Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Auf einmal depressiv?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Auf einmal depressiv?

    Ich bin 17 Jahre alt und bin seit 6 Monaten in den USA, als Austauschschülerin. Früher war ich wahnsinnig offen, immer am lachen, fast schon "süchtig" nach Leben und Abenteuern! Seit ungefähr 3 bis 4 Monaten geht es mir gar nicht gut hier und ich wollte anfangs nach Hause, habe mich aber dann doch entschlossen "durchzuhalten" (Was ich jetzt übrigens doch nicht mache, in 3 Wochen werde ich abbrechen) So, nun zum Problem, seit 2 Monaten bin ich psychics und auch körperlich irgendwie ausgebrannt, was sich mit jedem Tag verschlimmert. Anfangs war ich ständig nur am weinen und habe die ganze Zeit geschlafen, ich wollte nichts mehr unternehmen, habe nicht mehr auf mein Aussehen geachtet (was mir früher sehr wichtig war) und habe mich total von allen isoliert (in der Schule und auch in der Gastfamilie), ich habe das Gefühl, dass ich es nicht verdiene schön auszusehen oder glücklich zu sein, das hört sich jetzt total verrückt an. Aber seit ca 3 Wochen geht es ganz schlimm, ich kann Nachts nicht mehr einschlafen, immr so gegen 4 Uhr in der Früh, ich habe nicht einmal Kraft morgens aufzustehen, das einzige was ich tagsüber in meiner Freizeit mache ist schlafen, ich habe Kopfschmerzen, Bauchschmerzen, so einen Druck bzw dieses "Schwere" in mir drin. Ich kann mich über nichts freuen, nichts macht Spass, ich kann nicht einmal mehr weinen, so leer komme ich mir vor. Meine Gastfamilie versucht alles, weil sie möchten, dass ich hierbleibe (Sie wissen nichts von meinem Zustand und auch nicht von meiner Entscheidung) aber ich kann einfach nicht mehr, ich bin am Ende, meine "Batterie" ist aufgbraucht, das einzige was eben jetzt mein Problem ist, dass meine Mama in Deutschland mir das alles nicht glaubt und nur meint, dass ich mir diesen Zustand einrede und ich selber Schuld daran bin, aber es ist nicht so. Was kann oder soll ich tun? Was soll ich tun dass es besser wird? Dass ich wieder Lust am Leben finde und aufhöre zu existieren? Bitte antwortet schnell, bin am explodieren!!

    #2
    Sry ich kann dir glaub nicht so helfen, aber ich antworte dir trotzdem mal.
    Ist es sicher dass du jetzt wieder nach hause fliegst? Dann würd ich vielleicht mal mit den leuten da sprechen. Ist den irgendetwas vorgefallen, dass du dich so verändert hast?
    Das dir deine mutter nicht glaub ist echt schade, aber wahrscheinlich fehlt ihr der bezug oder so. Ich mein, du bist so weit weg, da kriegt sie nicht mit wie es dir geht. Schließlich war bei dir ja bisher sonst immer alles ok. Natürlich sollte sie dir eig. schon glauben, aber vielleicht mag sies nicht ka. Du solltest es aber nicht persönlich nehmen und bestimmt bildest dus dir nicht ein oder so.
    Fällt den in deiner Gastfamilie eig. nichts auf?
    Also ich würds am besten mal ansprechen und mal mit jemanden drüber reden (eben gastfamilie, organisation, rektor o. ä.), vielleicht hat ja jemand eine Idee, wie man dir am besten helfen kann. Ich kenn mich mit Amerika und seinen möglichkeiten nicht so aus, aber die Leute da ja schon.
    Also weiß nicht in wie weit du das schon getan hast, aber reden hilft echt.

    Wahrscheinlich hab ich nur das gesagt was du schon weißt. Aber vielleicht hats ja wenig bissle was geholfen.

    Lg anni
    Zuletzt geändert von chill_your_life; 28.02.2013, 13:43.

    Kommentar


      #3
      Zitat von LOna Beitrag anzeigen
      Ich bin 17 Jahre alt und bin seit 6 Monaten in den USA, als Austauschschülerin. Früher war ich wahnsinnig offen, immer am lachen, fast schon "süchtig" nach Leben und Abenteuern! Seit ungefähr 3 bis 4 Monaten geht es mir gar nicht gut hier und ich wollte anfangs nach Hause, habe mich aber dann doch entschlossen "durchzuhalten" (Was ich jetzt übrigens doch nicht mache, in 3 Wochen werde ich abbrechen) So, nun zum Problem, seit 2 Monaten bin ich psychics und auch körperlich irgendwie ausgebrannt, was sich mit jedem Tag verschlimmert. Anfangs war ich ständig nur am weinen und habe die ganze Zeit geschlafen, ich wollte nichts mehr unternehmen, habe nicht mehr auf mein Aussehen geachtet (was mir früher sehr wichtig war) und habe mich total von allen isoliert (in der Schule und auch in der Gastfamilie), ich habe das Gefühl, dass ich es nicht verdiene schön auszusehen oder glücklich zu sein, das hört sich jetzt total verrückt an. Aber seit ca 3 Wochen geht es ganz schlimm, ich kann Nachts nicht mehr einschlafen, immr so gegen 4 Uhr in der Früh, ich habe nicht einmal Kraft morgens aufzustehen, das einzige was ich tagsüber in meiner Freizeit mache ist schlafen, ich habe Kopfschmerzen, Bauchschmerzen, so einen Druck bzw dieses "Schwere" in mir drin. Ich kann mich über nichts freuen, nichts macht Spass, ich kann nicht einmal mehr weinen, so leer komme ich mir vor. Meine Gastfamilie versucht alles, weil sie möchten, dass ich hierbleibe (Sie wissen nichts von meinem Zustand und auch nicht von meiner Entscheidung) aber ich kann einfach nicht mehr, ich bin am Ende, meine "Batterie" ist aufgbraucht, das einzige was eben jetzt mein Problem ist, dass meine Mama in Deutschland mir das alles nicht glaubt und nur meint, dass ich mir diesen Zustand einrede und ich selber Schuld daran bin, aber es ist nicht so. Was kann oder soll ich tun? Was soll ich tun dass es besser wird? Dass ich wieder Lust am Leben finde und aufhöre zu existieren? Bitte antwortet schnell, bin am explodieren!!
      Klingt nach Burnout-Syndrom
      https://de.wikipedia.org/wiki/Burnout-Syndrom

      Kommentar

      Lädt...
      X