Ankündigung

Einklappen

Einstellung des Forum

Liebe Mädchen-User*innen,

leider werden wir am 17.5. das Mädchen.de-Forum aufgrund von Sicherheitsbedenken abstellen.
Die Mädchen.de-Redaktion möchte sich auf diesem Wege von unseren treuen Useri*innen verabschieden und für all die gemeinsamen Jahre herzlich bedanken.

Doch wie sagt man so schön: niemals geht man so ganz!
Und Mädchen.de ist nach wie vor für dich da – außerdem erreichst du uns über unsere Social Kanäle, wie Facebook, Instagram und Pinterest.
Oder melde dich doch gleich für unseren Newsletter an und verpasse keine News mehr rund um die Themen Love, Beauty, Fashion und Gewinnspiele! Gehe dafür einfach auf www.maedchen.de/newsletter und trage dich direkt ein. Freue dich auf die spannendsten Artikel – gesammelt in deinem Postfach. Alles auf einen Blick.

Wir danken dir für dein Verständnis – see you
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Unglücklich mit Beruf - Alternativen

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Unglücklich mit Beruf - Alternativen

    Hallo

    Ich habe ein Problem und mich jetzt dazu entschieden, hier mal nach Rat zu fragen.

    Vorab: ich frage hier eher, um Ideen beziehungsweise Alternativen zu sammeln, bevor ich irgendeinen der möglichen Ratschläge umsetzen kann, bedarf es sehr langer Zeit an Überlegung und Gesprächen mit anderen, also ich bin nicht hilferesistent, aber ich werde diesbezüglich nichts unternehmen (es dient alles erstmal zur Informationssammlung).

    Also, ich habe im Sommer 2017 (mit 16) meinen Schulabschluss gemacht (10. Klasse) und mit einer Ausbildung angefangen (welche ist egal), diese in 2019 angeschlossen und jetzt arbeite ich fast ein Jahr hier. Ein einfacher Bürojob.

    Schon in der Ausbildung habe ich gemerkt, dass ich dem Druck nicht gewachsen, aber Unternehmen konnte ich dagegen nichts, da abbrechen keine Option war. Nach der Ausbildung zog ich relativ schnell mit meinem Freund zusammen und deswegen können wir aktuell auch nicht auf mein Einkommen (ca 2.400 brutto) nicht verzichten.

    Somit kann ich keine neue Ausbildung machen (sämtliche Vorschläge diesbezüglich sind also unnötig) und bin darauf angewiesen, diesen Job, der mich psychisch langsam an meine Grenzen bringt, zu behalten.

    Allerdings fällt es mir extrem schwer, neben der Arbeit noch ein schönes Leben zu haben.

    Wenn ich mit meinem Freund darüber spreche, meint er nur, dass es ja fast allen aus unserer Generation so geht und das kein Einzelfall Problem ist. Dass mich das nicht weiter bringt brauche ich nicht zu erklären. Und auch einfach runterschlucken wird auf Dauer nicht gut gehen.

    Bisher habe ich insgeheim gehofft, dass ich durch das BGE da ausbrechen kann, ich würde mir dann 1-2 kleinere Jobs suchen, die ich spannend finde, welche aber nicht genügend Geld abwerfen (Kellnerin zb), aber das ist nicht mehr als eine Träumerei, wenn die Wirtschaft jetzt einfach wieder hoch gefahren werden kann, wird sich an unserem System nichts ändern.

    Aber ich möchte ehrlich gesagt nicht akzeptieren, dass ich in meinem Leben niemals glücklich sein werde (und mit dem Job geht das wirklich nicht).

    Ich habe schon echt überlegt, wie es zum Beispiel mit Hartz IV oder ner Berufsunfähigkeit aussieht, aber sofort wieder verworfen, da das nun wirklich gegen meinen Stolz ist (also sowas absichtlich zu provozieren, jetzt nichts gegen Menschen, bei denen das so ist).

    Gibt es Möglichkeiten? Habe ich irgendwas übersehen? Oder habt ihr allgemein irgendwelche Aussagen, die mir helfen könnten?

    Danke im Voraus.

    (und ja, ich hab ihn Absichtlich in Frust und nicht bei Schule / Job hochgeladen, das passt mehr)

    ​​​​

    #2
    Verlass dich erstmal nicht aufs BGE. Da rechnest du mit Geld, das du nicht hast.
    Was macht dein Freund?

    Kommentar


      #3
      Zitat von CaseusCattus Beitrag anzeigen
      (sämtliche Vorschläge diesbezüglich sind also unnötig)
      ​​​​
      naja eine andere möglichkeit sehe ich jetzt spontan eigentlich nicht.

      warum brauchst du denn das gehalt unbedingt, was macht denn dein freund?

      zumal es auch in einer ausbildung zusammen leben kann. je nach dem was du machst gibt es gehalt bzw bafög und zusätzliche staatliche zuschüsse wie zb wohngeld sind mitunter auch drin. evtl müsstet ihr in eine kleinere wohnung ziehen. aber das wird jawohl besser sein als sich kaputt zu schuften tbh



      dass es vielen so geht ist sicher richtig. deswegen muss man das aber ja nicht aushalten. ich zumindest wollte das nicht. ich war in meinem studium sogut wie scheinfrei (ich weiß gar nicht mehr vllt hatte ich sogar alles), hab trotzdem vor dem bachelor abgebrochen weil ich nicht eingesehen hab da noch n halbes jahr praktikum zu durchleiden. jetzt mach ich was anderes und das is mega nice. also mein ganzes leben ist einfach so viel besser jetzt, ich bin so glücklich und zufrieden. es ist für mich super schwer mich überhaupt daran zu erinnern wie es mir vorher ging, wie ein anderer mensch.

      Kommentar


        #4
        Zitat von CaseusCattus Beitrag anzeigen
        Wenn ich mit meinem Freund darüber spreche, meint er nur, dass es ja fast allen aus unserer Generation so geht und das kein Einzelfall Problem ist.​​​​
        Dein Freund hat eine sehr merkwürdige Ansicht.

        Kommentar


          #5
          Zitat von Donatella Beitrag anzeigen
          Verlass dich erstmal nicht aufs BGE. Da rechnest du mit Geld, das du nicht hast.
          Was macht dein Freund?
          Darauf möchte ich nicht antworten. Aber wenn ich sage, dass ich das Geld zum Leben brauche, meine ich das schon so. Also weniger ist wirklich nicht möglich.

          Kommentar


            #6
            Wenns da keine Möglichkeit gibt, gibt es sie nicht, dann kann man meinetwegen das Thema auch wieder schließen, entschuldigt die Unannehmlichkeiten. Danke für die Beachtung.

            Kommentar


              #7
              Zitat von CaseusCattus Beitrag anzeigen
              Wenns da keine Möglichkeit gibt, gibt es sie nicht, dann kann man meinetwegen das Thema auch wieder schließen, entschuldigt die Unannehmlichkeiten. Danke für die Beachtung.
              ach was, dazu ist doch das frustforum da.

              ich verstehe dass du nichts genaueres zu deinen lebensumständen sagen möchtest. es könnte aber helfen, vielleicht ergeben sich durch mehr infos noch einige ideen die euch helfen könnten. aber natürlich deine sache, überleges dir halt, kein stress (:

              Kommentar


                #8
                ich glaube auch nicht, dass es für das problem schnelle und einfache lösungen gibt. gerade wenn ihr auf das geld angewiesen seid, ist es schwer.

                was mir noch einfallen würde: neue ausbildung, während der man ja auch geld verdient, zusätzlich n 450 euro job und ggf. nebenbei bildungskredit, aber selbst damit würde man nicht auf die 2400 euro kommen, die ihr braucht. obwohl ich schon finde, dass es für 2 personen viel geld ist und ich mich auch frage, was dein freund denn zu eurem gemeinsamen haushalt beiträgt.

                weitere alternative: den job noch ein paar jahre behalten und nebenbei abendschule besuchen und das abi nachholen, danach studieren (ggf. fernstudium, welches zwar geld kostet, aber dann könntest du nebenbei arbeiten; oder präsenzstudium, vielleicht in teilzeit, damit du nebenbei mehr arbeiten kannst). glaube job behalten und gleichzeitig neue ausbildung ist nicht drin.

                sonst überlegen, auf wie viel lebensstandard du verzichten kannst. kleinere billigere wohnung in einem anderen stadtteil oder gar ganz umziehen, autos abgeben (wenn ihr welche habt), geld für hobbies vorübergehend kürzen, keine neuen handyverträge etc. oder du musst schauen, ob du nicht für eine neue ausbildung vorübergehend zurück zu deinen eltern ziehen kannst, ggf. jetzt schon geld sparen und an die seite legen, damit du später was hast, wovon du leben kannst....

                edit: du musst halt auch an dich und deine zukunft denken. wenn du den job nicht bis an dein lebensende machen möchtest, brauchst du was anderes. und mit einer ausbildung oder einem studium hat man immer mehr und bessere verdienstmöglichkeiten, als wenn man sich ungelernt etwas sucht. und ein paar jahre einschränkungen und verzicht sind für mich besser hinzunehmen als 40 jahre in einem job, den ich hasse.
                smd's süßer und beliebter gender swap account

                Kommentar


                  #9
                  Was genau frustriert Dich denn an Deinem Beruf? Druck hast Du überall, egal ob Du im Büro hockst, Pakte austrägst oder kellnerst.

                  Kommentar


                    #10
                    Vll wäre es schon positiv wenn du einfach den Arbeitgeber wechselst? Neuer Ort neue Leute neue Aufgaben aber selber Job und vll mehr Geld?

                    Würde aber vorsichtig sein, und das ganze erst nach Corona umsetzen, jetzt während Corona ist es schon fast ein Privileg überhaupt ein Job und Arbeit zu haben. Sprich die Unternehmen sind wohl allgm gerade sehr zurückhaltend was neu Einstellungen angeht.

                    Kommentar


                      #11
                      Zitat von ;n18468866
                      .... ich würde mir dann 1-2 kleinere Jobs suchen, die ich spannend finde, welche aber nicht genügend Geld abwerfen (Kellnerin zb), aber das ist nicht mehr als eine Träumerei, ....
                      Hast du schon mal gekellnert?

                      Liegt es mehr am Arbeitsplatz bzw Kollegen?
                      Was auch immer das war, bin wieder auf meinen normalen Level

                      Kommentar


                        #12
                        Zitat von Chinook Beitrag anzeigen

                        ach was, dazu ist doch das frustforum da.

                        ich verstehe dass du nichts genaueres zu deinen lebensumständen sagen möchtest. es könnte aber helfen, vielleicht ergeben sich durch mehr infos noch einige ideen die euch helfen könnten. aber natürlich deine sache, überleges dir halt, kein stress (:
                        Er ist Arbeitssuchend. Aber ich gehe nicht davon aus, dass er wirklich welche findet, mein Vater würde sagen er sucht nicht, ich bin natürlich nicht so, und sage auch nicht, dass er nicht sucht, keine Frage. Aber ich mache mir nicht die Hoffnung, mich auf sein Einkommen verlassen zu können, nennen wir es so. Ich unterstelle ihm da wirklich nichts, aber drauf verlassen kann ich mich nicht.

                        Kommentar


                          #13
                          Zitat von Noemi96 Beitrag anzeigen
                          Vll wäre es schon positiv wenn du einfach den Arbeitgeber wechselst? Neuer Ort neue Leute neue Aufgaben aber selber Job und vll mehr Geld?

                          Würde aber vorsichtig sein, und das ganze erst nach Corona umsetzen, jetzt während Corona ist es schon fast ein Privileg überhaupt ein Job und Arbeit zu haben. Sprich die Unternehmen sind wohl allgm gerade sehr zurückhaltend was neu Einstellungen angeht.
                          Das stimmt.. Und neuer Arbeitgeber ist schwierig, arbeite ja für das Land Berlin, und als Alternative gäbe es ja nur nen anderes Bundesland, was aber genau die gleiche Aufgabe wäre.. Und ehrlich gesagt möchte ich nicht pendeln, unabhängig davon wäre das sicher mit viel Aufwand verbunden..

                          Kommentar


                            #14
                            Zitat von lost-boy Beitrag anzeigen
                            Hast du schon mal gekellnert?

                            Liegt es mehr am Arbeitsplatz bzw Kollegen?
                            Nein, aber ich stelle mir vor, dass das als Hobby (mehr wäre das in dem Szenario ja auch nicht) sicher schön wäre.

                            Nein. Meine Kollegen sind super nett, trotzdem komme ich mit ihnen nicht klar, ist jetzt aber bereits das 3. Team mit netten Leuten, zu denen ich einfach keinen Draht finde - es liegt an mir.

                            Aber ja, ein Job, wo die Kollegen nicht so wichtig sind, wäre besser.

                            Kommentar


                              #15
                              Zitat von CaseusCattus Beitrag anzeigen

                              Das stimmt.. Und neuer Arbeitgeber ist schwierig, arbeite ja für das Land Berlin, und als Alternative gäbe es ja nur nen anderes Bundesland, was aber genau die gleiche Aufgabe wäre.. Und ehrlich gesagt möchte ich nicht pendeln, unabhängig davon wäre das sicher mit viel Aufwand verbunden..
                              Naja du wirst ja wohl einer administrativen Tätigkeit nachgehen, ähnliche Aufgaben wird es sicher auch in Firmen ab einer gewissen Grösse geben, denke dein Beruf ist nicht an die Behörde gebunden. Und grössere Firmen gibt es ganz sicher auch in Berlin.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X