Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Weltliteratur - hast du das gelesen?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Weltliteratur - hast du das gelesen?

    Durch die letzten Threads, in denen immer wieder die typischen Vertreter der "young adult"-Romane genannt wurden (Harry Potter, House of Night etc), habe ich angefangen, mich zu fragen, wie viele von euch schon was richtig "Bedeutendes" gelesen haben. Die Liste stammt von mir, waren so Werke, die mir spontan eingefallen sind. Schreibt doch bitte dazu, ob ihr sie freiwillig oder für die Schule gelesen habt


    1. Faust, Goethe
    2. Der kleine Prinz, Antoine de Saint-Exupéry
    3. Anna Karenina, Tolstoi
    4. Schöne neue Welt, Huxley
    5. Mutter Courage und ihre Kinder, Brecht
    6. Die Buddenbrooks, Mann
    7. Der Fänger im Roggen, Salinger
    8. Der Zauberberg, Mann
    9. Im Westen nichts Neues, Remarque
    10. Der Steppenwolf, Hesse
    11. 1984, Orwell
    12. Das Tagebuch der Anne Frank, Frank

    Habt ihr Bücher von der Liste gelesen oder andere Bücher, die ihr zu den bedeutenden Werken der Weltliteratur zählen würdet? Wenn ja, welche?
    Liebe Grüße
    Zuletzt geändert von XXJulchen_96; 28.04.2015, 12:55. Grund: Man verschreibt sich dann doch mal, wenn man so schnell tippt :)

    #2
    1948, Orwell
    sicher?

    1. Faust, Goethe Nö, einmal reingeschaut und hab nicht vor das zu lesen, bevor ich von der Schule gezwungen werde
    2. Der kleine Prinz, Antoine de Saint-Exupéry Ja, freiwillig
    3. Anna Karenina, Tolstoi Habs öfter angefangen, nach spätestens 100 Seiten aber jedes Mal aufgegeben
    4. Schöne neue Welt, Huxley Nein
    5. Mutter Courage und ihre Kinder, Brecht Nein
    6. Die Buddenbrooks, Mann Nein
    7. Der Fänger im Roggen, Salinger Ja, gehört zu meinen absoluten Lieblingsbüchern und ich hab so gut wie alles von Salinger gelesen
    8. Der Zauberberg, Mann Nein
    9. Im Westen nichts Neues, Remarque Ja, Schullektüre
    10. Der Steppenwolf, Hesse Nein
    11. 1984, Orwell Vor kurzem gekauft, werd ich wohl bald lesen
    12. Das Tagebuch der Anne Frank, Frank Ja, ist allerdings schon ewig her
    Zuletzt geändert von SweetDreamgilr; 29.04.2015, 12:39.

    Kommentar


      #3
      1. Faust, Goethe
      Gelesen, erst freiwillig und später auch in der Schule
      2. Der kleine Prinz, Antoine de Saint-Exupéry
      Liegt aktuell auf meinem (freiwilligen) 'zu lesen' Stapel
      4. Schöne neue Welt, Huxley
      Auch auf dem 'zu lesen' Stapel
      5. Mutter Courage und ihre Kinder, Brecht
      Auch auf dem 'zu lesen' Stapel
      6. Die Buddenbrooks, Mann
      Auch auf dem 'zu lesen' Stapel
      11. 1948, Orwell
      Gelesen, freiwillig und in der Schule (auf deutsch und englisch)
      12. Das Tagebuch der Anne Frank, Frank
      Gelesen (nur in der Schule)

      Vorschläge (die von mir auch freiwillig gelesen wurden, oder auf dem 'zu lesen' Stapel liegen.)

      Das Decamerone, Giovanni Boccaccio
      Der Glöckner von Notre Dame, Victor Hugo
      Robinson Crusoe, Daniel Defoe
      Effie Briest, Theodor Fontane
      20.000 Meilen unter dem Meer, Jules Verne

      Gibt noch mehr Vorschläge, wenn ich mal meinen Bücherschrank durchschaue.
      Zuletzt geändert von AlanSmithee; 28.04.2015, 14:10.
      Durch jede Antwort entstehen neue Fragen...

      Kommentar


        #4
        1. Faust, Goethe
        ja, für schule und privat

        2. Der kleine Prinz, Antoine de Saint-Exupéry
        nein

        3. Anna Karenina, Tolstoi
        nein, aber krieg und frieden von tolstoi (freiwillig)

        4. Schöne neue Welt, Huxley
        ja, freiwillig

        5. Mutter Courage und ihre Kinder, Brecht
        nein

        6. Die Buddenbrooks, Mann
        ja, für die schule

        7. Der Fänger im Roggen, Salinger
        noch nicht

        8. Der Zauberberg, Mann
        nein

        9. Im Westen nichts Neues, Remarque
        nein

        10. Der Steppenwolf, Hesse
        halb, hat mir aber nicht gefallen, hab aber narziß und goldmund gelesen

        11. 1948, Orwell
        *1984 und ja, freiwillig

        12. Das Tagebuch der Anne Frank, Frank
        nein

        Habt ihr Bücher von der Liste gelesen oder andere Bücher, die ihr zu den bedeutenden Werken der Weltliteratur zählen würdet? Wenn ja, welche?
        krieg und frieden, schuld und sühne, stolz und vorurteil, der graf von monte christo, 20.000 meilen unter dem meer, lolita

        Kommentar


          #5
          1. Faust, Goethe
          bin echt keine leseratte aber das hier mussten wir für die schule lesen...allerdings nicht fertig weil die lehrerin dann irgendwie drauf "vergessen" hatte

          12. Das Tagebuch der Anne Frank, Frank
          noch nicht gelesen, will ich aber unbedingt lesen..der rest der von dir aufgezählten interessiert mich aber überhaupt nicht

          Kommentar


            #6
            1. Faust, Goethe Für die Schule.
            2. Der kleine Prinz, Antoine de Saint-Exupéry Freiwillig.
            3. Anna Karenina, Tolstoi
            4. Schöne neue Welt, Huxley Freiwillig, eins meiner Lieblingsbücher.
            5. Mutter Courage und ihre Kinder, Brecht
            6. Die Buddenbrooks, Mann
            7. Der Fänger im Roggen, Salinger Freiwillig, ebenfalls einer meiner Lieblinge.
            8. Der Zauberberg, Mann
            9. Im Westen nichts Neues, Remarque (Steht auf meiner zu-lesen-Liste)
            10. Der Steppenwolf, Hesse
            11. 1984, Orwell (Werde ich auch unbedingt noch lesen)
            12. Das Tagebuch der Anne Frank, Frank

            Kommentar


              #7
              1. Faust, Goethe
              nein, und ich weigere mich strikt. schreib übermorgen deutschabi und weigere mich weiter, das zu lesen. was sind das für menschen, die sich das antun? hatte irgendwer spaß dabei das zu lesen? warum reimt sich das gesamt verflixte buch denn.
              den werther hab ich dafür mehrfach gelesen und geliebt.
              2. Der kleine Prinz, Antoine de Saint-Exupéry
              jop freiwillig
              3. Anna Karenina, Tolstoi
              angefangen, auch freiwillig. aber ich habe es irgendwann weggelegt. nicht, dass ich es schlecht fand, aber lang. irgendwann nehm ich mir nocheinmal die zeit dafür.

              5. Mutter Courage und ihre Kinder, Brecht
              ja und auch viel anderes von brecht. freiwillig. am besteb gefiel mir der gute mensch von sezuan

              7. Der Fänger im Roggen, Salinger
              auch freiwillig. liebe salinger. wobei mir franny und zooey mehr ans herz gingen und ich auch länger damit beschäftigt war.

              9. Im Westen nichts Neues, Remarque
              iich besitze eine ausgabe, werd die wohl auch noch mal lesen
              10. Der Steppenwolf, Hesse
              ewig her, aber ja
              11. 1948, Orwell
              jup
              12. Das Tagebuch der Anne Frank, Frank
              auch ewig her


              Der Glöckner von Notre Dame, Victor Hugo
              jap. hab da eine total schöne, alte ausgabe von, vom flohmarkt. steht mir anderen dickenses, die ähnlich schön und alt sind an einem extra platz ij meinem zimmer. sind zu hübsch für's bücherregal
              Robinson Crusoe, Daniel Defoe
              ja, ganz ganz lange her. war bei einem stapelbücher dabei, den mein papa mir gegeben hat, als ich grade einigermaßen flüssig lesen konnte.
              Effie Briest, Theodor Fontane
              einen ausschnitt im deutschunterricht. möchte ich auch noch lesen, hab ich bisher aber nur in einer reclamausgabe und die les ich nicht so gern.
              20.000 Meilen unter dem Meer, Jules Verne
              verne war unter den büchern von meinem papa mehrfach vertreten, ich müsste mal gucken, was da alles bei war. das hier ganz sicher.

              Kommentar


                #8
                Zitat von XXJulchen_96 Beitrag anzeigen
                1. Faust, Goethe
                2. Der kleine Prinz, Antoine de Saint-Exupéry
                3. Anna Karenina, Tolstoi
                4. Schöne neue Welt, Huxley
                5. Mutter Courage und ihre Kinder, Brecht
                6. Die Buddenbrooks, Mann
                7. Der Fänger im Roggen, Salinger
                8. Der Zauberberg, Mann
                9. Im Westen nichts Neues, Remarque
                10. Der Steppenwolf, Hesse

                11. 1984, Orwell
                12. Das Tagebuch der Anne Frank, Frank
                Eine Menge davon war auf dem Schulplan, ansonsten hätte ich mich nie durch den Zauberberg durchgequält. Und ich weiss nicht warum, den meisten Leuten geht es anders... aber der kleine Prinz macht mich agressiv.

                Ansonsten: es ist schwer eine liste der Weltliteratur zusammen zu stellen, bzw. die müsste sehr umfangreich sein.

                Zitat von SweetDreamgilr Beitrag anzeigen
                1948, Orwell

                sicher?
                Das Prequel, demnächst im Kino!
                Naja, Zahlendreher halt... passiert mir auch schnell mal.

                Kommentar


                  #9
                  1. Faust, Goethe
                  Ja, für die Schule. Mir ist's bis heute ein Rätsel geblieben, was da so unglaublich bedeutend dran ist. Ich sehe zwar schon auch, dass es total viele Motive und Fragen aufgreift, die ziemlich zeitlos sind, aber das tun andere Werke auch. Diese ganzen dämlichen Reime, auf die genauso gut ein Kindergartenkind hätte kommen können

                  2. Der kleine Prinz, Antoine de Saint-Exupéry
                  Ja, schon als Kind und später dann auch noch (freiwillig) auf Französisch. Im schulischen Rahmen hab ich's mir dann auch noch (auf französisch) als Theaterstück angesehen.

                  3. Anna Karenina, Tolstoi
                  Nein, hat mich bisher nicht gereizt. Das Thema interessiert mich nicht allzu sehr und dafür ist es mir dann auch einfach zu lang.

                  4. Schöne neue Welt, Huxley
                  Will unbedingt bald lesen!

                  5. Mutter Courage und ihre Kinder, Brecht
                  Ja, für die Schule. War nicht so mein Fall.

                  6. Die Buddenbrooks, Mann
                  Nein, habe bisher gar nichts von Mann gelesen, möchte ich aber irgendwann nachholen.

                  7. Der Fänger im Roggen, Salinger
                  Ja, freiwillig. Es zählt zu meinen absoluten Lieblingsbüchern Und ich möchte unbedingt nach andere Bücher von Salinger lesen.

                  8. Der Zauberberg, Mann
                  s. 6

                  9. Im Westen nichts Neues, Remarque
                  Nein, steht aber auch auf meiner to-read liste

                  10. Der Steppenwolf, Hesse
                  Gleiche Situation wie mit Mann.

                  11. 1984, Orwell
                  Ja, freiwillig. Mag ich auch ziemlich gerne

                  12. Das Tagebuch der Anne Frank, Frank
                  Bisher auch noch auf meiner to-read-liste

                  Habt ihr Bücher von der Liste gelesen oder andere Bücher, die ihr zu den bedeutenden Werken der Weltliteratur zählen würdet? Wenn ja, welche?

                  ​Zur Weltliteratur würde ich wohl noch das ein oder andere Werk von Shakespeare (Hamlet, Romeo und Julia, etc.), Dostojevski (Der Spieler, Schuld und Sühne, Der Idiot) Kafka (Der Prozess, die Verwandlung) und einzelne Titel wie "Der Fremde" von Camus, "Fahrenheit 451" von Bradbury, "Die Blechtrommel" von Grass und vieles, vieles mehr zählen.

                  Kommentar


                    #10
                    Voll schön dass doch so viele so viel "bedeutsames", wenn man so sagen kann, gelesen haben! Ich hatte nämlich bisher so das Gefühl, ich stehe mit meiner Obsession für etwas ältere bücher alleine da und jeder liest nur noch diesen mainstream mist à la Kerstin Gier und Stephenie Meyer. Gerade in meinem Umkreis kennt niemand auch nur ein Werk von Tolstoi, Mann etc.
                    Danke auch für die Anregungen, Jules Verne landet direkt auf meiner Liste der "noch zu lesenden Autoren".

                    Kommentar


                      #11
                      dir ist aber schon klar, dass diese "bedeutsameren" bücher auch mal "mainstream das von allen gelesen wurde" waren. und das es völlig egal ist, was man liest, da jedes buch nichts anderes tut, als eine geschichte zu erzählen. was man dann aus dieser geschichte zieht ist absolut vom leser anhängig. mag sein, dass irgendwer zu irgendeinem "mainstream-mist" hubdertmal interessantere gedanken hat, als wir alle zusammen zu salinger. darauf kommt es beim lesen tatsächlich an, aus buchstaben worte erkennen kann jeder.

                      Kommentar


                        #12
                        mit ausnahme der hier (mittelbar) im thread angesprochenen bücher von stephanie meyer und kerstin gier habe ich alle im thread genannten bücher gelesen. zum großteil wirklich sehr gute bücher, das gilt auch für faust 1 (einfach lesen und auf das stoffliche konzentrieren, nicht über die reime beschweren). von den hier genannten büchern fand ich nur die buddenbrooks extrem unerträglich - aber ist halt von thomas mann. dem überbewertesten autor in der deutschen geschichte.

                        Kommentar


                          #13
                          Hier noch ein paar Vorschläge, wie angekündigt, aus meinen Bücherschränken:

                          Nathan der Weise, Lessing
                          Doktor Schiwago, Boris Leonidowitsch Pasternak
                          Die Kunst des Krieges, Sunzi
                          Der gute Mensch von Sezuan, Brecht
                          Alice im Wunderland, Lewis Carroll
                          Der Graf von Monte Christo, Alexandre Dumas
                          Ben Hur, Lew Wallace
                          Oliver Twist, Charles Dickens
                          Frankenstein (oder Der moderne Prometheus), Mary Shelley
                          (Die göttliche) Komödie, Dante Alighieri
                          Quo Vadis, Henryk Sienkiewicz
                          Vom Winde verweht, Margaret Mitchell
                          Nikomachische Ethik, Aristoteles
                          Die drei Musketiere, Alexandre Dumas
                          Moby-Dick, Herman Melville
                          Die Insel des Dr. Moreau, Herbert George / H. G. Wells

                          (Alle freiwillig gelesen, bzw. auf der 'zu lesen' Liste)
                          Durch jede Antwort entstehen neue Fragen...

                          Kommentar


                            #14
                            Zitat von Chinaski Beitrag anzeigen
                            dir ist aber schon klar, dass diese "bedeutsameren" bücher auch mal "mainstream das von allen gelesen wurde" waren. und das es völlig egal ist, was man liest, da jedes buch nichts anderes tut, als eine geschichte zu erzählen. was man dann aus dieser geschichte zieht ist absolut vom leser anhängig. mag sein, dass irgendwer zu irgendeinem "mainstream-mist" hubdertmal interessantere gedanken hat, als wir alle zusammen zu salinger. darauf kommt es beim lesen tatsächlich an, aus buchstaben worte erkennen kann jeder.
                            Das kann schon sein - aber ist dir nicht auch schon aufgefallen, dass alle "mainstream"-Bücher heutzutage gleich aufgebaut sind? Und immer diese obligatorische Liebesgeschichte... Ich habe das Gefühl, jeden Young-Adult Roman schon einmal gelesen zu haben, einfach weil sie alle so ähnlich sind.

                            Shadowhuntercamp: Ein Mädchen erfährt, dass sie etwas Besonderes ist und muss das Böse bekämpfen. Dabei verliebt sie sich.

                            Rubinrot: Ein Mädchen erfährt, dass sie etwas Besonderes ist und muss das Böse bekämpfen. Dabei verliebt sie sich.

                            House of Night: Ein Mädchen wird gezeichnet und erfährt, dass sie etwas Besonderes ist und muss das Böse bekämpfen. Dabei verliebt sie sich (mehrmals).

                            Twilight: Ein Mädchen erfährt, dass ihr Freund etwas Besonderes ist und muss das Böse bekämpfen. Dabei verliebt sie sich.

                            Percy Jackson: Ein Junge erfährt, dass er etwas Besonderes ist und muss das Böse bekämpfen. Dabei verliebt er sich.

                            City of Bones: Ein Mädchen erfährt, dass sie etwas Besonderes ist und muss das Böse bekämpfen. Dabei verliebt sie sich.

                            Ich glaube nicht, dass ich das weiterführen muss. Meistens sind sie dann noch in einer besonderen Schule/Camp/Einrichtung. Und das ist doch - das kannst du nicht bestreiten - ziemlich mainstream, oder? Und kann man aus immer denselben Büchern wirklich immer etwas Neues ziehen? Ich sage ja nicht, dass diese Bücher keine Botschaft vermitteln - nur ist es irgendwie immer dieselbe Botschaft, wenn du mich fragst. Außerdem sind die Bücher auf der Liste ja heute ein Teil der Weltliteratur, weil sie ihre Mainstreamzeit überlebt haben und heute noch immer gelesen werden, oder?

                            Kommentar


                              #15
                              Einen wirklichen Kanon was nun die 'hohe' Literatur sein soll kanns nicht geben, da stimm ich Chinaski durchaus zu. (Apropos Chinaski - Bukowski finde ich durchaus auch sehr lesenswert.)

                              Anyway, ich denke allerdings auch das, zumindest für mich, meistens die Bücher den grössten Eindruck hinterlassen haben die aus der Reihe gefallen sind, die mich dazu gebracht haben ausserhalb meiner gewohnten Wege zu denken.
                              Und da ist das Problem der Bücher welche gezielt für den Mainstream geschrieben sind... sie versuchen genau das Gegenteil, nämlich den Geschmack des Zielpublikums zu treffen und Erwartungen an Form, Inhalt, etc. zu befriedigen statt auf ihre eigenen Werte zu setzen. Grundsätzlich nichts Böses dran, ich lese auch gerne mal etwas das mir eben einfach eine bequeme Unterhaltung liefert und habe dennoch Vergnügen daran, aber die wirklich neuen Erfahrungen bieten sie dann im Allgemeinen leider nicht.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X