Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Depression

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Zitat von Knallgirl Beitrag anzeigen
    richtig schlecht geht es mir erst, seit ich fest stellte das ich psychisch krank bin.
    Vorher dachte ich immer ich wäre eben was besonders und fands cool anders zu sein,
    Als man mir dann sagte du bist nicht cool sondern krank...
    Seit dem fühle ich mich auch nur noch krank.
    Naja ich denke aber man kann Diagnosen auch immer kritisch betrachten. Manches was vor eingen Jahren noch als Krankheit gezählt hat ist heute voll salonfähig (Homosexualität zum Beispiel), und manches worüber früher kein Mensch genauer nachgedacht hat gilt heute offiziell als pathologisch (Soziophobie zum Beispiel). Die Medizin entwickelt sich auch weiter; und gerade bei psychischen Krankheiten passiert es auch sehr schnell dass man mal eine Fehldiagnose aufgedrückt bekommt. Ich wude mal als borderline und bipolar diagnostiziert was beides null auf mich zutrifft, hätt ich mir wegen dieser Diagnosen den Kopf zerbrochen wär das ziemlich verschwendete Energie gewesen.
    Zum Schluss glaube ich ist es auch eigentlich egal, ob bestimmte Denk- oder Verhaltensweisen die man an den Tag legt jetzt offiziell als krank oder normal gelten. Relevant ist für mich, ob man darunter leidet oder nicht. Wenn dein offiziell krankhaftes Verhalten/Denken für dich und dein Umfeld kein Problem darstellt, lass dir auch kein Problem einreden wo keines ist. Wenn es hingegen dein Leben massiv erschwert ist es bestimmt sinnvoll sich zu überlegen was man dagegen tun kann.

    Zitat von muirgheal Beitrag anzeigen
    So viele Leute regen sich über irgendwelche Kleinigkeiten auf und das kann ich oft einfach gar nicht nachvollziehen.
    Ich frag mich immer wo die die Energie dafür hernehmen. Wenn ich Leute beobachte die ausflippen weil sie einen Bus verpasst haben und jetzt zehn Minuten warten müssen, oder weil sie in der Kassaschlange stehen müssen, oder weil die Ampel rot ist, oder weil sie einen 5€-Schein verloren haben... Ich könnt mich dazu echt nicht motivieren.

    Zitat von lost-boy Beitrag anzeigen
    Es ist erstaunlich, in wie vielen Personen ich mich hier wiederfinde. Wie gesagt, bin meistens gechillt, hab' mich aber schon öfter gefragt, warum manche Sachen andere so Mitnehmen, mich aber nicht. Hab' jetzt gesehen wie jemand stirbt und es hat mich kalt gelassen. Da heißt nicht, das ich nur dabei steh', sondern alles nach Lehrbuch mache, bzw wenn es vorbei ist, mir nur überlege, was hätte man anders/besser machen können. Aber Mitleid mit jemand der Tod ist, hab' ich nicht, dann ist es eh zu spät. Hoffentlich kommt das jetzt so rüber wie ich es meine!!
    Ja kommt so rüber wie du's meinst. Versteh ich. Auf meinem letzten Begräbnis war die Leiche mein kleinstes Probelm, viel mehr Sorgen hab ich mir darüber gemacht wie ich mich angebracht verhalten soll, damit niemand merkt dass mich das alles eigentlich eher kalt lässt.
    Ich meine, es ist nicht so als würd ich ausnahmslos alle Menschen hassen, und wenn jemand sterben würde der mir wirklich nahe steht wär ich vermutlich auch ziemlich am Boden. Aber irgendwie steht mir fast niemand wirklich nahe, ich halte alle auf gutgemeinter Distanz.

    Zitat von pulsar_ Beitrag anzeigen
    Hab neulich gesehen, wie sich jemand von nem Hochhaus gestürzt hat, hab mir nur gedacht "hoffentlich haben die Menschen, die das wegputzen müssen, kein Problem mit Gedärmen", haha. Wenn sich jemand umbringt weils ihm scheiße geht... naja, wenn man tot ist, gehts einem wohl (hoffentlich) nicht mehr so scheiße, also ne Verbesserung für den armen Kerl. Mein Kerl ist immer noch total durch den Wind deshalb :/
    Ugh das ist heftig, hoffe dein Kerl verkraftet das. Kümmert euch gut um euch zwei.

    Kommentar


      Zitat von Aspartam Beitrag anzeigen
      Naja ich denke aber man kann Diagnosen auch immer kritisch betrachten. Manches was vor eingen Jahren noch als Krankheit gezählt hat ist heute voll salonfähig (Homosexualität zum Beispiel), und manches worüber früher kein Mensch genauer nachgedacht hat gilt heute offiziell als pathologisch (Soziophobie zum Beispiel). Die Medizin entwickelt sich auch weiter; und gerade bei psychischen Krankheiten passiert es auch sehr schnell dass man mal eine Fehldiagnose aufgedrückt bekommt. Ich wude mal als borderline und bipolar diagnostiziert was beides null auf mich zutrifft, hätt ich mir wegen dieser Diagnosen den Kopf zerbrochen wär das ziemlich verschwendete Energie gewesen.
      Zum Schluss glaube ich ist es auch eigentlich egal, ob bestimmte Denk- oder Verhaltensweisen die man an den Tag legt jetzt offiziell als krank oder normal gelten. Relevant ist für mich, ob man darunter leidet oder nicht. Wenn dein offiziell krankhaftes Verhalten/Denken für dich und dein Umfeld kein Problem darstellt, lass dir auch kein Problem einreden wo keines ist. Wenn es hingegen dein Leben massiv erschwert ist es bestimmt sinnvoll sich zu überlegen was man dagegen tun kann.
      Das!

      Ich frag mich immer wo die die Energie dafür hernehmen. Wenn ich Leute beobachte die ausflippen weil sie einen Bus verpasst haben und jetzt zehn Minuten warten müssen, oder weil sie in der Kassaschlange stehen müssen, oder weil die Ampel rot ist, oder weil sie einen 5€-Schein verloren haben... Ich könnt mich dazu echt nicht motivieren.
      Ja, denk ich mir auch... heute auch wieder an der Kassenschlange mitgekriegt, wie Leute voll ausgeflippt sind, weil es länger gedauert hat, weil die Kassiererin irgendetwas falsch eingetippt hat. Meine Güte, wer sich keine 2 Minuten mehr Zeit nehmen kann, sollte halt wann anders einkaufen gehen. Oder einfach mal seine Gedanken für sich behalten, geht ja auch nicht schneller, nur weil man nen Streit anfängt. Das Fehler menschlich sind, braucht man solchen Leuten wohl nicht zu erklären.
      Am meisten nervt es mich dann eher, wenn Leute sich zu mir umdrehen und seufzend die Augen verdrehen, nach dem Motto "Ist doch voll scheiße, oder?". Nein, ich werde deren Wut nicht teilen, da müssen sie schon selbst damit fertig werden.

      Ja kommt so rüber wie du's meinst. Versteh ich. Auf meinem letzten Begräbnis war die Leiche mein kleinstes Probelm, viel mehr Sorgen hab ich mir darüber gemacht wie ich mich angebracht verhalten soll, damit niemand merkt dass mich das alles eigentlich eher kalt lässt.

      Oh Mann, tut gut zu merken, dass es Leute gibt denen es ähnlich geht.
      Ich bin bei solchen Anlässen immer supernervös, aber nicht, weil ich so unendlich traurig wäre, sondern weil ich einfach nicht weiß, wie man sich da normal verhält.

      Kommentar


        Das ist dann wohl wirklich ein positiver Aspekt davon wenn einem alles irgendwie egal ist. Man regt sich einfach weniger auf.

        Kommentar


          Zitat von Aspartam Beitrag anzeigen
          Das ist dann wohl wirklich ein positiver Aspekt davon wenn einem alles irgendwie egal ist. Man regt sich einfach weniger auf.
          Also es gibt ja Menschen die von Natur aus cholerisch veranlagt sind.
          Dazu zähle ich mich aber auch nicht.
          Wenn ich wütend werde behalte ich das meist für mich, das hat dann aber meist mit anderen Menschen und deren Verhalten zu tun.

          Wenn mir z.B was runter fällt und kaputt geht, oder ein volles Glas umkippt und auf den Teppich läuft, dann regt mich das gar nicht auf.
          Ich bin dann eher beängstigend gelassen. also so auf die unnormale Art.
          Ist dann eben passiert und ich kanns eh nicht ändern.

          Um andere Sachen wiederum kann ich mich permanent ärgern.
          Die haben aber mit anderen meist Ignoranten Menschen zu tun.

          Mich nervt eher. das ich mich dann noch entschuldige obwohl ich innerlich koche....
          Weil ich keine Konflikte aushalte und weit gehend meide.

          Kommentar


            Zitat von Aspartam Beitrag anzeigen

            Ugh das ist heftig, hoffe dein Kerl verkraftet das. Kümmert euch gut um euch zwei.
            hab ihm Schokopudding gemacht, keine Ahnung wie man sich emotional um Menschen kümmert. #aspi
            Ein toter Spatz in der Hand ist besser als ein giftiger Pfeil im Auge

            Kommentar


              Zitat von Knallgirl Beitrag anzeigen
              Mich nervt eher. das ich mich dann noch entschuldige obwohl ich innerlich koche....
              Weil ich keine Konflikte aushalte und weit gehend meide.
              Can relate. Hab eine Mitarbeiterin die das schamlos ausnutzt, und jedesmal wenn ich ihr deswegen an die Gurgel gehen will endet es damit dass ich mich wieder entschuldige, wtf.

              Zitat von pulsar_ Beitrag anzeigen
              hab ihm Schokopudding gemacht, keine Ahnung wie man sich emotional um Menschen kümmert. #aspi
              Du machst das gut. Schokopudding ist nie verkehrt.

              Kommentar


                Mich macht es traurig, wenn Menschen sterben, die mir nahe stehen. Ich weiß aber nie so richtig wie ich damit umgehen soll, wenn jemand Mitleid mit mir hat und mich trösten will.
                "Oh, das tut mir leid. Das muss ja schlimm für dich sein. "
                Wie reagiert man darauf? Einfach danke sagen? Der Person recht geben? Sagen dass alles okay ist und das Thema in eine andere Richtung lenken?
                Meine jetzige Taktik ist "Mhm" zu sagen und hoffen dass das Thema schnell erledigt ist.

                Und zum Thema wütend werden:
                Das kommt drauf an wie generell meine Verfassung ist. An manchen Tagen geht mir alles sehr nahe und ich reg mich über Kleinigkeiten auf und an anderen ist mir alles egal. Aber wenn ich wütend bin, behalte ich das lieber für mich, besonders in der Öffentlichkeit. Würde nie auf die Idee kommen im Supermarkt einen Aufstand zu machen, nur weil ich etwas länger warten muss. Selbst wenn ich in dem Moment genervt bin.
                Socializing is hard

                Kommentar


                  Zitat von Banana-Brain Beitrag anzeigen
                  Wie reagiert man darauf? Einfach danke sagen? Der Person recht geben? Sagen dass alles okay ist und das Thema in eine andere Richtung lenken?
                  Meine jetzige Taktik ist "Mhm" zu sagen und hoffen dass das Thema schnell erledigt ist.
                  Find ich alles akzeptabel

                  Kommentar


                    Zitat von Banana-Brain Beitrag anzeigen
                    Meine jetzige Taktik ist "Mhm" zu sagen und hoffen dass das Thema schnell erledigt ist.
                    Das mach ich bei jedem zweiten Gesprächsthema Ja, ja, ich bin ein Meister des Smalltalks Problematisch wird die Taktik unter Umständen nur, wenn man sie auch anwendet, wenn man die Frage nicht verstanden hat

                    Kommentar


                      Zitat von Aspartam Beitrag anzeigen
                      Du machst das gut. Schokopudding ist nie verkehrt.
                      yay
                      Nein wirklich, wie tröstet man Menschen die offensichtlich Zuwendung und Mitleid brauchen? Bisher hab ich bei sowas meist mit ihm Sex gehabt (Ablenkung und so), aber ich glaube er mag grad nicht, mit nur ankuscheln + Schokopudding kochen + Trashfilme schauen ists aber wohl nicht getan
                      Ein toter Spatz in der Hand ist besser als ein giftiger Pfeil im Auge

                      Kommentar


                        Zitat von pulsar_ Beitrag anzeigen

                        yay
                        Nein wirklich, wie tröstet man Menschen die offensichtlich Zuwendung und Mitleid brauchen? Bisher hab ich bei sowas meist mit ihm Sex gehabt (Ablenkung und so), aber ich glaube er mag grad nicht, mit nur ankuscheln + Schokopudding kochen + Trashfilme schauen ists aber wohl nicht getan
                        Bin da jetzt auch nicht der beste Ansprechpartner und extrem schlecht in sowas. Aber ich denke, kuscheln, Pudding machen und Filme schauen sind doch super.
                        Wenn er drüber reden will, wird er schon reden, dann einfach zuhören und ihn vlt in den Arm nehmen.

                        Kommentar


                          Zitat von Banana-Brain Beitrag anzeigen
                          Wie reagiert man darauf? Einfach danke sagen? Der Person recht geben? Sagen dass alles okay ist und das Thema in eine andere Richtung lenken?
                          Mein Instinkt wär, der Person recht geben. Vielleicht sowas sagen wie "Ja es ist nicht leicht... danke dass du für mich da bist", dann fühlt sich derjenige auch gleich etwas wichtiger.

                          Zitat von pulsar_ Beitrag anzeigen
                          yay
                          Nein wirklich, wie tröstet man Menschen die offensichtlich Zuwendung und Mitleid brauchen? Bisher hab ich bei sowas meist mit ihm Sex gehabt (Ablenkung und so), aber ich glaube er mag grad nicht, mit nur ankuscheln + Schokopudding kochen + Trashfilme schauen ists aber wohl nicht getan
                          Öh... Du hast grade all die Dinge aufgezählt die ich in so einer Situation empfehlen würde... Hmm... trinkt er Alkohol?
                          Ansonsten... ihn fragen ob er darüber reden will, und sagen dass es okay ist wenn er noch nicht dazu bereit ist, aber ihm versichern dass du für ihn da bist wenn er es braucht.
                          Zuhören, zuhören, zuhören. Das kommt meiner Erfahrung nach meist besser an als gutgemeinte Ratschläge.
                          Irgendwo hinfahren wo man Tiere streicheln kann.

                          Kommentar


                            Ich stell mir grad vor, wie ein Normalsterblicher hier in den Thread kommt und sich fragt, was zur Hölle mit diesen emotional abgefuckten Aliens läuft, die verzweifelt versuchen jemanden zu trösten
                            "Hey, meinem Freund geht's schlecht, was soll ich tun? Schokopudding scheint nicht zu reichen."
                            "Boah, was Pudding klappt nicht?! Aber Pudding klappt doch immer?! Versuch mal reden. Oder in den Arm nehmen? Keine Ahnung. Die mögen in den Arm nehmen, oder?"
                            "Weiß nicht. Irgendjemand hier Erfahrung mit traurigen Menschen?"
                            "Schütt mal Alkohol rein!"

                            Kommentar


                              Danke euch.
                              Alkohol trinkt er, haben aber grad keinen da, also muss ich noch mal zum Tesco latschen (betet für mich dass die noch seinen Lieblingswhisky haben), haha
                              Reden.... er redet ungern über emotionale Themen, aber wenn er es tut, dann richtig. Mal sehen ob das jetzt auch passiert, tut mir so leid dass ihn das so mitnimmt :/
                              In einem unserer Parks kann man Eichhörnchen streicheln, morgen werden wir wohl in den Zoo fahren - außerdem haben wir 2 Katzen die eine sitzt auf seinem Schoß. That awkward feeling, wenn deine Katze besser darin ist, Menschen zu trösten als du selber.

                              tmpit, haha, danke! fühle mich wie mit nem komplizierten technischen Gerät das ohne Bedienungsanleitung geliefert wurde - und wo ich nicht mal weiß wo die Knöpfe zum Drücken sind!
                              Ein toter Spatz in der Hand ist besser als ein giftiger Pfeil im Auge

                              Kommentar


                                Socializing is hard

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X