Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Ritzen - kriegs nicht in Griff

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Ritzen - kriegs nicht in Griff

    Hi,

    ich ritze mich jetzt seit Jahren und mache laufend Therapien, kriegs aber nicht auf die Reihe, einen Tag die Finger vom Messer zu lassen... Aber ich will es nicht mehr. Wenn ich keinen Schmerz spüre, fühle ich mich tot und wenn, dann lebendig. Was hilft mir, mich ohne Schmerz auch lebendig zu fühlen?

    #2
    Ich kann zum eigentlichen Thema leider nichts sagen, aber vielleicht findest zu im Sammelthread zum SVV schon mal was, bis dir hier jemand konkrete Tipps geben kann.

    https://forum.maedchen.de/forum/lebe...-verhalten-svv

    "Es gibt eine Theorie, die besagt, wenn jemals irgendwer genau herausfindet, wozu das Universum da ist und warum es da ist, dann verschwindet es auf der Stelle und wird durch noch etwas Bizarreres und Unbegreiflicheres ersetzt. - Es gibt eine andere Theorie, nach der das schon passiert ist."- Douglas Adams

    Kommentar


      #3
      Also bei mir war es weniger die Sucht, sondern nur der Schmerz an sich, da helfen mir immer skills, Schnipsgummis liebe ich ja, da sie auch einen leichten optischen, temporären, Effekt haben. Und zudem halt den Schmerz, hat aber auch ewig gedauert, bis ich damit klar gekommen bin.

      Kommentar


        #4
        Sammelbeitrag: Selbstverletzendes Verhalten (SVV)

        Professionelle Helfe (Therapie) hilft.
        ihr wisst, wo ihr mich findet xx

        Kommentar


          #5
          Zitat von pumpkinspicedlatte Beitrag anzeigen

          Professionelle Helfe (Therapie) hilft.
          Hast du den Startpost gelesen?

          Kommentar


            #6
            Hast du dich schon mal einweisen lassen?
            Es klingt schlimmer als es ist, besonders wenn man es freiwillig macht, aber wenn mehrere Therapien nicht geholfen haben und bei dir Methoden wie Silvercat vorgeschlagen hat, nicht helfen, wäre das vlt. der nächste Schritt um es zu probieren.

            Kommentar


              #7
              Ich ritze mich auch manchmal, meine Fam weiss nichts davon. Mir hilft es eher wenn ich das Blut seh, da mir Schmerzen egal sind und ich sie nicht sonderlich wahrnehme. Bei mir ist es so, dass ich ziemlich ehrgeizig und taffe bin. Ich hab ein paar "Regeln", die mir helfen das Ganze in Grenzen zu halten. Ich weiss nicht ob ich das hier sagen darf, deswegen lasse ich es lieber. Du solltest dir die Frage stellen,"warum will ich mich jetzt ritzen", wenn du merkst, dass du es wegen jemand anderen machst, der dir nichts bedeutet, dann lass es lieber, es wäre sonst so als würde dich die Person sonst schneiden und ich denke nicht dass sich jemand von jemand verletzen lassen würde ohne dagegen zu kämpfen. Zähle nicht jeden einzelnen Tag oder jede einzelne Stunde, die du dich nicht geritzt hast, das wird mit der Weile anstrengend, nervig und man wird es schneller wieder machen wollen. Setze dir Ziele für die du kämpfen willst, fange klein an und erweitere sie, du wirst sehen dass du an ihnen wachsen wirst und du wirst immer stolzer auf dich werden. Wenn du ein Ziel erreicht hast, kannst du dich auch belohnen z.b mit einem Stück Kuchen oder einem Ausflug einfach etwas was du gerne aber selten machst. Bleib stark! Ich weiss, dass du es schaffen kannst! Denke daran, dass du von allen geliebt wirst, deiner Familie, denen Freunden. Glaube an die Liebe, denn dort, wo Liebe ist ist Hoffnung. Die Hoffnung alles durchstehen zu können, was einem auch passieren mag. Glaube an dich selbst, dass du alles schaffen kannst und du wirst sehen, wie alles besser wird und am Ende ist alles wird gut!

              Kommentar


                #8
                Hast du in der Therapie vielleicht Methoden gelernt, wie du das Bedürfnis, dich zu ritzen, anders ausleben kannst? Vielen Betroffenen helfen sogenannte Skills, z.B. ein Gummiband gegen die Haut schnalzen, die Sinne irgendwie anregen, ihre Gefühle aufschreiben,... um den Drang irgendwie zu kompensieren.
                Wenn die ambulanten Therapien nichts helfen, gibt es auch die Möglichkeit, stationär in eine Psychiatrie zu kommen. Das ist ein großer Schritt, hilft oft aber.
                Ansonsten könnte es auch helfen, die Zeiten, in denen du die Gelegenheit dazu hast, so gering wie möglich zu halten. Ich nehme an, dass du das nur dann machst, wenn du unbeobachtet und alleine bist. Vielleicht kannst du versuchen, so viel Zeit wie möglich mit deiner Familie, Freunden oder jemand anderem zu verbringen. Und es wäre auch hilfreich, mögliche Trigger und scharfen Gegenstände auf ein Minimum zu reduzieren.

                Kommentar


                  #9
                  Danke Leute! Es haben zwar echt nicht viele geantwortet, was aber überhaupt nicht schlimm ist, ich habe mir jetzt einfach ein Gummiband zugelegt, das reicht auch. Ich bin jetzt außerdem bei einem anderen Psychologen, aber ich glaube, ich bin gar nicht mehr depri... Jedenfalls hat es echt Ärger gegeben, als meine Eltern das gesehen haben, was ich so gemacht habe und sie haben die Messer weggesperrt.

                  Kommentar

                  Lädt...
                  X