Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Der ultimative Schreib-dir-den-Frust-von-der-Seele-Thread

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Zitat von Scarecrow Beitrag anzeigen

    auch nur teilweise...Aber schlimm sind vor allem so Dauermedikamente wie Venlafaxin (Antidepressivum) oder Lamotrigin (Antiepileptikum), die sich nicht so einfach ersetzen lassen, weil kein anderer Wirkstoff mit dem gleichen Mechanismus auf dem Markt ist.
    Aber warum ist das so? Sind diese Medikamente nicht lukrativ genug für die Pharmaindustrie?

    Kommentar


      Zitat von AndreaC-99 Beitrag anzeigen

      Aber warum ist das so? Sind diese Medikamente nicht lukrativ genug für die Pharmaindustrie?
      Das ist das Problem, sie sind zu billig. Es gibt inzwischen so viele Generika, die den Preis extrem runter drücken, dass es sich für viele Firmen gar nicht mehr lohnt. Die Hersteller, oft Monopole oder nur wenige Firmen stecken dann kein Geld in die Anlage, irgendwas geht schief, ob technisch oder durch Naturkatastrophen und schon gibts den Engpass. Wird ja fast alles nur noch in China und Indien hergestellt. Eine kleinste Sache hat so extreme Auswirkungen, z.B. gibt es nur eine Firma die so bestimmte Platten herstellt, die wir im Labor brauchen (die alle mikrobiologischen Labore brauchen) und die hatten mal ein Datenfehler und konnten einen Tag lang nichts machen, die Auswirkungen hatten wir dann eine ganze Woche lang ohne Platten und die Patienten im Krankenhaus mussten darunter leiden. Globalisierung hat eben Vor-und Nachteile.

      Kommentar


        Zitat von Eudaemonie Beitrag anzeigen
        Das ist das Problem, sie sind zu billig. Es gibt inzwischen so viele Generika,
        Ich frag mich nur wohin das führen soll, wenn die Volksgesundheit bloß noch vom Profitdenken einiger Konzerne abhängt. Irgendwann ist mal jedes Patent ausgelaufen und es gibt für alles mindestens ein Generikum. Forschen tun sie ja auch nicht mehr, siehe Antibiotika.

        Kommentar


          Zitat von AndreaC-99 Beitrag anzeigen

          Ich frag mich nur wohin das führen soll, wenn die Volksgesundheit bloß noch vom Profitdenken einiger Konzerne abhängt. Irgendwann ist mal jedes Patent ausgelaufen und es gibt für alles mindestens ein Generikum. Forschen tun sie ja auch nicht mehr, siehe Antibiotika.
          Ja, denn Geld regiert die Welt. Das ist leider nicht nur im Gesundheitswesen so und treibt uns in den Ruin.

          Kommentar


            Zitat von Eudaemonie Beitrag anzeigen

            Ja, denn Geld regiert die Welt. Das ist leider nicht nur im Gesundheitswesen so und treibt uns in den Ruin.
            Nicht nur in den Ruin, sondern auch wissentlich und mit voller Absicht in den Tod. Vielleicht hast du schon mal davon gehört. Es gibt einen Wirkstoff, Eflornithin, stammt aus der Onkologie, hätte aber in Afrika vielen Menschen das Leben retten können weil er auch sehr effektiv gegen die Schlafkrankheit hilft, die ja dort sehr verbreitet ist. Bloß die Menschen dort können sich das Zeug nicht leisten. Also ist die Herstellung eingestellt worden weil es ja nicht lukrativ ist Menschenleben zu retten ohne was daran zu verdienen. Man hat dann entdeckt, dass Eflornithin auch gegen unerwünschten Haarwuchs im Gesicht hilft. Schon wurde es wieder produziert und als Kosmetikum in den reichen westlichen Industrienationen verkauft (Vaniqa-Creme). Mittlerweile ist Sanofi-Aventis durch Fusionen der Rechteinhaber und die WHO hat mit denen ein Abkommen geschlossen, so dass der Wirkstoff wieder als Medikament hergestellt wird. - Wer weiß wie viele solcher Machenschaften noch laufen von denen man gar nichts weiß.

            Kommentar


              Zitat von AndreaC-99 Beitrag anzeigen

              Nicht nur in den Ruin, sondern auch wissentlich und mit voller Absicht in den Tod. Vielleicht hast du schon mal davon gehört. Es gibt einen Wirkstoff, Eflornithin, stammt aus der Onkologie, hätte aber in Afrika vielen Menschen das Leben retten können weil er auch sehr effektiv gegen die Schlafkrankheit hilft, die ja dort sehr verbreitet ist. Bloß die Menschen dort können sich das Zeug nicht leisten. Also ist die Herstellung eingestellt worden weil es ja nicht lukrativ ist Menschenleben zu retten ohne was daran zu verdienen. Man hat dann entdeckt, dass Eflornithin auch gegen unerwünschten Haarwuchs im Gesicht hilft. Schon wurde es wieder produziert und als Kosmetikum in den reichen westlichen Industrienationen verkauft (Vaniqa-Creme). Mittlerweile ist Sanofi-Aventis durch Fusionen der Rechteinhaber und die WHO hat mit denen ein Abkommen geschlossen, so dass der Wirkstoff wieder als Medikament hergestellt wird. - Wer weiß wie viele solcher Machenschaften noch laufen von denen man gar nichts weiß.
              Die ganze Welt funktioniert so. Die Reichsten bestimmen alles, leider auch die Wissenschaft. Für Forschung brauchst du viel Geld, die meisten Studien werden von reichen Firmen bezahlt, die veröffentlichen natürlich nur die Ergebnisse, die denen Recht sind. Nur 50% aller Studien werden überhaupt veröffentlicht. Das hat Einfluss auf jedes unserer Leben, siehe Milch und Fleisch Lobby. Was soll man nur noch glauben? Das mit dem Antibiotika ist die nächste Sache. Ach, mein Herz schmerzt, wenn ich zu viel nach denke. Die Welt ist schlecht. Wäre zu schön, wenn man sich mal zusammen tun würde um gemeinsam was zu schaffen.

              Kommentar


                Zitat von Donatella Beitrag anzeigen
                Ich hasse Krankenkassen, ich hasse Ärzte, ich hasse es, dass ich auf sie angewiesen bin und dass ich nicht weiß, wie ich die ganze Scheiße bezahlen soll


                Also spontaner Gedanke
                1: VBZ, Verbraucherschutzzentrale. Die können öfters bei sowas helfen.
                2. Rat von Stiftung Finanztest. Auch seriös und günstig. Und ggf. findest du da Hotlines auf deren webseite.
                ​​​​​Es gibt noch irgendeine gratis Hotline, die gemeinnützig arbeitet und zwei Hotlines hat (für gesetzl. und privat Versicherte), aber da müsste ich nochmal gucken.

                Anyway: Kopf hoch, Lily! Bleib zäh!


                Quietschpink macht lustig.........Gucci Gucci, Prada Prada? xD Brzzzz Brzzzz?
                Wenn Mädchen flennen, flenn ich mit. '-'
                »Stell’ Dir vor es geht...und keiner kriegt’s hin.« (W. Neuss)
                Was sitzt aufm Baum und winkt? ..... > Ein Huhu! ..... = LOL
                Ich weiss, dass ich ein Rad ab habe. Aber guck doch mal, wie schön es rollt...? Huiiiiiii!
                "Ich werde meinen nächsten Karneval nicht mehr erleben" (Karl Lauterbach zu Coronäh)

                Kommentar


                  Zitat von AndreaC-99 Beitrag anzeigen

                  Aber warum ist das so? Sind diese Medikamente nicht lukrativ genug für die Pharmaindustrie?
                  Hauptgrund ist in meinen Augen der immense Preisdruck der (gesetzlichen) Krankenkassen. Diese schreiben die Preise für Wirkstoffe und Wirkstoffgruppen (gemeinsam mit dem GBA) vor und die Hersteller müssen dann innerhalb dieser Spanne bleiben, sonst bleiben sie auf den Kosten für ihr Medikament sitzen...und um die Medikamente zu diesen Preisen anbieten zu können, müssen die Wirkstoffe aus China oder Indien bezogen werden. In Europa werden kaum noch Wirkstoffe hergestellt. Meist kommt der Wirkstoff aus Asien und in D wird daraus lediglich noch mit einigen Hilfsstoffen das fertige Arzneimittel hergestellt, also die Tablette gepresst und verpackt. Und oft kommt der Wirkstoff für sämtliche Generika aus ein und der selben Fabrik. Fällt da mal was aus, wirds sehr schnell eng hierzulande.

                  Vor ca. 2 Jahren hat das z.B. dazu geführt, dass Ibuprofen nicht lieferbar war. Der Hauptlieferant von Ibuprofen für fast die gesamte deutsche Industrie konnte nicht liefern und daher stand die Produktion still. Zwar ist die Liefersituation wieder relativ stabil aber immer noch sind immer wieder einzelne Präparate nicht lieferbar.

                  Ein anderes Problem nennt sich "Rabattverträge" . Welches Medikament, also von welchem Hersteller, ein Arzneimittel abgegeben wird, liegt nicht am Arzt oder der Apotheke, sondern an der Krankenkasse. Diese schließen mit einem oder mehreren Generikaherstellern Verträge und bekommen immer, wenn eines dieser Präparate abgegeben wird einen Rabatt (in unbekannter Höhe). Wird also in der Apotheke ein Rezept über "Venlafaxin" vorgelegt (egal ob der Arzt drauf geschrieben hat "AL", "1A Pharma" oder "neurax") muss die Apotheke das von "Heumann" abgeben, weil die AOK das so möchte. Oft hat man die Wahl, zwischen 3 - 4 Herstellern.
                  Bei manchen Wirkstoffen aber, wie z.B. Venlafaxin haben aber viele Kassen nur einen Vertrag mit einem einzigen Hersteller, also Exklusivverträge. Und wenn jetzt quasi alle großen GKV nur mit diesem einen Hersteller einen Vertrag geschlossen haben, bekommen fast alle Patienten, die Venlafaxin bekommen, das Präparat von "Heumann". Dementsprechend produzieren alle anderen Hersteller nur sehr kleine Chargen, für einzelne Privatpatienten oder Ausnahmefälle, die eben ihr Medikament von einem anderen Hersteller bekommen. Dann kam es aber so, dass ausgerechnet dieser eine Hersteller nicht liefern konnte (technische Probleme oder whatever)...und dann mussten plötzlich alle anderen einspringen. Da diese aber nicht damit gerechnet haben, sind die mit der Produktion nicht hinterher gekommen und plötzlich war der Markt leer. Sobald mal wieder kleine Mengen kommen, werden die sofort wieder aufgekauft. Da die Hersteller Vertragsstrafen zahlen müssen, wenn sie nicht liefern können, äußert man sich natürlich nicht, wenn Schwierigkeiten bei der Produktion auftauchen, sondern wartet erst ab und zuckt mit den Schultern, wenn es zu spät ist.
                  Gibt eine Apotheke übrigens ein anderes Mittel ab (ohne, dass es Gründe gibt, z.B. eben das Rabattarzneimittel nicht lieferbar ist), gibt es von der Kasse eine "Retaxation", d.h. die Kasse verweigert es, der Apotheke das Medikament, das schon abgegeben wurde, zu erstatten.
                  Das gleiche gilt für Ärzte. Diese haben zwar die Möglichkeit, einem Patienten ein Medikament einer bestimmten Firma zu verordnen, machen sie das aber zu oft, kürzt ihnen die Kasse auch wieder die Kohle.

                  Ja, es ist eine Geldsache...aber weniger auf Seiten der Industrie, im Gegenteil, der Generikamarkt ist groß, viele Firmen haben sich drauf spezialisiert, nach Ablauf eines Patents direkt in die Generikaproduktion einzusteigen. Aber was unsere kranken Kassen da abliefern, ist einfach nur unverschämt und um nicht zu sagen teilweise unmenschlich. Dass es in einem Industrieland so um die Gesundheitsversorgung steht, ist einfach nur erschreckend

                  ...und das war jetzt nichtmal off topic
                  I am not crazy. My reality is just different than yours

                  Kommentar


                    Das die Krankenkassen ein ziemlich schmutziges Geschäft betreiben hört man ja immer wieder. Man sollte die Pharmaindustrie nicht in Schutz nehmen, denn die sind nicht viel besser. Aber die Kassen hier in DE zumindest sind vorwiegend die Wurzel des Übels. In 2018 haben die Krankenkassen noch 2 Mrd Euro Überschuss erwirtschaftet. Als 2019 das Gesundheitsministerium verlauten ließ, dass die Kassen gezwungen werden sollen ihren Überschuss abzubauen waren urplötzlich auch die Überschüsse geringer.

                    Naja, die AOK ist ja sowieso keine Krankenkasse mehr. Die nennen sich ja Gesundheitskasse. Wer krank ist hat möglichst nichts in dieser Kasse zu suchen.

                    Wie ist das eigentlich mit diesem Kästchen "aut idem" auf Rezepten? Wann muss die Apotheke genau das Medikament abgeben welches aufgeschrieben ist? Wenn da ein Kreuzchen drin steht oder wenn das Kästchen leer gelassen wird?

                    Kommentar


                      Zitat von AndreaC-99 Beitrag anzeigen
                      Das die Krankenkassen ein ziemlich schmutziges Geschäft betreiben hört man ja immer wieder. Man sollte die Pharmaindustrie nicht in Schutz nehmen, denn die sind nicht viel besser. Aber die Kassen hier in DE zumindest sind vorwiegend die Wurzel des Übels. In 2018 haben die Krankenkassen noch 2 Mrd Euro Überschuss erwirtschaftet. Als 2019 das Gesundheitsministerium verlauten ließ, dass die Kassen gezwungen werden sollen ihren Überschuss abzubauen waren urplötzlich auch die Überschüsse geringer.
                      ...und plötzlich machen sie angeblich Verluste. Dann muss man halt wieder bei Diagnosen bescheißen, um mehr Pauschale abzugreifen. Wäre ich nicht grad in ner laufenden Therapie, würde ich wahrscheinlich die Kasse wechseln. Bisher hab ich mir da noch nie so groß Gedanken gemacht, aber wenn man damit zu tun hat, merkt man schon große Unterschiede.

                      Zitat von AndreaC-99 Beitrag anzeigen
                      Man sollte die Pharmaindustrie nicht in Schutz nehmen, denn die sind nicht viel besser.
                      Definitiv nicht, die haben auch genug Dreck am Stecken und auch Probleme...z.B. dass zu wenig geforscht wird, bzw. nur an lukrativen hochpreisigen Therapien, aber nicht an neuen Antibiotika oder ähnlichem

                      Zitat von AndreaC-99 Beitrag anzeigen
                      Wie ist das eigentlich mit diesem Kästchen "aut idem" auf Rezepten? Wann muss die Apotheke genau das Medikament abgeben welches aufgeschrieben ist? Wenn da ein Kreuzchen drin steht oder wenn das Kästchen leer gelassen wird?
                      Wenn das Kreuz gesetzt wurde, dann darf nur das verordnete abgegeben wurde...also die Option "aut idem" ("oder das gleiche") wurde vom Arzt ausgeschlossen. Ansonsten ziehen eben diese Rabattverträge.
                      Ausnahmen gibts für bestimmte Wirkstoffe mit "geringer therapeutischer Breite", also sehr niedrig dosiert oder sehr genau eingestellt werden müssen, da muss das verordnete abgegeben werden
                      I am not crazy. My reality is just different than yours

                      Kommentar


                        Ich bin gerade total frustriert, weil wir gleich eine Englischarbeit schreibe n…

                        Kommentar


                          Meine Kommilitonen. Hörts doch einfach auf, mich doof anzuschauen wenn ich meinen Nachnamen erwähne, Englisch in meinem zugegebenermaßen ziemlich ... interessanten Dialekt spreche oder sage, dass ich nur 25% eurer Leistungen machen muss.

                          Kommentar


                            Zitat von pulsar_ Beitrag anzeigen
                            Meine Kommilitonen. Hörts doch einfach auf, mich doof anzuschauen wenn ich meinen Nachnamen erwähne, Englisch in meinem zugegebenermaßen ziemlich ... interessanten Dialekt spreche oder sage, dass ich nur 25% eurer Leistungen machen muss.
                            Haters gonna hate shake it off

                            Kommentar


                              Zitat von Eudaemonie Beitrag anzeigen

                              Haters gonna hate
                              Irgendwie kommt mir der Spruch gerade so bekannt vor!

                              Kommentar


                                Zitat von S.A.M Beitrag anzeigen

                                Irgendwie kommt mir der Spruch gerade so bekannt vor!
                                Taylor Swift oder tausend andere Memes und Texte im Netz?

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X