Ankündigung

Einklappen

Einstellung des Forum

Liebe Mädchen-User*innen,

leider werden wir am 17.5. das Mädchen.de-Forum aufgrund von Sicherheitsbedenken abstellen.
Die Mädchen.de-Redaktion möchte sich auf diesem Wege von unseren treuen Useri*innen verabschieden und für all die gemeinsamen Jahre herzlich bedanken.

Doch wie sagt man so schön: niemals geht man so ganz!
Und Mädchen.de ist nach wie vor für dich da – außerdem erreichst du uns über unsere Social Kanäle, wie Facebook, Instagram und Pinterest.
Oder melde dich doch gleich für unseren Newsletter an und verpasse keine News mehr rund um die Themen Love, Beauty, Fashion und Gewinnspiele! Gehe dafür einfach auf www.maedchen.de/newsletter und trage dich direkt ein. Freue dich auf die spannendsten Artikel – gesammelt in deinem Postfach. Alles auf einen Blick.

Wir danken dir für dein Verständnis – see you
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

uroma liegt im sterben...

Einklappen
Dieses Thema ist geschlossen.
X
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    uroma liegt im sterben...

    naja,die sache ist die,dass meine sonst eigendlich sehr fitte uroma anfang april gestürzt ist und sich dabei das bein gebrochen hat. das haben se dann auch operiert und alles gut-sie war soweit wieder fit ,hat jedoch oft gesagt,dass sie nicht mehr leben will.das alleine war schon ein schock für mich,da ich sie immer lebensfroh erlebt hatte.
    am mittwoch hatte sie dann nen schlaganfall. ich hab das als erstes von meiner oma erfahren hab und dann versucht hab,meine eltern zu erreichen.
    mein vater is dann da hin und ja...bis dahin hab ich noch gehofft,das alles nich so schlimm ist. das sie zumindest noch bisjen was mitgrigt. aber die grigt nix mehr mit. kann nich mehr reden,nich richtig schlucken und garnix ihre linke seite is komplett gelähmt und es geht ihr echt beschissen.
    ich war heut mit im krankenhaus,da is sie von der its auf die normale stadtion verlegt worden,weil sie nie von geräten abhängig sein wollte.
    wenn jetzt was is,wird sie nich mehr reanimiert oder so,sondern einfach sterben gelassen-weil es ihr wunsch war. heute abend hat sie sich ihren sclauf zum ernähren gezogen-das ist ja schon ein deutliches zeichen,dass sie sterben will.länger als mittwoch geben ihr die ärzte auch nicht mehr.
    aber irgendwie kann udn will ich das nicht wahrhaben ich bin nur am weinen und echt traurig.
    ich komm einfach nicht damit klar,dass sie ihr nicht helfen wollen. das sie einfach ihrem schicksaal überlassen wird-auch wenn sie es so wollte. es tut so verdammt weh
    habt ihr vllt tipps,wie ich das leichter verarbeiten kann?

    #2
    das tut mir leid.
    aber schau mal, findest dus nich schöner, dass deine uroma glücklich stirbt? ich denke sie is nich mehr grad die jüngste, wenn sie deine uroma is. un es is doch schöner an einem natürlichem tod zu sterben...finde ich. vielleicht hilft es dir mit deinen eltern darüber zu reden. und mit deiner oma. das könnte dir bestimmt gut tun.

    viel glück

    glg

    Kommentar


      #3
      Zitat von en0ra Beitrag anzeigen
      das tut mir leid.
      aber schau mal, findest dus nich schöner, dass deine uroma glücklich stirbt? ich denke sie is nich mehr grad die jüngste, wenn sie deine uroma is. un es is doch schöner an einem natürlichem tod zu sterben...finde ich. vielleicht hilft es dir mit deinen eltern darüber zu reden. und mit deiner oma. das könnte dir bestimmt gut tun.

      viel glück

      glg
      ich versteh ja,das sie glücklich sterben soll. aber es tut so verdammt weh zu wissen,das nix mehr für sie getan wird....zu wissen,das sie in ner woche nimmer da sein wird.

      Kommentar


        #4
        erstma stimm ich der meinung von enora zu.Meine uroma ist auch vor 4wochen gestorben.Bei mia hats was gebracht des ich einfach viel mit meinen freunden unternommen hab,und so keine zeit hatte großartig darüber nachzudenken,aber du must natürlich das ganze verkraften,rede am besten mit jemanden darüber(mutter,eltern,beste freundin,etc.),das HILFT!! Viel Glück!

        Kommentar


          #5
          Ich kann meinen Vorpostern auch nur Recht geben. Ich würde mich auf jeden Fall ablenken lassen. Also viel mit Freunden unternehmen (besonders shoppen hilft ) und einfach viel Spaß haben. Du wirst sehen, dass es dann viel leichter ist, damit umzugehen.
          Häng nich trostlos Zuhause rum.
          Vielleicht kannst du dich auch mit Jungs ablenken. Hast du einen Freund? Wenn nicht, geh mit Freunden in die Disco z.B.
          Wünsch dir und deiner Uroma viel Glück

          Kommentar


            #6
            ich kann jetzt nich shoppen gehn oder in die disco... das ghet nicht. dafür häng ich viel zu sehr an ihr. und wenn sie "endlich" tot ist,dann kann ich damit denk ich besser umgehn wie mit ihrem jetzigen zustand. das ich das so mitgrig,wie sie so langsam vor sich hin stirbt,das ist das schlimme,nicht das sterben an sich.
            bei meiner anderen uroma war ich 10 als sie starb. da hab ich nur das einliefern ins krankenhaus und das anschließende "sterben" mitgegrigt. nicht die einzelnen schreitte dahin.
            vllt klingt das jetzt hart ausgefrückt,aber besser formulieren kann ichs im moment nicht.

            Kommentar


              #7
              hi...erst einmal ist es natürlich sehr traurig. Davon abgesehen du hast noch die chance dich von ihr zu verabschieden...ich hatte die chance nicht und bereue es.. Sie bekommt das noch mit und es würde ihr leichter fallen wenn man das akzeptiert. Sie hat wahrscheinlich ziemliche schmerzen und leidet, wenn sie tot ist wird es ihr besser gehen. es ist schlimm aber eben auch der lauf des lebens..wenn du hilfe brauchst, dann geh zu einem Psychologen..mir hat meiner sehr geholfen...

              lg, ich hoffe ich konnte auch dir helfen...

              Kommentar


                #8
                Kann ich echt verstehen...

                Heyy,
                meine Uroma ist heute früh gestorben...aber ich finde es gut dass sie nicht mehr Leiden muss, denn sie war echt schwach!
                Halte durch!

                Kommentar


                  #9
                  Stell dir vor: fändest du es gut wenn man jetzt mit Schmerzen weiterlwbt und so schwach ist oder, dass man glücklich stirbt (kein Leiden, Schmerzen... mehr).
                  Aber lass dich nicht davon runterkriegen. Wenn du willst kannst du ja für sie etwas schönes füe sie malen...(denn das mögen die meisten).

                  Kommentar


                    #10
                    leute? der beitrag ist von 2008

                    Kommentar


                      #11
                      Zitat von Flocki100 Beitrag anzeigen
                      leute? der beitrag ist von 2008
                      Normalerweise schau ich aufs Datum aber diesmal wohl nicht.

                      Kommentar


                        #12
                        Bei meiner Oma lief es genauso, wie bei deiner Uroma. Sie war damals auch schwer krank und wurde dann zum sterben auf eine andere Station verlagert.

                        Ich fand es damals auch echt hart, vor allem, weil ich noch recht jung war, so ca. 12 Jahre alt.
                        In Nachhinein betrachtet, war es jedoch das Beste für alle. So blieb jedem die Möglichkeit sich darauf einzustellen, und man wurde von ihrem Tod nicht so überascht. Außerdem konnte man so Abschied nehmen, was ansonsten oft nicht möglich ist. Dadurch hatte ich immer das Gefühl, dass ich meiner Oma alles wichtige gesagt hatte, bevor sie gegangen ist. Und nicht zuletzt freut es mich unglaublich, dass sie auf die Weise sterben durfte, die sie sich gewünscht hat und nicht iwo an Maschinen angeschlossen vor sich hinvegitieren musste.

                        Ich hoffe, ich konnte dir damit ein wenig helfen

                        Edit: ist ja schon veraltet

                        Kommentar


                          #13
                          Da der Beitrag schon etwas älter ist schließe ich jetzt hier.

                          -closed-

                          Kommentar

                          Lädt...
                          X