Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Bitte für Rollstuhlfahrer freihalten

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Bitte für Rollstuhlfahrer freihalten


    Liebe User und Userin. Ich hätte da eine bitte, an euch nicht Behinderten. Wie ihr an unschwer an meinem Profilbild erkennen könnt, bin ich eine Rollstuhlfahrerin. Habe das ja auch schon in einigen Threads geschrieben. Ich sitze noch nicht so lange im Rollstuhl, ich habe vieles versucht, dass es nicht so weit kommt, aber letzten Endes, gab es für mich derzeit keine andere Möglichkeit, als den Rollstuhl. Mittlerweile habe ich mich damit abgefunden, dass der Rollstuhl in mein Alltag gehört. Seit dem ich Rollstuhl sitze, Reha, Übungen, habe ich doch schon einige Sachen beobachtet und einige Dinge, die mir früher nicht aufgefallen sind, oder kaum aufgefallen sind, fallen mir jetzt besonders auf. Bin ja jetzt selber betroffen.
    Warum benutzen gesunde normale Menschen Behindertenparkplätze, Behindertenklos und sogar Behindertenspinde. Gerade hier auf der Unibibliothek sehe ich das oft und da frage ich mich, aus welchem Grund das meine Mitmenschen machen? Es gibt hier genügend Spinde, es sind so viele frei und trotzdem benutzt ihr Spinde die nicht für euch bestimmt sind, wo ihr euch sogar extra bücken müsst. Wieso tut ihr das? Diese Spinde sind für uns extra so konzipiert worden, dass wir sitzend alles erreichen können. Und ihr kommt daher und nehmt euch diese Spinde. Genauso ist das auf Parkplätzen und Toiletten. Ich kann schon verstehen, dass ihr nicht weit gehen wollt, oder ihr euer Auto vor Parkremplern schützen wollt. Letztes kenne ich, aber es gibt da auch eine andere Möglichkeit sein Auto schützen zu können. Ihr parkt einfach weit weg vom Eingang, so dass sich niemand neben euch stellen kann. So habe ich und mein Freund das immer gemacht, als ich noch gesünder war und normal gehen konnte.
    Ja und das mit den Behindertenklos nervt mich besonders. Zusätzlich zu meiner jetzigen Muskelerkrankung, leide ich noch unter einer schweren Darmkrankheit, die meine eigentliche Erkrankung ist. Meine Darmkrankheit zwingt mich dazu, sehr oft die Toilette aufzusuchen. Und dann muss ich schnell auf eine Toilette kommen. Und welche Probleme haben wir Rollstuhlfahrer meist? Es gibt viel weniger Rollstuhltoiletten. Weil diese viel mehr Platz für den Bau etc brauchen. Wir können nicht mal schnell in die andere Kabine die frei wird. Und deswegen bitte ich euch, bitte benutzt normale Frauen und Herrentoiletten. Auch zum Kacken. Habe schon einige Frauen aber auch Männer erlebt, die zum Kacken aufs Behindertenklo gehen. Ja ich weiß, dass Behindertenklos meist sauberer sind. Aber wir brauchen diese Toiletten. Ich hasse es, wenn ich einhalten muss, das Behindertenklo besetzt ist und ein nicht Behinderter aus der Toilette heraustritt. In diesen Momenten könnte ich mich dann so aufregen. Ich weiß, viele werden den Thread nicht lesen, ignorieren. Aber die, diesen Thread gelesen haben. Diese Leute bitte ich. Denkt daran, wenn ihr euch auf einem Behindertenplatz stellt oder auf das Behindertenklo. Es gibt Leute, die brauchen den Platz wirklich.

    Ich danke euch dafür.

    #2
    Ich verstehe dass dich das aufregt. Und es stimmt, es gibt leider viele gesunde Menschen, die Behindertenlarkplätze, -klos, etc. benutzen. Diese Menschen sind Arschlöcher und sollten das nicht tun.
    Allerdings solltest du auch vorsichtig sein, nicht zu vorschnell zu urteilen. Nicht jede Behinderung ist auf den ersten Blick sichtbar. Manche Menschen mögen vielleicht gesund aussehen, haben aber einen guten Grund diese Dinge zu benutzen. Ich durfte einmal beobachten, wie ein gesund aussehender Mann auf einem Behindertenlarkplatz eingeparkt hat, und prompt war eine alte Dame da die ihn beschimpft hat wie er nur sowas Egoistisches tun könnte. Er hat sein Hosenbein hochgezogen und seine Unterschenkelprothese gezeigt mit den Worten "ist das behindert genug für Sie?". Seine Behinderung war wirklich kaum sichtbar und trotzdem da.
    Ja, gesunde Menschen sollten sich von Behindertenparkplätzen fernhalten. Aber man sollte auch nicht den Fehler machen, jeden Menschen sofort nach seinem Äußeren zu beurteilen.
    Zuletzt geändert von Aspartam; 07.04.2017, 11:35.
    Voluptatis avidus magis quam salutis - Mortuus in anima curam gero cutis.

    Kommentar


      #3
      Das ist weitgehend dumme Gedankenlosigkeit und Bequemlichkeit einiger Autofahrer. Die überwiegende Mehrheit respektiert solche Zeichen.
      Gleichermaßen werden häufig auch Parkplätze für Fahrer mit Kind ignoriert.

      Kommentar


        #4
        Glaube auch, dass es nur einzelne sind und nicht der Großteil der Personen.
        Ich bin auch häufig mit einer guten Freundin im Rollstuhl unterwegs und wir haben meist nicht soo große Probleme einen Parkplatz zu bekommen.

        Was deutlich nerviger ist, sind allgemein ungünstig gebaute Gebäude (Behindertentoilette aber davor Stufen ) oder kaputte Lifte und dann nur Treppen ...
        Das kann aus einem kurzen Weg schnell eine kleine Wanderung machen.
        Die Monate vergehen schneller als ich zählen kann

        Kommentar


          #5
          Ich finde deine Bitte sehr berechtigt und habe mich auch schon oft gewundert, wie oft zB bei unserem Supermarkt der Behindertenparkplatz besetzt ist, obwohl das Auto keine Kennzeichnung hat und vor allemnoch viele Plätze frei wären. Wahrscheinlich, weil der Behindertenparkplatz direkt neben dem Eingang ist.

          Ich fand es schon immer rücksichtslos, spezielle Einrichtungen für Behinderte zu benutzen, wenn nicht nötig. Allerdings hat mich bisher viel mehr gestört, dass die Leute lieber froh sein sollten, kein zB spezielles Klo oder mehr Platz zum Aussteigen zu benötigen, sondern auf ein normales gehen zu können, stattdessen nutzen sie diese Einrichtungen respektlos aus.

          Ich muss aber auch sagen, dass die Behindertentoiletten manchmal auch sehr nützlich für gesunde, aber anderweitig eingeschränkte, zB alte Menschen sein können, wenn sie beispielsweise die einzigen Toiletten sind, die man ohne eine enge Treppe erreichen kann oder die normalen anderweitig für sie sehr umständlich zu benutzen sind. Dann hat derjenige zwar keine Behinderung, die Möglichkeit einer barrierenfreien Toilette aber trotzdem nötig. In solchen Fällen finde ich es ok, wenn diejenigen dorthin gehen.

          Kommentar


            #6
            Zitat von sanddorn Beitrag anzeigen
            Gleichermaßen werden häufig auch Parkplätze für Fahrer mit Kind ignoriert.
            Die benutz ich allerdings auch. Was ein Behindertenparkplatz ist ist in der StVo festgelegt, und ihn zu benutzen ohne den entsprechenden Ausweis zu haben ist strafbar. Ein "Familienparkplatz" hingegen existiert rechtlich gesehen (zumindest in Ö) nicht, sich dort ohne Kinder nicht hinzustellen ist also reine Kulanz. Nachdem man sich Kinder im Gegensatz zu einer Behinderung in der Regel aussuchen kann hab ich da keinerlei Skrupel mich hinzustellen und meine Seitentüren vor Dellen zu schützen. Bei meinen furchtbaren Einparkkünsten ist das auch im Interesse sämtlicher anderer Autofahrer.
            Auf einen behindertenparkplatz würde ich mich allerdings selbstverständlich nie stellen.
            Voluptatis avidus magis quam salutis - Mortuus in anima curam gero cutis.

            Kommentar


              #7
              Zitat von blacktea Beitrag anzeigen
              Was deutlich nerviger ist, sind allgemein ungünstig gebaute Gebäude...
              Wuppertal Hbf alt, Gleis 1. Rolltreppe endete weit oberhalb des Bahnsteigs, zum Erreichen desselben musste man die halbe Treppe wieder runter

              Bei den meisten ist es einfach pure Ignoranz. Behinderteparkplätze sind meist nah an Eingängen, etc., also parkt man doch lieber dort, statt durch's halbe Parkplatz laufen zu müssen... und Frauenparkplätze sind schön breit, da können dann auch die ganzen Fahrer von Potenzprothesen gut parken.

              Andersrum der Witz, dass man für die Nutzung von Behindertenparkplätzen und einigen Toiletten überhaupt erst einmal einen gewissen Behinderungsgrad (oder das nötige Kleingeld) haben muss. Hat man den nicht, ist aber trotzdem recht stark eingeschränkt, ist man der Doofe.

              Kommentar


                #8
                Dieses Zuparken von Behindertenparkplätzen habe ich schon öfters beobachten können, wenn irgendwo eine Veranstaltung in der Nähe war. Allerdings waren davon auch Anwohnerparkplätze und so betroffen. Einmal haben sie während eines Festes den Autos, die unerlaubt auf Behindertenparkplätzen standen, Hinweisaufkleber auf die Windschutzscheiben gemacht, die nur schwer wieder abgingen. Da konntest du dann genau sehen, wie peinlich das dem einen Autofahrer war.

                Bei Behindertentoiletten würde ich sagen, wenn es wirklich auf die letzte Sekunde ist, und es keine anderen Möglichkeiten gibt, sollte ihre Benutzung schon ok sein.
                Mein letzter Urlaub in Tunesien war viel schöner als der in Donesien!
                ________

                Johann Wolfgang von Goethe neulich in einem Interview zur Coronakrise: "Von hier und heute geht eine neue Epoche der Weltgeschichte aus, und ihr könnt sagen, ihr seid dabei gewesen."

                Kommentar


                  #9
                  Ich kann dich verstehen und rege mich auch jedes Mal darüber auf, wenn eine kerngesunde Person ihr Auto auf einem Behindertenparkplatz abstellt. Ich selbst bin gesund und finde, man muss seine Mitmenschen respektieren, denn man weiß leider nie, ob es einem selbst nicht auch mal schlechter geht. Daher kann ich solche ignoranten Personen auch nicht verstehen. Genauso ist es auch mit der Benutzung der Toiletten.

                  Andersherum möchte ich aber anmerken, dass man manchen Personen auf den ersten Blick ihre Behinderung nicht anmerkt. Eine Freundin von mir hat eine Erkrankung, die man ihr nicht ansieht, sie hat einen Schwerbeschädigtenausweis und darf demnach auch den Behindertenparkplatz nutzen (macht sie selten), wurde dafür allerdings auch schon blöd angemacht (von Nichtbehinderten), die ihr, trotz grünen Ausweises, nicht glauben wollten.

                  Kommentar


                    #10
                    Ich verstehe ja grundsätzlich deinen Ärger über so ein Verhalten und dass man sich darüber auch mal Luft machen will...aber nur weil sich einzelne so daneben benehmen, ist es noch lange kein Grund deswegen UNS nicht-behinderte pauschal zu verurteilen und es so hinzustellen, als wäre jeder so...So klingt dein Beitrag nämlich für mich. Inklusion wird nicht einfacher, wenn man immer in ihr vs. wir denkt.

                    Ich persönlich mach sowas nicht und kenn auch keinen, der sowas macht...aber kenne auch die Situation, wie schon andere User hier geschildert haben, dass eine Behinderung halt nicht immer so offensichtlich ist, wie ein Rollstuhl. Ich hab eine Freundin, die hat Morbus Crohn, also auch eine Darmerkrankung, die kann zwar laufen, aber bei ihr fände ich es vollkommen nachvollziehbar, wenn sie im Notfall bei einer Schlange die Behindertentoilette nutzt...da kann man halt manchmal auch nicht warten.

                    Ich finde, das ist einfach etwas, was der grundlegende Respekt gebietet, auf Menschen mit besonderen Bedürfnissen Rücksicht zu nehmen und spezielle Parkplätze etc. zu berücksichtigen. Wenn jemand sowas macht, hat das nichts zu tun mit "uns bösen nicht-behinderten", das ist einfach rücksichtslos.
                    Nachdem man sich Kinder im Gegensatz zu einer Behinderung in der Regel aussuchen kann hab ich da keinerlei Skrupel mich hinzustellen und meine Seitentüren vor Dellen zu schützen.
                    Aber die Kinder suchen sich ihre Existenz ja normalerweise nicht aus und für die ist es ja auch schlimm, wenn man sie erstmal durch ein riesen Parkhaus schleifen muss, weil die Mutter-Kind-Parkplätze bei den Ausgängen alle belegt sind.
                    I am not crazy. My reality is just different than yours

                    Kommentar


                      #11
                      Da ich selber auch betroffen bin (meistens im Rolli unterwegs) kann ich auch was dazu sagen:
                      Wenn ich mit meinen Eltern im Auto unterwegs bin (hab selbst noch keinen Führerschein) benutzen wir sogar manchmal "normale" Parkplätze, wenn das möglich ist, obwohl wir die Berechtigung hätten, aber wenn nur ein Behindertenparkplatz frei ist denke ich es könnte jemand kommen der alleine ist und es schwerer hat, auszusteigen!

                      Zitat von blacktea Beitrag anzeigen

                      Was deutlich nerviger ist, sind allgemein ungünstig gebaute Gebäude (Behindertentoilette aber davor Stufen ) oder kaputte Lifte und dann nur Treppen ...
                      Das kann aus einem kurzen Weg schnell eine kleine Wanderung machen.
                      Das mit den Liften ist eine Sache die mich auch oft ärgert!
                      Da steht oft eine Schlange von Leuten vor einem Lift (die auch problemlos die Treppe benutzen könnten!) selbst wenn sie sehen dass ich im Rolli ankomme, und oft muss ich 2-3 ml auf den Lift warten bis ich rein komme nur weil Andere zu faul sind die Treppe zu nehmen!
                      Das mit den Toiletten is auch eine Frechheit!

                      Kommentar


                        #12
                        Zitat von Ninibene Beitrag anzeigen
                        Da ich selber auch betroffen bin (meistens im Rolli unterwegs) kann ich auch was dazu sagen:
                        Wenn ich mit meinen Eltern im Auto unterwegs bin (hab selbst noch keinen Führerschein) benutzen wir sogar manchmal "normale" Parkplätze, wenn das möglich ist, obwohl wir die Berechtigung hätten, aber wenn nur ein Behindertenparkplatz frei ist denke ich es könnte jemand kommen der alleine ist und es schwerer hat, auszusteigen!



                        Das mit den Liften ist eine Sache die mich auch oft ärgert!
                        Da steht oft eine Schlange von Leuten vor einem Lift (die auch problemlos die Treppe benutzen könnten!) selbst wenn sie sehen dass ich im Rolli ankomme, und oft muss ich 2-3 ml auf den Lift warten bis ich rein komme nur weil Andere zu faul sind die Treppe zu nehmen!
                        Das mit den Toiletten is auch eine Frechheit!


                        ja ich verstehe das auch überhaupt nicht, ist das Ignoranz oder Unachtsamkeit. Letztens waren alle Rollstuhlspinde belegt, dann hat mir der Securitymensch geholfen und meine Jacke in einen anderen normalen Spind gegeben, er hat dann gesagt, ja die haben auch eine Behinderung. Eine Behinderung im Kopf.

                        Kommentar


                          #13
                          Zitat von Ninibene Beitrag anzeigen
                          Das mit den Liften ist eine Sache die mich auch oft ärgert!
                          Da steht oft eine Schlange von Leuten vor einem Lift (die auch problemlos die Treppe benutzen könnten!) selbst wenn sie sehen dass ich im Rolli ankomme, und oft muss ich 2-3 ml auf den Lift warten bis ich rein komme nur weil Andere zu faul sind die Treppe zu nehmen!
                          Das mit den Toiletten is auch eine Frechheit!
                          Bei allen anderen Punkten (Behindertentoiletten, Parkplätze etc.) gehe ich mit - aber was den Lift angeht: Der ist nunmal für alle da.
                          Wenn jemand Probleme mit dem Gehen hat (sieht man ihm nicht an), Hüftschmerzen hat (sieht man ihm nicht an), Kreislaufprobleme hat (sieht man ihm nicht an) oder - ganz banal - einfach keine Lust hat, Treppen zu steigen, dann sollte er auch den Lift benutzen dürfen. Dann stellt man sich an, und alle die reinpassen, passen rein, und die dahinter müssen halt auf den nächsten Lift, der innerhalb von wenigen Minuten kommt, warten.

                          Kommentar


                            #14
                            Zitat von Bealynchen Beitrag anzeigen
                            Wenn jemand Probleme mit dem Gehen hat (sieht man ihm nicht an), Hüftschmerzen hat (sieht man ihm nicht an), Kreislaufprobleme hat (sieht man ihm nicht an) oder - ganz banal - einfach keine Lust hat, Treppen zu steigen, dann sollte er auch den Lift benutzen dürfen.
                            Ich geb dir hier teilweise Recht und teilweise auch nicht.
                            Ich stimme dir zu bei dem was du über unsichtbare Einschränkungen sagst. Hüftschmerzen sieht man einem Menschen tatsächlich nicht an, und dennoch hat jemand mit Hüftschmerzen jedes Recht den Lift zu benutzen.
                            Ich habe keine körperlichen Einschränkungen und benutze trotzdem manchmal den Lift einfach weil es grade praktischer ist. ABER: Ich würde keinem Rollstuhlfahrer den Platz im Lift wegschnappen. Im Zweifelsfall würde ich den Rollstuhlfahrer reinlassen und selber auf den nächsten Lift warten. "Ich hab grad keine Lust auf Treppen" ist ein legitimer Grund den Luft zu nehmen. Aber nur, wenn man damit niemanden behindert, der den Lift tatsächlich braucht.
                            Voluptatis avidus magis quam salutis - Mortuus in anima curam gero cutis.

                            Kommentar


                              #15
                              Mh, du hast schon Recht. Mir geht das gefühlt aber irgendwie gegen den Strich.
                              Aufzüge wurden schließlich nicht explizit für Behinderte erfunden oder gebaut, sondern usprünglich (mal abgesehen von Lastentransporten) für bequemeres Zurücklegen von Strecken nach oben oder unten in kürzerer Zeit.
                              Und irgendwie fühlt es sich für mich so an, als wären alle - Rollifahrer, Fußgänger etc. - gleichberechtigt, dieses praktische Ding zu benutzen.

                              Edit: Ich finde das Wort "wegschnappen" (also den Platz) hier auch nicht passen. Das ist wie an der Kasse: wer zuerst kommt, mahlt zuerst.
                              Zuletzt geändert von Bealynchen; 31.05.2017, 19:09.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X