Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Trophäenjagd

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Trophäenjagd

    Hey Leute.
    Ich habe gerade etwas im Internet gelesen, was mich echt geschockt hat:
    In Afrika wird immer mehr Lebensraum von Löwen zerstört, weil man dort neue Einkaufcentren, Hotels, Felder etc. bauen "muss". Auch sterben viele Löwen wegen Krankheit. Doch das größte Problem ist wohl das Wildern. Und die Trophäenjagd: Farmer und Zoos verkaufen ihre zahmen Löwen, die sie meist aufgezogen haben seit sie Babys waren an Touristen, welche die noch von Betäubungspfeilen geschwächten, nichtsahnenden Tiere in einem in der Wildnis aufgebautem Gehege erschießen bis sie tot sind, was natürlich gefilmt wird. Dann werden auch noch schön Fotos gemacht, am besten mit Waffe und wie man auf/neben dem toten Löwen stehen. Bei allen Aufnahmen wird dann der Zaun wegrutschiert, um diesen grausamen, feigen Akt als mutig darzustellen. Löwen gelten zwar nicht zur bedrohten Art, aber wenn das so weiter geht, sind sie in zwanzig Jahren ausgestorben.
    Wenn ich mir jetzt vorstelle, dass vielleicht meine Kinder, spätestens meine (Ur?)Enkel Löwen nur noch so kennen, wie wir heute Mammuts kennen, muss ich fast weinen… ich mag Löwen auch sehr…
    Aber jetzt meine Frage an euch: ist das wahr? Ich war mir nicht sicher, weshalb ich vorsichtshalber nachfrage.
    LG
    Nele

    #2
    Von wann war der Artikel? 2005? Das ist ja wirklich weder was neues, noch sonderlich aktuell.
    'Kenne viele Leute aus kaputten Familien, alle haben einen Dachschaden'
    -KönigVonBayern

    Kommentar


      #3
      Vorweg: die Trophäenjagd begrüße ich persönlich überhaupt nicht. Diese Praxis ist einfach extrem unsportlich, weil dem Tier dabei überhaupt keine Chance gelassen wird. Es ist eingesperrt und hat gar nicht die Möglichkeit, entkommen zu können. Zudem sind viele der reichen Trophäen-Jäger wohl eher Sammler als Jäger und daher erstaunlich miserable Schützen. Bis einer einen Treffer landet, dauert es, oft trifft der "Schütze" schlecht und der Löwe muss nur unnötig leiden. Mitunter kommt es vor, dass ein solcher Trophäen-Sammler einfach drauf schießt, um sagen zu können: "ICH kabe das Tier erlegt" und dabei steht ein professioneller Jäger direkt neben ihm und führt dann den eigentlich tödlichen Schuss aus. Fair und sportlich ist das nicht und aus meinem Tierschutz-Verständnis heraus auch einfach nicht zu rechtfertigen. Wenn ich das deutsche Tierschutzgesetz als Maßstab nehme, welches für das Töten eines Wirbeltiers zwingend einen vernünftigen Grund verlangt, dann ist die Trophäenjagd in Afrika für mein Verständnis nicht mit unserem geltenden Tierschutzrecht vereinbar. Für mich ist die bloße Befriedigung der Jagdlust jedenfalls kein vernünftiger Grund. Das ist die eine Seite der Medaille.

      Wie so oft, ist die Wahrheit aber komplex und es gibt noch eine andere Seite. Es klingt paradox, aber die Trophänejagd kann möglicherweise zum Schutz der Löwen beitragen. Man darf nicht vergessen, dass hier keine Wildbestände von Löwen geschossen werden, sondern eigens für diesen Zweck gezüchtete Löwen. Nüchtern betrachtet gibt es keinerlei Unterschied zu unseren Nutztieren, die hierzulande immer noch in viel zu engen Käfigen eingesperrt sind und dahin vegetieren müssen. Die gleichen Menschen, die die Trophäenjagd verwerflich finden, haben gleichzeitig kein Problem damit, wenn direkt um die Ecke Kühe, Schweine, Schafe, Geflügel und andere Tiere einzig zum Schlachten aufgezogen werden und auf ihrem Mittagsteller landen. Ich frage provokant: wo ist hier der Unterschied? Ist das Leben eines Löwen etwa mehr wert als das einer Kuh?
      Ist es also nicht besser, wenn Löwen extra gezüchtet werden (Löwen lassen sich sehr leicht nachzüchten, wie eigentlich alle Großkatzen) und diese damit als Nutztiere gebraucht werden, wenn dafür die illegale Wilderei wilder Löwen beendet wird? Die wildlebenden Populationen könnten durchaus davon profitieren. Obendrein darf man einen Löwen nicht einfach so abschießen - man muss vorher eine sehr teure Lizenz erwerben. Dieses Geld könnte direkt in Schutzprojekte fließen - etwa in die Ausbildung von Rangern, die die Grenzen von Nationalparks schützen oder man könnte die lokale Bevölkerung damit finanziell entschädigen, wenn ein Wildtier einen Teil ihres Viehs gewildert hat. Nicht selten ist es ja immer noch so, dass Raubtiere gewildert werden, weil sie in Konkurrenz mit dem Menschen treten.

      Sehr differenziert beschäftigt sich dieser Artikel mit der Thematik der Trophäenjagd: https://www.nationalgeographic.de/ti...en-zu-erhalten

      Kommentar


        #4
        Ich lehne auch die sogenannte Diplomatenjagd - ein Relikt aus feudalen Zeiten - ab, zu der der Bundespräsident einlädt/eingeladen hat. Es ist sehr fraglich, ob die Teilnehmer alle den sogenannten Jagdschein haben, bei einigen darf man annehmen, dass sie ohnehin nicht so ganz genau wissen, wo beim Gewehr vorne und wo hinten ist.

        Kommentar


          #5
          Zitat von Angel_and_Demon Beitrag anzeigen
          Man darf nicht vergessen, dass hier keine Wildbestände von Löwen geschossen werden, sondern eigens für diesen Zweck gezüchtete Löwen. Nüchtern betrachtet gibt es keinerlei Unterschied zu unseren Nutztieren, die hierzulande immer noch in viel zu engen Käfigen eingesperrt sind und dahin vegetieren müssen. Die gleichen Menschen, die die Trophäenjagd verwerflich finden, haben gleichzeitig kein Problem damit, wenn direkt um die Ecke Kühe, Schweine, Schafe, Geflügel und andere Tiere einzig zum Schlachten aufgezogen werden und auf ihrem Mittagsteller landen. Ich frage provokant: wo ist hier der Unterschied? Ist das Leben eines Löwen etwa mehr wert als das einer Kuh?
          Aber bei uns werden die Tiere dann wenigstens noch als Nutztiere als Nahrung verwendet, während die Löwen in Afrika tatsächlich nur zum Spaß erschossen werden, weil die Menschen sich toll fühlen, ein Wildtier zu erlegen. Selbst falls das Fleisch danach gegessen wird, ist der "Nutzen" kein echter Nutzen, sondern nur Spaß am Töten. Ich finde auch nicht gut, wenn Tiere zum Schlachten & Essen gezüchtet werden, aber das Thema mit Fleisch essen ist nochmal ein ganz anderes und wäre hier Off Topic - trotzdem ist es einfach ein Unterschied, ob ein Nutztier als Nahrung oder zum Töten aus Spaß, z.B. als Touristenattraktion genutzt werden. Man könnte es eher noch damit vergleichen, als ob bei uns die ohnehin umstrittenen Zirkustiere nicht auftreten würden, sondern die Zirkusbesucher sie töten würden als Unterhaltung.

          Kommentar


            #6
            .

            Kommentar


              #7
              Kurz gefasst: Ja, das stimmt alles

              Kommentar


                #8
                Das Thema ist wirklich traurig.. Wenn man sich nicht aktiv damit befasst, bekommt man bei uns nicht mal was davon mit. Sollte verboten werden, aber das kann ja leider noch lange dauern..

                Kommentar


                  #9
                  Zitat von Nelee!!! Beitrag anzeigen
                  Hey Leute.
                  Ich habe gerade etwas im Internet gelesen, was mich echt geschockt hat:
                  In Afrika wird immer mehr Lebensraum von Löwen zerstört, weil man dort neue Einkaufcentren, Hotels, Felder etc. bauen "muss". Auch sterben viele Löwen wegen Krankheit. Doch das größte Problem ist wohl das Wildern. Und die Trophäenjagd: Farmer und Zoos verkaufen ihre zahmen Löwen, die sie meist aufgezogen haben seit sie Babys waren an Touristen, welche die noch von Betäubungspfeilen geschwächten, nichtsahnenden Tiere in einem in der Wildnis aufgebautem Gehege erschießen bis sie tot sind, was natürlich gefilmt wird. Dann werden auch noch schön Fotos gemacht, am besten mit Waffe und wie man auf/neben dem toten Löwen stehen. Bei allen Aufnahmen wird dann der Zaun wegrutschiert, um diesen grausamen, feigen Akt als mutig darzustellen. Löwen gelten zwar nicht zur bedrohten Art, aber wenn das so weiter geht, sind sie in zwanzig Jahren ausgestorben.
                  Wenn ich mir jetzt vorstelle, dass vielleicht meine Kinder, spätestens meine (Ur?)Enkel Löwen nur noch so kennen, wie wir heute Mammuts kennen, muss ich fast weinen… ich mag Löwen auch sehr…
                  Aber jetzt meine Frage an euch: ist das wahr? Ich war mir nicht sicher, weshalb ich vorsichtshalber nachfrage.
                  LG
                  Nele
                  Ja, das ist wahr und auch nicht unbekannt. Wilderei lässt sich leider kaum verfolgen. Das macht man aber nicht nur mit Löwen, sondern mit allen anderen wilden Tieren auch., wie z. B. Orang Untans, Tiger, Schimpansen, Eisbären, ... Kanada lässt sogar die letzten Sattelrobben abschießen, die sich auf eine Eisscholle gerettet haben und den Eisbären nicht als Mittagessen gedient haben. Daraus macht man dann Mäntel etc., aber glaube mir, als Erstes werden nicht die Löwen aussterben, sondern z. B. die Blauwale oder der Sibirische Tiger oder alle zusammen...

                  Kommentar


                    #10
                    Zitat von indialove Beitrag anzeigen

                    Ja, das ist wahr und auch nicht unbekannt. Wilderei lässt sich leider kaum verfolgen.

                    Es gibt aber auch erfolgreiche Projekte. Habe jetzt vergessen, wo das war. Irgendwo in Afrika, in Zusammenarbeit mit der lokalen Bevölkerung.

                    Kommentar

                    Lädt...
                    X