Ankündigung

Einklappen

Einstellung des Forum

Liebe Mädchen-User*innen,

leider werden wir am 17.5. das Mädchen.de-Forum aufgrund von Sicherheitsbedenken abstellen.
Die Mädchen.de-Redaktion möchte sich auf diesem Wege von unseren treuen Useri*innen verabschieden und für all die gemeinsamen Jahre herzlich bedanken.

Doch wie sagt man so schön: niemals geht man so ganz!
Und Mädchen.de ist nach wie vor für dich da – außerdem erreichst du uns über unsere Social Kanäle, wie Facebook, Instagram und Pinterest.
Oder melde dich doch gleich für unseren Newsletter an und verpasse keine News mehr rund um die Themen Love, Beauty, Fashion und Gewinnspiele! Gehe dafür einfach auf www.maedchen.de/newsletter und trage dich direkt ein. Freue dich auf die spannendsten Artikel – gesammelt in deinem Postfach. Alles auf einen Blick.

Wir danken dir für dein Verständnis – see you
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Ich bin unglücklich.

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #16
    Ich beschäftige mich seit einigen Tagen mit deinem Fall, komme aber einfach zu keiner Lösung.

    Es ist ja schon fast ein gesellschafftliches Syndrom. das es vielen Menschen nicht gut geht bzw. sie nicht glücklich sind obwohl sie Materiell alles haben.
    Das beweist ja eigentlich nur, das das sich glücklich fühlen nicht von dem Umfeld anhängt in dem man lebt,
    In Indien z.B sind viele Menschen Bettelarm aber dennoch guter Laune.
    Wohl weil die ein ganz anderes denken oder auch nur mehr Sonne haben.

    "Euch geht es zu gut" lautet der Standardspruch der alten Menschen die z.B noch den Krieg erlebt haben. Ich weiss nicht genau was ich von diesem Satz halten soll,
    Materiell mag es sicher für einige stimmen aber was ist mit der Seele?

    Vieleicht ist einfach das Problem, das in der ganzen Kälte der Leistungsgesellschaftt und Industriewelt zu wenig Platzt für sich selber und die eigenen Gefühle bleibt.
    Es kommt mir oft so vor als wenn wir zwar alles haben auf materielle Ebene aber Gefühlsmässig verkümmert sind.
    Immer mehr scheinen wir alles mechanisch ab zu arbeiten und werden zu einer Maschine die sich tagtäglich den Anfordungen und Erwartungen anderer stellt.
    Nur wir selbst bleiben dabei auf der Strecke und dann wenn es abends still um uns herum wird merken wir, das wir unsere Mitte verloren haben.
    Das wir eigentlich ganz andere vor allem emotionale Bedürfnisse haben die einfach nicht befriedigt werden und dann werden wir depressiv....

    Kommentar

    Lädt...
    X