Ankündigung

Einklappen

Einstellung des Forum

Liebe Mädchen-User*innen,

leider werden wir am 17.5. das Mädchen.de-Forum aufgrund von Sicherheitsbedenken abstellen.
Die Mädchen.de-Redaktion möchte sich auf diesem Wege von unseren treuen Useri*innen verabschieden und für all die gemeinsamen Jahre herzlich bedanken.

Doch wie sagt man so schön: niemals geht man so ganz!
Und Mädchen.de ist nach wie vor für dich da – außerdem erreichst du uns über unsere Social Kanäle, wie Facebook, Instagram und Pinterest.
Oder melde dich doch gleich für unseren Newsletter an und verpasse keine News mehr rund um die Themen Love, Beauty, Fashion und Gewinnspiele! Gehe dafür einfach auf www.maedchen.de/newsletter und trage dich direkt ein. Freue dich auf die spannendsten Artikel – gesammelt in deinem Postfach. Alles auf einen Blick.

Wir danken dir für dein Verständnis – see you
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Angst vor dem Autofahren?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Angst vor dem Autofahren?

    Hallo, ihr Lieben!

    Mich plagt schon lange eine schlimme Angst vorm Autofahren.
    Ich habe seit anderthalb Jahren den Führerschein, bin aber seitdem kaum gefahren. In der Fahrschule war ich eigentlich auch ganz gut, habe sowohl die theoretische als auch die praktische Prüfung beim ersten Mal bestanden. Allerdings hatte ich einmal ein Erlebnis, dass ich fast einen Unfall gebaut hätte. Zum Glück saß da mein Fahrlehrer neben mir und hat es noch gerettet!
    Dazu kommt, dass das Fahrschulauto top-modern war und ich aufgrund von Einpark-Sensoren und automatischem Licht auf fast nichts achten musste. Das Auto meiner Mutter ist allerdings viel älter, damit komme ich am Berg nicht mal vom Fleck.

    Seitdem habe ich immer schreckliche Angst hinters Lenkrad zu steigen. Ich bekomme Herzrasen, Zitteranfälle und schwitzige Hände. Vor lauter Anspannung musste ich auch einige Male einfach anfangen zu weinen, wenn mein Beifahrer kurz etwas lauter wurde, oder andere Autofahrer an der Ampel hysterisch angefangen haben zu hupen.
    Ich weiß langsam nicht mehr weiter...

    Geht/Ging es einem von euch ähnlich?


    Liebe Grüße
    Honey

    #2
    Stimme meiner Vorposterin zu. Such dir außerdem solange du dir so unsicher bist, jemanden der mitfährt und möglichst nicht laut oder hysterisch wird.
    Jeder hat anfangs ein bisschen Angst aber das einzige was hilft ist einfach Routine!

    Edit: Während der Fahrschule habe ich Baldrian genommen, um mich etwas zu beruhigen.
    Zuletzt geändert von Puderzucker-; 17.01.2016, 18:21.

    Kommentar


      #3
      Da hilft nur fahren, fahren, fahren.

      Ich hatte auch richtig Angst aber ich MUSSTE fahren weil ich mein Auto zum arbeiten brauchte.
      Kannst du nicht auch noch ein paar extra Stunden bei deiner Fahrschule nehmen? Bei meiner Fahrschule ist das auch möglich, gerade jetzt im Winter besteht die Möglichkeit nochmal eine Art Training bei winterlichen Verhältnissen zu machen.

      Kommentar


        #4
        Zitat von Honeydukes Beitrag anzeigen
        Seitdem habe ich immer schreckliche Angst hinters Lenkrad zu steigen. Ich bekomme Herzrasen, Zitteranfälle und schwitzige Hände. Vor lauter Anspannung musste ich auch einige Male einfach anfangen zu weinen, wenn mein Beifahrer kurz etwas lauter wurde, oder andere Autofahrer an der Ampel hysterisch angefangen haben zu hupen.
        Ich weiß langsam nicht mehr weiter...

        Geht/Ging es einem von euch ähnlich?

        Liebe Grüße
        Honey
        Eine Bekannte von mir hatte dieses Problem auch. Sie hat dann aber eine Fahrschule gefunden, die auf solche Situationen spezialisiert sind und eine Angst-Schulung anbietet. Schau mal in deinem Umfeld ob du dort auch Fahrschulen hast, die sowas anbieten.

        Kommentar


          #5
          Wie schon erwähnt wurde eigentlich: Üben, üben, üben und am besten Beifahrer suchen, die du gern hast und die von deinem Problem wissen. Dann werden sie vielleicht nicht so laut.

          Und du hattest schonmal fast einen Unfall? Das macht nichts! Gerade das zeigt dir, wie gefährlich der Straßenverkehr ist und baut nötigen Respekt auf. Solange du vorsichtig (nicht übervorsichtig!) fährst, wird weiterhin schon alles glatt laufen. Beim Autofahren kann dir wirklich kaum was passieren!

          Ich bin z.B. Motorradfahrerin, hatte bereits einen Unfall (ohne Beteiligung Außenstehender) und mehrere Fastunfälle, aber ich höre garantiert nicht auf Motorrad zu fahren. Klar ist es gefährlich und vor Allem weitaus gefährlicher als Autofahren, aber ich hab Spaß dran und liebe es. Und diesen Spaß lasse ich mir nicht nehmen, nur weil ich bisher die Gefährlichkeit des Straßenverkehrs am eigenen Leib erfahren habe. Es kann immer was passieren, aber mit genug Vorsicht und richtiger Selbsteinschätzung läuft das schon.

          Kommentar


            #6
            Vor meiner ersten Fahrt allein hatte ich unglaubliche Angst und es waren auch direkt zwei Stunden inklusive Autobahn. Letztendlich hab ich wärend der ersten halben Stunde gezittert wie blöde und hab mich schwer getan, mich zu konzentrieren. Auto abgewürgt an der Ampel mitten im Berufsverkehr, Vorfahrt verpeilt etc.
            Danach ging es quasi von selbst. Ich bin seitdem auch die Ruhe selbst.

            Wichtig ist nur, dass du dich deiner Angst stellst. Je länger du wartest, desto schlimmer ist es.

            Fahr einfach langsam und vorsichtig, denk an den Schulterblick und schau dich beim Abbiegen gut um. Dann kann eigentlich nichts passieren und mit der Zeit wirst du ohnehin mutiger.

            Oh und was das Einparken angeht: Such dir einfach einen halbwegs leeren Parkplatz und dann üben, üben, üben. Ich kenne niemanden, der das von Anfang an perfekt drauf hatte.

            Kommentar


              #7
              ja ich bin seit meiner prüfung auch nicht mehr als 5 mal gefahren und das auch nie alleine.

              ich habe jetzt irgendwie eine abneigung gegen das autofahren entwickelt.

              ich werde aber die nächsten jahre eh keine möglichkeit zu fahren bekommen und finde mich damit ab das ich da angst und keine erfahrung habe.

              mit dem motorrad tuh ich mir da echt viel leichter.

              Kommentar


                #8
                Ich kann mich den anderen da nur anschließen. Dir wird nichts gegen diese Angst helfen, als dich der Angst zu stellen.
                Ich habe zwar nie fast einen Unfall verursacht oder etwas Derartiges erlebt, aber hatte trotzdem am Anfang echt Schiss, als es hieß, völlig alleine zu fahren. Und wie es so kommen musste, ist mir natürlich gleich beim ersten Mal etwas Unangenehmes passiert. Stand an der Ampel, war auch eine leichte Steigung, und ich habe es partout nicht geschafft, das Auto zum Fahren zu bewegen, mehrmals hintereinander abgewürgt, Auto ging an, aus, an, aus. Muss von außen wahrscheinlich amüsant ausgesehen haben, wie es immer ein Stück vor und wieder zurückgerollt ist , ich nehm's mittlerweile mit Humor. In der Situation ist mir aber echt das Herz in die Hose gerutscht, hab eine komplette Grünphase nur abgewürgt, dann in der zweiten erst wieder und dann haben echt alle hinter mir gehupt. Irgendwann bin ich dann endlich vom Fleck gekommen und schnell über die Kreuzung gebrettert, nur weg von der Ampel. Bei der ganzen Abwürgerei wäre ich dem hinter mir auch ständig fast drauf gerollt, hatte da echt Glück.
                Danach hatte ich auch erst einmal mega Panik und hab Ampeln etc. gemieden, die an einer Erhöhung waren. Generell lasse ich mir seitdem echt viel Zeit mit der Kupplung, Hauptsache nicht abwürgen und Hupen und Motzen anderer vermeiden.
                Irgendwann jedoch wurde ich lockerer und mittlerweile läuft's Anfahren am Berg ohne Probleme - ich musste halt erst mal lernen, mit dem Auto meiner Mutter klar zu kommen. Nun bin ich relativ entspannt beim Autofahren und habe selten Angst. Trotzdem war es immer eine Überwindung, wieder ins Auto zu steigen und zu wissen, dass sonst was passieren könnte, Autofahrer hupen etc. Aber davon sollte man sich echt nicht so stressen lassen, meiner Meinung nach übertreiben viele Fahrer da sowieso, manche hupen teilweise schon nach einer Sekunde, wenn du nicht sofort vom Fleck bist.
                Hab auch mal verpennt, dass ich keine Vorfahrt hab und wurde dann über die Motorhaube hinweg von einem Fahrradfahrer angeschnauzt (wobei absolut nichts passiert ist, da ich stand und nur langsam losrollen wollte), war natürlich kacke in dem Moment, aber aus so was lernt man und passt beim nächsten Mal doppelt so gut auf.
                Es ist aber absolut falsch, gar nicht mehr ins Auto zu steigen. Kenne da eine Freundin von mir, das Auto ihrer Eltern ist auch relativ alt, groß und schwer zu fahren und seit sie einmal mehrmals hintereinander an einem leichten Berg abgewürgt hat und nicht vom Fleck kam, fährt sie auch nicht mehr. Ich kann's nachvollziehen, aber es ist einfach sauuu wichtig, zu üben, dann passiert so was auch nicht mehr.

                Kommentar


                  #9
                  Ich hatte zwar nie so panische Angst vor dem Autofahren, was mir nur immer wieder mal zu schaffen gemacht hat, war die Tatsache, dass jedes Auto unterschiedlich reagiert, die Kupplung sich in jedem Auto anders verhält. Der Golf 7 den ich in der Fahrschule gefahren bin hatte allen möglichen Schnick Schnack, Einparkhilfe, Lichtsensor (welcher aber nie benutzt werden sollte) und was weiß ich nicht alles. War alles Tutti, das Autofahren hat mir total Spaß gemacht, ich konnte gar nicht genug davon bekommen, und dann, kurz nach der praktischen Prüfung bin ich mal mit einem älteren Opel Corsa gefahren, Baujahr 1999 oder so, mein Gott, den hab ich so oft abgewürgt an einem Tag wie den Fahrschulwagen in der gesamten Zeit nicht.

                  Was ich bis vor kurzem gar nicht leiden konnte, war auf der Autobahn zu fahren bzw. auf die Autobahn aufzufahren und dann vom Beschleunigungsstreifen auf die rechte Spur zu wechseln, vor mir ein LKW, hinter mir ein LKW, der dann kurzzeitig im Spiegel immer größer und größer wurde. Das mochte ich überhaupt nicht. Obwohl ich ja eigentlich wusste, dass nichts großartig passieren kann, wenn man sich anständig verhält, aber von meinem Freund (der fährt so ein knapp 17 Meter langes Geschoss) weiß ich halt, dass man aus so einem LKW viel viel weniger sieht als man immer annimmt. Da war ich immer extrem unsicher und war froh, wenn ich dann auf der mittleren Spur war und erstmal alle LKW weit weg waren.
                  Ich habe mich dann immer gefragt:
                  Sieht er mich? Bleibt er in seiner Spur? Bin ich weit genug vor ihm eingeschert? und und und...
                  Mittlerweile fühle ich mich eigentlich sogar relativ sicher zwischen den LKW´s, solange der Verkehr flüssig läuft, es gab auch das ein oder andere positive Erlebnis mit so manchem LKW Fahrer, was mir dann dieses ungute Gefühl auch etwas genommen hat. Dazu kommt, dass mein Freund mir so manches über diese "Riesen" erklärt hat.

                  Seitdem fahre ich immer wieder gerne Auto, und fahre wann immer es irgendwie möglich ist, ein eigenes kann ich mir einfach nicht leisten und mein Freund braucht seins um zur Arbeit zu kommen. Meistens jedenfalls. Aber wenn wir dann mal ins Schwimmbad fahren oder zum Einkaufen, will ich immer fahren.

                  Deine Ängste sind sicherlich verständlich, aber überhaupt nicht mehr ins Auto zu steigen, ist der ganz falsche Weg.
                  Dann wird die Angst immer größer.
                  Die Ängste überwinden und viel fahren, üben, üben üben. Genau so habe ich es gemacht und mache es immer noch.

                  Kommentar


                    #10
                    Zitat von Socholt
                    In abgeschwächter Form geht es jedem so....
                    Kann ich absolut nicht bestätigen, ich bin vom ersten Tag an gerne gefahren und ohne Angst!
                    Ok vielleicht tu ich mir etwas leichter weil ich nur Automatik fahren kann, wie das mit Kupplung und schalten wäre kann ich nicht sagen!
                    Aber such dir doch einen Freund oder eine Freundin die gut Auto fahren kann und wo du Vertrauen hast und fahrt zum Üben ein paar Mal gemeinsam, bis du dich sicher fühlst!

                    Kommentar


                      #11
                      kann ich auch nicht bestätigen, ich hatte nie angst vorm autofahren, es macht voll spass.

                      ich bin vorher scooter gefahren und das war wenn ich drann zurückdenke wesentlich gefährlicher als autofahren, ich war so froh dass ich dann endlich ein auto hatte weil ich ja wegen der ausbildung jeden tag zur arbeit fahren musste.

                      du verlierst deine angst und unsicherheit je mehr du fährst und es stellt sich auch immer mehr routine ein, vorgänge wie schalten und so laufen dann irgendwann voll automatisch ab ohne dass du noch drüber nachdenken musst

                      um dir das fahren weiter zu erleichtern kannst du dir auch ein auto mit automatikgetriebe oder dsg getriebe kaufen, da brauchst du nicht mehr schalten.

                      mach vielleicht ein fahrsicherheitstraining die z.b. von automobilclubs angeboten werden.
                      hier bekommst du ein gefühl dafür wie sich ein fahrzeug in extremsituationen verhält und wie du drauf reagieren kannst, sowas kannst du im normalen strassenverkehr nicht üben.

                      aber das wichtigste ist immer noch, fahren , fahren , fahren.
                      auch mal einfach nur so, ganz ohne irgendwo hin zu müssen, einfach nur aus spass ohne zeitdruck ein wenig spazierenfahren.
                      falls du noch zu unsicher bist nimm ne freundin mit, am besten eine die voll auf autofahren steht und nach kurzer zeit wirst du sehen dass gott für uns mädchen zwei richtig geile sachen erschaffen hat: jungs und autos

                      Kommentar


                        #12
                        Üben üben üben.

                        Das fahren lernt man nicht allein durch die fahrschule. Erst nach einigen Jahren kannst du sagen das du gut Autofahren kannst. Entweder du lässt es bleiben und das Geld für den Führerschein haben deine Eltern umsonst ausgegeben oder du reist dich zusammen und übst!

                        Kommentar


                          #13
                          Angst zu haben und sich nicht mehr ins Auto zu trauen ist der allergrößte Fehler, den man machen kann. Ich hatte einen Unfall mit Restalkohol mit mehreren tausend Euro Sachschaden und hatte n Jahr lang keinen Lappen mehr. Lag allerdings daran, dass unsere Beamten (wie immer) so ewig lang gebraucht haben und lieber alle in den Urlaub fahren, als sich um meinen Fall zu kümmern...Oder vielleicht "andere Termine" hatten. Jedenfalls bin ich dann ein Jahr lang nich mehr gefahren und bin dann direkt wieder ins Auto gestiegen und losgefahren. Anfangs wieder neu dran gewöhnen, es lief allerdings ohne Probleme. Angst ist der größte Faktor für Unsicherheit. Man setzt sich so unter Druck das Auto nicht abzuwürgen, dass man es dann eben macht. Und das Anfahren am Berg ist easy. Bremse loslassen, Kupplung kommen lassen und zeitgleich Gas geben. Nichts anderes wie auf der geraden. Nur eben, dass du rollst, wenn du nicht endlich losfährst. Also mach dir da keinen Druck. Üben, üben, üben.

                          Kommentar


                            #14
                            Eure Ratschläge sind ja gut und schön, aber die Teilnehmerin wird ihre Angst nicht alleine dadurch verlieren, dass sie ins Auto steigt und losfährt. Wäre es so einfach, hätte sie es schon längst getan. Was sie braucht ist professionelle Unterstützung von Menschen, die auf dem Gebiet geschult sind.

                            Kommentar


                              #15
                              Zitat von Maikigay Beitrag anzeigen
                              Eure Ratschläge sind ja gut und schön, aber die Teilnehmerin wird ihre Angst nicht alleine dadurch verlieren, dass sie ins Auto steigt und losfährt. Wäre es so einfach, hätte sie es schon längst getan. Was sie braucht ist professionelle Unterstützung von Menschen, die auf dem Gebiet geschult sind.
                              Ach, das kannst du so nicht sagen. Gibt genügend Beispiele, bei denen diese Taktik funktioniert hat.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X