Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Keine Kinder bekommen - der Umwelt zuliebe.

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Keine Kinder bekommen - der Umwelt zuliebe.

    https://ze.tt/diese-menschen-bekomme...mwelt-zuliebe/

    Auszug: "Doch je mehr sie über die Umwelt und die Bevölkerung gelernt habe, desto unsicherer sei sie sich geworden. Sie fragte sich, ob es nicht besser wäre, dafür zu arbeiten, die Welt in einen besseren Ort für andere zu verwandeln, statt ihre Energie für ein Kind aufzuwenden."

    Ich finde es ist ein interessantes Thema, über das man zumindest mal nachdenken kann.

    Solche und ähnliche Beiträge kann man in den Medien finden. Auch in einer veganen Gruppe haben wir darüber diskutiert.
    Nun frage ich mich, wie sind eure Meinungen zu dem Thema? Hier findet man ja doch eher eine gemischte Gruppe und auch mehr junge Leute. Ich bin gespannt und hoffe der Ton bleibt in dieser Diskussion auch respektvoll, fair und angenehm.

    Ich selbst denke, dass auf jeden Fall, jedem die Wahl frei stehen sollte, Kinder in die Welt zu setzten oder nicht. Frauen berichten aber auch, dass es zB extrem schwer für sie war, sich sterilisieren lassen zu können. Diese Frauen hatten zB große Probleme bei der Geburt. Nicht nur haben viele Ärzte nicht mitgemacht, sondern hat auch ihr Umfeld sehr negativ reagiert. Wenn doch aber jeder die freie Wahl hat, warum wird es dann nicht akzeptiert?
    Viele sind auch unzufrieden mit der aktuellen Situation. Dazu zählt zB, dass Hektik, Schnelllebigkeit und Geld den Alltag bestimmen und Dinge wie Gesundheit, Erholung, Kreativität und Entfaltung eher zweitrangig kommen. Ich persönlich denke aber auch, dass gerade die Menschen die viel Empathie mitbringen, sogar bereit sind auf den Kinderwunsch zu verzichten, doch dieses auch an die nächste Generation weiter geben könnten. Die Menschen müssen die Probleme ja auch angehen, aber das muss den Kindern auch beigebracht werden. Dann könnte man ja aber auch sagen, dass diese Menschen, Pflegekinder aufnehmen können oder adoptieren. So würde man zumindest der Überbevölkerung entgegen wirken. Ich selbst kann beide Parteien gut verstehen. Ich bin ja auch noch weit vom Kinder kriegen entfernt und da finde ich es schwer, ganz ehrlich zu urteilen, weil ich mich selbst, noch nicht damit auseinander setzen muss. Vielleicht sind ja aber ein paar von euch so weit. Freue mich auf eure Antworten.

    #2
    Lelouch Reincarnated also ein umweltfreundliches Veganerbaby hätte ich schon gerne

    Kommentar


      #3
      Zitat von Alpenluder Beitrag anzeigen
      Lelouch Reincarnated also ein umweltfreundliches Veganerbaby hätte ich schon gerne
      Züchten und eins heran. Auf natürlichem Weg natürlich.
      ​​​​​
      ​​​

      Kommentar


        #4
        rein aus umweltpolitischer und ökonomischer sicht ist diese idee gar nicht schlecht
        aus evolutionsbiologischer sicht wäre es eine katastrophe
        wenn dann sollten sich aber andere regionen mit dem thema beschäftigen - was die geburtenraten angeht liegt deutschland weltweit sowiso fast ganz am ende
        wäre es nicht eine bessere lösung mehr geld in die raumfahrt zu stecken und andere planeten zu besiedeln als uns selbst langsam aussterben zu lassen?

        Kommentar


          #5
          Zitat von C10H15N Beitrag anzeigen
          wäre es nicht eine bessere lösung mehr geld in die raumfahrt zu stecken und andere planeten zu besiedeln als uns selbst langsam aussterben zu lassen?
          Stimmt. Warum die Probleme auf unseren Planeten lösen, wenn man die dafür nötigen Mittel auch dafür verwenden kann, einer kleine Minderheit das Gefühl zu geben, sich irgendwo anders in Sicherheit bringen zu können.
          In der Sonne der untergehenden Kultur werfen selbst Zwerge lange Schatten - Karl Kraus

          Kommentar


            #6
            Das, was bei vielen dahinter steckt, ist ja die Angst, die durch den "Mythos der Überbevölkerung" entsteht.

            Fakt ist, dass es kein Problem mit zu vielen Menschen gibt, sondern ein Problem mit der Verteilung des Reichtums.
            Die extremste Schätzung ist, dass auf der Erde "Platz" für 1000 Milliarden Menschen ist, wozu es aber nie kommen wird.
            Wenn man der Umwelt also etwas gutes tun will, dann sollte man sich als erstes um die ungerechte Geldverteilung kümmern, viele der anderen Probleme würden dann als Folge "von selbst" verschwinden.

            Ein gutes Video zu dem Thema ("Überbevölkerung") ist das hier (ist auf Englisch, aber mit deutschem Untertitel):


            Was die eigene Entscheidungsfreiheit betrifft: Jeder sollte selbst entscheiden dürften ob, und wie viele Kinder er haben will.
            Finde es auch ein Unding, dass diese Freiheit vielen verweigert wird, oder es ihnen schwer gemacht wird diese zu praktizieren.
            Durch jede Antwort entstehen neue Fragen...

            Kommentar


              #7

              Zitat von AlanSmithee Beitrag anzeigen
              Die extremste Schätzung ist, dass auf der Erde "Platz" für 1000 Milliarden Menschen ist, wozu es aber nie kommen wird.
              diese Frage hab ich mir auch schon mal gestellt, aber bisher nie auf maedchen benannt.
              Merci, jetzt hast du es.
              Hm.... ist die Schätzung im video oder andere Quelle? Ich gucke noch gerade.

              Ich bezweifele dass es klappt. Was heisst Platz? Und dann point der Ressourcen. Des pro-Kopf-Konsums und -verschmutzung, usw usw.
              Von psychologischen Belangen und Konfliktpotentialen mal abgesehen.

              Fein. Du hast mir Arbeit abgenommen.
              Ich hatte nämlich erst letzte Woche einen noch neueren Artikel, diesen link hier aufgeschnappt:

              "Kinderfrei statt kinderlos"
              Lehrerin schreibt Manifest gegen das Kinderkriegen

              http://www.spiegel.de/karriere/veren...a-1256963.html

              und dachte dran es bei "Kein Witz" unter zu bringen. Aber das Thema ist als kuriose Idee durchaus einen thread wert.
              Also gleich noch mehr Futter zum Thema.

              Lehrerin Verena Brunschweiger
              ​​​​​​​







              Zuletzt geändert von MarcMiuu; 15.03.2019, 13:29.
              Quietschpink macht lustig.........Gucci Gucci, Prada Prada? xD Brzzzz Brzzzz?
              Wenn Mädchen flennen, flenn ich mit. '-'
              »Stell’ Dir vor es geht...und keiner kriegt’s hin.« (W. Neuss)
              Was sitzt aufm Baum und winkt? ..... > Ein Huhu! ..... = LOL
              Ich weiss, dass ich ein Rad ab habe. Aber guck doch mal, wie schön es rollt...? Huiiiiiii!
              Wär ich ein Mädchen, hätte man mich Melanie genannt. Hmpf? xD

              Kommentar


                #8
                Zitat von Die_Lotta Beitrag anzeigen
                Stimmt. Warum die Probleme auf unseren Planeten lösen, wenn man die dafür nötigen Mittel auch dafür verwenden kann, einer kleine Minderheit das Gefühl zu geben, sich irgendwo anders in Sicherheit bringen zu können.

                JA!
                nach dem Motto:
                Disen Planeten hätten wir mal geschafft, jetzt nehmen wir uns den nächsten vor!
                -- don´t be afraid!
                DIFFERENT but CUTE!

                Kommentar


                  #9
                  Zitat von AlanSmithee Beitrag anzeigen
                  Fakt ist, dass es kein Problem mit zu vielen Menschen gibt, sondern ein Problem mit der Verteilung des Reichtums.
                  Die extremste Schätzung ist, dass auf der Erde "Platz" für 1000 Milliarden Menschen ist, wozu es aber nie kommen wird.
                  Wie sollen aber die 1000 Mrd Menschen ernährt werden? Da gibt es doch bei den aktuellen 7,6 Mrd schon Probleme. Für den Anstieg der Weltbevölkerung gibt es verschiedene Prognosen:

                  Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: weltbevoelkerung-entwicklung-menschen-erde-historisch-prognose-2050-2100-100~_v-img__16__9__xl_-d31c35f8186ebeb80b0cd843a7c267a0e0c81647.jpg?version=87f27.jpg
Ansichten: 72
Größe: 83,7 KB
ID: 17755773


                  und so sieht sie Ernährungslage aus:

                  Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Ernährung.JPG
Ansichten: 53
Größe: 36,7 KB
ID: 17755774
                  Schreibfehler in meinen Texten sind nicht von mir,
                  sondern von meiner übereifrigen Fehlerkorrektur.

                  Tell me I can't do something -- you know I'm gonna be doing it.

                  Kommentar


                    #10
                    Der Verzicht auf Kinder führt zu anderen Problemen.

                    Kommentar


                      #11
                      MarcMiuu

                      Quelle der Schätzung ist hier im Artikel drin:
                      https://www.heise.de/tp/features/Der...g-3398821.html

                      Was z.B. die "Verschmutzung" angeht:
                      Wenn der (heute noch arme und ausgebeutete) Farmer genug Geld hätte seine Ackerfläche "hochzurüsten" und im besten Fall mit GMO Lebensmitteln arbeitet, dann steigt auch die Qualität und die Menge der Ernte / des Essens und sinkt die Menge an Pestiziden etc. Und statt Kohle/Benzin kann er sich Solaranlagen leisten und damit heizen und Maschinen betreiben (weniger Luftverschmutzung).

                      Natürlich gibt es immer (noch) andere Probleme, aber (wie im Video gezeigt) steigt mit mehr Wohlstand auch der Wissenschaftliche Fortschritt, der bei vielen der Probleme zu bisher unbekannten Lösungen führen würde (z.B. im Bereich Recycling)

                      MarcMiuu
                      AndreaC-99

                      Was die Ernährung/Versorgung angeht machen die meisten einen verständlichen aber gravierenden Denkfehler.
                      Vergleiche mal die Karte, die du gepostet hast mit anderen Karte, die z.B. die Verteilung des Reichtum (der "normalen Bevölkerung") oder wirtschaftliche/politische Ungleichheit/Einschränkung (was auch mit Geld zusammen hängt) zeigt.

                      Die Armut gehört zu einem der Hauptfaktoren. Wenn ich kein Geld habe, kann ich mir auch kein Essen kaufen. Bei einer Umverteilung des Geldes würde auch eine Karte des "Hungers" komplett anders aussehen.
                      Wir Europäer z.B. sind ja auch schon "überversorgt", wenn man sich mal anschaut wie viel Essen bei uns weggeworfen wird.
                      Durch jede Antwort entstehen neue Fragen...

                      Kommentar


                        #12
                        10, 20, 40 Mrd. Menschen? Seht Euch die modernen chinesischen Millionen-Städte an. Ein Leben wie im Kanienchenstall. Woll Ihr das?

                        Kommentar


                          #13
                          Zitat von C10H15N Beitrag anzeigen
                          wäre es nicht eine bessere lösung mehr geld in die raumfahrt zu stecken und andere planeten zu besiedeln als uns selbst langsam aussterben zu lassen?
                          Nach unserem derzeitigen Kenntnisstand und unseren Möglichkeiten ist das aber leider noch keine praktikable Lösung. Um eine menschliche Population am Leben zu erhalten sind ca. 500 bis 5000 Individuen nötig. Genau so viele müssten sich dann auch in einem Generationen-Raumschiff auf die Reise machen. Aber wer will diese 5000 aussuchen und nach welchen Kriterien? Wer ist es wert mitgenommen zu werden und wer nicht? OK, ich höre jetzt auf diesen Gedanken weiter zu verfolgen (Meine Ideen dazu sind zwar realistisch, würden aber nicht von jedem gebilligt werden.)

                          Zitat von Die_Lotta Beitrag anzeigen
                          Stimmt. Warum die Probleme auf unseren Planeten lösen, wenn man die dafür nötigen Mittel auch dafür verwenden kann, einer kleine Minderheit das Gefühl zu geben, sich irgendwo anders in Sicherheit bringen zu können.
                          Du sprichst von "unseren Planeten"? Ich nehme an es ist ein Tippfehler, denn wir haben derzeit ja nur einen einzigen bewohnbaren und da kann es durchaus "Probleme" geben, die sich weder mit Intelligenz noch mit Vernunft oder hohem Gewaltpotenzial lösen lassen. Dann wird die Chance diesen Planeten verlassen zu können vielleicht eine Möglichkeit sein den Fortbestand der Menschheit zu sichern...., irgendwo in den unendllichen Weiten..., in einer fernen Zukunft.

                          Nun könnte man noch darüber nachdenken ob es denn überhaupt so cool ist das Universum mit unserem "Fortbestand" zu beglücken. Wenn ich mich so selbst betrachte, würde ich sagen "Doch..., ist schon 'ne geile Idee..., lass' uns erbrechen..., ähh sorry, aufbrechen meine ich natürlich."
                          Schreibfehler in meinen Texten sind nicht von mir,
                          sondern von meiner übereifrigen Fehlerkorrektur.

                          Tell me I can't do something -- you know I'm gonna be doing it.

                          Kommentar


                            #14
                            Zitat von MarcMiuu Beitrag anzeigen
                            "Kinderfrei statt kinderlos"
                            Lehrerin schreibt Manifest gegen das Kinderkriegen
                            Tut so als würde der Biodeutsche im Durchschnitt so viele Kinder bekommen. Gewissen anderen Kulturen sollte man schon eher nahelegen, sich nicht wie die Karnickel fortzupflanzen.

                            Kommentar


                              #15
                              Was ich ja immer am besten finde ist wenn Leute sagen: Die Erde/der Planet wird untergehen.

                              FALSCH: WIR werden "untergehen". Der Erde sind wir scheiß egal und der wird es auch ohne uns noch gut gehen (wenn nicht sogar besser).
                              Oberfläche aus Lava, Meteoriteneinschläge, Kontinentalverschiebung etc., da hat die Erde schon viel "schlimmeres" mitgemacht als "uns".

                              Ist zwar ein Comedian, aber viel Wahrheit drin (leider auf englisch)
                              Durch jede Antwort entstehen neue Fragen...

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X