Ankündigung

Einklappen

Einstellung des Forum

Liebe Mädchen-User*innen,

leider werden wir am 17.5. das Mädchen.de-Forum aufgrund von Sicherheitsbedenken abstellen.
Die Mädchen.de-Redaktion möchte sich auf diesem Wege von unseren treuen Useri*innen verabschieden und für all die gemeinsamen Jahre herzlich bedanken.

Doch wie sagt man so schön: niemals geht man so ganz!
Und Mädchen.de ist nach wie vor für dich da – außerdem erreichst du uns über unsere Social Kanäle, wie Facebook, Instagram und Pinterest.
Oder melde dich doch gleich für unseren Newsletter an und verpasse keine News mehr rund um die Themen Love, Beauty, Fashion und Gewinnspiele! Gehe dafür einfach auf www.maedchen.de/newsletter und trage dich direkt ein. Freue dich auf die spannendsten Artikel – gesammelt in deinem Postfach. Alles auf einen Blick.

Wir danken dir für dein Verständnis – see you
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Ich habe keine Freunde und werde von niemandem akzeptiert so wie ich bin

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Ich habe keine Freunde und werde von niemandem akzeptiert so wie ich bin

    Hallo,

    Sorry für die Rechtschreibfehler und für den langen Text.

    Als Kind (zwischen 5-12 Jahren) hatte ich ein anderes Leben. Ich war beliebter,war viel draußen auf dem Hof, hatte Freunde, eine beste Freundin und war damit auch zufrieden.

    Doch vor gut 2 Jahren, war ich noch ein richtiges "Mobbingopfer" fast der ganzen Klasse.
    In der Grundschule wurde ich von der 3. bis zur 6. Klasse gemobbt und beleidigt, teilweise auch geschlagen, da ich extrem schüchtern war und fast mit niemandem geredet hatte.
    Nach der 7. Klasse war ich vorübergehend (2 Jahre lang) im Ausland, wo ich ebenfalls gemobbt, beleidigt, ausgegrenzt, geschlagen und als "Zombie" beschimpft wurde.
    Das Mobbing war zwar dort (im Ausland) nicht so schlimm im Gegensatz zu vorher, jedoch hatte ich auch keine Freunde oder sonst jemanden mit dem ich über dieses Problem reden konnte. Deshalb hatte ich damals besonders stark darunter gelitten, fing mich an immer mehr zurückzuziehen und hatte immer öfter Selbstmordgedanken.
    Meinen Eltern konnte/wollte ich es auch nicht erzählen, da sie auch ihre eigenen große Sorgen hatten und außerdem auch nie wussten, wie sie mir helfen sollten. Auch behaupteten sie oftmals, ich lüge sie an und sei auch selbst daran Schuld, gemobbt zu werden.
    Allerdings hatte ich auch mit ihnen große Probleme, Missverständnisse und Streit. Ich war auch für sie nichts anderes als ein Problemkind, eine Last und ein Versager.

    Jetzt werde ich zwar nicht mehr so gemobbt, aber es mag und interessiert sich auch gar keiner in meinem Alter für mich, nimmt mich mal in den Arm oder trifft sich überhaupt mal mit mir.
    Eine Person zu der ich 2 Jahre lang ein relativ gutes Verhältnis und eigentlich schon immer einen guten Kontakt hatte, will seit 2 Monaten nichts mehr mit mir zutun haben. Direkt sagte sie mir das noch nie und begründet auch ihr abweisendes Verhalten mir gegenüber nicht. Vor kurzem tat sie noch so, als wäre alles gut und meinte sie würde gerne was von mir hören. Doch jetzt will sie (grundlos) gar keinen Kontakt mehr zu mir... Ich habe schon mehrmals versucht, bei ihr anzurufen um sie auf ihr Verhalten direkt anzusprechen und sie zu fragen was wirklich los ist, doch sie block es immer ab und sagt mir einfach nicht die Wahrheit. Und das ohne einen wirklichen Grund.

    Auch habe ich nur "Freunde" mit denen ich mich höchstens 1-2 Mal im Monat treffen (wenn überhaupt) Auch in den ganzen Sommerferien haben wir nur 3-5 Mal was zusammen gemacht. und das war#s auch schon -.-
    Ansonsten war ich wie fast jedes Wochenende auch fast immer nur alleine Zuhause im Zimmer, beschäftigte mich mit Internet, schaute TV und war mit meiner Familie 2 Wochen lang im Urlaub.

    Dann gehe ich schon seit ca. 4 Jahren in ein Sportverein, wo ich auch nicht wirklich zu jemandem Kontakt habe, und in ein Fitnessstudio.
    Am Wochenende und manchmal auch nach der Schule bin ich praktisch wie gesagt, fast nur zuhause und langweile mich oft. Manchmal schreibe ich im Internet mit einer Person, höre Musik oder liege im Bett und denke über mein Leben nach.
    Dazu kommt, dass ich mit 18 noch keinen Freund habe/hatte, obwohl ich schon seit 5 Jahren sehr oft davon träume und mir nichts anderes wünsche.
    Auch mit meinen Eltern habe ich in letzter Zeit viel Ärger und Stress. Sie setzen mich ständig, sowie meine Großelter auch, stark unter Druck... Alles was ich mache und egal was ich sage, ist für sie einfach nur dumm und falsch.

    Deswegen hatte ich schon oft darüber nachgedacht, ob mit mir etwas nicht stimmt oder ich verflucht oder so wäre. Mach so ein Leben für euch einen Sinn? Wie geht man damit um? Kann es sein, dass ich an Depressionen oder an einer sonstigen Krankheit leide und bei mir deshalb alles so schief läuft?

    Ich würde mich wirklich freuen, wenn ihr mir paar andere Tipps geben könnt, als "Geh zu einem Psychiater/Therapeuten."
    Zuletzt geändert von Floraona; 27.10.2015, 19:21.

    #2
    Ich denke du bist vollkommen normal.
    Dein Problem wird vielleicht deine Außenwirkung auf Andere sein, oder mangeldes Selbstvertrauen. An beidem kann man jedoch arbeiten.
    Dass du Hobbies hast und im Verein bist, ist doch schon mal ein guter Anfang. Letztendlich sind die anderen Leute da zwar hauptsächlich der Tätigkeit wegen, allerdings ist das ja eine erste Grundlage ins Gespräch zu kommen.

    Mir geht es seit Ausbildungsanfang ähnlich wie dir. Ich war 17. Während der Schulzeit hatte ich zwar in der Klasse viele Freunde, aber wirklich unternommen hab ich nur mit 1-2 Leuten was und das auch nicht sooo häufig.
    Dann bin ich nach der Schule weggezogen, weil ich wo anders meine Ausbildung begonnen hab und leider zerbrachen daran auch viele Freundschaften. Ja, sogar zu meiner damals "besten Freundin" ging der Kontakt so weit auseinander, dass sie sich nicht mal mehr an meinem Geburtstag gemeldet hat. Darauf hatte ich dann auch keine Lust und habe mich ebenfalls nicht gemeldet. In der neuen Stadt hatte ich zwar schnell Anschluss gefunden, kam mir aber auch häufiger vor, wie das 5. Rad am Wagen. Die Leute dort kamen alle aus der Umgebung, hatten ihre bestehenden Freundeskreise und ich war halt ab und zu dabei, aber wirklich wohl fühlt man sich dann auch nicht. Freundschaften sind da keine wirklich intensiven entstanden, obwohl ich offen auf alle möglichen Leute zugegangen bin. Nur in der Berufsschule hatte ich zwei Mädels, die ich als Freundinnen bezeichnet hab, welche allerdings auch von weiter weg kamen. Wir haben uns also außerhalb der Berufsschule auch nur sehr selten gesehen.
    Dann waren drei Jahre rum und ich bin wieder zurück in meine Heimatstadt gezogen, wo ich nun auch seit 2 Jahren schon wieder bin... Ich habe noch Kontakt zu einer meiner damaligen Freunde und das inzwischen auch nur noch sehr spärlich. Sie studiert, ich arbeite - das sind zwei vollkommen verschiedene Welten. Ansonsten hab ich noch eine sehr gute Arbeitskollegin, mit der ich mich jetzt auch mal privat verabredet habe. Ich bin aber auch sehr viel allein bei mir zu Hause und verbringe Zeit im Netz, vorm Fernseh etc.
    Manchmal wünschte ich mir auch mehr Freunde bzw. dass die Leute, mit denen ich recht viel zu tun habe, einfach in meiner Nähe wohnen würden. Unglücklich bin ich damit aber auch nicht richtig, es ist einfach manchmal nur etwas langweilig.

    Ich denke es gibt Leute die brauchen einen riesen Freundeskreis, welche die ständig etwas unternehmen wollen/müssen und wiederrum die, die nur wenig Freunde haben, oder denen es eben auch nicht so extrem wichtig ist, dass man ständig in Kontakt steht. So lang man aufeinander zählen kann, wenn es drauf ankommt, ist es für mich eigentlich schon fast ausreichend.

    Und um deinen Freund würde ich mir keine Sorgen machen. Ich war auch 18 als ich meinen ersten Freund kennenlernte. Und damit auch so ziemlich die letzte in meinem Umfeld, die noch nie vergeben war. Dafür hält die Beziehung nun auch schon knapp 4 Jahre
    Ich wette es erwischt auch dich, wenn du damit am wenigsten gerechnet hast.

    LG FlyMe
    Zuletzt geändert von FlyMe; 27.10.2015, 17:31.
    LG FlyMe

    Kommentar


      #3
      Als ich den Text durchgelesen habe war das einzige woran ich gedacht habe "selbstmitleid" ... durchgehend!

      Nicht ein einziges Mal kam irgendwas positives in deinem Text vor. Das dir etwas Spaß macht, dich interessiert oder du gut bist. Ich denke das darin dein Problem liegt. Würdest du denn mit jemanden gerne abhängen wollen der so negativ drauf ist. Das leben ist scheiße, jedoch muss man einfach die positiven Sachen genau deswegen viel mehr wertschätzen als die negativen, sonst ergeht es einem so wie dir. Schüchternheit hin oder her aber du kannst nicht davon ausgehen das menschen auf dich zukommen und dann auch noch deine negative Art gut finden.
      Eine psychische Störung hast du auf keinen fall, du warst eben zu bequem selbst Initiative zu ergreifen. Ändere deine Einstellung und dein verhalten dann wirst du sehen das dein leben sich auch verändert

      Kommentar

      Lädt...
      X