Ankündigung

Einklappen

Einstellung des Forum

Liebe Mädchen-User*innen,

leider werden wir in den kommenden Tagen das Mädchen.de-Forum aufgrund von Sicherheitsbedenken abstellen.
Die Mädchen.de-Redaktion möchte sich auf diesem Wege von unseren treuen Useri*innen verabschieden und für all die gemeinsamen Jahre herzlich bedanken.

Doch wie sagt man so schön: niemals geht man so ganz!
Und Mädchen.de ist nach wie vor für dich da – außerdem erreichst du uns über unsere Social Kanäle, wie Facebook, Instagram und Pinterest.
Oder melde dich doch gleich für unseren Newsletter an und verpasse keine News mehr rund um die Themen Love, Beauty, Fashion und Gewinnspiele! Gehe dafür einfach auf www.maedchen.de/newsletter und trage dich direkt ein. Freue dich auf die spannendsten Artikel – gesammelt in deinem Postfach. Alles auf einen Blick.

Wir danken dir für dein Verständnis – see you
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Erfahrungen mit therapeutischer Wohngruppe

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Lily_GreenDay
    hat ein Thema erstellt Erfahrungen mit therapeutischer Wohngruppe.

    Erfahrungen mit therapeutischer Wohngruppe

    Ich heiße Lily ich bin noch 14 Jahre alt. Ich liebe Sport (Basketball, schwimmen und laufen vor allem). Neben Sport mag ich Musik. Ich mag vor allem GreenDay, am liebsten die alten Hits. Ich selbst Spiele Klavier und ein bisschen Gitarre.

    Zum Thema :

    Ich bin momentan in der Psychiatrie. Ich habe Depressionen (inklusive SvV) und eine Essstörung (also momentan eher Magersucht, es gab aber auch schon Bulimie).

    Mir hilft die Struktur und alles in der Klinik sehr weiter, also ich bin immer noch weit davon entfernt gesund zu sein, aber ich mache riesen Fortschritte.

    Ich soll mir nun bis Ende des Monats überlegen, ob ich nach der Klinik in eine therapeutische Wohngruppe möchte, wenn ich entlassen werde oder nicht.

    Ich denke da schon so lange drüber nach. Niemand will mir die Entscheidung abnehmen. Mein Papa meint er wünscht sich, dass es mir besser geht, wenn es bei ihm Zuhause nicht geht, wäre er mir nicht böse, wenn ich gehe (ich weiß, dass das nicht stimmt!).

    Mein Bruder meint ich sollte das auf jeden Fall machen.

    Das kommt überhaupt soweit, weil mein Papa und ich schon vor Jahren mehr oder weniger die Rollen getauscht haben. Ich habe die Rolle des Erwachsenen und mein Vater in der des Kindes. Ich kümmer mich um den Haushalt, koche für ihn usw.
    Das mag für andere total hart klingen, aber uns fehlt einfach eine Mutter in der Familie, da muss jeder einfach mehr machen, als in einer Familie mit zwei Elternteilen.

    Wobei das auch nicht alles ist. Die Prognose der Klinikmitarbeiter ist, dass es mir sobald ich entlassen werde wieder in alte Muster zurückfalle, weil sich bei mir Zuhause kaum etwas ändern wird.
    Es fällt mir auch wirklich schwer Zuhause wieder zu essen, wenn niemand da ist. Das merke ich schon, wenn ich wie heute am Wochenende nach Hause darf.

    Ich will so gerne wieder gesund werden. Das ist so die eine Seite. Auf der anderen kann ich meinen Vater nicht alleine lassen. Er hat schon so gelitten, als mein Bruder ausgezogen ist. Außerdem habe ich einen Hund, den ich dann vermutlich abgeben müsste, weil mein Papa sich nicht ausreichend um ihn kümmern kann. Das würde mir das Herz brechen.

    Ich bin mit dieser Entscheidung vollkommen überfordert. Das habe ich in der Klinik auch schon angesprochen, aber mir wurde immer wieder nur gesagt, dass mir niemand die Entscheidung abnehmen kann. Wenn ich nicht selbst entscheide in die Wohngruppe zu gehen, wird mich dazu niemand zwingen, weil es keinen Sinn hat.

    Ich erwarte auch von euch nicht, dass mir jemand meine Entscheidung abnimmt, ich denke ihr könnt das noch weniger, als Menschen, die mich persönlich kennen,
    Aber vielleicht ist hier jemand, der in einer solchen Wohngruppe war und mir einfach ein bisschen davon erzählen kann.

    Ich habe bisher nur viel von dem Personal in der Klinik gehört und nichts von einer betroffenen Person. Vielleicht fällt es mir dann leichter eine Entscheidung zu treffen, da die Wahrnehmung zwischen Betroffenen und Mitarbeitern häufig schwankend sein kann.

    Liebe Grüße
    Lily

  • Lily_GreenDay
    antwortet
    Zitat von Knobel Beitrag anzeigen
    Aber wenn du schon selbst zugibst, dass dir das Essen zu Hause schwerer fällt, wäre es meiner Meinung nach ein Fehler, wieder zurück zu gehen.
    Ich war noch nie in einer Wohngruppe und kenne mich damit auch nicht besonders gut aus, aber es ist auf jeden Fall einen Versuch wert. Wenn es dir dort überhaupt nicht gefällt, kannst du ja auch wieder ausziehen. Du hast also nichts zu verlieren.

    Dein Vater möchte sicherlich auch nur das Beste für dich; wenn du gesund werden möchtest, dann musst du in diesem Punkt mal egoistisch sein und ich bin mir sicher, dass niemand deswegen sauer auf dich sein wird.

    Kann sich auch dein Bruder oder andere Verwandte bzw. Freunde nicht um deinen Hund kümmern?

    Ich kann wenn ich einmal in der wg bin nicht so einfach wieder daraus. Das ist schon verbindlich...

    Meine Großeltern sind zu alt für einen Hund und andere Verwandte haben ebenso wenig Zeit oder wollen kein Tier haben.

    Mein Bruder darf in seiner Wohnung keine Tiere halten.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Knobel
    antwortet
    Zitat von Lily_GreenDay Beitrag anzeigen
    Es ist ja nicht sicher, dass ich Zuhause nicht gesund werde. Ebenso ungewiss ist, ob ich in einer Wg gesund werde.
    Aber wenn du schon selbst zugibst, dass dir das Essen zu Hause schwerer fällt, wäre es meiner Meinung nach ein Fehler, wieder zurück zu gehen.
    Ich war noch nie in einer Wohngruppe und kenne mich damit auch nicht besonders gut aus, aber es ist auf jeden Fall einen Versuch wert. Wenn es dir dort überhaupt nicht gefällt, kannst du ja auch wieder ausziehen. Du hast also nichts zu verlieren.

    Dein Vater möchte sicherlich auch nur das Beste für dich; wenn du gesund werden möchtest, dann musst du in diesem Punkt mal egoistisch sein und ich bin mir sicher, dass niemand deswegen sauer auf dich sein wird.

    Kann sich auch dein Bruder oder andere Verwandte bzw. Freunde nicht um deinen Hund kümmern?

    Einen Kommentar schreiben:


  • Lily_GreenDay
    antwortet
    Zitat von sweet377 Beitrag anzeigen
    Du willst gesund werden, zu Hause geht das nicht.
    Was bleibt dir anderes übrig als die WG?
    Es ist ja nicht sicher, dass ich Zuhause nicht gesund werde. Ebenso ungewiss ist, ob ich in einer Wg gesund werde.

    Einen Kommentar schreiben:


  • sweet377
    antwortet
    Du willst gesund werden, zu Hause geht das nicht.
    Was bleibt dir anderes übrig als die WG?

    Einen Kommentar schreiben:


  • Easy98
    antwortet
    Wenn du wirkliche Erfahrungen haben möchtest, dann bitte die Klinik doch mal für dich Kontakt mit Teilnehmern einer solchen Gruppe herzustellen oder frag ob du sie besuchen darfst.
    & zur Sache mit deiner Familie: Natürlich wäre es für deinen Vater sehr schwer, wenn auch du jetzt ausziehst, aber es muss ja nicht für immer sein und wer weiß, falls du nach hause gehst und rückfällig wirst verliert er dich vielleicht für immer... Außerdem muss er sich auch mit seiner Rolle als selbstständiger Erwachsener auseinandersetzten, wenn er auf sich allein gestellt ist.
    Wegen der Sache mit deinem Hund, ich habe keine Ahnung wie das in solchen Wohngruppen ist, aber vielleicht gibt es ja auch die Möglichkeit ihn mit zu nehmen, schließlich können Tiere bei psychischen Problemen doch häufig helfen, oder? Sollte dies nicht funktionieren und ihr müsst ihn doch abgeben, wäre das sicher schwierig für dich, aber du musst dich jetzt einfach mal an erste stelle setzen, auch wenn es schwierig ist! Vielleicht kannst du deinen Hund ja dann im Tierheim/bei den neuen Besitzern trotzdem noch besuchen...

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X