Ankündigung

Einklappen

Einstellung des Forum

Liebe Mädchen-User*innen,

leider werden wir am 17.5. das Mädchen.de-Forum aufgrund von Sicherheitsbedenken abstellen.
Die Mädchen.de-Redaktion möchte sich auf diesem Wege von unseren treuen Useri*innen verabschieden und für all die gemeinsamen Jahre herzlich bedanken.

Doch wie sagt man so schön: niemals geht man so ganz!
Und Mädchen.de ist nach wie vor für dich da – außerdem erreichst du uns über unsere Social Kanäle, wie Facebook, Instagram und Pinterest.
Oder melde dich doch gleich für unseren Newsletter an und verpasse keine News mehr rund um die Themen Love, Beauty, Fashion und Gewinnspiele! Gehe dafür einfach auf www.maedchen.de/newsletter und trage dich direkt ein. Freue dich auf die spannendsten Artikel – gesammelt in deinem Postfach. Alles auf einen Blick.

Wir danken dir für dein Verständnis – see you
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Tierrettungs-Organisationen

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Tierrettungs-Organisationen

    Ich habe mich in letzter Zeit intensiv mit dem Thema "Tierhaltung" auseinandergesetzt, da ich gerne einen Hund haben würde. Als ich im Internet rumgesurft habe, bin ich auf etliche Organisationen gestoßen, die verletzten, ausgesetzten oder zurückgelassenen Tieren helfen, was mich sehr inspiriert hat.
    Ich finde es schön, dass es Leute gibt, die solche Tiere nicht einfach sterben lassen und ihnen wieder Lebensfreude und ein schönes Zuhause geben.

    Nun meine Frage: Wie findet ihr solche Organisationen? Gibt es welche in eurer Nähe? Könntet ihr euch vorstellen, euch um solch ein Tier zu kümmern, oder wäre es aufgrund der Vergangenheit des Tieres zu viel Aufwand?

    Würde gerne eure Meinung dazu hören!

    BSP: Hope For Paws - http://www.youtube.com/user/eldad75

    #2
    Solche Organisationen sind sehr gut, denn sie helfen vielen Hunden und anderen Tieren aus schlimmen Verhältnissen raus zu kommen und eine nette Familie zu finden.
    Meine Hündin habe ich auch über eine solche Hilfsorganisation bekommen und ich muss sagen dass sich die Leute vorbildlich um die Hunde gekümmert haben.

    Ich finde es toll dass du dir einen Hund über eine Hilfsorganisation holen willst, ich kann dir nur dazu raten und du wirst einen Hund finden, der es dir danken wird dass du ihm ein neues Zuhause, Liebe und Zuneigung schenkst.

    Kommentar


      #3
      Zitat von Jerry-Can Beitrag anzeigen
      Meine Hündin habe ich auch über eine solche Hilfsorganisation bekommen und ich muss sagen dass sich die Leute vorbildlich um die Hunde gekümmert haben.
      Vielen Dank für deine Antwort.
      Wie bist du damals mit der Organisation in Kontakt gekommen? Und ist es "schwerer" einen Hund aufzunehmen, der schon viel mitgemacht hat?

      Kommentar


        #4
        Mein Hunde momentan sind vom Züchter. Wir hatten allerdings vor Jahren immer mal wieder aus dem tierheim in unserem Bezirk.

        Ich würde allerdings nie irgendwelche PETA Tiere nehmen. Die schläfern die eh eher ein als sie zu vermitteln.

        Kommentar


          #5
          Zitat von MitchelMussoFan Beitrag anzeigen
          Vielen Dank für deine Antwort.
          Wie bist du damals mit der Organisation in Kontakt gekommen? Und ist es "schwerer" einen Hund aufzunehmen, der schon viel mitgemacht hat?
          Ich hatte mir die Internetseiten von verschiedenen Hilfsorganisationen angeschaut und meine Kleine da entdeckt. Sie war in einem Heim untergebracht und ich hatte dann dort angerufen und mich erkundigt.
          http://www.helft-doggen-in-not.de/
          http://www.notdogge.de/
          http://www.sosdoggen.de/doggen/

          Dann habe ich eine Tour ans andere Ende Deutschlands gemacht und bin dort übers Wochenende geblieben um sie kennen zu lernen, das wurde auch von der Heimleitung verlangt und genau beobachtet was ich für richtig halte.
          Ich hatte mich nach ihrer Vergangenheit erkundigt, ich bekam nur die Information dass sie als angeblich "gefährlich" ins Heim gebracht wurde weil die Vorbesitzerin mangels Erfahrung mit Hunden mit ihr überfordert war und dann ein angeblicher "Trainer" wohl mit brutalen Mitteln versucht hat sie zu "erziehen"
          Wir mochten uns auf Anhieb, ich konnte bei ihr keinerlei Aggressionen feststellen und ich musste dann einen Vermittlungsvertrag unterschreiben und die Unkosten für Impfungen etc. bezahlen.

          Es gab von Anfang an keine richtigen Probleme mit ihr, sie war anfangs nur sehr ängstlich, vor allem wenn ich etwas in die Hand genommen habe weil sie vermutlich mit einem Stock verprügelt wurde.
          Vermutlich wegen ihrer Erfahrungen war sie anfangs fremden Männern gegenüber oft misstrauisch, vor allem wenn sie gross und dick waren, da hat sie dann auch geknurrt wenn die ihr zu nahe kamen.
          Das war aber alles nicht dramatisch und mittlerweile hat sich das alles gelegt, sie ist der liebste Hund den man sich vorstellen kann!

          Ich hoffe ich konnte dir mit dieser Beschreibung etwas weiter helfen.

          Zitat von Jagie Beitrag anzeigen
          Ich würde allerdings nie irgendwelche PETA Tiere nehmen. Die schläfern die eh eher ein als sie zu vermitteln.
          Was du da schreibst ist doch ein Widerspruch in sich.
          Zuletzt geändert von Jerry-Can; 07.02.2013, 21:57.

          Kommentar


            #6
            @jerry-can hast du den bericht nicht gesehen, das die pet jedes Jahr fast doppelt soviel Tiere einschläfern als das sie vermitteln?

            Die PETA sind wie Hooligans, nur ohne Fußball.

            Kommentar


              #7
              Nein, den Bericht kenne ich nicht aber es wird auch viel Unfug über PETA verbreitet weil sie vielen ein Dorn im Auge ist.

              Aber selbst wenn es so wäre wäre das ja absolut kein Grund keinen Hund von denen zu nehmen, im Gegenteil, man könnte den Hund dann ja vorm einschläfern retten.

              Kommentar


                #8
                Zitat von Jerry-Can Beitrag anzeigen
                Nein, den Bericht kenne ich nicht aber es wird auch viel Unfug über PETA verbreitet weil sie vielen ein Dorn im Auge ist.

                Aber selbst wenn es so wäre wäre das ja absolut kein Grund keinen Hund von denen zu nehmen, im Gegenteil, man könnte den Hund dann ja vorm einschläfern retten.
                Hier stehts.

                http://www.dailymail.co.uk/news/article-2106757/PETA-killed-95-adoptable-dogs-cats-care-year.html#axzz2KFs55hNU

                Ich halte nichts von denen, die Deppen haben uns damals den Amtztierarzt auf den Hals gehetzt, weil der Wallach lieber im Regen stand als in seinem Unterstand.

                Und Saettel demoliert, weil sie aus Leder waren.

                Kommentar


                  #9
                  Zitat von Jagie Beitrag anzeigen

                  Hier stehts.

                  http://www.dailymail.co.uk/news/article-2106757/PETA-killed-95-adoptable-dogs-cats-care-year.html#axzz2KFs55hNU

                  Ich halte nichts von denen, die Deppen haben uns damals den Amtztierarzt auf den Hals gehetzt, weil der Wallach lieber im Regen stand als in seinem Unterstand.

                  Und Saettel demoliert, weil sie aus Leder waren.
                  Ich hatte mit denen noch nie persönlich zu tun, aber wenn die wirklich so was machen ist das echt absolut dämlich und widerlich.
                  Zuletzt geändert von Jerry-Can; 07.02.2013, 22:41.

                  Kommentar


                    #10
                    Zitat von Jerry-Can Beitrag anzeigen
                    Ich hatte mit denen noch nie persönlich zu tun, aber wenn die wirklich so was machen ist das echt absolut dämlich und widerlich.
                    Kann sein das manche Gruppen unterschiedlich sind. Der Amtsarzt war mehrfach da. Was soll man machen, das Pferd hat ne Regendecke auf und steht halt lieber im Regen. Der haette eingehen koennen, wenn er gewollt haette und sich zum Pony in die Spaene stellen koennen, aber nein, er wollte einsames Pferd im Regen sein.

                    Mir ist vor Jahren mein Corgie in Aachen abgehauen. (Wer haette echt gedacht, das ein 12 Jahre alter unkastrierter Ruede noch mit 12 kastriert werden muss.)

                    Ein aktives Peta Mitglied und Leiter des Tierheims dort, hat ihn wohl eingefangen. Wir haben schnell heraus gefunden, das der alte Herr im Tierheim gelandet ist. (Wir hatten ihn zwei Jahre zu vor, ohne Fell aus dem Tierheim) Der wollte uns unseren Hund nicht wieder geben. Denn man kann Kinder ja nicht alleine mit einem kleinem Hund spazieren lassen.

                    Der wollte unseren 12 Jahre alten vorher Tierheim Hund einfach behalten. Wer macht sowas? Der sollte eher froh gewesen sein, das der Hund ein zuhause hatte in dem Alter.

                    Der alte Herr hatte dan erstmal nen Termin beim Tierarzt zum kastrieren. Dafuer das der Hund Arthrose hatte, konnte er echt schnell laufen.

                    Kommentar


                      #11
                      Ich bin selbst Pflegestelle eines Vereines für Meerschweinchen,die aus schlechten Verhältnissen kommen.Manchmal werden dort aber auch nur Tiere abgegeben,da man sie aufgrund eines Umzuges oder einer Allergie nicht mehr behalten kann.
                      Ich finde solche Organisationen auch sehr wichtig,egal für welche Tierart.Es ist schön zu sehen,wieviel Mühe sich Leute geben,um für diese Tiere ein Schönes Zuhause zu finden.

                      Kommentar


                        #12
                        Ja, ich finde es auch toll, dass es Menschen gibt, die sich so um Tiere kümmern.
                        Ich möchte auch gerne mal ein Tier aufnehmen, was keine schöne Vergangenheit hat, um dem Tier ein restliches schönes Leben zu ermöglichen. Als erstes Tier würde ich mir aber keins mit schlechter Vergangenheit holen. Sie sind wahrscheinlich "schwieriger" und deshalb etwas für Erfahrenere. Kommt natürlich auch auf das Tier an...

                        Kommentar

                        Lädt...
                        X