Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Zu emotional für diese Welt

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Zu emotional für diese Welt

    Mir ist letztens wieder was aufgefallen.
    Ich war eigentlich schon immer ein sehr emotionaler Mensch, habe als Kind des öfteren geweint, war schnell beleidigt etc.. Ist ja erstmal nicht ungewöhnlich, so sind ja die meisten Kinder. Aber im Laufe meines Lebens hat sich das immer weiter ausgeprägt. Als ich in die Grundschule kam, hab ich das erste Jahr jeden Morgen geweint, als mein Papa mich an der Schule abgesetzt hat und gefahren ist. Einfach, weil ich ihn so schrecklich vermisst hab.

    In der Grundschule hat man sich öfters über meine Größe lustig gemacht, bin ziemlich klein. Joa, Kinder sind fies. Aber das ganze hat sich eben in die Richtung entwickelt, dass ich sehr aggressiv geworden bin, auch meinen Eltern gegenüber. Das ganze ist in der Unterstufe noch viel schlimmer geworden. Wenn ich in der Pause rumstand und irgendjemand einen dummen Spruch gebracht hat, hab ich richtig rumgebrüllt und bin richtig aggressiv geworden- handgreiflich bin ich aber nie geworden. Aus dem Grund (welcher einfach richtig Widerspruch ist), dass ich eigentlich niemanden verletzen kann, weder verbal, noch körperlich. Vielleicht ist das in meinen Posts hier auch schonmal deutlich geworden. Ich formuliere meine Beiträge oft sehr vorsichtig. (Betone hundert mal, dass das meine eigene Meinung ist, benutze viel vielleicht etc., deute meine Meinung nur leicht an). Das steht halt wieder im Gegensatz dazu, dass ich ein sehr direkter und ehrlicher, sowie ein sarkastischer Mensch bin. Viele sagten früher, ich wäre gemein. Aber das ist halt einfach meine Art. Ist auch besser geworden mit der Zeit. Im echten Leben sag ich auch öfters meine Meinung und kann auch sehr provokativ Lehrern z.B gegenüber sein, aber irgendwie... ich kanns nichtmal beschreiben. Mein Charakter ist einfach ein Widerspruch in sich, ein Mysterium, dass nichtmal ich verstehe.

    Aber weiter mit meiner Schullaufbahn:
    In der Mittelstufe wurde ich öfters ausgelacht, wieder wegen meiner Größe, aber auch wegen meinem Gewicht. (Ich war nicht mal übergewichtig, hatte halt keine Modelmaße)
    Aggressionen haben sich verstärkt, wurde immer frecher zu allen, aber weinte auch oft, weil ich so alleine war. Ich wollte einfach dazugehören. Ich wechselte dann auch die Schule und den Wohnort, das auslachen etc. hatte dann auch ein Ende. Mittlerweile ist es aber so, dass ich extrem empfindlich bin, vor allem was mein äußeres betrifft. Steht halt wieder im Gegensatz zu meiner sarkastischen Art, die viele nicht verstehen.
    Bei dummen Kommentaren weine ich direkt, wenn ich alleine bin. Ich heule einfach so dermaßen viel, dass es schon lächerlich ist. Ich muss nur ein trauriges Bild auf Instagram sehen und ich könnt direkt 10 min durchweinen. (Als beispiel mal dieses Bild: http://static.lakana.com/media.foxla...380_ver1.0.jpg
    Ohne scheiß, ich habe 10 min einfach nur geheult. )

    Ärztlich bestätigt ist es nicht, aber ich vermute Depressionen bei mir. Ausgelöst durch viele Faktoren, die zum erläutern einfach viel zu viel Zeit brauchen würden.

    In letzter Zeit ist mir halt aufgefallen, dass ich extreme Gefühlsschwankungen habe. Ich kann von depressiv auf superglücklich innerhalb von 3 sekunden wechseln. Ich kanns nichtmal beeinflussen. Letzte Woche hatte ich einen Tag, an dem ich ständig geheult hab, aber paar sekunde danach nen Lachanfall hatte. Ich weiß nichtmal wieso, meine Freundin war richtig besorgt einfach. Mittlerweile hat sich das einigermaßen wieder eingekriegt, aber es ist halt trotzdem immer noch so.

    Und einen Punkt, den ich noch ansprechen wolle: Zwischenmenschliche Beziehungen.
    Ich habe eine extremst starke Bindung zu meinem Bruder und ich liebe ihn über alles. Wenn irgendjemand was negatives über ihn sagt, gehe ich von 0 auf 100. Da diskutiere ich dann auch richtig rum und obwohl ich nicht mal die betroffene bin, lasse ich das nicht auf mir sitzen und kann auch beleidigend werden. Danach natürlich voll das schlechte Gewissen, da ich eigentlich nicht gemein sein will. Ich werde einfach so von meinen Gefühlen beherrscht.

    Meine wenigen Freunde sind mir auch Gold wert. Ich würde alles für sie machen. Leider ist es auch hier so, dass ich je nach Stimmung, diese mich einfach unglaublich nerven und aggressiv machen können, dass ich am liebsten Kontakt abbrechen würde.
    Aber eigentlich liebe ich ja meine Freunde. Richtig kommisch einfach. Ich rutsche immer von einem Extrem ins nächste.

    Und dann der Punkt Beziehungen.
    Ich bezweifle einfach so sehr, dass ich je in der Lage sein werde eine vernünftige Beziehung zu führen. Einfach weil ich für Personen, die mir nahe stehen, so starke Verbindungen aufbaue und einfach heftige Gefühle habe. Eine Trennung würde mich zerschmettern und komplett zerstören.
    Durch das ganze Auslachen in der Schule hab ich natürlich auch Selbstzweifel hoch tausend und denke auch deswegen, dass es schwer für mich wird einen Partner zu finden.
    Allerdings habe ich das Gefühl, dass ich unbedingt einen brauche. Einfach weil ich so verdammt einsam und alleine bin.

    Das wäre auch der nächste Punkt. Eigentlich bin ich so ein extrovertierter und offener Mensch, aber gleichzeitig zerstört mir meine Art einfach alles.
    Bin irgendwie einfach dafür geschaffen, alleine zu sein.


    Wollte das alles einfach mal loswerden. Bin wie ein Sklave meiner Gefühle.
    Wie kann man das bessern? Ich will nicht wegen jedem Scheiß rumheulen, auch wenns einfacher ist in Selbstmitleid zu verfallen.

    Wie gesagt, mein Charakter ist richtig widersprüchlich. Ich verstehs echt nicht.


    Edit: oh, ist ja lang geworden :/

    #2
    Ich erkenn mich in so vielen Punkten wieder. Hätte nicht gedacht dass es Leute gibt die genau so emotional sind wie ich, oder sogar fast noch schlimmer.
    Bei mir ist es wirklich in extrem vielen Aspekten die du genannt hast genau so. Zum Beispiel, dass ich sehr leicht und daher auch relativ oft heule, ich habe so starke Selbstzweifel, dass 1 Wort reicht um mich zum heulen zu bringen, gerade wenn es von Leuten kommt, die mir nahe stehen. Andererseits bin ich auch extrem jähzornig und wenn jemand was gegen mich oder jemanden der mir wichtig ist sagt, dann fange ich nicht an zu heulen, sondern werde echt extrem aggressiv, wütend und rasend, und könnte austicken vor Zorn und Hass(ok, oft heule ich dann im Endeffekt doch, aber vor Wut). Ich weiß was du meinst, ich kann das dann halt auch nie so stehen bzw auf mir sitzen lassen.
    Andererseits bin ich, sofern wie gesagt diese Leute neutral sind bzw mir nicht dumm kommen (oder aber moralisch falsche Dinge tun, die von schlechtem Charakter zeugen bzw extrem unfair und verletzend gegen andere Leute sind (selbst wenn ich diese nicht mal kenne), zb Betrug, Lügen, Verraten, Hintergehen, über jemanden gemeinerweise herziehen, sich über andere lustig machen, all sowas, da kommt gleich dermaßene Verachtung und Hass in mir hoch) ein extrem netter und freundlicher Mensch. Ich bin noch nie im Leben auf die Idee zu kommen, im normalen Alltag zu irgendwelchen Mitmenschen unhöflich oder unfreundlich zu sein oder irgendwie krumm zu kommen. Das Problem ist nur, wenn diese dann halt wieder was gemeines oderso sagen, selbst wenn's nicht mal gegen mich war, erhitze ich wieder so extrem schnell. Am allermeisten verabscheue ich solche arroganten Menschen, die meinen, bestens über mein Leben Bescheid zu wissen, und meinen mir vorschreiben zu müssen was für mich das beste bzw besser wäre als jetzt, auf diese überschwingliche Weise, a la "du BRAUCHST das und das, du solltest besser dies und jenes, die und die Person wäre doch viel besser für dich als die bei der dujetzt bist" usw und das obwohl sie mich nicht mal aansatzweise richtig kennen. Da könnte ich jedes Mal an die Decke gehen. Wenn mir allerdings jemand, der mich gut kennt einen ernstgemeinten Rat gibt, dann nehme ich mir das umgekehrt gerne zu Herzen.
    Bei mehr oder weniger unwichtigen Personen ist das alles noch gar nicht mal so schlimm. Bei den Menschen die mir Nahe stehen aber umso schlimmer. Ich bin wirklich wenn mir jemand wichtig ist der liebevollste Mensch ever, schenke meine volle Aufmerksamkeit, bin zuverlässig, treu, mache mir Sorgen um die Person, will immer das beste, kümmere mich, helfe, tröste, bin einfach immer da, ohne allerdings zu klammern oder kletten.
    Aber wenn dann wie anfangs schon erwähnt, die Person die mir nahe steht irgendwas falsches sagt, bin ich sofort am Boden. Oder sie bringt mich dann sehr leicht zur Weißglut. Meistens ist es eine Mischung aus beidem, diese Verletztheit wo ich vor Trauer und verstärktem Selbstzweifel durch die Aussage der Person und gleichzeitig extremer Wut wegen meinem verletzten Stolz nicht weiß was ich tun soll. Zum Beispiel hat mein Freund mal gesagt, das Abiballkleid von irgendner Ollen wäre schöner als meines. Dabei war ihrs einfach nur son 0815 kurzes weißes Sommerkleid, und meins ein richtig schönes und elegantes langes rotes Ballkleid, viel schöner und angebrachter. Ich war durch diese Aussage gleichzeitig so traurig und verletzt und so wütend und hasserfüllt, dass es Tage gedauert hat bis ich nicht mehr täglich mehrere Stunden am heulen war. Ehrlich gesagt wird mir immer noch ganz unwohl und ich muss mich zussmmenreißen, wenn ich heute daran denke. Und das ist nicht das einzige mal, dass sowas bisher vorgekommen ist.
    Genau wie du es erwähnt hast, reagiere ich auch bei Familie und Freunden sehr leicht extrem genervt und gereizt. Sage dann patzige Dinge die mir hinterher wieder leid tun. Wenn ich mich abgeregt habe kommt dann das schlechte Gewissen. Denn eigentlich bin ich ja wie gesagt, ein ziemlich netter und lieber Mensch und will niemandem was böses.
    Das ist alles auch so widersprüchlich bei mir, und manchmal frag ich mich ob ich nicht immer mehr dran kaputt gehe.

    Ja, ich weiß mein Beitrag war jetzt nicht der hilfreichste, aber ich weiß halt selbst nicht, was man dagegen machen kann.
    Zuletzt geändert von sasalein; 27.04.2016, 21:46.
    __________________________________________________
    Close your eyes and count to seven, when you wake you'll be in heaven.

    Kommentar


      #3
      Hmm darf ich fragen wie alt du bist?

      Ich finde bei sowas - auch wenns scheiße klingt - tut die Zeit viel ihren Teil.

      Ich bin 23 und ich heule immernoch wenn mein Vater mich anschreit, wie mit 5, einfach nur weil ich sobald ich ansatzweise aufgebracht, wütend, traurig oder gereizt werde sofort einen Kloß im Hals habe, und kann nichts dagegen tun. Das macht mich oft noch wütender, weil man nicht mehr ernst genommen wird und ich auch dann eigentlich schon wieder nicht klar denken oder antworten kann, weil ich alles nur noch durch den Strudel an Emotion sehe. Im Nachhinein denke ich mir oft, dass ich über- oder falsch reagiert habe und ärgere mich maßlos...bei mir erkennt man da auch viele Parallelen zu dir mit dem gehänselt werden und den vermuteten Depressionen (nur dass ich sie bestätigt habe haha).

      Um dir vielleicht nen Ausblick geben zu können: es wird alles besser mit Training. Man kennt sich ja so langsam selbst und auch wenn einen die Wucht der eigenen Gefühle immer wieder umwirft, so kann man sich doch ein bisschen darauf vorbereiten oder zumindest versuchen währenddessen den Geist ein bisschen zu beobachten und zu erforschen. Man lernt ein bisschen, sich selbst den Wind aus den Segeln zu nehmen, und wenn es nur durch tief ein und ausatmen ist - das findest du schon raus was bei dir funktioniert

      DAs mit dem Zwischenmenschlichen....ich verstehe die Angst, von derartig intensiven Emotionen und dem Risiko eines Scheiterns verschlungen zu werden, aber sieh es mal so: man wächst unglaublich daran. Es gibt NIE eine ausweglose Situation - solltest du mit allem nicht zurechtkommen, kann man sich immernoch therapeutische Hilfe suchen. Du musst solche Täler in der Achterbahn des Lebens nicht alleine gehen - lass dich wegen dieser Angst nicht davon abhalten auch mal Achterbahn zu fahren Klar kann sich mal ne Schraube lösen und es passiert n Unfall, aber ich versuch dir gradde nahezulagen, dass sich das einsteigen trotzdem lohnt

      Mach dir einfach klar, dass es IMMER nen Plan B gibt, IMMER ne Notlösung - du wirst nach ner Beziehung egal wie sie ausgeht nicht alleine mit Suizidabsichten dastehen um mal den Worst Case zu nennen. So wird es nicht sein. Lass dir von der Angst, verletzt zu werden, nicht dein komplettes Leben diktieren. Ja es tut weh, aber Schmerz zeigt auch nur dass man fühlt, lebt, Mensch ist. Und ich denke um das Ganze in den Griff zu kriegen ist es wichtig, solche Situationen nicht komplett zu vermeiden, sondern im Gegenteil sich an ihnen dann zu üben und zu wachsen.

      Kommentar


        #4
        Zitat von _Unkreativ Beitrag anzeigen


        In der Grundschule hat man sich öfters über meine Größe lustig gemacht, bin ziemlich klein. Joa, Kinder sind fies. Aber das ganze hat sich eben in die Richtung entwickelt, dass ich sehr aggressiv geworden bin, auch meinen Eltern gegenüber. Das ganze ist in der Unterstufe noch viel schlimmer geworden. Wenn ich in der Pause rumstand und irgendjemand einen dummen Spruch gebracht hat, hab ich richtig rumgebrüllt und bin richtig aggressiv geworden- handgreiflich bin ich aber nie geworden.
        Die Phase hatte ich mit 10-12 auch, ich musste damals z.B. ein Glas von der Brille zugeklebt haben wegen Schielen und wenn da irgendeine Meldung kam bin ich voll ausgerastet und hab mich ewig nicht mehr eingekriegt, aber auch bei anderen Sachen die irgendwie gegen mich gingen.

        Zitat von warheart Beitrag anzeigen
        Ich finde bei sowas - auch wenns scheiße klingt - tut die Zeit viel ihren Teil.
        Das denke ich auch, heute stehe ich über solchen Dingen meistens drüber.

        Zitat von _Unkreativ Beitrag anzeigen
        Und einen Punkt, den ich noch ansprechen wolle: Zwischenmenschliche Beziehungen.
        Ich habe eine extremst starke Bindung zu meinem Bruder und ich liebe ihn über alles. Wenn irgendjemand was negatives über ihn sagt, gehe ich von 0 auf 100.
        Ist bei mir auch so, mein Bruder ist der wichtigste Mensch in meinem Leben, aber ich muss ihn nicht verteidigen, das schafft er selber!

        Zitat von warheart Beitrag anzeigen

        Ich bin 23 und ich heule immernoch wenn mein Vater mich anschreit, wie mit 5, einfach nur weil ich sobald ich ansatzweise aufgebracht, wütend, traurig oder gereizt werde sofort einen Kloß im Hals habe, und kann nichts dagegen tun.
        Das kenne ich genauso, aber jetzt heule ich nicht mehr, ich hab einfach eingesehen dass ich nie die perfekte Tochter sein werde die er sich vorstellt!

        Auf jeden Fall kenne ich fast alle Situationen die ihr da beschrieben habt von mir selber aber ich reagiere nach außen hin nicht mehr so heftig darauf wie früher.

        Kommentar


          #5
          Zitat von sasalein Beitrag anzeigen
          -
          Gut zu wissen, dass es anderen ähnlich geht.
          Das mit dem Kleid verstehe ich vollkommen. Hatte ähnliche Situationen.
          Für die Konformation einer Bekannten musste ich mir ein Kleid holen. Hab ein schönes im internet gefunden und es auch in den Einkaufskorb getan. Die Freundin von meinem papa meinte dann nur zu mir: "Was? Die Größe? Hol ein größeres."
          Hab geweint wie verrückt, weil ich mir so fett vorkam. Die letzten Monate hatte ich versucht abzunehmen und einige Tage kaum was gegessen. Und dann so ne Aussage, wie ein Schlag ins Gesicht.
          Oder ich war mal mit meiner besten Freundin unterwegs, wir hatten uns beide schicker gemacht. Sie hatte viele Komplimente bekommen und ich stand nur daneben und kam mir wieder vor wie der letzte Dreck.
          Und auch bei den anderen Sachen erkenne ich mich echt wieder. :/

          Zitat von warheart Beitrag anzeigen
          -
          Ich bin 15. Meine Situation wird also noch schön durch die Pubertät verstärkt. In einem Streit werde ich wie gesagt sehr aggressiv, wie sasalein beschrieben hat. Und dann fang ich auch direkt an zu heulen. Richtig schlimm einfach. Muss echt mal einen Weg finden, mit Stress und Streit umzugehen.

          Und zu den Suizidgedanken nach dem Ende einer Beziehung.
          Ich weiß nicht mal, ob das so unwahrscheinlich ist. Wegen dem Jahrbuch oder so sollten wir mal ein Passbild in die Schule bringen. Ein paar haben sich über meins lustig gemacht. Das hat mich so sehr verletzt, dass mir ich so viele Emotionen aufeinmal hatte. Von Wut, zu unendlicher Trauer bishin zu kompletten Selbsthass. Ich war auf dem Heimweg wie taub und konnte nicht mehr klar denken. Ich hatte die ganze Zeit nur dass Gelächter im Kopf und dachte drüber nach, dass alle mich so unglaublich hässlich finden würden. Weil ein paar über mein schlecht getroffenes Bild lachten.
          Ich hab auf dem Heimweg kein einziges mal mehr geschaut, ob ein Auto kam, wenn ich die Straße überquerte. Mir wars so egal einfach und ich hoffte echt, dass mich einfach ein Auto trifft.
          Suizidgedanken hatte ich auch des öfteren. Ich hab einfach immer einen Auslöser gebraucht, der mich wieder niedergeschmettert hat. Sei es ein Streit mit meinem Bruder als einfaches Beispiel.
          Bisher hab ichs nicht getan, weil ich an Schicksal glaube. Das muss jetzt so lächerlich klingen, aber auf dem Heimweg war ich nach der letzten Straßenüberquerung einfach so fertig, weil ich immer noch heil war. Ich bin eigentlich ein hoffnungsvoller Mensch, aber ich war so kaputt an dem Tag. Ich sehs irgendwie als Zeichen, dass ich am Ende der langen Strecke nicht angefahren wurde.

          Und das ganze haben ja nur 2 Jungs ausgelöst, die gelacht haben. Was ist, wenn eine lange Beziehung in die Brüche geht? Ich entwickle so starke Gefühle für Personen, dass es schon lächerlich ist. Wirklich.

          Kommentar


            #6
            Ach Laura,

            gleich vorweg. Wie warheart sagte: die Zeit hilft - unter anderem jedenfalls. Der Sinn, dass du noch nicht erwachsen bist ist der, dass man Zeit braucht, damit man lernt, sich aneignet, usw usf. Und sich nicht mehr so leicht und so tief von allem beeindrucken lässt.

            Zitat von _Unkreativ Beitrag anzeigen
            hab ich richtig rumgebrüllt und bin richtig aggressiv geworden- handgreiflich bin ich aber nie geworden.
            Aus dem Grund (welcher einfach richtig Widerspruch ist), dass ich eigentlich niemanden verletzen kann, weder verbal, noch körperlich.
            wer Nyan Cat 2 hört, ist ein lieber Mensch. Soviel dazu. Und ich kann es nachvollziehen. Me same. Du tust es ungern, nur aus Selbstschutz.

            Zitat von _Unkreativ Beitrag anzeigen
            Vielleicht ist das in meinen Posts hier auch schonmal deutlich geworden. Ich formuliere meine Beiträge oft sehr vorsichtig. (Betone hundert mal, dass das meine eigene Meinung ist, benutze viel vielleicht etc., deute meine Meinung nur leicht an). Das steht halt wieder im Gegensatz dazu, dass ich ein sehr direkter und ehrlicher, sowie ein sarkastischer Mensch bin. Viele sagten früher, ich wäre gemein.
            Umsichtig bist du, das ja. Und das merke ich zumindest immer. Sarkasmus habe ich bei dir nie wahrgenommen, aber okay?

            Zitat von _Unkreativ Beitrag anzeigen
            Aber weiter mit meiner Schullaufbahn:
            In der Mittelstufe wurde ich öfters ausgelacht, wieder wegen meiner Größe, aber auch wegen meinem Gewicht. (Ich war nicht mal übergewichtig, hatte halt keine Modelmaße)
            Es gibt keine Pflicht Modelmaße zu haben. Die haben nichtmal die Mädels aus der jetzigen gntm-Staffel. lol

            Zitat von _Unkreativ Beitrag anzeigen
            Aggressionen haben sich verstärkt, wurde immer frecher zu allen, aber weinte auch oft, weil ich so alleine war. Ich wollte einfach dazugehören.)
            wie wär es mit der Kombi frech & fröhlich? So hin und wieder? ^^

            Zitat von _Unkreativ Beitrag anzeigen
            Ohne scheiß, ich habe 10 min einfach nur geheult. )
            denk dir nix. Ich bin ein Typ und älter. Aber wenn ich mit Freunden im Kino eine berührende Szene sehe, immer der Erste der schluchzt. Aber....

            Zitat von _Unkreativ Beitrag anzeigen
            Ärztlich bestätigt ist es nicht, aber ich vermute Depressionen bei mir. Ausgelöst durch viele Faktoren, die zum erläutern einfach viel zu viel Zeit brauchen würden.
            In letzter Zeit ist mir halt aufgefallen, dass ich extreme Gefühlsschwankungen habe. Ich kann von depressiv auf superglücklich innerhalb von 3 sekunden wechseln. Ich kanns nichtmal beeinflussen.
            .... aber ich kann auch - wo es geboten ist, wo es echt um Wichtiges geht - schnell auf eiskalt umschalten. Ich mag es nicht, aber es ist manchmal im Leben nötig.
            Und das musst du (und wirst du auch hoffentlich mit der Zeit) dir aneignen. Auch was deine letzte obige Zeile angeht: Du musst es beeinflussen lernen, dich schnell emotional einer Situation anpassen zu können. Die Übersicht zu behalten, die Kontrolle nie zu verlieren. Egal wie gross der Stress ist.
            Ein weites Spektrum an Gefühlen zu haben, ist keine Krankheit. Was soll das auch.
            Problematisch wäre nur, sich unangemessen zu verhalten, wo innere Ruhe, oder gar Kälte nötig ist. Wo nur Vernunft, der Ruf zur Ordnung zählt. Lerne das. Da musst du dir klar sagen: Jetzt geht es um die Laura. Das ist kein Egoismus, sondern Eigenschutz.

            Zitat von _Unkreativ Beitrag anzeigen
            obwohl ich nicht mal die betroffene bin, lasse ich das nicht auf mir sitzen und kann auch beleidigend werden. Danach natürlich voll das schlechte Gewissen, da ich eigentlich nicht gemein sein will. Ich werde einfach so von meinen Gefühlen beherrscht..
            es betrifft dich mittelbar schon. Er ist dein Bruder. Und ich mutmasse (als Laie) eine wichtige Stütze, Bezugspunkt für dich.

            Zitat von _Unkreativ Beitrag anzeigen
            Und dann der Punkt Beziehungen.
            Ich bezweifle einfach so sehr, dass ich je in der Lage sein werde eine vernünftige Beziehung zu führen. Einfach weil ich für Personen, die mir nahe stehen, so starke Verbindungen aufbaue und einfach heftige Gefühle habe. Eine Trennung würde mich zerschmettern und komplett zerstören.
            Durch das ganze Auslachen in der Schule hab ich natürlich auch Selbstzweifel hoch tausend und denke auch deswegen, dass es schwer für mich wird einen Partner zu finden.
            Allerdings habe ich das Gefühl, dass ich unbedingt einen brauche. Einfach weil ich so verdammt einsam und alleine bin..
            das Gequake in der Schule ignorierst du jetzt mal.
            Ansonsten kann ich das erneut - obwohl ich in anderen Situation bin - gut nachvollziehen.

            Zitat von _Unkreativ Beitrag anzeigen
            Das wäre auch der nächste Punkt. Eigentlich bin ich so ein extrovertierter und offener Mensch, aber gleichzeitig zerstört mir meine Art einfach alles.
            Bin irgendwie einfach dafür geschaffen, alleine zu sein.
            Und das ebenso. Schon lustig. Manchmal spielen Geschlecht und Alter hier auf maedchen echt keine Rolle. Da sind es nur Seelen, die sich begegnen. Also huhu, ich bin da so ähnlich.
            Und ich weiss auch nicht recht. Zb ob ich dir raten soll, jemand Ähnliches bei dir zu suchen oder genau anders herum jemand der mehr das Gegenteil von dir ist? Aber das ist am Ende egal. Sagen wir mal so: jemand der zwar eine empathische Seite besitzt, mit dir klar zu kommen. Aber "auch" mental rasch auf ernst umschalten kann. Du bist eine total Liebe, und ich denke, dass es wirklich schlimmere Fälle als dich gibt. Du wirst schon jemanden finden. Und es ist gut, dass du - wie oben beschrieben - vorsichtig bist.

            Zitat von _Unkreativ Beitrag anzeigen
            Wie gesagt, mein Charakter ist richtig widersprüchlich. Ich verstehs echt nicht.
            das ganze Leben besteht aus Widersprüchen. Und wie langweilig wäre es, wenn du nur eine Facette hättest und immer im selben Modus wärst? Das wär ja auch öde.
            Quietschpink macht lustig......Gucci Gucci, Prada Prada? xD Brzzz Brzzz?
            Wenn Mädchen flennen, flenn ich mit. '-'
            Stell’ Dir vor es geht...und keiner kriegt’s hin. (W. Neuss)
            Was sitzt aufm Baum und winkt?... > Ein Huhu!... = LOL
            Ich weiss, dass ich ein Rad ab habe. Aber guck doch mal, wie schön es rollt...? Huiiiii!
            "Ich werde meinen nächsten Karneval nicht mehr erleben" (Karl Lauterbach zu Coronäh)
            "Ohhh...Nooooo!?" (Jar Jar Binks)
            The pen is blue. The pen is blue?! The GOD DAMN PEN IS BLUE!!!

            Kommentar


              #7
              Zitat von _Unkreativ Beitrag anzeigen
              Ich bezweifle einfach so sehr, dass ich je in der Lage sein werde eine vernünftige Beziehung zu führen. Einfach weil ich für Personen, die mir nahe stehen, so starke Verbindungen aufbaue und einfach heftige Gefühle habe. Eine Trennung würde mich zerschmettern und komplett zerstören.
              Durch das ganze Auslachen in der Schule hab ich natürlich auch Selbstzweifel hoch tausend und denke auch deswegen, dass es schwer für mich wird einen Partner zu finden.
              Allerdings habe ich das Gefühl, dass ich unbedingt einen brauche. Einfach weil ich so verdammt einsam und alleine bin.
              Gerade der Absatz sagt finde ich einiges.
              Du bist 15. Du hast keine Eile. Tu bitte nichts unüberlegtes. Wenn ein Typ kommt, der dir gut tut, dann lass dich darauf ein, ja, ein Risiko gehört immer dazu.
              Aber es gibt unglaublich viele Menschen, die sich an Andere binden, weil sie sonst einsam sind oder sich vorkommen, als seien sie nichts wert. Und das ist ja wieder der Punkt, der dein Problem ist.
              Vielleicht kann dir jemand dabei helfen, aber dieses Gefühl wird durch keinen Partner komplett verschwinden. Also nimm dir alle Zeit, die du brauchst, um dich erstmal darum zu kümmern. Wenn du denkst, eine Therapie könnte dir helfen, dann zieh das in Betracht.

              Warheart hat aber auch nicht ganz unrecht, die Zeit und Reife macht dort einiges. Mit 15 war ich auch an einem meiner Tiefpunkte was mein Selbstwertgefühl betraf. Ich wurde aus ähnlichen Gründen gehänselt früher. Bei mir ist das nur irgendwie nicht so ins Extrem umgeschlagen. Ich habe keine Stimmungsschwankungen und keine extremen Gefühlsausbrüche, sondern bin meist entspannt und kann Situation, wie die mit dem Kleid von sasalein, eher rationalisieren, auch wenn mich so ein Kommentar auch verletzen würde. Aber viele Leute denken auch, dass ich eher kalt wirke, manchmal Leute vor den Kopf stoße, selbst wenn ich das nicht beabsichtige. Wenn ich für mich selbst bin, bin ich aber auch emotionaler. Meine besten Freunde bedeuten mir unglaublich viel und ich werde, was einige Dinge betrifft, sehr sensibel.
              Aber die Zeit hat bei mir die letzten Jahre schon recht viel getan. 15 ist ein hartes Alter, also kannst du damit sicher auch rechnen.

              Ich kann dir jetzt nicht so viel mehr raten, als evt. wirklich diese Probleme, vor allem was dein Selbstwertgefühl betrifft, aufzurollen und mit der Zeit zu beseitigen. Aber ich weiß, dass sowas alleine sehr schwierig bis unmöglich ist, also suche dir jemanden mit dem du darüber reden kannst. Deine Freunde werden sicher bereit sein, dir zuzuhören.
              Sei dir nur sicher, niemand ist dafür "geschaffen" alleine zu sein, und niemand muss es sein, außer derjenige fühlt sich ehrlich wohl damit und möchte nichts anderes. Du bist nicht alleine mit dem Problem.
              Zuletzt geändert von LemonBreeze; 01.05.2016, 19:09. Grund: weiß auch nicht was mit meiner Grammatik los ist heute

              Kommentar


                #8
                Zitat von warheart Beitrag anzeigen
                Um dir vielleicht nen Ausblick geben zu können: es wird alles besser mit Training.
                richtig, schweres training macht den kopf frei und danach ist einem erstmal alles ziemlich egal......

                massige grüße

                Kommentar


                  #9
                  Zitat von _Unkreativ Beitrag anzeigen
                  Ich bin 15. Meine Situation wird also noch schön durch die Pubertät verstärkt. In einem Streit werde ich wie gesagt sehr aggressiv, wie sasalein beschrieben hat. Und dann fang ich auch direkt an zu heulen. Richtig schlimm einfach. Muss echt mal einen Weg finden, mit Stress und Streit umzugehen.

                  Und zu den Suizidgedanken nach dem Ende einer Beziehung.
                  Ich weiß nicht mal, ob das so unwahrscheinlich ist. Wegen dem Jahrbuch oder so sollten wir mal ein Passbild in die Schule bringen. Ein paar haben sich über meins lustig gemacht. Das hat mich so sehr verletzt, dass mir ich so viele Emotionen aufeinmal hatte. Von Wut, zu unendlicher Trauer bishin zu kompletten Selbsthass. Ich war auf dem Heimweg wie taub und konnte nicht mehr klar denken. Ich hatte die ganze Zeit nur dass Gelächter im Kopf und dachte drüber nach, dass alle mich so unglaublich hässlich finden würden. Weil ein paar über mein schlecht getroffenes Bild lachten.
                  Ich hab auf dem Heimweg kein einziges mal mehr geschaut, ob ein Auto kam, wenn ich die Straße überquerte. Mir wars so egal einfach und ich hoffte echt, dass mich einfach ein Auto trifft.
                  Suizidgedanken hatte ich auch des öfteren. Ich hab einfach immer einen Auslöser gebraucht, der mich wieder niedergeschmettert hat. Sei es ein Streit mit meinem Bruder als einfaches Beispiel.
                  Bisher hab ichs nicht getan, weil ich an Schicksal glaube. Das muss jetzt so lächerlich klingen, aber auf dem Heimweg war ich nach der letzten Straßenüberquerung einfach so fertig, weil ich immer noch heil war. Ich bin eigentlich ein hoffnungsvoller Mensch, aber ich war so kaputt an dem Tag. Ich sehs irgendwie als Zeichen, dass ich am Ende der langen Strecke nicht angefahren wurde.

                  Und das ganze haben ja nur 2 Jungs ausgelöst, die gelacht haben. Was ist, wenn eine lange Beziehung in die Brüche geht? Ich entwickle so starke Gefühle für Personen, dass es schon lächerlich ist. Wirklich.
                  Ich meine nicht, dass du sie nicht hast - nur dass du damit auch nicht alleine sein musst. Ich hatte die auch und hab sie auch immer wieder, ohne Intention die jemals umzusetzen - also was ich sagen wollte war nicht, dass sie nicht vorkommen werden oder dass du komplett deine Ruhe davon hast AAAAABER dass es auch in so einer Situation die einem so vollkommen düster und aussichtslos erscheint, wieder Wege nach oben geht.

                  Kurz gesagt: lass dich nicht davon abhalten, dein Leben auszukosten, nur weil du Angst vor seelischen Schmerzen hast. Im Schlimmsten Fall sucht man sich nen Therapeuten, wenn man gefühlt ganz unten ist und nicht weiter weiß.

                  Hört sich jetzt auch irgendwie komisch an aber: den Notausgang kann man jederzeit nehmen, theoretisch zumindest - also spricht nichts dagegen, sich noch ein bisschen was anzuschauen und was zu erleben, wenn das sowieso Plan Z ist.

                  Der Notausgangsgedanke ist halt beruhigend, weil es ne Notlösung bietet, die es einem erspart sich weiter mit der Welt und dem Leben und dem Schmerz, der Krankheit und dem Tod zu befassen der auf ihr herrscht - aber das ist halt irgendwo auch bequem und feige.

                  Gib dir mal die Chance an solchen Situationen zu wachsen. Wie schon gesagt, der Notausgang rennt nicht weg, den wird es immer geben...außerdem gibt einem das Leben oft genug Situationen mit, in denen man vielleicht am Tod nah vorbeischrammt, und das rückt einem ganz gut den Kopf zurecht, wie sehr man wirklich am Leben hängt. Mehr als man zugeben möchte auf jeden Fall. Also nutz die Zeit, die dir geschenkt wurde - nimm dir nicht die Chance zu erfahren was möglich gewesen wäre.

                  Du bist 15 - da ist alles wirr, intensiv, erschreckend. Man lernt mit seinen Gefühlen umzugehen - du musst nur etwas Geduld haben.

                  Kommentar


                    #10
                    Erinnert mich persönlich an die Borderline-Persönlichkeitsstörung, aber ich bin KEIN Experte.

                    Ich persönlich kann mit Schelte, Kritik etc. auch nur schwer umgehen und muss bei Filmen häufig weinen, sogar der Anfang von "Zoomania" hat mich beinahe zum Weinen gebracht.
                    Wenn einen die eigene starke Emotionalität belastet, ist es vielleicht sinnvoll mal jemanden mit Ahnung davon zu Rate zu ziehen.
                    Viel Glück für die Zukunft!

                    Kommentar


                      #11
                      Zitat von zombieschoolgirl_1666 Beitrag anzeigen
                      Erinnert mich persönlich an die Borderline-Persönlichkeitsstörung, aber ich bin KEIN Experte.
                      Wohl eher Pubertät gepaart mit mittlerer bis schwerer depressiver Verstimmung.

                      Kommentar


                        #12
                        das geht locker vielen deiner mitschüler ähnlich. vielleicht haben sie etwas eher als du gelernt damit umzugehen, vielleicht äußern sie es anders, vielleicht machen sie es mehr mit sich selber aus, vielleicht haben sie glück und bieten weniger angriffsfläche für andere als du und können es überhaupt mit sich ausmachen, aber grade in deinem alter nicht ungewöhnlich oder unnormal

                        ich kenne das selbst teilweise aus meiner eigenen pubertät und ich habe so im laufe der zeit einige kennen gelernt die sowas erzählen

                        Zitat von _Unkreativ Beitrag anzeigen
                        Aus dem Grund (welcher einfach richtig Widerspruch ist), dass ich eigentlich niemanden verletzen kann, weder verbal, noch körperlich.
                        ich seh da wenig widerspruch tbh. du kannst oder willst niemanden verletzen, dass ist so ein anspruch den du an dich und so vielleicht auch irgendwo an andere hast. in dem moment hat dich aber jemand verletzt und gegen das verstoßen was du als sagen wir mal wünschenwert empfindest.
                        Zitat von _Unkreativ Beitrag anzeigen
                        Vielleicht ist das in meinen Posts hier auch schonmal deutlich geworden. Ich formuliere meine Beiträge oft sehr vorsichtig. (Betone hundert mal, dass das meine eigene Meinung ist, benutze viel vielleicht etc., deute meine Meinung nur leicht an). Das steht halt wieder im Gegensatz dazu, dass ich ein sehr direkter und ehrlicher, sowie ein sarkastischer Mensch bin. Viele sagten früher, ich wäre gemein. Aber das ist halt einfach meine Art.
                        hier seh ich das ähnlich. du willst nicht gemein auf andere wirken, das ist ja absolut verständlich. aber das heißt ja nicht, dass du deine art nicht beibehalten kannst. nur besser dosiert, im richtigen moment, beim richtigen menschen. wirst du noch alles lernen, du sagst ja selbst schon
                        Zitat von _Unkreativ Beitrag anzeigen
                        Ist auch besser geworden mit der Zeit.
                        warum sollte das bei den anderen sachen nicht klappen?
                        Zitat von _Unkreativ Beitrag anzeigen
                        Mein Charakter ist einfach ein Widerspruch in sich, ein Mysterium, dass nichtmal ich verstehe.
                        das klingt so negativ. du bist facettenreich oder vielschichtig. so könnte man das auch sagen. mach dich nicht fertig deswegen. ist doch bei niemandem so, dass er so top grade irgendeiner "persönlichkeitsrichtung" konsequent folgt. du hast ja noch n paar jahre mit dir, ich bin mir sicher du lernst dich noch gut genug kennen.
                        Zitat von _Unkreativ Beitrag anzeigen
                        Ärztlich bestätigt ist es nicht, aber ich vermute Depressionen bei mir. Ausgelöst durch viele Faktoren, die zum erläutern einfach viel zu viel Zeit brauchen würden.
                        na dann ab zum arzt, überweisung holen, das mal n fachmann angucken lassen. um mal auf den beitrag von marc eizugehen, der sowas gefühlt ein bisschen madig redet, "Ein weites Spektrum an Gefühlen zu haben," muss keine krankheit sein, könnte aber eine sein. und je eher die festgestellt wird, desto einfacher wirds das zu behandeln. gut möglich, dass dein hormonhaushalt aus irgendeinen grund aus den fugen geraten ist, temporär durch die pubertät oder dauerhaft(er) durch depressionen oder weiß der geier warum. das kann ja sein und das kann man vielleicht regulieren, du musst das nicht aushalten.
                        um mal ein weniger emotionales beispiel zu geben. mein körper kann keine laktrase bilden und deshalb keine milchprodukte vertragen. warum zum teufeln sollte ich das aushalten, wenn ich meinem körper auch laktrase zuführen kann und wie jeder andere wieder essen und trinken kann was ich will?

                        gut möglich, dass das bei dir ähnlich ist. die diagnose und behandlung löst nicht all deine probleme, aber es ist eine wahnsinnige stütze.
                        hier:
                        Zitat von _Unkreativ Beitrag anzeigen
                        In letzter Zeit ist mir halt aufgefallen, dass ich extreme Gefühlsschwankungen habe. Ich kann von depressiv auf superglücklich innerhalb von 3 sekunden wechseln. Ich kanns nichtmal beeinflussen.
                        solche extreme zum beispiel rauben zeit und nerven. sollte das einigermaßen in den griff zu kriegen sein, dir ein bisschen ruhe geben, dann kannst du das doch in anspruch nehmen. ob das medikamentös ist oder du einfach jemanden hast, der dir dabei hilft das alles zu ordnen. dann hast du den kopf frei für andere probleme, die du dann angehen kannst.

                        Zitat von _Unkreativ Beitrag anzeigen
                        Und dann der Punkt Beziehungen.
                        Ich bezweifle einfach so sehr, dass ich je in der Lage sein werde eine vernünftige Beziehung zu führen. Einfach weil ich für Personen, die mir nahe stehen, so starke Verbindungen aufbaue und einfach heftige Gefühle habe. Eine Trennung würde mich zerschmettern und komplett zerstören.
                        Durch das ganze Auslachen in der Schule hab ich natürlich auch Selbstzweifel hoch tausend und denke auch deswegen, dass es schwer für mich wird einen Partner zu finden.
                        Allerdings habe ich das Gefühl, dass ich unbedingt einen brauche. Einfach weil ich so verdammt einsam und alleine bin.
                        boah wie oft ich das gedacht hab. ich bin jetzt 21 und befinde mich erstmals n einer gesunden beziehung und hab immernoch manchmal das gefühl, dass ich da noch ein bisschen reinwachsen muss.

                        dann bist du vielleicht jetzt grade noch nicht bereit dafür, vielleicht auch nicht nächstes jahr, oder das darauffolgende. na und? nimm dir die zeit die du brauchst und dann wird das.
                        Zitat von _Unkreativ Beitrag anzeigen
                        Das wäre auch der nächste Punkt. Eigentlich bin ich so ein extrovertierter und offener Mensch, aber gleichzeitig zerstört mir meine Art einfach alles.
                        Bin irgendwie einfach dafür geschaffen, alleine zu sein.
                        zwischen extrovertiert und introvertiert gibts noch tausend zwischendinge. sowas steht nicht im widerspruch zueinander. kommt vor, dass ich minuten lang im mittelpunkt stehe und das geniesse, alleinunterhalter für 10 menschen bin, auf partys auf komplett fremde menschen zugehe und die erstmal ne viertelstunde fit laber. das laugt mich aber aus, die kraft dafür schöpfe ich aus der zeit die ich alleine verbringe. nicht jeder mensch der extrovertiert rüberkommt ist es auch.
                        Zitat von _Unkreativ Beitrag anzeigen
                        Hab geweint wie verrückt, weil ich mir so fett vorkam. Die letzten Monate hatte ich versucht abzunehmen und einige Tage kaum was gegessen. Und dann so ne Aussage, wie ein Schlag ins Gesicht.
                        wenn du abnehmen willst, iss dich satt, bitte. frag deine mutter ob sie bereit ist dich zu unterstützen, frag freundinnen ob sie sich mit dir zum sport verabreden, aber fang bloß nicht an hunger auszuhalten und dadurch abzunehmen. es spricht absolut nichts dagegen abzunehmen bis man zufrieden ist, aber man sollte dafür nicht "kaum was essen" auf gar keinen fall

                        du machst dir damit echt dein verhältnis zum eigenen körper und zum essen kaputt, du wirst auch deinen schlankeren körper nicht richtig genießen können. echt das nicht gut. ich verbinde hungergefühle immer noch mit einem schlanken körper. manchmal wenn ich mich wirklich satt gegessen hab renn ich nächten tag unruhig auf die waage und seh mich auch beim gleichen ergebnis und exakt gleichen umfängen tage lang noch dicker als ich bin. das wird besser, aber es ist noch nicht weg und es ist extrem anstrengend davon wieder wegzukommen. tu dir das bitte nicht auch noch an.

                        es gibt einemillionen wege kalorien einzusparen, wenig zu essen ist der denkbar schlechteste. nicht wegen dem jojo-effekt, der bei mir auch nicht eingetreten ist, nicht wegen irgendwelchen angeblichen stoffwechselgeschichten, sondern für dein wohlbefinden was deinen körper und essen angeht.

                        Zitat von _Unkreativ Beitrag anzeigen
                        Und zu den Suizidgedanken nach dem Ende einer Beziehung.
                        Ich weiß nicht mal, ob das so unwahrscheinlich ist. Wegen dem Jahrbuch oder so sollten wir mal ein Passbild in die Schule bringen. Ein paar haben sich über meins lustig gemacht. Das hat mich so sehr verletzt, dass mir ich so viele Emotionen aufeinmal hatte. Von Wut, zu unendlicher Trauer bishin zu kompletten Selbsthass. Ich war auf dem Heimweg wie taub und konnte nicht mehr klar denken. Ich hatte die ganze Zeit nur dass Gelächter im Kopf und dachte drüber nach, dass alle mich so unglaublich hässlich finden würden. Weil ein paar über mein schlecht getroffenes Bild lachten.
                        Ich hab auf dem Heimweg kein einziges mal mehr geschaut, ob ein Auto kam, wenn ich die Straße überquerte. Mir wars so egal einfach und ich hoffte echt, dass mich einfach ein Auto trifft.
                        Suizidgedanken hatte ich auch des öfteren. Ich hab einfach immer einen Auslöser gebraucht, der mich wieder niedergeschmettert hat. Sei es ein Streit mit meinem Bruder als einfaches Beispiel.
                        Bisher hab ichs nicht getan, weil ich an Schicksal glaube. Das muss jetzt so lächerlich klingen, aber auf dem Heimweg war ich nach der letzten Straßenüberquerung einfach so fertig, weil ich immer noch heil war. Ich bin eigentlich ein hoffnungsvoller Mensch, aber ich war so kaputt an dem Tag. Ich sehs irgendwie als Zeichen, dass ich am Ende der langen Strecke nicht angefahren wurde.
                        solche gedanken, auch wenn man sie nicht vorhat auszuführen, sind erschreckend und belastend. und kaum einer redet drüber, obwohl ganz ganz viele leute sie einmal im leben schon hatten.

                        ich weiß noch wie es bei mir in der pubertät aussah. ich hatte richtig detaillierte vorstellungen, hab mich voll reingesteigert, es mir "auf der zunge zergehen lassen" sozusagen. so nach dem motto alle sollen sehen was sie angerichtet haben, und mir haben meine mitschüler nichtmal was getan, so ein blödsinn war das. bis ich neunzehn war ungefähr kamen die auch nach jeder klitzekleinen scheiterung nochmal kurz wieder. und dann nach zwei jahren pause, letztens irgendwann, immer noch kein bafög, monatsende und kühlschrank leer, irgendeine vorlesung null verstanden kam der gedanke nochmal kurz auf und so ziemlich in der selben sekunde "wtf was für eine albernheit" und ich musste bisschen lachen und hab mir die vorlesungsfolie nochmal durchgelesen und es gepackt. auch damit lernt man umzugehen

                        Zitat von _Unkreativ Beitrag anzeigen
                        Was ist, wenn eine lange Beziehung in die Brüche geht? Ich entwickle so starke Gefühle für Personen, dass es schon lächerlich ist. Wirklich.
                        bist du dir selbst nicht genug? starke gefühle zu entwickeln ist nicht nur etwas beängstigendes, sondern auch etwas sehr schönes. klar bleibt irgendwo die angst davor, dass es irgendwann nicht mehr funktioniert, aber man weiß auch, dass man das überstehen kann. man lernt das das ganze leben über, dass der verlust eines menschen nicht das ende der welt ist. durch versterben von angehörigen, durch freundschaften die einfach aufhören. das ist jedes mal schmerzhaft und traurig, aber ich kann mich nicht an ein einziges mal erinneren, dass ich es bereut habe diese person gekannt zu haben und zeit mit ihr verbracht zu haben. und ich habs immer wieder überstanden. das wird dir auch so gehen

                        Zitat von _Unkreativ Beitrag anzeigen
                        Wollte das alles einfach mal loswerden. Bin wie ein Sklave meiner Gefühle.
                        Wie kann man das bessern? Ich will nicht wegen jedem Scheiß rumheulen, auch wenns einfacher ist in Selbstmitleid zu verfallen.
                        ich schlage jetzt mal vor, du holst dir hilfe. das liegt aber allein an meiner persönlichen erfahrung. ich ärgere mich wie sau das mit 16 nicht durchgezogen zu haben, ich hatte ein paar termine, aber habe abgebrochen, war ungeduldig und stur, wollte das unbedingt alleine schaffen. wenn ich daran jetzt zurückdenke war das einfach soso blöd und ich hätte mir einiges an leid ersparen können. es gibt jetzt einiges nachzuholen für mich, die man in der pubertät hätte lernen können, wofür ich null zeit hatte. ich glaube das hat mich um einige sehr schöne erlebnisse gebracht.

                        eine große hilfe war mir damals meine hausärztin. ich kannte sie lange, mochte sie, vertraute ihr, aber dennoch war sie eine neutralere person als jemand aus meiner familie oder meinem frundeskreis. ich bin ein paar mal einfach so in ihre sprechstunde gegangen, sie hat mir das halt angeboten, auch nachdem ich die therapie verweigert hab. sie hat mir sehr geholfen beim ordnen und benennen meiner probleme, sie hat aus dem diffusen emotionsbrei den ich gefühlt habe was logisches und strukturiertes gemacht, sodass ich den riesen berg schritt für schritt abarbeiten konnte. mit 15/16 ist sowas ziemlich schwer, da schadet es nicht jemanden zu haben der da hilft. wenn du sowas vielleicht hast?
                        Zuletzt geändert von Chinaski; 01.05.2016, 11:35.

                        Kommentar


                          #13
                          Warum schiebt ihr das alle auf das Alter bzw die Pubertät? Ich bin 19, fast 20 und längst aus der Pubertät raus. Nicht, dass das sonderlich "alt" wäre, aber mir geht es ja heute noch sehr ähnlich wie ihr...
                          __________________________________________________
                          Close your eyes and count to seven, when you wake you'll be in heaven.

                          Kommentar


                            #14
                            Zitat von sasalein Beitrag anzeigen
                            Warum schiebt ihr das alle auf das Alter bzw die Pubertät? Ich bin 19, fast 20 und längst aus der Pubertät raus. Nicht, dass das sonderlich "alt" wäre, aber mir geht es ja heute noch sehr ähnlich wie ihr...
                            In dem Alter der TE ist alles nochmal viel chaotischer.
                            Das heißt nicht, dass man als Erwachsene die Probleme automatisch beseitigt hat, aber die pubertäre Verwirrung ist vorbei. Ich finde, wenn man älter ist, kann man leichter die Probleme beim Namen nennen und sich ordnen. Dann weiß man immernoch, dass man ein Problem hat, aber es fängt alles an, Sinn zu ergeben und man kann besonnener an die Sache herangehen. Es ist dann kein hilfloses Gefühl von "irgendwas stimmt da mit mir nicht" mehr. Zumindest bei mir ist das so. Mit 14-17 habe ich eher wenig richtig verstanden oder die "Wurzel" der Dinge finden können, aber seit ich (vom Alter her) erwachsen bin, alleine lebe, Abstand gewinne vom damaligen Alltagstrott, wird mir auch einiges klarer, was mir vor 2 Jahren noch ein großes Rätsel war.
                            Das ist übrigens lustigerweise erst in meinem zweiten Jahr weg von zu Hause passiert, nicht ganz am Anfang. Und mit 19/20 ist man noch nicht erwachsen, bin ich ja auch noch nicht richtig, aber mein Eindruck ist, dass in dem Alter echt viele nochmal einen großen Schub an Reife gewinnen.

                            Bei manchen lösen sich die Probleme dann auch von allein, bei anderen nicht. Jedenfalls ist es wichtig, zu wissen, dass man damit nicht alleine dasteht und es nicht für immer so bleiben muss.
                            Zuletzt geändert von LemonBreeze; 01.05.2016, 17:13. Grund: diese und jene Fehler

                            Kommentar


                              #15
                              Wie konnte ich eigentlich den Thread verpassen? Wtf.

                              Die wahrscheinlich wichtigste Aussage hier:
                              Zitat von LemonBreeze Beitrag anzeigen
                              Aber es gibt unglaublich viele Menschen, die sich Andere binden, weil sie sonst einsam sind oder sich vorkommen, als seien sich nichts wert.
                              Könnte nicht mehr zustimmen. Man muss erst im reinen mit sich selbst sein, ansonsten füllt diese Leere nämlich nur dieser eine Mensch.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X