gibt die an ihn denken.

        Was hat er gestern gesagt..Wen störts denn wenn ich mir den goldenen Schuss geb, es interessiert doch sowieso niemanden.

        Er tut mir so verdammt leid, und ich hab einfach soo Angst um ihn, wahrscheinlich auch gerade deswegen weil Heroin dabei im Spiel ist.

        Ich wüsst so gerne wie ich ihn irgendwie motivieren kann, bzw ihm auch nur irgendwie helfen kann...

        Ich würde mich echt über weitere Antworten freuen

        Kommentar

        Lädt...
        X