Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Was ist los mit mir?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #31
    Zitat von Schneegloeckchen Beitrag anzeigen

    Vorweg muss ich sagen, dass ich schon lange eigentlich eher schlecht drauf bin als gut. Ich sehe schon lange eher das Negative als das Positive. Meist ging dies dann ein paar Tage so, die Tage danach war es wieder ok (also auch nicht sonderlich gut, aber eben so, dass ich damit leben konnte).

    Aber seit einigen Wochen, eher seit Monaten, merke ich, wie mein Verhalten einfach komisch geworden ist. Mittlerweile sehe ich eigentlich gar nichts Positives in meinem Leben mehr. Ich denke oft daran, dass es einfach überhaupt keinen wirklichen Sinn hat...

    Naja, auch fühle ich mich in letzter Zeit einfach nur kaputt. Ich bin ständig müde, egal ob ich nun 6 oder 10 Stunden schlafe. Morgens habe ich extreme Augenringe, die sonst nicht wirklich da waren. Auch bringt Kaffee, von dem ich sonst gut wach wurde, nicht viel. Ich bin einfach so fertig, wirke als hätte ich irgendwelche Drogen genommen und stehe oft total neben mir. Auch Reden fällt mir schwer, obwohl ich diese stillen Gesprächsphasen eigentlich hasse und gerne vermeiden würde. Aber ich kann mich auch einfach auf nichts konzentrieren, so habe ich auch Schwierigkeiten irgendein Gesprächsthema zu finden.
    Dann ist mir noch ständig kalt, was sonst auch nicht so war. Egal wie dick ich angezogen bin, egal wie warm die Heizung auch ist, wenn es mir sonst einfach nicht so 'gut' geht, ist mir kalt, was ich auch nicht ganz normal finde.

    Ich weiß eigentlich überhaupt nicht, was ich will. Alleine sein macht mich nur noch fertiger, aber Kontakt zu Menschen will ich andererseits auch nicht wirklich.

    Es gibt zwar schon Tage oder Momente von wenigen Stunden, an denen ich einfach das komplette Gegenteil von sonst bin - aufgedreht, redselig und offen - aber lange anhalten tun diese leider selten. Meist huscht dann irgendeine winzige Kleinigkeit dazwischen, und schon bin ich wieder tagelang fertig.
    Diese Kleinigkeit kann z.B. eine winzige Kritik sein, für die ich nichtmal was konnte (z.B. hieß es gestern, ich wäre nicht zu einem Termin erschienen, dabei hat man mich darüber vorher nicht informiert). Mich macht es fertig, und sagen, dass es nicht an mir liegt oder generell meine Meinung sagen, kann ich in den Momenten gar nicht wirklich (war sonst kein Problem, da hab ich das auch so weggesteckt), ich weiß nie was ich sagen soll, nehme alles hin etc., was das Ganze alles nicht gerade vereinfacht.
    Ich wurde jetzt schon oft angesprochen, dass ich so traurig aussehen würde etc., und das nervt einfach.

    Motivation fehlt mir auch so gut wie komplett. Am Wochenende, wenn ich mal zu Hause bin, schaffe ich schon vieles. Wenn ich mit den Arbeiten erstmal angefangen habe, 2-3 Dinge erledigt habe, schaffe ich auch den Rest und bin hinterher froh alles geschafft zu haben. Abr so unter der Woche bin ich, wenn ich nach Hause komme, einfach nur noch fertig und bekomme meine Arbeiten nicht wirklich auf die Reihe.
    Abgesehen davon wollte ich z.B. mehr Sport treiben, aber auch hierfür hätte die Motivation gefehlt. Neben dieser habe ich auch immer das Problem, dass ich das Gefühl habe, dass mir die Zeit wegrennt.

    Oft würde ich gerne mal was machen, abends weggehen, plane was mit Freunden, aber schließlich fehlt dann doch die Motivation, und irgendwie bin ich auch zu kaputt um noch die ganze Nacht durchzufeiern. Dabei bin ich doch immer froh, wenn ich mal weg war, da die Abende doch meist ganz gut sind.

    Auch bin ich mit mir selbst teilweise echt unzufrieden - und das alles wegen Kleinigkeiten. Z.B. wenn meine Haare nicht so liegen, wie sie sollen, oder solche unnötigen Dinge generell.

    Ich fühle mich grundsetzlich von allem irgendwie unter Druck gesetzt, sehe nur 'Du musst dies, du musst das usw.' und hätte am liebsten aber alles gerne hinter mich gebracht.

    Manchmal muss ich dann auch überall anecken, provoziere andere, lästere zu viel usw., was ich im Nachhinein nur bereue.
    Ich sehe darin meine Mutter wieder, die fett markierten Stellen waren bei ihr haargenau so. Bei ihr fing es mit Stimmungsschwankungen an, bei denen sich kein Mensch was bei gedacht hat. Sowas hat ja fast jeder mal. Nach und nach kamen andere Faktoren hinzu.
    Bei ihr war es gegen "Ende" so wie bei dir beschrieben. Wie sieht es aus mit Wutausbrüchen oder unerklärbaren Handlungen? Die hatte meine Mutter nämlich, dass sie bei jeder Kleinigkeit total ausgerastet ist. Kein Mensch hats verstanden, auch ich nicht. Ist das bei dir zufällig auch so? Ich meine der letzte Satz, in dem steht dass du überall anecken musst und es nachher bereust, liegt dem ja schon sehr nahe. Wie ist es mit Hilfe? Nimmst du diese gerne an? Wie ist es mit Nähe? Du schriebst ja du würdest am liebsten alleine sein, aber dadurch würde es dir noch beschissener gehen. Du musst es natürlich nicht beantworten, aber hast du dich schon selbst verletzt in dieser Situation? Denkst du darüber nach dich umzubringen?
    Ich will dir gewiss nichts einreden oder dir gar Angst einflößen, aber dein Text erinnert mich sowas von an meine Mama. Bei ihr wurde es übrigens auch erst Anfang des Jahres schlimmer, also dass anderen was auffiel. Bei ihr wurde Borderline diagnostiziert. Ich halte es für sehr gut möglich, dass es sich bei dir auch darum handelt. Geh zum Arzt, bitte!!!

    Kommentar


      #32
      Zitat von winterliebend Beitrag anzeigen
      Ich sehe darin meine Mutter wieder, die fett markierten Stellen waren bei ihr haargenau so. Bei ihr fing es mit Stimmungsschwankungen an, bei denen sich kein Mensch was bei gedacht hat. Sowas hat ja fast jeder mal. Nach und nach kamen andere Faktoren hinzu.
      Bei ihr war es gegen "Ende" so wie bei dir beschrieben. Wie sieht es aus mit Wutausbrüchen oder unerklärbaren Handlungen? Die hatte meine Mutter nämlich, dass sie bei jeder Kleinigkeit total ausgerastet ist. Kein Mensch hats verstanden, auch ich nicht. Ist das bei dir zufällig auch so? Ich meine der letzte Satz, in dem steht dass du überall anecken musst und es nachher bereust, liegt dem ja schon sehr nahe. Wie ist es mit Hilfe? Nimmst du diese gerne an? Wie ist es mit Nähe? Du schriebst ja du würdest am liebsten alleine sein, aber dadurch würde es dir noch beschissener gehen. Du musst es natürlich nicht beantworten, aber hast du dich schon selbst verletzt in dieser Situation? Denkst du darüber nach dich umzubringen?
      Ich will dir gewiss nichts einreden oder dir gar Angst einflößen, aber dein Text erinnert mich sowas von an meine Mama. Bei ihr wurde es übrigens auch erst Anfang des Jahres schlimmer, also dass anderen was auffiel. Bei ihr wurde Borderline diagnostiziert. Ich halte es für sehr gut möglich, dass es sich bei dir auch darum handelt. Geh zum Arzt, bitte!!!
      Danke für deine Hilfe. Überlegt habe ich auch schonmal, ob es in die Richtung gehen kann, vieles stimmt ja schon überein. Aber sowas müsste auch erstmal bestätigt werden.
      Ja, das mit den unerklärbaren Handlungen/Wutausbrüchen kenne ich. Fängt schon hier im Forum an, dass ich teilweise Beiträge schreibe, die mir hinterher extrem peinlich sind.
      Eigentlich würde ich mir gerne helfen lassen, nur weiß ich immer nicht, ob diese auch was bringt, deshalb lehne ich sie öfters ab.
      Direkt über Selbstmord denke ich nicht nach, aber ich sehe einfach keinen wirklichen Sinn im Leben. Verletzen tu ich mich selbst auch nicht wirklich. Ich knalle höchstens mal meinen Kopf gegen die Wand o.ä., aber geschnitten habe ich mich seit Jahren nicht mehr.
      Zuletzt geändert von Schneegloeckchen; 12.10.2012, 12:42.

      Kommentar


        #33
        Hört sich wirklich nach Borderline an...ich würde mich da mal nach Hilfe erkundigen.
        Und ich hab irgendwo von dir hier gelesen, dass du nicht weißt, ob dein Fall sozusagen schwer genug für einen Psychologen ist: Auf keinen Fall! Glaub mir, sie würden sowas niiiiemals sagen, und sie wollen ja helfen, genau deswegen haben sie sich ja auch diesen Beruf ausgesucht (:

        Kommentar


          #34
          Zitat von winterliebend Beitrag anzeigen
          Ich sehe darin meine Mutter wieder, die fett markierten Stellen waren bei ihr haargenau so. Bei ihr fing es mit Stimmungsschwankungen an, bei denen sich kein Mensch was bei gedacht hat. Sowas hat ja fast jeder mal. Nach und nach kamen andere Faktoren hinzu.
          Bei ihr war es gegen "Ende" so wie bei dir beschrieben. Wie sieht es aus mit Wutausbrüchen oder unerklärbaren Handlungen? Die hatte meine Mutter nämlich, dass sie bei jeder Kleinigkeit total ausgerastet ist. Kein Mensch hats verstanden, auch ich nicht. Ist das bei dir zufällig auch so? Ich meine der letzte Satz, in dem steht dass du überall anecken musst und es nachher bereust, liegt dem ja schon sehr nahe. Wie ist es mit Hilfe? Nimmst du diese gerne an? Wie ist es mit Nähe? Du schriebst ja du würdest am liebsten alleine sein, aber dadurch würde es dir noch beschissener gehen. Du musst es natürlich nicht beantworten, aber hast du dich schon selbst verletzt in dieser Situation? Denkst du darüber nach dich umzubringen?
          Ich will dir gewiss nichts einreden oder dir gar Angst einflößen, aber dein Text erinnert mich sowas von an meine Mama. Bei ihr wurde es übrigens auch erst Anfang des Jahres schlimmer, also dass anderen was auffiel. Bei ihr wurde Borderline diagnostiziert. Ich halte es für sehr gut möglich, dass es sich bei dir auch darum handelt. Geh zum Arzt, bitte!!!
          Für mich klingt es eher nach Burnout. Das hatte meine Tante, bei der waren die Symptome die gleichen, die Schneeglöckchen und deine Mutter haben.

          @Schneeglöckchen: Ich würde schnellstens mal zum Psychologen gehen, das klingt nämlich nicht gerade so, als wäre das alles harmlos. Dort sind sie da um dir zu helfen und werden dich deshalb ganz sicher nicht belächelnd wieder heimschicken. Was meinst du, wie viele 14-Jährige, die dort hingehen und das nur wegen pubertärer Schwierigkeiten? Da brauchst du dir wirklich keine Gedanken zu machen. Und ich würde es dir auf jeden Fall empfehlen - meiner Tante geht es durch die Behandlung wieder einigermaßen gut.

          Kommentar


            #35
            Zitat von Glimmstaengel Beitrag anzeigen
            Für mich klingt es eher nach Burnout. Das hatte meine Tante, bei der waren die Symptome die gleichen, die Schneeglöckchen und deine Mutter haben.

            @Schneeglöckchen: Ich würde schnellstens mal zum Psychologen gehen, das klingt nämlich nicht gerade so, als wäre das alles harmlos. Dort sind sie da um dir zu helfen und werden dich deshalb ganz sicher nicht belächelnd wieder heimschicken. Was meinst du, wie viele 14-Jährige, die dort hingehen und das nur wegen pubertärer Schwierigkeiten? Da brauchst du dir wirklich keine Gedanken zu machen. Und ich würde es dir auf jeden Fall empfehlen - meiner Tante geht es durch die Behandlung wieder einigermaßen gut.
            Zitat von Pimkydinky Beitrag anzeigen
            Hört sich wirklich nach Borderline an...ich würde mich da mal nach Hilfe erkundigen.
            Und ich hab irgendwo von dir hier gelesen, dass du nicht weißt, ob dein Fall sozusagen schwer genug für einen Psychologen ist: Auf keinen Fall! Glaub mir, sie würden sowas niiiiemals sagen, und sie wollen ja helfen, genau deswegen haben sie sich ja auch diesen Beruf ausgesucht (:
            Danke.

            Kommentar


              #36
              Eine psychische Erkrankung äußert sich bei jedem Menschen unterschiedlich und lässt sich von Außenstehenden auch schwer beurteilen. Es ist vielleicht gut gemeint, wenn hier von Erfahrungswerten irgendwelcher Bekannten berichtet wird, aber so etwas hilft der Threaderstellerin nicht weiter, sondern verunsichert nur zusätzlich.

              Wenn du wirklich Klarheit haben willst, dann geh zu einem Arzt. Es schadet bestimmt nicht, wenn du einige Blutwerte abklären lässt und dein Problem mit ihm besprichst. Er kann dir gegebenenfalls auch eine Überweisung für einen Facharzt schreiben.

              Es kann gut sein, dass bei dir hormonell etwas nicht stimmt oder du an leichten depressiven Schüben leidest. Wer von uns weiß das schon. Aber es muss nicht immer alles pathologisch sein. Es wäre für viele nur viel einfacher, wenn es so wäre. Vielleicht bist du einfach nur unzufrieden mit dir selbst und deinem Leben, und ganz ehrlich, so geht es doch vielen. Bilde dich geistig oder sozial weiter, such dir neue Herausforderungen im Leben, arbeite an deinem Selbstwertgefühl, brich aus aus deinem Alltag, mach das, was dir Spaß macht. Es kann auch sein, dass du einfach einen Neuanfang brauchst, auf welcher Ebene auch immer. Gib dich nicht dieser Lethargie hin, sondern gib dir selbst einen Tritt in den Arsch und ändere etwas

              Kommentar


                #37
                Ich würde dir auch anraten, einen Fachmann aufzusuchen, gerade weil ich auch um deine Häusliche Situation weiß und denke, dass das da schon so seinen Anteil hat...

                Ich finde es allerdings gewagt hier einige Diagnosen in den Raum zu werfen wie es einige User tun. Sowas sollte man einem Fachmann überlassen

                Kommentar


                  #38
                  Zitat von belli Beitrag anzeigen
                  Ich würde dir auch anraten, einen Fachmann aufzusuchen, gerade weil ich auch um deine Häusliche Situation weiß und denke, dass das da schon so seinen Anteil hat...

                  Ich finde es allerdings gewagt hier einige Diagnosen in den Raum zu werfen wie es einige User tun. Sowas sollte man einem Fachmann überlassen
                  Zitat von cinderellasmassacre Beitrag anzeigen
                  Eine psychische Erkrankung äußert sich bei jedem Menschen unterschiedlich und lässt sich von Außenstehenden auch schwer beurteilen. Es ist vielleicht gut gemeint, wenn hier von Erfahrungswerten irgendwelcher Bekannten berichtet wird, aber so etwas hilft der Threaderstellerin nicht weiter, sondern verunsichert nur zusätzlich.

                  Wenn du wirklich Klarheit haben willst, dann geh zu einem Arzt. Es schadet bestimmt nicht, wenn du einige Blutwerte abklären lässt und dein Problem mit ihm besprichst. Er kann dir gegebenenfalls auch eine Überweisung für einen Facharzt schreiben.

                  Es kann gut sein, dass bei dir hormonell etwas nicht stimmt oder du an leichten depressiven Schüben leidest. Wer von uns weiß das schon. Aber es muss nicht immer alles pathologisch sein. Es wäre für viele nur viel einfacher, wenn es so wäre. Vielleicht bist du einfach nur unzufrieden mit dir selbst und deinem Leben, und ganz ehrlich, so geht es doch vielen. Bilde dich geistig oder sozial weiter, such dir neue Herausforderungen im Leben, arbeite an deinem Selbstwertgefühl, brich aus aus deinem Alltag, mach das, was dir Spaß macht. Es kann auch sein, dass du einfach einen Neuanfang brauchst, auf welcher Ebene auch immer. Gib dich nicht dieser Lethargie hin, sondern gib dir selbst einen Tritt in den Arsch und ändere etwas
                  Danke auch euch beiden!
                  Ich denke, ich werde nicht drum herumkommen einen Arzt aufzusuchen, denn Klarheit hätte ich darüber schon gerne. Klar kann es das sein, was die Mädels hier geschrieben haben, aber vielleicht ist es ja auch was Anderes. Ich wüsste nur nicht wirklich, woran ich da arbeiten sollte bezüglich des Weiterbildens, Selbstwertgefühls etc. Ich würde zwar gerne mal was ändern, aber ich weiß nicht was und auch nicht wirklich wie...

                  Kommentar


                    #39
                    Zitat von Industrial-princess Beitrag anzeigen
                    Depressionen würde ich jetzt nicht sagen... :S Aus meiner Familie ist jemand depressiv und das äußert sich bei dem total anders .
                    Ach ja,

                    Es gibt soviele Formen von Depressionen, das du da doch keine Rückschlüsse ziehen kannst.
                    Ich finde schon das sie sich depressiv anhört.
                    Mir geht es genauso und bei mir sind es eindeutig Symptome einer Depression.

                    Zu dem an meiner komplizierten Persönlichkeit die im Rahmen der Möglichkeiten nicht glücklich sein kann. Aber selbst das kann ein Symptom sein.
                    Ich habe immer das Gefühl das die Psychater mich nicht verstehen,
                    Kann das niemandem erklären wie es ist.
                    Aber es ist die Hölle

                    Kommentar


                      #40
                      Zitat von Schneegloeckchen Beitrag anzeigen
                      Ich würde zwar gerne mal was ändern, aber ich weiß nicht was und auch nicht wirklich wie...
                      Und genau da ist der Punkt wo mir auch Psychater nicht helfen können.

                      ich bräuchte zum Überleben eine ganz andere Gesellschafft und einen anderen Planeten wo alles anders ist als hier.
                      Ich bin unfähig mit dieser Welt und diesen Menschen klar zu kommen.
                      Ich kann es vorspielen aber nicht empfinden, Es ist alles nur Stress....

                      Kommentar


                        #41
                        Zitat von belli Beitrag anzeigen
                        Ich finde es allerdings gewagt hier einige Diagnosen in den Raum zu werfen wie es einige User tun. Sowas sollte man einem Fachmann überlassen
                        Zitat von cinderellasmassacre Beitrag anzeigen
                        Eine psychische Erkrankung äußert sich bei jedem Menschen unterschiedlich und lässt sich von Außenstehenden auch schwer beurteilen. Es ist vielleicht gut gemeint, wenn hier von Erfahrungswerten irgendwelcher Bekannten berichtet wird, aber so etwas hilft der Threaderstellerin nicht weiter, sondern verunsichert nur zusätzlich.
                        Ich habe hier keine Diagnosen in den Raum geworfen und verunsichern wollte ich sie nicht. Ich will damit nicht sagen, dass die Threaderstellerin das hat, aber dass es eben doch etwas Schlimmeres sein kann (und auch Burnout lässt sich wieder in den Griff bekommen, falls es das sein sollte), und dass es wichtig ist sich doch mal zum Arzt zu begeben.

                        Kommentar


                          #42
                          hört sich nach burn-out an

                          Kommentar


                            #43
                            Zitat von Schneegloeckchen Beitrag anzeigen
                            Danke für deine Hilfe. Überlegt habe ich auch schonmal, ob es in die Richtung gehen kann, vieles stimmt ja schon überein. Aber sowas müsste auch erstmal bestätigt werden.
                            Ja, das mit den unerklärbaren Handlungen/Wutausbrüchen kenne ich. Fängt schon hier im Forum an, dass ich teilweise Beiträge schreibe, die mir hinterher extrem peinlich sind.
                            Eigentlich würde ich mir gerne helfen lassen, nur weiß ich immer nicht, ob diese auch was bringt, deshalb lehne ich sie öfters ab.
                            Direkt über Selbstmord denke ich nicht nach, aber ich sehe einfach keinen wirklichen Sinn im Leben. Verletzen tu ich mich selbst auch nicht wirklich. Ich knalle höchstens mal meinen Kopf gegen die Wand o.ä., aber geschnitten habe ich mich seit Jahren nicht mehr.
                            Wie sieht es denn jetzt aus, hast du dich schon in Behandlung gegeben? Oder geht es dir wieder besser?
                            SVV muss ja nicht unbedingt was mit Ritzen zu tun haben, gibt auch andere Formen der Selbstverletzung. Und das, was du beschrieben hast, gehört definitiv dazu.

                            Kommentar


                              #44
                              Zitat von winterliebend Beitrag anzeigen
                              Wie sieht es denn jetzt aus, hast du dich schon in Behandlung gegeben? Oder geht es dir wieder besser?
                              SVV muss ja nicht unbedingt was mit Ritzen zu tun haben, gibt auch andere Formen der Selbstverletzung. Und das, was du beschrieben hast, gehört definitiv dazu.
                              Nein, in Behandlung begeben habe ich mich (noch) nicht. Manchmal halte ich es schon für sinnvoll, dann hingegen gibt es widerrum Momente, wo ich einfach denke, dass es sich einfach mehr oder weniger um 'normale' stressbedingte Probleme o.ä. handelt, was auch irgendwann wieder verschwindet. Im Gesamten wurde es zwar nicht besser, aber wenn es dann manchmal kleine Lichtblicke in meinem Leben gibt, geht es mir aber auch sonst besser.
                              Das mit dem Kopf-gegen-die-Wand-hauen tritt auch eigentlich nur dann auf, wenn ich Ärger mit meinen Eltern habe, was auch nicht soo oft vorkommt, das mach ich vielleicht alle 2-3 Monate mal und auch nicht bei jedem heftigeren Streit. Warum, weiß ich eigentlich gar nicht, das ist mehr so eine automatische Reaktion...

                              Kommentar


                                #45
                                Zitat von Schneegloeckchen Beitrag anzeigen
                                Nein, in Behandlung begeben habe ich mich (noch) nicht. Manchmal halte ich es schon für sinnvoll, dann hingegen gibt es widerrum Momente, wo ich einfach denke, dass es sich einfach mehr oder weniger um 'normale' stressbedingte Probleme o.ä. handelt, was auch irgendwann wieder verschwindet. Im Gesamten wurde es zwar nicht besser, aber wenn es dann manchmal kleine Lichtblicke in meinem Leben gibt, geht es mir aber auch sonst besser.
                                Das mit dem Kopf-gegen-die-Wand-hauen tritt auch eigentlich nur dann auf, wenn ich Ärger mit meinen Eltern habe, was auch nicht soo oft vorkommt, das mach ich vielleicht alle 2-3 Monate mal und auch nicht bei jedem heftigeren Streit. Warum, weiß ich eigentlich gar nicht, das ist mehr so eine automatische Reaktion...
                                Tu es bitte. Das hört sich wirklich nicht ganz gesund an, was du beschrieben hast. Und auch bei einer Borderline Persönlichkeitsstörung heißt es nicht, dass man immer schlecht drauf ist.

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X