Ankündigung

Einklappen

Einstellung des Forum

Liebe Mädchen-User*innen,

leider werden wir am 17.5. das Mädchen.de-Forum aufgrund von Sicherheitsbedenken abstellen.
Die Mädchen.de-Redaktion möchte sich auf diesem Wege von unseren treuen Useri*innen verabschieden und für all die gemeinsamen Jahre herzlich bedanken.

Doch wie sagt man so schön: niemals geht man so ganz!
Und Mädchen.de ist nach wie vor für dich da – außerdem erreichst du uns über unsere Social Kanäle, wie Facebook, Instagram und Pinterest.
Oder melde dich doch gleich für unseren Newsletter an und verpasse keine News mehr rund um die Themen Love, Beauty, Fashion und Gewinnspiele! Gehe dafür einfach auf www.maedchen.de/newsletter und trage dich direkt ein. Freue dich auf die spannendsten Artikel – gesammelt in deinem Postfach. Alles auf einen Blick.

Wir danken dir für dein Verständnis – see you
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Es spitzt sich immer mehr zu

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Es spitzt sich immer mehr zu

    Hey,

    Vielleicht sollte ich von meiner Kindheit anfangen: Im Grundschulalter war ich ein sehr offenes, frohes Kind mit vielen Freunden. Dann kam ein erneuter Umzug und die Zeit auf dem Gymnasium begann. Zunächst war alles normal, tolle Freunde usw. Dann ging eine Freundin ins Ausland und kam längere Zeit später wieder. Als sie wieder kam und alle sich um sie gescharrt haben, habe ich mich nicht um sie gekümmert, weil ich Angst davor hatte. Angst, mit ihr in Kontakt zu treten.
    Durch diese Ablehnung haben sich unsere gemeinsamen Freunde auch immer weiter von mir entfernt. Ein Junge, für den ich geschwärmt habe, wollte auch etwas von mir. Ich konnte mich allerdings nicht auf ihn einlassen, und es endete in Ignorieren. Noch mehr Freunde verloren.

    Zwei Jahre war ich dort, bis wir wieder umgezogen sind. Die folgenden drei Jahre waren weitesgehend normal. Ich hatte viele Bekanntschaften, wenige Freunde. Jungs interessierten sich für mich, doch wurde es ernster, wollte ich mich nicht auf sie einlassen. Ich habe kaum noch meinen Eltern von Erlebnissen erzählt.

    Dann folgte ein erneuter Umzug (wieder für drei Jahre). Das ist das jetzt.
    Ich habe in der ungewohnt großen Schule einige wenige recht gute Freundinnen, doch mit dem Großteil des Jahrgangs habe ich nichts zu tun. Für sie bin ich die unscheinbare, vielleicht auch die Streberin (dazu wird man wohl leicht abgestempelt, ohne dass sie einen Hauch der Ahnung haben wovon sie reden). Ich bin ihnen wohl egal. Ich habe jedoch immer mehr Angst vor ihnen. Angst ist vielleicht ein falsches Wort, da sie mich nicht bedrohen. Aber ich gehe Umwege, weil ich weiß, dass sie vor einem bestimmten Tor stehen und nehme lieber ein anderes. Ich traue mich nicht vor ihnen entlang zu gehen. Bei der Abiparty war ich nicht, und auch zu meinem eigenen Abistreich bin ich nicht gegangen. Der Abiball war die reinste Qual. So herausgeputzt kam ich mir ungemein beobachtet vor, traute mich kaum herum zu stehen und saß weitesgehend an meinem Platz (zu meinem Glück weit weg von meinen Freundinnen, tolle Tischordnung).
    Es ist schwer zu beschreiben. Am liebsten hätte ich mich in eine Ecke gesetzt, und ganz fest mich mit meinem Armen umklammert und von der Welt beschützt.

    Es ist kein fehlendes Selbstbewusstsein. Auch ich kann lauter sein, lache viel. Doch vor allem wenn es privater wird, schotte ich mich automatisch ab. Ich wünsche mir so gerne jemanden zum Kuscheln usw, aber einen Freund zu haben wäre der Horror für mich. Zu intim. Ich kann auch ohne (oder vielleicht kaum) Probleme Vorträge halten. Aber mit meinen Eltern zu reden, ihnen etwas zu erzählen, sie an meinem Leben teilhaben zu lassen, dazu muss ich mich geradezu zwingen.

    Ich wollte einen Job anfangen. Ich stand auch schon vor der Schänke. Doch ich konnte nicht reingehen. Wenn ich Abends alleine im Auto fahre kommen schlimme Zweifel. Ich will nicht nach Hause, meine Eltern streiten sich sowieso wieder nur.

    Ich weiß auch nicht was ich von euch will. Geht es jemanden ähnlich? Was habt ihr dagegen getan, eure Angst vor anderen Menschen zu überwinden? Bitte helft mir...
    Zuletzt geändert von Sonnenschleier; 05.07.2009, 21:27.

    #2
    Hey
    wie wäre es denn mit einer Psychotherapie?? Meine Mutter ist therapeutin und viele finden die vorstellung therapie zu machen schlimm aber eigendlich ist da echt nichts schlimmes dabei finde ich!!! kannst mich auch gerne Anschreiben wenn du fragen hast oder mir sagen was du davon hältst! würde mich freuen....lg

    Kommentar


      #3
      ich denke du brauchst eine richtig gute freundin... die zu finden ist zwar recht schwer aber es würde einiges verändern... die könnte dir auch helfen zu sagen dass niemand dir was böses will und dich aufmuntern..

      ka. vielleicht kannst du ja eine mailfreundschaft oder so aufbauen..
      wenn du deine sorgen mal jemandem erzählen kannst gehts dir bestimmt auch besser...

      Kommentar


        #4
        Drüber reden ist nicht einfach. Allein die Vorstellung mit jemandem darüber zu reden. Schreiben geht einfach. Darüber sprechen kann ich nicht.
        Super, wo soll ich denn ne Freundin herbekommen? Ich habe ja Freunde und Freundinnen. Doch ich komme mir zu lächerlich damit vor. Und mit ihnen will ich nicht darüber reden.
        Und zur Psychotherapie will ich nicht. Was soll ich da, es gibt so viele mit schlimmeren Problemen. Ich würde mich auch gar nicht trauen da rein zu gehen und erst recht nicht dann anzufangen davon zu erzählen.

        Kommentar


          #5
          hmm ich glaub echt das eine threapie n guter weg wäre... denn es hört sich echt nich toll an und die "normalen"ratschläge greifen eben bei dir nicht weil es da ums reden geht

          vielleicht kann ein therapeut ja sozusagen der anstoss sein dir EINE gute freundin rauszusuchen und mit der zu reden.. du musst das ja nict bei allen machen sondern eben bei einer einzigen der du besonders vertraust

          Kommentar


            #6
            Das scheint eine ziemliche schwere Situation zu sein, denn du sagst ja selbst, dass du das nicht mehr möchtest, aber andererseit sagst du auch, dass du alleine nicht damit zurecht kommst.
            Ich kann schon teilweise nachvollziehen, wie du dich fühlst, aber dass es so extrem bei dir ist...
            Ich würde dir auch vorschlagen, dir richtige Hilfe zu suchen (Therapeut)

            Kommentar


              #7
              Zitat von ItGirl Beitrag anzeigen
              Das scheint eine ziemliche schwere Situation zu sein, denn du sagst ja selbst, dass du das nicht mehr möchtest, aber andererseit sagst du auch, dass du alleine nicht damit zurecht kommst.
              Ich kann schon teilweise nachvollziehen, wie du dich fühlst, aber dass es so extrem bei dir ist...
              Ich würde dir auch vorschlagen, dir richtige Hilfe zu suchen (Therapeut)
              ich würde dir das gleiche vorschlagen...oder alternativ dir eine freundin zu schnappen und es ihr zu erzählen,zur not auch per telefon

              Kommentar


                #8
                Aber was soll das denn bringen? Selbst wenn ich es jemandem erzählen würde, könnte derjenige auch nichts daran ändern. Und all die Mädchen mit denen ich befreundet bin, würden mich wohl kaum ernst nehmen.
                Im Endeffekt interessieren sich die meisten Menschen doch in erster Linie doch für sich selbst. Einen gäbe es, dem ich es vielleicht erzählen könnte (aber auch nur schriftlich), aber er hat ein Interesse an mir was über eine simple Freundschaft hinaus geht, und das will ich nicht noch mehr bestärken.
                Und professionelle Hilfe? Die können doch auch nicht helfen, es ist ja keine Krankheit die beim Arzt geheilt werden kann. Und meine Eltern würden davon doch mitbekommen (bin zwar über 18, aber es muss ja trotzdem bezahlt werden) und das will ich auf keinen Fall.

                Kommentar


                  #9
                  Nein, derjenige kann deine Situation nicht ändern, aber dich dabei unterstützen.
                  Therapeuten helfen insofern, dass du anfängst drüber zu reden und dir im Laufe der Sitzungen selbst hilfst. Dass du selbst erkennst wo genau dein Problem is. Auch wiederum mit Unterstützung. Allerdings musst du es zuerst mal selbst richtig wollen. Du hast zwar nen guten Ansatz zum wollen, aber reicht noch nicht wirklich. Ist es wirklich so ein schwerwiegendes Problem für dich (was man ja schon herauslesen kann), so greif nach jedem Strohhalm der sich anbietet.

                  Ich denke, dass du einfach zu viele Umzüge und neue Bekanntschaften miterlebt hast, und dich jetzt einfach nicht mehr öffnen willst, aus Angst, dass der nächste Umzug bald bevorsteht & du wieder Freunde verlierst. Da verstehe ich schon, weshalb man alles sorgfältig schließt ..

                  Kommentar


                    #10
                    Zitat von Sonnenschleier Beitrag anzeigen
                    Aber was soll das denn bringen? Selbst wenn ich es jemandem erzählen würde, könnte derjenige auch nichts daran ändern. Und all die Mädchen mit denen ich befreundet bin, würden mich wohl kaum ernst nehmen.
                    Im Endeffekt interessieren sich die meisten Menschen doch in erster Linie doch für sich selbst. Einen gäbe es, dem ich es vielleicht erzählen könnte (aber auch nur schriftlich), aber er hat ein Interesse an mir was über eine simple Freundschaft hinaus geht, und das will ich nicht noch mehr bestärken.
                    Und professionelle Hilfe? Die können doch auch nicht helfen, es ist ja keine Krankheit die beim Arzt geheilt werden kann. Und meine Eltern würden davon doch mitbekommen (bin zwar über 18, aber es muss ja trotzdem bezahlt werden) und das will ich auf keinen Fall.
                    Es tut mir leid wenn ich das jetzt mal so sage... Aber mir scheint du willst dir garnicht helfen lassen! Alle Tipps und ratschläge die dir hier gegeben werden schlägst du ab!!! Immer schreibst du dazu: Aber was soll das denn bringen!!!
                    Ich würde auch sagen dass du professionelle Hilfe brauchst!!
                    Aber wenn du dir nicht helfen lassen willst dann kann man auch nichts dran ändern!!!

                    Kommentar


                      #11
                      Zitat von Momo Beitrag anzeigen
                      Es tut mir leid wenn ich das jetzt mal so sage... Aber mir scheint du willst dir garnicht helfen lassen! Alle Tipps und ratschläge die dir hier gegeben werden schlägst du ab!!! Immer schreibst du dazu: Aber was soll das denn bringen!!!
                      Ich würde auch sagen dass du professionelle Hilfe brauchst!!
                      Aber wenn du dir nicht helfen lassen willst dann kann man auch nichts dran ändern!!!
                      Es geht doch gar nicht darum, dass ich mir nicht helfen lassen will. Sonst würde ich hier auch nicht schreiben.
                      Ich habe jediglich Argumente für und wieder einzelne Schritte angebracht. Wenn ich etwas tue, dann nicht aus einer Laune heraus, sondern weil es für mich Sinn ergibt, und dafür muss man eben darüber nachdenken. Außerdem waren die Fragen ernst gemeint. "Was soll das denn bringen?" sollte nicht genervt und bereits abgelehnt bringen. Ich kann mir nur nicht vorstellen wie eine Therapie abläuft, was dort gemacht wird, und dass man mir da helfen kann. Deswegen habe ich die Frage gestellt, in der Hoffnung dass jemand Erfahrung damit hat und mir Antworten geben kann.

                      Kommentar

                      Lädt...
                      X